1. HERREN HUSUMER SV 2003/04
Die Mannschaft Stab Der Spielbetrieb / Die Spielberichte Abschlusstabelle (Statistiken)

zuletzt aktualisiert am: Sonntag, 23.09.2018 13:12

Oberliga Hamburg / Schleswig-Holstein

Hinten stehend von links: Präsident Dieter Schleger, Trainer Hans-Peter Hansen, Betreuer Martin Dohrn, Jakob Strehlow, Mario Albertsen, Gunnar Clausen, Sascha Rettkowski, Oliver Zehe, Ilhan Alim, Björn Fleige, Hakan Cakir, André Schyma, Marcell Voß, Physiotherapeut Arild Björkli, Torwarttrainer Frank Hansen, Ingo Cornils.

Vorne sitzend von links: Christian Herpel, Jann-Iven Jensen, Torben Carstensen, Arne Hansen, Thomas Widder, André Teubler, Lars Hermann, René Marohn, Gerrit Müller, Dennis Schulte.

Es fehlen auf dem Bild: Malte Köster, Carsten Groth, Erion Alla, Momme Reinhold, Daniel Roth und Markus Rüsch.

Das Team 2003/2004 der Husumer SV in Daten:
Position Name geboren am im Verein seit vorherige Vereine
Tor Reinhold, Momme 30.04.1983 2000 eigene A-Jugend, Rödemisser SV
Roth, Daniel 18.12.1981 1995 eigene A-Jugend
Teubler, André 21.04.1972 1995 Husumer SV II
Widder, Thomas 03.08.1984 2002 eigene A-Jugend
Abwehr Herpel, Christian 25.06.1983 2000 eigene A-Jugend, Rödemisser SV
Köster, Malte 29.05.1969 1999 RW Niebüll, TSV Nord Harrislee
Rettkowski, Sascha 02.01.1979 1994 eigene A-Jugend
Schulte, Dennis 31.05.1983 1994 eigene A-Jugend
Schyma, André 03.04.1974 2002 TSB Flensburg, SV Frisia 03 Risum-Lindholm
Voß, Marcell 22.02.1982 2003 Heider SV
Zehe, Oliver 21.10.1969 2000 RW Niebüll, TSV Nord Harrislee
Mittelfeld Albertsen, Mario 13.05.1978 2003 BW Löwenstedt
Alim. Ilhan 02.03.1975 2001 FC St. Pauli (A), TuS Nortorf
Alla, Erion 30.06.1981 2001 Heider SV, Husumer SV Jugend
Cakir, Hakan 08.08.1978 2003 TSV Kropp
Clausen, Gunnar 18.12.1979 2003 Bredstedter TSV
Cornils, Ingo 04.05.1976 2000 SV Frisia 03 Risum-Lindholm, Sv Enge-Sande
Groth, Carsten 04.11.1972 2001 Heider SV
Hansen, Arne 21.02.1977 2000 TSV Rantrum
Jensen, Jann-Iven 18.02.1978 1994 eigene A-Jugend
Marohn, René 05.03.1982 2003 Heider SV, Hamburger SV A-Jugend
Strehlow, Jakob 17.06.1984 2003 DGF Flensburg A-Jugend
Angriff Carstensen, Torben 14.06.1977 2002 TSB Flensburg, SV Frisia 03 Risum-Lindholm
  Fleige, Björn 16.06.1972 1994 Rödemisser SV
  Hermann, Lars 09.12.1979 2003 Bredstedter TSV
  Müller, Gerrit 12.02.1974 1995 Rödemisser SV
  Rüsch, Markus 23.03.1979 1994 eigene A-Jugend
Trainer Hansen, Hans-Peter 30.03.1951 1994 Trainer Husumer SV II

Auf einem Blick: Die "Neuen" bei der Husumer SV

Von links: Präsident Dieter Schleger, Lars Hermann (Bredstedter TSV), Frank Hansen (Torwarttrainer), Gunnar Clausen (Bredstedter TSV), Mario Albertsen (BW Löwenstedt), Thomas Widder (eigene A-Jugend), Jakob Strehlow (A-Jugend DGF Flensborg), Marcell Voß (Heider SV) und René Marohn (Heider SV)

Photo: Jens Voss (Husumer Nachrichten)

Hinten von links: Malte Köster, André Schyma, Mario Albertsen, Gunnar Clausen, Sascha Rettkowski, Carsten Groth, Ingo Cornils, Marco Hansen. Rechts Hans-Jürgen Fröhlich (KFV NF)

Vorne von links: Gerrit Müller, Jakob Strehlow, Arne Hansen, André Teubler und René Marohn

(Ebenfalls eingesetzt, aber nicht auf dem Photo: Lars Hermann)

Pressetermin am 26.05.2004 beim Hauptsponsor CJ SCHMIDT

Mit einem Großaufgebot von Spielern, Mannschaftsverantwortlichen und Vorstandsmitgliedern
(nicht alle sind auf dem Photo zu sehen) folgte die Husumer SV gerne der Einladung von
CJ SCHMIDT, um bei »Schnittchen« und Getränken mit Pressevertretern zu diskutieren

Heiner Schmitz, Abteilungsleiter Sport bei CJ SCHMIDT, mit den Gewinnern des Torwandschießens.
Es siegte Physiotherapeut Arild Björkli (Zweiter von rechts) vor Christian Herpel (rechts) und
Vorstandsmitglied Jan Deckmann
 
Stab

Trainer

Co-Trainer

Fußball-Obmann

Liga-Betreuer

Physiotherapeut

Torwart-Trainer

Hans-Peter Hansen

*30.03.1951

seit 1990 bei der Husumer SV

vorherige Vereine: Frisia Husum, Husum 18, BW Friedrichstadt, Eckernförder SV

Malte Köster

Reinhard Grünhoff

1943

Martin Dohrn

Arild Björkli

Frank Hansen

 

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

3. Vorsitzender

Geschäftsführer

Liga-Obmann

Schriftführer

Dieter Schleger Rolf von Bartikowski Sönke Gabriel Anton Christiansen Dieter Schleger Sven Weißhaar

Terminplan Saisonvorbereitung 2003/2004

(Kurzfristige Änderungen möglich)

Freitag 04.07.03

18:30

Trainingsauftakt

Freitag 18.07.03

19:00

Husumer SV

./. VfR Schleswig (Verbandsliga)
Sonntag 20.07.03

17:00

Husumer SV

./. Holstein Kiel (Regionalliga)
Freitag 25.07.03

19:00

Husumer SV

./. TSB Flensburg (Verbandsliga)
KreisPokalFinale Sonntag 27.07.03 15:00 TSV Süderlügum ./. Husumer SV
Samstag 02.08.03 ? Falls Husumer SV Kreispokalsieger: Heimspiel im Bezirkspokal gegen Sieger FL
Dienstag 05.08.03 ? Falls Husumer SV Kreispokalsieger:Auswärtsspiel im Bezirkspokal gegen Sieger SL
Spielplan 2003/04 - Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein-Liga
Test 20.07.03 Husumer SV Holstein Kiel  

 

Test 25.07.03 Husumer SV TSB Flensburg  

 

KP 12.08.03 IF Tönning Husumer SV  

 

1. ST 08.08.03 Husumer SV Holstein Kiel 2 1:1

Glücklicher Punktgewinn!

08.08.2003

Husumer SV - Holstein Kiel 2

1 : 1 (1:1)


1. Spieltag
 Husumer SV
Holstein Kiel II 
1:1 
Victoria Hamburg 
Altona 93 
2:1
TSV Kropp 
Wedeler TSV 
6:0
TSV Sasel 
Heider SV 
2:1
Flensburg 08 
Raspo Elmshorn 
5:1
VfL Pinneberg 
Eider Büdelsdorf 
0:2
VW Billstedt 04 
Bergedorf 85 
0:4
SV Lurup 
Meiendorfer SV 
3:1
FC St. Pauli II 
Concordia Hamburg 
0:2

Zu einen insgesamt glücklichen Punktgewinn kam die Husumer Sportvereinigung im ersten Punktspiel der Oberliga-Saison 2003/2004. Vor 558 Zuschauern bei tropischen Temperaturen besaßen die Kieler Gäste über weite Strecken die größeren Spielanteile, wirkten spritziger und von der Spielanlage reifer. Nur das Tore schießen vergaßen die Kieler, scheiterten aber auch immer wieder am überragenden André Teubler im Husumer Tor. Von den Gastgebern wenig zu sehen: Nach einer guten Anfangsphase ließen sie sich immer weiter in die eigene Hälfte zurückdrängen, agierten mit zunehmender Spieldauer immer zerfahrener. Trotzdem wäre ein Husumer Sieg möglich gewesen, denn auch die Spieler von der Westküste hatten mehrere klare Einschussmöglichkeiten.

Nach Spielende waren beide Trainer mit dem erreichten Punktgewinn zufrieden. Holsteins Trainer Manz meinte: »Unsere Leistung macht Mut, wir haben ansehnlichen Fußball gespielt. Mit dem Punkt bin ich zufrieden, denn auch Husum hatte große Tormöglichkeiten.« Hans-Peter Hansen war von der Leistung der Gäste beeindruckt: »Holstein hat uns zeitweise erdrückt, war sehr spielstark. Dennoch können auch wir zufrieden sein, da wir uns einige hochkarätige Möglichkeiten erspielt haben.«

Turbulente Anfangsphase im Friesenstadion: Bereits in der 7. Spielminute hatte Torjäger Fleige die Husumer Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch knapp an Frahm in Holstein-Tor. Auf der Gegenseite machte es Julian Lüttmann auch nicht besser, aus guter Position verzog er (11.) kläglich. Die Husumer Führung gelang Björn Fleige mit einem äußerst zweifelhaften Foulelfmeter in der 21. Minute, nachdem Erion Alla durch einen Rempler von André Bock zu Fall kam.

Die Holstein Reserve zeigte sich keineswegs geschockt, übernahm immer mehr die Initiative. In einer an diesem Tag völlig ungeordneten Husumer Abwehr war es allein Torhüter Teubler zu verdanken, dass die Kieler nicht gleich zum Ausgleich kamen. Mehrmals riskierte der Keeper Kopf und Kragen und klärte bravourös. Zunächst scheiterten Lüttmann und Heine (22.), drei Minuten später verzweifelte Grzegorczyn an Teubler. Auch in der 36. Minute blieb Husums Torhüter Sieger, Lüttmann hatte wieder einmal das Nachsehen. Die beruhigende Führung für die Sportvereinigung vergab Erion Alla (42.), der nach einer gefühlvollen Flanke von Marcell Voß aus fünf Metern das leere Tor nicht traf. Im Gegenzug dann der überfällige Ausgleich: Arne Hansen legte Dennis Tornieporth den Ball mustergültig vor, der sich dieses Geschenk natürlich nicht entgehen ließ und zum 1:1-Ausgleich einschoss (43.).

Auch im zweiten Durchgang bestimmte die Holstein-Reserve das Spielgeschehen, im Zweikampf aggressiver und immer einen Tick schneller am Ball. Trotz spielerischer Überlegenheit kam jedoch kein weiterer Treffer zustande. Grzegorczyn (65.) und Meseberg (66.) verpassten genauso wie auf der Gegenseite Jensen und Alla (79.).

Fazit: Eine spielerisch großartige Leistung der Holstein-Reserve. Die Husumer Mannschaft muß noch gehörig zulegen, will man das ausgegebene Saisonziel erreichen.  
Tore: 1:0 Fleige (21. Elfmeter), 1:1 Tornieporth (43.)
Beste Spieler: Teubler, Fleige / Grzegorczyn, Tornieporth, Heine
Ecken: 2 : 7
Chancen: 8 : 10
Zuschauer: 558
Karten: Zehe (32.), Voß (54.), Cornils (60.), Müller (88.) - alle 
Aufstellung:

Teubler - Cornils - Zehe, Rettkowski - Groth, Voß, Alla (82. Herpel), Albertsen (57. Müller), Hansen - Carstensen (69. Jensen), Fleige.

Frahm - Grzegorczyn, Meier, Bock, Hansen - Uluisik (46. Shahosseini), Tornieporth (85. Wemmer), Meseberg, Bruns - Lüttmann (67. Michalski), Heine.

HI 10.08.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Allen Zuschauern, Freunden und Fans der Husumer SV sowie unserem heutigen Gegner und und dessen Anhang aus der Landeshauptstadt ein herzliches ,,Hallo" zum Punktspielauftakt der Saison 2003/2004 im Friesenstadion.
Vor uns steht eine spannende Spietzeit, denn mit dem Ende dieser Saison im Mai 2004 endet auch die Geschichte der 0berliga Hamburg/Schleswig-Hotstein. An ihre Stette tritt die neue "eingleisige 0berliga", für die sich nur die bestplazierten Teams aus Schleswig-Holtstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen qualifizieren (nähere Informationen dazu unter "HINTERGRUND" s.u.).
Unser Ziel für 2004/2005 heißt "eingleisig"! Um sicher zu gehen, müßte dazu in der Endabrechnung dieser Saison der 7. PLatz zu Buche stehen. Nicht einfach, aber dennoch möglich, denn unsere Mannschaft hat in der Vergangenheit ihr Leistungspotential immer dann am besten ausgeschöpft, wenn es so richtig um etwas geht. Der Kader ist jedenfalls nahezu komplett zusammen geblieben und wurde gezielt durch junge, talentierte und teilweise oberligaerfahrene Akteure aus der Region ergänzt. PotentiaI genug, um "Oberliga-Fußball made in Husum" vielleicht zukünftig nicht nur in Schleswig-Holstein und Hamburg, sondern auch in Bremen und Niedersachen zu einem Markenzeichen zu machen.

STADION-ECH0 im neuen Gewand

Wie dem häufigen Gast zu Spielen unserer Obertiga-Mannschaft vermutlich aufgefallen ist, haben wir mit der heutigen Ausgabe die Aufmachung und den Umfang unseres traditionellen STADION-ECHO verändert. Wir wollen damit unseren Werbepartnern eine attraktive
Plattform für ihre Leistungsangebote bieten und darüber hinaus durch Ausweitung des redaktionellen Teils allen Abteitungen und Mannschaften des Vereins ein Forum schaffen, um regelmäßig über Interna und sportliche Entwick[ungen zu berichten.
Wir würden uns freuen, wenn Ihnen das neue STADION-ECHO gefällt.
Im Namen des Vorstandes
Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Verbandstag des Norddeutschen Fußball-Verbandes beschließt Oberliga-Fusion

Der 40. Verbandstag des NFV hat am 17.05.2003 in Barsinghausen mit großer Mehrheit die Zusammenlegung der Oberligastaffeln Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein zur Saison 2004/2005 beschlossen. Damit hat sich die Zielsetzung der Husumer SV im Vergleich zu den Vorjahren zwangsläufig verändert. War bisher für unsere 1. Mannschaft zunächst der Klassenerhalt die vorrangige Priorität, so gilt es in der kommenden Punktrunde einen Tabellenplatz zu erreichen, der uns das Verbleiben in der - dann eingleisigen - Oberliga sichert. Qualifizieren wir uns nicht, bedeutet das automatisch den Abstieg in die Verbandsliga Schleswig-Holstein.

Der Modus für die Zusammenlegung der bisherigen Oberligen im Bereich des NFV sieht danach wie folgt aus: In der kommenden Saision 2003/2004 können sich die Vereine qualifizieren. Das heißt: In der künftigen Oberliga spielen 18 Mannschaften. Und zwar die möglichen Absteiger aus der Regionalliga Nord, die bestplatziertesten Mannschaften aus den Oberligastaffeln Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein sowie 2 Aufsteiger aus den Verbands- bzw. Niedersachsenligen, die in einer Aufstiegsrunde ermittelt werden. Der Meister der Oberliga steigt dann automatisch in die Regionalliga Nord auf. An der Aufstiegsrunde zur eingleisigen Oberliga werden 3 Teams aus Niedersachsen, je 2 aus Hamburg und Schleswig-Holstein und eine Mannschaft aus der Verbandsliga Bremen teilnehmen.

Wir, Vereinsführung, Mannschaft und Trainer werden alles daran setzen, Husum und dem Umland auch in Zukunft Oberligafußball zu erhalten.

Rolf von Bartikowski


Auf- und Abstiegsregelung für die Saison 2003/2004 im Bezirk Nord

Der Meister der Bezirksoberliga (BOL) bestreitet 2 Entscheidungsspiele gegen den Meister des Bezirks III zum Aufstieg in die Verbandsliga (VL). Aus der BOL gibt es zwei Regelabsteiger, die durch 2 Aufsteiger aus der Bezirksliga ersetzt werden. Weitere Auf- und Absteiger regelt die "Gleitende Skala".

Aus der Bezirksliga (BL) steigen die vier Tabellenletzten in die für sie zuständigen Kreisligen ab. Die 3 Kreisligameister steigen direkt in die BL auf. Die 3 Tabellenzweiten der Kreisligen spielen, direkt nach Ende der Meisterschaft, den 4. Aufsteiger in die BL in einer einfachen Punktrunde aus. Weitere Auf- und Absteiger regelt auch hier die "Gleitende Skala".

Charly Gabriel

SPIELPLAN OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II :
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV :
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn :
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV :
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 :
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV :
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel :
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV :
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp :
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg :
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV :
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt :
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV :
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 08.08. Samstag, 09.08. Sonntag, 10.08.
Victoria Hamburg - Altona 93 TSV Kropp - Wedeler TSV TSV Sasel - Heider SV
Husumer SV - Holstein Kiel II   Flensburg 08 - Raspo Elmshorn
    VfL Pinneberg - FT Eider Büdelsdorf
    SC VW 04 Billstedt - Bergedorf 85
    SV Lurup - Meiendorfer SV
    FC St. Pauli II - Concordia Hamburg

BEZIRKSPOKALSIEGER 2003: HUSUMER SV

DIE "NEUEN" BEI DER HUSUMER SV

SPIELERSTATISTIK 2002/2003

FANCLUB

Am 12. Juli 2003 war es wieder so weit. Der Fanclub der Husumer SV »Die Macht von der Au« und der St Pauli Fan-Club »F.F.A. St Pauli-Husum« trugen zum zweiten Mal ihr großes gemeinsames Hobbyturnier auf dem C- und D-Platz aus.

16 Mannschaften aus Leipzig, Wuppertal, Neumünster, Dithmarschen, Flensburg, Husum und dem Umland gaben sich ein Stelldichein und »kämpften« um den »Naschipark-Cup«. Nach 68 Partien stand mit »Ziegenpeter Budapest« der Sieger fest. Zweiter wurde »Palette Pauli« aus Wuppertal, den dritten Platz belegte »Lazio Wrohm« aus Dithmarschen. Erwähnt werden soll natürlich auch der 10. Platz von »Die Macht von der Au« und der 16. Platz von »F.F.A. St Pauli-Husum«. Jedes Team wurde mit einem Pokal und einer Urkunde ausgezeichnet. Sonderpreise gab es für den besten Torschützen und die stärkste Torhüterleistung.

Beim Turnier wurde reichlich Essen und Trinken von den rund 160 Teilnehmern und genauso vielen Gästen verzehrt. Die anschließende, ausgelassene Feier ging bis 6 Uhr in der Früh. Für die Verbliebenen fand am Sonntag dann noch ein großes Frühstück im Festzelt statt.

Insgesamt darf man sagen, das das Hobbyturnier erneut ein voller Erfolg war. Alle Teams haben bereits ihre Teilnahme für das nächste Jahr zugesagt.

Wir, »Die Macht von der Au« und der »F.F.A. St Pauli Husum« möchten uns auf diesem Wege nochmals bei der Husumer SV, Firma Kobers, Husum Pub, Vereinsbank Tönning, C. J. Schmidt, Freiwillige Feuerwehr Mildstedt, DRK Tönning, Autohaus Bruhn, Fiede Nielsen, Hermann Lorenzen, Familie Rohde und allen anderen Helfern herzlich bedanken.

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist Holstein Kiel II

Bei der Regionalliga-Reserve der "Störche" hat sich das Personalkarussell rasant gedreht. Nicht weniger als 11 Akteure verließen den Verein zum Ende der abgelaufenen Saison, aber genau so viele Spieler kamen hinzu bzw. rückten aus dem A-Jugend-Kader nach. Besonders die Neuzugänge Stefan Meseberg (vom VfR Neumünster) sowie Meysam Shahosseini und Oliver Blazevic (beide vom TSV Altenholz) sind uns aus vergangenen Oberligaduellen bestens bekannt. Dazu kommt André Trulsen, ehemals FC St. Pauli und in der abgelaufenen Spielzeit bereits in Diensten des Regionalliga-Teams. Er wird seine enorme Erfahrung aus diversen Bundesligapartien in die Waagschale werfen, um Holsteins ansonsten wieder äußerst junges Team zu führen.

Gästetrainer Volker Manz gegenüber dem STADION-ECHO: "Wir haben in der Vorbereitung hauptsächlich Pokalspiele absolviert, eine echte Standortbestimmung war damit aber nicht verbunden. Husum ist Favorit, es wird schwierig sein, hier zu punkten. Ich wäre mit einem Teilerfolg zufrieden."

Aus unserer Sicht dürfte es natürlich gerne wie in der Vorsaison laufen, sprangen dort doch zwei Siege gegen die Kieler heraus: Ein spielerisch gutes 2:0 zu Haus (Torschützen: Gerrit Müller und Arne Hansen) sowie ein etwas schmeichelhaftes 1:0 am letzten Spieltag auswärts (Torschütze: Torben Carstensen).

Hoffen wir also darauf, daß die Mannschaft von Trainer Hans-Peter Hansen diesmal einen erfolgreichen Saisonstart hinlegen kann. Auf dem Weg zum Ziel "eingleisig" wäre das ein wichtiger Schritt. Einiges wird auch davon abhängen, ob Malte Köster, Gerrit Müller und René Marohn sowie der im Bezirkspokalfinale angeschlagene Marcell Voß wieder einsatzfähig sind.

Sven Weißhaar

DER TEAMKADER

RÜCKBLENDE

André Teubler fängt gewohnt sicher. Carsten Groth, Oliver Zehe (2), Sascha Rettkowski (3) und Malte Köster (von links) brauchen nicht einzugreifen.
Szene aus dem Spiel Holstein Kiel II - Husumer SV 0:1 (Rückrunde Saison 2002/2003).

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Einkäufen und Planungen unsere Werbepartner, denn ohne deren Unterstützung wäre weder "Oberliga-Fußball made in Husum" noch unsere umfangreiche Jugend- und Nachwuchsarbeit möglich!

KLEINE GANZ GROSS

Die G-Jugend führt das Oberligateam zum Sieg gegen die FC St. Pauli Amateure (17.05.2003).
2. ST 17.08.03 TSV Wedel Husumer SV 0:2

Wedeler TSV ohne Durchschlagskraft!

17.08.2003

TSV Wedel - Husumer SV

0 : 2 (0:1)


2. Spieltag
 Concordia Hamburg
Victoria Hamburg 
1:0
Meiendorfer SV 
FC St. Pauli II 
1:0
Eider Büdelsdorf 
VW Billstedt 04 
3:0
Raspo Elmshorn 
TSV Kropp 
1:0
Altona 93 
TSV Sasel 
1:0
Bergedorf 85 
SV Lurup 
1:2
Holstein Kiel II 
VfL Pinneberg 
0:1
Heider SV 
Flensburg 08 
0:3
Wedeler TSV 
Husumer SV
0:2

»Wedel hat nach vorne wenig zustande gebracht. Wichtig für uns ist aber, dass wir gegen solche Mannschaften gewinnen. Wenn wir unser gestecktes Ziel erreichen wollen, müssen wir aber mehr als heute zeigen.« Husums Trainer Hans-Peter Hansen traf nach dem Spiel den Nagel auf den Kopf, denn gegen einen insgesamt harmlosen Wedeler TSV tat sich seine Mannschaft schwerer als nötig. Die Husumer Abwehr wurde nie ernsthaft geprüft. Torhüter Teubler verbrachte einen ruhigen Abend, nicht einen Ball musste der Husumer Keeper entschärfen! Doch im Mittelfeld und Angriff wurden zu viele Bälle leichtfertig vertändelt. Mit einer konzentrierteren Leistung hätten mehr als zwei Tore erzielt werden müssen.

Vor 270 Zuschauern war das Bemühen der Husumer Elf deutlich zu erkennen, aber an die Leistungsgrenze wollte oder konnte keiner der Aktiven gehen, das Beste waren noch die drei eingefahrenen Punkte. Mit Oberligafußball hatte die Partie vom Sonntagabend aber nur streckenweise zu tun, denn der Gegner forderte unser Team viel zu wenig. Völlig ohne Durchschlagskraft im Angriff, nur ein zaghafter Fernschuss strich während der gesamten neunzig Minuten über den Husumer Kasten! Auch im Zweikampfverhalten Wedel völlig überfordert, denn gesunde Oberliga-Härte schien ein Fremdwort für die Gastgeber zu sein. Später stellte TSV-Trainer Michael Fischer auch richtig fest: »Wir sind noch nicht in der Oberliga angekommen. Wir waren zwar formverbessert, aber es langt noch nicht für diese Liga. Wir werden weiter daran arbeiten, uns unsere Punkte noch holen.«

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahm die Husumer SV das Kommando im Elbestadion, erspielte sich ein Übergewicht. Leider wurden zu viele Bälle unkonzentriert nach vorne geschlagen, Stockfehler erschwerten den Spielaufbau immer wieder. Doch die Gastgeber ergaben sich frühzeitig in ihr Schicksal. Nur der an diesem Abend überragende Torhüter Kaya und die Unzulänglichkeiten der Husumer Angreifer verhinderten eine höhere Niederlage. Die erste hundertprozentige Möglichkeit für die Husumer Farben vergab Erion Alla aus aussichtsreicher Position: Nach einem Freistoß zirkelte er einen Kopfball aus acht Metern knapp über das Tor (16.). Sechs Minuten später war es wieder Alla, der aus zehn Metern scheiterte. Nachdem Gerrit Müller in der 23. Minute aus spitzem Winkel noch vergeben hatte, gelang Carsten Groth die 1:0-Führung per Kopf für die Husumer SV in der gleichen Spielminute.

Brenzlig wurde es zwei Minuten später wieder für die Gastgeber, denn Torhüter Kaya mußte sein ganzes Können aufbieten, um einen Heber von Erion Alla über den Querbalken zu lenken (25.). Wedel versuchte mit langen Bällen Entlastung zu schaffen, fand aber keine Anspielstationen. Das zweite Tor für die Stormstädter lag zwei Minuten vor der Halbzeit in der Luft, doch Gerrit Müller scheiterte mit einem fulminanten Kopfball an Torsteher Kaya.

In der 56. Spielminute dann der überfällige zweite Husumer Treffer: Nach einer mustergültigen Flanke von Carsten Groth scheiterte zunächst Torjäger Fleige an Kaya, der jedoch beim Nachschuss von Gerrit Müller ohne Chance blieb. Wedels einzige Möglichkeit wurde vom eingewechselten Ömür Kaplan vergeben. Nach einer Unachtsamkeit in der Husumer Abwehr setzte er zu einem 18-Meter-Schuss an, der jedoch um einen Meter den Husumer Kasten verfehlte. Mit zunehmender Spielzeit verflachte die Partie, Husum tat nicht mehr als nötig und nahm die Punkte verdientermaßen mit an die Westküste.

Fazit: Verdienter Sieg in Wedel, aber die Mannschaft hat es sich selbst unnötig schwer gemacht. In den nächsten Spielen kann die Elf zeigen, dass sie mehr drauf hat!
Tore: 0:1 Groth (23.), 0:2 Müller (56.)
Beste Spieler: Kaya / Voß, Groth
Ecken: 4 : 6
Chancen: 1 : 14
Zuschauer: 270
Karten: Kaplan (72.), Barthel (83.) / Voß (61.), Alla (70.) - alle 
Aufstellung:

Kaya - Zessin - Barthel, Schoppe - Haeder, Palapies, Gollub (57. Kaplan), Lerch,  Celebic (63. Bayram), Alavanda, Aßmann (78. Neumann-Rystow).

Teubler - Cornils - Zehe, Voß - Schyma, Groth, Alla, Hansen, Albertsen (69. Herpel) - Fleige (89. Alim), Müller (76. Carstensen).

HI 18.08.2003

 

3. ST 23.08.03 Husumer SV Raspo Elmshorn 5:1

Raspo bleibt Lieblingsgegner!

23.08.2003

Husumer SV - Raspo Elmshorn

5 : 1 (2:1)


3. Spieltag
 Concordia Hamburg
Meiendorfer SV 
3:0
Husumer SV
Raspo Elmshorn 
5:1
VfL Pinneberg 
Wedeler TSV 
0:0
SV Lurup 
Eider Büdelsdorf 
1:0
TSV Sasel 
Victoria Hamburg 
1:0
Flensburg 08 
Altona 93 
1:3
TSV Kropp 
Heider SV 
7:4
VW Billstedt 04 
Holstein Kiel II 
1:3
FC St. Pauli II 
Bergedorf 85 
5:2

Raspo Elmshorn bleibt auch weiterhin der Lieblingsgegner der Husumer Sportvereinigung, denn auch die fünfte Begegnung in der Oberliga gewann die Elf von Trainer Hans-Peter Hansen. Vor 484 Zuschauern zeigten beide Teams besonders in der ersten Halbzeit ein abwechslungsreiches Spiel. Husum wirkte abgeklärter und zweikampfstärker, jedoch wurde der Ball zu oft leichtfertig verloren. Die Gäste hielten überraschend gut mit, die vielen Ausfälle waren der Mannschaft kaum anzumerken. Gekonnt wurde der Ball durch das Mittelfeld getrieben, besonders N'diaye und Kaladic brachten die Husumer Gegenspieler immer wieder in Verlegenheit. Aber Torgefahr ging von den Gästen kaum aus, immer wieder blieb die nach langer Verletzungspause wieder von Malte Köster organisierte Abwehr Sieger.

Raspo-Trainer Eugen Igel ging nach der Partie zu hart mit seiner Mannschaft ins Gericht: »Wir haben ein Husum-Syndrom, können gegen den Gegner einfach nicht punkten. Insgesamt war es eine peinliche Vorstellung meiner Mannschaft. Ein verdienter Sieg der Sportvereinigung, bei uns ist im Moment einfach nicht mehr drin. Keine taktische Disziplin, kein Aufbäumen und schon gar keine Torgefährlichkeit. Es fehlt an vielem, wir sind noch keine Mannschaft.« Zufrieden zeigte sich natürlich Hans-Peter Hansen: »Die Mannschaft hat ihre Aufgabe voll erfüllt, entschlossen die vorhandenen Möglichkeiten genutzt. Es war deutlich zu erkennen, dass wir Tore erzielen wollten. Das war der gravierende Unterschied zwischen den Mannschaften.«

Husum startete optimal, denn bereits nach acht Minuten wuchtete Ilhan Alim einen Kopfball zum 1:0 unhaltbar in die Maschen. Hätte Ingo Cornils eine Minute später einen 18-Meter-Schuss im Gehäuse untergebracht, das Spiel wäre vorzeitig entschieden worden. Raspo kehrte schnell ins Spiel zurück und erzielte in der 13. Spielminute den 1:1-Ausgleich durch Wroblewsky, der nach einem Freistoß eine Unachtsamkeit in der Abwehr ausnutzte und unhaltbar einköpfte. Gefälliges Mittelfeldspiel zeichnete in dieser Phase die Gäste aus, aber am Strafraum war Schluss. Torchancen konnten sich die Gäste nicht erarbeiten. Husum machte es besser: Mit wenigen Spielzügen überbrückte man das Mittelfeld und startete gefährliche Angriffe. Besonders Carsten Groth setzte sich auf der rechten Seite immer wieder in Szene und war von der Gästeabwehr nie in den Griff zu bekommen. In der 28. Spielminute setzte er sich unnachahmlich auf der rechten Angriffsseite durch, flankte mustergültig in die Mitte. Torjäger Fleige verlängerte mit der Hacke zu Gerrit Müller, der mit einem Drehschuss André Asmus im Tor keine Chance ließ und zum 2:1 einschoss. In der 45. Minute klebte Müller dann Pech an den Stiefeln, seinen fulminanten Schuss aus 16 Metern drosch er einen Meter über das Tor.

Der Husumer Angriff zeigte sich auch im zweiten Durchgang weiter sehr zielstrebig, die weiteren Treffer fielen fast zwangsläufig. In der 54. Minute nahm das Unheil für die Elmshorner seinen Lauf. Nachdem Malte Köster sich den Ball im Mittelfeld erkämpft hatte, setzte sich wieder Carsten Groth auf der rechten Angriffsseite durch. Seine herrliche Flanke vollendete der eingewechselte Carstensen per Kopf aus drei Metern. Zwei Minuten später konnten die Husumer Fans wieder jubeln: Ein Freistoß von Ilhan Alim aus 25 Metern landete leicht abgefälscht unhaltbar im Elmshorner Tor (56.). Das Endergebnis stellte Gerrit Müller in der 72. Minute her. Einen Flankenlauf von Carsten Groth vollendete er zum 5:1 für seine Farben.

Nachdem die Husumer ihren Torhunger gestillt hatten, kamen die Gäste etwas auf. Der wenig geprüfte André Teubler im Husumer Tor hatte in der 74. Minute erstmals Gelegenheit sich auszuzeichnen. Ein gefährlicher Freistoß von Jürgen Tunjic aus 20 Metern brachte Gefahr, Teubler musste sich strecken. Sieben Minuten später hatte Tunjic eine Ergebnisverbesserung auf dem Stiefel, doch sein Gewaltschuss verfehlte das Tor um einen Meter. Die letzte Chance des Spiels verpasste Torben Carstensen, der vor Asmus den Ball nur knapp verpasste (87.).

Fazit: Ein verdienter Husumer Sieg, der bei konsequenter Chancenverwertung noch höher hätte ausfallen können. Raspo versteckte sich nicht, zeigte ein gefälliges Spiel, war aber vor dem Tor zu leicht auszurechnen. Die Formkurve der Husumer zeigt rechtzeitig vor dem Westküsten-Derby beim Heider SV nach oben.
Tore: 1:0 Alim (8.), 1:1 Wroblewsky (13.), 2:1 Müller (28.), 3:1 Carstensen (54.), 4:1 Alim (56.), 5:1 Müller (72.)
Beste Spieler: Alim, Groth  / N'diaye, Kaladic
Ecken: 7 : 6
Chancen: 9 : 3
Zuschauer: 484
Besonderheit: Rote Karte für Rixen (Raspo) wegen einer Tätlichkeit an Voß (58.). Gelb/rot für Voß (Husum) nach einem Foul (77.)
Karten: Fleige (26.), Voß (58.), Alim (68.), Cornils (81.) alle  - Voß (77.) 
Aufstellung:

Teubler - Köster - Zehe, Voß - Groth, Cornils, Alla (75. Herpel), Hansen, Alim (78. Jensen) - Fleige (47. Carstensen), Müller.

Asmus - Buder (38. Pannen), Diestelmeyer (48. Gersdorf), Isberner - Djurov, Eymers, Kaladic, N´diaye (75. Kiala), Wroblewsky - Tunjic, Rixen.

HI 24.08.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste von Rasensport Elmshorn,

wir begrüßen Sie herzlich zum zweiten Heimspiel der Saison 2003/2004 im Friesenstadion.

Zwei Spiele - vier Punkte - Tabellenplatz fünf: Für Husumer Verhältnisse fast ein "Traumstart", wenn man die beiden vergangenen Spielzeiten in der Oberliga zum Vergleich heranzieht. Bei aller Freude darüber - etwas Kritik ist angebracht, denn so richtig überzeugt hat die Mannschaft bisher noch nicht.

Das 1:1-Unentschieden zum Saisonauftakt gegen Holstein II (Torschütze Björn Fleige per Elfmeter) hatte wenig Glanz, obwohl durchaus Chancen für weitere Treffer bestanden. Alledings muß man objektiv feststellen, daß sich die Regionalliga-Reserve der "Störche" so spielstark wie noch nie in einer Begegnung gegen uns präsentierte. Auch der 2:0-Auswärtserfolg (Tore durch Carsten Groth und Gerrit Müller) am vergangenen Sonntagabend beim Aufsteiger Wedeler TSV wird ebenfalls nicht unbedingt als Beispiel friesischer Fußballkunst in die Geschichte eingehen. Ein Arbeitssieg, mehr nicht.

Trotzdem: Für unser großes Ziel "Eingleisige Oberliga" sind wir auf Kurs, und wer das Team von Trainer Hans-Peter Hansen kennt, der weiß, daß alle "heiß" darauf sind, dieses auch zu erreichen. Ein weiterer wichtiger Schritt auf diesem Weg könnte schon heute in der Begegnung gegen unsere Gäste von Raspo Elmshorn gegangen werden, gegen die unsere Oberliga-Bilanz bisher makellos ist (wenn man einmal von den nachträglich "am grünen Tisch" aberkannten Punkten aus dem Hinspiel der Vorsaison absieht).

Volle Konzentration ist jedenfalls gefragt, denn Raspo's Trainer Eugen Igel wird mit seiner Mannschaft alles daran setzen, die sportliche Bilanz gegen unser Team zu verbessern.

Freuen wir uns also auf ein spannendes Spiel mit einem hoffentlich erfolgreichen Ausgang für uns!

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Verschärfung der U24/U21-Regel für ein Jahr ausgesetzt

Der Vorstand des DFB hat auf seiner Sitzung am 21. März 2003 beschlossen, dass die bisherigen Vorschriften des § 4 Nr. 4.1 der Rahmenbedigungen für Regionalligen und Oberligen auch für das Spieljahr 2003/2004 Geltung behalten.

Danach bleibt es bis auf Weiteres bei der Regelung, dass auf dem Spielberichtsbogen eines jeden Meisterschafts- und DFB-Pokalspiels von den dort genannten 18 Spielern mindestens 4 Spieler für eine Auswahlmannschaft des DFB spielberechtigt sein müssen und gleichzeitig am 1. Juli des Spieljahres das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (U24), wobei einer dieser Spieler am 1. Juli das 21. Lebensjahr (U21) noch nicht vollendet haben darf.

Quelle: Schleswig-Holsteinischer Fußballverband (www.shfv-kiel.de)


Der Standpunkt der Husumer SV zu diesem Thema:

Die U24/U21-Regelung stellt aus unserer Sicht grundsätzlich einen nicht akzeptablen Eingriff in die Personalplanung und Aufstellungsfreiheit der Vereine dar. Natürlich ist Jugendförderung wichtig, und auch die Husumer SV betreibt deshalb schon lange eine intensive Nachwuchsarbeit (derzeit sind beispielsweise 16 Jugendteams im Einsatz).

Trotzdem ist damit keine Garantie verbunden, dass regelmäßig leistungsfähige und leistungswillige Talente darunter sind, die bereits in jungen Jahren Oberligareife im Herrenbereich besitzen. Das mag in den "Metropolen" durch die wesentlich höhere Anzahl an Vereinen und jungen Fußballern und die damit verbundene Leistungskonkurrenz anders sein - für eine auch im Fußballsport strukturschwachse Region wie der unsrigen ist die Regel jedoch ein klarer Wettbewerbsnachteil!

Im Namen des Vorstandes
Sven Weißhaar

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn :
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV :
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 :
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV :
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel :
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV :
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp :
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg :
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV :
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt :
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV :
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 08.08. Samstag, 09.08. Sonntag, 10.08.
Concordia - Meiendorf TSV Kropp - Heider SV TSV Sasel - Victoria Hamburg
  Husumer SV - Raspo Elmshorn Flensburg 08 - Altona 93
  VfL Pinneberg - Wedeler TSV SC VW 04 Billstedt - Holstein Kiel II
  SV Lurup - FT Eider Büdelsdorf FC St. Pauli II - Bergedorf 85

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. Flensburg 08 2 2 0 0 8:1 7 6
2. FT Eider Büdelsdorf 2 2 0 0 5:0 5 6
3. SV Lurup Hamburg 2 2 0 0 5:2 3 6
4. SC Concordia Hamburg 2 2 0 0 3:0 3 6
5. Husumer SV 2 1 1 0 3:1 2 4
6. TSV Kropp 2 1 0 1 6:1 5 3
7. ASV Bergedorf 85 2 1 0 1 5:2 3 3
8. Altona 93 2 1 0 1 2:2 0 3
9. SC Victoria Hamburg 2 1 0 1 2:2 0 3
10. TSV Sasel 2 1 0 1 2:2 0 3
11. Meiendorfer SV 2 1 0 1 2:3 -1 3
12. VfL Pinneberg 2 1 0 1 1:2 -1 3
13. Raspo Elmshorn 2 1 0 1 2:5 -3 3
14. Holstein Kiel II 2 0 1 1 1:2 -1 1
15. FC St. Pauli II 2 0 0 2 0:3 -3 0
16. Heider SV 2 0 0 2 1:5 -4 0
17. SC VW 04 Billstedt 2 0 0 2 0:7 -7 0

OBERLIGA-TEAM NEU EINGEKLEIDET

Vor dem Saisonauftaktspiel gegen Holstein Kiel II a, 08.08.2003 übergaben Heiner Schmitz (2. von rechts) und Hartmut Tölke (2. von links) vom Hauptsponsor C.J. Schmidt die neuen Trikots. Im Namen des Vorstandes und der Mannschaft bedankten sich Präsident Dieter Schleger und Mannschaftsführer Björn Fleige herzlich für die langjährige Unterstützung durch das Husumer Mode- und Sporthaus.

EWIGE OBERLIGA-TABELLE

Platz Verein Spiele Punkte Spielklasse heute
1 VfL Pinneberg 280 399 Oberliga
2 Heider SV 280 377 Oberliga
3 VfR Neumünster 218 305 Regionalliga
4 FC St. Pauli II 190 419 Oberliga
5 Raspo Elmshorn 190 248 Oberliga
6 SV Lurup 190 229 Oberliga
7 SC VW Billstedt 190 219 Oberliga
8 TSV Altenholz 188 248 Bezirksoberliga
9 TuS Hoisdorf 182 330 Bezirksliga
10 TSV Pansdorf 180 321 Verbandsliga
11 Itzehoer SV 180 222 Verbandsliga
12 Harburger TB 180 221 Verbandsliga
13 SC Concordia Hamburg 158 250 Oberliga
14 Bergedorf 85 158 224 Oberliga
15 SV Halstenbek-Rellingen 150 193 Verbandsliga
16 Eimsbütteler TV 128 92 Verbandsliga
17 Phönix Lübeck 120 126 Bezirksliga
18 Flensburg 08 98 103 Oberliga
19 SC (jetzt Eintracht) Norderstedt 96 200 Kreisliga
20 Eichholzer SV 96 116 Bezirksliga
21 TSV Lägerdorf 96 95 Bezirksliga
22 Altona 93 94 172 Oberliga
23 Holstein Kiel II 94 98 Oberliga
24 Holstein Kiel 92 191 Regionalliga
25 TuS Felde 92 172 Kreisliga
26 TSB Flensburg 92 63 Verbandsliga
27 TSV Nord Harrislee 90 120 Kreisliga
28 Barsbütteler SV 90 116 Verbandsliga
29 Husumer SV 68 91 Oberliga
30 Hamburger SV Amateure 66 154 Regionalliga
31 Meiendorfer SV 64 72 Oberliga
32 TuS Dassendorf 62 70 Verbandsliga
33 FC Kilia Kiel 34 37 Verbandsliga
34 SC Victoria Hamburg 32 21 Oberliga
35 VfL 93 Hamburg 30 65 Verbandsliga
36 SC Condor 30 22 Verbandsliga
37 SV Sereetz 30 21 Bezirksliga
38 FT Eider Büdelsdorf 2 6 Oberliga
39 TSV Kropp 2 3 Oberliga
40 TSV Sasel 2 3 Oberliga
41 Wedeler TSV 2 0 Oberliga

FANCLUB

Moin Moin, liebe Anhänger der Husumer SV und Mitglieder des Fan-Clubs "Die Macht von der Au". Im zweiten Jahr des Bestehens haben wir unsere Mitgliederzahl auf 24 eingetragene Personen gesteigert und das Oberligateam mit diversen optischen Aktionen "supportet". Stolze 26 Quadratmeter Stoff, 34,5 Meter Holz, 40 Meter Tapete, 6 Dosen Farbe und 3 Pinsel für die Gestaltung von Transparenten und Fahnen wurden dafür verarbeitet.

Wir konnten uns ferner über verschiedene positive Heraushebungen im "Rampenlicht der Presse" freuen (zum Beispiel Sportmikrofon, verschiedene Ausgaben des SH:Z). Trotzdem möchten wir uns für den einen oder anderen verbalen "Fehlpass" entschuldigen, der uns unterlaufen ist. Fussball weckt halt Emotionen, aber wir geloben Besserung!

Am 23. Mai 2003 nahmen wir erstmals eine Spielerehrung vor. Unser Auserwählter war Rainer Clausen, der lange für den Husumer Fussball "seine Knochen hingehalten hat" und dafür von uns eine kleine Ehrentafel überreicht bekam. "Nochmals danke, Rainer!"

Als besondere Überraschung für unsere Oberligateam hatten wir am letzten Spieltag der Saison 2002/03 bei Holstein Kiel II für alle Spieler und den Trainer Transparente mit den jeweiligen Namen aufgestellt. Aneinandergereiht betrug die Gesamtlänge über 20 Meter! Unser spezieller Dank geht diesbezüglich an die Tischlerei Paulsen aus Husum, die uns das Holz für die Rahmenkonstruktion kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Weiterhin hat sich seit dem letzten Jahr eine Freundschaft der speziellen Art mit der Firma Kobers entwickelt, wovon sich die Zuschauer und Teilnehmer unseres Hobbyturniers am 12. Juli 2003 überzeugen konnten. Dieses Turnier, über das wir im letzten STADION ECHO berichteten, war gleichzeitig der glanzvolle Abschluss einer erfolgreichen Fan-Club- Saison.

Übrigens: Der Fan-Club ist unter der Adresse "die-macht-von-der-au@web.de" auch per E-MaiI erreichbar.

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist Raspo Elsmhorn

Ein Sieg und eine Niederlage stehen bisher für unsere Gäste zu Buche. Die heftige 1:5-Packung bei Flensburg 08 am ersten Spieltag schmeckte Trainer Eugen Igel verständlicherweise gar nicht. Seinen Spielern offensichtlich auch nicht, denn im zweiten Saisonspiel schlugen die Rasensportler an der Wilhelmstraße den Aufsteiger TSV Kropp mit 1:0. Und das, obwohl die "Grünen" nach der gelb-roten Karte für Djurov immerhin 54 Minuten in Unterzahl agieren mussten.

"Ein verdienter Sieg der Einstellung und des Kampfes mit einer großen Leidenschaft. Keiner hat gemerkt, dass 7 Spieler nicht dabei waren", schreibt Igel in seinem Spielbericht auf der Homepage des Oberliga-Vizemeisters von 1999/2000 und Spielklassen-Dauerbrenners (insgesamt bereits 190 Oberligaspiele).

Personalprobleme machen dem Coach der Rasensportler auch weiterhin zu schaffen: "Wir haben derzeit so viele Verletzte, wie ich es in meiner gesamten Laufbahn noch nicht erlebt habe. Gerade einmal 10 spieler aus unserem 20er Kader sind nach derzeitigem Stand einsatzbereit. Auch vor diesem Hintergrund sind wir natürlich kein Favorit auf einen der Qualifikationsplätze für die eingleisige Oberliga. Wenn es aber doch klappen sollte, werden wir diesen Weg gehen", so Eugen Igel im Gespräch mit dem STADION-ECHO am vergangenen Mittwoch.

Aus Husumer Sicht hoffen wir natürlich, dass es auf dem Rasen gegen unsere Gäste ähnlich erfolgreich läuft wie in den vergangenen Spielzeiten. Vielleicht kann ja auch Arne Hansen seine persönliche Raspo-Quote (hat in drei der bisherigen vier Aufeinandertreffen jeweils ein Tor erzielt) weiter ausbauen.

Sven Weißhaar

DER TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Brandgefährlich: Gerrit Müller (7) erzielte nicht nur zwei blitzsaubere Tore, sondern holte darüber hinaus auch noch einen Elfer heraus. Weiter im Bild: Arne Hansen.
Szene aus dem Spiel Husumer SV - Raspo Elmshorn 4:0 (Rückrunde Saison 2002/2003)

 

 

4. ST 31.08.03 Heider SV Husumer SV 1:2

Verdienter Sieg!

31.08.2003

Heider SV - Husumer SV

1 : 2 (0:1)


4. Spieltag
 Victoria Hamburg
 Flensburg 08 
1:2
Eider Büdelsdorf 
FC St. Pauli II 
1:1
Raspo Elmshorn 
VfL Pinneberg 
0:6
Altona 93 
TSV Kropp 
2:1
TSV Sasel 
Concordia Hamburg 
0:3
 Heider SV
Husumer SV
1:2
 Wedeler TSV
VW Billstedt 04 
1:3
Holstein Kiel II 
SV Lurup 
0:1
Bergedorf 85 
Meiendorfer SV 
1:0 

Den ersten Sieg im Westküsten-Derby seit Oberligazugehörigkeit landete die Husumer Sportvereinigung beim Heider SV. Die 400 Zuschauer im Stadion an der Meldorfer Straße erlebten aber erst in der zweiten Halbzeit echte Derby-Atmosphäre mit zwei roten Karten, vielen rasanten Zweikämpfen und klaren Torchancen für die Husumer Mannschaft. Mit dem Ergebnis waren die Heider Gastgeber noch gut bedient, Torhüter Tobias Dau verhinderte Schlimmeres. Eigene Torgelegenheiten ergaben sich meist nur aus Unachtsamkeiten der Husumer Hintermannschaft.

»Wir wussten, dass wir hier nicht herfahren und leicht gewinnen können. Wir haben uns sehr schwer getan, ein gutes Spiel aufzuziehen, da die Heider auch sehr defensiv standen«, meinte ein sichtlich zufriedener Hans-Peter Hansen nach dem Spiel. Trainer Sven de Fries vom Heider SV fand trotz der Niederlage positive Worte für seine Elf: »Meine Mannschaft hat Moral bewiesen und sich noch einmal gut herangekämpft. Das war eine hundertprozentige Steigerung zum vorigen Wochenende. Hätte Torhüter Teubler in der Schlussphase nicht so sensationell reagiert, hätten wir sogar noch einen Punkt gewonnen.«

Mit einer sehr defensiven Grundeinstellung starteten die Heider Gastgeber, alle Feldspieler zogen sich in die eigene Hälfte zurück. Husum ließ den Ball laufen und versuchte den Gegner herauszulocken. Durch einen Leichtsinnsfehler von Malte Köster ergab sich für Tim Ostermann völlig überraschend die Führungschance für Heide. Doch der Angreifer zeigte Nerven und drosch den Ball aus kurzer Distanz einen Meter über den Kasten (12.). Nach diesem Strohfeuer spielte nur noch eine Mannschaft - die Husumer SV. Mit überfallartigen Angriffen drängte die Elf auf die Führung, Heides Torhüter Dau hatte Schwerstarbeit zu leisten. Eine verunglückte Flanke von Mario Albertsen (26.) fischte der Keeper gerade noch aus dem Winkel, einen Fernschuss von Arne Hansen in der 33. Minute hielt er bravourös. Auch Gerrit Müller konnte Dau mit einem Drehschuss aus kurzer Entfernung nicht überwinden, Ingo Cornils hatte den Goalgetter gekonnt in Szene gesetzt (42.). Eine Minute später gelang den Stormstädtern die Führung: Erion Alla hatte die gesamte Abwehr genarrt, seinen anschließenden Schuss konnte Torhüter Dau noch abwehren. Arne Hansen stand goldrichtig und verwandelte sicher zum 0:1 (43.).

Nach dem Pausentee machten die Gäste weiter das Spiel, Heide wirkte weiter sehr verhalten. Mit dem 0:2 in der 52. Spielminute schien eine gewisse Vorentscheidung gefallen zu sein: Erion Alla und Gerrit Müller spielten die gesamte Heider Abwehr mit einem Doppelpass gekonnt aus, das Tor von Müller war nur noch Formsache. Husums Abwehr brachte die Dithmarscher vier Minuten später aber zurück ins Spiel, denn durch eine Unachtsamkeit stand Till Müller völlig frei und hatte keine Mühe zum 1:2 zu verkürzen (56.).

Nun kam Derby-Atmosphäre auf, Heide stemmte sich gegen die Niederlage. Aber an der Husumer Abwehr bissen sich die Spieler die Zähne aus, echte Torgefahr entstand kaum. Husum drängte weiter: Ilhan Alim wurde nach einer Traumkombination in der 66. Minute ein Treffer aus 25 Metern verwehrt. Wegen angeblichen Abseits versagte Schiedsrichter Henze den Treffer. Der Schiedsrichter stand auch in der 70. Minute im Mittelpunkt: Gerrit Müller wurde wegen Meckern mit einer roten Karte bedacht.

Aber auch durch diese Schwächung ließen sich die Husumer nicht beirren. Tormöglichkeiten fast im Minutentakt: Alla-Kopfball ins Eck, den Torhüter Dau mit Mühe halten kann (77.), Drehschuss von Cornils, der wieder an Dau scheitert (79.). Auch Alla (80.) und Hansen (81.) bleiben weitere Tore verwehrt. Den (unverdienten) Ausgleich hätten die Heider aber trotzdem schaffen können: In der 87. Minute stand Tim Reichardt völlig frei, seinen Kopfball aus sieben Metern klärte Torhüter André Teubler sensationell.

Mit einer weiteren roten Karte endete diese Partie. Eine Tätlichkeit vom Heider Spieler Carstensen ahndete der Schiedsrichter mit einem weiteren roten Karton.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Husumer Mannschaft, die auch mit zehn Spielern überlegen agierte. Endlich ein Sieg im Nachbarschafts-Derby.
Tore: 0:1 Hansen (43.), 0:2 Müller (52.), 1:2 Ostermann (56.)
Beste Spieler: Dau  / Voß, Hansen 
Ecken: 5 : 7
Chancen: 3 : 12
Zuschauer: 400
Schiedsrichter: Henze (TuS Woltersdorf)
Karten: Möller (31.), Schwarz (59.), Kosmin (62.), Platzbecker (76.) alle , Carstensen (90.+2)  / Müller (70.) 
Aufstellung:

Dau - Reichardt - Schwarz (60. Kosmin), Schwalm (71. Platzbecker), Patzer - Carstensen, Holst, Matthiesen, Möller - Ostermann, Müller (64. Parlak).

Teubler - Köster - Zehe, Voß - Groth, Cornils, Alla (85. Schyma), Hansen, Albertsen (90. Strehlow) - Alim (89. Herpel), Müller.

HI 31.08.2003

 

5. ST 06.09.03 Husumer SV FC Altona 93 0:1

Unglückliche Heimniederlage!

06.09.2003

Husumer SV - FC Altona 93

0 : 1 (0:0)


5. Spieltag
 SV Lurup
Wedeler TSV 
2:2
 Concordia Hamburg
Bergedorf 85 
1:1
Meiendorfer SV 
Eider Büdelsdorf 
1:1
Flensburg 08 
TSV Sasel 
0:1
TSV Kropp 
Victoria Hamburg 
3:0
Husumer SV
Altona 93 
0:1
Raspo Elmshorn 
VW Billstedt 04 
2:1
VfL Pinneberg 
Heider SV 
1:2
FC St. Pauli II 
Holstein Kiel II 
2:4

578 Zuschauer erlebten im Husumer Friesenstadion ein interessantes und kurzweiliges Oberligaspiel. Altona 93 brachte mit dem 0:1 der bisher ungeschlagenen Husumer Mannschaft die erste Saisonniederlage bei, hatte aber das Glück auf seiner Seite. Die mit fünffachem Ersatz angetretenen Gastgeber bestimmten besonders in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen, scheiterten jedoch immer wieder am eigenen Unvermögen oder an der vielbeinigen Altonaer Abwehr.

Ohne etatmäßigen Stürmer angetreten, erspielten sich die Husumer zahlreiche hundertprozentige Tormöglichkeiten. Der diesmal als Stürmer aufgelaufene Erion Alla wirbelte die Abwehr ein ums andere Mal durcheinander, brachte das Leder aber nicht über die Torlinie. Das Endergebnis stellt den Spielverlauf etwas auf den Kopf, denn erst MItte der zweiten Halbzeit kamen die Hamburger gefährlicher vor das Tor, bissen sich aber an der Husumer Abwehr immer wieder die Zähne aus.

Gästetrainer Andreas Prohn konnte nach dem Spiel ein positives Fazit ziehen: »Ich bin froh hier drei Punkte gewonnen zu haben, unser vierter Sieg in Folge war ein hartes Stück Arbeit. Einsatz und Kampfbereitschaft haben gestimmt, erst in der zweiten Halbzeit hatten wir die größeren Spielanteile.« Husums Co-Trainer Malte Köster, der den dienstlich verhinderten Hans-Peter Hansen vertrat, haderte natürlich mit dem Schicksal: »Die Enttäuschung überwiegt, denn ein Punkt war mindestens drin. Über weite Strecken waren wir bissiger in den Zweikämpfen, erst später kam Altona stärker auf. Auch unsere Bäume wachsen nicht in den Himmel.«

Furios starteten die Husumer in diese Partie, denn bereits in den ersten Minuten hätte es 2:0 stehen können. Ilhan Alim scheiterte mit einem fulminanten Kopfball äußerst knapp (3.), und der erstmals von Beginn eingesetzte Jakob Strehlow verfehlte nach guter Vorarbeit von Alla aus 16 Metern das Tor nur um Zentimeter (4.). Altona sehr pomadig und ohne Druck, nur ein Fernschuss vom sehr agilen Jendrzey in der 11. Minute, der keine Gefahr brachte. Husum marschierte weiter nach vorne, suchte sein Heil in der Offensive. Erion Alla brachte die Gästeabwehr dabei immer wieder in Verlegenheit. Die größte Chance vereitelte Torhüter Hinz in der 15. Minute: Nach einem glänzenden Zuspiel von Strehlow blieb der Keeper Sieger. Auf der Gegenseite brachte Marius Jendrzey mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung von Torhüter Teubler etwas Gefahr, doch der Ball landete einen Meter neben dem Tor (37.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit besaßen die Gastgeber Vorteile und machten mehr Druck. Wieder stand Erion Alla dabei im Mittelpunkt: Ein Kopfball (52.) und ein Direktschuss (53.) verfehlten nur sehr knapp das Gehäuse. Nach einem gelungenen Angriff über die rechte Seite flanke Carsten Groth zu Alla, der elegant aus der Drehung nur das Außennetz traf (67.).

Jetzt hatten die Gastgeber ihr Pulver verschossen, Altona übernahm das Zepter. Die Einwechselung von Jacob Sachs wirkte sich sehr belebend aus, die Gäste entwickelten immer mehr Druck. Wieder konnte sich Marius Jendrzey in Szene setzten, der einen Kopfball in der 68. Minute an den Pfosten setzte, Torhüter Teubler machte dabei eine sehr unglückliche Figur. Drei Minuten später dann die Entscheidung im Friesenstadion: Nach einem Eckball stand Asante völlig frei und hatte wenig Mühe, das Leder zur 1:0 Führung für seine Farben einzuschießen (71.). Die Husumer Abwehr machte den einzigen groben Fehler und wurde prompt bestraft. Die Gastgeber hatten jetzt Mühe, Entlastung zu schaffen, Altona drängte mit aller Macht. Björn Hartmann mit einem Fernschuss (91.) und Martin Reiter (92.) mit einem Schuss aus spitzem Winkel hätten das Ergebnis noch ausbauen können.

Fazit: Husum enttäuschte trotz der vielen Ausfälle nicht, erhielt mit der unglücklichen Niederlage den ersten Dämpfer. Altona gefiel nur in der zweiten Halbzeit, muss gewaltig zulegen, um dem eigenen Anspruchsdenken gerecht zu werden.
Tore: 0:1 Asante (71.) nach Ecke von Reiter
Beste Spieler: Voß, Groth, Alla / Rector, Jendzey, Sachs
Ecken: 7 : 6
Chancen: 8 : 5
Zuschauer: 578
Karten: Köster (74.), Voß (78.) beide  - Voß (84.)  wegen Foulspiel / Reiter (43.), Hartmann (59.) beide 
Aufstellung:

Teubler - Köster - Voß, Schyma - Cornils, Hansen, Groth, Albertsen (69. Marohn), Strehlow (64. Herpel), Alim (85. Jensen) - Alla.

Hinz - Rector - Asante, Reiter - Bajramovic, Weber (32. Kement), Urbszat, Jendrzey, Hartmann - Sokolowski (74. Rohrberg), Trochowski (63. Sachs).

HI 07.09.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste von Altona 93,

wer hätte das vor der Saison zu glauben gewagt: Die Spitzenbegegnung des fünften Spieltages in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein findet heute im Friesenstadion zwischen der Husumer SV und Altona 93 statt.

Sicher, Altonas Platzierung im oberen Tabellendrittel (5.) konnte man erwarten. Aber unser Team noch ungeschlagen auf Platz 3 - da kann man schon von einer kleinen Überraschung sprechen. Ein Unentschieden zum Saisonauftakt, danach drei Siege in Folge, dabei am vergangenen Wochenende im fünften Anlauf endlich auch einmal ein Oberligaderby gegen den Heider SV gewonnen - so darf es gerne weitergehen.

Weniger erfreulich ist aktuell leider die Situation unserer Stürmer: Björn Fleige und Torben Carstensen verletzt und schon gegen Heide nicht dabei. Ob einer der beiden heute auflaufen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Dazu Gerrit Müller aufgrund seiner roten Karte gesperrt: Die Offensivabteilung ist derzeit nicht gerade überbesetzt.

Trotzdem: Der Kader ist groß genug, und unser spielender Co-Trainer Malte Köster (vertritt an diesem Wochenende Coach Hans-Peter Hansen, der sich auf Klassenfahrt befindet) wird sich schon etwas einfallen lassen, um auch nach vorne einiges zu bewegen.

Freuen wir uns also auf eine interessante Partie, unterstützen wie unsere Jungs nach Kräften und hoffen wir auf ein weiteres Erfolgserlebnis für unsere Mannschaft!

Übrigens: Damit Sie auch in Zukunft kein Spiel der Husumer SV verpassen, haben wir als Service für Sie eine kleine Übersichtskarte mit allen Hinrundenterminen gestaltet. Schlagen Sie Seite 11 auf, lösen Sie die Karte (unzerreißbar, wasserdicht, kratzfest) vorsichtig aus dem Heft und ab damit in Ihr Portemonnaie. Dann sind Sie stets bestens über alle Spiele und Termine informiert.

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Interview des STADION-ECHOs mit Björn Fleige
(Kapitän des Oberligateams)

Hallo Björn, wie lautet Dein Zwischenfazit nach vier Spieltagen?

Zehn Punkte, endlich auch einmal ein Derby in der Oberliga gewonnen, unter den letzten Vier im Landespokal und jetzt ein Spitzenspiel gegen Altona im Friesenstadion: Der Saisonstart war schon genial. Ein Wermutstropfen ist natürlich die rote Karte für Gerrit, die er gegen Heide erhalten hat. Hoffen wir, dass die Sperre nicht so lange ausfällt und alle verletzten Spieler bald wieder fit sind.

Wo liegen die Stärken des Teams und was ist noch zu verbessern?

Unsere Stärken liegen ganz sicher im Abwehrverhalten und im Konterspiel, zudem sind wir konditionell top drauf. In spielerischer Hinsicht müssen wir allerdings noch zulegen.

Wie bist Du mit Deiner eigenen Leistung bisher zufrieden?

Da ich gegen Raspo aufgrund einer Verletzung kurz nach der Halbzeit raus musste und in Heide noch nicht wieder einsatzfähig war, bin ich natürlich nicht zufrieden. Es ist hart, zum Zuschauen verdammt zu sein. Ich hoffe, dass ich gegen Altona wieder spielen kann.

Deine Prognose: Wer wird Meister, welchen Platz belegt Husum?

Mein Favorit ist der SV Lurup. Wir werden Sechster.

Was war Dein bis heute schönstes sportliches Erlebnis?

Die Spielzeit 2000/2001: Verbandsligameister, Torschützenkönig der Liga, Aufstieg in die Oberliga. Eine unglaubliche Saison!

Welchen speziellen Wunsch hast Du als Fußballer?

Husum in der eingleisigen Oberliga und noch einmal 20 Jahre jung sein. Außerdem natürlich die Qualifikation für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal.

Hast Du abschließend einen Rat für Jugend-Spieler?

Ehrgeizig sein und immer an sich glauben. Dann klappt's!

Björns's Kurz-Steckbrief:

Geb.: 16.06.1972 - im Verein seit 1994 - 65 Oberligaspiele - 24 Oberligatore - verheiratet mit Andrea - Kinder: Hendrik (5 Jahre), Timo und Daniel (3 Jahre) - Beruf: Postbeamter - Hobby: begnadeter Skatspieler auf der Busfahrt zu Auswärtsspielen

Das Interview führte Sven Weißhaar

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 :
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV :
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel :
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV :
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp :
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg :
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV :
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt :
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV :
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 08.08. Samstag, 09.08. Sonntag, 10.08.
Concordia - Bergedorf 85 Meiendorfer SV - FT E Büdelsdorf VfL Pinneberg - Heider SV
SV Lurup - Wedeler TSV Husumer SV - Altona 93 FC St. Pauli II - Holstein Kiel II
  Flensburg 08 - TSV Sasel  
  TSV Kropp  
  Raspo Elmshorn - VW 04 Billstedt  

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 4 4 0 0 9:0 9 12
2. SV Lurup Hamburg 4 4 0 0 7:2 5 12
3. Husumer SV 4 3 1 0 10:3 7 10
4. Flensburg 08 4 3 0 1 11:5 6 9
5. Altona 93 4 3 0 1 7:4 3 9
6. VfL Pinneberg 4 2 1 1 7:2 5 7
7. FT Eider Büdelsdorf 4 2 1 1 6:2 4 7
8. TSV Kropp 4 2 0 2 14:7 7 6
9. TSV Sasel 4 2 0 2 3:5 -2 6
10. FC St. Pauli II 4 1 1 2 6:6 0 4
11. Holstein Kiel II 4 1 1 2 4:4 0 4
12. ASV Bergedorf 85 3 1 0 2 7:7 0 3
13. SC Victoria Hamburg 4 1 0 3 3:5 -2 3
14. Meiendorfer SV 3 1 0 2 2:6 -4 3
15. SC VW 04 Billstedt 4 1 0 3 4:11 -7 3
16. Raspo Elmshorn 4 1 0 3 3:16 -13 3
17. Wedeler TSV 4 0 1 3 1:11 -10 1
18. Heider SV 4 0 0 4 6:14 -8 0

ZÜCKEN SIE DIE KARTE

Damit Sie kein Spiel verpassen:

Ihre ganz persönliche Info-Karte mit allen Hinrunden-Termin der Husumer SV auf einen Blick!

Klein und handlich, passt genau in Ihre Brieftasche oder Ihr Portemonnaie!

 

ZUSCHAUERSTATISTIK OBERLIGA

FANCLUB

Wussten Sie eigentlich, dass der Fanclub "Die Macht von der Au" nicht nur das Oberligateam bei allen Spielen unterstützt, sondern auch selbst bei verschiedenen Hobby-Turnieren auf Torejagd geht? Wer Interesse hat, dem Club beizutreten, weitere Informationen benötigt oder mitspielen möchte, wendet sich einfach an Lars-Oliver Reichard (Tel.: 04841/81445), Peter Hennige (Tel.: 04841/2966) oder per eMail an "die_macht_von_der_au@web.de".

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist Altona 93

Mit unserem heutigen Gegner verbinden uns gemischte Erinnerungen. Schafften wir gegen die Hamburger in der Hinrunde der vergangenen Saison am siebten Spieltag endlich den ersten Dreier (1:0, Torschütze Gerrit Müller), mussten wir in der Rückrunde in der Adolf-Jäger-Kampfbahn eine derbe 0:5-Niederlage hinnehmen.

In die aktuelle Spielzeit ist das Team von Trainer Andreas Prohn mit einer 1:2-Niederlage bei Victoria Hamburg gestartet. Danach blieb die Weste aber dreimal weiß: 1:0 zu Hause gegen den TSV Sasel, 3:1 bei Flensburg 08 und 2:1 im Heimspiel gegen den TSV Kropp. Entsprechend zufrieden äußerte sich Altonas 2. Vorsitzender und Pressesprecher Jürgen Kuntze-Braack gegenüber dem STADION-ECHO: "Unser Saisonstart war positiv, besonders wenn man berücksichtigt, dass diverse Spieler aufgrund von Verletzungen fehlten. Bei einem Altersdurchschnitt unter 23 Jahren ist das Lernpotential der Mannschaft noch lange nicht ausgeschöpft. Wir streben in Husum einen Sieg an, aber mit einem Unentschieden wäre ich auch zufrieden."

Altona wird also mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in das Friesenstadion einlaufen. Aber auch unser Team hat nach dem tollen Saisonauftakt allen Grund, mit "breiter Brust" an die Aufgabe heranzugehen. Voraussetzungen für ein spannendes Spiel das allemal. Drücken wir unserer Mannschaft die Daumen!

Wissenswertes: Vor 110 Jahren entstanden, spielte Altona 93 insgesamt 66 Jahre in der höchsten deutschen Spielklasse und gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Fußball Bundes (DFB). Für den Film "Das Wunder von Bern" (kommt demnächst in die Kinos) wurden Szenen in der Adolf-Jäger-Kampfbahn gedreht.

Sven Weißhaar

DER TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Unter Druck: Ingo Cornils (4), Oliver Zehe, Ilhan Alim, André Teubler und Björn Fleige (9) stemmen sich Altonas Angreifern entgegen. Die Niederlage fiel dennoch deftig aus.
Szene aus dem Spiel Altona 93 - Husumer SV 5:0 (Rückrunde Saison 2002/2003)

 

 

6. ST 13.09.03 Victoria Hamburg Husumer SV 3:0

Husum völlig von der Rolle!

13.09.2003

Victoria Hamburg - Husumer SV

3 : 0 (1:0)


6. Spieltag
 Flensburg 08
Concordia Hamburg 
0:3
Raspo Elmshorn 
SV Lurup 
1:1
Victoria Hamburg 
Husumer SV
3:0
 Altona 93
VfL Pinneberg 
2:1
TSV Sasel 
TSV Kropp 
3:1
Eider Büdelsdorf 
Bergedorf 85 
2:2
Holstein Kiel II 
Meiendorfer SV 
4:2
Heider SV 
VW Billstedt 04 
1:3
Wedeler TSV 
FC St. Pauli II 
2:2

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die Husumer SV beim Aufsteiger Victoria und lieferte nicht einmal im Ansatz eine oberligareife Leistung ab. Offensichtlich hatte die Elf den Gastgeber unterschätzt, ohne das nötige Engagement und den Hauch einer Spielkultur war selbst bei einem Neuling kein Blumentopf zu gewinnen. Zwar hatten die Schützlinge von Trainer Hans-Peter Hansen auch in diesem Spiel wieder zahlreiche Tormöglichkeiten, vergaben diese aber sehr leichtfertig. Victoria genügte eine Durchschnittsleistung, um das Spiel locker nach Hause zu bringen, profitierte aber gleichzeitig vom frühzeitigen Platzverweis des Husumers Alim in der 37. Spielminute.

»Ein klares Ergebnis, wir haben es aber versäumt, etwas für unser Torverhältnis zu tun«, meine Victorias zufriedener Trainer Ehm nach dem Spiel. »Die Mannschaft hat heute Selbstvertrauen für die nächsten Spiele getankt, obwohl die zweite Halbzeit unsere bisher schlechteste in der Oberliga war.« Husums Trainer Hansen konnte dem Spiel natürlich nicht viel Positives abgewinnen: »Meine Spieler haben heute nicht das gezeigt, was sie eigentlich können. Wir waren nie präsent, unser Spiel war sehr unruhig und holprig. Die gelb-rote Karte für Alim tat ihr übriges, wir sind dann völlig aus dem Rhythmus gekommen.«

Mit viel Elan begannen die Gastgeber das Spiel, drängten die Husumer in die eigene Hälfte zurück. Bereits in der 14. Minute kam Patrick Lockstedt völlig unbedrängt zum Schuss, traf den Ball zum Leidwesen seiner Mitspieler jedoch nicht richtig. Torhüter Teubler konnte den schwachen Ball sicher halten. Drei Minuten später der erste Torjubel: Mathias Pornhagen brachte das Leder nach einem Eckball im Husumer Tor unter (17.), vorausgegangen war allerdings ein klares Handspiel des Torschützen. Die Abwehr der Nordfriesen sah bei dieser Aktion sehr unglücklich aus, konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone schlagen.

Durch die Führung kam Sicherheit in die Aktionen der Hamburger, die jetzt gefälliger kombinierten. Auffällig der effektive Ex-Profi Thomas Seeliger, der die Akzente setzte. Vor dem Strafraum war allerdings Schluss, zu harmlos agierten die Stürmer. Die Husumer Gäste machten es auch nicht besser, denn Jakob Strehlow vergab die größte Möglichkeit in der 19. Minute: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß stand er völlig frei vor Torhüter Horn, verzog den Ball überhastet. Gerrit Müller (24./29.) und Erion Alla (28.) hatten den Ausgleich auf dem Fuß, Horn konnte dies jedoch verhindern. Für Aufregung im Husumer Strafraum sorgte kurz vor der Halbzeitpause Lockstedt mit einem Kopfball an den Pfosten, Seeliger hatte mustergültig geflankt (40.).

174 Zuschauer erlebten eine niveauarme zweite Halbzeit, beide Mannschaften leisteten sich zahlreiche Abspielfehler. In der 48. Spielminute war es Patrick Lockstedt, der nach einem Konter zum 2:0 einschießen konnte. Nach Vorarbeit von Seeliger brachte der gleiche Spieler das Leder in der 63. Minute ohne Mühe über die Linie, die Abwehr der Stormstädter wirkte in dieser Phase orientierungslos. Carlos Nunes hatte drei Minuten später Pech mit einem Freistoß, aus zwanzig Metern zirkelte er den Ball knapp über die Latte. Husum fast nur noch mit Einzelaktionen: Erion Alla scheiterte mit einem Solo (69.) genauso wie Gerrit Müller mit einem Kopfball an die Latte (72.).

Fazit: Ein verdienter Sieg für Victoria, die mit der reiferen Spielanlage zum Erfolg kamen. Husum enttäuschte seine Anhänger auf der ganzen Linie, fand nie richtig ins Spiel.
Tore: 1:0 Pornhagen (17.), 2:0 Lockstedt (48.), 3:0 Lockstedt (63.)
Beste Spieler: Seeliger, Nunes / Fehlanzeige
Ecken: 6 : 4
Chancen: 9 : 8
Zuschauer: 174
Karten: Seeliger (25.), Jekobsons (34.), Melzer (61.), Möbius (87.) / Alim (27.), Köster (35.), Herpel (81.) - alle  - Alim (37.)  wegen Foulspiel
Aufstellung:

Horn - Jekabsons, Reimann, Melzer - Florkiw (75. Jaziri), Fleischanderl, Pornhagen, Seeliger (73. Möbius), Harms - Lockstedt, Nunes (68. Schulz).

Teubler - Köster - Voß, Schyma - Groth, Cornils, Strehlow (53. Zehe), Alla, Hansen (62. Herpel) - Alim, Müller.

HI 14.09.2003
7. ST 20.09.03 Husumer SV TSV Sasel 6:0

Husum mit einer Galavorstellung!

20.09.2003

Husumer SV - TSV Sasel

6 : 0 (2:0)


7. Spieltag
 Concordia Hamburg 
Eider Büdelsdorf 
1:0
Meiendorfer SV 
Wedeler TSV 
4:0
TSV Kropp 
Flensburg 08 
4:1
Husumer SV
TSV Sasel 
6:0
Bergedorf 85 
Holstein Kiel II 
5:1
VfL Pinneberg
Victoria Hamburg 
5:0
VW Billstedt 04
Altona 93 
1:3
SV Lurup 
Heider SV 
3:0
FC St. Pauli II 
Raspo Elmshorn 
0:1

Ein wahres Feuerwerk brannte die Husumer SV an diesem Wochenende ab und feierte einen auch in dieser Höhe völlig verdienten Sieg. Bei herrlichem Spätsommerwetter sahen 475 Zuschauer eine stürmische Heimmannschaft, die dem TSV nicht den Hauch einer Chance ließ und von Beginn der Partie das Zepter fest in die Hand nahm. Läuferisch und kämpferisch war man den Gästen haushoch überlegen. Es wurde attraktiver Angriffsfußball geboten, die Husumer Angreifer waren nur selten zu stoppen und wirkten immer brandgefährlich. Auch wenn spielerisch noch nicht alles klappte, eine deutliche Leistungssteigerung war unverkennbar. »Eine sehr positive Leistung, die wir heute geboten haben«, meinte Husums zufriedener Trainer Hansen nach dem Spiel. »Wir waren immer einen Tick schneller am Ball, haben die richtige Antwort auf das Victoria-Spiel gegeben.«

Sasel wirkte über weite Strecken überfordert, pomadig in der Abwehr mit langsamen Spielaufbau, erspielte sich kaum einmal eine Torchance. Besonders auffällig, dass der Elf das Pressing der Nordfriesen überhaupt nicht behagte und immer wieder zu verhängnisvollen Ballverlusten führte. Trainer Andreas Reinke stellte sich aber bedingungslos vor seine Mannschaft: »Solch eine Niederlage kann passieren, wir waren einfach nicht spritzig genug, haben verdient verloren. Meine Mannschaft hat es nicht geschafft sich aufzubäumen, die Frische fehlte völlig.«

Sehr konzentriert und entschlossen begannen die Hausherren das Spiel, Sasel hatte Mühe, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Gerrit Müller vergab zweimal nur äußerst knapp (2./5.) und deutete seine Gefährlichkeit an. Sasels Torhüter Sander stand in der Folgezeit im Mittelpunkt des Geschehens: In der 16. Minute rettete er reaktionsschnell gegen Arne Hansen, drei Minuten später scheiterte Mario Albertsen nach einem herrlichen Angriff über Köster und Müller am Keeper. Ein sehr gutes Spiel lieferte Carsten Groth ab, den die Gäste nie in den Griff bekamen. Nach einem Flankenlauf über die rechte Seite scheiterte er nur am Außennetz (22.). Die überfällige Führung erzielte Björn Fleige in der 27. Minute per Strafstoß, Arne Hansen war unfair angegangen worden. Die einzige Chance des TSV erarbeitete sich Marcel Greve, der mit seinem Schuss am Pfosten scheiterte (36.). Die verdiente 2:0-Pausenführung besorgte Gerrit Müller nach Vorarbeit von Erion Alla per Kopf (41.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, eine kurze Drangperiode folgte. Entscheidend durchsetzen konnten sich die Spieler jedoch nicht. Husum wirkte abgebrühter, blitzartige Angriffe führten zur Entscheidung. Nach einem Konter über Groth sorgte Mario Albertsen mit einem Kopfball für das 3:0 (62.). Zunächst hatte Sander den Ball nur noch abklatschen können, der zweite Kopfball zappelte im Netz. Drei Minuten später reagierte Gerrit Müller blitzschnell und köpfte das Leder über die Linie, nachdem Sander einen Schuss von Ingo Cornils noch hatte abwehren können. Zwei Nachlässigkeiten der Husumer Abwehr brachten kurzzeitig Gefahr vor das Tor von André Teubler, doch Peitsch (68.) und Luttermann (70.) verzogen aus kurzer Distanz. Die Platzherren machten es besser: Mit einem herrlichen Heber über Torhüter Sander erzielte Erion Alla das 5:0 (72.), vorausgegangen war eine präzise Flanke von Fleige.

Sasel nur noch einmal gefährlich: Yamrali verfehlte mit einem Kopfball knapp das Tor (78.). Den 6:0-Endstand erzielte der erst kurz zuvor eingewechselte Torben Carstensen. Zunächst scheiterte er in der 86. Minute am Außennetz, aber schon eine Minute später durfte auch er jubeln: Nach einer zielgenauen Flanke von Björn Fleige war Carstensen mit dem Kopf erfolgreich. Ein weiteres Husumer Tor verhinderte in der Schlussminute das Lattenkreuz: Gerrit Müller scheiterte nach einer herrlichen Kombination auf der linken Seite.

Fazit: Ein deutlicher Sieg der Husumer, die damit ihren höchsten Sieg seit Oberligazugehörigkeit feierten. Sasel wirkte überfordert und erwischte einen rabenschwarzen Tag.
Tore: 1:0 Fleige (27.) Elfmeter, 2:0 Müller (41.), 3:0 Albertsen (62.), 4:0 Müller (65.), 5:0 Alla (72.), 6:0 Carstensen (87.)
Beste Spieler: Groth, Cornils, Müller, Fleige /Sander
Ecken: 4 : 4
Chancen: 16 : 5
Zuschauer: 475
Schiedsrichter: Eschner (Hamburg)
Karten: Zehe (56.), Voß (73.) beide  - Zehe (89.)  / Luttermann (45.), Greve (55.) beide 
Aufstellung:

Teubler - Köster - Zehe, Voß (77. Rettkowski) - Groth, Cornils, Alla (85. Carstensen), Hansen, Albertsen (70. Herpel) - Fleige, Müller.

Sander - Witthöft - Nagel, Stark, Grünert (63. Lucht) - v. Malottke, Jakubowski (46. Yamrali), Greve, Grosskopf (46. Eggers), Peitsch - Luttermann.

HI 20.09.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste vom TSV Sasel,

wir begrüßen Sie ganz herzlich zum vierten Heimspiel der Oberligasaison 2003/2004 im Friesenstadion und hoffen, dass Sie eine gute Anreise hatten.

Ziemlich unsanft ist unser Team nach dem tollen Saisonstart mit 10 Punkten aus den ersten vier Begegnungen wieder auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Konnte die Niederlage in der letzten Heimpartie gegen Altona 93 (0:1) noch als unglücklich bezeichnet werden, erwischte die Mannschaft von Trainer Hans-Peter Hansen am vergangenen Samstag bei Victoria Hamburg einen rabenschwarzen Tag und unterlag deutlich und dennoch unnötig mit 0:3. Unnötig deshalb,weil die Gastgeber keineswegs überragten, mehrere gute Torgelegenheiten unkonzentriert vergeben wurden und sich das Team erneut selbst dezimierte (bereits zum vierten Mal in Folge).

Es ist also Wiedergutmachung angesagt, um das Ziel eingleisige Oberliga im Blick zu behalten und unsere treuen Fans und Zuschauer zu vers(w)öhnen. Am besten natürlich gleich heute gegen die Gäste vom TSV Sasel, die allerdings etwas dagegen haben dürften. Selbstbewusst wird die Mannschaft von Trainer Andreas Reinke mit Sicherheit auftreten, hat der Aufsteiger doch in der neuen Klasse keinerlei Anpassungsschwierigkeiten gezeigt und einen Auftakt nach Maß hingelegt. Der Lohn: Derzeit ein hervorragender 4. Tabellenplatz.

Dennoch ist für unser Team alles drin, wenn die Jungs die Partie vom letzten Wochenende verdaut haben und wieder das zeigen, was sie wirklich können. Helfen wir ihnen dabei, indem wir sie wie immer unterstützen!

Achtung: Die Anstoßzeit der Auswärtsbegegnung bei Flensburg 08 am kommenden Samstag (27.09.2003) wurde geändert. Das Spiel beginnt erst um 16:00 Uhr, nicht wie ursprünglich angesetzt um 15:00 Uhr.

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

50 Jahre und kein bisschen leise

Happy Birthday, Friesenstadion

Mit der Einweihung des Stadions im Stadtteil Dreimühlen erlebte Husum am 28. Juni 1953 sein bisher größtes Ereignis. Die neu angelegte Sportstätte, die den Namen "Friesenstadion" erhielt und überwiegend von den beiden Husumer Jugendaufbauwerken erstellt wurde, hatte zur Eröffnungsfeier geladen. Etwa 4.000 Menschen umsäumten bei hochsommerlicher Hitze den weiten Rund des in Fahnenschmuck getauchten Frisia-Spielfeldes (jetzt B-Platz), als Bürgermeister Dr. Fiedler in einem feierlichen Akt die Übergabe der Plätze vollzog. Nicht nur aus der Stadt und aus dem Kreis, sondern auch aus dem ganzen Landesteil Schleswig und darüber hinaus waren Gäste erschienen, die sich über das Stadion begeistert äußerten.

Bürgervorsteher Wilhelm Laubach begrüßte die Gäste, und Oberregierungsrat Dr. Behr überbrachte die Grüße des Sozialministeriums. Vertreter der Landesregierung, des Landessportverbandes und des Fußballverbandes überreichten den beteiligten Vereinen Bälle zum Geschenk.

Fußball gespielt wurde natürlich auch: Husum 18 schlug Frisia 1:0, während im Hauptspiel die Vertreter der Oberligen Eimsbüttel und Holstein Kiel beim Stande von 5:1 (3:0) für die Hamburger auseinandergringen.

Aber es sollten bis zum endgültigen Ausbau noch zwei weitere Jahre vergehen. In dieser Zeit lag die Anlage noch brach, denn es fehlten der Stadt einfach die finanziellen Mittel für die Umzäunung und die Umkleideräume.

Am 14. August 1955 wurde das nun fertiggestellte Stadion mit dem Punktspiel der Ortsrivalen Frisia Husum und Husum 18 endgültig eingeweiht. Frisia gewann 6:4.

Dieter Schladetzky

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 0:1
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel :
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV :
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp :
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg :
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV :
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt :
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV :
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 08.08. Samstag, 09.08. Sonntag, 10.08.
Concordia - Büdelsdorf Meiendorfer SV - Wedeler TSV VfL Pinneberg - Victoria Hamburg
  Husumer SV - TSV Sasel FC St. Pauli II - Raspo Elmshorn
  TSV Kropp - Flensburg 08 Bergedorf 85 - Holstein Kiel II
    SC VW 04 Billstedt - Altona 93
    SV Lurup - Heider SV

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 6 5 1 0 13:1 12 16
2. Altona 93 6 5 0 1 10:5 5 15
3. SV Lurup Hamburg 6 4 2 0 10:5 5 14
4. TSV Sasel 6 4 0 2 7:6 1 12
5. Holstein Kiel II 6 3 1 2 12:8 4 10
6. Husumer SV 6 3 1 2 10:7 3 10
7. TSV Kropp 6 3 0 3 18:10 8 9
8. FT Eider Büdelsdorf 6 2 3 1 9:5 4 9
9. Flensburg 08 6 3 0 3 11:9 2 9
10. ASV Bergedorf 85 6 2 2 2 11:10 1 8
11. VfL Pinneberg 6 2 1 3 9:6 3 7
12. Raspo Elmshorn 6 2 1 3 6:18 -12 7
13. SC Victoria Hamburg 6 2 0 4 6:8 -2 6
14. SC VW 04 Billstedt 6 2 0 4 8:14 -6 6
15. FC St. Pauli II 6 1 2 3 10:12 -2 5
16. Meiendorfer SV 6 1 1 4 5:12 -7 4
17. Heider SV 6 1 0 5 9:18 -9 3
18. Wedeler TSV 6 0 3 3 5:15 -10 3

WUSSTEN SIE SCHON ...

... dass die Husumer SV bisher insgesamt 72 Oberligaspiele absolviert hat und dabei eine Bilanz von 27 Siegen, 16 Unentschieden und 29 Niederlagen aufweist?
... dass der Spieler mit den meisten Einsätzen Arne Hansen ist (70), gefolgt von André Teubler (69), Björn Fleige, Gerrit Müller und Oliver Zehe (alle 65)?
... dass Gerrit Müller (31 Tore) und Björn Fleige (24 Tore) zusammen fast 60% aller Treffer für die Husumer SV seit der Oberligazugehörigkeit markiert haben?
...

dass unser Auftakt trotz der Niederlagen in den letzten beiden Partien mit 10 Punkten nach 6 Spielen im Vergleich zu den Vorjahren fast als "sensationell" zu bezeichnen ist? Zum gleichen Zeitpunkt standen in der Saison 2002/2003 ganze 2, in der Spielzeit 2001/2002 auch nur magere 3 Pünktchen zu Buche.

... dass die Husumer SV mit dem aktuellen Durchschnitt von 540 Besuchern pro Heimspiel ihre ohnehin schon tollen Zuschauerzahlen der Vergangenheit bisher sogar noch "getoppt" hat (2002/03: 431; 2001/02: 495)? Herzlichen Dank an alle, die auch heute wieder ins Friesenstadion gekommen sind!
... dass wir auch in dieser Saison die Eintrittspreise nicht erhöht haben?
... dass die Husumer SV im Landespokal-Halbfinale vermutlich zu Hause auf den Sieger der Partie Holstein Kiel - VfR Neumünster (beide Regionalliga) treffen wird?
... dass laut DFB-Statistik in Deutschland insgesamt nur 1 % aller Fußballvereine in einer gleichen (Oberliga) oder höheren Klasse (1. und 2. Bundesliga, Regionalliga) spielen, aber 99 % in einer niedrigeren Liga?
Sven Weißhaar

SPIELERSTATISTIK OBERLIGA 2003/2004

FANCLUB

Wussten Sie eigentlich, dass der Fanclub "Die Macht von der Au" sich nicht nur zum Suppport der Oberligamannschaft am Spielfeldrand trifft? Wir versuchen, sofern es die Zeit erlaubt, auch die "unteren" Teams zu unterstützen. Einige von uns sind außerdem Mitglieder im Förderverein der Husumer SV, und die Jugendabteilung wird regelmäßig mit Spenden vom Fanclub bedacht.

Auch außerhalb des Spielbetriebes wird einiges unternommen: Bowling in Mildstedt, gemeinsames Grillfest mit dem F.F.A. St. Pauli Husum (hierfür nochmals einen RIESEN DANK an Horst und Helga für die Gastfreundschaft am 5. September 2003), und zum Ende des Jahres steht wieder die große Weihnachtsfeier für Mitglieder, Freunde und Gäste des Fanclubs an.

Doch es wird nicht nur gefeiert: Am letzten Freitag eines jeden ungeraden Monats trifft sich "Die Macht von der Au" um 19:30 Uhr im Husum Pub und plant gemeinsame Aktionen zur Unterstützung der Oberligamannschaft. Hierzu ist übrigens jeder Interessierte herzlich eingeladen! Außerdem plant der Fanclub eine große Auswärtsfahrt nach Hamburg mit der Bahn. Darüber werden wir Sie, liebe Leser, im STADION-ECHO rechtzeitig informieren. Vielleicht haben Sie ja Lust, an dieser günstigen Reise teilzunehmen.

Wie Sie in der letzten Ausgabe lesen konnten, ist "Die Macht von der Au" ein sportlicher Fanclub. Wir nehmen nicht nur an verschiedenen Hobbyturnieren teil, sondern treffen uns auch jeden Mittwoch um 19:00 Uhr mit Freunden zum Kicken auf dem Sportplatz der Theodor-Storm-Schule. Hier kann jeder mitspielen, Hauptsache er oder sie hat Spaß am Fußball. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich doch bei uns oder kommen Sie einfach vorbei.

Lars-Oliver Reichard/Thorsten Thomsen

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist der TSV Sasel

Einen ausgezeichneten Saisonstart legte der Aufsteiger aus der Hansestadt hin. Vier Siegen (2:1 gg. Heider SV, 1:0 gg. Victoria Hamburg, 1:0 bei Flensburg 08, 3:1 gg. TSV Kropp) stehen lediglich zwei Niederlagen (0:1 bei Altona, 0:3 gg. Concordia Hamburg) gegenüber.

Entsprechend zufrieden äußerte sich Sasels Trainer Andreas Reinke (seit 1997 im Amt, zuvor schon Spieler beim Verein) gegenüber dem STADION-ECHO: "Den bisherigen Saisonverlauf bewerte ich natürlich sehr positiv. Wir sind schon etwas stolz, haben ein tolles Umfeld, auch wenn wir in der Oberliga nicht mehr auf unserem gewohnten engen Grandplatz, wo man beim Einwurf mit den Zuschauern diskutieren konnte, antreten dürfen. 12 Zähler sind ganz hervorragend, und wir werden versuchen, weiter zu punkten. Trotzdem schaue ich nicht auf die Tabelle, die hat derzeit noch keine Aussagekraft. Nach 12-15 Spielen sieht das anders aus."

Auf die Frage des STADION-ECHOs nach seinen Erwartungen für das heutige Spiel gibt sich der Coach diplomatisch: "Wir möchten an unsere bisherigen Leistungen anknüpfen und uns gut aus der Affäre ziehen. Ich habe Husum bei Victoria beobachtet, bin mir aber sicher, das wahre Leistungsniveau der Mannschaft nicht gesehen zu haben."

Hoffen wir als Anhänger der Husumer SV, dass unser Team dieses heute zeigen kann!

Wissenswertes zum TSV Sasel: Gegründet 1925 - 3.000 Mitglieder - vier Aufstiege der ersten Mannschaft in den letzten 12 Jahren - 1991 deutscher Kreisligarekord mit 25 Siegen in Folge (50:0 Punkte) - insgesamt 26 Fußballmannschaften im Spielbetrieb - Präsident Alfred Mager ist bereits 33 (!) Jahre im Amt - Homepage: www.tsv-sasel.de.

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Nie zum eigenen Rhythmus gefunden: Beim Auswärtsspiel gegen Victoria am vergangenen Wochenende zeigte unser Team in keiner Phase sein Leistungsvermögen und kassierte beim Aufsteiger aus Hamburg eine klare Niederlage. Hier klärt Malte Köster per Kopf, links Marcell Voß, im Vordergrund Erion Alla.
Szene aus dem Spiel Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0 (13.09.2003)

 

8. ST 27.09.03 Flensburg 08 Husumer SV 2:1

Schiedsrichter entscheidet Nordderby!

27.09.2003

Flensburg 08 - Husumer SV

2 : 1 (1:1)


8. Spieltag
 Victoria Hamburg
VW Billstedt 04 
3:0
Flensburg 08 
Husumer SV
2:1
 TSV Kropp
Concordia Hamburg 
1:1
TSV Sasel 
VfL Pinneberg 
1:0
Holstein Kiel II 
Eider Büdelsdorf 
0:2
Wedeler TSV 
Bergedorf 85 
0:4
Raspo Elmshorn 
Meiendorfer SV 
0:0
Heider SV 
FS St. Pauli II 
0:2
Altona 93 
SV Lurup 
1:1

Eine Niederlage der besonderen Art erlebte die Elf der Husumer SV an diesem Wochenende im traditionellen Nordderby bei Flensburg 08. Dabei begann das Spiel ganz im Sinne der Hansen-Elf: Husum spielte forsch nach vorne, drängte die Flensburger in die eigene Hälfte zurück und führte nach sechzehn Minuten verdientermaßen mit 1:0. Doch dieses Glücksgefühl sollte nicht lange andauern, Schiedsrichter Bliesch aus Hamburg sorgte in der Folgezeit für unliebsame Überraschungen. Völlig überfordert von der Derby-Stimmung leistete er sich Fehlentscheidungen am laufenden Band, leider immer zum Nachteil der Husumer Mannschaft. Völlig ohne Fingerspitzengefühl ausgestattet verwies er nach 20 Minuten Marcell Voß, nachdem er gestolpert war, des Feldes. 70 Minuten mit zehn Mann zu spielen ist wohl schon Strafe genug, nicht aber für Herrn Bliesch: Er leitete auch noch den Ausgleich der Hausherren ein, nachdem er einen unberechtigten Freistoß gab, der zum Ausgleich führte. (Vorausgegangen war ein normaler Zweikampf!). Beleg für die völlige Konfusion: Nur Husumer »Bösewichte« wurden verwarnt, kein einziger Flensburger sah den Karton - Fouls der Gastgeber blieben meistens ungeahndet! Mir liegt es fern, die Niederlage nur auf den Schiedsrichter zu schieben, aber so eine »Leistung« hat der Schreiber dieser Zeilen von einem Oberliga-Schiedsrichter noch nicht gesehen! Bleibt nur zu hoffen, das Herr Bliesch eine lange Bedenkzeit erhält, um dann wieder auf Mannschaften »losgelassen« zu werden - das hatte mit Oberliganiveau nichts zu tun: Note: 6, setzen.

Ein Schiedsrichter und die Macht des Amtes!

Das Oberligaspiel bei Flensburg 08 verloren die Fußballer der Husumer SV am Sonnabend nach 90 Minuten mit 1:2. Ein anderes Duell hatten sie an diesem Tag weit früher verloren: das gegen den Schiedsrichter. Thorsten Bliesch, Leiter der Partie aus Hamburg, hatte es schlichtweg auf die Stormstädter abgesehen.

Unter den Augen von Heiner Mommsen (Schiedsrichter-Beobachter aus Flensburg) hatte der Unparteiische sich offenbar vorgenommen, in diesem Derby mit der ganzen Macht seines Amtes aufzutreten. Und die erfuhr als erster Arne Hansen, einer der fairsten und ruhigsten Fußballer in ganz Nordfriesland. »Sie kriegen sowieso gleich gelb«, herrschte Bliesch ihn an, kaum dass der Anpfiff verhallt war.

Und es blieben die Stormstädter, auf die der Unparteiische »Jagd machte«. So riet er Ingo Cornils, er müsse »mal eine Fußballschule besuchen«. Und der versammelten Husumer Hintermannschaft prophezeite er: »Sie werden nie Tabellensiebter!« Verschont von diesen Tiraden blieb auch SV-Kapitän Björn Fleige nicht. »Stehen Sie auf, sonst kriegen Sie gelb«, bekam der zu hören, als er gefoult am Boden lag. Sprüche, die in keinem Regelwerk zu finden und selbst bei humorvoller Auslegung desselben nicht zu vertreten sind.

Vollends verschaukelt fühlte sich das Husumer Lager, als Marcell Voß die gelb-rote Karte bekam. Für eine »Schwalbe«, die keine war. Der Husumer Manndecker verstand die Welt nicht mehr. Und mit ihm rätselte ein ganzes Stadion, was der Unparteiische hier gesehen hatte.

Im Fußball wird meistens beklagt, dass Spieler den Schiedsrichter belästigen. Das darf auch nicht sein. Erst recht darf aber nicht sein, dass der Unparteiische sich verbal über die Spieler hermacht. Oberstes Gebot eines Schiedsrichters ist die neutrale Haltung. Genau die hatte Thorsten Bliesch in der Kabine gelassen.

Heiner Mommsen übrigens wurde gleich nach der Partie am Handy gesehen. Man kann nur hoffen, dass er die rote Karte orderte - für einen Mann, der dem Fußballsport einen schlechten Dienst erwiesen hat.

Artikel aus den Husumer Nachrichten vom 30.09.2003 - Autor: Gert Reese

Ach ja, Fußball wurde auch noch gespielt: 400 erwartungsfrohe Zuschauer verfolgten das Nordderby, das die Erwartungen wegen der geschilderten Umstände nicht erfüllen konnte. Die Nordfriesen rissen in einer guten Anfangsphase das Spielgeschehen an sich, Arne Hansen setzte einen ersten Warnschuss nach neun Minuten ab. Sein strammer Schuss aus der Drehung verfehlte das Gehäuse nur um Zentimeter. Die beste Flensburger Szene erarbeitete sich Arno Nielsen mit einem beherzten 20-Meter-Schuss, Husums Torhüter Teubler konnte den Ball aber entschärfen (14.). Zwei Minuten später startete Carsten Groth unnachahmlich auf der rechten Seite durch, seine präzise Flanke erreichte Gerrit Müller, der zum völlig unbewachten Björn Fleige weiterleitete. Der Husumer Stürmer hatte keine Mühe, das Leder aus kurzer Distanz zur Führung über die Torlinie zu drücken (16.). Großer Jubel im Husumer Fanblock, der jedoch vier Minuten später verstummte: Marcell Voß wurde völlig unberechtigt (20.) vom Schiedsrichter mit dem gelb-roten Karton bedacht (gelb nach sieben Minuten bei einem normalen Zweikampf). Die Gastgeber erzielten jetzt ein optisches Übergewicht, Husum verteidigte clever und konterte geschickt. Planvolle Flensburger Angriffe waren nicht zu bestaunen, denn nur durch Fernschüsse brachten die Spieler Gefahr vor das Husumer Tor. Jan-Paul Schulke (35.) mit einem Pfostenschuss und Sören Gram (38.) scheiterten jedoch. Den 1:1-Pausenstand erzielte Yannik Clausen, der einen Freistoß aus 25 Metern herrlich an der Mauer vorbei ins Tor beförderte (39.). Vorausgegangen war eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters, der einen normalen Zweikampf mit einem Freistoß ahndete.

Auch im zweiten Durchgang das alte Bild: Flensburgs Spielaufbau wurde geschickt von der Husumer Abwehr unterbunden. Eigene Konter brachten aber zu wenig Gefahr vor das Tor von Markus Draeger. Tormöglichkeiten der Hausherren nur durch Fernschüsse: Torben Sonnberg (47.) und Henrik Fig (64.) brachten den Ball aber nicht im Husumer Tor unter. Die beste Tormöglichkeit erarbeitete sich der stark aufspielende Jan-Paul Schulke. In der 73. Minute setzte er sich beherzt gegen die gesamte Husumer Abwehr durch, sein Schuss aus zwölf Metern strich nur knapp über die Latte. Die Entscheidung des Spiels folgte eine Minute später durch den Ex-Husumer Torben Sonnberg. Nach einem abgewehrten Ball hämmerte er das Leder aus 30 Metern (!) völlig unhaltbar in den Winkel des Husumer Tores, Teubler konnte diesem Sonntagsschuss nur hinterher sehen.

»Wir haben eine gute Leistung gezeigt, gut ins Spiel gefunden. Aber die Umstände waren nicht gut«, meinte ein gefrusteter Hans-Peter Hansen nach dem Spiel kurz und knapp. Flensburgs Trainer Kent Scholz freute sich natürlich über die drei Punkte: »Meine Mannschaft hat überhaupt nicht ins Spiel gefunden, Husums Führung war völlig in Ordnung. Wir waren über weite Strecken nur durch Einzelaktionen gefährlich, hatten wegen des Platzverweises natürlich ein Übergewicht. Spielerisch hat meine Mannschaft sicher enttäuscht, es hätte mehr herauskommen müssen. Husum hat nie aufgesteckt.«

Fazit: Ein glücklicher Sieg der Flensburger, die durch Überzahl sicherlich ein optisches Übergewicht erzielten. Aber die Elf von Kent Scholz wirkte über weite Strecken gegen nie aufsteckende Husumer ratlos, konnte spielerisch nicht überzeugen. Leider kamen die Zuschauer nicht auf ihre Kosten, ein reizvolles Derby wurde im Keim erstickt. Dafür sorgte ein Herr in rot.
Tore: 0:1 Fleige (16.), 1:1 Clausen (39.), 2:1 Sonnberg (74.)
Beste Spieler: Peetz, Schulke / Köster, Groth 
Ecken: 5 : 8
Chancen: 8 : 4
Zuschauer: 400
Schiedsrichter: Bliesch (Hamburg) mit einer indiskutablen Leistung - Note: 6
Karten: Voß (7.), Köster (52.), Müller (68.) Zehe (84.) - alle; Voß (20.) wegen Stolpern!
Aufstellung:

Draeger - Peetz - Schulke, Schmidt - Clausen, Kristensen, Petersen, Sonnberg (89. Thies), Fig - Gram, Nielsen (66. Peper).

Teubler - Köster - Zehe, Voß - Groth, Cornils, Alla (77. Herpel), Hansen, Albertsen (81. Carstensen) - Fleige, Müller.

HI 27.09.2003
9. ST 03.10.03 Husumer SV TSV Kropp 1:0

Packendes Derby vor Rekordkulisse!

03.10.2003

Husumer SV - TSV Kropp

1 : 0 (0:0)


9. Spieltag
 Husumer SV
TSV Kropp 
1:0
Concordia Hamburg 
Holstein Kiel II 
1:1
Meiendorfer SV 
Heider SV 
1:0
Eider Büdelsdorf 
Wedeler TSV 
 2:1 
Bergedorf 85 
Raspo Elmshorn 
6:0
VfL Pinneberg 
Flensburg 08 
2:0
VW Billstedt 04 
TSV Sasel 
3:2
SV Lurup 
Victoria Hamburg 
1:0
FC St. Pauli II 
Altona 93 
0:0

Zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen der Husumer SV, denn 1.176 Zuschauer strömten am Feiertag (3. Oktober) ins Friesenstadion, und das bedeutete Vereinsrekord. Dass außerdem noch drei Punkte in Husum blieben, rundete das positive Gesamtbild ab. Die Hausherren gingen als glücklicher Sieger in einem verbissen geführten Nordderby hervor. Der TSV Kropp hielt die Partie lange Zeit offen, wirkte im Angriff aber zu unentschlossen. Mit gekonnten Ballpassagen setzten die Gäste in der ersten Halbzeit viele Akzente. Husum wirkte zögerlich, versuchte, die eigene Abwehr nicht zu entblößen. Da das Mittelfeld nur langsam nachrückte, hingen die Stürmer weitgehend in der Luft.

Erst mit Beginn der zweiten Hälfte nahmen die Spieler aus der Stormstadt das Heft in die Hand und erspielten sich die größeren Tormöglichkeiten. Beim Siegtreffer durch Gerrit Müller musste man allerdings die Hilfe von Schlussmann Greve in Anspruch nehmen, der den spielentscheidenden Fehler beging und dem Schützen den Ball unfreiwillig auflegte.

Der TSV enttäuschte keineswegs, präsentierte sich als homogene und spielstarke Elf - nur vor dem gegnerischen Tor zauderten die Spieler zu lange. Das Ziel, endlich auch auf fremden Plätzen zu punkten, verfehlten die Kropper nur knapp. »Wir waren nicht die schlechtere Mannschaft, haben unsere Torchancen aber nicht genutzt«, meinte ein etwas enttäuschter Gästetrainer Schröder. »Letztlich sind wir dafür bestraft worden!« Husums Trainer Hansen hatte natürlich Grund zur Freude: »Es war ein interessantes Spiel vor toller Kulisse, beide Mannschaften waren gleichwertig. Aber wir haben ein Tor geschossen, drei Punkte gemacht - das ist doch klasse für uns.«

Mit einer Riesenmöglichkeit hätten die Hausherren bereits nach fünf Minuten in Führung gehen können, Gerrit Müller scheiterte jedoch mit seinem fulminanten Schuss aus der Drehung an Torhüter Greve. Auch Ingo Cornils, der Guido Gehrke weitgehend neutralisierte, scheiterte aus 20 Metern nur knapp (13.). Auffälligster Akteur auf Husumer Seite war in einer guten Anfangsphase René Marohn, der bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden immer wieder für überraschende Aktionen sorgte. Kropp legte schnell den Respekt ab, riss das Spiel mit sicheren Kombinationen an sich. Nur im Angriff scheiterten die Spieler am eigenen Unvermögen oder an der sicheren Husumer Hintermannschaft. J. Grbavac setzte in der 14. Minute zu einem Solo an, Keeper André Teubler wehrte geschickt ab. Glück hatten die Husumer in der 18. Minute: Ein Schlenzer von Hinrichs aus 20 Metern klatschte an die Latte, die Abwehr konnte dem Ball nur noch hinterherschauen. Auch Ex-Profi Oliver Held nutzte seine Chance nicht, denn in der 32. Minute verfehlte er das Tor um zwei Meter.

Nach dem Pausentee ein verändertes Bild, Husum nun agressiver und engagierter im Mittelfeld. Der TSV Kropp nur durch Standardsituationen gefährlich: Guido Gehrke schoss einen Freistoß aus 20 Metern nur knapp neben das Tor (61.). Husums Karsten Groth setzte sich nun immer besser in Szene und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Aber auch er scheiterte mit einem Fernschuss, der nur um Zentimeter am Tor vorbei ging (65.). Groth wieder Vorbereiter einer Großchance durch Gerrit Müller, der in der 67. Minute aus elf Metern nur knapp das Ziel verfehlte. Nur noch einmal Aufregung im Husumer Strafraum, nachdem Held herrlich freigespielt wurde, André Teubler parierte souverän (69.).

Die Nordfriesen drängten auf den Siegtreffer, hätten fast die Führung durch Gerrit Müller in der 77. Minute erzielt, doch der Stürmer wurde im letzten Moment noch abgeblockt. Den ersehnten Siegtreffer sahen die Fans schließlich in der Schlussphase: Nachdem sich Björn Fleige in der 82. Minute auf der rechten Seite durchgetankt hatte und trotz Fouls eine Flanke schlagen konnte, wurde Uwe Greve zur tragischen Figur des Spiels. Zum Entsetzen seiner Mitspieler ließ der Keeper das Leder durch seine Hände gleiten, Torjäger Gerrit Müller bedankte sich auf seine Art und drückte den Ball zum 1:0-Endstand über die Linie.

Fazit: Ein etwas glücklicher Sieg der Heimmannschaft, der aufgrund der zweiten Halbzeit aber regelrecht erzwungen wurde und nicht unverdient erscheint. Kropp versäumte in der ersten Halbzeit, Tore vorzulegen.
Tore: 1:0 Müller (82.)
Beste Spieler: Groth, Cornils, Müller, Marohn (leider nur 30 Minuten gespielt) / J. Grbavac, Hinrichs
Ecken: 6 : 6
Chancen: 8 : 6
Zuschauer: 1.176
Schiedsrichter: Kohlmann (Kronsburg) mit einer guten Leistung.
Karten: Alim (45.), Köster (60.) / Daniel (87.) - alle
Aufstellung:

Teubler - Köster - Voß, Rettkowski - Groth, Cornils, Marohn (33. Alim), Hansen, Albertsen - Fleige (90. Carstensen), Müller.

Greve - Pietrzak - Bewarder, Hamm - Böhnke, Heider (71. Daniel), Gehrke, Hinrichs, Sämann - J. Grbavac (68. Kiecksee), Held (76. F. Grbavac).

HI 04.10.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste vom TSV Kropp,

herzlich wittkommen im Friesenstadion zur fünften Heimpartie unserer Mannschaft jn der
0berligasaison 2003 / 2004.

Zwei wirklich "denkwürdige" Spiele liegen hinter uns. Zunächst das großartige 6:0 (2:0)
gegen den TSV Sasel vor zwei Wochen, als das Team von Trainer Hans-Peter Hansen Fußball vom Feinsten zelebrierte und den glänzend in die 0berliga gestarteten Aufsteiger aus der Hansestadt in Grund und Boden spielte. Tempo von der ersten bis zu letzten Mjnute, tolle Kombinationen und herrliche Tore satt, ein Spiel ganz nach dem Geschmack der Husumer Anhänger.

Überhaupt nicht nach dem Geschmack der vielen angereisten Husumer Fans war dann
allerdings die 1:2 (1:1)-Niederlage im Nord-Derby bei Flensburg 08 am vergangenen Wochenende. Das lag aber keineswegs an unserer Mannschaft, denn die kämpfte vorbildlich, spielte gut und ging auch verdient in der 16. Minute durch Björn Fleige in Führung. Danach machte sich mit zunehmender Spietdauer jedoch blankes Entsetzen bei Spielern, Verantwortlichen und Anhängern ob der völlig einseitigen Entscheidungen des Schiedsrichters breit. Warum der "Unparteiische" unser Team derart offensichtlich und spielentscheidend benachteiligte, dass sich sogar eingefleischte Flensburger Anhänger zu
ungläubigem Kopfschütteln veranlasst sahen, wird wohI sein Geheimnis bleiben. Mit einer
fairen Spielleitung hatte dieser Auftritt jedenfalls nichts zu tun.

Heute geht es gegen den TSV Kropp, der als Aufsteiger bisher eine beeindruckende Rolle
in der 0berliga spielt. Wichtig für unser Team wird sein, dje Umstände des Fl 08-Spiels aus
den Köpfen zu verbannen und mit voller Konzentration dje schwere Aufgabe gegen den
Kontrahenten aus dem Nachbar-Kreis anzugehen.
Stärken wir unserer Mannschaft wie immer den Rücken, sie hat es verdient!

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Weise Entscheidung

So ganz einfach war's nicht, aber im Jahre 1994 dann doch endlich Realität: Der Husumer Fußballverein von 1918 e.V. und der Husumer Eisenbahnersportverein Frisia von 1925 e.V. schlossen sich zur Husumer Sportvereinigung zusammen. Als wesentliche Ziele wurden im Fusionsvertrag die verstärkte Förderung des Leistungssportes sowie die Intensivierung der Breitenarbeit genannt. In der aktuellen Spielzeit 2003/2004 nehmen 23 (!) Fußballmannschaften sowie vier Tischtennisteams der Husumer SV in allen Altersklassen am Spielbetrieb teil. Dazu kommt eine sportliche Entwicklung im Herrenbereich, die nach drei Aufstiegen bis in die Fußball-Oberliga geführt hat (siehe unten). Besser kann man Ziele nun wirklich nicht erfüllen.

Sven Weißhaar

Bilanz seit Gründung

Saison Spielklasse Platz Tore Punkte Aufstieg
2003/04 Oberliga HH/SH        
2002/03 Oberliga HH/SH 10. 41:47 45  
2001/02 Oberliga HH/SH 8. 43:52 42  
2000/01 Verbandsliga SH 1- 71:23 62 ja
1999/00 Verbandsliga SH 6. 54:36 47  
1998/99 Verbandsliga SH 12. 44:46 34  
1997/98 Verbandsliga SH 9. 44:52 39  
1996/97 Landesliga Nord 1. 60:24 67 ja
1995/96 Landesliga Nord 4. 53:34 49  
1994/95 Landesliga Nord 5. 57:40 34:26  
1993/94 Bezirksliga 3. 54:25 42:18 ja

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 0:1
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel 6:0
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV 2:1
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp :
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg :
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV :
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt :
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV :
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 08.08. Samstag, 09.08. Sonntag, 10.08.
Concordia - Holstein Kiel II Meiendorfer SV - Heider SV VfL Pinneberg - Flensburg 08
Husumer SV - TSV Kropp FT E Büdelsdorf - Wedeler TSV FC St. Pauli II - Altona 93
  TSV Kropp - Flensburg 08 Bergedorf 85 - Raspo Elmshorn
    SC VW 04 Billstedt - TSV Sasel
    SV Lurup - Victoria Hamburg

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 8 6 2 0 15:2 13 20
2. Altona 93 8 6 1 1 14:7 7 19
3. SV Lurup Hamburg 8 5 3 0 14:6 8 18
4. TSV Sasel 8 5 0 3 8:12 -4 15
5. ASV Bergedorf 85 8 4 2 2 20:11 9 14
6. TSV Kropp 8 4 1 3 23:12 11 13
7. Husumer SV 8 4 1 3 17:9 8 13
8. FT Eider Büdelsdorf 8 3 3 2 11:6 5 12
9. Flensburg 08 8 4 0 4 14:14 0 12
10. Raspo Elmshorn 8 3 2 3 7:18 -11 11
11. VfL Pinneberg 8 3 1 4 14:7 7 10
12. Holstein Kiel II 8 3 1 4 13:15 -2 10
13. SC Victoria Hamburg 8 3 0 5 9:13 -4 9
14. FC St. Pauli II 8 2 2 4 12:13 -1 8
15. Meiendorfer SV 8 2 2 4 9:12 -3 8
16. SC VW 04 Billstedt 8 2 0 6 9:20 -11 6
17. Heider SV 8 1 0 7 9:23 -14 3
18. Wedeler TSV 8 0 3 5 5:23 -18 3

WUSSTEN SIE SCHON ...

... dass unser Team seinen Torhunger am liebsten zwischen der 61. und 75. Minute stillt? Seit Oberligazugehörigkeit wurden 23 % aller Treffer in dieser Viertetstunde erzielt.
... dass die Abwehr besonders zwischen der 31. und 45. Minute,,hellwach" ist? Nur jedes zehnte Gegentor kassierten wir in dieser Spielphase.
... dass diese Informationen unseren Gegnern aber nichts nützen, weiI in der aktuellen Saison alles anders ist?
...

dass der bisherige Zuschauerrekord der Husumer SV bei 0berliga-Heimspielen in der Saison 2001/2002 gegen die Hamburger SV Amateure erzielt wurde? Damals kamen 738 Besucher ins Friesenstadion, maI sehen, wie viele es heute werden.

... dass derzeit nur ein Drittel (6 von 18) aller 0berligavereine dem SHFV angehören, aber zwei Drittel (12) dem Hamburger Fußbaltverband?
... dass vier der sechs 0berligateams aus Schleswig-Holstein die Qualifikation für die Hallen-Landesmeisterschaft des SHFV (Januar 2004, 0stseehalle) schaffen werden, wobei Holstein Kiel II nicht spielberechtigt ist, da die Regionalliga-Mannschaft antritt?
... dass unsere Homepage (www.husumersv.de) am 22.09.2003 die magische Grenze von 50.000 (!) Besuchern seit Bestehen "geknackt" hat?
... dass unsere Mädchenteams noch Mitspielerinnen suchen? Wer Interesse hat, meldet sich einfach im Vereinsheim oder telefonisch bei Maren Thomsen (04862/1483)?
... dass für Ihre Werbung oder Ihren Gruß im STADION-ECHO auf Seite 28 noch Platz ist?
Sven Weißhaar

TABELLENVERLAUF HUSUMER SV IM SAISONVERGLEICH

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

haben Sie sich schon einmaI gefragt, was das für ein Tier auf unserer Fan-Fahne ist? Dieser kleine Rabauke heißt Friesi und ist das offizielte Logo und Maskottchen des Fan-Clubs "Die Macht von der Au". Er wurde vor etwa 20 Jahren während der Husumer Hafentage geboren und war eine ganze Zeit in den Medien als "Friesi der Seepuma"
vertreten.

Vielleicht kann sich ja der eine oder andere daran erinnern, wie es dazu kam: Friesi sollte ein echter Puma gewesen sein, der, ausgebrochen aus einem Gehege, einen Mann im
Husumer Umland angefallen hatte. Es stellte sich aber dann heraus, dass der "Angegriffene" lediglich sturzbetrunken in einen Rosenbusch gefallen war. Das tat aber der Legendenbildung keinen Abbruch, Friesi fand seinen Weg auf Aufkleber - und sogar ein Getränk, damals extra zu den Hafentagen angesetzt, wurde nach ihm benannt. Leider wurde es dann aber langsam ruhiger um den ,,Seepuma".

Nach fast zwei Jahrzehnten erinnerten sich die Mitglieder des Fanclubs an dieses legendäre "Raubtier" und beschlossen einstimmig, es als Symbol für die Stärke und Durchsetzungskraft der Husumer SV in den Verein aufzunehmen. Wir bedanken uns noch einmal herzlich beim Vater von Friesi, Herrn Herbert Günther, dass er ihn uns zur Adoption frei gegeben hat.

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist der TSV Kropp

Mit einem Paukenschtag (6:0 gegen den Wedeler TSV) startete unser heutiger Gegner in seine erste Oberligasaison. Und die Kropper legten nach:7:4 gegen den Heider SV, 3:0 gegen Victoria Hamburg, 4:1 gegen Flensburg 08 und am vergangenen Wochenende ein 1:1 gegen den Spitzenreiter Concordia Hamburg - da sind die Auswärtsniederlagen bei
Raspo Elmshorn (0:1), Altona 93 (1:2) und TSV Sasel (1:3) leicht zu verkraften.

"Wir spielen wider Erwarten eine gute Rolle, genießen es, in der Oberliga dabei zu sein, und freuen uns auf jede Partie. Trotzdem bleiben wir auf dem Boden, denn es kommen noch viele schwere Begegnungen auf uns zu. Ich weiß aber, dass meine Mannschaft zu tollen Leistungen fähig ist", so Kropps Trainer Gerd Schröder im Gespräch mit dem STADION-ECHO. Und gegen Husum? "Natürlich möchten wir endlich auch einmal auswärts punkten, aber das wird ganz schwer. Husum ist eine Macht im Friesenstadion, kompakt und konterstark. Nur wenn wir 100 % konzentriert zu Werke gehen. ist vielleicht etwas drin".

So ganz von ungefähr kommt der Erfolg der Kropper allerdings nicht, denn die Mannschaft
wurde zum Saisonbeginn umfangreich und gezielt verstärkt, besonders die Verpflichtung
des Ex-Profis Oliver Held (FC St. Pauli, Schalke 04) sorgte für Aufsehen. Dazu hat unser
Gast mit Guido Gehrke den derzeit (Mit-)Führenden der 0berliga-Torschützenliste
(8 Treffer) in seinen Reihen.

Dennoch: Unser Team hat bisher ebenfalls eine ausgezeichnete Saison gespielt und allen
Grund, die Partie mit einer gehörigen Portion Setbstbewusstsein anzugehen. Auch wenn
das 5:1 im Bezirkspokalfinate gegen den gleichen Gegner kein Maßstab für die heutige
Begegnung ist, da es für den TSV Kropp um nichts mehr ging - gerne erinnern wir uns
trotzdem daran.

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Positive Erinnerungen: Am 05.08.2003 gewann unser Team beim TSV Kropp mit 5:1 (4:1) und sicherte sich damit den Titel "Bezirkspokalsieger Nordfriesland/Flensburg/Schleswig". Links im Bild präsentiert Arne Hansen seinen Mannschaftskollegen den "Pott".
Im Halbfinale des Landespokals (SHFV-ODDSET-Pokal) geht es nun Ostern 2004 im heimischen Friesenstadion gegen den Pokalsieger des Bezirks Ost, der am 12.11.2003 in der Partie Holstein Kiel - VfR Neumünster (beide Regionalliga) ermittelt wird.

 

10. ST 11.10.03 Husumer SV Concordia Hamburg 1:0

Spitzenreiter entzaubert!

11.10.2003

Husumer SV - Concordia Hamburg

1 : 0 (0:0)


10. Spieltag
 Flensburg 08
VW Billstedt 04 
3:2
 Husumer SV
Concordia Hamburg 
1:0
Raspo Elmshorn 
Eider Büdelsdorf 
1:3
Victoria Hamburg 
FC St. Pauli II 
0:3
Altona 93 
Meiendorfer SV 
1:1
TSV Sasel 
SV Lurup 
1:2
VfL Pinneberg 
TSV Kropp 
4:0
Wedeler TSV 
Holstein Kiel II 
0:8
Heider SV 
Bergedorf 85 
0:5

Mit einer großartigen kämpferischen Leistung begeisterte die Husumer SV 542 Zuschauer im heimischen Friesenstadion und sicherte sich drei wertvolle Punkte im Kampf um die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga. Bei guten äußeren Bedingungen dominierten die Gastgeber über weite Strecken das Spielgeschehen und erarbeiteten sich die größeren Tormöglichkeiten. Mit großem Einsatz wurden die Zweikämpfe angenommen und dem Gegner der Schneid abgekauft. Wurde in der ersten Halbzeit noch Fußball gekämpft, kam in der zweiten das spielerische Element auch nicht zu kurz, denn immer wieder zeigten die Friesen herrliche Kombinationen und Angriffe über die Außenbahnen. Hier glänzten vor allem Carsten Groth und Mario Albertsen, der sein bisher bestes Spiel im Trikot der Husumer zeigte und nicht von ungefähr das Siegtor erzielen konnte.

Concordia enttäuschte, denn vom Spitzenreiter hatte man einfach mehr erwartet. Die Gäste starteten zwar engagiert, wurden mit zunehmender Spielzeit aber immer öfter in Verlegenheit gebracht. Torgefahr ging von der Fascher-Elf eigentlich nur in der ersten Halbzeit aus, immer wieder dominierte die vielbeinige Husumer Defensive. Einem sichtlich geknickten Gäste-Trainer Marc Fascher wollte das Krabbenbrot, das ihm anläßlich der »Husumer Krabben-Tage« serviert wurde, dann auch nicht recht schmecken: »Ich bin sehr enttäuscht von der Leistung meiner Mannschaft, doch das deutete sich ja in den letzten Spielen bereits an. Wir mussten heute zu viele Leute durchschleppen. Husum war einfach cleverer und hat verdient gewonnen.« «Wir haben heute sehr gut verteidigt und unsere Chance zum Tor genutzt«, freute sich Hans-Peter Hansen nach der Partie. »Concordia wurde durch unsere Defensive sehr gut gebremst, die Elf hatte ja kaum Torchancen. Großartig, auch gegen diesen Gegner endlich einmal gewonnen zu haben!«

Mit einem Paukenschlag begannen die Stormstädter das Spiel, denn bereits in der 4. Minute zirkelte Mario Albertsen einen Freistoß von der rechten Seite an die Latte, Torhüter Kindler wäre machtlos gewesen. Wenig geschockt versuchten die Gäste, die Begegnung an sich zu reißen. Doch Husum stand sehr sicher, ließ nur wenig anbrennen. Immer wieder wurden die ballfertigen Hamburger in ihren Aktionen gestört und eigene, überfallartige Angriffe gestartet. Auch ohne den gesperrten Kapitän Fleige gelang das sehr gut. Die Marienthaler erarbeiteten sich nur zwei ernsthafte Torgelegenheiten: Zunächst scheiterte Oliver Möller in der 23. Minute mit einem verdeckten Schuss an der Husumer Abwehr, die den Ball mit vereinten Kräften am Überschreiten der Torlinie hinderte. Acht Minuten später versuchte es Sven Drews, der mit seinem Drehschuss den Ball zwei Meter am Tor vorbeizielte (30.). Im Gegenzug verpasste Gerrit Müller den Ball nach einer Maßflanke von Carsten Groth nur knapp. In der 38. Minute verhinderte Marcel Kindler die Husumer Führung: Nach einer mustergültigen Flanke von Groth hämmerte Torben Carstensen das Leder aus 20 Metern auf das Tor, Kindler musste sich mächtig strecken und wehrte den Ball mit allerletzter Kraft ab. Die letzte Möglichkeit vor der Pause vergab Arne Hansen: Einen Meter vor der Torlinie stehend, fehlten nur Zentimeter, um das Leder zur Führung einzuschieben (43.).

Eine sehr konzentrierte und engagierte Leistung boten die Husumer ihren Fans auch nach der Pause. Jetzt kamen auch spielerische Akzente zur Geltung. Der spielentscheidenden Aktion ging eine herrliche Kombination über die linke Seite voraus. Torben Carstensen setzte sich großartig durch und flankte genau auf den frei stehenden Mario Albertsen, der keine Mühe hatte und zur umjubelten 1:0-Führung einköpfte (60.). Concordia zwar bemüht, aber das entscheidende Anspiel in die Spitze gelang nicht, immer wieder war ein Husumer dazwischen. Mit einer Einzelaktion versuchte es der eingewechselte Pedroso-Bussu, verzog jedoch aus 14 Metern (67.). Carsten Groth besaß die letzte große Möglichkeit der Gastgeber, sein direkt geschossener Ball aus 16 Metern wurde aber von Kindler entschärft (69.).

Fazit: Ein knapper, aber verdienter Sieg der Husumer, die mit einer couragierten Leistung drei unerwartete Punkte eingefahren haben.
Tore: 1:0 Albertsen (60.) mit Kopfball
Beste Spieler: Voß, Cornils, Groth, Albertsen  / Tramm, Möller
Ecken: 4 : 4
Chancen: 9 : 5
Zuschauer: 542
Schiedsrichter: Tobias Helwig (Eintr. Lüneburg) mit einer sehr souveränen Leistung
Karten: Köster (34.), Groth (36.), Müller (59.) / Janke (44.), Drews (69.), Tramm (90+2) - alle 
Aufstellung:

Teubler - Köster - Voß, Rettkowski - Groth, Cornils, Marohn, Hansen, Albertsen - Carstensen, Müller (90+2 Herpel).

Kindler - Drews, Tramm, Mohr - Rahn, Möller, Kalla (67. Williams), Abshagen, Janke - Pomorin (67. Teixeira), Hamurcu (67. Pedroso-Bussu).

HI 12.10.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste von Concordia Hamburg,

Ihnen allen ein herzliches "Hallo" im Friesenstadion zum inzwischen sechsten Heimspiel
unseres Teams in der 0berligasaison 2003/2004. Wir hoffen, Sie hatten eine gute Anreise
nach Husum.

Was war das doch für ein tolles Fußballfest am vergangenen Wochenende gegen den TSV
Kropp. 1.176 Zuschauer strömten ins Friesenstadion und sorgten nicht nur für den absoluten Besucherrekord bei einem Heimspiel der Husumer SV, sondern gleichzeitig für die größte Kulisse, die in der bisherigen Saison bei einer Begegnung der Oberliga
Hamburg/Schleswig-Holstein überhaupt erreicht wurde. Da passte natürlich der 1:0-Erfolg
(Torschütze Gerrit Müller) hervorragend in den Rahmen. Schade nur, dass unser Neuzugang
vom Heider SV, René Marohn, erneut Verletzungspech hatte und nach einer ganz
starken halben Stunde mit einer Platzwunde vom Feld musste.

Heute heißt der Gegner Concordia Hamburg und kommt als bisher noch ungeschlagener
Spitzenreiter nach Husum. Trainer Marc Fascher verfügt über eine junge und äußerst
spielstarke Mannschaft, die mit Sicherheit alles daran setzen wird, die Tabellenführung
mit einem Sieg zu behaupten. Unsere bisherige Bilanz gegen die Marienthaler ist dürftig,
trotz regelmäßig guter Kritiken steht lediglich ein Unentschieden auf der Habenseite (0:3
und 0:0 in der Saison 2001/2002, 0:1 und 3:4 in der Spielzeit 2002/2003).

Dennoch ist unser Team stark genug, dem derzeitigen "Klassenprimus" Paroli zu bieten,
Tabellenplatz 5 und 16 Punkte kommen schließlich auch nicht von ungefähr. Eine gute
Basis, die heutige Aufgabe unverkrampft und selbstbewusst anzugehen.

Helfen Sie mit, die Bilanz gegen "Cordi" zu verbessern, indem Sie unsere Mannschaft wie
immer von der ersten bis zur letzten Minute unterstützen!

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

"Friedlicher Überfall"

Am Freitag, den 3. Oktober 2003 (Tag der deutschen Einheit), kam es anlässlich der
Begegnung gegen den TSV Kropp zu einem historischen Ereignis: 1.176 Zuschauer "überfielen" das Friesenstadion und sorgten damit für einen neuen Besucherrekord in der
Geschichte der Husumer SV. Aber auch lange Schlangen an den Kassen und Parkplatznot
waren die Folge. Unser Dank gilt deshalb zunächst der örtlichen Polizei, die zwar Falschparker ermahnte, aber keine "Knöllchen" verteitte.

Als sich abzeichnete, dass um 15:00 Uhr noch Hunderte Besucher auf Einlass warten würden, setzte sich Fußballobmann Reinhard Grünhoff umgehend mit Mannschaften und
Schiedsrichter in Verbindung und vereinbarte, dass die Anstoßzeit um eine Viertelstunde
verschoben wird. Gleichzeitig trat unser Schiedsrichterobmann Alfred Lorenzen spontan
in Aktion, ließ sich Eintrittskarten geben, öffnete das große Eingangstor und verkaufte
selbst Karten an die Besucher. Eine tolte Sache, danke Abbi.

Vielleicht hätten wir von vornherein zwei weitere Kassen einrichten sollen. Aber wer
hätte schon mit einem derartigen "Überfall" auf das Friesenstadion gerechnet?

Anton Christiansen

Die aktuellen Top-10-Spiele der Saison nach Besucherzahlen

Zuschauer Begegnung Ergebnis Spieltag
1.176 Husumer SV - TSV Kropp 1:0 9
1.153 Concordia Hamburg - Bergedorf 85 1:1 5
1.151 FC St. Pauli II - Altona 93 0:0 9
840 Altona 93 - SV Lurup 1:1 8
700 Concordia Hamburg - Holstein Kiel II 1:1 9
620 Concordia Hamburg - Victoria Hamburg 1:0 2
619 Victoria Hamburg - Altona 93 2:1 1
600 Concordia Hamburg - Meiendorfer SV 3:0 3
580 Concordia Hamburg - FT Eider Büdelsdorf 1:0 7
578 Husumer SV - Altona 93 0:1 5

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 0:1
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel 6:0
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV 2:1
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp 1:0
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg :
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV :
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt :
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV :
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 08.08. Samstag, 09.08. Sonntag, 10.08.
keine Spiele Victoria Hamburg - FC St. Pauli II TSV Sasel - SV Lurup
  Flensburg 08 - VW 04 Billstedt VfL Pinneberg - TSV kropp
  Husumer SV - Concordia Hamburg Wedeler TSV - Holstein Kiel II
  Raspo Elmshorn - FT E Büdelsdorf Heider SV - Bergedorf 85
    Altona 93 - Meiendorfer SV

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 9 6 3 0 16:3 13 21
2. SV Lurup Hamburg 9 6 3 0 15:6 9 21
3. Altona 93 9 6 2 1 14:7 7 20
4. ASV Bergedorf 85 9 5 2 2 26:11 15 17
5. Husumer SV 9 5 1 3 18:9 9 16
6. FT Eider Büdelsdorf 9 4 3 2 13:7 6 15
7. TSV Sasel 9 5 0 4 10:15 -5 15
8. TSV Kropp 9 4 1 4 23:13 10 13
9. VfL Pinneberg 9 4 1 4 16:7 9 13
10. Flensburg 08 9 4 0 5 14:16 -2 12
11. Holstein Kiel II 9 3 2 4 14:16 -2 11
12. Meiendorfer SV 9 3 2 4 10:12 -2 11
13. Raspo Elmshorn 9 3 2 4 7:24 -17 11
14. FC St. Pauli II 9 2 3 4 12:13 -1 9
15. SC Victoria Hamburg 9 3 0 6 9:14 -5 9
16. SC VW 04 Billstedt 9 3 0 6 12:22 -10 9
17. Heider SV 9 1 0 8 9:24 -15 3
18. Wedeler TSV 9 0 3 6 6:25 -19 3

WUSSTEN SIE EIGENTLICH ...

... dass in der aktuellen 0berligasaison bisher 81 Begegnungen ausgetragen wurden und davon 41 Partien (= 51 %) mit einem Heimsieg, 26 (= 32 %) mit einem Auswärtserfolg und 14 (= 17 %) unentschieden endeten?
... dass dabei bisher insgesamt 244 Tore gefallen sind, was einem Durchschnitt von 3 Treffern pro SpieI entspricht?
... dass in dieser Spielzeit bereits viermaI eine Mannschaft sechs Tore erzielte, ohne einen Gegentreffer zu kassieren (Bergedorf - Elmshorn 6:0, Husum - Sasel 6:0, Kropp - Wedel 6:0, Elmshorn - Pinneberg 0:6)? Zum Vergleich: In der kompletten Vorsaison gab es lediglich eine Partie, die so endete (Meiendorf- Flensburg 08 6:0).
...

dass die Husumer SV für das PSV-Liga-Cup-Hallenturnier am Sonntag, 04.01.2004, in der Flensburger Fördehalle gemeldet hat? Also: Termin vormerken!

... dass Fanartikel (Trikots, Schals, Wimpel, Aufkleber, Aufnäher, Vereinsnadeln etc.) bei Peter Hennige im Fanblock erhältlich sind?
...

dass unser letztes HeimspieI in diesem Jahr (eventuelle Nachholbegegnungen nicht berücksichtigt) am Nikolaustag (06.12.) gegen FT Eider Büdelsdorf stattfindet? Wer sich gerne verkleidet, sollte schon einmaI prüfen, ob sein Nikolauskostüm noch passt.

... dass der Fanclub "Die Macht von der Au" sich nach wje vor über weitere Mitglieder freut? Infos bei Lars-0liver Reichard im Fanblock oder per Telefon unter 04841/81445.
... dass unsere Mädchenteams noch Mitspielerinnen suchen? Wer Interesse hat, meldet sich einfach im Vereinsheim oder telefonisch bei Maren Thomsen (04862/1483).
Sven Weißhaar

ALLE RESULTATE AUF EINEN BLICK

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

zu jedem Spieltag werden die Mannen um Trainer Hans-Peter Hansen mit ganz speziellen Namen angefeuert, doch wissen Sie eigentlich, wie es zu diesen gekommen ist? Nein?, Hier eine kleine
Geschichtsstunde:

Am 27. Spieltag der glorreichen Saison 2000/20001, die mit der Verbandsligameisterschaft und dem
Aufstieg in die 0berliga endete, gab es ein enorm wichtiges Auswärtsspiel in Itzehoe.
Husum lag zehn Minuten vor Ende mit 0:1 zurück, was einige Itzehoer Fans zu der
hämischen Äußerung "Hey, Ihr Penner, wo sind denn Eure Wunderstürmer?" veranlasste.
Das musste wohI Esther, die Freundin unseres Bombers der Region, Gerrit, vernommen
haben, denn sie rief lautstark "Los jetzt, Schatzi!". Das wiederum hörte der Husumer
Anhang, und ab sofort wurden die Gerrit-Müller-Rufe in die Anfeuerung "Schatzi Müller"
umgedichtet. Ach ja, die Begegnung beim Itzehoer SV gewannen wir übrigens noch mit
2:1, Ausgleichstreffer Björn Fleige (84.), Siegtor in der 89. Minute durch - na, raten Sie
mal - "Schatzi" (Gerrit) Müller.

In den nächsten Ausgaben des STADI0N-ECHOs werden wir lhnen die Erklärung dafür
liefern, warum die Husumer SV einen ,,Gladiator" in ihren Reihen hat. Genießen Sie bis
dahin das heutige Spiel gegen Concordia und drücken Sie "Schatzi Müller" und den anderen kräftig die Daumen, damit die drei Punkte in Husum bleiben.

Lars-Oliver Reichard/Thorsten Thomsen

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist Concordia Hamburg

Viele Worte braucht man über unseren heutigen Gast nicht zu verlieren,
ein Blick auf die aktuelle Tabelle sagt alles: Spitzenreiter, sechs Siege,
drei Unentschieden, Niederlagen Fehlanzeige. Dabei 16 Treffer erzielt
und nur ganze drei Gegentore zugelassen - wenn das keine Visitenkarte
ist!

Sehr zufrieden äußerte sich Cordi-Trainer Marc Fascher dann auch gegenüber dem
STADION-ECHO: "Unser Saisonziel war ein Tabellenplatz zwischen 1 und 7 und die Qualifikation für die eingleisige Oberliga. Dass es gleich so gut los geht, damit haben wir selbst nicht gerechnet. Natürlich ist es oben in der Tabelle noch ziemlich eng, aber positiv überrascht bin ich schon."

Kann der Coach auch sein, besonders wenn neben dem sportlichen Erfolg auch noch das
Zuschauerinteresse stimmt. Und sogar da hat Concordia kräftig zugelegt: Kamen in der
vergangenen Saison im Schnitt knapp 350 Besucher zu den Heimspielen ins Marienthal,so
liegt die ZahI derzeit bei über 700.

Für den Sport-Club Concordia von 1907 läuft es also in dieser Spielzeit so richtig "rund".
Dennoch geht Trainer Fascher mit einigem Respekt in die heutige Begegnung: "Gegen
Husum wird es verdammt schwer, die Spiete in der Vergangenheit waren jedes MaI eine
harte Nuss für uns. Außerdem hat Husum bisher ebenfalls eine super Saison gespielt".

Dem ist nichts hinzuzufügen außer dem Wunsch, dass für unser Team am Ende nicht nur
Anerkennung, sondern auch etwas Zählbares herausspringt. Nicht leicht, aber keineswegs
unmöglich, denn gegen die "Großen" der Liga waren die Jungs von Trainer Hans-Peter
Hansen bisher immer zu ganz besonderen Leistungen fähig.

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Packende Begegnung: Sieben Treffer fielen in der letzten Partie gegen Cordi im Friesenstadion, aber trotz zweimaliger Führung unseres Teams siegten am Ende die Gäste. Hier bedrängen Arne Hansen (10), Gerrit Müller (Mitte) und Sascha Rettkowski (rechts) das Tor der Hansestädter.
Szene aus dem Spiel Husumer SV - Concordia Hamburg 3:4 (Rückrunde Saison 2002/03)

 

11. ST 18.10.03 VfL Pinneberg Husumer SV 5:0

Stürmischer VfL deklassiert desolate Husumer!

18.10.2003

VfL Pinneberg - Husumer SV

5 : 0 (3:0)


11. Spieltag
 Concordia Hamburg
Wedeler TSV 
0:0
Meiendorfer SV 
Victoria Hamburg 
4:2
Eider Büdelsdorf 
Heider SV 
3:0
VfL Pinneberg 
Husumer SV
5:0
FC St. Pauli II 
TSV Sasel 
4:0
Bergedorf 85 
Altona 93 
2:3
Holstein Kiel II 
Raspo Elmshorn 
3:0
VW Billstedt 04 
TSV Kropp 
7:5
SV Lurup 
Flensburg 08 
1:1**
** Flensburg 08 wurde 1 Punkt aberkannt (Verstoß U 21/U24- Regelung)

Mit einer ausgezeichneten Leistung überzeugte der VfL Pinneberg und fügte der Husumer SV eine deftige und auch in dieser Höhe völlig verdiente Niederlage zu. Mit fließenden Kombinationen und ausgezeichnetem Flügelspiel war die Elf von Trainer Bliemeister immer Herr im eigenen Stadion. Der Sieg der Gastgeber geriet nie ernsthaft in Gefahr - Husum wirkte ängstlich, völlig ungeordnet und ohne Selbstvertrauen. Kein Spieler erreichte an diesem Nachmittag Normalform. Der VfL nutzte die Schwächen konsequent aus, wirkte einfach zielstrebiger und bissiger. Der überragende Marcus Schwoy zog die Fäden im Mittelfeld, Frank Rückert und Robert Bankowski wirbelten die Husumer Abwehrspieler immer wieder durcheinander. Begünstigt durch die frühe Führung in der 5. Minute gelang dem VfL ein Spiel wie aus einem Guss.

»Das war eine erfreuliche Leistung meiner Elf, wir haben uns sonst gegen Husum immer sehr schwer getan«, meinte Pinnebergs Trainer Bliemeister nach dem Spiel. »Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir nur wenige Chancen des Gegners zugelassen.« Ein geknickter Hans-Peter Hansen bilanzierte: »Wir haben eine sehr schwache Husumer Mannschaft gesehen, ich bin sehr enttäuscht. Bei diesem unbeweglichen und schwachen Abwehrverhalten sind wir mit dem 5:0 noch gut bedient.«

Sehr engagiert und entschlossen starten die Pinneberger in die Partie und wurden bereits in der 5. Spielminute mit der 1:0-Führung belohnt. Schwoy tanzte die gesamte Husumer Abwehr aus, schoss aus 16 Metern überlegt ins lange Eck. Die Ausgleichschance für die Stormstädter vergab in der 7. Minute Hansen, der aus fünf Metern in Rücklage geriet und das Leder nur äußerst knapp über die Latte hämmerte. Unbeeindruckt setzten die Platzherren ihre Angriffsbemühungen fort. Zunächst war es der agile Rückert, der aus 18 Metern an Teubler scheiterte (14.). Der Husumer Torwart stand auch in der Folgezeit im Mittelpunkt: Bankowski prüfte den Keeper mit einem strammen Schuss von der linken Seite (16.). Dann fischte Teubler einen Kopfball von Tepsic noch großartig aus dem Winkel (20.). Zwei Minuten später zirkelte der gleiche Spieler den Ball nur um Zentimeter am Pfosten vorbei. Das 2:0 nur eine Frage der Zeit: Krause war nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle (29.), Husums Abwehr im kollegialem Tiefschlaf. Die HSV nur ansatzweise gefährlich. Carsten Groth, herrlich von Müller freigespielt, schoss den Ball weit über das Tor (38.). Das 3:0 für die Gastgeber in der 41. Minute: Rückert fiel das Leder nach einem abgefälschten Freistoß praktisch vor die Füße, der Torjäger hatte keine Mühe, aus zehn Metern einzuschießen.

Mit der Einwechselung von Alla und Zehe zu Beginn der zweiten Halbzeit brachten die Nordfriesen etwas mehr Sicherheit in die eigenen Reihen, doch der VfL marschierte weiter. Das 4:0 markierte wieder Schwoy, der nach einem herrlichen Rückpass von Rückert keine Mühe hatte und unbedrängt einschoss (63.). Dem eingewechselten Kalebas gelang in der 87. Minute der 5:0-Endstand, nachdem er die gesamte Husumer Abwehr ausspielte.

Fazit: Mit dieser überzeugenden Leistung ist der VfL weiter auf dem Weg nach oben. Husum erschreckend schwach und völlig von der Rolle, hatte den Hausherren nichts Gleichwertiges entgegen zu setzen. 
Tore: 1:0 Schwoy (5.), 2:0 Krause (29.), 3:0 Rückert (41.), 4:0 Schwoy (63.), 5:0 Kalebas (87.)
Beste Spieler: Pannen, Schwoy, Bankowski, Rückert   / Fehlanzeige 
Ecken: 10 : 4
Chancen: 12 : 4
Zuschauer: 180
Schiedsrichter: Mustermann (Bremen) mit einer ausgezeichneten Leistung
Karten: Bankowski (55.)  / Cornils (36.), Zehe (48.), Köster (84.) - alle  - Zehe  wegen grobem Foulspiel
Aufstellung:

Barth - Kebbe (84. Kalebas) - Hermberg, Müller - Gregori (76. Bliemeister), Tepsic, Pannen, Krause, Schwoy - Bankowski (76. Avarello), Rückert.

Teubler - Köster - Voß, Rettkowski - Groth, Cornils, Marohn (64. Herpel), Hansen (46. Alla), Albertsen (46. Zehe) - Carstensen, Müller.

HI 19.10.2003
12. ST 25.10.03 Husumer SV Vorwärts Wacker 04 3:0

Farbenfrohe Begegnung mit verdientem Sieger!

25.10.2003

Husumer SV - Vorwärts Wacker Billstedt 04

3 : 0 (2:0)


12. Spieltag
 Victoria Hamburg
Bergedorf 85 
1:3
TSV Kropp 
SV Lurup 
3:2
Husumer SV
VW Billstedt 04 
3:0
Raspo Elmshorn 
Wedeler TSV 
1:1
Altona 93 
Eider Büdelsdorf 
1:2
TSV Sasel 
Meiendorfer SV 
1:2
Flensburg 08 
FC St. Pauli II 
1:1
VfL Pinneberg 
Concordia Hamburg 
0:2
Heider SV 
Holstein Kiel II 
0:3

Als verdienter Sieger verließ die Husumer SV vor 426 Zuschauern den Platz und erreichte den ersten Sieg gegen diesen Gegner seit Oberligazugehörigkeit. Mit einer konzentrierten und engagierten Leistung rehabilitierte sich die Elf für die peinliche Vorstellung vom letzten Wochenende in Pinneberg. Das Bemühen der Spieler war von der ersten Minute an zu erkennen, mit entschlossenen Angriffen über die Flügel wurde der Torerfolg gesucht. Auch im Abwehrverhalten war man dem Gegner überlegen, torgefährliche Szenen der Gäste waren kaum zu verzeichnen. Immer wieder scheiterten Agyemang und Co. an der sattelfesten Husumer Abwehr. Bei der Ergebnisverbesserung standen sich die Hamburger jedoch selbst im Weg, durch Frust-Fouls dezimierte sich die Elf von Spielertrainer Ostermann: Banawiak (Tätlichkeit/45.) und auch Hirschlein (57.) wegen eines groben Foulspiels wurden von Schiedsrichter Schwarze mit der roten Karte bedacht. Weitere vier gelbe Karten holten sich die Gästespieler noch ab, der Unparteiische hatte Schwerstarbeit zu leisten. Das einzige Manko im Spiel der Hausherren: Es wurden zu wenig Tore gegen nur noch neun Billstedter erzielt, Torchancen waren genug vorhanden.

»Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir verdientermaßen gewonnen«, freute sich Husums Trainer Hansen. »Unser Siegeswille war unverkennbar, mit einer kämpferisch starken Leistung haben wir kaum Torchancen des Gegners zugelassen.« Billstedts Spielertrainer Ostermann bemängelte die Einstellung seiner Truppe: »Ängstlich, ohne Leidenschaft und Willen, es hat einfach alles gefehlt. Mit dieser schlechten Leistung sind keine Punkte zu gewinnen - uns fehlt auch die Konstanz.«

Sehr konzentriert starteten die Nordfriesen die Partie, drängten die Gäste sofort in die Defensive. Fast wäre Carsten Groth bereits in der 1. Minute die Führung gelungen, doch er verzog nach Flanke von Alla äußerst knapp. Billstedt konnte kaum für Entlastung sorgen, immer wieder erarbeiteten sich die Platzherren Torchancen. Gerrit Müller entwischte der Abwehr und prüfte mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern Torhüter Koch (8.). In der 22. Minute setzte sich Torben Carstensen im Strafraum durch, wurde aber von Gundel unsanft von den Beinen geholt. Schiedsrichter Schwarze zeigte unmißverständlich auf den Elfmeterpunkt, diese Chance ließ sich Carsten Groth nicht nehmen und vollendete sicher zum 1:0 (23.).

Die verdiente 2:0-Pausenführung erzielte Torben Carstensen, der von Gerrit Müller mit einer herrlichen Flanke bedient wurde und nur noch einzuschieben brauchte (44.).

Nach den zwei Platzverweisen für die Gäste wirkten die Stormstädter nicht konsequent genug. Gegen neun Spieler haperte es im Spielaufbau, zudem wurden zahlreiche Möglichkeiten in aussichtsreicher Position vergeben. Zunächst scheiterte Ingo Cornils mit einem Freistoß an Koch (52.), auch Carstensen zielte zu ungenau. Sein Gewaltschuss aus 12 Metern strich knapp am Gehäuse vorbei (62.). Die einzig nennenswerte Chance der Billstedter vergab Ostermann in der 63. Minute, sein Freistoß verfehlte das Tor um einen Meter. Zu einer Glanzparade wurde Torhüter Koch in der 74. Spielminute gezwungen: Einen fulminanten Schuss von Gerrit Müller parierte der Keeper großartig, konnte mit letzter Kraft abwehren. Den Endstand besorgte Sascha Rettkowski, der mit seinem ersten Saisontreffer Torhüter Koch keine Chance ließ (86.). In aussichtsreicher Position vergab Oliver Zehe in der Schlussminute eine weitere Möglichkeit, diesmal blieb Koch jedoch Sieger.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Husumer Mannschaft, Billstedt wirkte überfordert und im Angriff zu unentschlossen.
Tore: 1:0 Groth (23. Elfmeter), 2:0 Carstensen (44.), 3:0 Rettkowski (86.)
Beste Spieler: Rettkowski, Groth, Cornils  / Gundel, Ostermann
Ecken: 10 : 2
Chancen: 13 : 2
Zuschauer: 426
Schiedsrichter: Marcel Schwarze (FSV Hamburg)
Karten: Marohn (46.), Müller (79.) / Gundel (22.), Banawiak (49.), Koch (79.), Agyemang (84.) - alle  - Carrion (45.) nach Tätlichkeit an Köster , Hirschlein (57.) nach völlig unnötigem Foulspiel an Voß im Mittelfeld 
Aufstellung:

Teubler - Köster (46. Zehe) - Voß, Rettkowski - Groth, Cornils, Marohn, Hansen, Alla - Carstensen (86. Albertsen), Müller.

Koch - Gundel - Erlebach, Taneli - Banawiak, Savelsberg, Carrion, Ostermann, Aydin (68. Weber) - Agyemang, Cihan (46. Hirschlein)

HI 26.10.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste von Vorwärts-Wacker,,

wir begrüßen Sie alle ganz herzlich zum siebten Heimspiel unseres Teams in der Saison
2003/2004 im Friesenstadion. Allen auswärtigen Besuchern wünschen wir, daß sie eine
gute Anreise in die eigentlich gar nicht so "graue Stadt am Meer" hatten.

Zwei Gesichter, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, hat unsere Mannschaft in
den beiden letzten Begegnungen gezeigt: Erst bringt sie vor zwei Wochen dem bis dato
noch ungeschlagenen Spitzenreiter Concordia Hamburg mit einer großartigen kämpferischen, aber auch in spielerischer Hinsicht überzeugenden Vorstellung die erste Saisonniederlage bei, um dann, gerade einmaI sieben Tage später, in Pinneberg ziemlich sang- und klanglos unterzugehen.

So derbe die 0:5-Packung beim VfL auch gewesen sein mag und so sehr wir alle darüber
enttäuscht waren - als faire Sportsleute sollten wir auch anerkennen, dass Pinneberg
einen Supertag erwischt hatte. Das ist keine billige Entschuldigung und auch keine
Schönrederei, sondern schlicht und einfach eine Tatsache.

Eines ist jedenfalls sicher: Unser Tearn kann tollen Fußball spielen, hat das Potential,
jeden Gegner zu schlagen und deshalb alle Chancen, das Saisonziel zu erreichen. Der
bisherige Saisonverlauf mit 19 Punkten aus 11 Spielen ist dafür Beweis genug. Woran es
derzeit lediglich mangelt, ist die Konstanz, über einen längeren Zeitraum auf gleichbleibend
hohem Niveau zu agieren.

Wer unsere Jungs kennt, der weiß, dass diese darauf brennen und alles daran setzen
werden, in der heutigen Begegnung gegen den SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt wieder ihr
wahres Leistungsvermögen zu zeigen.

Also unterstützen wir das Team von Hans-Peter Hansen dabei. So wie immerl

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Spannung pur

... bietet nicht nur die aktuelte Oberliga-Saison, sondern ein weiteres Highlight, das seine Schatten bereits vorauswirft:


Die 6. SHFV-Landesmeisterschaft im Hallenfußball

Am Freitag, 09.01.2004 um 18:00 Uhr, startet der Budenzauber in der Kieler Ostseehalle
mit der Eröffnungsfeier. Wie in den Vorjahren nehmen an der Veranstaltung acht Teams
teil. Es sind dies:

· VfB Lübeck (2. Bundesliga)

· Holstein Kiel, VfR Neumünster (Regionalliga)

· die vier bestplatzierten Oberligisten des SHFV nach dem Wochenende 15./16.11.2003
(Holstein KieI II ist nicht spie[berechtigt, da die "Erste" antritt)

· der Tabellenführer der Verbandsliga nach dem Wochenende 15./16.11.2003

Ausgetragen wird zunächst die Vorrunde in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften. Die
Spieldauer beträgt jeweils 12:30 Minuten. Die Erst- und Zweitplatzierten beider Gruppen
ziehen ins Halbfinale ein und ermitteln dort über Kreuz die Finalisten bzw. die Teams für
die Entscheidung um Rang 3/4. Die Auslosung der Gruppen erfolgt im Rahmen einer
Pressekonferenz am Dienstag, den 18.11.2003 ab 17:00 Uhr im Haus des Sports in Kiel.


Und nun das Beste:

Aufgrund der aktuellen Tabellensituation ist die Husumer SV schon jetzt und damit zum
vierten Mal in Folge für die Hallenmeisterschaft qualifiziert!

Streichen Sie den 09.01.2004 in Ihrem Kalender rot an! Karten für Eintritt und gemeinsame
Busfahrt nach KieI werden von der Husumer SV rechtzeitig angeboten. Wir halten Sie im STADION-ECHO und auf unserer Homepage www.husumersv.de auf dem Laufenden.

Sven Weißhaar

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 0:1
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel 6:0
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV 2:1
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp 1:0
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg 1:0
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV 5:0
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt :
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV :
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 24.10. Samstag, 25.10. Sonntag, 26.10.
Victoria - Bergedorf Husumer SV - VW 04 Billstedt TSV Sasel - Meiendorfer SV
  TSV Kropp - SV Lurup VfL Pinneberg - Concordia
  Raspo Elmshorn - Wedeler TSV Flensburg 08 - FC St. Pauli II
    Heider SV - Holstein Kiel II
    Altona 93 - FT E Büdelsdorf

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SV Lurup Hamburg 11 7 4 0 18:8 10 25
2. Altona 93 11 7 3 1 18:10 8 24
3. SC Concordia Hamburg 11 6 4 1 16:4 12 22
4. FT Eider Büdelsdorf 11 6 3 2 19:8 11 21
5. ASV Bergedorf 85 11 6 2 3 33:14 19 20
6. VfL Pinneberg 11 6 1 4 25:7 18 19
7. Husumer SV 11 6 1 4 19:14 5 19
8. Holstein Kiel II 11 5 2 4 25:16 9 17
9. Flensburg 08 11 5 1 5 18:19 -1 16
10. FC St. Pauli II 11 4 3 4 19:13 6 15
11. Meiendorfer SV 11 4 3 4 15:15 0 15
12. TSV Sasel 11 5 0 6 11:21 -10 15
13. TSV Kropp 11 4 1 6 28:24 4 13
14. SC VW 04 Billstedt 11 4 0 7 21:30 -9 12
15. Raspo Elmshorn 11 3 2 6 8:30 -22 11
16. SC Victoria Hamburg 11 3 0 8 11:21 -10 9
17. Wedeler TSV 11 0 4 7 6:33 -27 4
18. Heider SV 11 1 0 10 9:32 -23 3

PUNKTEVERLAUF HUSUMER SV IM SAISONVERGLEICH

SPIELERSTATISTIK OBERLIGA-TEAM

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

in der letzten Ausgabe des STADION-ECHOs haben wir Ihnen berichtet, warum Gerrit Müller von den Fans "Schatzi-Müller" gerufen wird. Heute wollen wir Sie in unserer "Geschichtsstunde" darüber informieren, was es mit dem ,,Gladiator" auf sich hat.

In der Aufstiegssaison 2000/2001 kam es am 19. Spieltag zu einer denkwürdigen Begegnung
bei Kilia Kiel, die wohI keiner der Anwesenden je vergessen wird. Wir, die Fans der
Husumer SV, hatten eine Videokamera dabei, um die Ereignisse zu filmen. Kurz vor Beginn
lief uns Arne Hansen ins Bild. Er stand auf dem Feld, die Hände in den Taschen, mit wild
entschlossenem Blick. Wir fragten, was denn mit ihm los sei, und Arne sprach in Anlehnung an einen damals gerade aktuellen Kinofilm die historischen Worte: "Ich bin Russel Crowe, der Gladiator." Diese Aussage bezog sich zwar auf die anstehende Partie und die ihm zugeteilte Spielposition, aber er machte seinem "Namen" alle Ehre, bereitete in
Minute sechs den Führungstreffer durch Björn Fleige (der übrigens ebenfalls sensationell
spielte und drei Tote erzielte) vor, traf in der 18. Minute zum Ausgleich, erzielte in der 71. Minute den vielumjubelten Siegtreffer zum 5:4 (nach 2:4-Rückstand zur Halbzeit und in Unterzahl) und wurde zum Spieler des Tages gewählt.

Mit weiteren tollen Leistungen untermauerte Arne seinen Ruf als "Gladiator", der ihn bis heute begleitet.

Wir Fans hoffen, dass das Team auch in dieser Saison wieder zu seinen kämpferischen Tugenden bei Auswärtsspielen zurückfindet und sich bei den anstehenden Partien genauso reinhängt, wie wir es nicht nur vom "Gladiator", sondern von der ganzen Mannschaft kennen.

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist der SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt

"So richtig zufrieden sind wir nicht, ein paar Punkte mehr hätten es
schon sein können, ja müssen. Trotzdem hoffen wir, noch genug Zähler
zu sammeln, um an die Tür zur neuen 0berliga zu klopfen", so das bisherige Saisonfazit von Spielertrainer Elard Ostermann im Telefonat mit dem STADION-ECHO.

Der Sieg der Lila-Roten am vergangenen Wochenende gegen den TSV Kropp wird wohl als
eines der kuriosesten Spiele in die Oberliga-Geschichte eingehen: Äußerst komfortabel 6:1
führten die Billstedter durch je drei Treffer von Ostermann und Eric Agyemang bis 10 Minuten vor Ende, um dann innerhalb von acht Minuten vier Gegentore zu kassieren. Erst das 7:5 in der Schlussminute ließ dann den AdrenalinspiegeI der Gastgeber wieder sinken. "Es ist schon ungewöhnlich, wenn man nach einem Fünf-Tore-Vorsprung kurz vor Schluss noch um den Sieg bangen und den Schiedsrichter fragen muss, wieviele Minuten es denn noch bis zum Abpfiff sind", so der VW-Coach.

Zu unseren Lieblingsgegnern hat Vorwärts-Wacker bisher nicht gehört, zwei Niederlagen
(2:4 und 2:3 zu Hause) sowie zwei Unentschieden (2:2 und 1:1 auswärts) lautet die nüchterne Bilanz aus den vergangenen beiden Spielzeiten. Ein Gästeakteur scheint an den
Partien gegen Husum besonderen Gefallen zu finden: Eric Agyemang. Der Vollblutstürmer
erzielte in der letzten Saison alle vier Treffer gegen unser Team. Die Prognose von Spielertrainer Elard Ostermann für die heutige Begegnung fällt dennoch vorsichtig aus: "Ich habe Husum in Pinneberg gesehen, aber dort hat sich die Mannschaft unter Wert verkauft.
Husum ist kompakt, zweikampfstark und aggressiv, es wird schwer sein zu punkten".

Hoffen wir, dass unser Team die Pinneberg-Schlappe abgehakt hat und wieder die Leistung
zeigen kann, mit der bereits 19 Punkte auf die Habenseite gebracht wurden. Auch gegen
Concordia hatten wir bis zu dieser Saison noch nicht gewonnen. Ergebnis bekannt ...

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Spielverderber: Mit vereinten Kräften klärt Vorwärts-Wackers Hintermannschaft vor Sascha Rettkowksi, Gerrit Müller, Ilhan Alim und Björn Fleige (9).
Szene aus dem Spiel Husumer SV - Vorwärts-Wacker 2:3 (Hinrunde Saison 2002/03)

 

13. ST 02.11.03 SV Lurup Husumer SV 1:0

Gute Leistung wurde nicht belohnt!

02.11.2003

SV Lurup - Husumer SV

1 : 0 (0:0)


13. Spieltag
 Concordia Hamburg
Raspo Elmshorn 
3:1
Meiendorfer SV 
Flensburg 08 
2:1
Eider Büdelsdorf 
Victoria Hamburg 
3:1
Bergedorf 85 
TSV Sasel 
0:2
Holstein Kiel II 
Altona 93 
1:1
Wedeler TSV 
Heider SV 
0:0
VW Billstedt 04 
VfL Pinneberg 
3:3
SV Lurup 
Husumer SV
1:0
FC St. Pauli II 
TSV Kropp 
2:1

Eine sehr unglückliche Niederlage kassierte die Husumer Sportvereinigung an diesem Wochenende beim SV Lurup. 230 Zuschauer sahen bei herrlichem Herbstwetter die bisher beste Auswärtspartie der Gäste, die mit sehr viel Engagement zur Sache gingen und den Lurupern nur wenige Torgelegenheiten überließen. Über weite Strecken des Spiels bestimmten die Nordfriesen das Spielgeschehen, ließen dabei aber mehrere hundertprozentige Torchancen aus, Marcell Voß scheiterte leider mit einem Elfmeter am gut reagierenden Torhüter Berta. Dies war jedoch das einzige Manko, denn auch ohne Fleige (gesperrt), Groth (verletzt) und die früh verletzt ausgeschiedenen Cornils und Rettkowski zeigten die Husumer eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung.

Dem SV Lurup gelang es nicht, sich entscheidend durchzusetzen, immer wieder klärte die Husumer Hintermannschaft frühzeitig. Die Elf von Trainer Dittberner wirkte vor dem Tor zu unentschlossen und konnte sich nur zwei klare Möglichkeiten herausspielen. »Leider haben wir unsere Chancen nicht nutzen können«, resümierte Trainer Hans-Peter Hansen nach dem Spiel. »Die Möglichkeiten waren zweifellos vorhanden. Wir haben eine ordentliche Leistung gezeigt.« Von einem wichtigen Sieg sprach Lurups Trainer Dittberner: »Wir haben unsere Möglichkeit eiskalt genutzt, ein wichtiger Sieg für meine Mannschaft.«

Sehr zielstrebig und entschlossen begann die Husumer SV diese Auswärtsbegegnung, denn bereits in den Anfangsminuten hätte die Führung fallen müssen. In der vierten Minute stand Gerrit Müller nach einem Zuspiel von Carstensen goldrichtig, Torhüter Berta konnte jedoch klären. Zwei Minuten später setzte sich Arne Hansen gekonnt durch, Müller verzog nur äußerst knapp. Eine schnelle Kombination über die linke Seite schloss Torben Carstensen mit einem satten Schuss aus 16 Metern ab, das Leder verfehlte den Kasten nur um Zentimeter. Von den Gastgebern nicht viel zu sehen - zwar technisch beschlagen rannte sich die Elf immer wieder fest. Ein harmloser Schuss von Esbruch in der 30. Spielminute war die ganze Ausbeute. Die Husumer Gäste weiter im Pech: Nach einem Flankenlauf von Carstensen scheiterte Arne Hansen aus 16 Metern, sein plaziert geschossener Ball wurde in letzter Sekunde noch abgeblockt (33.). Die größte Möglichkeit der Luruper vergab Torjäger Fredenberg, der in der 42. Minute in aussichtsreicher Position vergab.

Auch nach dem Pausentee nahmen die Stormstädter das Zepter wieder in die Hand, ohne jedoch einen Treffer erzielen zu können. Erion Alla scheiterte mit einem fulminanten Schuss aus 14 Metern an Torhüter Berta, der den Ball nur zu Torben Carstensen abklatschen konnte. Mit vereinten Kräften entschärfte die Luruper Elf die Situation (52.). Nachdem Gerrit Müller die gesamte Abwehr düpiert hatte, konnte er von Oliver Leinroth nur mit einem Foul gebremst werden (56.), Schiedsrichter Gorniak (Bremen) zeigte unmissverständlich auf den Elfmeterpunkt. Marcell Voß scheiterte aber mit seinem hart, aber nicht platziert geschossenen Elfmeter am gut reagierenden Keeper Berta. Vier Minuten später vergab Arne Hansen wieder nur knapp, Torhüter Berta wehrte ab. Ein Luruper Lebenszeichen in der 67. Spielminute: Isaack Larby zielte mit einer Direkabnahme zu ungenau, das Leder verfehlte das Tor. Der Spielverlauf wurde dann in der 75. Spielminute auf den Kopf gestellt. Andree Fincke setzte sich mit einem Sololauf in der Mitte durch, Torhüter Teubler konnte den Schuss noch abwehren. Allerdings fiel Fincke der Ball genau vor die Füße, der Nachschuss saß und zappelte zum (unverdienten) 1:0 in den Maschen. Alle weiteren Angriffsbemühungen der Gäste blieben erfolglos.

Fazit: Eine überflüssige und völlig unverdiente Niederlage der Husumer, die mit einer couragierten Leistung trotz der Niederlage nicht enttäuschten. Lurup war an diesem Nachmittag die glücklichere Mannschaft, die aus wenigen Möglichkeiten das goldene Tor erzielen konnte. 
Tore: 1:0 Fincke (75.)
Beste Spieler: F. Berta, Leinroth, Fincke  /Voß, Zehe, Carstensen, Müller
Ecken: 7 : 6
Chancen: 3 : 8
Zuschauer: 230
Schiedsrichter: Gorniak (Bremen) mit einer guten Leistung
Karten: P. Berta (16.), Mokaddem (28.), Leinroth (56.) - alle  - R. Sciorilli (84.)  nach Tätlichkeit an Zehe / Alla (64.), Schyma (76.)  - beide 
Aufstellung:

F. Berta - Suaidy, Leinroth, P. Berta, Niedermeyer (60. Reimers) - Fincke, Esbruch, Mokaddem, Sciorilli - Larby, Fredenberg.

Teubler - Köster - Voß, Rettkowski (35. Schyma) - Zehe, Cornils (17. Albertsen), Marohn, Hansen, Alla (79. Strehlow) - Carstensen, Müller.

HI 02.11.2003
14. ST 08.11.03 Husumer SV FC St. Pauli 2. 0:3

St. Pauli weiter mit Aufwärtstrend!

08.11.2003

Husumer SV - FC St. Pauli II

0 : 3 (0:3)


14. Spieltag
 Victoria Hamburg
Holstein Kiel II 
1:1
TSV Kropp 
Meiendorfer SV 
1:6
Husumer SV
FC St. Pauli II 
0:3
TSV Sasel 
Eider Büdelsdorf 
3:1
Flensburg 08 
Bergedorf 85 
3:2
VfL Pinneberg 
SV Lurup 
2:1
VW Billstedt 04
Concordia Hamburg 
1:1
 Heider SV
Raspo Elmshorn
1:2
Altona 93 
Wedeler TSV 
4:0

Eine böse Überraschung erlebte die Husumer SV vor 549 Zuschauern gegen den FC St. Pauli und kassierte eine auch in dieser Höhe völlig verdiente 0:3-Niederlage. Nicht ersetzen konnte die Elf den Ausfall von vier Leistungsträgern und wirkte in der ersten Hälfte teilweise überfordert. Mit vielen unkonzentrierten Aktionen erleichterte man den Gästen das Aufbauspiel, brachte die eigene Abwehr gegen die wieselflinken und technisch beschlagenen Akteure aus der Hansestadt immer wieder in Verlegenheit. Erst im zweiten Durchgang steigerte sich die SV, konnte mehr Druck entwickeln und die Hamburger in Bedrängnis bringen. Die Gäste unterstrichen mit einer eindrucksvollen Leistung ihre Anwartschaft auf einen Platz in der eingleisigen Oberliga.

»Das Spiel wurde in der ersten Halbzeit entschieden«, resümierte HSV-Trainer Hansen. »Wir konnten an die gute Leistung des letzten Wochenendes nicht anknüpfen. St. Pauli habe ich so stark erwartet, allerdings waren wir an allen Toren selbst beteiligt.« Sehr zufrieden zeigte sich Gäste-Trainer Andreas Bergmann, der dieses Schlüsselspiel unbedingt gewinnen wollte: »Ich bin sehr zufrieden, meine Elf ist sehr diszipliniert und taktisch klug aufgetreten. Husum ist nicht ins Spiel gekommen, erst in der zweiten Halbzeit sind wir mehr unter Druck geraten. Der Sieg ist verdient.«

Es begann eigentlich nicht schlecht für die Hausherren, denn die ersten Chancen gehörten der SV. Dabei stand der wieder einmal sehr engagierte Gerrit Müller im Mittelpunkt: In der 7. Minute verpasste er den Ball kurz vor dem Tor nur äußerst knapp - nach einem Eckball stand Müller völlig frei vor dem Tor. Zehn Minuten später zielte der Goalgetter mit einem 16-Meter-Schuss nur Zentimeter am Pfosten vorbei, Miethe hätte keine Abwehrmöglichkeit gehabt. Doch das war es mit der Husumer Herrlichkeit in der ersten Halbzeit, die Gäste rissen das Zepter an sich, machten die Räume eng und entwickelten unheimlichen Druck auf das Husumer Tor. Der Erfolg stellte sich schnell ein: Nach einem Flankenlauf des überragenden Hupkes stand Albrecht plötzlich völlig frei vor Torhüter Teubler und hatte keine Mühe, zum 0:1 einzuschieben (18.). Immer wieder düpierten die Hamburger ihre Gegenspieler, mit klugem Aufbauspiel wurde die Husumer Abwehr in Verlegenheit gebracht und unter Druck gesetzt. Resultat war das 0:2 in der 32. Minute: Einen Freistoß aus 11 Metern versenkte Akbel seelenruhig in die Maschen. Vorausgegangen war ein Rückpass von Schyma, den Teubler mit der Hand aufnahm. Den Sieg perfekt machten die Gäste mit dem 0:3 kurz vor dem Halbzeitpfiff. Der sehr effektive Hauke Brückner setzte in der 42. Minute zu einem Solo an, konnte nicht gestoppt werden und vollendete gekonnt.

Erst mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Nordfriesen besser ins Spiel, zeigten eine engagiertere Leistung und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten. Torjubel auf Husumer Seite in der 48. Minute, doch Schiedsrichter Norbert Richter erkannte ein klares Tor von Gerrit Müller aus unerfindlichen Gründen nicht an. Nachdem Albertsen noch verfehlt hatte (66.), musste Miethe in der 68. Minute sein ganzes Können aufbieten, um einen Kopfball von Müller über die Latte zu drehen. Eine Minute später bekam Carstensen freistehend den Ball nicht unter Kontrolle und vergab eine weitere gute Chance. Ein Freistoß-Hammer aus 20 Metern von Voß kratzte der Keeper mit größter Mühe noch von der Linie (82.) und bewahrte seine Elf vor dem Anschlusstreffer. Die einzige nennenswerte Möglichkeit der Hamburger vergab Hupkes mit einem Heber, der das Ziel verfehlte (88.).

Fazit: Das Husumer Aufbäumen in der zweiten Halbzeit kam zu spät, St. Pauli zeigte eine souveräne und kompakte Mannschaftsleistung.  
Tore: 0:1 Albrecht (18.), 0:2 Akbel (32.), 0:3 Brückner (42.)
Beste Spieler: Köster, Müller  / Hupkes, Brückner, Ansorge
Ecken: 9 : 6
Chancen: 6 : 8
Zuschauer: 549
Schiedsrichter: Norbert Richter (SV Sereetz)
Karten: Müller (49.), Voß (90.) / Schacht (53.), Albrecht (76.), Hupkes (80.), Kara (83.) - alle 
Aufstellung:

Teubler - Köster (84. Clausen) - Zehe, Schyma (46. Herpel) - Voß, Marohn (46. Jensen), Albertsen, Hansen, Alla - Carstensen, Müller.

Miethe - Rakocevic, Schacht (56. Tuncay), Oduro-Oponi, Hempen - Kara, Ansorge, Hupkes, Brückner - Akbel (66. Boukantar), Albrecht (78. Tessen).

HI 09.11.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste vom FC St. Pauli II,

herzlich willkommen im Friesenstadion zum achten Heimspiel unserer Mannschaft in der
Oberligasaison 2003/2004. Allen Besuchern von auswärts wünschen wir, dass die Anreise
gut geklappt hat.

Es gibt Siege. die haben etwas "Besonderes". Ein solches Erlebnis konnten wir vor zwei
Wochen im Heimspiel gegen Vorwärts-Wacker feiern, denn seit Oberligazugehörigkeit
sprang erstmals ein Dreier gegen die Billstedter heraus. In vier Anläufen zuvor war uns das nicht gelungen, diesmal hieß es beim Abpfiff nach Treffern von Carsten Groth, Torben
Carstensen und Sascha Rettkowskj gleich 3:0 für das Team von Hans-Peter Hansen.

Und es gibt Niederlagen, die haben ebenfalls etwas "Besonderes". Im Falle des 0:1 beim
Tabellenzweiten SV Lurup am vergangenen Sonntag leider etwas besonders Bitteres. Bravourös gekämpft, die Ausfälle von Björn Fleige (noch gesperrt), Carsten Groth (musste von vornherein wegen einer Schulterverletzung passen), Ingo Cornils und Sascha Rettkowski (beide bereits nach 17 bzw. 35 Minuten verletzt raus) weggesteckt, spielerisch überzeug, hochkarätige Gelegenheiten herausgearbeitet und am Ende durch einen glücklichen Treffer der Gastgeber. den André Teubler um ein Haar noch verhindert hätte, mit leeren Händen dagestanden. Dass ausgerechnet der überragende Marcell Voß auch noch mit einem durchaus nicht schlecht geschossenen Elfmeter am Luruper Keeper scheiterte,
"paßte" irgendwie in dje Dramaturgie dieser Partie. Fußball kann so hart sein.

Bei allem Frust darf aber eines nicht vergessen werden: Die Leistung in den beiden
letzten Partien stimmte absolut, und daran gilt es heute gegen die Reserve des FC St. Pauli anzuknüpfen. Ein interessantes Team, über das Sie auf Seite 17 mehr erfahren.

Auf geht's, helfen wir unserer Mannschaft durch die bekannte Unterstützung, damit die
Punkte in der "Festung Friesenstadion" bleiben.

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Spannung pur

... bietet nicht nur die aktuelte Oberliga-Saison, sondern auch das


SHFV-Landespokal-Halbfinale

Bis dahin dauert es zwar noch etwas, aber interessant wird es für uns trotzdem schon am 11.11.2003. Dann nämlich wird in der Begegnung der Regionalligisten Holstein Kiel - VfR Neumünster der Bezirkspokalsieger Ost ermitteIt. Und der wiederum ist Ostern 2004 unser Halbfinalgegner im Friesenstadion!

Als kleinen statistischen "Servoce" liefern wir Ihnen unten die Zeittafel aller bisherigen
Landespokalsieger. Werfen Sie doch maI einen BLick auf das Jahr 1960 ...

Sven Weißhaar

1954 TSV Brunsbüttelkoog 1971 Eichholzer SV 1988 TuS Hoisdorf
1955 Itzehoer SV 1972 TSV Pansdorf 1989 TuS Hoisdorf
1956 VfB Lübeck 1973 TSV Westerland 1990 Kilia Kiel
1957 Flensburg 08 1974 VfR Neumünster 1991 Holstein Kiel
1958 SV Friedrichsort 1975 Itzehoer SV 1992 VfB Lübeck
1959 SV Friedrichsort 1976 FC Phönix Lübeck 1993 Kilia Kiel
1960 Frisia Husum 1977 Rendsburger TSV 1994 Holstein Kiel
1961 Holstein Kiel (A) 1978 Holstein Kiel 1995 Heider SV
1962 Holstein Kiel (A) 1979 Heider SV 1996 Holstein Kiel
1963 Büdelsdorfer TSV 1980 TSV Plön 1997 TSV Pansdorf
1964 Itzehoer SV 1981 BSC Brunsbüttel 1998 VfB Lübeck
1965 Borussia Kiel 1982 Heider SV 1999 VfB Lübeck
1966 Holstein Kiel (A) 1983 Holstein Kiel 2000 VfB Lübeck
1967 Büdelsdorfer TSV 1984 VfL Kellinghusen 2001 VfB Lübeck
1968 Schleswig 06 1985 Itzehoer SV 2002 Holstein Kiel
1969 VfB Kiel 1986 Blau-Weiß Friedrichstadt  
1970 TSV Westerland 1987 VfB Lübeck  

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 0:1
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel 6:0
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV 2:1
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp 1:0
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg 1:0
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV 5:0
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt 3:0
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV 1:0
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II :
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV :
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 7.11. Samstag, 8.11. Sonntag, 9.11.
Victoria - Holstein Kiel II Husumer SV - FC St. Pauli II TSV Sasel - FT E Büdelsdorf
  TSV Kropp - Meiendorfer SV VfL Pinneberg - SV Lurup
    Flensburg 08 - Bergedorf 85
    Heider SV - Raspo Elsmhorn
    Altona 93 - Wedeler TSV
    VW 04 Billstedt - Concordia

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 13 8 4 1 21:5 16 28
2. SV Lurup Hamburg 13 8 4 1 21:11 10 28
3. FT Eider Büdelsdorf 13 8 3 2 24:10 14 27
4. Altona 93 13 7 4 2 20:13 7 25
5. ASV Bergedorf 85 13 7 2 4 36:17 19 23
6. Husumer SV 13 7 1 5 22:15 7 22
7. Holstein Kiel II 13 6 3 4 29:17 12 21
8. Meiendorfer SV 13 6 3 4 19:17 2 21
9. VfL Pinneberg 13 6 2 5 28:12 16 20
10. FC St. Pauli II 13 5 4 4 22:15 7 19
11. TSV Sasel 13 6 0 7 14:23 -9 18
12. Flensburg 08 13 5 2 6 20:22 -2 17
13. TSV Kropp 13 5 1 7 32:28 4 16
14. SC VW 04 Billstedt 13 4 1 8 24:36 -12 13
15. Raspo Elmshorn 13 3 3 7 10:34 -24 12
16. SC Victoria Hamburg 13 3 0 10 13:27 -14 9
17. Wedeler TSV 13 0 6 7 7:34 -27 6
18. Heider SV 13 1 1 11 9:35 -26 4

WUSSTEN SIE EIGENTLICH

... dass die Sperre von Björn Fleige nach der heutigen Partie endlich abgelaufen ist und er deshalb am kommenden Wochenende gegen Meiendorf wieder dabei sein kann?
... dass unser Zuschauerrekord gegen den TSV Kropp (1.176 Besucher) in dieser Saison immer noch unübertroffen in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ist?
...
... dass in dieser Spielzeit bisher insgesamt 117 Begegnungen absolviert wurden und die häufigsten Ergebnisse 1:0 (14x) und 1:1 (13x) lauten? Kurios: In allen 272 Spielen der kompletten letzten Saison gab es nur 14x ein 1:0 und 15x ein 1:1.
...

dass die Partie SV Lurup - Flensburg 08 (1:1 am 19. Oktober 2003) für 08 wegen Verstoßes gegen die U24-/U21-Regel mit 0 Punkten und 0:2 Toren gewertet wird? Für den SV Lurup bleibt das 1:1 unverändert bestehen.

... dass sich unsere Homepage www.husumersv.de inzwischen über mehr als 54.500 Besucher und 645 Gästebuch-Einträge freut? Nr.645 stammt übrigens aus Kolumbien.
... dass unsere Zweite mit ihrem Trainer Charly Gabriel in der Bezirksliga Nord mit 30 Punkten aus 13 Spielen den Platz an der Sonne belegt? Das Team spielt nicht nur äußerst attraktiven. sondern auch erfolgreichen Fußball. Neun Siege, drei Unentschieden und nur eine Niederlage stehen bei einem Torverhältnis von 41.:14 zu Buche!
... dass es nur noch 46 Tage bis Weihnachten sind und Fanartikel der Husumer SV ein tolles Geschenk wären? Trikots, Schals, Wimpel, Aufkleber, Aufnäher, Vereinsnadeln etc. gibt's übrigens bei Peter Hennige im Fanblock.
... dass unsere Mädchenteams noch Mitspielerinnen suchen? Wer Interesse hat, meldet sich einfach im Vereinsheim oder telefonisch bei Maren Thomsen (04862/1483).
Sven Weißhaar

ZUSCHAUERSTATISTIK OBERLIGA

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

in dieser Ausgabe des STADION-ECHOs möchten wir einmal auf ein Problem aufmerksam machen, das uns alle betrifft. In letzter Zeit ist unser Stadion mehrfach Opfer sinnloser Zerstörungswut geworden. Ein beschädigter Schaukasten, eingeworfene Lampen, zerschnittene Tornetze und das Zerkratzen des Autos
der Firma Bruhn, zu Werbezwecken auf einem extra errichteten Podest ausgestellt, sind
Beispiele dafür. Dazu kommen gestohlene Fahrräder (einem Fanclubmitglied ist das
bereits zweimal passiert), entfernte Reifenventile, der DiebstahI von Fiete Nielsens Mofa
und jetzt, ganz aktuell, ein eingedrücktes Zaunelement. Eine traurige Bilanz, bei der man
sich.fragt: Was soll das? Wer macht das? Was kann man dagegen tun? Für Tipps und Anregungen wären wir äußerst dankbar.

Doch nun wieder zu etwas Positivem: Dass unser Team bei Auswärtsspielen immer von einer großen AnzahI Fans begleitet wird, ist allgemein bekannt. Wussten Sie aber eigentlich, dass die Husumer SV auch in Hamburg selbst Freunde und Anhänger hat? Zu jedem Auswärtsspiel dort kommen immer auch 5 bis 10 Hansestädter, die aus Interesse an der Mannschaft oder Freundschaft zum Fanclub mit unterschiedlichen Mitteln die Mannen um Trainer Hans-Peter Hansen unterstützen. Entweder werden die Lieder mitgesungen oder
einfach nur der Fan-SchaI der Husumer SV getragen. Katja und ihrem Freund René sowie
den anderen Supportern, deren Namen mir leider (noch) nicht bekannt sind. gilt heute
unser ganz besonderer Fanclub-Dank, verbunden natürlich mit der Bitte, uns auch in
Zukunft treu zu bleiben!

Thorsten Thomsen/Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist der FC St. Pauli II

"Fußball mit Verwöhn-Aroma" lautete die Headline in den Husumer
Nachrichten nach der Begegnung gegen die Pauli-Amateure am 33.
Spieltag der Saison 2002/03. Mit 3:1 (1:1) hatte unser Team durch Tore von Björn Fleige (2) und Torben Carstensen den souveränen Meister besiegt und dabei eines der besten Spiele seit dem Aufstieg in die Oberliga überhaupt abgeliefert.

Mit der Mannschaft von damals hat die heutige Zweite des Kiez-Clubs allerdings nicht
mehr viel zu tun. Einige Spieler der Amateure rückten in den Regionalliga-Kader auf, andere
verließen den Verein. Der neue Trajner Andreas Bergmann musste ein völlig neues Team aufbauen. Das ist ihm offensichtlich hervorragend gelungen, denn seine blutjunge Truppe (Durchschnittsalter gerade einma 20 Jahre!) hat bereits 19 Punkte gesammelt und zuletzt eine Serie von sechs Spielen ohne Niederlage hingelegt.

"Wir haben bisher sehr guten Fußball gespielt, aber aus Unerfahrenheit einige Punkte verschenkt. Spielerisch und vom Einsatz her hat mich die Mannschaft nie enttäuscht. Eigentlich bin ich schon zufrieden, besonders in der letzten Zeit. Wir sind in der Oberliga angekommen. Toll, wie das junge Team von den Fans angenommen und auch auswärts
unterstützt wird", so Coach Bergmann gegenüber dem STADION-ECHO. Und weiter: "Meine Aufgabe besteht darin, junge Spieler so gut auszubilden, dass sie eine Alternative für die erste Mannschaft darstellen können." Gefragt nach der heutigen Partie äußert sich
Bergmann vorsichtig-selbstbewußt: "Wir wissen, was auf uns zukommt. Husum ist sehr
heimstark, und wir werden eine Topleistung bringen müssen, um zu bestehen. Wir trauen
uns das aber zu, obwohI wir natürlich Respekt haben."

Auch wenn bei den Gästen sicher einige Akteure aus dem Regionalliga-Kader dabei sein
werden - für unser Team ist heute jedenfalls alles drin!

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Wiederholung erwünscht: Gemeinsam feiern Mannschaft und Fans am 17.05.2003 den Sieg gegen die zum damaligen Zeitpunkt bereits als Meister festehenden Amateure des FC St. Pauli. Von links: Dennis Schulte, Torben Carstensen, Arne Hansen, Carsten Groth, Christian Herpel, Malte Köster, Oliver Zehe und Sascha Rettkowski..
Szene nach dem Spiel Husumer SV - FC St. Pauli Amateure 3:1 (Rückrunde Saison 2002/03)

 

15. ST 15.11.03 Meiendorfer SV Husumer SV 8:0

Tiefpunkt am Rahlstedter Weg!

15.11.2003

Meiendorfer SV - Husumer SV

8 : 0 (4:0)


15. Spieltag
 Concordia Hamburg
Heider SV 
1:0
 Meiendorfer SV
Husumer SV
8:0
 Eider Büdelsdorf
Flensburg 08 
0:0
Raspo Elmshorn 
Altona 93 
1:1
Bergedorf 85 
TSV Kropp 
1:3 
Holstein Kiel II 
TSV Sasel 
3:2 
Wedeler TSV 
Victoria Hamburg 
2:2 
SV Lurup 
VW Billstedt 04 
0:0 
FC St. Pauli II 
VfL Pinneberg 
1:1 

In der letzten Saison konnte das Stolina-Team gegen die Elf aus Husum in zwei Partien keinen Punkt holen, sie verloren auf eigener Anlage mit 0:1. Im Friesenstadion sogar mit 1:6, dazu noch Keeper Karsten Böhmer mit einer roten Karte. Am Samstag pilgerten 367 Zuschauer ins Stadion am Rahlstedter Weg und wurden für ihr Kommen auf unterhaltsamste Weise entschädigt. Das Match war in drei Drittel aufgeteilt, wobei die Heimelf zwei davon für sich entscheiden konnte. In den ersten 30 Minuten brannten die Meiendorfer ein Feuerwerk ab, dass den Husumern Angst und Bange wurde – es war zeitweise Fußball aus dem Lehrbuch.

Die erste Torchance hatte Husum, aber Björn Fleige köpfte die Kugel fast unbedrängt MSV-Keeper Karsten Böhmer in die Arme. Das war der Weckruf für den MSV, der eine Möglichkeit durch Terry Galloway und Stefan Kramer, nach Vorarbeit von David Berwecke, ausließ. Sekunden später die gleiche Situation, diesmal war Olufemi Smith zur Stelle und brachte mit dem 1:0 den MSV auf die Siegerstraße. Kurz danach ein Freistoß von Berwecke, aber HSV-Keeper Andre Teubler konnte den Ball gerade noch gegen den Pfosten drücken, von dort sprang der Ball ins Aus. In der 16. Minute ein weiterer Freistoß von der halbrechten Seite, Andreas Krohn bugsierte den Ball aufs kurze Eck und plötzlich hieß es 2:0 – ein gravierender Fehler von Tormann Teubler. Nach einem abgefälschten Eckball stand Krohn in der 21. Minute goldrichtig – sein Schuss bedeutete die 3:0-Führung. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war der Drops gelutscht – aber es sollte noch besser kommen für die heimischen Fans. In der 27. Minute wurde der überragende Krohn im Strafraum zu Fall gebracht, Galloway vollendete sehr sicher zum 4:0. Das eigene Tor war kaum gefährdet, da Roschlaub, Mau, Lüttkenhaus und Co. sehr sicher in der Abwehr agierten.

21 Minuten mussten die Zuschauer nach der Pause warten, ehe das muntere Scheibenschießen weiter ging. Zu diesem Zeitpunkt war HSV-Angreifer Gerrit Müller schon nicht mehr auf dem Feld, denn er sah, nach einer sehr rüden Attacke an Schlussmann Böhmer, vom guten Schiri Ralf Vollmers (SV Börnsen) folgerichtig den roten Karton. In der 66. Minute marschierte Galloway auf der linken Seite in den Strafraum, legte uneigennützig in die Mitte, wo Smith mühelos das 5:0 erzielen konnte. In der 73. Minute analoge Situation, als der »Große« Berwecke in den Strafraum zog und unhaltbar zum 6:0 vollendete. In der 83. Minute eine Riesenchance für das Hansen-Team, aber der Schuss des eingewechselten Herrmann (HSV) sprang vom Innenpfosten ins Feld zurück. Im Gegenzug das 7:0, als der starke Smith seinen dritten Treffer im Match erzielen konnte. Den Abschluss machte Helge Mau, der einen traumhaften Angriff mit dem 8:0-Endstand in der 88. Minute vollendete.

Stimmen

Frank Stolina (Trainer Meiendorfer SV): »Es war eine ganz wichtige Partie für uns, denn wir möchten den Anschluss an die vorderen Plätze halten. Insofern waren drei Punkte Pflicht heute. Wir waren gewarnt, denn Husum war der einzige Gegner, der uns in der Vorsaison zweimal besiegt hat. Meine Elf ist sehr konzentriert und couragiert aufgetreten. So ist es auch im Training, ich muss derzeit schon ein wenig auf die Euphoriebremse drücken. Aber es war schon beeindruckend, wie unser Team das Spiel dominiert hat, obwohl wir einen 30-minütigen Hänger hatten!«

Hans Peter Hansen (Trainer Husumer SV): «Wir haben heute ein Spiel gesehen mit einem ganz starken Meiendorfer SV, in deren Reihen einige Spieler standen, die eine ganz hervorragende Leistung gebracht haben. Wir waren in keiner Phase der Partie in der Lage, unserem Gegner Paroli zu bieten - müssen uns in den nächsten Wochen erheblich verbessern, sonst sind wir chancenlos.«

Fazit: Meiendorf scheint seine Form gefunden zu haben und nutzt endlich auch die sich bietenden Möglichkeiten. Nach dem 6:1 in Kropp, nun das 8:0 gegen Husum. 14 Treffer in zwei Spielen müssen in der Oberliga auch erst einmal erzielt werden.  
Tore: 1:0 Smith (10.), 2:0 Krohn (16.), 3:0 Krohn (21.), 4:0 Galloway (27. Foulelfmeter), 5:0 Smith (66.), 6:0 Berwecke (72.), 7:0 Smith (83.), 8:0 Mau (88.)
Beste Spieler: Berwecke, Smith, Krohn   / Fehlanzeige
Ecken: 5 : 3
Chancen: 13 : 5
Zuschauer: 367
Schiedsrichter: Ralph Vollmers (SV Börnsen)
Karten: 1 x gelb / Köster (13.), Voß (23.), Jensen (86.) alle gelb; Müller (60.) rot
Aufstellung:

Böhmer - Lüttkenhaus, Mau, Roschlaub - Kramer (58. Breutel), Krohn, Lund (81. Boakye), Meyer (70. Chau) - Berwecke, Galloway, Smith.

Teubler (39. Widder) - Köster - Voß, Zehe - Alla (72. Schulte), Fleige, Hansen, Herpel, Jensen - Carstensen (76. Hermann), Müller.

HI 16.11.2003
16. ST 22.11.03 Husumer SV Bergedorf 85 2:4

Bergedorfs Reincke mit überragender Partie!

22.11.2003

Husumer SV - Bergedorf 85

2 : 4 (0:2)


16. Spieltag
 Victoria Hamburg
Raspo Elmshorn 
5:0
TSV Kropp 
Eider Büdelsdorf 
0:0
Husumer SV
Bergedorf 85 
2:4
TSV Sasel 
Wedeler TSV 
2:0
Flensburg 08 
Holstein Kiel II 
1:3
VfL Pinneberg 
Meiendorfer SV 
0:3
VW Billstedt 04 
FC St. Pauli II 
0:3
SV Lurup 
Concordia Hamburg 
1:1
Altona 93 
Heider SV 
3:0

Eine verunsicherte Husumer Mannschaft verlor diese richtungsweisende Begegnung bereits in der ersten Halbzeit, nach den zuletzt deprimierenden Ergebnissen kam die Elf nur sehr mühsam in Tritt. Mit unkonzentrierten Aktionen und verhängnisvollen Abspielfehlern brachten sich die Platzherren immer wieder in Verlegenheit. Erst im zweiten Spielabschnitt besannen sich die Nordfriesen auf ihre Tugenden und kamen über den Kampf ins Spiel. Mit beeindruckender Willensstärke wäre fast noch die Überraschung gelungen und ein bereits verlorenes Spiel noch herumgedreht worden, denn Bergedorf erwies sich zwar als spielstarkes, aber auch abwehranfälliges Team. Immer wieder standen Fleige und Co. in Halbzeit zwei vor dem Ausgleich, doch eine gehörige Portion Pech und eigenes Unvermögen verhinderten dies.

An einem Mann verzweifelte die HSV an diesem Nachmittag: Matthias Reincke, der eine überragende Partie hinlegte und nie auszuschalten war. Mit spektakulären Aktionen steuerte er nicht nur ein Tor zum Erfolg bei, sondern bereitete zwei weitere Treffer gekonnt vor - gegen diesen Reincke war kein Husumer Kraut gewachsen.

»Wir hatten uns viel vorgenommen, waren allerdings in der ersten Halbzeit sehr schwach«, resümierte HSV-Trainer Hansen nach dem Spiel. »Der zweite Durchgang macht für die nächsten Aufgaben Mut, da war sehr viel Schwung drin!« Gästetrainer Schwarz zeigte sich sehr erleichtert: »Beide Mannschaften wirkten verunsichert. Ich bin froh, die drei Punkte eingefahren zu haben. Wir wollten hier heute unbedingt gewinnen.«

Mit schnellem Aufbauspiel und gekonnten Kombinationen rissen die Gäste das Spielgeschehen sofort an sich, Husum wirkte zögerlich und unentschlossen. Ein verhängnisvoller Abwehrfehler brachte die Hamburger bereits in der 7. Minute in Führung: Völlig unbedrängt köpfte Klein nach Vorarbeit von Aykurt zum 0:1 ein. Drei Minuten später zielte Tobias Jaensch noch um Zentimeter über den Balken, doch in der 28. Minute zappelte das Leder wieder im Netz. Matthias Reincke ließ sich die Chance zum 0:2 nicht entgehen, aus zwölf Metern zirkelte er den Ball ins lange Eck. Vorausgegangen war wieder ein eklatanter Abwehrfehler. Husumer Chancen wurden im Ansatz erstickt, nur ein abgefälschter Ball von Björn Fleige brachte für Torhüter Schönsee ansatzweise Gefahr (35.).

Erst nach dem Pausentee besannen sich die Hausherren, gingen entschlossener und konzentrierter zu Werke. Mit viel Elan wurde jetzt die nicht sattelfeste Gäste-Abwehr in Verlegenheit gebracht, das eigene Abwehrverhalten wirkte verbessert. Bereits drei Minuten nach Wiederbeginn gab Carsten Groth das Signal zur Aufholjagd: Mit einem fulminanten 16-Meter-Schuss prüfte er Schönsee, der jedoch gut reagierte. Den möglichen Anschlusstreffer verpasste Björn Fleige in der 54. Minute nur knapp, nach einer Flanke von Groth rutschte er kurz vor dem Tor stehend am Ball vorbei. Bergedorf sorgte mit schnellen Kontern für Entlastung und kam durch Reincke (59.) und Többen (61.) zu weiteren Möglichkeiten. Schließlich war es Aykurt, der nach Flanke von Reincke zum 0:3 einköpfte (64.). Die SV ließ sich nicht entmutigen und erzielte zwei Minuten später den ersehnten Anschlusstreffer: Carsten Groth hämmerte das Leder aus 25 Metern in den Winkel (66.). Immer selbstbewusster traten jetzt die Hausherren auf, in der 69. Minute gelang Mario Albertsen mit einem Freistoß der Treffer zum 2:3. Eine weitere Großchance vergab Björn Fleige: Aus drei Metern scheiterte er nach einer präzisen Flanke von Groth an Schönsee (73.). Husum warf jetzt alles nach vorne, doch Bergedorf erzielte das entscheidende Tor in der Nachspielzeit. Björn Czech netzte nach einem Solo von Reincke unhaltbar ein (93.). Bereits in der 92. Minute scheiterte Klein mit einem Konter am Pfosten.

Fazit: Das Husumer Aufbäumen lässt für die nächsten Aufgaben hoffen, Bergedorf wirkte insgesamt reifer und hatte mit Matthias Reincke den Matchwinner auf seiner Seite.
Tore: 0:1 Klein (7.), 0:2 Reincke (28.), 0:3 Aykurt (64.), 1:3 Groth (66.), 2:3 Albertsen (69.), 2:4 Czech (93.)
Beste Spieler: Köster, Groth / Aykurt, Reincke, Matiebel
Ecken: 5 : 8
Chancen: 7 : 10
Zuschauer: 277
Schiedsrichter: Back (Friedrichsort)
Karten: Köster (39.), Voß (60.), Fleige (73.) / Deron (41.), Radtke (15.), Aykurt (69.), Schönsee (70.) - alle 
Aufstellung:

Teubler - Köster - Zehe, Rettkowski - Groth, Voß, Herpel (56. Alla), A. Hansen, Albertsen (85. Marohn) - Carstensen (46. M. Hansen), Fleige.

Schönsee - Radtke - Stüve, Jaensch (24. Többen) - Deron, Klein, Matiebel, Aykurt, Lindemann (84. Czech) - Reincke, Heidrich.

HI 23.11.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste von Bergedorf 85,

Ihnen allen ein herzliches "Hallo" im Friesenstadion zum bereits neunten HeimspieI unserer Mannschaft in der Oberligasaison 2003/2004.

"Husum völlig von der Rolle" (Husumer Nachrichten), "Deftige Blamage für die Husumer"
(Nord Sport), "Überragendes Meiendorf demontiert die Husumer SV" (Sport Mikrofon) -
beim Studieren der Sportpresse am vergangenen Montag waren starke Nerven gefragt.
Dabei war die derbe Kritik im "Blätterwald" nicht einmal überzogen, denn die Vorstellung
unseres Teams beim 0:8 (0:4) in Meiendorf war schlicht und einfach desolat.

Natürlich gibt es auch Gründe, warum es in den letzten Begegnungen (vor Meiendorf setzte
es bekanntlich eine 0:3-Heimniederlage gegen den FC St. Pauti II) so schlecht gelaufen ist: Leistungsträger wie Carsten Groth, Ingo Cornils und Sascha Rettkowski verletzt, Björn
Fleige nach fünfwöchiger Zwangspause noch ohne die nötige Spielpraxis, dazu ein Gastgeberteam in Topform und mit einem furiosen Lauf seit Wochen - das erklärt einiges,
ohne aber als Entschuldigung für eine derartige Abfuhr wie am letzten Samstag herhalten
zu können. Dazu kommt noch, dass sich Gerrit Müller erneut eine rote Karte eingehandelt
hat, die vermuttich eine längere Sperre nach sich ziehen wird.

Bei allem Frust und aller Enttäuschung - Fakt ist, dass von der Tabellensituation her nach
wie vor alles drin ist, trennen uns vom Sechsten doch gerade einmaI drei Punkte. In der
heutigen Partie wird es darauf ankommen, wie das Team von Hans-Peter Hansen das Meiendorf-Spiel verarbeitet hat. Dass es jetzt allerdings gerade gegen die "Elstern" geht, die
selbst unter großem Erfolgsdruck stehen (siehe Seite 17), macht die Aufgabe nicht leichter.

Helfen wir unserer Mannschaft dabei, den Weg aus der Krise zu finden. Unterstützung pur
ist angesagt, denn wie heißt es doch so treffend zu einem anderen Anlass: "in guten wie in schlechten Zeiten" ...

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 0:1
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel 6:0
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV 2:1
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp 1:0
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg 1:0
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV 5:0
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt 3:0
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV 1:0
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II 0:3
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV 8:0
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 :
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV :
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 21.11. Samstag, 22.11. Sonntag, 23.11.
Victoria - Raspo Elmshorn Husumer SV - Bergedorf 85 TSV Sasel - Wedeler TSV
  TSV Kropp - FT E Büdelsdorf VfL Pinneberg - Meiendorfer SV
    Flensburg 08 - Holstein Kiel II
    SV Lurup - Concordia Hamburg
    Altona 93 - Heider SV
    VW 04 Billstedt - FC St. Pauli II

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 15 9 5 1 23:6 17 32
2. Altona 93 15 8 5 2 25:14 11 29
3. SV Lurup Hamburg 15 8 5 2 22:13 9 29
4. FT Eider Büdelsdorf 15 8 4 3 25:13 12 28
5. Meiendorfer SV 15 8 3 4 33:18 15 27
6. Holstein Kiel II 15 7 4 4 33:20 13 25
7. VfL Pinneberg 15 7 3 5 31:14 17 24
8. ASV Bergedorf 85 15 7 2 6 39:23 16 23
9. FC St. Pauli II 15 6 5 4 26:16 10 23
10. Husumer SV 15 7 1 7 22:26 -4 22
11. TSV Sasel 15 7 0 8 19:27 -8 21
12. Flensburg 08 15 6 2 7 22:25 -3 20
13. TSV Kropp 15 6 1 8 36:35 1 19
14. Raspo Elmshorn 15 4 4 7 13:36 -23 16
15. SC VW 04 Billstedt 15 4 3 8 25:37 -12 15
16. SC Victoria Hamburg 15 3 2 10 16:30 -14 11
17. Wedeler TSV 15 0 7 8 9:40 -31 7
18. Heider SV 15 1 1 13 10:38 -28 4

WUSSTEN SIE EIGENTLICH

... dass der erste reguläre Spieltag der Oberliga nach der Winterpause am Wochenende 30.01. - 01.02.2004 stattfindet? Ein kompletter Spiel-/Terminplan für die Frühjahrsserie liegt aber noch nicht vor. Sollten in diesem Jahr noch Begegnungen witterungsbedingt ausfallen, hat der Norddeutsche Fußballverband (NFV) die vier Wochenenden 13./14.12.2003, 20./21.12.2003, 17./18.01.2004 und 24./25.01.2004 für eventuelle Nachholpartien vorgesehen.
... dass inzwischen unser Gegner für das Halbfinale im SHFV-PokaI feststeht? Es ist der VfR Neumünster, der sich am 11.11.2003 durch einen deutlichen 4:1-Auswärtserfolg beim Regionalliga-Konkurrenten Holstein Kiel qualifiziert hat. Ostern 2004 geht es also im Friesenstadion gegen die "Lila-Weißen".
... dass am 18.11.2003 bei der Auslosung der Gruppen für die SHFV Hallenmeisterschaft im Kieler Haus des Sports vom Veranstalter die Fan-Unterstützung der Husumer SV während der vergangenen Turniere ausdrücklich als beispielhaft herausgestellt wurde? Am 09.01.2004 gilt es, diesen Ruf in der Kieler Ostseehalle zu bestätigen!
...

dass es den Traditionsverein Raspo Elmshorn nach dem 30.06.2004 nicht mehr geben wird? Zum 01.07.2004 fusioniert die Fußballabteitung Raspos mit Fortuna Langelohe. Die Spieler der beiden Vereine gehen dann unter der Bezeichnung FC Elmshorn auf Tore- und Punktejagd. Ziel der Vereinigung ist es, professionellere Strukturen zu schaffen und die Trainingsbedingungen zu verbessern (Quelle: kicker, 06.11.2003).

... dass es nur noch 32 Tage bis Weihnachten sind und Fanartikel der Husumer SV ein tolles Geschenk wären? Trikots, Schals, Wimpel, Aufkleber, Aufnäher, Vereinsnadeln etc. gibt's übrigens bei Peter Hennige im Fanblock.
Sven Weißhaar

DIE ETWAS ANDERESN OBERLIGA-Tabellen

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

ab heute möchten wir damit beginnen, in unregelmäßigen Abständen Mitglieder unseres Fanclubs persönlich zu Wort kommen zu lassen. Den Anfang macht Dennis Petersen, der ganz neu dabei ist.

Hallo Dennis, seit wann kommst Du zu unseren Spielen?
Die erste Partie, die ich gesehen habe, war das grandiose 6:0 gegen den TSV Sasel am 20.09.2003. Seitdem war ich fast immer dabei.

Warum bist Du Mitgtied im Fanclub geworden?
Ich habe elf Jahre aktiv Fußball gespielt und dazu noch zwei Jahre eine Jugendmannschaft
trainiert. Den Fanclub lernte ich zum ersten MaI bei einem Turnier kennen. Dort wurde mir von der tollen Stimmung im Friesenstadion berichtet. Da bin ich einfach maI hingegangen. Als Ur-Rödemisser fiel mir das zwar nicht ganz leicht, aber heute bin ich froh darüber.

Was gefällt Dir genau?
Die tolle Atmosphäre im Stadion und die Stimmung im Fanblock. Dazu kommt natürlich
meine pure Lust am Fußball.

Welche Begegnungen bevorzugst Du?
Die Heimspiele, da der Hin- und Rückweg kürzer und die Zuschauerresonanz größer als bei
anderen Oberligavereinen ist. Außerdem spielt die Husumer SV zu Hause stärker.

Welche Perspektive siehst Du für unsere Mannschaft?
Um die eingleisige Oberliga zu schaffen, müssen wieder ähnlich gute Leistungen wie in den Spielen gegen Kropp und Cordi abgerufen werden.

Das Gespräch führte Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist Bergedorf 85

Mit 39 Treffern in der laufenden Saison stellt sich heute die offensivstärkste Mannschaft im Friesenstadion vor. Und trotzdem ist das Team von den Sander Tannen bisher noch nicht so richtig in Fahrt gekommen: Sieben Siegen stehen bei zwei Unentschieden sechs Niederlagen gegenüber, was derzeit Tabellenplatz 8 mit 23 Punkten bedeutet. Viel zu wenig für die Ambitionen der "Elstern", dessen Kader vom Sportmikrofon
(Sonderheft 2003/2004) kurz und bündig als der beste der Liga eingeschätzt wird.

"Ich bin jetzt seit fünf Jahren Trainer in Bergedorf, aber eine so katastrophale Saison habe
ich noch nicht erlebt. Wir haben die Erwartungen bisher überhaupt noch nicht erfüllt und
stehen nun unter ziemlichem Druck, den wir uns auch selber machen. Vor der Saison
wurden wir als Meisterschaftsfavorit gehandett, wenn wir jetzt unser Ziel, die Qualifikation
für die eingleisige Oberliga, nicht schaffen sollten, haben wir versagt!" Deutliche Worte von
Bergedorfs Trainer Rüdiger Schwarz im Vorabgespräch mit dem STADION-ECHO.

Auf die Ursachen angesprochen, zeigt sich der Coach einigermaßen ratlos: "Natürtich
fehlen mir aus verschiedenen Gründen wie Verletzung und berufliche Abwesenheit wichtige
Spieler. Trotzdem haben wir in letzter Zeit gegen Mannschaften verloren, gegen die wir nicht verlieren durften. lrgendwie war jeder Schuss gegen uns ein Treffer, auch wenn wir klar überlegen waren."

Nach der heutigen Begegnung gefragt, spricht Schwarz ebenfalls Klartext: "Es ist für beide
Teams ein entscheidendes Spiel. Über die 0:8-Niederlage der Husumer SV in Meiendorf
habe ich mich nicht gefreut, das macht die Sache nur noch schwieriger, denn auch Husum
ist im Zugzwang. Der Erfolg wird für beide Mannschaften von Kleinigkeiten abhängen. Wir
haben uns gegen Husum in der Vergangenheit nicht leicht getan, auch unser 5:0-Sieg in
der vergangenen Saison im Friesenstadion war viel schwieriger, als das Ergebnis aussagt."

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Impressionen vom Spiel Bergedorf 85 - Husumer SV 0:0 (Rückrunde 2002/03)

 

17. ST 29.11.03 FT E Büdelsdorf Husumer SV 3:0

Husum mit peinlicher Vorstellung!

29.11.2003

FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV

3 : 0 (0:0)


17. Spieltag
 Concordia Hamburg
Altona 93 
3:1
 Meiendorfer SV
VW Billstedt 04 
2:2
Bergedorf 85 
VfL Pinneberg 
1:0
Eider Büdelsdorf 
Husumer SV
3:0
Raspo Elmshorn 
TSV Sasel 
0:2
Holstein Kiel II 
TSV Kropp 
1:1
Wedeler TSV 
Flensburg 08 
0:2
Heider SV 
Victoria Hamburg 
1:1
SV Lurup 
FC St. Pauli II 
1:2

Anhänger der Husumer SV zu sein, fällt manchem in diesen Tagen sehr schwer. Nicht entscheidend dabei ist die Tatsache, dass unsere »Elf« im Monat November keine Punkte gewonnen und dazu noch Tore im Überfluss kassiert hat. Nein, wichtiger ist, wie es zu diesen wahrlich schlechten Ergebnissen der letzten Zeit kommen konnte. Denn eine »Mannschaft« hat sich als Aushängeschild des Vereins, der Region und seiner Fans zu präsentieren.

Doch was sich einige Herren in letzter Zeit erlauben, stößt so manchem Beobachter sehr übel auf. Von der ersten bis zur letzten Minute werden Schiedsrichterentscheidungen lautstark kommentiert und kritisiert, Gegner und Spielleitung beleidigt - gemeckert bis zum Platzverweis. Dass man durch diese unbesonnenen und völlig unsinnigen Aktionen die eigene Mannschaft und deren Ziele billigend gefährdet, scheint egal! Was sollen junge und unerfahrene Spieler von solchen »Vorbildern« halten, soll man diesen nacheifern? Um Gottes Willen, dann haben wir bald gar keine Spieler mehr auf dem Platz, und jedes Spiel könnte gleich abgebrochen werden!

Schluss mit dem Lamentieren - Schuld ist nicht der Schiedsrichter, Schuld seid Ihr selber!

Von den einstigen Husumer Tugenden Einsatzbereitschaft, Kampfkraft und Willensstärke, die die Husumer SV in den vergangenen Jahren immer ausgezeichnet und den Verein nach oben gebracht haben, ist im Moment meilenweit nichts zu sehen. Hauptsache, es kann gemosert werden, klasse!

Um nicht falsch verstanden zu werden: Spiele können und dürfen verloren werden - es kann auch mal einen Ausrutscher geben. Aber der Zuschauer kann zumindest eine ordentliche Einstellung und ein diszipliniertes Auftreten erwarten. Circa 70 bis 100 Fans begleiten die Elf durchschnittlich zu Auswärtsfahrten, das ist Spitze in der Oberliga. Doch mit solchen frustrierenden Auftritten wird damit sicherlich bald Schluss sein, denn die Elf verspielt sich zurzeit sämtlichen Kredit!

Ist die Zielsetzung eingleisige Oberliga und der damit verbundene Druck zu hoch? Oder warum scheint es in der Mannschaft nicht mehr zu stimmen? Man sollte sich endlich mal gehörig die Meinung sagen und Differenzen aus der Welt schaffen - so genannten Führungsspielern und dem Trainer kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Vielleicht wäre ja auch eine öffentliche Reaktion (Internet / StadionEcho) der Mannschaft mal angebracht.... !

Eine sehr konzentrierte Leistung im Meckern lieferte die Husumer SV in Büdelsdorf ab: Nicht weniger als acht gelbe und gelb/rote Karten zollen von einer sehr disziplinlosen Gesamtleistung, bravo!
54. Minute: Köster - 
57. Minute: Voß - 
59. Minute: Köster - 
65. Minute: Rettkowski -
66. Minute: Fleige - 
75. Minute: Zehe - 
75. Minute: Teubler -
76. Minute: Teubler - 

Schiedsrichter Hecht (Bargteheide) bot heute übrigens eine gute Leistung und hätte schon früher durchgreifen können.

Fazit: Als verdienter Sieger verließen die Gastgeber den Platz. Nach Toren von Atasoy in der 53. und 75. Minute sowie Ritter mit einem abgefälschten Distanzschuss (92.) fuhr die FT drei verdiente Punkte ein. Mit einigen guten Kombinationen in der zweiten Halbzeit brachten die Gastgeber die biederen Nordfriesen in Verlegenheit, ließen aber trotzdem einige Wünsche offen. Besonders nach den Platzverweisen konnte die Elf von Olaf Lehmann die zahlenmäßige Überlegenheit nicht ausnutzen.
Tore: 1:0 Atasoy (53.) schießt aus 10 Metern völlig frei ein
2:0 Atasoy (75.) schiebt aus 10 Metern unbedrängt ein
3:0 Ritter (92.) mit abgefälschtem Schuss aus 25 Metern
Beste Spieler: Fehlanzeige / Atasoy, Ahrends
Ecken: 7 : 2
Zuschauer: 350
Schiedsrichter: Hecht (Bargteheide) mit einer guten Leistung.
Aufstellung:

Legrum - Furthmann, Drescher, Fatnassi - Ritter, Kühl, Sawkulycz, Frank, Altin - Ahrends, Atasoy.

Teubler - Köster - Zehe, Rettkowski - Voß, Groth (9. Schyma), A. Hansen, Herpel, Albertsen - Fleige (76. Widder), M. Hansen (64. Carstensen).

HI 29.11.2003
18. ST 06.12.03 Husumer SV FT E Büdelsdorf 1:1

Husum nutzte Chancen nicht!

06.12.2003

Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf

1 : 1 (1:0)


18. Spieltag
 Altona 93
 Concordia Hamburg
0:0
VW Billstedt 04 
Meiendorfer SV 
1:2
VfL Pinneberg 
Bergedorf 85 
1:3
Husumer SV 
Eider Büdelsdorf 
1:1
TSV Sasel 
Raspo Elmshorn 
1:3
TSV Kropp 
Holstein Kiel II 
2:2
Flensburg 08 
Wedeler TSV 
4:0
Victoria Hamburg 
Heider SV 
2:0
FC St. Pauli II 
SV Lurup 
1:0

Deutlich verbessert präsentierte sich die Husumer SV dem eigenen Publikum im letzten Punktspiel des Jahres. 325 Zuschauer erlebten ein spannendes und jederzeit unterhaltsames Oberligaspiel, in dem sich die Gastgeber nicht nur ein optisches Übergewicht erspielen konnten, sondern auch die klareren Tormöglichkeiten besaßen. Die Rückkehr von Gerrit Müller wirkte sich dabei sehr belebend aus. Mit einer geschlossenen und engagierten Mannschaftsleistung zeigten die Nordfriesen, dass sie den Kampf um die eingleisige Oberliga noch nicht aufgegeben haben. Die Gäste aus Büdelsdorf konnten besonders in der ersten Halbzeit die hohen Erwartungen nicht erfüllen - im Aufbauspiel lief nicht viel zusammen, die Spitzen waren bei den Husumer Abwehrspielern in guten Händen.

Gäste-Trainer Lehmann war nach dem Spiel mit dem Punktgewinn zufrieden: »Die Husumer Elf hat sich heute gut verkauft, damit hatte ich gerechnet. Wir hatten besonders in der 1. Halbzeit Probleme in der Rückwärtsbewegung, mit dem 2. Durchgang und dem Ergebnis bin ich zufrieden.« Husums Coach Hans-Peter Hansen wirkte nach den Turbulenzen der letzten Woche entspannter: »Das war eine deutliche Steigerung, wir sind diszipliniert und konzentriert zu Werke gegangen. Schade, die drei Punkte waren zum Greifen nahe.«

Sehr entschlossen und konzentriert gingen die Nordfriesen in diese Partie, Eider konnte sich in der ersten Halbzeit gegen die gut gestaffelte Abwehr nur einmal durchsetzen. Jörg Ahrends deutete seine Gefährlichkeit mit einem Drehschuss an (7.). Den Gegenzug der Platzherren schloss der wendige Gerrit Müller mit einem platzierten 14-Meter-Schuss ab, Torhüter Legrum hatte Mühe. Husum nahm das Zepter jetzt in die Hand, die Gäste wirkten zögerlich. Björn Fleige besaß die nächste Gelegenheit: Mit einem Flachschuss aus 20 Metern prüfte er Legrum (28.). Fünf Minuten später wäre der Keeper jedoch machtlos gewesen. Nach einer Ecke von Marcell Voß versuchte Drescher einen Befreiungsschlag, das Leder landete jedoch Zentimeter neben dem eigenen Pfosten. Die längst fällige Husumer Führung gelang Björn Fleige in der 37. Minute, Gerrit Müller hatte aufgelegt. Müller konnte in der 41. Minute nur durch ein Foulspiel im Strafraum gebremst werden, Schiedrichter Born verweigerte jedoch den Elfmeterpfiff. Mit einem 20-Meter-Schuss von Marohn, der nur knapp das Tor verfehlte, ging für die SV eine gute erste Halbzeit zu Ende.

Auch die erste große Chance nach der Pause gehörte den Husumern: Nach einem fulminanten Schuss von Björn Fleige setzte Gerrit Müller einen Kopfball nur äüßerst knapp am Pfosten vorbei (48.). Die Gäste zeigten sich jetzt engagierter, die Pausenansprache von Trainer Lehmann zeigte Wirkung. Den Ausgleich markierte Steve Frank, der aus 15 Metern überlegt ins linke Eck zielte (55.) - vorausgegangen war ein Lattenball von Seebauer. Bereits der Gegenzug hätte die erneute Husumer Führung bringen können, Arne Hansen wurde jedoch im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Diesmal zögerte Schiedsrichter Born nicht und zeigte auf den Punkt. Björn Fleige scheiterte jedoch an seinen Nerven und drosch das Leder am Tor vorbei (57.). Auch in der 70. Minute war das Glück auf Seiten der Gäste, Gerrit Müller zielte mit einem Kopfball knapp neben das Gehäuse. SV- Torhüter Teubler bekam auch noch Gelegenheit sich auszuzeichnen, denn zwei Kopfbälle von Ahrends (69. / 90.) mussten entschärft werden.

Fazit: Die glücklichere Mannschaft kam zweifellos aus Büdelsdorf. Husum besaß die größeren Möglichkeiten, nutzte diese jedoch nicht. Letztlich musste man mit dem Ergebnis zufrieden sein.
Tore: 1:0 Fleige (37.), 1:1 Frank (55.)
Beste Spieler: engagierte Mannschaftsleistung, Köster, Voß / Ritter, Atasoy
Ecken: 5 : 5
Chancen: 10 : 5
Zuschauer: 325
Schiedsrichter: Born (SV Bergstedt)
Karten: Müller (20.), Voß (52.), Köster (72.) / Frank (56.), Ritter (65.), Drescher (90.) - alle 
Aufstellung:

Teubler - Köster - Zehe, Rettkowski (89. Schyma) - Marohn, A. Hansen, Voß, Albertsen, Strehlow (85. Alla) - Fleige, Müller.

Legrum - Ritter - Furthmann, Treptow (46. Seebauer) - Drescher, Fatnassi, Bodtke, Frank (76. Bohl), Altin - Ahrends, Atasoy (81. Ellefsen).

HI 07.12.2003

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
líebe Gäste von Eider Büdelsdorf,

wir begrüßen Sie alle ganz herzlich zum zehnten Heimspiel unserer Mannschaft im Friesenstadion. Diese Begegnung ist gleichzeitig der Auftakt zur Rückrunde sowie die letzte Partie vor der Winterpause.

Hinter uns liegt eine Hinrunde, wie sie wechselvoller kaum sein könnte. Nach dem Auftakt-Unentschieden gegen Holstein II und drei darauf folgenden Siegen gegen Wedel, Raspo und Heide fanden wir uns plötzlich auf Platz drei der Tabelle wieder. Ein Start nach Maß, besonders unter Berücksichtigung der Tatsache, dass unser Team in den vergangenen Oberligaspielzeiten immer ausgesprochen schwer in Gang gekommen war. Auch nach 12 Spieltagen noch alles im Soll, deutlichen Niedertagen bei Victoria und Pinneberg und unglücklichen wie gegen Altona und Flensburg standen Erfolge gegen Sasel (höchster Husumer 0berligasieg), Cordi (damals ungeschlagener Spitzenreiter), Kropp (1.176 Zuschauer, Besucherrekord in der Husumer Vereinsgeschichte) und Vorwärts Wacker (erster Dreier gegen die Billstedter) gegenüber. 22 Punkte, Platz 6, alles im grünen Bereich.

Gar nicht grün, sondern eine tiefgraue Nullnummer war dann der November: Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 2:19 Tore und durchgereicht bis auf Tabellenplatz 12. Eine ganz harte Zeit liegt hinter uns. Statt einer weiteren Kommentierung möchten wir Sie zu diesem Thema auf den "Offenen Brief' der Mannschaft auf Seite 5 verweisen.

Hoffen wir, dass sich unser Team im heutigen Rückspiel gegen die FT Eider Büdelsdorf wieder auf die Tugenden besinnt, die über alle Jahre für den Erfolg des Husumer Fußballs standen: Kampfgeist, Siegeswillen und Selbstvertrauen. Dazu darf übrigens auch gerne noch eine Portion Disziplin kommen.

Noch ein Hinweis: Im letzten STADION-ECHO wurde versehentlich als Beginn des Mitgliederlottos am 12.12.2003 die Zeit 19:00 Uhr angegeben. Richtig ist 19:30 Uhr!

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Offener Brief

Liebe Fans der Husumer SV,

wir, die 1. Herrenmannschaft, möchten uns auf diesem Wege an Euch wenden. Die bisherige Saison ist für uns alle ein Wechselbad der Gefühle gewesen. Nach dem super Start (dem besten seit unserer Oberligazugehörigkeit) fühlten wir uns vielleicht schon zu sicher die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga zu schaffen. Was folgte, war ein deprimierender „Absturz" mit sechs Niederlagen in den letzten sieben Spielen. Die Ursachen dafür nun auf unsere Verletztenliste zurückzuführen, wäre zu einfach. Nein, wir haben einfach schlecht gespielt und sind dazu oft sehr undiszipliniert aufgetreten. Für dieses nicht oberligareife Verhalten bitten wir Euch um Entschuldigung.

Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir gegenüber dem Verein und gegenüber Euch besitzen. Deshalb versprechen wir Euch, alles zu geben, um das negative Bild der letzten Wochen zu korrigieren und unser gemeinsames Ziel, die eingleisige Oberliga, zu erreichen.

Bitte unterstützt uns auch weiterhin, denn ohne Euch geht es nicht!

Für das Team

Björn Fleige
Mannschaftskapitän

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Freitag 08.08.03 19:00 Husumer SV - Holstein Kiel II 1:1
Sonntag 17.08.03 18:00 Wedeler TSV - Husumer SV 0:2
Samstag 23.08.03 15:00 Husumer SV - Raspo Elsmhorn 5:1
Sonntag 31.08.03 15:00 Heider SV - Husumer SV 1:2
Samstag 06.09.03 15:00 Husumer SV - Altona 93 0:1
Samstag 13.09.03 13:30 Victoria Hamburg - Husumer SV 3:0
Samstag 20.09.03 15:00 Husumer SV - TSV Sasel 6:0
Samstag 27.09.03 15:00 Flensburg 08 - Husumer SV 2:1
Freitag 03.10.03 15:00 Husumer SV - TSV Kropp 1:0
Samstag 11.10.03 15:00 Husumer SV - Concordia Hamburg 1:0
Samstag 18.10.03 15:00 VfL Pinneberg - Husumer SV 5:0
Samstag 25.10.03 15:00 Husumer SV - SC VW 04 Billstedt 3:0
Sonntag 02.11.03 14:30 SV Lurup - Husumer SV 1:0
Samstag 08.11.03 14:30 Husumer SV - FC St. Pauli II 0:3
Samstag 15.11.03 14:00 Meiendorfer SV - Husumer SV 8:0
Samstag 22.11.03 14:00 Husumer SV - Bergedorf 85 2:4
Samstag 29.11.03 14:00 FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV 3:0
Samstag 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf :

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Samstag, 22.11. Sonntag, 23.11.
Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf Altona 93 - Concordia Hamburg
TSV Kropp - Holstein Kiel II VW 04 Billstedt - Meiendorfer SV
VfL Pinneberg - Bergedorf 85 Flensburg 08 - Wedeler TSV
TSV Sasel - Raspo Elmshorn FC St. Pauli II - SV Lurup
Victoria Hamburg - Heider SV  

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 17 10 6 1 27:8 19 36
2. FT Eider Büdelsdorf 17 9 5 3 28:13 15 32
3. Altona 93 17 9 5 3 29:17 12 32
4. Meiendorfer SV 17 9 4 4 38:20 18 31
5. SV Lurup Hamburg 17 8 6 3 24:16 8 30
6. ASV Bergedorf 85 17 9 2 6 44:25 19 29
7. Holstein Kiel II 17 8 5 4 37:22 15 29
8. FC St. Pauli II 17 8 5 4 31:17 14 29
9. TSV Sasel 17 9 0 8 23:27 -4 27
10. VfL Pinneberg 17 7 3 7 31:18 13 24
11. Flensburg 08 17 7 2 8 25:28 -3 23
12. Husumer SV 17 7 1 9 24:33 -9 22
13. TSV Kropp 17 6 3 8 37:36 1 21
14. SC VW 04 Billstedt 17 4 4 9 27:42 -15 16
15. Raspo Elmshorn 17 4 4 9 13:43 -30 16
16. SC Victoria Hamburg 17 4 3 10 22:31 -9 15
17. Wedeler TSV 17 0 7 10 9:44 -35 7
18. Heider SV 17 1 2 14 11:42 -31 5

ALLE OBERLIGA-HINRUNDENERGEBNISSE AUF EINEN BLICK

SPIELERSTATISTIK OBERLIGA-TEAM

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

am 29.12.2003 war es wieder so weit, der Fanclub „Die Macht von der Au" veranstaltete seine diesjährige Weihnachtsfeier. Natürlich war die Stimmung nach der Niederlage und dem Auftreten der Mannschaft in Büdelsdorf anfangs etwas gedrückt, doch nach der ersten Stunde wurde die Laune merklich besser, was sicherlich auch am hervorragenden Essen lag. Bevor aber geschlemmt wurde, gab es noch Diskussionsbedarf innerhalb des Fanclubs wegen einiger verbaler Ausrutscher von Mitgliedern bei den letzten Spielen. Die Probleme wurden offen angesprochen und danach beschlossen, sich zukünftig wieder ausschließlich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Mannschaft zu unterstützen.

Als dann das Buffet zum ersten Mal „überfallen" wurde, hatten die Mitglieder bereits die mitgebrachten Geschenke beim WürfelspieI untereinander verteilt. Selbstverständlich gab es auch wieder sehr eigenartige Präsente zu bestaunen, wie es schon typisch bei dieser Feier ist.

Gegen 22 Uhr wurde es richtig spannend, es stand der Höhepunkt des Festes an, das Fußball-Ziel-Wettschießen. Im Finale trafen Thorsten Thomsen, Dennis Petersen und unser „Neuer", Simon Flach, aufeinander. Sieger wurde schließlich Dennis mit zwei von drei möglichen Treffern. Hierzu nochmals „Herzlichen Glückwunsch"!

Die daran anschließenden Feierlichkeiten dauerten bis früh um 4:15 Uhr. Zum Abschied verabredeten sich noch alle Mitglieder zum Spiel der zweiten Mannschaft am Nachmittag (Anmerkung der Redaktion: Sie haben's tatsächlich rechtzeitig geschafft!).

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist FT Eider Büdelsdorf

Einiges war der „Freien Turnerschaft" schon zuzutrauen, denn der Aufsteiger hatte sich den Meistertitel in der Verbandsliga Schleswig-Holstein mit satten neun Punkten Vorsprung gesichert. Auch die Neuverpflichtungen (u. a. fünf Spieler aus der Regionalliga-Reserve von Holstein Kiel, dazu der Ex-Profi Thomas Ritter) ließen erahnen, dass man sich für die 0berliga etwas vorgenommen hatte. Trotzdem: Eine derart beeindruckende Hinrunde, wie sie das Team von Trainer 0laf Lehmann jetzt abgeliefert hat, war sicher auch von den kühnsten Büdelsdorfer Optimisten nicht unbedingt erwartet worden. Tabellenplatz zwei, das sorgt für gute Laune im Lager der Rot-Weißen.

„Wir sind in die Serie gegangen mit dem Ziel, einen Mittelplatz zu belegen und uns, wenn möglich, für die eingleisige Oberliga im nächsten Jahr zu qualifizieren. Es freut uns natürlich sehr, dass es bisher so gut gelaufen ist, auch wenn es in der Tabelle natürlich äußerst eng zugeht", so Liga-Obmann Gunter Assmann zum STADION-ECHO. „Bei uns herrscht eine gute Harmonie, die Neuen sind voll integriert, und Thomas Ritter, den es familiär nach Rendsburg verschlagen hat, ist ein echter Glücksgriff. Dazu kommt noch, dass wir vom Verletzungspech insgesamt verschont geblieben sind."

Und was haben sich die Gäste für die heutige Partie vorgenommen? Assmann: „Das wird ganz schwer, Husum ist heim- und kampfstark und steht schon etwas mit dem Rücken zur Wand. Außerdem ist Gerrit Mütter wieder spielberechtigt, was die Sache für uns nicht leichter macht. Wir hoffen trotzdem zu gewinnen.“

Genau das gilt es aus unserer Sicht zu verhindern. Mit einem Erfolg gegen die Eider-Kicker könnte der erste Schritt aus der momentanen Krise erfolgen und gleichzeitig Revanche für die 0:3-Niederlage des vergangenen Wochenendes genommen werden. Auf geht's, Jungs! Zeigt uns, dass „Oberligafußball made in Husum" nach wie vor ein Qualitätssiegel ist.

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Orientierungsprobleme: Wie hier im Nebel von Büdelsdorf am letzten Wochenende konnte unsere Mannschaft im gesamten November die Richtung zum Erfolg nicht finden. Auch Sascha Rettkowski, Oliver Zehe (2), Marco Hansen (7) und Björn Fleige (9) blieben weit unter ihrem wahren Leistungsvermögen.
Szene aus dem Spiel FT Eider Büdelsdorf - Husumer SV 3:0 (Hinrunde 2003/04)

 

  04.01.04 HallenLigaCup des PSV Flensburg  

  09.01.04 SHFV-HallenMeisterschaft  

Test 18.01.04 VfR Schleswig Husumer SV  
es liegt kein Spielbericht vor
Test 24.01.04 TSB Flensburg Husumer SV  
es liegt kein Spielbericht vor
20. ST 07.02.04 Husumer SV Meiendorfer SV 2:2

Nach 0:2 - Husum stand mehrfach vor dem Sieg!

07.02.2004

Husumer SV - Meiendorfer SV

2 : 2 (1:2)


20. Spieltag
 Victoria Hamburg
Wedeler TSV 
2:0 
Husumer SV
Meiendorfer SV 
2:2 
TSV Kropp 
Bergedorf 85 
1:1 
Flensburg 08 
 Eider Büdelsdorf 
1:2 
Altona 93 
Raspo Elmshorn 
5:0
Heider SV 
Concordia Hamburg 
0:4
TSV Sasel 
Holstein Kiel II 
0:1
VW Billstedt 04 
SV Lurup 
2:1
VfL Pinneberg 
FC St. Pauli II 
3:3

Einen guten Start in die Rückrunde erwischte die Husumer SV vor 293 Zuschauern im heimischen Friesenstadion. Mit einer sehr guten kämpferischen Leistung und einer entschlossenen Einstellung beeindruckte die Elf von Trainer Hansen nicht nur die Fans, sondern hielt auch gegen den spielstarken Tabellenzweiten mit, ja bestimmte die gesamte zweite Spielhälfte und stand nach einem unglücklichen 0:2-Rückstand sogar noch vor dem Sieg. Meiendorf enttäuschte nicht, eine Augenweide die überraschenden Spielzüge über David Berwecke und Norman Lund, die ihre Abnehmer in den agilen Smith und Galloway fanden. Doch im zweiten Spielabschnitt deckten die Hausherren zahlreiche Unsicherheiten im Deckungszentrum des MSV auf. Die andauernden Angriffe der SV zermürbte die Abwehr zunehmend, Torhüter Böhmer zeigte immer wieder Nerven. Mehrmals standen die Nordfriesen frei vor dem Tor, brachten den Ball aber nicht im Gehäuse unter. Das einzige Manko übrigens, ansonsten stimmte die Leistung. Dass man die Spieler eines hochkarätigen Gegners nicht völlig zu neutralisieren vermag, versteht sich von selbst.

Zufrieden äußerte sich Husums Trainer Hans-Peter Hansen nach dem Spiel: »Das 0:2 nach einem unglücklichen Elfmeter hätte uns fast das Genick gebrochen, aber die Mannschaft hat sich gut befreit. In der zweiten Halbzeit haben wir viel Schwung entwickelt, die Elf hat sich sehr kampfstark und einsatzfreudig gezeigt. Mehrfach standen wir noch vor dem Siegtreffer.« MSV-Coach Frank Stolina war mit dem gewonnenen Punkt zufrieden: »Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen kampfstarken Gegner. Ich bin nur mit der ersten Halbzeit zufrieden, im zweiten Durchgang haben wir nicht das gezeigt, was wir können. Die Bodenverhältnisse kamen uns aber nicht entgegen. Ich halte das Unentschieden für ein gerechtes Ergebnis.«

Von Beginn an entwickelte sich ein interessantes und unterhaltsames Oberligaspiel. Beide Mannschaften machten sofort Dampf, doch am Strafraum war immer wieder Schluss - zu ungenau agierten die Stürmer. Eine Einzelleistung brachte dann die überraschende Führung für die Gäste: Norman Lund tanzte Sascha Rettkowski mehrfach aus und schlenzte den Ball aus vierzehn Metern gefühlvoll ins lange Eck (17.), Torhüter Teubler hatte keine Abwehrmöglichkeit. Zwei Minuten später hieß es bereits 0:2 durch Marco Krausz, der einen umstrittenen Elfmeter nach einem angeblichen Foul von Oliver Zehe eiskalt verwandelte. Krausz war es auch, der in der 21. Minute Torhüter Teubler mit einem fulminanten Kopfball prüfte, den der Keeper jedoch bravourös aus dem Winkel holen konnte. Die Sportvereinigung zeigte jetzt Moral und hielt dagegen, Libero Köster agierte offensiver und über die Außenbahnen wurden vielversprechende Angriffe nach vorne getrieben. Die größte Möglichkeit der Husumer vergab Jakob Strehlow, der nach einem Zuspiel von Björn Fleige den Ball aus 18 Metern nur Zentimeter am Pfosten vorbeisetzte. Der wichtige Anschlusstreffer gelang den Platzherren noch vor der Pause: In der 44. Minute setzte sich Fleige energisch durch, Strehlows anschließenden Schuss hämmerte Gerrit Müller aus kurzer Distanz zum 1:2 in die Maschen.

Mit viel Schwung und Elan übernahm die SV im zweiten Spielabschnitt endgültig das Zepter, immer wieder gelangen gefährliche Torraumszenen. Bereits mit dem ersten Angriff stand Fleige einschussbereit, doch der Ball wurde in letzter Sekunde vor dem lauernden Stürmer weggeschlagen (46.). Auch Köster stand zwei Minuten später vor dem Ausgleichstreffer, doch das Leder wollte nicht ins Tor. Aber in der 49. Spielminute war es endlich soweit: Einem scharf hereingegebenen Freistoß von Carsten Groth konnte Helge Mau nicht mehr ausweichen und drückte den Ball unhaltbar ins eigene Tor. Meiendorf wirkte geschockt, denn die Stormstädter drückten weiter. Immer wieder angetrieben durch Voss, Groth und Köster brachte man die Hintermannschaft des MSV in Verlegenheit. Für Entlastung sorgte der überragende David Berwecke, Galloway (57. / 78.) und Smith (74.) profitierten von seinen Zuspielen, brachten den Ball aber nicht unter. Die Stomstädter wirkten immer brandgefährlich: Nach einem Solo von Marcell Voß scheiterte Fleige nur knapp an Torhüter Böhmer (60.). Neun Minuten später verpasste Müller freistehend eine Flanke nur knapp. In der 83. Minute glänzte der Torjäger als Vorbereiter für Jakob Strehlow, der allein auf Böhmer zulief. Doch der Youngster besaß nicht die Nerven und setzte das Leder neben das Tor. Die letzte große Möglichkeit ließ wiederum Fleige in der 84. Minute ungenutzt.

Fazit: Mit großem Kämpferherz gelang den Husumern der gerechte Ausgleich, mit dieser Einstellung ist die eingleisige Oberliga noch nicht abgeschrieben. Die Gäste beeindruckten durch gelungene Ballpassagen und wirkten technisch versiert. Das Endergebnis ist für den MSV ein wenig glücklich..  
Tore: 0:1 Lund (17.), 0:2 Krausz (19.) Elfmeter verursacht von Zehe, 1:2 Müller (44.), 2:2 Mau (Eigentor nach scharfem Freistoß von Groth)
Beste Spieler: Voß, Köster, Groth, Marohn, Fleige / Krausz, Berwecke, Galloway
Ecken: 7 : 3
Chancen: 11 : 6
Zuschauer: 293 bei regnerischem und windigem Wetter
Schiedsrichter: Norbert Grudzinski (Hamburg)
Karten: Zehe (20.), Köster (28.) / Lund (33.), Roschlaub (58.), Lüttgenhaus (63.) - alle gelb
Aufstellung:

Teubler - Köster (66. Schyma) - Zehe (25. Strehlow), Retkowski - Voß, Cornils, Groth, Hansen, Marohn - Fleige (88. Carstensen), Müller.

Böhmer - Lüttkenhaus - Roschlaub, Reymann (46. Kramer) - Krausz, Krohn (70. Chau), Mau, Berwecke, Lund - Smith, Galloway.

HI 07.02.2004

Stadion-Echo

ANPFIFF

liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
liebe Gäste vom Meiendorfer SV,

herzlich willkommen im Friesenstadion zum Auftakt der Frühjahrsserie und zum elften Heimspiel. unserer Mannschaft in der Oberligasaison 2003/2004. Wir hoffen, Ihre Anreise hat gut geklappt.

Nach der witterungsbedingten Komplettabsage am vergangenen Wochenende geht es nun also endlich wieder los. Klar, auch in den zwei Monaten seit dem letzten Punktspiel wurde überall gekickt, allerdings vornehmlich in der Halle, im Training oder auch bei der einen oder anderen Testbegegnung. Aber maI ehrlich, für den Fußballer und den Fan war das doch nur ein müder Ersatz, wirklich spannend wird es erst jetzt, wenn die restlichen 16 Spieltage auf der Tagesordnung stehen. Schließlich lautet das Ziel, in der Endabrechnung einen Tabellenplatz zu erreichen, der zur Qualifikation für die ab der kommenden Spielzeit neu geschaffene eingleisige Oberliga Nord berechtigt. Ach ja, der letzte Meister in der Geschichte der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein wird natürlich auch noch gekürt und hat die Chance, in der Relegation gegen den Ersten der Oberliga Niedersachsen/Bremen den Aufstieg in die Regionalliga zu schaffen - wenn er es denn will.

Platz 12, 23 Zähler und damit zurzeit sieben Punkte Rückstand auf einen Tabellenrang, der die sichere „Quali" für die „Eingleisige" bedeuten würde - unsere Ausgangsposition könnte zweifellos besser sein. Trotzdem ist immer noch alles drin und die Jungs von Trainer Hans-Peter Hansen sind mächtig heiß darauf, nächste Saison auch in Niedersachsen und Bremen „Oberligafußball made in Husum" zu präsentieren.

Dazu würde natürlich sehr gut eine kleine Erfolgsserie wie zum Beginn der Hinrunde passen. Starttermin: Am besten gleich heute gegen unsere Gäste vom Meiendorfer SV, die uns im Hinspiel eine mehr als bittere Lektion erteilten. Schon allein die Erinnerung daran dürfte Motivation genug für die heutige Partie sein!

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Zulassungsverfahren für Oberliga- und Niedersachsenligavereine vorgestellt

Für die Vereine der Oberliga und der Niedersachsenligen West und Ost beginnt eine neue Ära. Denn alle Mannschaften, die ab der Saison 2004/2005 in diesen Ligen spielen wollen, müssen sich einem Zulassungsverfahren unterziehen.

Warum haben der Norddeutsche und der Niedersächsische Fußball-Verband das Zulassungsverfahren eingeführt? „Die Vereine müssen ihre wirtschaftliche Qualifikation nachweisen, damit es in Zukunft möglichst keine Wettbewerbsverzerrungen mehr gibt", betonte NFV-Präsident Dr. h.c. Engelbert Nelle (Hildesheim) am 17.01.2004 bei der Oberligatagung in der Hamburger AOL-Arena. Aus der Oberliga Niedersachsen/Bremen waren 14 von 18 Vereinen vertreten. Aus der Staffel Hamburg/Schleswig-Holstein entsandten 15 von 18 Klubs ihre Vertreter.

Bei einer Informationsveranstaltung wenige Tage zuvor in Barsinghausen hatte sich Uwe Genge (Bad Pyrmont) vom Niedersächsischen Fußballverband ähnlich geäußert: „Wir führen das Zulassungsverfahren ein, weiI wir unseren Vereinen mehr wirtschaftliche Kompetenz und Rechtssicherheit bieten wollen. Mit dem Zulassungsverfahren möchten wir möglichst die Insolvenzfälle von Fußballvereinen verhindern".

Wie sieht der zeitliche Ablauf aus? Die Vereine müssen ihre Unterlagen bis zum 31. März des Antragsjahres (Ausschlussfrist) beim Norddeutschen bzw. Niedersächsischen Fußballverband einreichen. Eine unabhängige Zulassungskommission wird die Vereinsuntertagen prüfen und nach Durchsicht eine Empfehlung aussprechen. Antragsteller und Ansprechpartner für die beiden Verbände ist in jedem Fall der Verein und nicht etwa die Fußballabteilung allein.

Quelle: Pressedienst Norddeutscher Fußball-Verband (17.01.2004)

Anmerkung: Als Vertreter der Husumer SV waren Rolf von Bartikowski und Anton Christiansen bei der Tagung in der AOL-Arena zugegen.

Sven Weißhaar

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Tag Datum Zeit Begegnung Rück-Sp. Hin-Sp.
Sa 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf 1:1 0:3
So 01.02.04 15:00 Bergedorf 85 - Husumr SV ausgef. 4:2
Sa 07.02.04 15:00 Husumer SV - Meiendorfer SV   0:8
Sa 14.02.04 15:00 FC St. Pauli II - Husumer SV   3:0
Sa 21.02.04 15:00 Husumer SV - SV Lurup   0:1
So 29.02.04 15:00 SC VW 04 Billstedt - Husumer SV   0:3
Sa 06.03.04 15:00 Husumer SV - VfL Pinneberg   0:5
Sa 13.03.04 15:00 Concordia Hamburg - Husumer SV   0:1
Sa 20.03.04 15:00 TSV Kropp - Husumer SV   0:1
Sa 27.03.04 15:00 Husumer SV - Flensburg 08   1:2
So 04.04.04 15:00 TSV Sasel - Husumer SV   0:6
Sa 17.04.04 15:00 Husumer SV - Victoria Hamburg   0:3
So 02.05.04 14:00 Altona 93 - Husumer SV   1:0
Sa 08.05.04 15:00 Husumer SV - Heider SV   2:1
So 16.05.04 15:00 Raspo Elsmhorn - Husumer SV   1:5
Sa 22.05.04 15:00 Husumer SV - Wedeler TSV   2:0
Sa 29.05.04 14:00 Holstein Kiel II - Husumer SV   1:1

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 06.02 Samstag, 22.11. Sonntag, 23.11.
Victoria Hamburg - Wedeler TSV

Husumer SV - Meiendorfer SV

Heider SV - Concordia Hamburg
 

TSV Kropp - Bergedorf 85

VW 04 Billstedt - SV Lurup
  Flensburg 08 - FT Eider Büdelsdorf Altona 93 - Raspo Elmshorn
    VfL Pinneberg - FC St. Pauli II
    TSV Sasel - Holstein Kiel II

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. SC Concordia Hamburg 18 10 7 1 27:8 19 37
2. Meiendorfer SV 18 10 4 4 40:21 19 34
3. FT Eider Büdelsdorf 18 9 6 3 29:14 15 33
4. Altona 93 18 9 6 3 29:17 12 33
5. ASV Bergedorf 85 18 10 2 6 47:26 21 32
6. FC St. Pauli II 18 9 5 4 32:17 15 32
7. Holstein Kiel II 18 8 6 4 39:24 15 30
8. SV Lurup Hamburg 18 8 6 4 24:17 7 30
9. TSV Sasel 18 9 0 9 24:30 -6 27
10. Flensburg 08 18 8 2 8 29:28 1 26
11. VfL Pinneberg 18 7 3 8 32:21 11 24
12. Husumer SV 18 7 2 9 25:34 -9 23
13. TSV Kropp 18 6 4 8 39:38 1 22
14. Raspo Elmshorn 18 5 4 9 16:44 -28 19
15. SC Victoria Hamburg 18 5 3 10 24:31 -7 18
16. SC VW 04 Billstedt 18 4 4 10 28<.44 -16 16
17. Wedeler TSV 18 0 7 11 9:48 -39 7
18. Heider SV 18 1 2 15 11:44 -33 5

ZÜCKEN SIE DIE KARTE!

ZUSHAUERSTATISTIK OBERLIGA

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

am 09.02.2004 fand wieder einmaI der LandeshallenpokaI in der Kieler Ostseehalle statt. Allerdings war das sportliche Ergebnis, wie wir alle wissen, wenig rühmlich. Auch wir vom Fanclub konnten das Team nicht so supporten, wie es eigentlich geplant war. Damit Sie aber wissen, wie es hätte sein sollen, hier ein kurzer Bericht:

Wir hatten 300 Stofftücher in den Farben rot, gelb und blau gekauft. Diese sollten in drei Reihen senkrecht durch den Husum-Fanblock aufgeteilt werden. Die Mitte des Blocks hätte eine Husumer SV-Raute aus 60 Ballons in den Vereinsfarben geziert, zusätzlich wäre jeder Husum-Anhänger von uns ausreichend mit Sicherheitswunderkerzen und der Fanblock auf den oberen Rängen mit Tortenfontänen ausgerüstet worden. Das hätte sicher ein richtig schönes Stimmungsbild in die Ostseehalte gezaubert.

Doch aus diesem Plan wurde leider nichts, da es die Aufteilung der Husumer Fans in der Halle nicht zuließ. Hoffen wir, dass die 0rganisatoren dieses Events im nächsten Jahr wieder alle Anhänger in einem Block zusammen sitzen lassen. Diese Voraussetzung besteht natürlich nur bei einer erneuten Qualifizierung der Mannschaft.

Zum Schluss möchten wir Ihnen mitteilen, dass der Fanclub alles daran setzen wird, die Unterstützung für das Team in der Rückrunde noch einmaI zu „toppen". Wir haben uns einiges ausgedacht, um Sie, liebe Freunde und Fans der Husumer SV und natürlich die Mannschaft mit kleinen Überraschungen zu erheitern und dazu beizutragen, dass die „Mission Meppen" doch noch wahr wird.

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist der Meiendorfer SV

Die letzten 12 (!) Partien nicht verloren, dabei neun Siege und drei Unentschieden erzielt - der Meiendorfer SV schwimmt derzeit auf einer absoluten Erfolgswelle. Dabei sah es bis zum achten Spieltag nicht besonders gut für die Gelb-Schwarzen aus, rangierten sie zu diesem Zeitpunkt doch gerade mal auf Tabellenplatz 15. Das ist inzwischen Schnee von gestern, denn das Team hat sich mit tollem Offensivfußball (wir haben das in der Hinrunde leidvoll erfahren müssen) auf Platz zwei katapultiert und ist ein ganz heißer Kandidat für die Meisterschaft in der Oberliga.

„Mit dem Saisonverlauf und dem Tabellenplatz bin ich sehr zufrieden, nach schwerem Beginn haben wir zu unserer Leistungsstärke gefunden", freut sich Trainer Frank Stolina im Gespräch mit dem STADION-ECHO. „Wir hatten anfangs erhebliche personelle Probleme, teilweise waren nur 12 - 13 Spieler einsatzfähig. Aber dadurch sind wir nur noch näher zusammengerückt. Jetzt zahlt sich aus, dass wir eine seit Jahren eingespielte Mannschaft haben, die nur punktuell ergänzt wurde. Ohne Überheblichkeit glaube ich sagen zu können, dass wir von der Qualität her zu den führenden Teams der Oberliga gehören."

Und was erwartet der MSV-Trainer von der heutigen Begegnung? „Husum hat eine sehr starke und eingeschworene Truppe. Im Hinspiel passte bei uns einfach alles zusammen, der Platzverweis für Müller kam uns entgegen, und wir konnten uns für die beiden Niederlagen der Vorsaison revanchieren. Wir sind selbstbewusst und wollen möglichst mit einem Sieg starten, um die Option auf einen der vorderen Tabellenplätze zu behalten. Trotzdem wird es ganz schwer, zumal man nach der Winterpause nicht so recht weiß, wo man steht".

Eines ist sicher: Unsere Jungs haben das 0:8-Debakel aus der Hinrunde nicht vergessen und werden alles daran setzen, Wiedergutmachung zu betreiben. Das Ziel „Eingleisige Oberliga" ist weiterhin in Reichweite

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Ausgetanzt: Auch zu Dritt konnten Erion Alla (10), Gerrit Müller (7) und Jann-Iven Jensen im Hinspiel den Tatendrang von Meiendorfs David Berwecke (am Ball) nicht stoppen. Der kleine Wirbelwind glänzte als Spielmacher, Vorbereiter und Torschütze und war dadurch an der höchsten Niederlage in der Vereinsgeschichte der Husumer SV maßgeblich beteiligt.
Szene aus dem Spiel Meiendorfer SV - Husumer SV 8:0 (Hinrunde 2003/04)

 

21. ST 14.02.04 FC St. Pauli 2. Husumer SV 0:0

Leistungsgerechtes Unentschieden!

14.02.2004

FC St. Pauli II - Husumer SV

0 : 0


21. Spieltag
 Concordia Hamburg
VW Billstedt 04 
2:2
Meiendorfer SV 
TSV Kropp 
6:0
Eider Büdelsdorf 
TSV Sasel 
1:1
FC St. Pauli II 
Husumer SV
0:0
Raspo Elmshorn 
Heider SV 
4:2
Holstein Kiel II 
Victoria Hamburg 
1:3
Bergedorf 85 
Flensburg 08 
3:1
SV Lurup 
VfL Pinneberg 
0:0
Wedeler TSV 
Altona 93 
1:6

Einen verdienten Auswärtspunkt sicherte sich die Husumer SV in Hamburg und setzte die positive Entwicklung der letzten Spiele fort. 232 Zuschauer sahen eine sehr kampfbetonte, aber zeitweise zerfahrene Partie, spielerische Elemente kamen auf dem schweren Boden unweigerlich zu kurz. Auch ohne die verletzten bzw. erkrankten Malte Köster und Marcell Voß bot die Elf von Trainer Hansen eine konzentrierte und entschlossene Abwehrleistung, leider wirkte das Aufbauspiel oft zu pomadig und ungenau. Die Husumer Angriffsspitzen waren immer wieder auf sich allein gestellt, und so entwickelten sich nur wenige gefährliche Torraumszenen. St. Pauli machte es aber auch nicht besser, viele Bälle wurden zu hastig nach vorne getragen, die Husumer Abwehr um Libero Ingo Cornils, der sehr souverän agierte, blieb immer wieder Sieger.

»Ein verdienter Punktgewinn in einem ausgeglichenen Spiel«, bilanzierte Husums Trainer Hansen nach dem Spiel. »Unsere Abwehr hat gut gestanden, wir haben nur wenige Tormöglichkeiten zugelassen.« St. Pauli-Coach Bergmann sah es genau so: »Der Punkt für Husum ist verdient. Es war ein schweres Spiel, die Gäste standen gut. Mit meiner Mannschaft bin ich nach der langen Pause zufrieden, wir sind engagiert zu Werke gegangen. Aber im Abschluss waren wir nicht zwingend genug.«

St. Pauli erwischte den besseren Start, drängte die Stormstädter in den ersten zehn Minuten in die eigene Hälfte zurück, ohne Kapital daraus schlagen zu können. Die erste erwähnenswerte Szene vergab Akbel, der in der 17. Minute das Husumer Tor verfehlte. Mit langen Bällen versuchten die Nordfriesen ihr Glück, blieben aber immer wieder in der vielbeinigen Abwehr hängen - Schüsse von Jakob Strehlow und René Marohn fanden in aussichtsreicher Position nicht das Ziel (23.). Sein ganzes Können musste SV-Torhüter Teubler in der 24. Minute aufbieten: Nach einem Fehler von Rettkowski zog Ahrens aus 16 Metern ab, doch Husums Keeper blieb Sieger.

Etwas lebhafter entwickelte sich der zweite Spielabschnitt, St. Pauli versuchte, das Zepter zu übernehmen. Kara prüfte mit einem herrlichen Freistoß aus 18 Metern Torhüter Teubler, der großartig abwehren konnte (48.). Mit zunehmender Spielzeit befreiten sich die Husumer und wären in der 70. Minute fast in Führung gegangen: Ein scharf geschossener Freistoß aus 35 Metern von Carsten Groth wurde in letzter Sekunde noch von Miethe um den Pfosten gedreht. Auch Christian Herpel brachte das Leder aus 18 Metern nicht im Gehäuse unter und verzog knapp (85.). Zuvor war es der Hamburger Flatken, der mit einer Einzelleistung die Husumer Abwehr düpierte, aber ebenfalls aus 18 Metern verzog (76.).

Fazit: Nach einem verteilten Spiel kam es gerechterweise zu einer Punkteteilung, mit der beide Mannschaften gut leben können.
Tore: Fehlanzeige
Beste Spieler: Hempen   / Cornils, Marohn 
Ecken: 6 : 2
Chancen: 5 : 5
Zuschauer: 232
Schiedsrichter: Lars Heitmann (Diepholz) mit einer ausgezeichneten Leistung!
Karten: Akbel (80.), Melich (86.) / Fleige (47.), Zehe (91.) - alle 
Aufstellung:

Miethe - Hempen - Rakocevic, Schacht - Oduro-Oponi, Kara, Melich, Ahrens, Flatken (78. Tessen) - Akbel (83. Tuncay), Boukantar (68. Nielsen).

Teubler - Cornils - Zehe, Rettkowski - Herpel (86. Schyma), Strehlow (64. Alla), Groth, Hansen, Marohn - Fleige (65. Carstensen), Müller.

HI 15.02.2004
22. ST 21.02.04 Husumer SV SV Lurup 1:0

Husum setzt Aufwärtstrend fort!

21.02.2004

Husumer SV - SV Lurup

1 : 0 (1:0)


22. Spieltag
 Raspo Elmshorn
Concordia Hamburg 
0:2
Flensburg 08 
Meiendorfer SV 
1:1
Husumer SV
SV Lurup 
1:0
TSV Kropp 
FC St. Pauli II 
0:0
Victoria Hamburg 
Eider Büdelsdorf 
2:2
Altona 93 
Holstein Kiel II 
1:2
TSV Sasel 
Bergedorf 85 
3:0
Heider SV 
Wedeler TSV 
0:3
VfL Pinneberg 
VW Billstedt 04 
1:0

Mit einer sehr starken ersten Halbzeit knüpfte die Husumer SV an die guten Leistungen der letzten Spiele an und landete gegen einen direkten Mitkonkurrenten um einen Platz in der eingleisigen Oberliga einen wichtigen Sieg. Der Erfolg hätte noch höher ausfallen können, denn mehrmals testeten die Einheimischen die Stabilität des Torgehäuses - doch der wichtige zweite Treffer wollte einfach nicht fallen.

Im zweiten Spielabschnitt verlegten sich die Nordfriesen zwangsweise aufs Konterspiel, Lurup drängte vehement auf den Ausgleich. Spielerisch eine Augenweide, war vor dem Strafraum meist Schluss. Mit Glück und Geschick verteidigten die Hausherren den Vorsprung, der Sieg ist letztlich verdient. Husums Trainer Hans-Peter Hansen zeigte sich nach der Partie erfreut: »Gegen spielstarke Luruper hat die Elf leider die Chancen nicht genutzt, aber einen verdienten Sieg eingefahren. Wir haben uns stabilisiert und gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel gute Leistungen gezeigt. Das ist eine erfreuliche Entwicklung.« Für Lurups Trainer Dittberner wechselten Licht und Schatten: »In unserem ersten Spiel nach der Winterpause haben wir Biss und Druck vor dem Tor vermissen lassen. Ansonsten sind wir gut ins Spiel gekommen.«

Mit viel Druck nach vorn starteten die Hausherren und drängten die Hamburger mit entschlossenen Angriffen sofort in die eigene Hälfte zurück. Nach fünf Minuten brannte es lichterloh im Luruper Strafraum: Jakob Strehlow, der immer mehr zu einem Aktivposten wird, tauchte nach einem herrlichen Zuspiel von Björn Fleige völlig frei vor Torhüter Flügel auf, traf den Ball jedoch nicht richtig und vergab. In der 18. Minute hatten die Husumer Fans gleich zweimal den Torjubel auf den Lippen. Ein Freistoß von Fleige aus 18 Metern klatschte ebenso an die Latte wie der nachfolgende Kopfball von Geburtstagskind Arne Hansen. Die erlösende Führung nach 29 Minuten: Jakob Strehlow setzte sich auf der linken Angriffsseite durch, seinen tödlichen Pass nutzte Carsten Groth zum verdienten 1:0. Groth hätte sein Torkonto noch vor der Pause weiter ausbauen können. Ein Freistoß aus 25 Metern verfehlte noch knapp das Ziel (39.), mit einem Eckball in der 45. Minute hätte er fast Torhüter Flügel überwunden. Mit größter Mühe drehte der Keeper den Ball noch aus dem Winkel. Die einzige Unsicherheit der Husumer bereinigte Christian Herpel. Nach einem Eckball drosch Kaladic den Ball auf das Tor, Herpel rettete auf der Linie (36.).

Schwerstarbeit hatte die Abwehr um Libero Ingo Cornils nach der Pause zu verrichten, Lurup ging jetzt entschlossener zu Werke und drängte auf den Ausgleich. Mit spielerisch ansehnlichem Aufbauspiel wirkten die Hamburger vor dem Tor aber überfordert. Immer wieder war ein Husumer Abwehrbein dazwischen, ja selbst bei misslungenen Aktionen nutzten die Gäste ihre Möglichkeiten nicht. Einen 16-Meter-Schuss von Yaqubi (48.) entschärfte Husums Torhüter Teubler ebenso souverän wie ein Geschoss von Windscheid (60.). In der 66. Minute wäre aber auch der Keeper machtlos gewesen: Ein fulminanter 30-Meter-Schuss von Weber strich nur Zentimeter am Pfosten des Husumer Tores vorbei. Die HSV befreite sich jetzt zunehmend vom Druck und stand vor dem zweiten Treffer. Gerrit Müller scheiterte aus 10 Metern freistehend, Flügel reagierte glänzend (69.). Doch sieben Minuten später hätte Lurups Torsteher keine Chance gehabt: Ein Freistoß aus 25 Metern von René Marohn landete am Pfosten (76.). Auch Husums Kapitän Fleige scheiterte am Torhüter, denn einen Schuss aus kurzer Distanz entschärfte Flügel glänzend (87.). Die letzte Möglichkeit des Spiels nutzte Fincke nicht, sein Kopfball verfehlte das Husumer Tor um einen Meter (91.).

Fazit: Ein verdienter Sieg der Husumer, die mit einer kämpferisch guten Leistung die Oberhand behielten. Lurup wirkte vor dem Tor zu unentschlossen.
Tore: 1:0 Groth (29.)
Beste Spieler: Marohn, Fleige / Flügel, Weber
Ecken: 7 : 10
Chancen: 11 : 5
Zuschauer: 363
Schiedsrichter: Yilmaz (SV Ellerbek) mit einer ausgezeichneten Leistung!
Karten: Müller (91.) / Blunck (20.), Windscheid (62.), Weber (89.)   - alle 
Aufstellung:

Teubler - Cornils - Voß, Rettkowski - Herpel, Strehlow (63. Alla), Groth, Hansen, Marohn - Fleige, Müller.

Flügel - Blunck, Leinroth, Suaidy - Weber, Fincke, Esbruch, Windscheid (71. M. Sciorilli), Niedermeyer - Yaqubi, Kaladic

HI 22.02.2004

Stadion-Echo

ANPFIFF

liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
liebe Gäste vom SV Lurup,

Ihnen allen ein herzliches „Hallo" im Friesenstadion zum bereits zwölften Heimspiel unserer Mannschaft in der 0berligasaison 2003/2004.

„Unglückliche Husumer Niederlage" übertitelte die Zeitschrift N0RD SP0RT am 03.11.2003 ihren Spielbericht von der Hinrunden-Begegnung SV Lurup - Husumer SV (Ergebnis 1:0). Und weiter: „Das Spitzenspiel der Oberliga, auf hohem Niveau geführt, fand in Gastgeber SV Lurup einen glücklichen Sieger. Die besseren Torchancen der Partie hatte zuvor nämlich zweifellos der Gast von der Nordseeküste."

Kaufen konnten wir uns dafür allerdings nicht das Geringste, denn die Punkte blieben in Hamburg. Was damals aber viel schlimmer wog, war die Tatsache, dass sich in diesem Spiel Sascha Rettkowski und Ingo Cornils bereits nach wenigen Minuten verletzten und danach, wie schon Björn Fleige und Carsten Groth, für längere Zeit ausfielen. Die Folgen sind bekannt.

In der Rückrunde läuft es wieder deutlich besser für unser Team, auch wenn drei Remis in Folge große Sprünge in der Tabelle nicht zulassen. Doch mit Büdelsdorf, Meiendorf und St. Pauli II hatten wir es auch mit Top-Mannschaften zu tun, gegen die wir in der Hinserie deutliche Niederlagen einstecken mussten.

Um jetzt weiter voranzukommen, müssen auch Siege her. Das wird heute natürlich äußerst schwer, denn unsere Gäste haben bisher eine äußerst erfolgreiche Saison gespielt und befinden sich in Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Trotzdem: Das Hinspiel war für uns der Auftakt zu einer Negativserie. Warum also jetzt nicht gegen den gleichen Gegner einen positiven Lauf starten?

Unterstützen Sie unsere Jungs dabei, heute einen so wichtigen "Dreier" zu landen! Bis auf Malte Köster, der sich gegen Meiendorf unglücklich verletzte, dürften alle Spieler fit sein.

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Blick in die andere Staffel

Wie altgemein bekannt, verschmelzen ab der kommenden Saison die Oberligastaffeln Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein zur eingleisigen Oberliga Nord. Der neuen Klasse gehören dann mögliche Absteiger aus der Regionalliga Nord, die am Ende dieser Spielzeit bestplatzierten Teams aus den Oberligen Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein sowie zwei in einer Qualifikationsrunde ermittelte Aufsteiger aus den Verbands- bzw. Niedersachsenligen an.
Zu Ihrer Information hier der aktuelle Stand in der Oberliga Niedersachsen/Bremen:

Pl Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. VfL Wolfsburg Amateure 20 17 1 2 71:21 50 52
2. Eintracht Nordhorn 20 16 2 2 59:19 40 50
3. SV Wilhelmshaven 20 14 3 3 48:18 30 45
4. Arminia Hannover 19 12 0 7 37:32 5 36
5. BV Cloppenburg 20 9 4 7 29:28 1 31
6. Hannover 96 Amateure 19 9 3 7 46:31 15 30
7. Kickers Emden 19 9 3 7 32:28 4 30
8. Concordia Ihrhove 19 9 2 8 26:23 3 29
9. SV Meppen 19 6 6 7 22:29 -7 24
10. Eintracht Braunschweig II 19 7 2 10 25:24 1 23
11. Rotenburger SV 19 6 5 8 30:38 -8 23
12. FC Oberneuland 19 7 2 10 27:41 -14 23
13. VfB Oldenburg 20 6 4 10 36:34 2 22
14. SC Langenhagen 20 6 4 10 30:42 -12 22
15. VfV Hildesheim 20 5 5 10 24:43 -19 20
16. SSV Vorsfelde 19 4 3 12 14:42 -28 15
17. Lüneburger SK 20 4 0 16 24:54 -30 12
18. SC Weyhe 19 3 2 14 19:54 -35 11

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Tag Datum Zeit Begegnung Rück-Sp. Hin-Sp.
Sa 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf 1:1 0:3
So 01.02.04 15:00 Bergedorf 85 - Husumr SV ausgef. 4:2
Sa 07.02.04 15:00 Husumer SV - Meiendorfer SV 2:2 0:8
Sa 14.02.04 15:00 FC St. Pauli II - Husumer SV 0:0 3:0
Sa 21.02.04 15:00 Husumer SV - SV Lurup   0:1
So 29.02.04 15:00 SC VW 04 Billstedt - Husumer SV   0:3
Sa 06.03.04 15:00 Husumer SV - VfL Pinneberg   0:5
Sa 13.03.04 15:00 Concordia Hamburg - Husumer SV   0:1
Sa 20.03.04 15:00 TSV Kropp - Husumer SV   0:1
Sa 27.03.04 15:00 Husumer SV - Flensburg 08   1:2
So 04.04.04 15:00 TSV Sasel - Husumer SV   0:6
Sa 17.04.04 15:00 Husumer SV - Victoria Hamburg   0:3
So 02.05.04 14:00 Altona 93 - Husumer SV   1:0
Sa 08.05.04 15:00 Husumer SV - Heider SV   2:1
So 16.05.04 15:00 Raspo Elsmhorn - Husumer SV   1:5
Sa 22.05.04 15:00 Husumer SV - Wedeler TSV   2:0
Sa 29.05.04 14:00 Holstein Kiel II - Husumer SV   1:1

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 20.02 Samstag, 22.11. Sonntag, 23.11.
keine Spiele Husumer SV - SV Lurup TSV Sasel - Bergedorf 85
  Raspo Elmshorn - Concordia Hamburg Altona 93 - Holstein Kiel II
  Flensburg 08 - Meiendorfer SV VfL Pinneberg - VW 04 Billstedt
 

Victoria Hamburg - FT Eider Büdelsdorf

Heider SV - Wedeler TSV
 

TSV Kropp - FC St. Pauli II

 

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. Meiendorfer SV 20 11 5 4 48:23 25 38
2. SC Concordia Hamburg 18 10 7 1 27:8 19 37
3. ASV Bergedorf 85 20 11 3 6 51:28 23 36
4. Altona 93 19 10 6 3 35:18 17 36
5. FT Eider Büdelsdorf 19 9 7 3 30:15 15 34
6. FC St. Pauli II 19 9 6 4 32:17 15 33
7. Holstein Kiel II 19 8 6 5 40:27 13 30
8. SV Lurup Hamburg 18 8 6 4 24:17 7 30
9. TSV Sasel 19 9 1 9 25:31 -6 28
10. Flensburg 08 19 8 2 9 30:31 -1 26
11. Husumer SV 20 7 4 9 27:36 -9 25
12. VfL Pinneberg 18 7 3 8 32:21 11 24
13. TSV Kropp 20 6 5 9 40:45 -5 23
14. Raspo Elmshorn 19 6 4 9 20:46 -26 22
15. SC Victoria Hamburg 19 6 3 10 27:32 -5 21
16. SC VW 04 Billstedt 18 4 4 10 28:44 -16 16
17. Wedeler TSV 19 0 7 12 10:54 -44 7
18. Heider SV 19 1 2 16 13:48 -35 5

PUNKTEVERLAUF HUSUMER SV IM SAISONVERGLEICH

TABELLENVERLAUF HUSUMER SV IM SAISONVERGLEICH

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

am Freitag, 06.02.2004, hatten wir unsere erste Versammlung in diesem Jahr und konnten zufrieden zurückblicken.

Selbst aktiv waren wir bei verschiedenen Hobbyturnieren und konnten am 13.12.2003 in Hattstedt unseren bisher größten Erfolg erringen: Platz 1 beim Hallenkick vom Goldenen Anker, an dem immerhin 12 Mannschaften teilnahmen! Ein großer Wanderpokal und ein kleiner „zum Behalten" bekommen jetzt einen Ehrenplatz bei uns. Bedanken möchte ich mich auf diesem Wege bei allen unseren spielenden Mitgliedern und Freunden, ganz besonders aber bei Thorsten Thomsen, der als einziger an allen Turnieren, bei denen „Die Macht von der Au" bisher am Start war, teilgenommen hat. Gratulation Thorsten! Übrigens: Jeder der Interesse hat mitzukicken, ist willkommen.

Bei unserer letzten Fanclub-Versammlung wurden auch weitere Aktivitäten zum Support der Husumer SV beschlossen. Worum es genau geht, wird an dieser Stelle noch nichtverraten, aber wer neugierig ist, kann via mal im Fan-Block nachfragen! Einstimmig wurde noch entschieden, die Fanclub-Mitgliedsbeiträge ab sofort zu halbieren. Kinder, Azubis und Arbeitslose zahlen nur noch 0,75 € im Monat, alle anderen 1,50 €.

Nicht besonders glücklich sind wir darüber, dass auf der Mitgliederversammlung der Husumer SV am 30.01.2004 beschlossen wurde, die bisherigen Vereinsfarben Blau-Gelb um die Farben Rot und Weiß zu ergänzen. Musste das wirklich sein?

So, nun genießen Sie das heutige Fußballspiel gegen den SV Lurup und unterstützen Sie die Mannen um H.-P. Hansen so, wie Sie es am besten können oder am liebsten tun.

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist der SV Lurup

Acht Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Meiendorfer SV, aber zwei Spiele weniger absolviert - der SV Lurup besitzt noch alle Chancen ganz oben einzugreifen. Kein Wunder, denn das Inge Team hat in der aktuellen Saison zu Hause an der Flurstraße fünf Dreier (gegen Meiendorf, Büdelsdorf, Heide, Victoria und unser Team) eingefahren und vier Punkteteilungen (gegen Wedel, Flensburg, Vorwärts-Wacker und Concordia) erreicht. Nur eine einzige Niedertage (1:2 gegen Pauli II am 17. Spieltag) trübt die ausgezeichnete Heimbilanz.

Auch in den acht Auswärtspartien konnte unser heutiger Gast überzeugen: Drei Siegen (in Bergedorf, Kiel und Sasel) sowie zwei Unentschieden (in Elmshorn und Altona) stehen lediglich Niederlagen in Kropp, Pinneberg und bei Pauli II gegenüber.

Ein entscheidender Garant für den Erfolg ist ganz eindeutig die Hintermannschaft: Nur 17 Gegentore in 18 Spielen sprechen für sich. Vorne heraus hat Constantin Fredenburg am häufigsten getroffen, sechs Tore gehen auf sein Konto.

„Unser Ziel ist die Qualifikation für die eingleisige Oberliga, mit 30 Punkten aus 18 Spielen sind wir bisher im Soll. Wir standen lange Zeit weit oben in der Tabelle und haben sehr guten Fußball gezeigt" lautet das positive Saison-Zwischenfazit von Lurups Trainer Oliver Dittberner im Vorabgespräch mit dem STADION-ECHO. „Witterungsbedingt haben wir in letzter Zeit wenig spielen konnten, deshalb testen wir morgen (18.02.2004, Anmerkung der Redaktion) noch einmal gegen die Amateure des VfB Lübeck."

Dittberner, nach seinem Ausblick auf die heutige Begegnung befragt, weiter: „Meine Spieler sind alle soweit fit. Es wird aber eine schwere Partie, denn Husum ist heimstark. Einen Vorteil für uns sehe ich darin, dass Husum aufgrund der Tabellensituation stärker unter Druck steht als wir, um die Qualifikation zur eingleisigen 0berliga zu erreichen."

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Immer besser: René Marohn kann seinen Luruper Gegenspieler hier zwar nicht stoppen, ist aber nach Verletzungspech zum Saisonbeginn inzwischen eine feste Größe im Team.
Szene aus dem Spiel SV Lurup - Husumer SV 1:0 (Hinrunde 2003/04)

 

23. ST 29.02.04 Vorwärts Wacker 04 Husumer SV 2:3

Husumer Auferstehung nach Agyemang-Show!

29.02.2004

Vorwärts Wacker Billstedt 04 - Husumer SV

2 : 3 (2:3)


23. Spieltag
Meiendorfer SV
TSV Sasel 
0:0
Condordia Hamburg 
VfL Pinneberg 
1:1
Eider Büdelsdorf
Altona 93 
1:1
Bergedorf 85 
Victoria Hamburg 
1:2
FC St. Pauli II
Flensburg 08 
0:1
SV Lurup
TSV Kropp 
2:0
VW Billstedt 04 
Husumer SV
2:3
Wedeler TSV 
Raspo Elmshorn 
2:0
 Holstein Kiel II
Heider SV 
3:0

Wichtige Auswärtspunkte entführte die Husumer SV an diesem Wochenende aus Billstedt. Dabei lagen die Hansen-Schützlinge nach elf Minuten bereits 0:2 in Rückstand, schafften aber mit einer entschlossenen Angriffsleistung dennoch die Wende. Überragenden Akteur der ersten 25 Minuten war wieder einmal Eric Agyemang, den die Husumer Abwehr nur schwer in den Griff bekam. Mit seinen beiden Treffern zum 2:0 für die Gastgeber beeindruckte der Stürmer nicht nur die einheimischen Fans. Einen lupenreinen Hattrick verhinderte schließlich der Pfiff des Schiedsrichters (17.), der ein Foul an Rettkowski ahndete.

Auf dem holprigen Platz am Öjendorfer Weg wirkten die Nordfriesen nach dem frühen Rückstand aber keinesfalls geschockt, nahmen das Zepter in die Hand und starteten gefährliche Angriffe. Lohn für das beherzte Auftreten waren drei Tore noch vor der Pause. Husums Trainer Hans-Peter Hansen zeigte sich nach dem Schlusspfiff natürlich zufrieden: »Nach dem frühen 0:2-Rückstand war das eine beeindruckende Leistung meiner Mannschaft. Wir haben immer die Entscheidung gesucht.« Eugen Igel bilanzierte: »Den Sieg haben wir verspielt, meine Mannschaft hätte das 3:0 machen müssen. Die Abwehr war leider nicht konsequent genug, das Zweikampfverhalten stimmte nicht.«

Wie die Feuerwehr starteten die Gastgeber und stellten die nicht immer sattelfeste Husumer Abwehr vor enorme Probleme. Außerdem zeigte Eric Agyemang wieder einmal, dass er besonders gerne gegen Husum trifft. Bereits in der 5. Minute ließ er Voß und Rettkowski alt aussehen und brachte den Ball aus kurzer Distanz an Teubler vorbei im Tor unter. Nach einem Freistoß von Erlebach reagierte der besagte »Erich« (wie ihn der Stadionsprecher genüßlich vorstellte) Agyemang schneller und köpfte aus zwei Metern locker ein (11.). Und hätte er sechs Minuten später gegen Rettkowski nicht gerempelt, wäre der Drops gelutscht gewesen. Erichs Schuss zappelte natürlich bereits im Netz!

Doch die Stormstädter ergaben sich nicht in ihr Schicksal, sondern stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Nach 21 Minuten gelang der Anschlusstreffer zum 2:1: Jakob Strehlow spielte Gerrit Müller mustergültig frei, der den Ball aus 12 Metern trocken ins rechte Eck einschob. Husum weiter im Vorwärtsgang, die Billstedter Abwehr wackelte immer bedenklicher. Jakob Strehlow vollendete nach Vorarbeit von Arne Hansen, der eine Unachtsamkeit von Torhüter Koch ausnutzte, zum 2:2-Ausgleich (32.). Die letzte Chance der Billstedter vereitelte Teubler in der 38. Minute: Daniel Aydin scheiterte am Keeper, nachdem er die gesamte Abwehr ausgespielt hatte. Im Gegenzug die Entscheidung: Nach einer geschickten Flanke von Jakob Strehlow scheiterte Arne Hansen noch an Torhüter Koch, der Nachschuss von Gerrit Müller landete unhaltbar im Netz (39.).

Nach dem Pausentee eine deutlich engagiertere und konzentriertere Heimmannschaft, die die Nordfriesen in Bedrängnis brachte. Doch am Strafraum waren die Mannen von Trainer Igel oft mit dem Latein am Ende. Die an diesem Nachmittag nicht fehlerfreie Husumer Abwehr brachte den Ball immer wieder aus der Gefahrenzone, erwähnenswerte Chancen für Wacker blieben aus. Mit blitzschnellen Kontern befreite sich die SV immer wieder, versäumte es aber, selbst hochkarätige Chancen zur endgültigen Entscheidung zu nutzen.

Björn Fleige zirkelte in der 52. Minute einen Freistoß aus 20 Metern nur äußerst knapp am Pfosten vorbei, auch René Marohn fehlten die berühmten Zentimeter (62.). Billstedts Torhüter Koch zeichnete sich dann in der 69. Minute aus, nach einem Konter hielt er gegen Fleige bravourös. Die größte Husumer Chance verhinderte der Boden: Torben Carstensen rutschte einen Meter vor dem Tor das Standbein weg, er hätte völlig freistehend nur noch einzuschieben brauchen (90.). Billstedt nur durch Hirschlein gefährlich, der einen 20-Meter-Schuss nicht im Husumer Tor unterbringen konnte (89.). .

Fazit: Der Husumer Erfolg ist etwas glücklich, denn wenn »Erich« getroffen hätte ... - aufgrund der vielen Torchancen aber nicht unverdient. Die Gastgeber in der zweiten Halbzeit sehr bemüht, aber im Abschluss zu harmlos.
Tore: 1:0 Agyemang (5.), 2:0 Agyemang (11.), 2:1 Müller (21.), 2:2 Strehlow (32.), 2:3 Müller (39.)
Beste Spieler: Agyemang, Carrion  /Strehlow, Müller, Marohn  
Ecken: 6 : 4
Chancen: 7 : 12
Zuschauer: 120
Schiedsrichter: Ruesch (Hamburg) mit einer guten Leistung.
Karten: Carrion (83.) / Marohn (11.), Fleige (92.)  - alle 
Aufstellung:

Koch - Gundel - Taneli, Savelsberg (65. Jankovic) - Erlebach, Trochowski (65. Cihan), Pietkun, Aydin, Carrion - Agyemang, Hirschlein

Teubler - Cornils - Rettkowski, Voß - Herpel, Strehlow (74. Köster), Groth (87. Albertsen), Hansen, Marohn - Fleige, Müller (78. Carstensen).

HI 29.02.2004
24. ST 06.03.04 Husumer SV VfL Pinneberg 2:1

Pinneberger Unzulänglichkeiten bestraft!

06.03.2004

Husumer SV - VfL Pinneberg

2 : 1 (2:0)


24. Spieltag
 Victoria Hamburg
Meiendorfer SV 
0:4
Raspo Elmshorn 
Holstein Kiel II 
1:2
Husumer SV
VfL Pinneberg 
2:1
TSV Kropp 
VW Billstedt 04 
2:4
Flensburg 08 
SV Lurup 
3:0
Wedeler TSV 
Concordia Hamburg 
0:0
Altona 93 
Bergedorf 85 
0:0
Heider SV 
Eider Büdelsdorf 
0:5
TSV Sasel 
FC St. Pauli II 
0:2

Revanchieren konnte sich die Husumer SV für die hohe 0:5-Hinspielniederlage und blieb damit in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Vor 405 Zuschauern entwickelte sich ein zumindest in der ersten Halbzeit packendes Oberligaduell, das die SV verdientermaßen für sich entschied. Die Gäste wurden für ihr eklatantes Abwehrverhalten von den Husumer Angreifern sofort bestraft, denn wer in so einer wichtigen Begegnung Hackentricks vorführt, anstatt beherzt in die Zweikämpfe zu gehen, dem wird die Rechnung präsentiert. Der VfL hätte noch mehr Gegentreffer kassieren können, überstand aber mit Glück die ersten 45 Minuten. Unrühmlich trat wieder einmal Frank Rückert auf, der nach zahlreichen Wortgefechten mit Schiedsrichter Preuß kurz vor einem Platzverweis stand und ausgewechselt werden musste.

Ihrem Frust ließen die Gäste dann im zweiten Spielabschnitt freien Lauf. Zwar mit deutlich mehr Engagement, aber mit einer äußerst harten Gangart. Dabei machte Schiedsrichter Preuß nicht den sichersten Eindruck, ein energischeres Durchgreifen wäre angebracht gewesen. Husums Spielführer Björn Fleige konnte die Partie nicht beenden: Nach einem überharten Einsteigen von Krause musste der Stürmer ausgewechselt werden.

Durch die zahlreichen Fouls und Nickelichkeiten verflachte die immer hektischer werdende Begegnung. Die Gäste erzielten zwar den Anschlusstreffer, aber die vielbeinige Husumer Abwehr ließ keine ernsthaften Möglichkeiten des VfL zu.

»Mit einer motivierten und engagierten Leistung haben wir nach Anlaufschwierigkeiten einen wichtigen Sieg errungen«, vermeldete ein sichtlich glücklicher Hans-Peter Hansen. » Wir sind zwar in der zweiten Halbzeit etwas in Bedrängnis gekommen, haben uns aber durch die Auswechselungen stabilisiert und keine Chancen mehr zugelassen.« VfL-Trainer Bliemeister war natürlich enttäuscht. »Wieder einmal fahren wir aus Husum ohne Punkte nach Hause. Nach guten zehn Minuten haben wir die Linie verloren und sind durch Nachlässigkeiten in Rückstand geraten. Durch diese verschlafene Halbzeit ist Husums Sieg verdient.«

Einen guten Start erwischte der VfL, drängte die Nordfriesen sofort in die eigene Hälfte zurück. Doch die Hausherren befreiten sich schnell von der kurzen Drangperiode und nahmen das Zepter in die Hand. Mit stürmischen Angriffen über Fleige und Müller brachte man immer wieder Gefahr vor das Pinneberger Tor. Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten: Gerrit Müller erzielte in der 17. Minute nach Vorarbeit von Hansen per Kopf das verdiente 1:0. Zwei Minuten später scheiterte besagter Hansen mit einem 18-Meter-Schuss nur knapp. Sein ganzes Können musste VfL-Keeper Barth in der 27. Spielminute aufbieten: Nach einer scharfen Hereingabe durch Marcell Voß setzte Björn Fleige zum Kopfball an, Barth musste sich mächtig strecken. Die einzige gute Gelegenheit der Gäste konnte Avarello nicht nutzen, aus 14 Metern setzte er das Leder einen Meter am Tor vorbei. Das 2:0 erzielte Björn Fleige, der einen an Gerrit Müller verschuldeten Foulelfmeter sicher verwandeln konnte (37.).

Mit viel Elan kamen die Pinneberger aus der Kabine, die Einwechselungen von Bankowski und Kalebas wirkten sich belebend auf das Spiel der Gäste aus. Husums Abwehr wurde jetzt in Verlegenheit gebracht, der Anschlusstreffer schien nur eine Frage der Zeit. Der sollte in der 59. Minute fallen: Mit einem fulminanten 25-Meter-Sonntagsschuss überwand Robert Bankowski Husums Torhüter Teubler, der dem Ball nur noch hinterherschauen konnte. Mit vielen unnötigen und harten Attacken brachten die Gäste jetzt unnötig Hektik in die Partie, unterbrachen so immer wieder den Spielfluss. Große Ausgleichsmöglichkeiten besaßen die Gäste nicht mehr. Die SV hätte das Ergebnis sogar noch ausbauen können, doch Fleige (64.) und Marohn (90.) verzogen knapp. Abwehrspieler Rettkowski prüfte zuvor Torhüter Barth, sein Kopfball aus zehn Metern wehrte der Keeper mit einer Blitzreaktion noch großartig ab (80.).

Fazit: Dieses Verfolgerduell gewann die SV verdientermaßen. Mit gutem Zweikampfverhalten und einer kompakten Mannschaftsleistung wurden drei wichtige Punkte eingefahren.
Tore: 1:0 Müller (17.), 2:0 Fleige (37. Foulelfmeter nach Foul an Müller), 2:1 Bankowski (59.)
Beste Spieler: Cornils, Herpel, Müller  / Krause, Avarello, Bankowski
Ecken: 0 : 5
Chancen: 9 : 3
Zuschauer: 405
Schiedsrichter: Marek Preuß (wirkte nich immer sicher!)
Karten: Voß (68.) / Rückert (37.), Tepsic (45.), Krause (72.), Kebbe (74.)  - alle 
Aufstellung:

Teubler - Cornils - Voß, Rettkowski - Herpel, Strehlow (67. Köster), Groth, Hansen (65. Albertsen), Marohn - Fleige (79. Carstensen), Müller.

Barth - Kebbe -  Müller, Krause - Gregori, Förster (46. Kalebas), Arifi, Avarello (79. Öncan), Schwoy, Tepsic - Rückert (46. Bankowski).

HI 06.03.2004
27. ST 27.03.04 Husumer SV Flensburg 08 3:0

Von Null auf Hundert in 56 Sekunden - Husum mit Blitzstart!

27.03.2004

Husumer SV - Flensburg 08

3 : 0 (3:0)


27. Spieltag
 Concordia Hamburg
TSV Kropp 
1:1
Meiendorfer SV 
Raspo Elmshorn 
4:3
Husumer SV
Flensburg 08 
3:0
Eider Büdelsdorf 
Holstein Kiel II 
1:2
VW Billstedt 04 
Victoria Hamburg 
1:2
VfL Pinneberg 
TSV Sasel 
 3:1
Bergedorf 85 
Wedeler TSV 
 1:1
FC St. Pauli II 
Heider SV 
 5:0
SV Lurup 
Altona 93 
 1:3

Einen Blitzstart legte die Husumer SV im Nordderby gegen Flensburg 08 hin, denn bereits nach neun Minuten führten die Gastgeber durch Treffer von Gerrit Müller (2) und Jakob Strehlow uneinholbar mit 3:0. 652 Zuschauer erlebten ein einseitiges Oberligaspiel, die Fördestädter enttäuschten auf der ganzen Linie. Ohne die nötige Konzentration und Aggressivität im Zweikampfverhalten konnte man den Hausherren nicht Paroli bieten. Die Husumer hatten den Gegner jederzeit im Griff und hätten mehr als die drei Tore erzielen können. Mit überfallartigen Angriffen stellten die Stormstädter die Gäste immer wieder vor fast unlösbare Aufgaben, nur mit Glück wurden weitere Treffer der Nordfriesen verhindert.

Die Einstellung der Platzherren stimmte, sowohl in kämpferischer als auch in spielerischer Hinsicht konnte die Elf überzeugen. Mit dieser konzentrierten und entschlossenen Leistung gab man das Zepter nicht mehr aus der Hand. Husums sichtlich zufriedener Trainer Hans-Peter Hansen meinte nach dem Spiel: »Wir haben nahtlos an die guten Leistungen der letzten Spiele angeknüpft - beeindruckend, wie leichtfüßig die Elf nach vorne gespielt hat. Wir haben nicht nur gekämpft, sondern auch spielerische Akzente gesetzt. Der Sieg ist verdient.« Gästetrainer Kent Scholz konnte den frühen Rückstand nicht fassen: »Nach dem 0:3 war nichts mehr zu machen, wir waren völlig verunsichert und sind nicht ins Spiel gekommen. Husums Sieg geht absolut in Ordnung.«

Entschlossen starteten die Nordfriesen und setzten die 08-Abwehr sofort unter Druck. Bereits nach 56 Sekunden konnten die Husumer Fans jubeln: Gerrit Müller netzte aus kurzer Distanz zum 1:0 ein. Die Vorarbeit hatten Malte Köster und Björn Fleige geleistet. Die löchrige Flensburger Abwehr kam kaum zum Luft holen, immer wieder starteten die schnellen Husumer Angreifer durch. Das 2:0 in der 5. Spielminute, Torschütze wieder Gerrit Müller, den die Gäste nie in den Griff bekamen. Nach einer scharfen Hereingabe von Carsten Groth köpfte er unbedrängt ein. Torhüter Draeger war noch am Ball, konnte das Unheil aber nicht mehr verhindern. Für die endgültige Entscheidung sorgte Jakob Strehlow, der das Leder nach Flanke von Müller über die Linie drückte (9.) - die Flensburger Abwehr sah auch hier nicht gut aus. Zwei weitere Großchancen von Müller vereitelte Torhüter Draeger (25./32.), den seine Vorderleute immer wieder im Stich ließen. Flensburg jetzt bemüht, aber das letzte Aufbäumen fehlte. Nur einmal wurde es vor dem Husumer Tor richtig gefährlich: Olaf Nielsen setzte sich gegen die Husumer Abwehr durch und lenkte das Leder an den Außenpfosten (33.). Das Geschehen verlagerte sich schnell wieder in die Flensburger Hälfte, Fleige (37.) und Marohn (39.) scheiterten knapp.

Auch in Hälfte zwei setzten die Husumer die Akzente, die Flensburger Abwehr wurde immer wieder ausgehebelt. Das einzige Manko blieb die Torausbeute. 08 bemühte sich um Schadensbegrenzung, mehr nicht. Mit einem Volleyschuss eröffnete Jakob Strehlow die Husumer Drangperiode (47.) - der Ball verfehlte jedoch den Kasten. Die einzige Gästechance vergab Olaf Nielsen, der einen vehementen Kopfball knapp neben den Pfosten setzte (58.). Die SV machte weiter Dampf, nur der vierte Treffer wollte nicht fallen: Nach einer tollen Kombination im Mittelfeld zog Malte Köster aus 16 Metern ab, Torhüter Draeger war schon geschlagen. Marc Peetz kratzte den Ball jedoch noch von der Torlinie (65.). Auch Carsten Groth bekam den Ball nicht im Tor unter, sein 20-Meter-Schuss strich knapp über den Balken (76.). Zwei Minuten später hatte René Marohn die größte Möglichkeit der zweiten Hälfte. Herrlich freigespielt stand er völlig frei vor Draeger, der den nachfolgenden Schuss großartig parierte (78.).

Fazit: Mit diesem verdienten Sieg im Nordderby bleiben die Husumer in der Rückrunde weiter ungeschlagen und erhalten sich die Chance auf einen Platz in der eingleisigen Oberliga.
Tore: 1:0 Müller (1.), 2:0 Müller (5.), 3:0 Strehlow (9.)
Beste Spieler: Voß, Cornils, Groth, Müller  / Dräger
Ecken: 6 : 4
Chancen: 12 : 4
Zuschauer: 652
Schiedsrichter: Romahn (Hemmingstedt) - mit einer ausgezeichneten Leistung.
Karten: Köster (76.) / Langeloh (63.), Schmidt (76.) - alle
Aufstellung:

Teubler - Cornils - Voß, Rettkowski - Köster, Strehlow, Groth, Herpel, Marohn (88. Zehe) - Fleige (85. Carstensen), Müller.

Draeger - Peper (24. Clausen), Peetz, Schmidt, Rathmann (46. Staackmann) - Langeloh (64. Lorenzen), Gram, Kristensen, Petersen - Nielsen, Schwarzwald

HI 27.03.2004

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
liebe Gäste von Flensburg 08,

herzlich willkommen im Friesenstadion zum vierzehnten Heimspiel unserer Mannschaft in der Oberliga-Saison 2003/2004. Wir hoffen, Sie hatten alle eine gute Anreise.

Einen richtig tollen Lauf hat unser Team bisher in der Rückrunde. Sechs Spiele in Folge ungeschlagen, die letzten drei Partien gegen Lurup, Vorwärts-Wacker und Pinneberg allesamt gewonnen. Damit besteht wieder unmittelbarer Anschluss an die Tabellenplätze, die die Qualifikation für die eingleisige Oberliga bedeuten. Schade nur, dass an den letzten beiden Wochenenden die Begegnungen gegen Concordia und Kropp witterungsbedingt ausgefallen sind. Hoffentlich ist das Team von Trainer Hans-Peter Hansen dadurch nicht zu sehr aus dem Rhythmus gekommen.

Heute geht es nun also maI wieder gegen Flensburg 08. Nicht unbedingt ein Lieblings Gegner, denn obwohl wir in den vergangenen drei Spielzeiten am Saisonende in der Tabelle jeweils vor den Fördestädtern landeten, liegt der letzte Dreier gegen unsere heutigen Gäste immerhin fast vier Jahre zurück (25. Spieltag der Saison 1.999/2000,2:1 auswärts, zwei Treffer von Björn Fleige). Seither gab es im Nordderby fünf Unentschieden und zwei Niedertagen für uns - zuletzt beim 1:2 im Hinspiel, das für einige Diskussionen sorgte.
Flensburg liegt derzeit nur einen Punkt und einen Platz hinter unserem Team, ist ein direkter Konkurrent im Kampf um die Qualifikation. Eigentlich genau der passende Zeitpunkt, unsere Bilanz gegen „08" aufzubessern und in diesem traditionsreichen Klassiker endlich einmal wieder den Platz als Sieger zu verlassen. Enorm schwer wird's werden, denn Gastgeschenke dürfen wir sicher nicht erwarten.

Hoffen wir, dass unsere Jungs in der heutigen Begegnung an die tollen Leistungen der bisherigen Rückrunde anknüpfen können. Mit Ihrer Unterstützung für unsere Mannschaft könnte es klappen und ein ganz wichtiger Schritt Richtung Saisonziel gegangen werden.

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Alles graue Theorie - oder vielleicht doch nicht?

In der Sportpresse der letzten Wochen wurde darüber berichtet, dass kein Verein der 0berliga Hamburg/Schleswig-Holstein die Lizenz für die Regionalliga beantragt hat - mit der Folge, dass der Meister der Oberliga Niedersachsen/Bremen (beste Chancen auf den Titel haben dort derzeit die VfL Wolfsburg Amateure und Eintracht Nordhorn) automatisch in die Regionalliga aufsteigt.

Wie der Norddeutsche Fußballverband auf seiner Homepage (www.nordfv.de) jetzt bekannt gegeben hat, könnte es unter Umständen dennoch zu Relegationsspielen kommen. Hier der Wortlaut der NFV-Mitteilung:

„Die sportliche Situation in der Regionalliga Nord und in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hat sich in den vergangenen Wochen verändert, so dass es doch noch Aufstiegsspiele zur Regionalliga Nord geben kann. Nämlich dann, wenn Holstein Kiel oder FC St. Pauli aus der Regionalliga Nord absteigen und Holstein Kiel II oder FC St. Pauli II am Ende der Saison den ersten oder zweiten Tabellenplatz in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein belegen. Da nach neuerlicher Auskunft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowohl Holstein Kiel als auch der FC St. Pauli ihre Lizenzierungsuntertagen für die Regionalliga abgegeben haben, brauchten beide Vereine für die zweiten Mannschaften keine Lizenz extra zu beantragen."

Sven Weißhaar

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Tag Datum Zeit Begegnung Rück-Sp. Hin-Sp.
Sa 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf 1:1 0:3
So 01.02.04 15:00 Bergedorf 85 - Husumr SV ausgef. 4:2
Sa 07.02.04 15:00 Husumer SV - Meiendorfer SV 2:2 0:8
Sa 14.02.04 15:00 FC St. Pauli II - Husumer SV 0:0 3:0
Sa 21.02.04 15:00 Husumer SV - SV Lurup 1:0 0:1
So 29.02.04 15:00 SC VW 04 Billstedt - Husumer SV 2:3 0:3
Sa 06.03.04 15:00 Husumer SV - VfL Pinneberg 2:1 0:5
Sa 13.03.04 15:00 Concordia Hamburg - Husumer SV ausgef. 0:1
Sa 20.03.04 15:00 TSV Kropp - Husumer SV ausgef. 0:1
Sa 27.03.04 15:00 Husumer SV - Flensburg 08   1:2
So 04.04.04 15:00 TSV Sasel - Husumer SV   0:6
Sa 17.04.04 15:00 Husumer SV - Victoria Hamburg   0:3
So 02.05.04 14:00 Altona 93 - Husumer SV   1:0
Sa 08.05.04 15:00 Husumer SV - Heider SV   2:1
So 16.05.04 15:00 Raspo Elsmhorn - Husumer SV   1:5
Sa 22.05.04 15:00 Husumer SV - Wedeler TSV   2:0
Sa 29.05.04 14:00 Holstein Kiel II - Husumer SV   1:1

Alle Oberliga-Begegnungen des Wochenendes

Freitag, 20.02 Samstag, 22.11. Sonntag, 23.11.
Concordia Hamburg - TSV Kropp Husumer SV - Flensburg 08 VW 04 Billstedt - Victoria Hamburg
  FT Eider Büdelsdorf - Holstein Kiel II VfL Pinneberg - TSV Sasel
  Meiendorfer SV - Raspo Elmshorn Bergedorf 85 - Wedeler TSV
    FC St. Pauli II - Heider SV
    SV Lurup - Altona 93

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. Meiendorfer SV 24 13 7 4 55:25 30 46
2. FT Eider Büdelsdorf 23 11 9 3 43:21 22 42
3. SC Concordia Hamburg 21 11 9 1 32:11 21 42
4. ASV Bergedorf 85 24 12 4 8 56:33 23 40
5. Holstein Kiel II 23 11 7 5 49:31 18 40
6. FC St. Pauli II 23 11 7 5 36:18 18 40
7. Altona 93 23 10 7 6 37:24 13 37
8. SV Lurup Hamburg 23 10 7 6 32:24 8 37
9. Husumer SV 23 10 4 9 33:39 -6 34
10. Flensburg 08 23 10 3 10 37:35 2 33
11. TSV Sasel 23 10 2 11 30:39 -9 32
12. VfL Pinneberg 22 8 5 9 36:25 11 29
13. SC Victoria Hamburg 25 8 5 12 35:43 -8 29
14. SC VW 04 Billstedt 24 7 5 12 43:55 -12 26
15. TSV Kropp 24 6 7 11 43:52 -9 25
16. Raspo Elmshorn 23 6 5 12 23:54 -31 23
17. Wedeler TSV 24 2 8 14 19:62 -43 14
18. Heider SV 23 1 2 20 13:63 -50 5

TORE UND GEGENTORE HUSUMER SV NACH SPIELABSCHNITTEN

SPIELERSTATISTIK OBERLIGA-TEAM

FANCLUB

Moin Moin Anhänger, Freunde und Gäste der Husumer SV,

seit dem Aufstieg in die 0berliga vermissten wir vom Fanblock und sicher auch die Spieler den schönen Sound der alten Jägermeister-Blechbande. Wer erinnert sich nicht an den Radau, den dieses „Instrument" machte, wenn Dutzende von Händen darauf klopften, um das Team zu Höchstleistungen zu treiben. Leider musste diese Bande damals abgebaut werden, da der Platz für die neuen Werbetafeln unseres Hauptsponsers C. J. Schmidt benötigt wurde.

Im Fan-Club reifte daher schon langer Zeit der Gedanke, die gute alte Tradition des metallunterstützten Hand-Supports wieder einzuführen. Auf einer Mitgliederversammlung beschlossen wir deshalb einstimmig, eine neue Metallbande zu bauen, die einzig und allein dem Zweck dient, unser Team phonstark nach vorne zu treiben. Am 10.03.2004 war es dann endlich soweit, nach wochenlangen Warten wurden die Trapezbleche geliefert und von Latz, Simon, Schückling und L-0 angebaut. Der umgehend durchgeführte Soundcheck lässt einiges erwarten Und nicht nur das: Vom Fan-Club wird an weiteren akustischen Highlights gearbeitet, um die Mannschaft und natürlich auch Sie, liebe Zuschauer und Freunde der Husumer SV, zu überraschen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim heutigen Derby und unserem Team natürlich einen Sieg. Sollten Sie Lust haben, unsere neue „Soundanlage" einmal selbst auszuprobieren, kommen Sie doch einfach zu uns in den Fanblock. Notenkenntnisse sind dazu übrigens nicht erforderlich ;-)).

Lars-Oliver Reichard

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist Flensburg

Rang 10 und 33 Punkte auf dem Konto - Flensburg 08 ist noch voll dabei im Kampf um einen der begehrten Tabellenplätze, die zur Qualifikation für die eingleisige Oberliga 2004/20A5 reichen würden. Zuletzt hat das Team von Trainer Kent Scholz mit Siegen bei St. Pauli II (1:0) und zu Hause gegen den SV Lurup (3:0) aufhorchen lassen. Eigentlich hätten auf der Habenseite sogar schon 34 Zähler stehen können, doch das 1:1 in Lurup am 11. Spieltag der Hinrunde wurde wegen eines Verstoßes gegen die U24/U21-Regel nachträglich 0:2 umgewertet.

„Wir sind zufrieden mit dem bisher Erreichten. Drei bis vier Punkte mehr wären sicher drin gewesen, andererseits haben wir in der einen oder anderen Partie auch etwas Glück gehabt. Über die Saison gesehen, gleicht sich das sowieso alles aus", so Flensburgs Sportlicher Leiter Hanni Schlott im Vorgespräch mit dem STADION-ECHO. Zu den Zielen der „Nullachter" für die heutige Begegnung gefragt, äußert er sich ambitioniert: „Wir wollen in die neue Oberliga und deshalb in Husum gewinnen. Wie in der Vergangenheit wird es aber mit Sicherheit wieder ein enges Derby."

Und wie sieht es im personellen Bereich bei den Blau-Gelben aus? Schlott: „Torben Sonnberg weilt derzeit studienbedingt für ein halbes Jahr in England. Dazu fallen Jan-PauI Schulke und Thorben Weiß bereits länger aus. Ansonsten haben wir alle Mann an Deck".

Richtig eingeschlagen hat bei den Gästen bisher ein Youngster, der zum Saisonbeginn von DGF Flensborg gekommen ist: Sascha Schwarzwald, gerade einmal 19 Jahre alt, erzielte bereits acht Treffer in der laufenden Spielzeit. Auf ihn sowie die erfahrenen Sören Gram (6 Tore) und 0laf Nielsen (5 Tore) wird unsere Hintermannschaft ein besonderes Auge werfen müssen, denn das Trio ist bisher für mehr als die Hälfte aller 08-Torerfolge verantwortlich und brandgefährlich.

Sven Weißhaar

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Vergeblich bemüht: Arne Hansen (Mitte) und Gerrit Müller (7) werden im letzten Moment von Flensburgs Hintermannschaft gebremst.
Szene aus dem Spiel Flensburg 08 - Husumer SV 2:1 (Hinrunde 2003/04)

Anmerkung: Im Stadion-Echo zum Spiel gegen den SV Lurup war an dieser Stelle ein Foto von Erion Alla zu sehen, in der Bildunterschrift aber versehentlich René Marohn genannt. Sorry Erion, sorry René.

 

28. ST 04.04.04 TSV Sasel Husumer SV 1:1

Es war mehr drin - Sasel im Glück!

04.04.2004

Husumer SV - TSV Sasel

1 : 1 (1:1)


28. Spieltag
 Eider Büdelsdorf
Concordia Hamburg
 0:2
Victoria Hamburg 
VfL Pinneberg 
 2:0
Altona 93 
VW Billstedt 04 
 4:0
Wedeler TSV 
Meiendorfer SV 
 0:3
Holstein Kiel II 
Bergedorf 85 
 4:3
Flensburg 08 
TSV Kropp 
 1:4
TSV Sasel 
Husumer SV
 1:1
Heider SV 
SV Lurup 
 1:2
Raspo Elmshorn 
FC St. Pauli II 
 1:4

Mit einem hochverdienten Auswärtspunkt kehrte die Husumer Elf vom Gastspiel beim TSV Sasel zurück. In einem mäßigen Oberligaspiel erspielte sich die SV ein optisches Übergewicht, besaß eine Vielzahl von Tormöglichkeiten - schon allein deshalb wäre ein Sieg verdient gewesen. Schmerzlich vermisst wurde Torjäger Gerrit Müller, der die Gastgeber sicherlich vor noch größere Probleme gestellt hätte. Nur zwei Chancen konnten sich die Hausherren während der gesamten 90 Minuten herausspielen, ansonsten stand die Husumer Abwehr sehr kompakt.

»Wir sind nur schwer ins Spiel gekommen, aber in der zweiten Hälfte haben wir auf Sieg gespielt«, meinte Husums Trainer Hansen nach der Partie. »Das 2:1 lag förmlich in der Luft, doch wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein.« Sasels Coach Reinke wirkte sehr zufrieden: »Mit dem Ergebnis können wir gut leben, in der zweiten Halbzeit hatten wir Glück. Husum hatte große Tormöglichkeiten.«

Sehr behäbig starteten die Mannschaften in diese Begegnung, Torszenen waren gänzlich Mangelware. Nach langem Abtasten und vielen ungenauen Zuspielen kam nach zwanzig Minuten etwas mehr Schwung in die Partie. Ein Konter über die linke Seite brachte Gefahr vor das Tor von Sander, doch Carstensen konnte Marohns Flanke nicht verwerten. Das erste Tor fiel auf der anderen Seite: Nach einem groben Abwehrschnitzer von Marcell Voß gelang Ivan Zoric die überraschende 1:0-Führung für die Gastgeber (26.).

Ein weiteres Mal stockte den Husumer Fans der Atem, denn drei Minuten später stand Peitsch alleine vor dem Tor. Doch der Winkel war zu spitz, der Schuss ging ans Außennetz (29.). Das war es auch schon mit der Saseler Herrlichkeit, denn die vorgenannte Möglichkeit war die letzte des gesamten Spiels! Die Nordfriesen gingen jetzt beherzter zur Sache, ohne gänzlich überzeugen zu können - zumindest erarbeiteten sie sich zahlreiche Tormöglichkeiten. Jakob Strehlow hatte nach 30 Minuten den Ausgleich auf dem Fuß, doch seinen Freistoß hielt Torhüter Sander sehr sicher. Fünf Minuten später war der Youngster wieder zur Stelle: Mit einem Drehschuss aus 10 Metern zwang er Sander zu einer Glanzparade. Beim anschließenden Eckball rettete Sasels Keeper wieder großartig gegen Strehlow, der einen Kopfball noch aus dem Winkel holte.

Chancenlos war Sander allerdings, als Björn Fleige nach mustergültiger Flanke von Carsten Groth zum Kopfball aufstieg. Das Leder landete unhaltbar zum 1:1 im Gehäuse (38.).

Die Stormstädter hätten im zweiten Durchgang den Sieg klarmachen müssen, leider wirkten die Akteure oft zu unkonzentriert. Ein 30-Meter-Hammer von Malte Köster (49.), bei dem Sander Mühe hatte, und ein Kopfballversuch von Carstensen aus kurzer Distanz (53.) waren zunächst die einzige Ausbeute. Erst in der Schlussphase zogen die Husumer das Tempo nochmal an, bestimmten das Spiel und erarbeiteten sich noch zwei dicke Torchancen. Arne Hansen stand in der 88. Minute völlig frei vor Torhüter Sander, traf den Ball jedoch nicht richtig und vergab aus drei Metern. In der Nachspielzeit sorgte Mario Albertsen noch für einen Knalleffekt: Einen weiten Flankenball von Erion Alla hämmerte er volley an den Pfosten, Sander war aber auch hier noch mit den Fingerspitzen dran (92.).

Fazit: Sasel im Glück, Husum verschenkte zwei Punkte - aufgrund der zahlreichen Torchancen wäre ein Sieg möglich gewesen
Tore: 1:0 Zoric (26.), 1:1 Fleige (38.)
Beste Spieler: Sander / Marohn
Ecken: 4 : 8
Chancen: 2 : 10
Zuschauer: 140
Schiedsrichter: Jovanovic (Braunschweig)
Karten: Jakubowsky (55.), Peitsch (66.), Greve (87.), Gütschow (91.) / Köster (68.), Marohn (83.) - alle 
Aufstellung:

Sander - Witthöft - Jakubowsky, Stark - Peitsch (92. Nagel), Lüders, Gütschow, Grünert, Greve - Zoric, Stockstrom (68. Sobek).

Teubler - Cornils - Rettkowski, Voß - Groth, Strehlow (77. Hansen), Köster, Herpel (67. Alla), Marohn - Carstensen (80. Albertsen), Fleige.

HI 0504.2004
25. ST 09.04.04 Concordia Hamburg Husumer SV 0:0

Cordi im Glück - Husum stand vor dem Sieg!

09.04.2004

Concordia Hamburg - Husumer SV

0 : 0 (0:0)


25. Spieltag
 FC St. Pauli II
Victoria Hamburg 
 2:0
TSV Kropp 
VfL Pinneberg 
 1:1
Concordia Hamburg 
Husumer SV
 0:0
Eider Büdelsdorf 
Raspo Elmshorn 
 2:2
 Meiendorfer SV
Altona 93 
 2:1
SV Lurup 
TSV Sasel 
 4:1
VW Billstedt 04 
Flensburg 08 
 3:2
Holstein Kiel II 
Wedeler TSV 
 2:2
Bergedorf 85 
Heider SV 
 4:0

Eine ganz starke Auswärtspartie lieferte die Husumer SV an diesem Osterwochenende ab. 520 Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, denn nicht der hoch favorisierte Meisterschaftsaspirant, sondern die Gäste von der Nordseeküste bestimmten das Spielgeschehen. Herausragend die zweite Halbzeit, die an die wirklich guten Heimspiele der Husumer erinnerte. Mit viel Elan und sehr viel Engagement wurde den Hausherren der Schneid abgekauft, leider konnten die hundertprozentigen Torchancen nicht genutzt werden. Dabei stand der SV nicht nur das Lattenkreuz im Weg, zweimal kratzte Sven Drews für den bereits geschlagenen Keeper Kindler das Leder noch von der Linie und bescherte seiner Mannschaft wenigstens einen Punkt.

Verdient war der Punktgewinn nicht, denn Husum hätte aufgrund der spielerischen Überlegenheit in der zweiten Halbzeit und der klaren Torchancen drei Zähler verdient gehabt. »Wir haben besonders in der zweiten Halbzeit an unsere sehr guten Heimspiele angeknüpft, Concordia stand vor einer erneuten Niederlagen gegen uns. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich sehr zufrieden«, bilanzierte ein sichtlich zufriedener Husumer Trainer Hansen. Hart ins Gericht ging Concordia Trainer Fascher mit seiner Mannschaft: »Das war ein peinlicher Auftritt, unbegreiflich. Husum hat mit einfachen Mitteln guten Fußball geboten und uns den Schneid abgekauft. Die Gäste haben zwei Punkte verloren, wir haben einen gewonnen.«

Sehr bissig starteten die Husumer in diese wichtige Partie beim Meisterschaftsanwärter. Kein Meter Boden wurde verloren gegeben, das Pressing der Nordfriesen behagte den Gastgebern überhaupt nicht. Jakob Strehlow verpasste die erste Möglichkeit auf Husumer Seite, nach einem Freistoß von Marohn fehlten nur wenige Zentimeter. Concordia - überrascht von der frechen Spielweise der Husumer - konnte sich nur zwei halbwegs gute Torchancen erspielen. Zunächst scheiterte Paul Janke nach einem Freistoß, sein Schuss ging zwei Meter am Tor vorbei (19.), dann verfehlte Arlioglu mit einem Kopfball das lange Eck (37.). Im Gegenzug scheiterte Gerrit Müller mit einem strammen Schuss an Torhüter Kindler (37.).

Mit frischen Kräften gingen die Gastgeber in die zweite Halbzeit, die Außenbahnen wurden neu besetzt. Doch erschreckt hat diese Maßnahme die Husumer nicht. Ganz im Gegenteil: Die Nordfriesen übernahmen das Zepter, mit einer klugen Raumaufteilung und spielerischen Akzenten wurden die Concorden immer wieder in Verlegenheit gebracht. In der 58. Minute brannte es im Hamburger Strafraum: Nach einem Freistoß von Groth köpfte Gerrit Müller den Ball an die Latte, der Nachschuss konnte in letzter Sekunde abgeblockt werden. Sechs Minuten später stand Husums Goalgetter wieder goldrichtig, nachdem sich Karsten Groth unnachahmlich auf der rechten Seite durchgetankt hatte. Seine präzise Flanke köpfte Müller auf den Kasten, Kindler konnte abwehren (64.). Die Gastgeber fast nur noch im Abwehrkampf, bezeichnend die einzige Möglichkeit in der zweiten Halbzeit durch Hamurcu, der einen Ball aus elf Metern unkonzentriert vergab (70.).

Die SV drängte weiter auf die Entscheidung, stand mehrfach vor dem Sieg: Zunächst setzte sich René Marohn auf der linken Seite entschlossen durch, Erion Alla narrte seine Gegenspieler und setzte zu einem Heber über den herausstürzenden Torhüter Kindler an. Doch zum Entsetzen der vielen Husumer Fans konnte Sven Drews den Ball noch von der Linie schlagen (75.). Cordis Abwehr kam von einer Verlegenheit in die nächste: Wieder schlug Erion Alla zu, der mit einem Direktschuss nach einem Eckball das Tor nur um Zentimeter verfehlte (76.). In der 86. Minute hatte der flinke Alla erneut Pech, denn sein Ball aus spitzem Winkel wurde wiederum von Sven Drews von der Torlinie geschlagen! Den Schlusspunkt setzte Arne Hansen, der allein auf das Tor stürmte, Kindler konnte retten (88.).

Fazit: Mit dieser guten Leistung bei einem Spitzenclub der Oberliga bestätigten die Spieler von der Nordseeküste eindrucksvoll die weiter nach oben zeigende Formkurve. Auch im neunten Spiel in Folge konnte die Truppe von Hans-Peter Hansen nicht bezwungen werden.
Tore: Fehlanzeige
Beste Spieler: Drews, Mohr   / Köster, Fleige, Marohn 
Ecken: 6 : 6
Chancen: 4 : 10
Zuschauer: 520
Schiedsrichter: Willenborg (Gehlenberg) mit einer hervorragenden Leistung!
Karten: Rahn (33.), Janke (38.) / Voß (65.), Marohn (91.) - alle 
Aufstellung:

Kindler - Möller - Drews, Mohr - Blaedtke (46. Williams), Janßen, Rahn (46. Kappler), Pomorin, Janke (66. Larbi) - Hamurcu, Arlioglu.

Teubler - Cornils - Voß (69. Hansen), Rettkowski - Köster, Strehlow, Groth, Herpel (72. Alla), Marohn - Fleige (87. Albertsen), Müller.

HI 09.04.2004
LPHF 12.04.04 Husumer SV VfR Neumünster 0:1

Mann war das knapp - Mann!
Matchwinner Christian Knappmann machte den Unterschied!!

12.04.2004

Husumer SV - VfR Neumünster

0 : 1 (0:0)


Im Halbfinale um den SHFV-Pokal verlor die Husumer SV vor heimischen Publikum denkbar knapp mit 0:1 (0:0). 1.299 Zuschauer bereuten ihr Kommen nicht, es entwickelte sich ein interessantes und kurzweiliges Pokalspiel. Die SV enttäuschte trotz der Niederlage nicht, bot dem Favoriten über weite Strecken nicht nur Paroli, sondern hatte ihrerseits hochkarätige Torchancen. Doch wie schon in den letzten Punktspielen stand auch am Ostermontag wieder einmal ein Gegner auf der Torlinie und verhinderte den Torjubel der Stormstädter. Auffälligster Akteur beim VfR und schließlich auch Matchwinner war Angreifer Christian Knappmann, der immer mit vollem Körpereinsatz agierte und stets brandgefährlich wirkte. Überhaupt war diese Gästemannschaft nicht mehr mit der Elf zu vergleichen, die das letzte Aufeinandertreffen mit 0:1 gegen Husum verlor - herausragende Spieler wie Hey, Petersen oder Knappmann, die wünscht sich wohl jede Mannschaft. Hier wächst etwas zusammen, das haben die Neumünsteraner in den letzten Punktspielen eindrucksvoll bewiesen. Um so erstaunlicher, dass sich unsere Elf lange Zeit so gut verkaufte und die Partie lange offen hielt. Das lässt für den weiteren Verlauf der Saison hoffen - wir haben ja auch noch ein großes Ziel vor Augen!

»Schade, dass wir 2004 die erste Niederlage hinnehmen mussten«, resümierte Husums Trainer Hans-Peter Hansen. »Vor stattlicher Kulisse ist es uns leider nicht gelungen, unsere Chancen zu verwerten, wir haben uns aber gut präsentiert - es war doch schließlich ein Fußballfest.« Gästetrainer Hey war nach der Partie sichtlich erleichtert: »Ich bin sehr froh, die schwere Hürde Husum genommen zu haben. Kompliment an die HSV, speziell in der ersten Halbzeit hat uns die Mannschaft einiges abverlangt. Wir waren auf ein enges Spiel vorbereitet, sind über uns hinausgewachsen und haben schließlich das Endspiel erreicht.«

Sehr engagiert starteten die Husumer, von Respekt gegenüber dem klassenhöheren Verein nichts zu spüren. Basis des Husumer Spiels war eine aufmerksame und zweikampfstarke Abwehr, die natürlich Schwerstarbeit zu verrichten hatte. Mit schnellen Vorstößen über die Außen versuchte man, die Gäste immer wieder in Verlegenheit zu bringen. Bereits in der 3. Minute hatte Björn Fleige den Führungstreffer auf der Stirn, traf den Ball nach Vorarbeit von Groth aber nicht richtig. Zehn Minuten später stand Danilo Blank goldrichtig, als er einen Kopfball von Marohn von der Torlinie befördern konnte - vorausgegangen war ein Eckball von Alla. Beim folgenden Angriff war es wieder Fleige, der aus 11 Metern abzog, Torhüter Borger konnte diesmal abwehren (13.). Aufregung dann in der 22. Minute: Schiedsrichter Romahn, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, zeigte auf den Punkt. Christian Knappmann hatte sich fallen lassen, Gegenspieler Sascha Rettkowski wunderte sich über den Pfiff genau so wie die Zuschauer. Ausgleichende Gerechtigkeit, denn Dabovic hämmerte das Leder an den Pfosten des Husumer Tores. Fünf Minuten später stockte den Husumer Fans erneut der Atem, als Carsten Groth einen Kopfball von Knappmann nach Ecke von Drewes auf der Linie klären musste (27.). Als Christian Herpel Dabovic im Strafraum zu Fall brachte, folgte der zweite Elfmeterpfiff - diesmal gerechtfertigt. Doch auch der zweite Versuch wurde vom VfR vergeben, Westphal setzte den Ball vehement an den Pfosten (28.). Husum überstand auch diese kritische Phase, hielt dagegen und ließ sich nicht den Schneid abkaufen. Ganz im Gegenteil, Björn Fleige hämmerte mit einer Direktabnahme den Ball auf das Gäste-Tor, Borger hatte Mühe (36.).

Auch im zweiten Durchgang hielten die Nordfriesen den Pokal-Hit lange Zeit offen, aber mit zunehmender Spielzeit schwanden die Kräfte. Neumünster drängte auf die Entscheidung, doch die erste Tormöglichkeit hatten wieder die Hausherren: Jakob Strehlow setzte einen 20-Meter-Schuss nach herrlichem Pass von Müller an das Außennetz (59.). Der eingewechselte Beck zielte in der 67. Spielminute noch zu ungenau, herrlich von Hey freigespielt , vergab er aus 11 Metern. Glück hatten die Gäste in der 73. Minute: Nach einem Freistoß köpfte Björn Fleige den Ball knapp am langen Eck vorbei, Borger wäre geschlagen gewesen. Die Entscheidung folgte drei Minuten später: Christian Knappmann ließ sich von der gesamten Husumer Abwehr nicht vom Ball trennen und schoss beherzt zum 0:1 ein (76.). Husum jetzt geschockt, konnte sich keine nennenswerten Chancen mehr erarbeiten, der VfR brachte den Erfolg jetzt clever über die Zeit.

Fazit: Trotz der Niederlage verkaufte sich Husum sehr gut, der Einsatz stimmte. Die Gäste waren im entscheidenden Moment einfach cleverer.  
Tore: 0:1 Knappmann (76.)
Beste Spieler: Köster, Fleige / Petersen, Knappmann
Ecken: 4 : 6
Zuschauer: 1.299
Schiedsrichter: Romahn - wirkte nicht immer sicher - das haben wir schon besser gesehen!
Karten: Rettkowski (22.) / Westphal (52.), Blank (70.), Knappmann (76.) - alle gelb
Aufstellung:

Teubler - Cornils - Herpel, Rettkowski - Köster, Alla (55. Hansen), Strehlow (81. Carstensen), Groth, Marohn (84. Albertsen) - Fleige, Müller.

Borger - Westphal - Zenker, Schröder - Reibe, Petersen (85. Jahnsen), Drewes (81. Lass), Hey, Dabovic (46. Beck) - Blank, Knappmann.

HI 12.04.2004

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
liebe Gäste vom VfR Neumünster,

zunächst einmal wünschen wir Ihnen allen frohe Ostern! Wir freuen uns, dass Sie den Weg ins Friesenstadion gefunden haben, um beim heutigen Halbfinale-Knüller im Landes Pokal des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes live dabei zu sein.

Rechnen ist in diesen Wochen wohl eine der Hauptbeschäftigungen für alle Anhänger unseres Teams: Welcher Rang reicht sicher für die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga? Wie viele Punkte sind nötig, um diesen Platz zu erreichen? Welche Resultate müssen wir in den verbleibenden Saisonpartien erzielen, um die noch fehlenden Zähler einzufahren?

Heute ist die Situation klarer: Wer die Partie für sich entscheidet, steht im Pokalfinale und tritt auswärts beim Gewinner des anderen Semifinales, TSV Bargteheide - Itzehoer SV (beide Verbandsliga), an. Und wer sich dann im Endspiel durchsetzt, ist nicht nur SHFV Pokalsieger, sondern gleichzeitig für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal qualifiziert und hat Heimrecht gegen ein Team aus der 1. oder 2. Bundesliga. Was für eine Perspektive!

Klarer Favorit ist natürlich unser Gegner VfR Neumünster. Die Mannschaft steht zwar in der Regionalliga auf dem letzten Tabellenplatz, hat aber viele Begegnungen knapp und äußerst unglücklich verloren. Dass die Lila-Weißen die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben haben und eine tolle Moral besitzen, beweisen die beiden jüngsten 2:1-Siege bei den Amateuren von Borussia Dortmund und zu Hause gegen Sachsen Leipzig.

Chancenlos sind wir dennoch nicht, denn die Außenseiterrolle hat uns in der Vergangenheit immer gut getan und unser Team zu Höchstleistungen getrieben. Zum Beispiel auch in der letzten Begegnung gegen unsere Gäste am 21. Spieltag der Saison 2002/03, die wir an der Geerdtsstraße durch einen späten Treffer von Gerrit Müller mit 1:0 gewannen.

Übrigens: Das heutige Spiet geht definitiv bis zur Entscheidung, eventuelle Verlängerung und Elfmeterschießen sind im Eintrittspreis inbegriffen.

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

43 Vereine bewerben sich für die eingleisige Oberliga

Hoffnungsvoller Start ins Zulassungsverfahren. 43 Vereine bewerben sich mit einer Mannschaft für einen Platz in der neuen eingleisigen Oberliga. Sie nehmen damit am Zulassungsverfahren teil, das in diesem Jahr erstmalig durchgeführt wird. Die Bewerbungsfrist endete am 31.März. Zur Saison 2004/2005 werden die Oberligastaffeln Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein zusammengelegt. In dieser vierten Liga spielen dann 18 Mannschaften. Nicht beworben haben sich aus der Oberliga Niedersachsen/Bremen der SSV Vorsfelde, Lüneburger SK und der SC Weyhe. Aus der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein nehmen der TSV Kropp, Vorwärts Wacker, Raspo Elmshorn, TSV Wedel und der Heider SV nicht am Zulassungsverfahren teil. Damit können diese Vereine in der Saison 2004/2005 auf keinen Fall in der eingleisigen Oberliga spielen. Die Zulassungskommission unter Vorsitz von Horst Reineke (Hamburg) wird jetzt die eingereichten Unterlagen der Bewerbungsvereine überprüfen.

Quelle: Norddeutscher Fußballverband (www.nordfv.de)

Mitgliederzahl des SHFV auf fast unverändertem Niveau

Nachdem nunmehr die neusten Meldedaten zur DFB-Statistik für das Jahr 2004 (Stichtag 01. Januar 2004) gesichtet und ausgewertet worden sind, kann festgehalten werden, dass die Mitgliederzahl des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes auf fast unverändertem Niveau im Vergleich zum Vorjahr verharrt ist. Zum obigen Datum waren 109.355 Mitglieder in 599 Vereinen beim SHFV registriert. 77.909 Mitglieder nehmen in 4.717 Mannschaften aktiv am Spielbetrieb teil, 31.446 sind passive Mitglieder.

Quelle: Schleswig-Holsteinischer Fußballverband (www.shfv-kiel.de)

Sven Weißhaar

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Tag Datum Zeit Begegnung Rück-Sp. Hin-Sp.
Sa 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf 1:1 0:3
Sa 07.02.04 15:00 Husumer SV - Meiendorfer SV 2:2 0:8
Sa 14.02.04 15:00 FC St. Pauli II - Husumer SV 0:0 3:0
Sa 21.02.04 15:00 Husumer SV - SV Lurup 1:0 0:1
So 29.02.04 15:00 SC VW 04 Billstedt - Husumer SV 2:3 0:3
Sa 06.03.04 15:00 Husumer SV - VfL Pinneberg 2:1 0:5
Sa 27.03.04 15:00 Husumer SV - Flensburg 08 3:0 1:2
So 04.04.04 15:00 TSV Sasel - Husumer SV 1:1 0:6
Fr 09.04.04 15:00 Concordia Hamburg - Husumer SV . 0:1
Sa 17.04.04 15:00 Husumer SV - Victoria Hamburg   0:3
So 25.04.04 15:00 Bergedorf 85 - Husumr SV . 4:2
So 02.05.04 14:00 Altona 93 - Husumer SV   1:0
Sa 08.05.04 15:00 Husumer SV - Heider SV   2:1
Di 11.05.04 19:00 TSV Kropp - Husumer SV . 0:1
So 16.05.04 15:00 Raspo Elsmhorn - Husumer SV   1:5
Sa 22.05.04 15:00 Husumer SV - Wedeler TSV   2:0
Sa 29.05.04 14:00 Holstein Kiel II - Husumer SV   1:1

Alle Oberliga-Nachholspiele am Osterwochenende

Freitag, 09.04 Samstag, 10.04. Montag, 12.04.
Concordia Hamburg - Husumer SV VfL Pinneberg - FC St. Pauli II FT Eider Büdelsdorf - Altona 93
Altona 93 - Raspo Elmshorn   TSV Sasel - FC St. Pauli II
TSV Sasel - Holstein Kiel II   Heider SV - Concordia Hamburg
    VW 04 Billstedt - SV Lurup
    Raspo Elmshorn - Bergedorf 85
    Flensburg 08 - VfL Pinneberg

AKTUELLE OBERLIGA-TABELLE

Pl. Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. Meiendorfer SV 26 15 7 4 62:28 34 52
2. FC St. Pauli II 25 13 7 5 45:19 26 46
3. SC Concordia Hamburg 23 12 10 1 35:12 23 46
4. Holstein Kiel II 25 13 7 5 55:35 20 46
5. Altona 93 25 12 7 6 44:25 19 43
6. FT Eider Büdelsdorf 25 11 9 5 44:25 19 42
7. ASV Bergedorf 85 26 12 5 9 60:38 22 41
8. SV Lurup Hamburg 26 11 8 7 35:28 7 41
9. Husumer SV 25 11 5 9 37:40 -3 38
10. SC Victoria Hamburg 27 10 5 12 39:44 -5 35
11. Flensburg 08 25 10 3 12 38:42 -4 33
12. TSV Sasel 24 10 3 11 31:40 -9 33
13. VfL Pinneberg 24 8 6 10 36:27 9 30
14. TSV Kropp 26 7 8 11 48:54 -6 29
15. SC VW 04 Billstedt 26 7 5 14 44:61 -17 26
16. Raspo Elmshorn 25 6 5 14 27:62 -35 23
17. Wedeler TSV 26 2 9 15 20:66 -46 15
18. Heider SV 25 1 2 22 14:70 -56 5

WUSSTEN SIE EIGENTLICH

...

dass eine Serie von acht Spielen in Folge ohne Niederlage, wie sie unser Team in diesem Jahr hingelegt hat, in der Oberligageschichte der Husumer SV einmalig ist?

...

dass die letzte Partie in dieser Saison am 29.05.2004 bei Holstein Kiel II gleichzeitig ein JubiläumsspieI sein wird? Genau 100 Oberligabegegnungen seit dem Aufstieg stehen dann in unserer Statistik.

...

dass das Westküstenderby Husumer SV - Heider SV einen neuen Termin hat? Es findet statt am Freitag, 07.05.2004, 19:00 Uhr (nicht Samstag, 08.05.2004, 15:00 Uhr).

...

dass in dieser Saison bisher 227 Partien in der Oberliga Hamburg / Schleswig-Holstein absolviert wurden, wovon 96 (42 %) mit einem Heimsieg, 56 (25 %) unentschieden und 75 (33 %) mit einem Erfolg der Gastmannschaft endeten? Insgesamt 715 Tore fielen in diesen Begegnungen, was einem Schnitt von 3,15 Treffern pro Spiel entspricht.

...

dass der bisherige Zuschauerrekord in der Geschichte der Husumer SV immer noch vom 03.10.2003 (1.176 Besucher gegen den TSV Kropp) datiert? MaI sehen, wie viele Fußballbegeisterte heute den Weg in das Friesenstadion finden.

...

dass unsere Homepage www.husumersv.de am 05.04.2004 die Grenze von 70.000 (!) Besuchern seit Bestehen überschritten hat? Alleine im letzten halben Jahr konnten wir uns über fast 20.000 „Klicks" freuen. Unglaublich!

...

dass man auf eben dieser Homepage weit über 150 Berichte aller Meisterschaftsspiele unseres Teams seit der Rückrunde der Saison 1998/1999 nachlesen kann? Ab der Saison 2002/2003 gibt's sogar zu jeder Partie ein Fotoalbum mit tollen Live-Bildern!

...

dass der Fanclub „Die Macht von der Au" sich immer über neue Mitglieder freut? Weitere Infos bei Lars-Oliver Reichard im Fanblock.

Sven Weißhaar

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

... ist der VfR Neumünster

Zwei Siege, neun Unentschieden und 14 Niederlagen stehen für den Aufsteiger nach 25 Spieltagen der Regionalliga Nord zu Buche. Das reicht derzeit nur zum letzten Tabellenplatz in Liga drei. Trotzdem, was auf den ersten Blick so klar aussieht, relativiert sich bei genauerer Betrachtung, war doch der Gegner bei der Hälfte aller Niederlagen lediglich um ein Tor besser - oder glücklicher.

Auch wenn es ganz schwer werden wird, die Klasse zu halten: Aufgegeben haben sich die Lila-Weißen noch lange nicht, und zwei Siege in der jüngsten Zeit kamen da gerade recht - übrigens auch ein Lohn für die klasse Einstellung, die die Mannschaft vom spielenden Teamchef Antoine Hey trotz der Tabellensituation zeigt und sich damit Respekt verdient.

Total souverän haben die Neumünsteraner die bisherige Pokalrunde absolviert und ihren Gegnern auf dem Weg in das heutige Halbfinale insgesamt 36 (!) Treffer eingeschenkt und das, obwohl ausschließlich Auswärtsspiele auf dem Plan standen. Beeindruckend dabei ganz besonders der deutliche 4:1 (2:0)-Sieg im Bezirkspokalfinale am 11.11.2003 beim Regionalliga-Kontrahenten Holstein Kiel. Je zwei Tore von Sven Beck und Danilo Blank sorgten für beste Laune im Lager der Veilchen. Daran konnte auch der Anschlusstreffer des Holsteiners Lars Schiersand nichts ändern.

Die Rollen sind also heute klar verteilt: Der VfR Neumünster ist Favorit und wird voll konzentriert im Friesenstadion antreten. Aber der Pokal hat seine eigenen Gesetze, und verstecken müssen sich unsere Jungs ganz sicher nicht. Mit etwas Glück könnte eine Überraschung drin sein!

Sven Weißhaar

HEUTE ZU GAST IM FRIESENSTADION

Der Weg des VfR Neumünster in das Pokal-Halbfinale
1. Runde Kreisbene Freilos  
2. Runde Kreisebene TS Einfeld - VfR Neumünster 0:6
3. Runde Bezirksebene TVS Melsdorf - VfR Neumünster 1:8
4. Runde Bezirksebene TuS Nortorf - VfR Neumünster 2:7
5. Runde Bezirksebene TSV Lütjenburg - VfR Neumünster 0:5
6. Runde Bezirksebene TSV Plön - VfR Neumünster 2:6
7. Runde Bezirksebene Holstei Kiel - VfR Neumünster 1:4

Herzlichen Dank an Arne Schmuck für Infos und Foto

DIE TEAMKADER

RÜCKBLENDE

Hinten dicht gemacht: Torhüter André Teubler, Erion Alla (auf der Linie), Ilhan Alim (6) und Carsten Groth stemmen sich erfolgreich den Neumünsteranern Sven Bagemiel (5) und Sven Beck entgegen
Szene aus dem Spiel VfR Neumünster - Husumer SV 0:1 (Rückrunde 2002/03)

Das nächste Heimspiel im Friesenstadion

Husumer SV - Victoria Hamburg

Anstoß: Samstag, 17.04.2004, 15:00 Uhr

 

29. ST 17.04.04 Husumer SV Victoria Hamburg 0:2

Serie gerissen - Rückschlag im Quali-Rennen!

17.04.2004

Husumer SV - Victoria Hamburg

0 : 2 (0:0)


29. Spieltag
 Concordia Hamburg
Flensburg 08 
3 : 0
Husumer SV
Victoria Hamburg 
0 : 2
 TSV Kropp
TSV Sasel 
1 : 4
Meiendorfer SV 
Holstein Kiel II 
1 : 4
Bergedorf 85 
Eider Büdelsdorf 
0 : 1
FC St. Pauli II 
Wedeler TSV 
3 : 0
SV Lurup 
Raspo Elmshorn 
1 : 2
VW Billstedt 04 
Heider SV 
3 : 0
VfL Pinneberg 
Altona 93 
0 : 3

Nach einer bisher ausgezeichneten Rückrunde mit neun Spielen in Folge ohne Niederlage unterlag die Husumer SV im heimischen Friesenstadion Aufsteiger Victoria Hamburg sang- und klanglos 0:2 und musste einen herben Dämpfer im Kampf um die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga hinnehmen. Die 448 Zuschauer sahen bei vorsommerlichen Temperaturen eine Partie, in der die Gäste nicht nur äußerst engagiert auftraten, sondern auch spielerisch zu überzeugen wussten. Die Gastgeber waren dagegen im Vergleich zu den Vorwochen nicht wiederzuerkennen und präsentierten sich insgesamt über weite Strecken phantasielos, harmlos, ratlos. Deutlich negativ auf Husumer Seite wirkte sich das Fehlen der verletzten Leistungsträger Marcell Voß und Malte Köster aus - als Erklärung für das schwache Auftreten reicht dieser Umstand jedoch nicht aus, denn auch Victoria musste mit Reimann (gesperrt) und Seeliger (verletzt) auf Stammkräfte verzichten.

Von Beginn an ließen die Gäste keinen Zweifel daran, dass sie diese Partie unbedingt für sich entscheiden wollten, um ihre eigene Chance auf ein Ticket für die Eingleisige zu wahren. Besonders in Punkto Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft, eigentlich ein Markenzeichen der Gastgeber, hatte das Ehm-Team deutliche Vorteile. Dazu konnten sie sich hinten auf den Mann mit der Rückennummer 5 verlassen: Christian Florkiw avancierte zum überragenden Akteur auf dem Feld, der auch noch Zeit fand, immer wieder Akzente nach vorne zu setzen.

In der ersten Hälfte hatten die Besucher noch Grund zur Hoffnung für die Hansen-Mannschaft: Zunächst in der 17. Minute, als Gerrit Müller von Christian Herpel lang geschickt wurde und der Heber von Husums Goalgetter über den herausstürzenden Keeper Horn nur um Zentimeter das Tor verfehlte. Auch ein Albertsen-Freistoß, von der Mauer gefährlich abgefälscht (35.), und ein Distanzschuss von Christian Herpel knapp am Winkel des Gästegehäuses vorbei (40.) hätten durchaus für Zählbares auf der Anzeigetafel sorgen können. Doch auch Victoria hatte Gelegenheiten, in Führung zu gehen. In der 10. Minute sorgte eine Ecke von Nunes für Konfusion im Fünf-Meter-Raum, Husums Hintermannschaft konnte die Situation gerade noch bereinigen. Auch Fernschüsse von Fleischanderl (15.) und Pornhagen (20.) brachten Gefahr, ein Freistoß durch Florkiw (43.) strich nur um Zentimeter über die Querlatte.

Unmittelbar nach der Pause dann die erste kalte Dusche für die Gastgeber: Nunes setzte sich auf rechts gegen Christian Herpel durch, flankte und fand in Rixen einen dankbaren Abnehmer, der aus nächster Distanz ins kurze Eck zum 0:1 vollstreckte (48.). Davon sichtlich inspiriert, machten die Gäste weiter Druck. Pornhagen startete durch, Oliver Zehe konnte gerade noch vor der Linie klären, (50.) und Harms scheiterte zweimal knapp (59., 67.). Nur eine Minute später die endgültige Entscheidung: Ein Nunes-Freistoß von der linken Seite segelte zum Entsetzen der einheimischen Fans zum 0:2 ins Netz (68.). Lediglich der eingewechselte Erion Alla konnte bis zum Abpfiff noch für einige Husumer Akzente sorgen, zielte aber vorbei (69., 74.) bzw. scheiterte an Torhüter Horn (86.).

Fazit: Was war heute nur los, Husum? Ohne Mumm, ohne Explosivität - nach den bisher so beeindruckenden Vorstellungen in der Rückrunde ein totaler Leistungsabfall. Trotzdem: Diese Schlappe gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Rennen um die Qualifikation für die Eingleisige ist zwar ärgerlich, aber nach wie vor ist alles drin!
Tore: 0:1 Rixen (48.), 0:2 Nunes (68.)
Beste Spieler: keine / Florkiw, Patsalis, Nunes
Ecken: 4 : 11
Chancen: 12 : 8
Zuschauer: 448
Schiedsrichter: Oje (Horner TV) - hatte die Begegnung jederzeit im Griff.
Karten: Fleige (70.) / Patsalis (13.) - alle 
Aufstellung:

Teubler - Cornils - Zehe, Rettkowski - Albertsen (69. Carstensen), Strehlow (52. Alla), Groth, Herpel, Marohn (52. Hansen) - Fleige, Müller.

Horn - Florkiw - Kelm (83. Trimborn), Kirschstein, Fleischanderl - Patsalis, Möbius, Pornhagen, Nunes (78. Fienup) - Rixen (75. Geiger), Harms. .

SW 18.04.2004

Stadion-Echo

ANPFIFF

Liebe Zuschauer, Freunde und Fans der Husumer SV,
liebe Gäste von Victoria Hamburg,

wir begrüßen Sie alle sehr herzlich im Friesenstadion zum inzwischen bereits fünfzehnten Heimspiel unserer Mannschaft in der Oberliga-Saison 2003/2004. Allen von auswärts angereisten Besuchern wünschen wir, dass die Anfahrt gut geklappt hat.

Zwei richtige Knaller standen am vergangenen Osterwochenende für unser Team auf dem Plan, zunächst die Oberliga-Nachholbegegnung am Freitag beim Meisterschaftsanwärter Concordia Hamburg. Das dort erreichte Unentschieden (0:0) ist zwar als Punktgewinn zu verbuchen, aber ein Husumer Dreier hätte dem Spielverlauf eher entsprochen, was auch Cordis Trainer Mark Fascher auf der Pressekonferenz fair eingestand. Es war schon beeindruckend, wie couragiert unsere Mannschaft im MarienthaI auftrat, kaum eine Chance der Gastgeber zuließ und selbst mehrfach nur um Haaresbreite den Siegtreffer verpasste.

Am Montag war dann im SHFV-Pokal-Halbfinale der VfR Neumünster im Friesenstadion zu Gast. Vor der Rekordkulisse von 1.299 Zuschauern überzeugte das Team von Trainer Hans-Peter Hansen erneut und unterlag dem favorisierten Regionalligisten am Ende nur denkbar knapp 0:1 (0:0).

Heute geht es nun gegen Victoria Hamburg. Allzu positive Erinnerungen verbinden uns nicht mit dem Aufsteiger, denn bei der Ehm-Truppe mussten wir am sechsten Spieltag der Hinrunde eine deutliche 0:3-Auswärtsniederlage einstecken. Das ist aber Schnee von gestern. Unsere Jungs sind super drauf, in der Rückrunde (neun Spiele in Folge!) ungeschlagen und werden alles daran setzen, gegen die Victorianer weitere wichtige Zähler für die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga einzufahren.

Einfach wird es ganz sicher nicht, denn auch die Gäste haben die gleichen Ambitionen. Ein Vorteil liegt jedoch bei uns: Die Friesenstadion-Atmosphäre hat schon vielen Gegnern Respekt eingeflößt und unser Team auf Platz zwei der Heimspieltabelle geführt.

Sven Weißhaar

IMPRESSUM

Herausgeber Husumer Sportvereinigung von 1994 e.V., Postfach 1312, 25803 Husum
Redaktionsteam Rolf von Bartikowski, Petra Christiansen, Norman Daus, Bernd "Charly" Gabriel, Lars-Oliver Reichard, Wolfgang Stöhrmann, Maren Thomsen, Sven Weißhaar
Koordination & Anzeigen Sven Weißhaar, Marktstraße 37, 25813 Husum, Tel.: 04841/82703
eMail info@husumersv.de
Produktion SPRINT DRUCKSERVICE GMBH, Husumer Straße 27, 25886 Rosendahl
Sie haben eine Anregung oder einen Beitrag zum STADION-ECHO? Sie möchten Ihre Meinung äußern oder eine Anzeige schalten? Wir freuen uns darüber! Bitte nehmen Sie Kontakt mit Sven Weißhaar auf.

HINTERGRUND

Blick in die andere Staffel

Wie allgemein bekannt, verschmelzen ab der kommenden Saison die Oberligastaffeln Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein zur eingleisigen 0berliga Nord. Der neuen Klasse gehören dann mögliche Absteiger aus der Regionalliga Nord, die am Ende dieser Spielzeit bestplatzierten Teams aus den Oberligen Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein sowie zwei in einer Qualifikationsrunde ermittelte Aufsteiger aus den Verbands- bzw. Niedersachsenligen an.


Zu Ihrer Information hier der aktuelle Stand in der Oberliga Niedersachsen/Bremen:

Pl Verein Sp g u v Tore +/- Pkt
1. VfL Wolfsburg Amateure 28 23 3 2 85:25 60 72
2. Eintracht Nordhorn 27 21 3 3 74:24 50 66
3. SV Wilhelmshaven 27 18 4 5 59:27 32 58
4. Hannover 96 Amateure 27 17 3 7 73:37 36 54
5. Arminia Hannover 27 17 1 9 57:41 16 52
6. BV Cloppenburg 27 14 5 8 46:35 11 47
7. Kickers Emden 26 12 5 9 39:38 1 41
8. SV Meppen 27 11 7 9 38:37 1 40
9. FC Oberneuland 27 10 4 13 41:54 -13 34
10. Concordia Ihrhove 27 10 3 14 33:38 -5 33
11. VfB Oldenburg 27 9 5 13 46:46 0 32
12. Eintracht Braunschweig II 27 10 2 15 41:42 -1 32
13. Rotenburger SV 27 9 5 13 41:54 -13 32
14. SC Langenhagen 27 8 4 15 41:56 -15 28
15. VfV Hildesheim 27 5 6 16 29:56 -27 21
16. SSV Vorsfelde 27 5 5 17 20:61 -41 20
17. Lüneburger SK 27 5 0 22 29:76 -47 15
18. SC Weyhe 27 3 6 18 23:70 -47 15

ERGENISSE & TERMINE OBERLIGA-TEAM

Tag Datum Zeit Begegnung Rück-Sp. Hin-Sp.
Sa 06.12.03 14:00 Husumer SV - FT Eider Büdelsdorf 1:1 0:3
Sa 07.02.04 15:00 Husumer SV - Meiendorfer SV 2:2 0:8
Sa 14.02.04 15:00 FC St. Pauli II - Husumer SV 0:0 3:0
Sa 21.02.04 15:00 Husumer SV - SV Lurup 1:0 0:1
So 29.02.04 15:00 SC VW 04 Billstedt - Husumer SV 2:3 0:3
Sa 06.03.04 15:00 Husumer SV - VfL Pinneberg 2:1 0:5
Sa 27.03.04 15:00 Husumer SV - Flensburg 08 3:0 1:2
So 04.04.04 15:00 TSV Sasel - Husumer SV 1:1 0:6
Fr 09.04.04 15:00 Concordia Hamburg - Husumer SV .0:0 0:1
Sa 17.04.04 15:00 Husumer SV - Victoria Hamburg   0:3
So 25.04.04 15:00 Bergedorf 85 - Husumr SV . 4:2
So 02.05.04 14:00 Altona 93 - Husumer SV   1:0
Sa 08.05.04 15:00 Husumer SV - Heider SV   2:1
Di 11.05.04 19:00 TSV Kropp - Husumer SV . 0:1
So 16.05.04 15:00 Raspo Elsmhorn - Husumer