2. HERREN HUSUMER SV 2004/05
Die Mannschaft Stab Der Spielbetrieb / Die Spielberichte Abschlusstabelle (Statistiken)

zuletzt aktualisiert am: Freitag, 15.06.2018 17:00

Bezirksoberliga Nord Schleswig-Holstein

Stab

Trainer

Fußball-Obmann

Liga-Betreuer

Physiotherapeut

Torwart-Trainer

Charly Gabriel

Reinhard Grünhoff

x

x

Frank Hansen

Spielplan 2004/05 - Bezirksoberliga Nord Schleswig-Holstein-Liga
1. ST 15.08.04 Husumer SV II TSV Lindewitt 2:1

Neuling behauptet sich!


1. Spieltag

VfR Schleswig FC Langenhorn 5:2
Tönninger SV Schleswig 06 3:0
Bredstedter TSV Nordmark Satrup 2:1
Husumer SV II TSV Lindewitt 2:1
SV Frisia 03 TSB Flensburg 3:3
Flensburg 08 II SV Enge-Sande 2:3
SV Dörpum FC Tarp-Oeversee 2:5
DGF Flensborg ETSV Weiche 0:3

»Ich bin sehr zufrieden, der Sieg geht völlig in Ordnung«, meinte Husums Trainer Gabriel nach dem Spiel. Gegen den TSV Lindewitt gab es einen verdienten 2:1-Sieg, auf den die etwa 100 Zuschauer lange warten mussten.

In der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel, Lindewitt zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und ließ kaum Möglichkeiten der Gastgeber zu. Nur M. Rüsch in der 25. Minute und Petersen (40.) besaßen halbwegs gute Möglichkeiten.

Nach dem Pausentee kamen die Gäste besser ins Spiel - die größte Möglichkeit vereitelte Reinhold im Husumer Tor. Einen gefährlichen Schuss von Jessen parierte er souverän (60.).

Husum legte in der Schlussphase zu und kam schließlich zu hochkarätigen Möglichkeiten, doch Petersen und Herpel scheiterten zunächst. Der umjubelte Führungstreffer gelang Timo Hansen in der 80. Minute, Martin Herpel hatte mustergültig geflankt.

Michael Petersen erzielte in der 85. Minute das wichtige 2:0.

Erst mit dem Schlusspfiff verkürzte Bernd Hansen zum 2:1, der erste Sieg in der neuen Spielklasse war den Husumern nicht mehr zu nehmen.

Aufstellung:

Reinhold - Mathiesen - Werner, Willms - S. Rüsch, Hansen, Clausen, Wolski, M. Herpel (85. Sarwari) - M. Rüsch (88. Ferati), Petersen (88. Albertsen).

Hl 16.08.2004
2 ST 21.08.04 SV Enge-Sande Husumer SV II 9:0

Auch drei Punkte in Enge!


2. Spieltag

FC Tarp-Oeversee Flensburg 08 II 3:0
FC Langenhorn DGF Flensborg 7:2
ETSV Weiche SV Frisia 03 2:3
SV Enge-Sande Husumer SV II 2:3
TSB Flensburg SV Dörpum 1:1
Nordmark Satrup VfR Schleswig 2:2
Schleswig 06 Bredstedter TSV 0:1
TSV Lindewitt Tönninger SV 0:5

Glänzend von Interimstrainer Sven Christiansen eingestellt, landete die II. einen glücklichen, aber nicht ganz unverdienten Auswärtssieg in Enge-Sande. Der Kader war gegenüber dem letzten Wochenende auf drei Positionen verändert - für Reinhold und Willms (verletzt und krank) sowie Michael Petersen (zur 1. Herren) spielten Widder, Sarwari und Günther. Umso erstaunlicher die Tatsache, dass die Integration der »Neuen« problemlos verlief.

Die erste Halbzeit spielte die Elf beängstigend gut, und die Führung zur Pause war hochverdient. Zunächst wurde Martin Herpel »von den Beinen geholt«, Timo Wolski verwandelte per Elfmeter platziert zur Führung (8.). Nach Freistoß von Günther erzielte Martin Herpel in der 21. Minute die sichere 2:0-Führung.

Einen kurzfristigen »Hänger« nutzten die Platzherren zum Anschlusstreffer (Brydda, 33.), doch Kapitän Marcus Rüsch stellte nach herrlichem Zuspiel von Martin Herpel den alten Abstand wieder her (35.).

Die zweite Halbzeit begann aus unserer Sicht mit einem Paukenschlag, denn die Platzherren verkürzten durch Christiansen bereits nach 47 Minuten auf 2:3. Das war natürlich das Signal zu einem Sturmlauf auf unser Tor, doch die Abwehr hielt dem Druck stand. Am Ende hätte der eine oder andere Konter bei etwas mehr Übersicht durchaus noch zu einem weiteren Husumer Treffer führen können.

Aufstellung:

Widder - Werner, S. Rüsch, Hansen - Matthiesen, Sarwari, Wolski, Clausen, Günther (70. Albertsen) - M. Herpel, M. Rüsch.

  Charly Gabriel/Hl 28.08.04
3. ST 29.08.04 Husumer SV II FC Tarp Oeversee 0:1

Ärgerliche Heimniederlage!


3. Spieltag

TSV Lindewitt SV Enge-Sande 0:2
VfR Schleswig Schleswig 06 5:2
DGF Flensborg Nordmark Satrup 1:2
Flensburg 08 II TSB Flensburg 1:4
SV Frisia 03 FC Langenhorn 3:2
SV Dörpum ETSV Weiche 1:2
Husumer SV II FC Tarp-Oeversee 0:1
Bredstedter TSV Tönninger SV 2:4

Eine ärgerliche und völlig unnötige Niederlage erlaubte sich die II. gegen den Mitaufsteiger. In dieser Partie überzeugten beide Abwehrreihen, die nur wenige klare Torchancen zuließen. Die SV war insbesondere nach Standardsituationen gefährlich, z. B. in der 30. Minute, als Markus Rüsch mit einer herrlichen Direktabnahme das Tor nur knapp verfehlte. Die Gäste waren bei ihren Kontern zwar gefährlich, konnten die von Udo Matthiesen gut organisierte Abwehr jedoch nicht in Verlegenheit bringen - der Rest war eine sichere Beute von Torwart Momme Reinhold. Die 2. Halbzeit verlief ähnlich: Die größte Chance zum Sieg hatte unsere Elf in der 75. Minute, als Christian Günther mit einem Freistoß an der Latte scheiterte. Als sich alles schon mit einem Remis abgefunden hatte, gelang Pienack mit einem Kopfball noch der Siegtreffer (85.).

Aufstellung:

Reinhold - Mathiesen - Werner (75. Brodersen), T. Hansen - S. Rüsch, Sarwari, Wolski, Clausen, Günther - Steingrüber (70. M. Hansen), M. Rüsch.

  Charly Gabriel/HL 31.08.2004
4. ST 04.09.04 TSB Flensburg Husumer SV II 5:1

Schlappe beim TSB!


4. Spieltag

Nordmark Satrup SV Frisia 03 1:5
Tönninger SV VfR Schleswig 1:1
Bredstedter TSV TSV Lindewitt 0:0
FC Tarp-Oeversee SV Enge-Sande 4:1
TSB Flensburg Husumer SV II 5:1
FC Langenhorn SV Dörpum 1:3
Schleswig 06 DGF Flensborg 3:2
ETSV Weiche Flensburg 08 II 2:2

Das Fehlen mehrerer Stammspieler machte sich deutlicher bemerkbar - so blieb die II. letztendlich chancenlos. Man überließ den Platzherren das Mittelfeld und versuchte über vereinzelte Konter zum Erfolg zu kommen, leider ging das Rezept am Ende nicht auf.

Ärgerlich die Flensburger Führung, als Sascha Albertsen den Ball unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Vielleicht wäre das Spiel anders gelaufen, wenn Marco Hansen Minuten später statt der Unterkante der Torlatte zum Ausgleich getroffen hätte.

Als die Flensburger dann nach einer Ecke noch vor Pause zum 2:0 trafen, war schon eine Vorentscheidung gefallen. Unsere Elf hatte sich für die 2. Halbzeit mehr vorgenommen, doch ein erneuter Stellungsfehler in der Abwehr ermöglichte den Platzherren die 3:0-Führung.

Als dann Gunnar Clausen verkürzte, keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch der dritte Kopfballtreffer in Form einer Bogenlampe besiegelte unsere Niederlage. Selbst in Unterzahl erhöhten die Flensburger noch auf 5:1.

Aufstellung:

Reinhold -  Brodersen - S. Albertsen, T. Hansen - Mathiesen, Sarwari, Wolski, Clausen, Günther (46. Ferati) - M. Hansen, Mölck (70. F. Albertsen)

  Charly Gabriel /Hl 09.09.2004
5. ST 11.09.04 TSV Lindewitt Husumer SV II 0:2

Geduldsprobe in Lindewitt!


5. Spieltag

Nordmark Satrup Bredstedter TSV 7:1
ETSV Weiche DGF Flensborg 5:1
TSB Flensburg SV Frisia 03 4:3
SV Enge-Sande Flensburg 08 II 3:1
FC Tarp-Oeversee SV Dörpum 1:4
TSV Lindewitt Husumer SV II 0:2
Schleswig 06 Tönninger SV 0:1
FC Langenhorn VfR Schleswig 2:0

Gut erholt von der 1:5-Schlappe in Flensburg zeigte sich unsere II. in Lindewitt, dabei machte sich das Mitwirken der Rüsch-Brüder positiv bemerkbar. Wie schon im Hinspiel wurde auch dieses Match zu einer Geduldsprobe, die Entscheidung fiel erneut erst in der Schlussphase. Die 1. Halbzeit verlief ohne große Höhepunkte. Während Torwart Thomas Widder kaum eingreifen musste, konnte auf der Gegenseite Torhüter Koblun eine Direktabnahme von Timo Hansen entschärfen.

In der 2. Halbzeit kippte das Spiel zu unseren Gunsten, da wir im Mittelfeld die Oberhand bekamen. Ein schönes Zuspiel von Burim Ferati schloss Kapitän Markus Rüsch noch zu überhastet ab. In der 65. Minute dann vielleicht der entscheidender Wechsel: Marco Hansen nahm den Platz von Burim Ferati ein, der in seinem ersten Spiel von Beginn nicht enttäuschte. Nach einer Ecke von Gunnar Clausen ließ der Keeper den Ball wieder aus den Händen gleiten. Marco stand goldrichtig und schob das Leder zur 1:0-Führung ein.

Die Platzherren verstärkten jetzt den Druck, unsere Elf verlegte sich auf Konter - meist über die rechte Seite. Leider vergaben sowohl Timo Wolski als auch Timo Hansen in aussichtsreicher Position. In der 80. Minute dann die Entscheidung: Marco Hansen fing ein Abspiel ab, passte quer zu Gunnar Clausen, der noch zwei Spieler umkurvte und von der Strafraumgrenze unhaltbar abzog.

Am Ende hatte die II. verdient gewonnen, weil sie insbesondere auch ihre defensiven Aufgaben gut erfüllte.

Aufstellung:

Widder - Mathiesen - Brodersen, T. Hansen - S. Albertsen, Sarwari (80. F. Albertsen), Wolski, Clausen, Ferati (60. M. Hansen) - M. Rüsch, S. Rüsch.

  Charly Gabriel/HI
6. ST 19.09.04 Husumer SV II ETSV Weiche 5:2

Klarer Sieg in Unterzahl!


6. Spieltag

TSV Lindewitt FC Tarp-Oeversee 0:2
SV Enge-Sande TSB Flensburg 2:5
VfR Schleswig Bredstedter TSV 2:0
DGF Flensborg Tönninger SV 3:0
Flensburg 08 II FC Langenhorn 1:1
Frisia 03 Schleswig 06 0:3
SV Dörpum Nordmark Satrup 3:1
Husumer SV II ETSV Weiche 5:2

Mit einer sowohl kämpferisch als auch spielerisch überzeugenden Leistung siegte die II. verdient gegen einen keineswegs enttäuschenden Gast aus Flensburg. Der Erfolg ist um so höher zu bewerten, da wir ab der 30. Minute nach der gelb-roten Karte für Sascha Albertsen nur noch zu Zehnt agierten.

Der II. gelang ein Traumstart: Der spielfreudige Marco Hansen zog in der 4. Minute von der Strafraumgrenze ab, Gäste-Keeper Scholz reagierte glänzend, doch gegen den Nachschuss von Harun Sarwari war auch er machtlos. Weiche hatte in der Folgezeit zwar ein optisches Übergewicht, blieb aber ungefährlich. Besser machte es die SV. Ein schulmäßig vorgetragener Konter über Timo Hansen brachte erneut Harun Sarwari in Schussposition, der sich nicht zweimal bitten ließ und eiskalt zur 2:0-Führung einschoss.

Nach der gelb-roten Karte musste die II. sich zunächst einmal auf die neue Situation einstellen. Die Gäste nahmen das Zepter in die Hand und entwickelten über die Außen immer mehr Druck. Für den verdienten Anschlusstreffer musste allerdings ein »Elfer« herhalten.

In der Halbzeit bündelten die Männer um Kapitän Marcus Rüsch noch einmal alle Kräfte. Mit Beginn der zweiten Halbzeit waren natürlich die Gäste in Überzahl tonangebend. Wir mussten dabei einige brenzlige Situationen überstehen, doch Udo Mathiessen und seine Nebenleute behielten in den meisten Situationen die Übersicht. Der Rest war eine sichere Beute von Torwart Thomas Widder. Er war es auch, der mit einen langen Abschlag Marco Hansen auf die Reise schickte. Obwohl von zwei Spielern bedrängt, zog Hansen von der Strafraumgrenze volley ab. Sein Geschoss schlug unhaltbar im linken oberen Dreieck ein - ein Klassetor! Die Gäste zeigten sich geschockt.

Trotzdem berannten sie weiterhin unser Tor, kamen aber nur zu einer hochkarätigen Chance, die jedoch von Thomas Widder glänzend pariert wurde. Die Schlussphase wurde noch einmal richtig interessant. Zunächst erzielte Markus Rüsch nach Vorarbeit von Lars Jensen mit einem 16-Meter-Schuss das erlösende 4:1. Im Gegenzug verkürzte Weiche auf 2:4. Den Schlusspunkt allerdings setzte die SV: Der eingewechselte Florian Albertsen setzte einen Freistoß aus 20 Metern direkt zum 5:2-Endstand in den Winkel.

Die zahlreichen Zuschauer sahen ein gutes Fußballspiel mit einem verdienten Sieger Husumer SV II.

Aufstellung:

Widder - Mathiesen - Werner, Brodersen - S. Albertsen, T. Hansen (60. Jensen), Clausen, Wolski (85. F. Albertsen), Sarwari - M. Rüsch, M. Hansen (80. S. Rüsch).

  Charly Gabriel/HI
7. ST 26.09.04 FC Langenhorn Husumer SV II 2:1

Im Kreisderby Punkte verschenkt!


7. Spieltag

Tönninger SV SV Frisia 03 0:1
TSB Flensburg FC Tarp-Oeversee 3:1
ETSV Weiche SV Enge-Sande 4:2
Nordmark Satrup Flensburg 08 II 1:3
Bredstedter TSV DGF Flensborg 1:0
VfR Schleswig TSV Lindewitt 4:0
FC Langenhorn Husumer SV II 2:1
Schleswig 06 SV Dörpum 1:2

Mit einer äußerst unglücklichen Niederlage kehrte die II. vom Kreisderby aus Langenhorn zurück. Sofort übernahmen wir das Kommando im Mittelfeld, die ersten Torchancen ließen nicht lange auf sich warten. Zunächst verfehlte Markus Rüsch das Tor nach einer feinen Einzelleistung knapp, dann vergab Harun Sarwari eine weitere Großchance. Als Lars Jensen nach 30 Minuten verletzungsbedingt ausscheiden musste, kam ein Bruch in unser Spiel. Die Platzherren erkämpften sich jetzt ein Übergewicht.

Nach einem Handspiel zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Punkt, doch Momme Reinhold hielt in glänzender Manier. Trotzdem gingen die Hausherren noch in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit in Führung. Durch mehrere persönliche Fehler unserer Abwehr begünstigt, konnte Langenhorn nach einem unnötigen Eckball das 1:0 erzielen.

Nach dem Wechsel setzte Harun Sarwari mit einem Fernschuss noch einmal ein Zeichen, doch das war es dann auch für lange Zeit - Abspielfehler waren an der Tagesordnung. Erst die Einwechselung von Marco Hansen brachte noch einmal Schwung in unser Spiel. Sein Sololauf wurde leider nicht mit einem Torerfolg gekrönt.

In der 85. Minute dann der hochverdiente Ausgleich: Gunnar Clausen zog aus 25 Metern unhaltbar zum 1:1 ab. Die restliche Spielzeit war nichts für schwache Nerven. Zunächst wurde ein herrliches Fallrückziehertor von Markus Rüsch wegen gefährlichen Spiels nicht gegeben - eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Im Gegenzug gelang den Platzherren in Unterzahl doch noch der Siegtreffer. Vier Abwehrspieler waren nicht in der Lage, sich gegen zwei Angreifer durchzusetzen. Solche persönlichen Fehler werden natürlich sofort gnadenlos bestraft, und so standen wir am Ende mit leeren Händen da.

Aufstellung:

Reinhold - Werner, Brodersen, Timo Hansen, Sascha Albertsen, Lars Jensen (30. Timo Wolski), Stephan Rüsch (60. Marco Hansen), Clausen, M. Herpel - Sarwari (75. F. Albertsen), M. Rüsch.

  Charly Gabriel/Hl 26.09.2004
8. ST 03.10.04 Husumer SV II TSV Nordmark Satrup 3:0

Erneuter Heimsieg!


8. Spieltag

TSV Lindewitt TSB Flensburg 0:0
SV Enge-Sande FC Langenhorn 2:2
FC Tarp-Oeversee ETSV Weiche 4:0
DGF Flensburg VfR Schleswig 1:1
Flensburg 08 II Schleswig 06 1:2
SV Frisia 03 Bredstedter TSV 6:3
SV Dörpum Tönninger SV 4:0
Husumer SV II Nordmark Satrup 3:0

Die Gäste erwiesen sich als der erwartet schwere Gegner. Mit hohem Tempo und vielen Positionswechseln begannen sie das Spiel, ohne dabei unser Tor in Gefahr bringen zu können. Unsere zu diesem Zeitpunkt glückliche Führung erzielte nach 12 Minuten Kapitän Markus Rüsch, der nach einem langen Ball von Timo Wolski energisch nachsetzte und ein Missverständnis der Satruper Abwehr zum 1:0 nutzte.

Das gab der Elf natürlich die nötige Sicherheit. Kurze Zeit später hätte Marco Hansen nach herrlichem Zuspiel von Timo Wolski bereits auf 2:0 erhöhen können, doch der Gästekeeper parierte hervorragend.

In der 33. Minute war es dann aber soweit: Ein Zuspiel von Michael Petersen verwertete der an diesem Tage gut aufgelegte Timo Wolski mit einem Flachschuss aus 18 Metern zur 2:0-Pausenführung.

Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste noch einmal das Tempo, die wenigen Torchancen wurden allerdings eine sichere Beute von Momme Reinhold. Die Vorentscheidung sicherlich in der 65. Minute. Nach einem sehr körperbetonten Einsatz von Timo Wolski zeigte der Schiedsrichter unmissverständlich auf den Punkt.

Doch Momme Reinhold entschärfte den Elfmeter und rettete somit den 2-Tore-Vorsprung. Langsam konnte sich die II. wieder aus der Umklammerung befreien. Nach einem Konter verzog Timo Hansen nur knapp. Sein Bruder Marco machte es in der 80. Minute besser, als er nach einem Zuspiel von Carsten Werner allein auf den Keeper zulief, ihn ausspielte und eiskalt zum 3:0-Endstand verwandelte.

Die 150 Zuschauer sahen ein sehr kampfbetontes und unterhaltsames Spiel mit einem verdienten Sieger Husumer SV II.

Aufstellung:

Reinhold - Werner, Stephan Rüsch, Timo Hansen, Udo Matthiessen, Sarwari (75. Christian Günther), Timo Wolski (80. Florian Albertsen), Clausen, Marco Hansen, Petersen, Markus Rüsch (45. Sascha Albertsen).

  Charly Gabriel /Hl 04.10.2004
10. ST 17.10.04 Husumer SV II Tönninger SV 2:0

Engagiertes Kreisderby!


9. Spieltag

TSV Lindewitt ETSV Weiche 1:0
SV Enge-Sande Schleswig 06 1:3
FC Tarp-Oeversee Nordmark Satrup 0:5
TSB Flensburg FC Langenhorn 4:1
Flensburg 08 II Bredstedter TSV 2:0
SV Frisia 03 DGF Flensborg 7:2
SV Dörpum VfR Schleswig 1:1
Husumer SV II Tönninger SV 2:0

Dieses engagiert geführte Kreisderby wurde von beiden Abwehrreihen dominiert. Unsere II. begann furios und setzte die Tönninger mächtig unter Druck. Einen Fernschuss von Carsten Werner konnte der Keeper gerade noch zur Ecke lenken. Weitere Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Die zweite Halbzeit sollte die Interessantere werden: Nach einem Traumpass von Udo Matthiesen zog Torjäger Marco Hansen auf und davon und vollendete eiskalt zur 1:0 Führung. Die Gäste mussten nun ihr Spiel offensiver gestalten, einige hochkarätige Tormöglichkeiten waren die Folge.

In der 83. Minute die endgültige Entscheidung: Marco Hansen nahm erneut einen Ball von Udo Matthiesen auf, umkurvte noch seinen Gegenspieler und schoss ins kurze Eck unhaltbar zum 2:0-Endstand ein. Bei zwei Lattentreffern der Eiderstedter war auch etwas Glück im Spiel.

Aufstellung:

Reinhold - Werner, S. Rüsch, Timo Hansen (80. Brodersen), Matthiesen, Sarwari (70. S. Albertsen), Jensen, Carstensen, M. Hansen, F. Albertsen (65. Günther), M. Rüsch.

  Charly Gabriel / Hl 19.10.04
11. ST 23.10.04 Bredstedter TSV Husumer SV II 2:2

Klare Führung reichte nicht!


10. Spieltag

Tönninger SV SV Enge-Sande 1:2
Bredstedter TSV Husumer SV II 2:2
VfR Schleswig Flensburg 08 II 5:1
DGF Flensborg SV Dörpum 2:6
Nordmark Satrup TSB Flensburg 1:1
SV Frisia 03 TSV Lindewitt 1:0
FC Langenhorn ETSV Weiche 3:4
FC Tarp-Oeversee Schleswig 06 0:2

Dieses Kreisderby erfüllte nur im kämpferischen Bereich die Erwartungen, spielerisch bliebt insbesondere unsere Mannschaft weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Dabei fing alles gut an, denn nach 12 Minuten konnte »Flo« Albertsen die II. mit einem verwandelten Foulelfmeter (Görrissen an M. Rüsch) in Führung bringen.

Doch anstatt mit der Führung im Rücken etwas kontrollierter das Spiel zu gestalten, wurden häufig nur lange Bälle gespielt, die bei dem böigen Wind nicht ankamen oder eine Beute der immer sicherer werdenden Bredstedter Abwehr wurde. Der tiefe Boden tat sein Übriges.

Kurz vor der Pause bewahrte uns Momme Reinhold mit einem glänzenden Reflex gegen Danny Riemenschneider vor dem Ausgleich.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich schwach, wie die erste aufgehört hatte. Als nach sechzig Minuten der Torwart der Bredstedter einen Freistoß von Sascha Albertsen abprallen ließ, war Marco Hansen zur Stelle und schob zur 2:0-Führung ein.

Doch was dann passierte, war für alle Husum-Fans doch sehr enttäuschend: Anstatt Ball und Gegner laufen zu lassen, »stellte die II. das Fußballspielen ein«. Die Bredstedter nahmen das Geschenk dankend an, und verkürzten bereits fünf Minuten später auf 1:2. Nun witterten sie berechtigterweise Morgenluft und wurden schließlich mit dem Ausgleich per Handelfmeter (Flo Albertsen) belohnt.

Zum Ende der Partie berappelten wir uns noch etwas, doch richtig zwingend war keine Aktion mehr. Die Platzherren waren am Ende überglücklich über den Punktgewinn. Da auch wir aufgrund des Leistungsabfalles nicht mehr verdient hatten, waren am Ende alle Beteiligten zufrieden.

Aufstellung:

Reinhold - Werner, St. Rüsch, Timo Hansen, Matthiesen, Sarwari (75. Wolski), Sascha Albertsen, Clausen, Marco Hansen, Florian Albertsen (65. Günther), Marcus Rüsch.

  Charly Gabriel / Hl 25.10.2004
12. ST 31.10.04 Husumer SV II VfR Schleswig 1:3

Eine starke Husumer Halbzeit reichte nicht!


Unsere Mannschaft zeigte in der ersten Halbzeit ein überragendes Spiel und hätte gegen ein sehr spielstarkes Team aus Schleswig mit einer Führung in die Halbzeitpause gehen können. Von Beginn an versuchte man, den Gegner unter Druck zu setzen. Insbesondere über die Flügel (Timo Hansen) wurden die Gäste mehrfach in Verlegenheit gebracht. In der 30. Minute die verdiente Führung: Einen Freistoß von Udo Matthiesen nahm Ilhan Alim herrlich an und vollendete eiskalt.

Danach konnten die Gäste nur mit viel Glück, aber auch mit Geschick einen höheren Rückstand verhindern. In der 40. Minute gelang dem VfR sogar nach einer unübersichtlichen Situation in unserem Strafraum der glückliche Ausgleich.

Bereits im Gegenzug scheiterte Harun Sarwari mit einem Fernschuss am Lattenkreuz.

Nach dem Wechsel setzte sich dann der routinierte Gast immer mehr durch. Einen schulmäßig vorgetragenen Konter schlossen die Schleswiger zur Führung ab. Die II. mobilisierte noch einmal alle Kräfte, doch klare Torchancen blieben aus. Zwei Fernschüsse von Christian Günther und Ilhan Alim blieben die einzige Ausbeute.

Die endgültige Entscheidung dann in der 82. Minute, als erneut ein Konter glänzend abgeschlossen wurde.

Die II. enttäuschte keinesfalls. Die Gäste dagegen sind in dieser Form ein heißer Aufstiegskandidat.

  Charly Gabriel / Hl  01.11.04

Husumer Niederlage auf hohem Niveau

"Zweite" unterliegt VfR Schleswig mit 1:3
Bezirksoberliga-Übersicht
Der VfR Schleswig und der SV Frisia 03 bleiben dran am Tabellenführer. Während Spitzenreiter TSB Flensburg sich souverän gegen Schleswig 06 mit 3:1 durchsetzte, behielt der VfR bei der Husumer SV II mit 3:1 die Oberhand. Frisia ließ es gleich mit 6:2 beim Tabellenvierten Dörpum krachen. Last Minute-Erfolge verbuchten der Bredstedter TSV mit 2:1 beim SV Enge-Sande und Flensburg 08 II, das mit 2:1 gegen DGF Flensburg gewann. Auf der Stelle tritt der TSV Lindewitt, der sich mit 0:1 dem FC Langenhorn geschlagen geben musste. Insgesamt gab es sechs Auswärtssiege.
Husum (noh) – In einem sehr guten Spiel unterlag der Fußball-Bezirksoberligist Husumer SV II einem stark aufspielenden VfR Schleswig mit 1:3 (1:1). Im ersten Abschnitt boten die Gastgeber ihre beste Saisonleistung und waren das bessere Team.
Bei Möglichkeiten durch Ilhan Alim, Marcus Rüsch und Ingo Carstensen war durchaus der eine oder andere Treffer möglich. So dauerte es jedoch eine halbe Stunde, ehe Alim das 1:0 nach einer Flanke von Udo Matthiesen gelang (30.). Die Gäste konnte noch vor der Pause mit ihrer ersten wirklichen Chance ausgleichen. Pieper traf zum 1:1 (40.). Nur zwei Minuten später hatten die Gastgeber Pech, als ein Schuss von Harun Sarwari nur die Querlatte traf.
Im zweiten Abschnitt mussten die Stormstädter dann dem hohen Tempo der ersten 45 Minuten Tribut zollen. Die Gäste hingegen unterstrichen in dieser Phase, dass sie ein heißer Meisterschaftsfavorit sind und erhöhten noch ihre Taktzahl. Nach einem schulmäßigen Konter brachte Gabriel den VfR mit 2:1 in Führung (55.). Das 3:1 markierte schließlich Kalbus (82.). "Ich bin nicht enttäuscht", sagte Husums Coach Charly Gabriel nach dem Spiel. "Der Sieg für den VfR ist verdient. Um dieses Team zu schlagen, hätten wir wirklich eine besondere Leistung zeigen müssen." Immerhin eine Halbzeit hielt der Aufsteiger aus der Bezirksliga gegen den Verbandsligaabsteiger mit.
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Werner (85. Florian Albertsen), Brodersen – Timo Hansen (70. Wolski), Alim, Carstensen, Sarwari, Sascha Albertsen (72. Günter) – Markus Rüsch, Marco Hansen.
VfR Schleswig: Klimmeck – Richter, Schefer, Seeling, Kleefoot (70. Simonsen), Henke (73. Jurkic), Zippert (87. Faust), Gabriel, Kalbus, Woting, Pieper.
Schiedsrichter: Schulz.
Zuschauer: 200.
01. November 2004 · Flensburger Tageblatt
13. ST 07,11,04 DGF Flensborg Husumer SV II 0:4

Glatter Sieg - überforderte Gastgeber!


Gut erholt von der Niederlage gegen VfR Schleswig zeigte sich die II. mit einer neu formierten Elf in Flensburg. Nach zehn Minuten hatten wir Ball und Gegner unter Kontrolle. Die junge Flensburger Mannschaft war insbesondere in der Abwehr doch häufig überfordert und so gab es beste Einschussmöglichkeiten. Doch besonders der lauffreudige Martin Herpel vergab einige hochkarätige Möglichkeiten.

Nach dreißig Minuten dann doch die überfällige Führung durch Lars Hermann mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Er hätte vor der Pause die Führung ausbauen müssen, scheiterte jedoch mit einem Kopfball am guten Flensburger Keeper.

Unsere Mannschaft hielt auch nach der Pause das Tempo hoch, die Platzherren jetzt überfordert - anders war das 2:0 durch ein klassisches Eigentor nach Flanke von Harun Sarwari nicht zu erklären.

Nach einer Stunde wurde dann Markus Rüsch nach einer Flanke vom Keeper in den »Schwitzkasten« genommen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Timo Wolski sicher zum 3:0.

Die Nerven lagen jetzt bei den Flensburgern blank, zwei gelb-rote Karten waren die Folge. In der 85. Minute verwandelte dann der vorbildlich kämpfende Kapitän Markus Rüsch eine Wolski-Flanke volley zum auch in der Höhe verdienten 4:0-Endstand. In der Schlussminute konnte der souverän agierende Keeper Momme Reinhold dann sogar noch einen Foulelfmeter abwehren. Einen gelungenen Einstand feierte der eingewechselte noch A-Jugendliche David Lies.

  Charly Gabriel / Hl 08.11.2004

DGF präsentierte sich wie ein Absteiger

0:4 gegen Husumer SV II / Zweimal Gelb-Rot wegen Meckerns
Bezirksoberliga-Übersicht
Der SV Frisia 03 Risum-Lindholm hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bezirksoberliga verpasst. Die Torfabrik der Nordfriesen (41 Treffer in 13 Spielen) kam beim 1:1 gegen Flensburg 08 II nicht richtig auf Touren. So bleibt Frisia mit einem Punkt hinter Verbandsliga-Absteiger TSB. Das Spiel der Flensburger in Tönning fiel aus. Aufgeschlossen hat der VfR Schleswig, der den SV Enge-Sande mit 4:1 bezwang. Auch der SV Dörpum (4:2 gegen TSV Lindewitt) und die Husumer SV II (4:0 bei Schlusslicht DGF Flensburg) mischen weiter oben mit.
Flensburg (wsi) – Ohne große Schwierigkeiten siegte die Reserve der Husumer SV in der Fußball-Bezirksoberliga bei DGF Flensburg mit 4:0 (1:0). Von Beginn an kontrollierten die Gäste die Partie. DGF war zwar bemüht, aber gegen die aggressiv agierenden Husumer blieben sie meist zweiter Sieger. Dennoch dauerte es bis zur 20. Minute, ehe Lars Herrmann seine Elf in Führung schoss. In der Folgezeit gab es bei wenigen Kontern der Hausherren beste Einschussmöglichkeiten für die HSV, aber Martin Herpel (27.,40.) und Herrmann (44.) konnten sie nicht nutzen.
Nach dem Wechsel hatte Mohammed El-Sayed (49.) die große Ausgleichschance, aber HSV-Keeper Momme Reinhold klärte zur Ecke. Eine gewisse Vorentscheidung fiel in der 55. Minute, als Dogan Göndüz nach einer harmlosen Situation das Leder zum 0:2 unglücklich ins eigene Tor lenkte. Mit einem verwandelten Foulelfmeter baute Timo Wolski (63.) die Führung für die Nordfriesen aus.
Die Gastgeber hatten nun ihre unrühmlichen Auftritte. Wegen Meckern sahen David Kroll (63.) und Torhüter Daniel Kalhoff (69.) jeweils Gelb-Rot. Die schwache Leistung, gepaart mit Disziplinlosigkeit bringt DGF Flensburg sicherlich nicht vom Tabellenende weg. Letztlich konnten die Flensburger froh sein, dass Husum sich bis auf das 0:4 durch Marcus Rüsch (91.) gnädig zeigte.
DGF Flensburg: Kalhoff – Jannsen – Mboup, Wägemann (46. Hansen) – Santos (80. Güllü), Kroll, Göndüz, Krohn (46. Kelmer), El-Sayed – Christensen, Petersen.
Husumer SV II: Reinhold – Matthiesen – Werner, Hansen – Sarwari, Sascha Albertsen, Wolski, Herrmann, Florian Albertsen (61. Günther) – Herpel, Rüsch.
Schiedsrichter: Schwarz (Schleswig 06).
Zuschauer: ca. 100.
08. November 2004 · Flensburger Tageblatt

Durststrecke überwinden.

DGF Flensburg empfängt Husumer SV II
Flensburg (wsi) – Trotz der 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Flensburg 08 II ist die Zuversicht bei Fußball-Bezirksoberligist DGF Flensburg noch nicht verloren gegangen. "Zwar sehen wir das rettende Ufer gegenwärtig nur mit dem Fernglas", meint Coach Werner Kahlert vom Tabellenletzten, "aber am Sonntag wollen wir unsere Durststrecke überwinden." Dann erwarten die Mannschaft von der Marienhölzung um 14 Uhr die spielstarke Reserve der Husumer SV. "Wir werden versuchen, frühzeitig die Nordfriesen mit aggressivem Pressing unter Druck zu setzen. Zudem müssen wir noch besser die Zweikämpfe annehmen", fordert der DGF-Trainer. Das Verletztenlazarett hat sich etwas gelichtet. Dennoch fallen die rotgesperrten Falk Peters und Andre Hagge weiterhin aus. Berufsbedingt stehen Aadil Wafdi und Mario Banovic nicht zur Verfügung. Kompensieren will Kahlert diese Ausfälle möglicherweise mit Spielern der A-Jugend.
05. November 2004 · Flensburger Tageblatt
14. ST 14.11.04 Husumer SV II SV Frisia 03 Risum-Lindholm 3:0

HSV mischt weiter gut mit!


Die zahlreichen Zuschauer sahen ein echtes Spitzenspiel mit einem verdienten Sieger Husumer SV II. Der Sieg ist fiel allerdings etwas zu hoch aus, denn die Gäste hatten ebenfalls viele hochkarätige Torchancen. Bereits in den Anfangsminuten unterstrich Lindholms Torjäger Björn Petersen seine Torgefährlichkeit. Wer weiß, wie der Spielverlauf gewesen wäre, wenn nicht Harun Sarwari für den geschlagenen Keeper Momme Reinhold auf der Torlinie gerettet hätte.

Nachdem die II. diese Phase glücklich überstanden hatte, kam auch unsere Angriffsmaschine langsam auf Touren. Beide Mannschaften spielten schnörkellos nach vorne, so dass weitere Torchancen nicht lange auf sich warten ließen. Markus Rüsch und Martin Herpel sowie Timo Hansen scheiterten jeweils knapp. Ein wunderbarer Konter über Lars Hermann brachte dann die 1: 0-Führung. Seine Hereingabe verwertete Markus Rüsch direkt und unhaltbar zur Führung. Dabei blieb es bis zur Pause.

Nach dem Wechsel in der 50. Minute bereits eine kleine Vorentscheidung: Eine herrliche Flanke von Timo Wolski vollendete Martin Herpel mit einem sehenswerten Flugkopfball zum 2:0. Die Lindholmer wurden nun noch offensiver. Doch im Abschluss scheiterten sie entweder an Momme Reinhold oder vergaben zu unkonzentriert. Die offensive Spielweise eröffnete unserer Elf mehrere gute Kontermöglichkeiten.

Doch erst in der 85. Minute war es soweit. Frank »Brodi« Brodersen spielte sich auf rechts durch, seine Flanke vollendete erneut Markus Rüsch zur endgültigen Entscheidung.

  Charly Gabriel / Hl 15.11.2004

Offener Schlagabtausch in Husum

Husumer SV II begeistert beim 3:0-Heimsieg gegen SV Frisia 03
Zweikampf zwischen dem Husumer Marcus Rüsch (li.) und Björn Johannsen (Frisia Lindholm). Foto: Voss
Bezirksoberliga-Übersicht
Von wegen "zu Hause muss gewonnen werden": Tabellenführer TSB Flensburg ließ sich dank einer "unterirdischen Leistung" beim 2:2 vom Bredstedter TSV zwei Punkte entführen, bleibt aber an der Spitze. Andere können es auch nicht besser: Verfolger SV Frisia 03 kam bei der Husumer SV II mit 0:3 unter die Räder. Schleswig 06 macht seinem Namen keine Ehre, verlor 0:6 beim FC Langenhorn und ist auf bestem Weg in die Bezirksliga. Begleiter könnten sein: DGF Flensburg (0:5 bei Enge-Sande) und der TSV Lindewitt, der allerdings unglücklich gegen Nordmark Satrup mit 1:2 verlor. Flensburg 08 II sammelt mühsam seine Zähler. Einen Punkt gab es für das 2:2 gegen Dörpum.
Husum (noh) – Zur Zeit werden die Zuschauer in Husum von der "Zweiten" mit hochklassigem Fußball verwöhnt. In einem tollen Bezirksoberliga-Spiel besiegten die Gastgeber den Tabellenzweiten SV Frisia 03 mit 3:0 (1:0). Die Anfangsphase stand ganz im Zeichen der Gäste, die mit sehr hohem Tempo begannen und einige gute Chancen herausspielten. Bei der besten Gelegenheit rettete Harun Sarwari auf der Linie nach einem Schuss von Torjäger Björn Petersen (7.). Anschließend fanden die Stormstädter aber zu ihrem Spiel. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. "Beide Mannschaften taktierten nicht, sondern agierten mit offenem Visier", berichtete Husums Trainer Charly Gabriel und lobte den großen Unterhaltungswert der Partie. Es waren dann aber die Gastgeber, die die Tore erzielten. Nach einer halben Stunde machte Markus Rüsch auf Vorarbeit von Lars Herrmann aus kurzer Distanz das 1:0 (30.). Kurz nach der Pause gelang Martin Herpel mit einem Flugkopfball nach Freistoß von Timo Wolski das 2:0 (50.). Lindholm wurde nun immer offensiver, hatte aber im Abschluss kein Glück oder fand im starken HSV-Torhüter Momme Reinholdt seinen Meister. Zehn Minuten vor dem Ende stellte Markus Rüsch den 3:0-Endstand (80.) her.
Husum: Reinholdt – Matthiesen – Werner, Sarwari – Timo Hansen, Wolski, Carstensen, Herrmann (80. Brodersen), Sascha Albertsen – Rüsch, Herpel (75. Günther).
SV Frisia 03 Lindholm: Schwenck – Nielsen, Hansen, Carstensen (75. Henningsen), Grzybeck, Olaf Petersen, Hoffmann, Christiansen (46. Modrzinski), Käning, Björn Petersen, Johannsen.
Schiedsrichter: Ketelsen.
Zuschauer: 200.
15. November 2004 · Flensburger Tageblatt

SV Frisia 03 bei Neuling Husumer SV II

Möchte auch in Husum jubeln: Lindholms Goalgetter Björn Petersen. Foto: Wrege
Enge/Husum (pu/noh) – Kreisderby in Husum und Kellerduell in Enge - in der Fußball-Bezirksoberliga wird am Wochenende einiges geboten. Die Husumer SV hat sich gegen den SV Frisia 03 viel vorgenommen, und der SV Enge-Sande ist gegen DGF Flensburg zum Siegen verdammt. Locker angehen lassen kann es der FC Langenhorn gegen Schleswig 06.
Husumer SV II – SV Frisia 03 Risum-Lindholm (So. 14 Uhr). "Ich habe ein großes Ziel. Wir wollen jetzt endlich einmal gegen ein Spitzenteam gewinnen", erklärt Husums Trainer Charly Gabriel. Gegen VfR Schleswig und TSB Flensburg verlor die Zweite der Husumer SV jeweils, mit Lindholm treffen die Stormstädter nun auf das dritte Spitzenteam der Liga. "Wir haben natürlich Respekt", gibt Gabriel zu, kann aber aufgrund der bereits gesammelten 22 Punkte ganz locker in die Partie gehen. Auf welche Spieler der Husumer Trainer zurückgreifen kann ist bisher unklar. "Das ist aber auch egal", sagt Gabriel, der immer den Spielern vertraut, die auf dem Platz stehen. Aufpassen müssen die Gastgeber auf Torjäger Björn Petersen. "Am besten ignorieren wir ihn einfach", überlegt der Husumer Trainer.
12. November 2004 · Flensburger Tageblatt
16. ST 28.11.04 Husumer SV II Flensburg 08 II 3:2

Mit glücklichem Sieg auf den zweiten Platz!


Im Duell der Verbandsligareserven behielt die HSV knapp und glücklich die Oberhand. Beide Mannschaften mussten gegenüber dem letzten Spieltag ihre Aufstellungen erheblich verändern. Unsere II. kam damit zunächst besser zurecht.

Nach Zuspiel von Harun Sarwari verwandelte Marco Hansen im Stile eines Torjägers bereits nach 5 Minuten eiskalt zum 1:0. Doch der Treffer brachte nicht die nötige Ruhe in unser Spiel. Die Flensburger zogen ein flüssiges Kombinationsspiel auf und kamen bereits nach 15 Minuten zum Ausgleich. Bis zur Pause hatten wir dann auch nur noch eine Möglichkeit durch Marco Hansen, der jedoch überhastet abzog. Momme Reinhold vereitelte durch eine Glanzparade die mögliche Flensburger Führung.

Nach dem Wechsel verflachte die Partie, beide Abwehrreihen ließen nur wenig zu. In der 76. Minute dann die überraschende Führung für die HSV: Timo Hansen startete ein Solo über den halben Platz. Sein Zuspiel erreichte seinen Bruder Marco, der nervenstark zur 2:1-Führung verwandelte. Die Gäste mussten nun offensiver werden, was unserer Elf Kontermöglichkeiten eröffnete. Die 3:1-Führung dann in der 85. Minute. Der an diesem Tage kämpferisch überzeugende Harun Sarwari spielte Timo Wolski an. Der tankte sich durch zwei Gegenspieler durch und düpierte dann auch noch den Gästekeeper.

In der hektische Schlussphase verkürzten die Gäste noch auf 2:3 mit einem verwandelten Foulelfmeter. Zu mehr reichte es dann allerdings nicht.

  Charly Gabriel / Hl 30.11.2004

Kräftemessen der Reserven: Husumer SV schlägt Flensburg 08

Stormstädter klettern nach dem 3:2-Erfolg auf Platz zwei
Zweikampf zwischen Lasse Drews (vorn) von Flensburg 08 II und dem Husumer Christia Günther. Foto: Voss
Bezirksoberliga-Übersicht
Aufgeben gilt nicht - es war der Spieltag der Aufholer: Der TSB Flensburg (0:2-Rückstand) behielt am Ende beim 5:2 gegen DGF auch nach Abschluss der Hinrunde seine weiße Weste. Der ETSV Weiche (0:2-Rückstand) schickte den VfR Schleswig mit einer 5:3-Packung nach Hause und auch der TSV Lindewitt (2:3-Rückstand nach 89 Minuten) verließ gegen Schleswig 06 als 4:3-Sieger den Platz. Der FC Tarp-Oeversee (0:2-Rückstand nach sechs Minuten) hatte gegen den SV Frisia nach 90 Minuten sechs Mal getroffen, die Nordfriesen nur noch ein Mal. Also - es geht immer was...
Husum (noh) – Das war ein hart erkämpfter Sieg für die Reserve der Husumer SV in der Fußball-Bezirksoberliga. Mit etwas Glück konnten die Gastgeber nach 90 Minuten über ein 3:2 (1:1) gegen eine gleichwertige Mannschaft von Flensburg 08 II jubeln.
Die Husumer erwischten einen Bilderbuchstart. Bereits nach drei Minuten erzielte Marco Hansen seinen ersten Treffer zum 1:0. Harun Sarwari hatte ihm aufgelegt. Flensburg 08 zeigte sich jedoch nicht geschockt und glich früh nach einem Freistoß durch Brogmus zum 1:1 aus (15.). Die Partie war danach offen geführt, wobei die Gäste leichte Feldvorteile besaßen. Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.
Daran tat sich eigentlich während der gesamten Spielzeit nicht viel. "Ich hatte mich schon auf ein 1:1 eingestellt", gab auch Husums Trainer Charly Gabriel nach der Partie zu. Aber gegen langsam müder werdende Gäste kam sein Team schließlich doch noch zu Toren. Erneut war es Marco Hansen, der nach Zuspiel seines Bruders Timo die Gastgeber mit 2:1 in Führung brachte (76.). Timo Wolski erhöhte sogar noch auf 3:1 (85.). Mit einem Strafstoß in der Nachspielzeit verkürzte Drews noch auf 2:3 (90.). Husum war an diesem Tag nicht das bessere Team. "Aber man muss auch mal ein schlechtes Spiel gewinnen", freute sich Gabriel, dessen Team auf Platz zwei kletterte und damit der Gewinner des Wochenendes ist.
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Brodersen, Sarwari – Timo Hansen (85. Ferati), Wolski, Günther (70. Stephan Rüsch), Clausen, Florian Albertsen – Markus Rüsch, Marco Hansen.
Flensburg 08 II: Kloppenburg – Otte, Glasow (46. Zielinski), Drews, Koehsel, Brogmus, Gorges, Löpper, Djebbi, Vollmer (80. Kistenmacher), Winda.
Schiedsrichter: Schröder (Friedrichsberg).
Zuschauer: 100.
29. November 2004 · Flensburger Tageblatt

Derby-Zeit und Reserve-Treffen

Vielversprechende Spiele stehen in der Fußball-Bezirksoberliga auf dem Programm. Im Nachbarschafts-Derby empfängt der FC Langenhorn den Bredstedter TSV. Das zweite Kreis-Duell heißt SV Enge-Sande gegen SV Dörpum. Zum Treffen der Reserven kommt es in Husum: HSV II gegen 08 II.
Husum (noh) – Husumer SV II – Flensburg 08 II, So., 14 Uhr. Dass die Partie in Dörpum am letzten Wochenende ausfiel, sieht Husums Trainer Charly Gabriel nicht als Nachteil für sein Team an. "So konnten wir etwas Kraft tanken." Gegen Flensburg 08 II wird in der Stormstadt das Duell der beiden besten Reservemannschaften des Bezirks stattfinden. Auf dem Papier sind die Gastgeber als Tabellenvierter leichter Favorit. "Unterschätzen gibt es aber bei mir nicht", sagt Charly Gabriel. Natürlich wollen die Hausherren ihren Lauf nutzen und nach Möglichkeit einen weiteren Sieg einfahren, aber der HSV-Trainer weiß, dass seine Elf nicht immer so gut und konzentriert spielen kann wie beim 3:0 gegen Lindholm.
26. November 2004 · sh:z-Nordfriesland Sport
17. ST 04.12.04 Flensburg 08 II Husumer SV II 1:1

Deutliche Leistungssteigerung sichert Punktgewinn!


Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung kam die II. zu einem hochverdienten Remis. Bis zur Pause blieb vieles noch Stückwerk, da insbesondere das Mittelfeld neu formiert werden musste. Die Platzherren waren leicht feldüberlegen, ohne dabei zu hochkarätigen Torchancen zu kommen. Überraschend dann die Flensburger Führung nach einem 20-Meter-Schuss, der sich unhaltbar über Torwort Momme Reinhold ins Tor senkte. Die SV hatte bis zur Pause durch Chancen von Rüsch, Wolski und Steingrüber durchaus die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, doch der Abschluss war zu unpräzise.

Nach dem Wechsel übernahm unsere Elf gleich das Kommando. Der Ball wurde jetzt schnörkelloser als noch in der 1. Halbzeit in die Spitze gespielt, so dass der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit war. In der 65. Minute war es dann soweit: Andre Iwohn hatte mit seiner ersten Aktion nach seiner Einwechselung Marco Hansen freigespielt. Der konnte nur durch ein Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Freistoß verwandelte Ilhan Alim aus 20 Meter unhaltbar ins obere Tordreieck. Die II. machte nun weiter Dampf. Timo Wolski hatte noch eine Großchance, während Timo Hansen elfmeterreif von den Beinen geholt wurde. Der notwendige Pfiff blieb leider aus. So musste sich die II. am Ende mit dem Unentschieden zufrieden geben.

  Charly Gabriel / Hl 06.12.2004

Neues Trainer-Duo bei 08 II

Bezirksoberliga-Übersicht
Der TSV Lindewitt ist der große Gewinner der letzten beiden Spieltage. Mit zwei 4:3-Erfolgen gegen Schleswig 06 hat die Mannschaft die Schleistädter auf Platz 15 verdrängt und damit den Abstiegsrang verlassen. Oben dran an Spitzenreiter TSB Flensburg (Spiel bei DGF Flensburg fiel aus) bleiben der SV Frisia Lindholm (2:0 gegen Tarp/Oeversee) und der VfR Schleswig (3:1 gegen den ETSV Weiche). Flensburg 08 II trennte sich vom Trainer-Duo Kistenmacher/Schomaker und von der Husumer SV II 1:1. Jetzt gibt es ein neues Duo namens Herrenkind/Jensen.
Flensburg (wsi) - Die Leistung der beiden Reserve-Teams von Flensburg 08 und der Husumer SV entsprach dem Wetter: Tristesse herrschte in dieser Partie der Fußball-Bezirksoberliga vor, die letztlich mit einem gerechten 1:1 (1:0) endete. Vor dem Spiel hatte das Trainergespanns Jan Kistenmacher/Lars Schomaker ihren Vertrag bei Flensburg 08 gelöst. Sowohl innerhalb der Mannschaft als auch mit der Vereinsführung hatte es mit dem Trainerduo wohl unlösbare Differenzen gegeben, die nur durch eine Vertragsauflösung geklärt werden konnten. Künftig werden mit Wolfgang Herrenkind und Bernd Jensen zwei "08-Urgesteine" die zweite Mannschaft betreuen. Gegen die favorisierten Husumer waren die Hausherren durch die ganze Unruhe jedoch nicht sonderlich berührt. Sie gestalteten das Spiel über weite Strecken ausgeglichen. In der Anfangsphase erspielten sich beide Mannschaften kaum Chancen. Der Führungstreffer der Gastgeber fiel überraschend. Sven Walter überlistete in der 30. Minute den etwas zu weit vor seinem Gehäuse postierten HSV-Keeper Reinhold mit einem Heber zum 1:0. Nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Gäste eine leichte Feldüberlegenheit. Doch durch einen Freistoß aus 24 Metern, den Alim unhaltbar ins obere Dreieck zirkelte, fiel in der 62. Minute der gerechte Ausgleich.
Flensburg 08 II: Wendel – Brogmus – Otte, Schulke – Lopper, Rachner, Djebbi, Drews, Vollmer (80. Zielinski)- Walter, Skowronek (73. Winda).
Husumer SV II: Reinhold – Matthiesen – Werner, Steingrüber – Brodersen, Timo Hansen, Sawari (60. Iwohn), Wolski, Alim – Marco Hansen, Marco Rüsch.
Schiedsrichter: Thomas Erichsen (Eiche-Nübel)
Zuschauer: 70.
06. Dezember 2004 · Flensburger Tageblatt

08-Coach Kistenmacher: "Wir spielen voll auf Sieg"

08 II will Revanche gegen Husumer SV II
Flensburg (wsi) – Die Situation von Fußball-Bezirksoberligist Flensburg 08 II ist alles andere als rosig. 16 Punkte aus 16 Spielen sind ein eher dürftiges Ergebnis. Am vergangenen Wochenende wäre beim hohen Favoriten Husumer SV II durchaus mehr drin gewesen. Aber am Ende hatte die Truppe von Jan Kistenmacher mit 2:3 wieder das Nachsehen. Am Sonnabend um 14 Uhr kann seine Elf jedoch unmittelbar Revanche nehmen, da dann die Stormstädter zum Rückspiel im Stadion antreten müssen.
"Für mich gibt es kein Lamentieren. Wir brauchen dringend einen Dreier, deshalb werden wir voll auf Sieg spielen", sagt der 08-Coach. Das diese Zielsetzung nicht utopisch ist, machte das Spiel in Husum deutlich. "Da hat die Spielvereinigung nicht überzeugt. Ich denke allerdings, dass uns morgen eine leistungsstärkere Mannschaft gegenüberstehen wird", meint Kistenmacher.
Personell sieht es für Nullacht wesentlich besser aus. Sven Walter, der berufsbedingt fehlte, und Carsten Rachner nach überstandenem Bänderriss stehen wieder zur Verfügung. Das gilt auch für die Liga-Spieler Jan-Paul Schulke und Malle Djebbi. Nur Matthias Winter fällt aus.
03. Dezember 2004 · Flensburger Tageblatt
18. ST 12.12.04 Husumer SV II SV Dörpum 0:1

Kein Durchkommen gegen kompakte Gäste!


Gegen die äußerst kampfstark und vor allem diszipliniert spielenden Gäste tat sich unsere II. über die gesamte Spielzeit sehr schwer. Insbesondere unser Mittelfeld (bis auf Timo Hansen, der ein überragendes Spiel ablieferte) konnte sich im direktes Vergleich nur selten durchsetzen. Obwohl alle kämpferisch alles gaben, waren die Gäste im Zweikampfverhalten einfach robuster. Zum Ende der Partie fehlte der II. dann auch die nötige Power, um das Spiel noch einmal zu drehen.

In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Abwehrreihen auf beiden Seiten ließen nur wenige Möglichkeiten zu. So scheiterte Martin Herpel mit einem Kopfball nur knapp. Nach einer schönen Kombination zog Ilhan Alim sofort ab, leider genau in die Arme des Torwarts. Kurz vor der Pause rettete Momme Reinhold glänzend.

Im zweiten Abschnitt änderte sich leider nicht viel. Obwohl immer wieder über die rechte Seite Timo Hansen einfach nicht zu halten war, fanden seine Flanken keinen Abnehmer. Markus Rüsch versuchte es mit einem Volleyschuss. Ilhan Alim »verdattelte« dann eine gute Möglichkeit. Die entscheidende Szene nach 70 Minuten. Ein schnell vorgetragener Konter über unsere linke Seite verwertete Marco Paulsen zum alles entscheidenden Tor. Die II. hatte dann noch durch Harun Sarwari und Timo Hansen (Lattenschuss) Möglichkeiten zum Ausgleich - die erwartete Schlussoffensive blieb allerdings auch aus.

  Charly Gabriel / SW 14.12.2004

"Spielen bis zum nächsten Sonntag"

Bezirksoberliga-Übersicht
Gleich Sieben bei zwei Streichen: Der ETSV Weiche spukte große Töne und bekam beim 0:7 gegen den Bredstedter TSV was auf die Lippe. Auch Tönning ließ sich beim FC Langenhorn (7:2) gleich sieben Buden einschenken. Nur unglücklich verlor der Letzte DGF Flensburg beim FC Tarp-Oeversee (1:2). Nach drei Siegen in Folge war der TSV Lindewitt der 08-Reserve mit 3:4 unterlegen. Glück für den TSV: Schleswig 06 machte durch die 0:2-Niederlage gegen den TSV Nordmark Satrup keinen Boden gut. Das Spitzenspiel TSB Flensburg gegen den VfR Schleswig fiel aus.
Husum (noh) - Im letzten Heimspiel des Jahres musste die Zweite der Husumer SV in der Fußball-Bezirksoberliga eine Niederlage hinnehmen. Gegen den SV Dörpum verlor das Team von Trainer Charly Gabriel mit 0:1 (0:0). In der ersten Hälfte gab es nur wenige Strafraumszenen. Die meiste Zeit befand sich der Ball irgendwo im Mittelfeld, wo die Gäste einfach aggressiver waren und mehr Zweikämpfe gewannen. "Dörpum hat bei uns seine Auswärtsstärke unter Beweis gestellt", bescheinigte Husums Trainer den Gästen eine gute Leistung. Sein Team verstand es nicht, die kampfstarken Dörpumer mit spielerischen Mitteln zu dominieren. Nur einmal mussten die Gäste zittern, als Martin Herpel mit einem Flugkopfball den Außenpfosten traf (22.). Auf der anderen Seite musste Momme Reinholdt bei einem Kopfball von Rene Frauen sein Können unter Beweis stellen (45.). Im zweiten Durchgang fiel das Goldene Tor. Marco Paulsen traf nach Vorarbeit von Stefan Stelzig zum 1:0 (71.). Husum hatte in der Endphase noch die Chancen zum Ausgleich, doch Harun Sarwari (80.) vergab und Timo Hansen traf nur die Latte (85.). "Wir hätten noch bis nächsten Sonntag spielen können, ein Tor hätten wir nicht erzielt", meinte Gabriel. Mit einem 0:0 hätten wohl beide Teams leben können, aber wenn ein Team den Sieg verdient gehabt hat, dann eher die Gäste aus Dörpum.
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Brodersen, Werner – Timo Hansen, Wolski, Sarwari, Clausen, Herpel – Markus Rüsch, Alim (70.Marco Hansen).
SV Dörpum: Prochnow – Möller – Christophersen, Frauen – Paulsen, Anklam, Stefan Stelzig, Matthes, Malte Stelzig – Hansen, Jensen (85. Gregersen).
Schiedsrichter: Matzen.
Zuschauer: 200.
13. Dezember 2004 · Flensburger Tageblatt

Husum II - Dörpum

Husum (pu/noh) – Derbyzeit in der Fußball-Bezirksoberliga: Der SV Enge-Sande empfängt den SV Frisia 03, der FC Langenhorn den Tönninger SV und die Husumer SV II den SV Dörpum.
Husumer SV II - SV Dörpum (So. 14 Uhr). In Husum treffen morgen der starke Aufsteiger aus Husum und der Vizemeister der Vorjahres, der SV Dörpum, aufeinander. Husums Trainer Charly Gabriel: "Da steht Routine pur auf dem Feld. Mit ihren erfahrenen Akteuren sind die Dörpumer auswärts noch stärker einzuschätzen als auf ihrem eigenen Platz." Für Gabriels Meinung spricht, dass der SV erst eine Auswärtsniederlage auf seinem Konto hat. Auf dem Husumer Wunschzettel für die letzten beiden Spielen vor der Winterpause (es steht noch das Nachholspiel bei Schleswig 06 an) stehen vier Punkte.
11. Dezember 2004 · sh:z-Nordfriesland Sport
  08.01.05 Baltic Cup des FC Langenhorn  

5. Baltic-Cup: Bredstedter TSV ungeschlagener Turniersieger

Siegerehrung: FCL-Obmann Richard Heylmann (2.v.l.) gratuliert BTSV-Kapitän Sven Petersen. Foto: jv
Langenhorn (noh) – Der Sieger des 5. Baltic-Cups in Langenhorn heißt Bredstedter TSV. Der Fußball-Bezirksoberligist setzte sich mit vier Siegen und einem Unentschieden und somit 13 Punkten vor den Liga-Konkurrenten SV Dörpum (12), FC Langenhorn (8), SV Enge-Sande (6), Husumer SV II (3) und TSV Lindewitt (1) durch. Auf Grund des schweren Sturmes und der ausgefallenen Fähren musste der FSV Wyk-Föhr kurzfristig absagen.
Gespielt wurde im Modus "Jeder gegen Jeder", wobei jede Partie 15 Minuten dauerte. "Die lange Spielzeit hat sich ausgezahlt. Es sind über 80 Tore gefallen und die 100 Zuschauer haben tolle Spiele gesehen", freute sich Dirk Enseleit, Trainer der Gastgeber und Organisator des Turniers.
Nachdem der FCL im vergangenen Jahr noch Sieger seines eigenen Turniers war, belegte das Team nun mit acht Punkten den dritten Rang. "Wir haben uns als guter Gastgeber erwiesen", erklärte Enseleit. Immerhin konnte seine Truppe dem Turniersieger Bredstedt beim 2:2 als einzige Mannschaft ein Unentschieden abtrotzen.
Torschützenkönig: Stefan Martensen vom SV Enge-Sande.
Allerdings musste man auch als einziges Team einen Punktverlust gegen den TSV Lindewitt (2:2) hinnehmen.
Der Bredstedter TSV gewann mit 13 Punkten nach 2002 zum zweiten Mal den Baltic-Cup. Mit einer ähnlichen Taktik wie draußen gewannen die Grün-Weißen alle übrigen Spiele. Die Bredstedter um Spielertrainer Hannes Matthiesen agierten aus einer sicheren Defensive, um dann schnell nach vorne zu spielen. Besonders knapp war es in der Begegnung gegen den SV Enge-Sande. In Unterzahl kam der BTSV eine halbe Minute vor dem Ende zum 2:2-Ausgleich, um anschließend in buchstäblich letzter Sekunde sogar noch das 3:2 zu erzielen. Dass einer der beiden guten Schiedsrichter in dieser Phase eine zu früh eingelöste Zeitstrafe übersah, nahmen die Enger nicht zum Anlass für einen Protest. "Enge hat dafür einen Sonderpreis für Fairness erhalten", sagte Organisator Enseleit.
Auch der zweite Preis des Abends ging an Enge-Sande: Stefan Martensen wurde mit sechs Treffern Torschützenkönig vor Marco Hansen (Husumer SV II) und Guido Jensen (SV Dörpum) mit jeweils fünf Toren. Guido Jensen war jedoch nicht der einzige torhungrige Dörpumer, mit 18 Toren waren sie das gefährlichste Team. Und mit fünf Gegentoren musste Keeper Marco Bremer auch die wenigsten Treffer hinnehmen.
Das kurioseste Tor gelang vermutlich Dörpums Spielertrainer Bernd Anklam. Beim Spiel gegen den FC Langenhorn musste sein Team in der Schlussphase in Unterzahl agieren. Acht Sekunden vor dem Ende fing Anklam jedoch einen Fehlpass des spielenden Langenhorner Torhüters Roloff Carstensen ab und erzielte aus der eigenen Hälfte den 2:1-Siegtreffer. Am Ende bedeutete das den zweiten Platz mit zwölf Punkten.
Die Husumer SV II, in der Punktserie das erfolgreichste der teilnehmenden Teams, kam nur zu einem Sieg gegen den TSV Lindewitt und landete mit drei Punkten auf dem vorletzten Platz. Am Ende des Turniers wurde noch auf Bredstedts Trainer Hannes Matthiesen angestoßen, der am Vortage zum dritten Mal Vater geworden war.
Abschlusstabelle:
1. Bredstedter TSV 5 12 : 6 13
2. SV Dörpum 5 18 : 5 12
3. FC Langenhorn 5 16 : 9 8
4. SV Enge-Sande 5 17 : 20 6
5. Husumer SV II 5 15 : 19 3
6. TSV Lindewitt 5 4 : 23 1
11. Januar 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Erlesenes Starterfeld beim Baltic-Cup in Langenhorn

Langenhorn (noh) – Am heutigen Sonnabend steigt in Langenhorn zum siebten Mal der Baltic-Cup. Der Gastgeber und Vorjahressieger FC Langenhorn hat auch in diesem Jahr wieder ein erlesenes Starterfeld für dieses Hallenfußballturnier zu vermelden.
Neben den Hausherren spielen der Bredstedter TSV, SV Dörpum, SV Enge-Sande, TSV Lindewitt, die Husumer SV II (alle Bezirksoberliga) und der FSV Wyk (Kreisliga) um den Sieg. Das Besondere der Veranstaltung ist, dass es nicht um große Geldgewinne, sondern um ein rein sportliches Kräftemessen geht. Das Stargeld entfällt somit für alle Mannschaften.
Gespielt wird im Modus Jeder gegen Jeden, wobei eine Begegnung zwölf Minuten dauert. Als Schiedsrichter fungieren die erfahrenen Michael Harner und "Lorne" Henningsen vom FCL. Der Anstoß der ersten Begegnung zwischen dem TSV Lindewitt und dem Bredstedter TSV erfolgt um 13 Uhr.
8. Januar 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
Test 06.02.05 Husumer SV II TSV Rantrum  
Es liegt kein Spielbericht vor
Test 13.02.05 Husumer SV II Vertreter BOL West  
Es liegt kein Spielbericht vor
22. ST 20.03.05 Husumer SV II Bredstedter TSV 2:2

Interessantes Nachbarschaftsderby!


Nach der langen Winterpause boten beide Mannschaften den zahlreichen Zuschauern ein unterhaltsames Spiel. Nach vorsichtigem Abtasten wurde ab der 20. Minute das Tempo erhöht. In der 25. und 30. Minute scheiterte Ilhan Alim mit zwei fulminanten Fernschüssen jeweils am Torpfosten. Die kalte Dusche für die II. in der 35. Minute: Die Gäste gingen nach einem schön vorgetragenen Konter über Danny Riemenschneider durch Oliver Hansen mit 1:0 in Führung.

Doch bereits in der 40. Minute der verdiente Ausgleich, Kapitän Markus Rüsch verwertete einen Pfostenabpraller zum 1:1. Erneut hatte Ilhan Alim zuvor per Freistoß den Pfosten getroffen. Kurz vor der Pause die erneute Gästeführung, als die Abwehr der HSV den Ball nicht energisch aus dem Strafraum klären konnte und Dirk Hansen aus dem Gewühl traf.

Nach dem Wechsel musste die Husumer Elf noch offensiver werden, das bescherte den Gästen natürlich mehrere Kontermöglichkeiten. Zunächst rettete Thomas Widder gegen »Häsel« Petersen. Die Chance zum 3:1 bot sich dem BTSV, doch der Ball wurde in Überzahl vertändelt.

Nachdem zunächst Alim mit einem Freistoß am Gästekeeper scheiterte, machte er es in der 70. Minute besser. Eine weite Flanke von Timo Hansen köpfte Ilhan zum 2:2 ein. Beide Mannschaften suchten jetzt die Entscheidung. Dabei hatten die Bredstedter die besseren Möglichkeiten, als sie zweimal allein auf Thomas Widder zu liefen. In beiden Fällen hielt Thomas glänzend und sicherte der II. damit den Punktgewinn.

Trainer Charly Gabriel war dann auch mit dem Ergebnis, aber insbesondere mit der Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit zufrieden. Nach den personellen Veränderungen in der Winterpause muss zunächst eine neue Mannschaft geformt werden. Der Anfang wurde heute gemacht. Der A-Jugendliche David Lies zeigte, dass er bereits schon jetzt den Aufgaben im Seniorenbereich gewachsen ist.

Charly Gabriel/Hl 22.03.2005

Pech für Alim: Drei Mal an den Pfosten

Bezirksoberliga-Übersicht
Es wurde gespielt - nur die Partie ETSV Weiche gegen Langenhorn fiel aus. Die Überraschung: Schlusslicht DGF Flensburg holte mit dem 1:1 beim SV Dörpum einen unerwarteten Punkt. Frisia Lindholm zeigte mit dem 4:1 beim TSV Lindewitt Verfolgerqualitäten. Der Rückstand auf den TSB Flensburg bleibt bei zwei Punkten, die Fördestädter besiegten den TSV Nordmark Satrup nach Rückstand mit 2:1. Drei Tore von "Knipser" Ademi reichten Tönning zum 3:2-Erfolg beim SV Enge-Sande. Ein Punkt im Abstiegskampf gewann Schleswig 06 durch das 1:1 gegen Tarp-Oeversee.
Husum (noh) - Punkteteilung zwischen der "Zweiten" der Husumer SV und dem Bredstedter TSV in der Fußball-Bezirksoberliga - man trennte sich 2:2 (1:2). Nach schleppendem Start nahm die Begegnung nach einer guten Viertelstunde Fahrt auf und wurde besser. Die besseren Möglichkeiten besaßen dabei die Gastgeber, bei denen Ilhan Alim zwei Mal Pech hatte, als der Ball jeweils nur an den Pfosten ging (20., 30.). Überraschend fiel daher auch das 1:0 für den BTSV. Nach schönem Zuspiel von Danny Riemenschneider markierte Oliver Hansen die Führung für die Gäste (35.). Fünf Minuten später gelang den Stormstädtern der Ausgleich. Nach einem weiteren Pfostenschuss von Alim staubte Marcus Rüsch zum 1:1 ab (40.). Direkt vor der Pause ging der Bredstedter TSV jedoch abermals in Führung. Dirk Hansen traf aus dem Gewühl zum 2:1 (44.). Im zweiten Abschnitt wurden die Husumer besser. Das verdiente 2:2 erzielte Timo Hansen nach Flanke von Alim (65.). In der Schlussphase wollten die Husumer noch den Sieg und Bredstedt konterte gefährlich. Drei gute Chancen wurden in den letzten 15 Minuten vergeben, die Gastgeber konnte sich in dieser Phase bei Schlussmann Widder bedanken.
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Werner, Stephan Rüsch – Timo Hansen, Wolski, Sawari (60. Albertsen), Lies (60. Marco Hansen), Steingrüber – Marcus Rüsch, Alim.
Bredstedter TSV: Möller – Sven "Häsel" Petersen – Dirk Hansen, Pawlina – Oliver Hansen (70. Landmesser), Riemenschneider, Ingo Petersen, Albertsen, Schulz – Mohr (65. Neumann), Hermann.
Schiedsrichter: Otte (Flensburg 08).
Zuschauer: 100.
21. März 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Erstes Fußballspiel nach zehn Wochen Training?

Bezirksoberliga: Heimspiele für Husumer SV II, SV Dörpum und SV Enge-Sande
Husum (noh/pu) – Findet der Neustart statt oder nicht? In der Fußball-Bezirksoberliga hoffen alle Beteiligten darauf, dass an diesem Wochenende endlich wieder das runde Leder rollt.
Husumer SV II - Bredstedter TSV (So., 14.30 Uhr). "Ich will spielen", bringt Husums Trainer Charly Gabriel wohl das auf den Punkt, was jedem nordfriesischen Fußballer momentan durch den Kopf geht. Nach der längsten Winterpause der letzten Jahre erwartet der Coach der Stormstädter in der Partie gegen den Bredstedter TSV daher auch keine spielerischen Höchstleistungen. "Gewinnen wird das Team, das schneller aus den Startlöchern kommt. Die Tagesform wird entscheiden", ist sich Gabriel sicher. Das Husumer Urgestein hofft, dass seine Jungs einfach stets einen Schritt mehr investieren als die Gäste, um die Punkte zu Hause zu behalten. Wer dabei am Sonntag auf dem Platz stehen wird, ist Gabriel egal. "Ich werde elf Leute haben, aber wer dabei ist, das steht noch nicht fest."
19. März 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
19. ST 26.03.05 SV Frisia 03 Risum-Lindholm Husumer SV II 4:0

Dem Angriffswirbel nicht gewachsen!


Dieses Spiel war bereits nach 30 Minuten entschieden, als der Spitzenreiter mit 3:0 uneinholbar in Führung lag. Die erste Chance hatten jedoch wir, als Martin Herpel nach 10 Minuten knapp am Torwinkel vorbei zog. Danach war es aber mit unserer Herrlichkeit vorbei. Insbesondere unsere Defensivabteilung war mit dem Lindholmer Angriffswirbel überfordert, so dass die Führung für Frisia nur eine Frage der Zeit war. Zwischen der 12. und 30. Minute erzielten die Gastgeber eine beruhigende 3:0-Führung.

Den möglichen Anschlusstreffer vergab kurz vor der Pause Martin Herpel. Für die 2. Halbzeit hatten wir uns dann noch einmal etwas vorgenommen. Doch leider bereits in der 50. Minute die Entscheidung, als die Platzherren nach einem Abwehrfehler auf 4:0 erhöhten. Wir hatten noch zweimal beste Möglichkeiten auf eine Ergebniskorrektur, doch auch die Lindholmer hätten die Führung noch ausbauen können. So blieb es bei einer 0:4-Packung gegen einen allerdings auch sehr gut aufgelegten Gegner.

Frisia brennt grandioses "Feuerwerk" ab

Starke erste Halbzeit beim 4:0-Heimsieg gegen Husumer SV II
Bezirksoberliga-Übersicht
Doppel-Dusel für den TSB Flensburg: Der Verbandsliga-Absteiger bleibt an der Tabellenspitze, trotz der zweiten Saison-Niederlage (0:1 beim Bredstedter TSV) und dem knappen 2:1-Erfolg in der Nachspielzeit gegen den Tönninger SV. Dusel auch, weil Verfolger Frisia Lindholm zwar 4:0 gegen Husum II gewann, aber beim 0:2 bei Flensburg 08 II Federn ließ und jetzt zwei Zähler hinter den Flensburgern auf Rang zwei bleibt. Eine Überraschung gelang DGF Flensburg mit dem 2:1 bei der Husumer Reserve. Mächtig auf die Mütze bekam der ETSV Weiche. 1:2 beim Tönninger SV und ein 0:4 gegen den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, Schleswig 06 - das waren keine schönen Ostern. Nur wenig Boden gutmachen konnte der TSV Lindewitt: Ein Punkt (1:1 gegen Dörpum) war die magere Ausbeute. Immerhin ein Sieg (2:1 bei DGF Flensburg) bei einer Niederlage (1:4 gegen den VfR Schleswig) gelang dem SV Enge-Sande.
Risum-Lindholm (pu) – Der SV Frisia 03 hat einen Lauf. Mit 4:0 (3:0) wies das Nielsen-Team Verfolger Husumer SV II in seine Grenzen. "Wir haben in der ersten Halbzeit ein Feuerwerk abgebrannt. Das war grandios", schwärmte Nielsen. Auch die Gäste zollten Respekt. "Das war verdient", gratulierte HSV-Libero Udo Matthiesen.
Dabei hatten sich die Gäste einiges vorgenommen und zu Beginn auch gleich ihre beste Chance: Martin Herpel (5.) verfehlte nur knapp das Tor. Beide Mannschaften spielten von Beginn an offensiv, sehr zur Freude der Zuschauer. Frisia agierte im Angriff leichtfüßiger und kombinierte besser. Zudem stand die Abwehr um den souveränen Libero Dennis Hansen sicher.
Nach einer Kombination über rechts tauchte Finn Martensen (12.) frei vor HSV-Torhüter Thomas Widder auf und traf aus spitzem Winkel zum 1:0. Husum drängte, die Gastgeber hatten Platz zum Kontern. Björn Petersen (23.) setzte den Ball zunächst frei am gegnerischen Tor vorbei, zielte dann aber mit seinem Freistoß zum 2:0 (25.) besser. Nachdem Manuel Hoffmann (33.) nach Alleingang zum 3:0 einschoss und Genc Salihu (44.) einen weiteren Treffer vertändelte, war die Verunsicherung bei den Husumern spürbar.
Aber die Gäste gaben sich nicht auf. Sie hatten Glück, als ein Distanzschuss von Bahne Johannsen (43.) gegen den Latte klatschte. Im Gegenzug scheiterte Herpel (44.) am guten Frisia-Schlussmann Ingo Schwenck. Nach der Pause fiel schnell die Entscheidung: Martensen (49.) traf aus 16 Metern zum 4:0. Husum war geschlagen, bemühte sich aber weiter. Frisia hatte die Partie jederzeit im Griff.
SV Frisia 03: Schwenck – Dennis Hannsen – Timo Hansen, Modrzinski, Carstensen – Olaf Petersen (73. Christiansen), Hoffmann, Bahne Johannsen (65. Björn Nielsen), Martensen – Björn Petersen, Salihu (77. Henningsen).
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Werner, Rüsch, Sarwari (46. Marco Hansen) – Timo Hansen, Steingrüber, Wolski (63. Albertsen), Alim (66. Steglich) – Herpel, Fleige.
Schiedsrichter: Matthisen (Breklum).
Zuschauer: 80.
29. März 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Richtung weisende Spiele über Ostern

Spitzenreiter TSB zu Gast in Bredstedt / Verfolgerduell im Lindholm
Niebüll/Husum (pu/noh) – Zwei komplette Spieltage über Ostern verlangen den Teams der Fußball-Bezirksoberliga viel ab. Dabei können die Sieger viel Boden gut machen, die Verlierer hingegen noch weiter abrutschen.
Beim SV Frisia 03 läuft derzeit alles nach Wunsch. Das 4:1 beim TSV Lindewitt hat Selbstvertrauen gegeben. Jetzt gilt es, die gute Ausgangsposition weiter zu festigen. "Gegen Husum haben wir nach dem 0:3 im Hinspiel noch eine Rechnung offen", sagt der Trainer vor der Partie gegen den Neuling (Sbd. 16 Uhr).
Die Husumer SV II hat am Montag gegen DGF Flensburg drei Zähler im Visier. "Wenn wir gewinnen, dann werden wir uns oben vorerst halten können", erklärt Husums Trainer Charly Gabriel, der am Osterwochenende nur einen kleinen Kader zur Verfügung hat, da die Erste zeitgleich spielt. Gleich drei A-Jugendliche werden morgen mit nach Lindholm fahren.
26. März 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
20. ST 28.03.05 Husumer SV II DGF Flensborg 1:2

Es lief nicht viel zusammen!


Das war leider der absolute Negativhöhepunkt der Rückserie. Dem Tabellenletzten aus Flensburg reichte eine durchschnittliche Leistung, um am Ende sogar verdient mit einem Sieg die Heimreise anzutreten.

Dabei fing für die II. auch alles gut an. Bis zur Pause hatten wir fünf Großchancen, um in Führung gehen zu können, aber leider verfehlten alle Bälle ihr Ziel. Die Flensburger machten es kurz vor der Pause besser, als sich Wolski und Alim gegenseitig behinderten, die Gäste dadurch in Ballbesitz gelangten und eiskalt zur Führung einschossen.

Nach dem Wechsel kam die II. besser ins Spiel und in der 55. Minute fiel der verdiente Ausgleich durch Carsten Werner nach herrlichem Doppelpass mit Marco Hansen. Jetzt schien die Partie zugunsten unserer Elf zu kippen. Als jedoch Marco Hansen in aussichtsreicher Position vergab, war es mit der Husumer Euphorie wieder vorbei.

Die Gäste kamen zu einigen sehr guten Kontermöglichkeiten, und einer davon wurde dann in der 88. Minute zur 2:1 Führung genutzt. Die große Möglichkeit zum Ausgleich vergab dann Timo Wolski, als er mit der letzten Aktion des Spieles einen Foulelfmeter verschoss.

Elfer verschossen: Husum II verliert

Bezirksoberliga-Übersicht
Doppel-Dusel für den TSB Flensburg: Der Verbandsliga-Absteiger bleibt an der Tabellenspitze, trotz der zweiten Saison-Niederlage (0:1 beim Bredstedter TSV) und dem knappen 2:1-Erfolg in der Nachspielzeit gegen den Tönninger SV. Dusel auch, weil Verfolger Frisia Lindholm zwar 4:0 gegen Husum II gewann, aber beim 0:2 bei Flensburg 08 II Federn ließ und jetzt zwei Zähler hinter den Flensburgern auf Rang zwei bleibt. Eine Überraschung gelang DGF Flensburg mit dem 2:1 bei der Husumer Reserve. Mächtig auf die Mütze bekam der ETSV Weiche. 1:2 beim Tönninger SV und ein 0:4 gegen den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, Schleswig 06 - das waren keine schönen Ostern. Nur wenig Boden gutmachen konnte der TSV Lindewitt: Ein Punkt (1:1 gegen Dörpum) war die magere Ausbeute. Immerhin ein Sieg (2:1 bei DGF Flensburg) bei einer Niederlage (1:4 gegen den VfR Schleswig) gelang dem SV Enge-Sande.
Husum (noh) - Zwei Spiele, null Punkte: Nach der Niederlage in Lindholm musste sich Fußball-Bezirksoberligist Husumer SV II auch dem Tabellenletzten DGF Flensburg 1:2 (0:1) geschlagen geben. In dem zerfahrenen und wenig ansehnlichen Spiel hatten die Gastgeber zunächst das Heft in der Hand und besaßen erste gute Möglichkeiten zur Führung. Marco Hansen (5.) verfehlte mit einem Kopfball das Tor jedoch ebenso knapp wie Ingo Carstensen (10.). Auch ein Fernschuss von Timo Wolski fand nicht den Weg ins Tor (35.). Besser machten es die Gäste, die ihre erste gute Chance direkt vor der Pause nutzten. Der agile Falk Peters traf zum 1:0 (45.). Im zweiten Durchgang drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Carsten Werner traf schließlich nach Doppelpass mit Marco Hansen zum verdienten 1:1 (55.). Die Nordfriesen spielten weiter nach vorne, während DGF sich auf das Kontern beschränkte. Kim Christensen war es zehn Minuten vor dem Ende vorbehalten, einen dieser Entlastungsangriffe mit dem 1:2 abzuschließen (80.). Richtig spannend wurde es dann in der Schlussminute. Nach einem Freistoß von Ilhan Alim wurde ein Husumer im Strafraum umgestoßen und Schiri Dethlefs entschied auf Strafstoß. Timo Wolski nahm sich den Ball und vergab die große Chance zum Ausgleich.
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Werner, Rüsch – Timo Hansen, Wolski, Albertsen (75. Steglich), Carstensen, Clausen (46. Sawari) – Marco Hansen, Alim.
DGF Flensburg: Andre Hagge – Blanke, Reich, Brieskorn, Jannsen (70. Christensen), Krohn (30. Peters), Patrick Hagge, Banovic, Kroll, El Sayed, Rathmann.
Schiedsrichter: Dethlefs (Friedrichstadt).
Zuschauer: 80.
29. März 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
23. ST 02.04.05 Tönninger SV Husumer SV II 2:1

Talfahrt hält an!


Die Talfahrt der II. hält weiter an. Im Kreisderby in Tönning reichte den Platzherren eine durchschnittliche Leistung, um als verdienter Sieger den Platz zu verlassen. Die Niederlagenserie als auch der personelle Notstand der letzten Wochen haben doch ihre Spuren hinterlassen. Ganze neun Spieler waren einsatzbereit. Die A-Jugendlichen Sebastian Saeltz und Sebastian Steglich ergänzten die Anfangsformation, beide machten ihre Sache gut. Auf der Bank nahmen der leicht verletzte Sven Christiansen sowie der verletzte Markus Rüsch Platz. Es entwickelte sich von Beginn an kein schönes Spiel. Die eingespielte Tönninger Mannschaft übernahm nach 20 Minuten das Kommando, ohne dabei zu glänzen. Bei zwei Großchancen durch Tolk und Ademi hatten wir das Glück bzw. das Können von Torwart Widder auf unserer Seite. In dieser Phase hätte allerdings auch wir durch Alim per Kopfball in Führung gehen können. So blieb bis zur Pause beim Remis.

Nach dem Wechsel dann in der 50. Min. die überraschende Führung der Tönninger. Nach einer eher unübersichtlichen Situation fiel einem Tönninger der Ball vor die Füße, dessen Schuss aus 10 Metern war unhaltbar. Unsere Bemühungen, den Ausgleich zu erzwingen, waren nicht von Erfolg gekrönt. Nach einem Alim-Freistoß parierte der Keeper den Nachschuss von dem eingewechselten Sven Christiansen glänzend. Einen Traumpass von Björn Fleige verstolperte Florian Albertsen in aussichtsreicher Position. Zwischendurch vereitelte Thomas Widder in einer 1:1-Situation durch eine Glanzparade die vorzeitige Entscheidung. Diese fiel dann doch in der 70. Minute, als nach einem Einwurf der brandgefährliche Faton Ademi zunächst Carsten Werner und anschließend Udo Mathiesen »alt« aussehen ließ und eiskalt zum 2:0 vollstreckte. Die II. versuchte nun mit der Brechstange, das Ergebnis noch umzubiegen. In der 80. Minute keimte noch einmal Hoffnung auf, als Björn Fleige einen an ihm selbst verschuldeten Elfmeter zum Anschlusstreffer verwandelte. Kurz darauf verzog noch einmal Timo Wolski ganz knapp -  zu mehr reichte es nicht.

  Charly Gabriel / Hl 20.04.2005

Rathje sichert Tönninger SV den Sieg

Bezirksoberliga-Übersicht
Ja läuft da noch was? - Nach dem Auswärtssieg bei der Husumer SV II lässt es der Letzte DGF Flensburg wieder krachen: 4:0 gegen den SV Frisia Lindholm, der damit seine Meisterschaftsambitionen so gut wie begraben kann. Fünf Punkte Rückstand auf den TSB Flensburg (1:0-Sieg beim FC Langenhorn) sind ein dicker Brocken. Aus den Partien im Mittelfeld der Liga ragte der 5:1-Erfolg des FC Tarp-Oeversee beim TSV Nordmark Satrup heraus. Wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gab es für den TSV Lindewitt (3:1 in Weiche) und Schleswig 06 (3:2 gegen Enge-Sande).
Tönning (noh) - Der Tönninger SV setzt seine gute Serie fort. Im vierten Spiel des Jahres kamen die Eiderstedter zum dritten Sieg. Gegen die Zweite der Husumer SV hieß es am Ende verdient 2:1 (0:0). "Ihr wart ein Tor besser", erkannte auch Gästetrainer Charly Gabriel die Leistung der Gastgeber an. Im ersten Durchgang spielte der TSV zeitweilig schönen Offensiv-Fußball und hatte Pech als der starke Faton Ademi nur den Pfosten traf und Alexander Thoms im Nachschuss den eigenen Mann auf der Linie anschoss (36.). Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs fiel dann die verdiente Führung für die Gastgeber. Nach Vorarbeit von Nils-Ole Hokamp traf Nils Tolk aus zehn Metern zum 1:0 (47.). Tönning machte weiter Druck und hätte durch Kai Tolk den zweiten Treffer nachlegen müssen, Widder im Tor der Gäste war aber auf dem Posten (66.). Das 2:0 besorgte schließlich der agile Faton Ademi, der sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und cool einschob (74.). Das Spiel schien gelaufen, doch ein unnötiger, aber vertretbarer Strafstoß brachte Husum noch einmal auf 1:2 heran (81.). Björn Fleige traf sicher. In der Schlussphase hatten die Platzherren noch bange Minuten zu überstehen, aber Glück und ein starker Frank Rathje im Tor hielten den Sieg fest.
Tönninger SV: Rathje – Schallhorn – T. Jacobs, Schumann – Tellissi, N. Tolk, Wroblowski (46. Hokamp), A. Thoms, S. Jacobs – Ademi, K. Tolk (73. C. Thoms).
Husumer SV: Widder – Matthiesen – Werner, Rüsch – Hansen, Steglich, Saeltz (70. Christiansen), Wolski, Albertsen – Alim, Fleige.
Schiedsrichter: Hems (Bredstedter TSV), mit guter Leistung.
Zuschauer: 130.
4. April 2005 · Flensburger Tageblatt

Brisantes Derby: Tönninger SV - Husum II

Husum (noh) – Fußball-Bezirksoberligst FC Langenhorn hat sich für den heutigen Sonnabend viel vorgenommen: Erst den Spitzenreiter TSB Flensburg schlagen, dann auf dem "FCL-Ball" ordentlich Gas geben. Ein interessantes NF-Derby steht beim Tönninger SV (gegen Husumer SV II) auf dem Programm.
Tönninger SV - Husumer SV II (Sbd., 16 Uhr). Der Tönninger SV ist momentan in guter Verfassung. Zwei Siege und eine "Last-Minute-Niederlage" beim Tabellenführer TSB Flensburg sprechen für sich. Die Partie gegen die schlecht aus der Winterpause gekommene "Zweite" der Husumer SV ist nun von gewisser Brisanz, da Tönnings Spielertrainer Volker Schallhorn in der kommenden Saison die Geschicke der Husumer "Ersten" leiten wird. Und mit Sicherheit werden einige Akteure aus dem zweiten Glied schon mal auf sich aufmerksam machen und sich für höhere Aufgaben empfehlen wollen. "Mit einem Sieg würden wir an Husum vorbeiziehen und unserem Ziel, dem einstelligen Tabellenplatz, ein Stück näher kommen", rechnet Schallhorn vor. Er hofft dabei, dass mit Kai Tolk und Faton Ademi seine beiden etatmäßigen Stürmer wieder im Aufgebot stehen.
2. April 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
24. ST 10.04.05 Husumer SV II Schleswig 06 0:1

Unnötige Heimpleite!


Diese Kellerpartie fand leider keinen gerechten Ausgang. Die 1. Halbzeit ging klar an die II., die es wieder einmal versäumte, die sich bietenden Chancen auch in Tore umzumünzen. Bereits der erste Angriff hätte durch einen Kopfballtreffer durch Gunnar Clausen belohnt werden müssen, doch leider verfehlte sein Geschoss das Ziel.

In der Folgezeit war die II. weiterhin bemüht, über die Außen den Schleswiger Abwehrriegel zu knacken, doch leider ohne Erfolg. Ein Freistoß von Alim verfehlte ebenso das Ziel wie ein Torschuss von Martin Herpel.

Die Gäste beschränkten sie lediglich auf die Defensive, was ihnen allerdings auch gut gelang.

Nach dem Wechsel verflachte die Partie zusehends, Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Erst Alim rüttelte alle Beteiligten wieder wach, als er sich nach einem Wortduell mit dem Schiri die gelbrote Karte abholte und damit seiner Mannschaft natürlich einen Bärendienst erwies. Fortan nahm dadurch die Unsicherheit in den Reihen der HSV zu. Folgerichtig dann die Führung für die Gäste nach einem Freistoß per Kopfball.

In den letzten 20 Minuten war die Elf zwar bemüht, noch den Ausgleich zu erzielen, doch die Unterzahlsituation machte diese Aufgabe natürlich nicht leichter. Da es kaum zwingende Möglichkeiten gab, verließen am Ende die Gäste als Sieger den Platz.

Fazit: Der beispielslose Abwärtstrend der II. hält an. Zur Zeit sind es nur noch 6 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Bei 3 Heim- und 6 Auswärtsspielen sind die Voraussetzungen alles andere als gut. Trotzdem hat die II. es in eigener Hand, den Kopf noch rechtzeitig aus der Abstiegsschlinge zu ziehen.

  Charly Gabriel / Hl 20.04.2005

Trainer "bis in die Haarspitzen gereizt"

Bezirksoberliga-Übersicht
Mit Riesenschritten schreitet der TSB Flensburg Richtung Verbandsliga. Gleich mit 8:0 wurde auf dem Weg dorthin der ETSV Weiche abgefertigt. Die vorläufigen Abstiegsränge hat der TSV Lindewitt mit dem 1:0 gegen Schlusslicht DGF Flensburg verlassen, eben weil die punktgleichen Weicher sich acht Tore haben einschenken lassen. Weiter Boden gut macht auch Schleswig 06 mit dem 1:0 bei der Husumer SV II. TSB-Verfolger Frisia Lindholm schwächelt weiter: Beim 2:3 gegen den VfR Schleswig setzte es die dritte Niederlage in Folge. Mit dem 0:2 gegen Langenhorn riss die Erfolgsserie des FC Tarp-Oeversee.
Husum (noh) - Die Reserve der Husumer SV kriegt im Jahr 2005 in der Fußball-Bezirksoberliga noch kein Bein auf die Erde. Auch gegen Schleswig 06 stand das Team von Charly Gabriel nach einer keinesfalls schlechten Partie am Ende mit leeren Händen da und verlor 0:1 (0:0) gegen die Schleistädter. Nach dem Spiel war Charly Gabriel mehr als unzufrieden und wie er selbst sagte, gereizt bis in die Haarspitzen: "Ich bin mit den Rahmenbedingungen hier momentan überhaupt nicht zufrieden." Genauer wollte Gabriel sich nicht äußern, aber "so kann es in Husum nicht lange weitergehen." Dabei konnte der Trainer mit dem Spiel seiner Elf im ersten Abschnitt recht zufrieden sein. Gunnar Clausen verfehlte mit einem Kopfball knapp das Tor (1.), Alim war mit einem Freistoß gefährlich (20.), und auch Martin Herpel hätte einen Treffer erzielen können (25.). Von den Gästen war im ersten Durchgang nichts zu sehen. In der zweiten Hälfte befreite sich Schleswig etwas vom Druck der Gastgeber und hatte durch Prato ebenfalls einen gut getretenen Freistoß, der aber an die Oberkante der Latte ging (55.). Der Knackpunkt des Husumer Spiel war die Gelb-Rote Karte für Ilhan, die er sich für Diskussionen mit dem Schiedsrichter einhandelte (65.). Timm gelang kurz darauf per Kopf das Tor des Tages zum 1:0-Sieg für die Gäste (70.).
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Werner, Sarwari – Timo Hansen, Wolski, Albertsen (80. Ferati), Carstensen, Clausen – Herpel, Alim.
Schleswig 06: Raun – Unger, Schiesewitz, Roland, Clausen, Alt, Timm, Prato, Kallsen, Pietrzak, Witt.
Gelb-Rote Karte: Alim (65.) wegen Meckerns
Schiedsrichter: Müller.
Zuschauer: 100.
11. April 2005 · Flensburger Tageblatt

Dörpum lauert auf seinen Lieblingsgegner

Husum (pu/noh) – Husumer SV II - Schleswig 06 (So. 14.30 Uhr). In Husum läuft es zur Zeit überhaupt nicht. Seit sechs Spielen warten die Stormstädter auf einen Sieg, und die Verletztenliste will kein Ende nehmen. In der Tabelle werden sie zurzeit nach hinten durchgereicht. "Der Abstiegskampf hat für uns begonnen", sagt Trainer Charly Gabriel, der gegen Schleswig 06 am Wochenende auf eine erste Entspannung der Personallage hofft. Schleswig hat unter dem neuen Trainer Detlev Hinrichs zehn Punkte aus vier Spielen gesammelt und nun ein ganz anderes Gesicht als in ihrer schwachen Hinserie. "Wir müssen erst einmal nach dem Eichhörnchen-Prinzip vorgehen: Mit einem Punkt wäre ich daher schon zufrieden", hängt Gabriel die Erwartungen nicht zu hoch.
8. April 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
15. ST 13.04.05 SV Dörpum Husumer SV II 2:1

Gutes Spiel nicht belohnt!


Trotz der bisher besten Leistung in diesem Jahr stand die II. am Ende mit leeren Händen da. Unsere Elf zeigte über weite Strecken der Partie eine ansehnliche Leistung. Insbesondere in der 1. Halbzeit wurde eine überzeugende Mannschaftsleistung abgeliefert. Hierbei sind die A-Jugendlichen Sören Jensen und David Lies sowie die Leihgabe der III. Benny Speeth hervorzuheben. Nach 10 Minuten führte die II. durch Timo Hansen, der mit einem Fernschuss, der noch abgefälscht wurde, erfolgreich war. In der Folgezeit bestimmte die HSV eindeutig das Geschehen. Doch Fernschüsse von Alim und Carstensen verfehlten knapp ihr Ziel.

Die 2. Halbzeit begann ähnlich wie die erste aufgehört hatte. Trotzdem fiel der unverdiente Ausgleich durch ein Eigentor von Udo Mathiesen, der einen Freistoß unhaltbar verlängerte. Die Platzherren wurden nun mutiger, ohne dabei zu größeren Möglichkeiten zu kommen. Doch wie so oft in der letzten Zeit war der II. das Glück auch diesmal nicht hold. Zehn Minuten vor dem Ende nutzten die Platzherren eine Unachtsamkeit in unserer Abwehr zum unverdienten Endstand.

Aufstellung:

Reinhold - Werner, T. Hansen, T. Wolski, Mathiesen, Speeth, Lies, Carstensen, Albertsen, Alim, Rüsch

  Charly Gabriel / Hl 20.04.2005

Dörpumer Arbeitssieg gegen Husumer Reserve

Husum (noh/mads) – Einen Sieg und eine Niederlage gab es für die nordfriesischen Vertreter in den Nachholspielen der Fußball-Bezirksoberliga am Mittwoch.
SV Dörpum – Husumer SV II 2:1 (0:1). Glücklicher Sieg für Dörpum: Die Gäste dominierten die erste Halbzeit, Timo Hansen erzielte für seine Farben das 1:0 durch einen leicht abgefälschten Schuss aus 20 Metern (10.). Erst in der zweiten Hälfte wachte der SV Dörpum auf und kam durch einen Freistoß von Swen Möller zum Ausgleich (54.). Udo Matthiesen hatte den Ball unhaltbar abgefälscht. Dörpum war nun wach und zeigte endlich gelungene Offensivaktionen. Swen Möller hatte dabei Pech, als er mit einem Schuss am Pfosten scheiterte (66.). Besser und spektakulärer machte es keine zehn Minuten später Arno Hansen, der nach einer Ecke mit einem sehenswerten Fallrückzieher den 2:1-Endstand erzielte (75.).
15. April 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Dörpum demonstiert Stärke

Bezirksoberliga: Heute gegen Husumer SV II
Dörpum (noh) – Heute Abend (19 Uhr) treffen sich in Dörpum zwei Teams, die kaum unterschiedlicher in das Jahr 2005 hätten starten können. Während der SV Dörpum noch ungeschlagen ist, warten die Gäste aus der Stormstadt weiterhin auf ihren ersten Dreier in der Fußball-Bezirksoberliga. "Wir fühlen uns momentan stark genug, um jeden Gegner schlagen zu können", bringt Dörpums Trainer Bernd Anklam die positive Grundstimmung der Heimmannschaft vor dem Nachholspiel auf den Punkt. Dabei werden sich die Gastgeber hüten, irgendeinen Gegner zu unterschätzen, hat das doch schließlich in den letzten Jahren wiederholt zu unnötigen Niederlagen zu Hause geführt. "Wir sind aber wieder auf dem Weg zu Hause eine Macht zu werden", weiß Anklam, der das durch einen Dreier gegen Husum unter Beweis stellen möchte.
13. April 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Derby-Zeit in der Fußball-Bezirksoberliga

Gleich drei Kreisderbys in der Fußball-Bezirksoberliga: Der SV Dörpum empfängt die Husumer SV II, der Tönninger SV den FC Langenhorn, und der SV Frisia 03 Risum-Lindholm erwartet den SV Enge-Sande.
Nur nicht daneben greifen: Dörpums Torhüter Hauke Prochnow will die Erfolgsserie im Kreisduell gegen die Husumer SV II fortsetzen. Foto: Voss
Husum (noh) – SV Dörpum - Husumer SV II (So. 14 Uhr). Mit dem SV Dörpum und der Zweiten der Husumer SV treffen zwei nordfriesische Teams aufeinander, die zur Zeit gut drauf sind. Dörpum verlor nur eines der letzten zehn Spiele, die Gäste haben als Aufsteiger bereits beachtliche 25 Punkte gesammelt und nicht erst durch das 3:0 am vergangenen Wochenende gegen Lindholm gezeigt, dass sie in der Klasse gut mithalten können. Um sich in der Spitzengruppe festzusetzen, würde dem Gastgeber ein Dreier gut tun. "Mal sehen, wer bei den Husumern aufläuft", weiß Dörpums Trainer Bernd Anklam, dass zweite Mannschaften immer schwer einzuschätzen sind. "Wir wollen die drei Punkte zu Hause behalten", gibt sich der Coach optimistisch.
20. November 2004 · sh:z-Nordfriesland Sport
25. ST 16.04.05 TSV Nordmark Satrup Husumer SV II 0:1

Drei wichtige Zähler im Abstiegskampf!


Nach 90 Minuten Abstiegskampf pur war der 1. Sieg im Jahr 2005 unter Dach und Fach. Es entwickelte sich von Beginn an kein schönes Fußballspiel: Fehlpässe, viel Kampf und Krampf zeichneten diese Kellerpartie aus. In der 15. Minute bereits die Entscheidung, als nach Vorarbeit von lhan Alim Burim Ferati in der Mitte goldrichtig stand und zum 1:0 abstaubte. Die Platzherren erzielten in der Folgezeit eine optische Überlegenheit, doch die Abwehr um Libero Mathiesen ließ wenig anbrennen. Zudem strahlte Torwart Thomas Widder die notwendige Ruhe aus. Bis zum Halbzeitpfiff passierte dann gar nichts mehr.

In der 2. Halbzeit verflachte die Partie noch mehr. Die Platzherren besaßen weiterhin eine Feldüberlegenheit, doch Zählbares kam kaum dabei raus. Lediglich einmal musste sich Thomas Widder bei einem abgefälschten Schuss strecken. Die erwartete Schlussoffensive der Platzherren blieb aus. In der letzten Minute hätte Timo Wolski sogar noch auf 2:0 erhöhen können, doch sein Schuss ging an den Außenpfosten. Am Ende war die II. glücklich über 3 gewonnene Punkte im Abstiegskampf.

  Charly Gabriel / Hl 20.04.2005

Satrups vierte Pleite in Folge

Bezirksoberliga-Übersicht
Alle spielen für den designierten Meister TSB Flensburg - der SV Dörpum, der nach dem 1:1 in Tönning mit acht Punkten Rückstand nicht wirklich mehr als Verfolger bezeichnet werden kann - Risum-Lindholm sowieso nicht mehr, weil die vierte Niederlage in Folge (1:2 in Bredstedt) Bände spricht - und schließlich der TSB selbst, der sich 3:0 gegen Lindewitt durchsetzte. Der TSV Lindewitt tauschte wieder mit dem ETSV Weiche (1:1 gegen Tarp-Oeversee) den Abstiegsplatz. Nach einer Siegesserie musste sich Schleswig 06 mit einem 1:1 gegen Flensburg 08 II zufrieden geben.
Satrup (zbg) - Die Vorzeichen waren für beide Bezirksoberliga-Teams gleichermaßen schlecht. Zum einen wurde in den letzten Spielen stets verloren und zum anderen gab es viele personelle Ausfälle zu beklagen. Nach 90 Minuten interessierte man sich bei der Husumer SV II für diese Probleme nicht mehr, denn der Aufsteiger siegte beim TSV Nordmark Satrup mit 1:0 (1:0). Für das Team von Trainer Charly Gabriel war es der erste "Dreier" seit Ende November, für Satrup hingegen war es die vierte Pleite in Folge. Bereits nach zehn Minuten fiel das Tor des Tages. Nach einem Freistoß der Gäste, führte ein individueller Fehler der Satruper Hintermannschaft dazu, dass Ilhan Alim unbedrängt das 1:0 (10.) erzielte. Fortan diktierte der TSV Nordmark die Partie, allerdings nur im Mittelfeld. In Strafraumnähe war es mit der Herrlichkeit vorbei. "Unser Manko ist, das wir uns kaum Torchancen herausspielen", sagte Co-Trainer Rolf Rubin. Nachdem Andre Dahlke im Strafraum von den Beinen geholt wurde, gab es keinen Elfmeter. Schiedsrichter Aust ließ den Vorteil laufen, Dominic Möller vergab jedoch die gute Einschussmöglichkeit (33.). In der zweiten Halbzeit waren die Satruper weiterhin überlegen, das Tor der Husumer brachten sie aber nur selten ernsthaft in Gefahr. Einen abgeblockten Schuss von Möller wischte Torhüter Thomas Widder, trotz einiger Probleme, gerade noch vor der Linie (76.).
TSV Nordmark Satrup: Hansen – Reißberg – Neumann, Ricklefsen (80. Petersen), Dahlke – Drawert, Wintschel, Bromberg, Schulz – Möller, Muhl (60.Dechow).
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Steingrüber, Carstensen (65. Christiansen), T.Hansen – Späth (75. Feddersen), Wolski, Alim, Sawari – Buren (88. Gabriel), F. Albertsen.
Schiedsrichter: Aust.
18. April 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Jetzt hilft nur noch Kämpfen

Satrup (zbg) - Bereits am Karfreitag vor dem Sieg gegen den TSV Lindewitt warnte Trainer Uwe Neumann davor, dass der TSV Nordmark Satrup noch in den Abstiegskampf rutschen könnte. Es folgten drei Niederlagen (bei 2:13 Toren) und der Absturz auf Rang elf. Jetzt trennen den TSV Nordmark nur noch sechs Punkte von einem Abstiegsplatz. "Nun sollte auch der letzte Spieler kapiert haben worum es geht", hofft der Trainer vor der Partie gegen die Husumer SV II (Sbd., 15 Uhr). "Die Parole lautet: Kämpfen, kämpfen, kämpfen!" Ausfallen werden Kim Detlefsen (Lehrgang), Sven Hansen (Trommelfell), Danny Wagner und Florian Dechow (beide Knieprobleme). Auch Husum befindet sich auf Talfahrt: Fünf Niederlagen gab es in den letzten fünf Spielen.
15. April 2005 · Flensburger Tageblatt
9. ST 20.04.05 Schleswig 06 Husumer SV II 3:1

Spiel abgebrochen!


Die Begegnung verlief in der ersten Halbzeit ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich nennenswerte Vorteile erspielen. In der 15. Minute vergab Harun Sarwari in aussichtsreicher Position, fünf Minuten später machten es die Platzherren nicht besser.

Fast mit dem Pausenpfiff brachte uns dann etwas überraschend Martin Herpel per Flachschuss nach Vorarbeit von Timo Hansen und Harun Sarwari in Führung.

Nach einer schweren Verletzung des Schleswiger Spielers Albert baten uns die Gastgeber um Spielabbruch, dem wir zustimmten.


Im Wiederholungsspiel kam der Erfolg der Gastgeber allerdings erst in der Schlussphase zustande. Kurios: Bei den Husumern standen während der 90 Minuten gleich drei Torhüter zwischen den Pfosten. HSV-Keeper Widder zog sich nämlich bereits nach zehn Minuten nach einem Zusammenprall eine Platzwunde zu und musste ausgewechselt werden. Zunächst ersetzte ihn Feldspieler Albertsen, der auch prompt hinter sich greifen musste. Bei Jan-Ole Timms Kopfball (16.) war der neue Schlussmann jedoch schuldlos. Nach 29 Minuten folgte dann mit Momme Reinhold Torwart Nummer drei - der etatmäßige Widder-Ersatz.

Die Schwarz-Weißen wirkten ob des Doppelwechsels im gegnerischen Tor etwas verwirrt. Anders ist es kaum zu erklären, wie Timm (23.) und Adam Pietrzak (42./65.) beste Möglichkeiten ausließen. In der 72. Minute kamen die immer gut mitspielenden Husumer sogar zum Ausgleich. Carsten Groth verwandelte einen Foulelfmeter sicher.

Doch die Schleswiger konnten noch einmal zulegen. Kurz vor Schluss erzielte Meik Piotter aus dem Gewühl heraus das viel umjubelte 2:1 (88.), und in der Nachspielzeit gelang Timm nach einem Konter sogar noch ein weiterer Treffer (90.).

Aufstellung:

Reinhold - Werner, S. Rüsch, Timo Hansen, Matthiesen, Sarwari, Carstensen, Clausen, M. Hansen, F. Albertsen, M. Herpel.


Widder (10.Albertsen/29. Reinhold) – Werner, Steingrüber, Hansen, Matthiesen – Carstensen (72. Burin), Groth, Alim, Clausen – Sarwari, Rüsch.

  Charly Gabriel / Hl 19.10.2004

06 fast durch - VfR verpasst Sieg

Schleswig 06 kann durchatmen. Nach dem 3:1 (1:0) gegen die Husumer SV II ist der Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksoberliga zum Greifen nahe. Der VfR erreichte im Nachholspiel beim TSB Flensburg ein mehr als verdientes 1:1.
Schleswig (mads/wsi) – Das war kurios: Beim 3:1 (1:0)-Erfolg des Fußball-Bezirksoberligisten Schleswig 06 gegen die Husumer SV II standen bei den Gästen während der 90 Minuten gleich drei Torhüter zwischen den Pfosten. HSV-Keeper Widder hatte sich bereits nach zehn Minuten nach einem Zusammenprall eine Platzwunde zugezogen und musste ausgewechselt werden. Zunächst ersetzte ihn der Feldspieler Albertsen, der auch prompt hinter sich greifen musste. Bei Jan-Ole Timms Kopfball (16.) war der neue Schlussmann jedoch schuldlos.
Nach 29 Minuten folgte dann mit Momme Reinhold Torwart Nummer drei - der etatmäßige Widder-Ersatz hatte irgendwie den Weg auf den Dr. Alslev-Platz gefunden. Die Schwarz-Weißen wirkten ob des Doppelwechsels im gegnerischen Tor etwas verwirrt. Anders ist es kaum zu erklären, dass Timm (23.) und Adam Pietrzak (42./65.) beste Möglichkeiten ausließen.
In der 72. Minute kamen die gut mitspielenden Husumer sogar zum Ausgleich, Carsten Groth verwandelte einen Foulelfmeter. Doch die Schleswiger, bei denen Detlev Hinrichs nach überstandener Krankheit wieder an der Linie stand, legten noch einmal zu. Meik Piotter erzielte aus dem Gewühl heraus das viel umjubelte 2:1 (88.), und in der Nachspielzeit gelang Timm nach einem Konter sogar noch ein weiterer Treffer.
22. April 2005 · Schlei Bote

Drei Torhüter, null Punkte

Fußball-Bezirksoberliga: Husumer SV II verliert bei Schleswig 06 mit 1:3
Schleswig (mads) – Schleswig 06 kann durchatmen. Nach dem 3:1 (1:0)-Sieg über den Husumer SV II rechnen wohl nur noch die größten Pessimisten mit dem Abstieg des Traditionsvereins aus der Fußball-Bezirksoberliga. Der Erfolg der Gastgeber kam allerdings erst in der Schlussphase zustande. Kurios: Bei den Husumern standen während der 90 Minuten gleich drei Torhüter zwischen den Pfosten.
HSV-Keeper Widder zog sich nämlich bereits nach zehn Minuten nach einem Zusammenprall eine Platzwunde zu und musste ausgewechselt werden. Zunächst ersetzte ihn Feldspieler Albertsen, der auch prompt hinter sich greifen musste. Bei Jan-Ole Timms Kopfball (16.) war der neue Schlussmann jedoch schuldlos. Nach 29 Minuten folgte dann mit Momme Reinhold Torwart Nummer drei - der etatmäßige Widder-Ersatz hatte irgendwie noch den Weg auf den Dr. Alslev-Platz gefunden. Die Schwarz-Weißen wirkten ob des Doppelwechsels im gegnerischen Tor etwas verwirrt. Anders ist es kaum zu erklären, wie Timm (23.) und Adam Pietrzak (42./65.) beste Möglichkeiten ausließen.
In der 72. Minute kamen die immer gut mitspielenden Husumer sogar zum Ausgleich. Carsten Groth verwandelte einen Foulelfmeter sicher. Doch die Schleswiger konnten noch einmal zulegen. Kurz vor Schluss erzielte Meik Piotter aus dem Gewühl heraus das viel umjubelte 2:1 (88.), und in der Nachspielzeit gelang Timm nach einem Konter sogar noch ein weiterer Treffer (90.).
Schleswig 06: Raun – Rohland – Unger, Schiesewitz – Clausen, Piotter, Pietrzak, Prato, Volquardsen (78. Rieckhoff) – Kallsen (81. Will), Timm.
Husumer SV II: Widder (10.Albertsen/29. Reinhold) – Werner, Steingrüber, Hansen, Matthiesen – Carstensen (72. Burin), Groth, Alim, Clausen – Sarwari, Rüsch.
Schiedsrichter: Hatesaul (Jübek).
Zuschauer: 120.
22. April 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Die Spritzigkeit fehlt

Bezirksoberliga: 06 heute gegen Husumer SV II
Schleswig (sh:z) – "Ich bin froh, wenn wir den Sonntag hinter uns haben. Dann haben wir endlich mal zwei Wochen, in denen wir gezielt arbeiten und regenerieren können", sagt Detlev Hinrichs, Trainer des Fußball-Bezirksoberligisten Schleswig 06. Doch bevor die Schwarz-Weißen nach drei englischen Wochen in Folge wieder zum gewohnten Wochenend-Spielrhythmus zurückkehren, stehen noch zwei harte Prüfungen an: Heute (19 Uhr) im Nachholspiel gegen die Husumer SV II, am Sonntag dann beim SV Dörpum.
Die Partie gegen Husum ist wohl diejenige, die in dieser Spielzeit am häufigsten ausfiel: In der Hinrunde brach sich der Schleswiger Boris Albert das Bein, daraufhin wurde abgebrochen. Zwei Neuansetzungen fielen aus, bevor dann vor knapp zwei Wochen endlich (in Husum) gespielt werden konnte - 06 gewann durch ein Tor von Jan-Ole Timm 1:0. Ein gutes Omen?
"Es wäre wichtig, wenn wir einen Dreier holen. Dann hätten wir 34 Punkte und könnten etwas durchatmen", sagt Hinrichs, der heute wieder an der Seitenlinie stehen wird. Beim 1:1 gegen 08 II fehlte seinen Schützlingen etwas die Spritzigkeit - angesichts des vollen Programms nur zu verständlich
20. April 2005 · Schleswiger Nachrichten

Muss 06 erneut auf des Gegners Platz ausweichen?

Nur Eishockey möglich auf dem Dr. Alslev-Platz
Das Improvisationstalent von Detlev Hinrichs war zuletzt beim Training mehrfach gefragt. (dwa)
Schleswig (usc) – Drei, zwei, eins, meins - dieser Werbespruch eines Internet-Auktionshauses passt auch auf die Bezirksoberliga-Fußballer von Schleswig 06. Drei Punkte geholt, dabei zwei Tore geschossen, einen Tabellenplatz gut gemacht - das war ein Einstand nach Maß für den neuen Trainer Detlev Hinrichs.
Doch am Ziel, dem Klassenerhalt, sind die Schwarz-Weißen noch lange nicht angekommen. Weitere Punkte müssen her, die nächste Möglichkeit besteht am Sonntag (14 Uhr) im Nachholspiel gegen die Husumer SV II. Diese Partie taucht bereits zum dritten Mal auf dem Spielplan auf: Bei der ersten Auflage brach sich 06-Akteur Boris Albert das Bein, das Spiel wurde daraufhin abgebrochen. Das für Mitte Dezember vorgesehene Nachholspiel fiel aus - das Wetter spielte nicht mit.
Ob sich das am Sonntag ändert, ist zumindest fraglich. "Auf unserem Kunstrasen hätten wir Eishockey spielen können, an Fußball war nicht zu denken", sagt Coach Detlev Hinrichs, der in diesen Tagen sein vorgesehenes Übungsprogramm häufiger variieren muss, als es ihm lieb sein kann. Der für Mittwoch geplante Test gegen den Verbandsligisten TSV Kropp fiel aus. Wenn am Sonnntag auf dem Dr. Alslev-Platz nicht gespielt werden kann, wird die Partie eventuell in Husum ausgetragen - aber das sind die Schleswiger ja seit dem vergangenen Sonntag, als kurzfristig nach Tarp ausgewichen wurde, gewohnt.
Der "Dreier" dort hat für Freude gesorgt, von Euphorie ist man im Lager des Tabellen-14. aber weit entfernt. Dazu besteht auch kein Anlass, kommt mit der Husumer Verbandsliga-Reserve doch der beste Aufsteiger (Platz vier). "Jung, hungrig, spielstark", so Hinrichs' Kurz-Einschätzung des Gegners. Ihn stimmt optimistisch, dass Ausfälle im Team kompensiert werden können. In Tarp musste kurzfristig auf Björn Schröder und Maik Piotter verzichtet werden. Doch der "Ersatz" schlug sich mehr als achtbar: Dirk Volquardsen spielte stark im Mittelfeld, Hauke Callsen machte das Tor zum 2:0. Konkurrenz belebt eben das Geschäft. "Alle sind dicht beieinander", sagt Hinrichs zufrieden.
Die Schleswiger möchten ihre Mini-Serie fortsetzen, spielen um jeden Preis will der Trainer aber nicht. "Auf diesem Boden ist das mehr Glücksspiel", so der Coach.
18. Februar 2005 · Schlei Bote

Unruhe im Umfeld: "Dürfen uns nicht beirren lassen"

Platzt bei Schleswig 06 im Nachholspiel gegen die Husumer SV II endlich der Knoten?
Jan-Ole Timm (links) will mit 06 aus der Abstiegszone. Foto: Matzen
Schleswig (mads) – Schon seit Wochen steht Schleswig 06 in der Fußball-Bezirksoberliga mit dem Rücken zur Wand. Mit nur 14 Punkten rangiert das Team von Trainer Bodo Bastubbe auf dem vorletzten Rang. Im Nachholspiel gegen die Husumer SV II (heute, 14 Uhr, Dr. Alslev-Platz) haben die Schwarz-Weißen nun noch einmal die Chance, sich in der Tabelle vor der Winterpause etwas zu verbessern.
Die erste Partie der beiden Mannschaften war seinerzeit beim Stand von 0:1 abgebrochen worden, weil 06-Spieler Boris Albert sich ein Bein gebrochen hatte. Nicht zuletzt seit diesem Vorfall will bei den Schleistädtern nichts mehr gelingen. Die Nervenschwäche kostete etliche schon sicher geglaubte Punkte. Dazu kommt auch noch ein beinahe unheimliches Verletzungspech. Auch heute werden mit Dirk Vollquardsen und Torsten Böker wohl wieder zwei wichtige Akteure ausfallen.
"Das ist bei unserem kleinen Kader natürlich ein Riesenproblem", sagt auch Bastubbe, "deshalb werde ich mit Rainer Bohnsack und Dariusz Zawistowski gegen Husum auch wieder zwei Akteure aus der Reservemannschaft dabei haben."
Inzwischen ist es bei dem Traditionsverein ob der momentanen Situation natürlich auch im Umfeld unruhiger geworden. "Davon dürfen wir uns jedoch nicht beirren lassen. Wir müssen die Nerven behalten und weiter konzentriert arbeiten, dann werden wir auch wieder Erfolg haben", ist der Trainer überzeugt.
Mit der Reserve der Husumer SV reist nun auch noch der Tabellen-Vierte nach Schleswig. Doch dieser Umstand könnte den Gastgebern sogar helfen. "Gegen die Nordfriesen rechnet wohl kaum einer mit einem Erfolgserlebnis. Wir haben nicht viel zu verlieren. Vielleicht hilft das ja, unser Kopfproblem zu lösen", hofft Bastubbe.
18. Dezember 2004 · Schlei Bote
26. ST 24.04.05 Husumer SV II FC Langenhorn 1:3

Langenhorner Sieg völlig verdient!


Der Gast aus Langenhorn kam ohne größeren Kraftaufwand zu einem hochverdienten Auswärtssieg, unsere Elf ist dagegen durch diese Niederlage weiter in den Tabellenkeller gerutscht. Lediglich in der Anfangsphase, in derauch das 1:0 durch den gut aufgelegten A-Jugendlichen Sebastian Steglich nach Vorarbeit von Ilhan Alim fiel, konnte die II. sowohl spielerisch als auch kämpferisch gefallen.

Spätestens nach dem Ausgleich in der 20. Minute brach die Elf um Kapitän Marcus Rüsch völlig ein. Trotzdem konnte bis zur Pause das Remis gehalten werden.

Nach dem Wechsel bereits in der 48. Minute die Vorentscheidung, als die Langenhorner einen schnell vorgetragenen Angriff erfolgreich abschlossen. Unsere Elf war verunsichert und brachte nichts mehr zustande. Mit zunehmender Spieldauer ließen bei vielen Akteuren die Kräfte nach, so dass die Langenhorner mühelos zunächst auf 3:1 erhöhten und abschließend das Ergebnis nur noch verwalteten. Einzige Husumer Chance war noch ein Kopfball von Timo Hansen, der knapp das Ziel verfehlte.

  Charly Gabriel / Hl 26.04.2005

Langenhorn stürmt weiter nach oben

Bezirksoberliga-Übersicht
Der Spitzenreiter schwächelt - beim Tabellenfünften FC Tarp-Oeversee setzte es für den TSB Flensburg eine 1:3-Niederlage. Macht nichts, der Vorsprung bleibt, da der SV Dörpum nicht über ein 1:1 gegen starke Schleswiger 06-"Oldies" hinauskam. Von sechs auf drei kletterte der FC Langenhorn nach dem 3:1 bei Husum II. Wichtige Punkte im Abstiegskampf machte der SV Enge-Sande mit dem 2:1 gegen den ETSV Weiche. Weiche bleibt Vierzehnter, weil der TSV Lindewitt sich ein 2:5 gegen den VfR Schleswig leistete. Auch die Zweite von Flensburg 08 kann sich nach dem 0:1 gegen Nordmark Satrup nicht auf der sicheren Seite wähnen.
Husum (noh) - Die Reserve der Husumer SV wartet in diesem Jahr zu Hause weiter auf die ersten Punkte. Gegen den FC Langenhorn unterlag die Gabriel-Elf mit 1:3 (1:1). Die erste Halbzeit konnten die Gastgeber das Spiel offen gestalten, wobei weniger gespielt als gestochert wurde. Sebastian Steglich, einer der Besten bei den Husumern, brachte sein Team sogar mit 1:0 in Führung (5.). Die Gastgeber, die im Vergleich zum Mittwoch mit einem komplett neuen Mittelfeld auflaufen mussten, konnten jedoch das 1:1 durch Roloff Carstensen nicht verhindern (20.). In der zweiten Hälfte reichte den Gästen eine durchschnittliche Leistung, um drei Punkte einzufahren. Roloff Carstensen wurde zum Spieler des Tages. Direkt nach der Pause brachte er sein Team mit 2:1 in Führung (46.). Zehn Minuten später stellte er mit seinem dritten Treffer zum 3:1 endgültig die Weichen auf Sieg.
"Wir hoffen momentan nur noch, dass die hinter uns plazierten Teams ebenfalls verlieren", sagt Husums Trainer Charly Gabriel zur Personalsituation. Es sei schwierig, ein Konzept auf die Beine zu stellen, wenn das Team von Spiel zu Spiel immer wieder ein neues Gesicht habe.
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Werner, Hansen – Lies (60. Albertsen), Wolski, Ferati, Christiansen, Steglich (70. Saeltz) – Rüsch, Alim.
FC Langenhorn: Hinrichsen – Hans-Christian Acktun, Rahn, Thomas Acktun, Nissen – Ziegenberg, Düring, Adamik, Niemeyer – Schlee, Carstensen.
Schiedsrichter: Erichsen (Nübel).
Zuschauer: 50.
25. April 2005 · Flensburger Tageblatt

Letzte Chance im Titelkampf für den SV Dörpum

Husum/Niebüll (noh/pu) – Gegensätzlicher könnte die Ausgangslage am Wochenende in der Fußball-Bezirksoberliga nicht sein. Für den SV Enge-Sande geht es gegen den ETSV Weiche um den Klassenerhalt, für den SV Dörpum gegen Schleswig 06 um die letzte Titelchance.
Husumer SV II - FC Langenhorn (So. 14.30 Uhr). Husum hat nach langer Durstrecke in Satrup endlich wieder einen Dreier eingefahren. Unter der Woche verlor das Team von Charly Gabriel bei Schleswig 06 mit 1:3, mit inzwischen 33 Zählern und Tabellenplatz neun sind die Stormstädter aber in sicherem Fahrwasser. Trotzdem möchte man in Husum möglichst schnell einen weiteren Sieg einfahren, um ganz sicher zu sein. Mit dem FC Langenhorn kommt ein schwer einzuschätzender Gegner. Die Gäste sind zu Hause eine Macht, auswärts lief es in der Saison jedoch nicht immer so gut.
23. April 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
27. ST 30.04.05 ETSV Weiche Husumer SV II 1:1

Wichtiger Auswärtspunkt!


Einen wichtigen Zähler gegen einen Mitkonkurrenten um die Abstiegsplätze konnte die II. mit nach Hause nehmen. Nach einer schwachen Vorstellung in der 1. Halbzeit konnte sich unsere Elf im zweiten Durchgang erheblich steigern und sicherte sich völlig zu Recht einen Punkt.

Die Anfangsphase verschlief die HSV völlig. Dank einer guten Abwehrarbeit um Torwart Reinhold und insbesondere Stephan Rüsch blieb es aber zunächst torlos. Leider verletzte sich der erstmals wieder mitwirkende Marco Hansen so schwer, dass er ausgewechselt werden musste.

Plötzlich hatte die II. die erste große Torchance, als Timo Wolski nach Flanke von Harun Sarwari mit einem Kopfball scheiterte. Danach bestimmten die Platzherren jedoch eindeutig das Geschehen. Folgerichtig die Führung nach einer halben Stunde. Bis zur Pause hatten wir erheblich viel Glück und wären beinahe sogar noch zum Ausgleich gekommen, als Timo Wolski von Markus Rüsch herrlich freigespielt wurde, doch leider verzog.

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer eine andere HSV-Elf. Endlich wurden alle Mannschaftsteile in das Spiel mit einbezogen. Die Platzherren bauten konditionell mächtig ab, so dass der Ausgleich nur eine Frage der Zeit war. Nach 60 Minuten war es dann soweit. Timo Wolski flankte genau auf Udo Matthiesen, der bei seinem Kopfballtreffer sogar noch den Torwart übersprang.

Fortan lief unser Spiel noch besser, denn mit der Einwechselung von Sven Christiansen kam noch mehr Sicherheit in unser Spiel. Großchancen durch Matthiesen und Markus Rüsch hätten die Führung bringen müssen. Der Keeper verhinderte dies durch sehr gute Paraden.

Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Remis. Dadurch sind unsere Chancen auf den Klassenerhalt erheblich gestiegen, auch wenn das Restprogramm gegen TSB, VFR Schleswig, Tarp-Oeversee und am letzten Spieltag zuhause gegen Enge-Sande wahrlich kein »Zuckerschlecken« werden wird.

  Charly Gabriel / Hl 02.05.2005

ETSV Weiche nach der Winterpauseweiter ohne Erfolgserlebnis

1:1 gegen Husumer SV II / Torhüter Scholz rettet das Unentschieden
Bezirksoberliga-Übersicht
Es läuft wieder für den TSB Flensburg. Nach kurzer Durststrecke brachte das 2:0 gegen den SV Enge-Sande wieder Meisterschaftspunkte. Der SV Dörpum (glücklicher 1:0 Sieger bei Nordmark Satrup) bleibt im Sechspunkte-Abstand dran. Im Abstiegskampf konnte der ETSV Weiche sich durch das 1:1 gegen die Husumer SV II zumindest um ein weiteres Pünktchen vom TSV Lindewitt (1:2 beim FC Tarp-Oeversee) absetzen. Aber bei noch zwölf zu verteilenden Punkten sind theoretisch die Teams bis Platz zehn gefährdet. Die Klasse gesichert hat endgültig Schleswig 06 (2:0 gegen Lindholm).
Flensburg (wsi) – Die Tabellensituation hat sich für Fußball-Bezirksoberligist ETSV Weiche nach dem 1:1 (1:0) zu Hause gegen die Husumer SV II nicht wesentlich verbessert. Immer noch befindet sich die Mannschaft von Sven Christiansen in akuter Abstiegsgefahr.
Dennoch war vor allem im ersten Abschnitt bei den Gastgebern ein deutlicher Formanstieg gegenüber den letzten Wochen zu erkennen. Sie erspielten sich reichlich Möglichkeiten, aber ihre Abschlussschwäche trat deutlich zu Tage. Zudem war HSV-Torhüter Momme Reinholdt in gute Form. Torschüsse von Jan Aderhold (16.) und Andre Lucassen (25.) wehrte er reaktionsschnell ab. Aber in der 27. Minute war auch er machtlos. Michael Krüger bediente mit einem Freistoß Jens Nielsen, der schulmäßig zum 1:0 einköpfte. Der ETSV erzielte vor der Pause noch einen weiteren Treffer durch Thomas Knuth (41.), der aber wegen einer Abseitsentscheidung nicht anerkannt wurde. Nach dem Seitenwechsel änderten sich die Spielanteile. Die Gäste wurden stärker, während dem ETSV gegen Ende des Spieles die Luft ausging. Gäste-Libero Udo Matthiesen setzte in dieser zweiten Hälfte die Akzente. Nicht nur durch seinen verdienten Ausgleich in der 63. Minute zeichnete er sich aus, sondern er trieb ständig seine Truppe nach vorne. In der 77. Minute rettete Weiches Keeper Fabian Scholz gegen Matthiesen und Marcus Rüsch seiner Elf das Remis.
ETSV Weiche: Scholz – Holm – Lucassen, Pohlmann - Nielsen (55. Zeh), Ober, Krüger (63. Hudemann), Knuth (71. Freimark), Mario Albroszeit - Aderhold, Knudsen.
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Werner, Sawari – Timo Hansen, Stefan Rüsch, Wolski, Albertsen (87. Sälz), Späth (63. Christiansen) - Marco Hansen (20. Borim), Marcus Rüsch.
Schiedsrichter: Adler (TSB Flensburg) mit einer guten Leistung
Zuschauer: 120.
2. Mai 2005 · Flensburger Tageblatt

Das nächste Endspiel

ETSV Weiche empfängt Husumer SV II
Flensburg (wsi) - Die Punktausbeute von Fußball-Bezirksoberligst ETSV Weiche ist seit der Winterpause alles andere als üppig. Die Mannschaft von Sven Christiansen hat bisher lediglich einen Punkt gewonnen. Morgen um 15 Uhr erwartet der ETSV die Husumer SV II. Keine einfache Aufgabe, aber dennoch sieht Christiansen eine realistische Chance zu punkten: "Meine Mannschaft ist zwar angeschlagen, aber wir wollen auf keinen Fall absteigen."
Auf dem Personalsektor hat der ETSV-Coach einige Probleme zu lösen. Neben dem erneut rotgesperrten Stürmer Serkan Dogan, wird auch Thomas Knuth verletzungsbedingt ausfallen. Dafür stehen dem Coach Mario Albroszeit und Jens Nielsen wieder zur Verfügung.
29. April 2005 · Flensburger Tageblatt
28. ST 08.05.05 Husumer SV II TSB Flensburg 0:3

Achtbar aus der Affäre gezogen!


Gegen den designierten Meister aus Flensburg konnte die II. eine Stunde lang gut mithalten und verteidigte bis dahin auch verdient ein 0:0. Einziger Aufreger in der 1. Halbzeit war dabei das verletzungsbedingte Ausscheiden von Carsten Werner nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler. Abwehrchef Sven Christiansen und seine Vorderleute, allen voran Kay Steingrüber, ließen nichts anbrennen.

In der 2. Halbzeit änderte sich zunächst wenig. Die Gäste bestimmten Ball und Gegner, ohne dabei zwingend unser Tor zu gefährden. Das änderte sich dann in der 57. Minute, als ihr Torjäger Olaf Nielsen unbedrängt einköpfen konnte. In der Folgezeit konnte sich dann Momme Reinhold mehrfach auszeichnen. Die Gäste taten dabei nicht mehr als nötig, Nielsen beendete dann mit einem Doppelpack in den Schlussminuten diese einseitige Partie.

Aus der tapfer kämpfenden Reserve sind neben Steingrüber noch Mirco Gutte noch hervorzuheben, der bereits am Vormittag ein ganzes Spiel in der III. gemacht hatte und Benny Speeth, der schon verletzt in die Partie gegangen war.

  Charly Gabriel / Hl 09.05.2005

Letztes Aufgebot ohne Chance

Bezirksoberliga-Übersicht
An der Spitze herrscht Langeweile - der Abstiegskampf bleibt spannend. Der TSB Flensburg siegt bei der Husumer SV II mit 3:0 und braucht nur noch einen Punkt, um den Meistersekt aus dem Kühlschrank zu holen: Das sollte doch mit dem Fußball-Teufel zugehen. Auf Vizemeister-Kurs ist der FC Langenhorn nach dem 3:0 beim SV Dörpum. Als erster Absteiger steht DGF Flensburg nach dem 2:2 gegen Schleswig 06 fest. Vorletzter ist nun wieder der ETSV Weiche (0:2 bei 08 II), der den Platz mit dem TSV Lindewitt (1:0 gegen den Bredstedter TSV) tauschte.
Husum (noh) - Mit dem allerletzten Aufgebot hatte die Zweite der Husumer SV keine Chance. Gegen den designierten Meister TSB Flensburg gab es in der Fußball-Bezirksoberliga ein 0:3 (0:0). "Ich kann der Mannschaft wirklich keinen Vorwurf machen, die haben gut gekämpft", nahm Husums Trainer Charly Gabriel die zwölf Akteure, die auf dem Platz standen, in Schutz. Gabriel musste gleich mit fünf Akteuren der Dritten auflaufen. Mirko Gutte hatte sogar zweimal gespielt: Am Vormittag 90 Minuten in der Dritten und am Nachmittag nochmals 90 Minuten. Die Gäste aus Flensburg fanden in der ersten Halbzeit kein Mittel gegen die von Sven Christiansen gut gestellte Abwehr der Gastgeber. Torjäger Duratovic war bei Kay Steingrüber in guten Händen. Erst in der zweiten Hälfte kamen die deutlich favorisierten Gäste zu ihren Treffern. Olaf Nielsen sorgte per Kopf für das 1:0 (57.). In den folgenden zehn Minuten konnte sich Husums Schlussmann Momme Reinholdt bei Schüssen von Bartelsen (61.) und Drobny (65.) mehrfach auszeichnen. In der Schlussphase gelangen Olaf Nielsen noch zwei weitere Tore zum 2:0 (87.) und 3:0 (88.) und damit ein lupenreiner Hattrick. In der Stormstadt hofft man an den letzten drei Spieltagen nun darauf, dass Weiche und Lindewitt noch Punkte lassen, denn Trainer Charly Gabriel ist sich fast sicher: "Wir holen nix mehr."
Husumer SV II: Reinholdt – Christiansen – Werner (25. Speth), Steingrüber – Albertsen, Wolski, Ferati, Gutte, Hanse – Herpel, Alim.
TSB Flensburg: Sohrweide – Böhme, Scholz, Petz, Bartelsen, Johannsen, Lemm (65. Andresen), Nielsen, Duratovic (55. Haji), Drobny, Vogt.
Schiedsrichter: Schwarz (Schleswig 06).
Zuschauer: 50.
9. Mai 2005 · Flensburger Tageblatt

Tauziehen um die Vizemeisterschaft

Husum (noh/pu) – Husumer SV II - TSB Flensburg (So., 14.30 Uhr). Die Parole gegen den Spitzenreiter TSB Flensburg kann in Husum nur Schadensbegrenzung lauten. Das weiß auch Trainer Charly Gabriel, dessen Team nach der Winterpause einfach nicht den Rhythmus der Hinserie wiedergefunden hat. Seit Wochen hadert man in der Stormstadt mit einer ewig langen Verletztenliste. "Wir sind auch ein Opfer der Ersten geworden", sagt Gabriel, dessen Team in Notsituationen immer wieder seine besten Leute an die Liga abgeben muss. Dabei räumt Gabriel sogar ein, dass deren Trainer Hans-Peter Hansen sehr viel Rücksicht auf die Belange der Reserve nimmt. Gegen TSB müsste schon ein kleines Wunder geschehen, damit die Gastgeber nicht als Verlierer vom Platz gehen.
7. Mai 2005 · Flensburger Tageblatt
21. ST 14.05.05 VfR Schleswig Husumer SV II 4:0

Chancen zu Beginn nicht genutzt!


Zu Beginn der Begegnung spielte die Zweite munter mit und hatte beste Möglichkeiten zur Führung. Nach 15 Minuten konnte dann auch gejubelt werden, als Harun Sarwari glänzend von Kay Steingrüber freigespielt wurde und ins leere Tor traf. Doch leider sah in dieser Szene der sehr junge Linienrichter eine Abseitsstellung - eine krasse Fehlentscheidung!

Kurze Zeit später versuchte Markus Rüsch, den Torwart zu überlupfen. Doch dieser wehrte den Ball mit der Hand deutlich außerhalb des Strafraumes ab. Nach den Regeln eine rote Karte, doch der Pfiff blieb aus. Leider konnte Harun Sarwari den Abpraller nicht im leeren Tor unterbringen.

Ab der 30. Minute dominierten die Platzherren nach Belieben. Die Folge war die 1:0-Führung nach Unachtsamkeiten in unserer Abwehr. Bis zur Pause hatten wir noch viel Glück bei zwei Aluminiumtreffern der Gastgeber.

Nach dem Wechsel brachen dann alle Dämme: Sämtliche Mannschaftsteile fielen wie ein Kartenhaus zusammen. Die Schleswiger spielten uns regelrecht schwindelig - es war kaum noch Gegenwehr vorhanden. Dass wir nur drei Gegentreffer bekamen, lag u. a. auch daran, dass den Gastgebern noch ein Tor wegen abseits aberkannt wurde und weiterhin Pfosten und Latte im Weg standen. Der Abpfiff war wie eine Erlösung!

  Charly Gabriel / Hl 17.05.2005

Youngster Paulsen glückt Hattrick gegen Husum II

Bezirksoberliga-Übersicht
Herzlichen Glückwunsch! Mit einem 4:0 bei Schleswig 06 machte der TSB Flensburg sein Meisterstück und kehrt nach einem Jahr Abwesenheit in die Verbandsliga zurück. Zwei Spieltage vor Schluss bleibt's im Abstiegskampf spannend: Der ETSV Weiche siegte 1:0 in Satrup und verdrängte den TSV Lindewitt (2:5 beim Tabellenzweiten FC Langenhorn) vom 14. Platz. Im einzigen Spiel des Pfingstmontags zeigte DGF Flensburg trotz des feststehenden Abstiegs gute Einstellung und bezwang Flensburg 08 II 2:1. Die 08-Reserve ist ähnlich wie der SV Enge-Sande, der schon am Donnerstag 1:1 in Bredstedt gespielt hatte, noch nicht gesichert. Frisia Lindholm setzte die Serie von Misserfolgen gegen den SV Dörpum fort (1:3), der VfR Schleswig besiegte die Husumer SV II mit 4:0.
Schleswig (mads) - Leichtes Spiel für den VfR Schleswig: Gegen die Reserve der Husumer SV kam die Elf von Trainer Dirk Michalek zu einem 4:0 (1:0). Youngster Jörn-Asmus Paulsen erzielte dabei einen lupenreinen Hattrick. Vor dem Anpfiff hatte Michalek, der den etatmäßigen Keeper Klimmeck höchstpersönlich vertrat, vor den Fähigkeiten der Nordfriesen gewarnt. Doch der Coach erlebte einen geruhsamen Nachmittag zwischen den Pfosten. Nur zu Beginn musste Michalek einmal eingreifen, als der Husumer Markus Rüsch ihn per Heber überwinden wollte (12.). Danach dominierten die Gastgeber das Geschehen und gingen durch Maik Gabriel nach 23 Minuten in Führung. Danach scheiterte Andreas Henke an der Unterkante der Latte (30.), wenig später entschärfte Momme Reinhold einen Distanzschuss von Maik Gabriel glänzend (39.). Nach dem Wechsel dann der große Auftritt von Jörn-Asmus Paulsen, dem innerhalb von nur zwölf Minuten drei Treffer gelangen: Zunächst mit einem gefühlvollen Heber (60.), dann per Kopf (70.) und letztlich nach einem sehenswerten Sololauf. "Ein hochverdienter Sieg", meinte Michalek.
VfR Schleswig: Michalek - Langwadt - Schäfer, Simonsen - Seeling, Paulsen, Kleefoot, Woting, Kalbus - Gabriel (84. Faust), Henke (46. Zippert).
Husumer SV II: Reinhold - Werner, Steingrüber, Hansen, Matthiesen - Brodersen (60. Steglich), Wolski, S. Rüsch (69. Ferati), Sarwari - Alim (76. Speeth), M. Rüsch.
Zuschauer: 40.
17. Mai 2005 · Flensburger Tageblatt

VfR Schleswig empfängt die Husumer SV II

Schleswig (mads) – Mit den Entscheidungen um Auf- und Abstieg haben die Schleswiger Fußball-Bezirksoberligisten nichts mehr zu tun: Drei Spieltage vor Saisonende geht es für beide Teams nur noch darum, die Spielzeit möglichst erfolgreich abzuschließen. Der VfR Schleswig empfängt am Sonnabend (15 Uhr) die Reserve der Husumer SV auf dem Altfeld, Schleswig 06 möchte am gleichen Tag (16 Uhr) gegen den designierten Meister TSB Flensburg Werbung in eigener Sache betreiben.
Um einen ähnlich versöhnlichen Saisonabschluss geht es auch Dirk Michalek und seinem VfR Schleswig. Sollte der Tabellenfünfte die letzten Partien erfolgreich bestreiten, könnten in der Tabelle noch einige Plätze gut gemacht werden. Dazu muss gegen die Husumer SV II jedoch unbedingt gewonnen werden. "Das werden wir selbstverständlich versuchen, auch wenn wir personell weiter einen Engpass durchstehen müssen", meint Michalek. Mit Andreas Henke, Marco Pieper und Torsten Böker fehlen weiterhin drei wichtige Stammkräfte.
Die Nordfriesen hält der Coach der Rasensportler für einen starken Gegner: "Die Husumer werden wir nicht unterschätzen, auch wenn sich die Elf schon länger in einer Krise befindet. Sie gehörte zu den stärksten Mannschaften, auf die wir bislang getroffen sind." Die erste Partie gewannen die Kleeblätter nach großem Kampf mit 3:1.
Neben der Vorbereitung auf die Begegnung am Wochenende läuft auch die Planung für die nächste Saison bereits auf Hochtouren. Das Gesicht der Grün-Gelben wird sich gewaltig verändern. Mit Maik Gabriel, Stefan Schäfer, Nils Langwadt und Christopher Zippert stehen schon vier Abgänge fest, dafür konnten bisher Dirk Schirmer (in der Winterpause vom Rivalen Schleswig 06) sowie Rolf Thierfelder, Lars Jepsen und Matthias John (alle FC Eiche-Nübel) verpflichtet werden. "Dazu sind wir noch an weiteren Spielern interessiert", erklärt Michalek, der selbst auch im kommenden Jahr weiterhin an der Linie stehen wird.
13. Mai 2005 · Schlei Bote
29. ST 21.05.05 FC Tarp-Oeversee Husumer SV II 5:2

Niederlage im Duell der Aufsteiger!


Das Duell der Aufsteiger war unter dem Strich eine klare Angelegenheit für die Platzherren. Die SV begann wie so oft in dieser Saison recht ordentlich und ging nicht einmal unverdient nach zwanzig Minuten mit 1:0 in Führung. Einen Steilpass von Ilhan Alim erlief sich Timo Hansen und vollendete gekonnt zur Führung.

Doch leider sorgte dieser Treffer nicht für die nötige Ruhe. Im Gegenteil, binnen fünf Minuten wurde die Führung absolut unnötig abgegeben. Zunächst leistete sich Ilhan Alim einen »no look«-Pass in den Rücken unserer Abwehr, die bereits auf Angriff umgeschaltet hatte. Die Platzherren bedankten sich zum mit dem Treffer zum Ausgleich. Zwei Minuten später vertändelten Udo Matthiesen und Stephan Rüsch den Ball. Folge war ein unnötiger Elfmeter für die Platzherren und das Tor zum 2:1 für Tarp.

Nach dem Wechsel sollte alles besser werden. In der 47. Minute verpasste Stefan Rüsch knapp, doch im Gegenzug standen Steingrüber, Brodersen und Matthiesen Spalier für einen Gästestürmer, der sich artig mit dem 3:1 bedankte. Als Alim mit einem Freistoß zum 2:3 verkürzte, keimte noch einmal so etwas wie Hoffnung auf. Leider gingen die Tarper dann wieder konzentrierter zur Sache. Das reichte dann auch, um zum Endstand von 5:2 zu erhöhen.

  Charly Gabriel / Hl 23.05.2005

Tarp-Oeversee wahrt Chance auf Platz zwei

Hochverdientes 5:2 gegen die Husumer SV II
Bezirksoberliga-Übersicht
Im packenden Dreikampf um den Klassenerhalt hat der TSV Lindewitt trotz 2:0-Führung im Abstiegsduell beim SV Enge-Sande den Kürzeren gezogen. Das 2:2 bedeutete einen Spieltag vor Saisonende den Abstieg in die Bezirksliga und bittere Stunden für den Fußball begeisterten Spielertrainer Bernd Hansen. Mit einem überraschenden 1:0 gegen den SV Dörpum hatte sich der ETSV Weiche zeitgleich aus dem Abstiegs-Dreikampf verabschiedet. DGF Flensburg stand bereits vorher als erster Absteiger fest, die Meistertafel bekam der TSB Flensburg überreicht.
Tarp (wsi) – Mit dem hochverdienten 5:2 (2:1)-Sieg über die Husumer SV II wahrte Fußball-Bezirksoberligist FC Tarp-Oeversee seine Chance auf die Vize-Meisterschaft. FC-Coach Paul Maier war entsprechend zufrieden mit seiner Mannschaft. "Es war zwar kein überragendes Spiel, aber ich hatte nie das Gefühl, diese Partie verlieren zu können." Von Beginn an diktierten die Hausherren das Geschehen. Es wurde offensiv agiert und die Gäste-Abwehr massiv unter Druck gesetzt. Um so überraschender fiel das 0:1 durch Timo Hansen (20.). Aber postwendend glückte Michael Wachs nach Schatz-Zuspiel der Ausgleich (21.). Nach Maiers Meinung tat seine Mannschaft in der ersten Halbzeit zu wenig. Dennoch konnte Dirk Tams per verwandeltem Foulelfmeter in der 30. Minute eine 2:1-Pausenführung herausschießen. Henningsen war zuvor gefoult worden.
Direkt nach dem Wechsel baute Jan-Erik Eichner (47.) mit einem überlegten Schuss in das linke obere Eck die Führung aus. Zwar konnte Ilhan Alim in der 57. Minute noch einmal auf 2:3 verkürzen, aber das beeindruckte den FC wenig. Mit durchdachten Aktionen wurde die nicht ganz sattelfeste HSV-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht. Tams (63.) per Kopfball und der agile Kim Schatz (73.) sorgten dann für klare Verhältnisse.
FC Tarp-Oeversee: Kistenmacher – Erdmann – Appel (75. Finn Hansen), Petersen - Rauschke, Jordt, Schatz, , Henningsen, Wachs – Tams, Eichner.
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Werner, Hansen – Brodersen, Wolski (65. Ferati), Sawari (74. Speet), Steingrüber, Carstensen– Rüsch, Alim.
Schiedsrichter: Erk Storjohann (Lindholm).
Zuschauer: 100.
24. Mai 2005 · Flensburger Tageblatt

Vize-Meisterschaft möglich

Tarp-Oeversee spielt gegen die Husumer SV II
Oeversee (wsi) – Die Saison verlief für den FC Tarp-Oeversee besser als erwartet. Für den Aufsteiger ist sogar die Vizemeisterschaft noch möglich. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings morgen um 15 Uhr in Oeversee ein Sieg gegen die Husumer SV II. Nach den zuletzt gezeigten schwachen Leistungen der Nordfriesen sollten drei Punkte für den FC möglich sein. Aber Maier warnt seine Truppe: "Wir dürfen die Husumer auf keinen Fall unterschätzen. Zudem wollen wir gewinnen, um für unsere Jahresabschlussfeier nach dem Spiel in richtiger Stimmung zu sein." Personell hat Maier keine Probleme.
20. Mai 2005 · Flensburger Tageblatt
30. ST 28.05.05 Husumer SV II SV Enge-Sande 4:3

Gelungener Sasisonabschluss!!!!


Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferten sich beide Mannschaften über die gesamte Distanz einen offenen Schlagabtausch. Die Zweite übernahm gleich das Kommando und hatte bereits nach 10 Minuten drei gute Möglichkeiten, Timo Hansen traf dabei die Latte. Die Gäste konterten dann eiskalt und gingen bis zur 20. Minute mit 2:0 in Führung.

Alles sah jetzt nach einer klaren Sache für die Gäste aus, zumal Thomas Widder noch zweimal glänzend parierte und einen höheren Rückstand verhinderte. Man merkte der Elf aber an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Albertsen traf nach einer Ecke nur die Latte. In der 35. Minute schickte Ingo Carstensen Timo Hansen auf die Reise. Der umkurvte noch den Keeper und schob ganz cool zum 1:2 ein.

Für die 2. Halbzeit hatte sich die Elf dann viel vorgenommen. David Lies spielte sich mehrfach sehr schön über die rechte Seite durch. Einen seiner Rückpässe vollendete Ingo Carstensen herrlich zum Ausgleich. In der 70. Minute verwandelte dann »Flo« Albertsen einen Freistoß direkt zum 3:2-Führungstreffer. Ilhan Alim traf dann mit einem Freistoß die Querlatte. Timo Hansen machte es in der 85. Minute besser, als er sich konsequent durchsetzte und zum 4:2 einschoss. Der Anschlusstreffer zum 4:3 hatte dann auch nur noch statistischen Wert.

  Charly Gabriel / Hl 31.05.2005

Versöhnliches Ende bei der Husumer SV II

4:3 gegen den SV Enge-Sande / Trainer Gabriel fand in der Pause die richtigen Worte
Husum (noh) - Da hat die Rückserie der Saison 2004/05 in Husum ja doch noch ein versöhnliches Ende gefunden. Nach dem ausgebliebenen Erfolg der letzten Wochen hat Fußball-Bezirksoberligist Husumer SV II gegen Enge-Sande mit 4:3 (1:2) gewonnen.
Husum hatte in den ersten Minuten gute Möglichkeiten, unter anderem bei einem Lattenschuss von Timo Hansen Pech (8.). Erfolgreicher waren die Gäste, die nach einem Konter durch Boiesen das 1:0 erzielten (11.). Stefan Christiansen legte kurz darauf sogar das 2:0 nach (17.). Nach einem erneuten Lattentreffer von Albertsen (30.), verkürzte der starke Timo Hansen nach einem Solo auf 1:2 (35.). Husums Trainer Charly Gabriel fand in der Halbzeitpause die richtigen Worten, denn im zweiten Durchgang waren die Platzherren das engagiertere Team. Nach Vorarbeit von David Lies gelang Ingo Carstensen der hochverdiente 2:2-Ausgleich (62.). Die Stormstädter wollten noch mehr und ihren scheidenden Trainer Charly Gabriel mit einem Sieg verabschieden. Florian Albertsen brachte sein Team mit einem direkten Freistoß mit 3:2 in Führung (70.). Was folgte war ein Lattenschuss der Gastgeber durch Alim (78.) und das 4:2 durch Timo Hansen (86.). Nur noch Ergebniskosmetik war das 3:4 durch Stefan Martensen, dessen Freistoß abgefälscht im Netz landete (88.).
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Werner, Hansen – Albertsen, Wolski, Ferati, Carstensen, Brodersen - Speth (40. Lies), Alim.
SV Enge-Sande: Nielsen – Kluger (70. Friedrichsen) – Barnewitz, Petersen, Thomas Christiansen – Boiesen, Christian Christiansen, Jessen, Stefan Christiansen – Brydda, Martensen.
Schiedsrichter: Ketelsen (Drelsdorf).
30. Mai 2005 · Flensburger Tageblatt

Der Meister kommt: Wahrt Dörpum seine Chance auf Platz zwei?

Fußball-Bezirksoberliga: Bredstedt erwartet Schleswig 06 / Kreisduell in Husum / SV Frisia 03 empfängt ETSV Weiche
Husum (noh/pu) – In der Fußball-Bezirksoberliga sind alle wichtigen Entscheidungen gefallen. Für die NF-Vertreter geht es am letzten Spieltag also nur noch um einen gelungenen Saisonabschluss.
Husumer SV II - SV Enge-Sande (Sbd., 16 Uhr). Nach einem völlig verkorksten Jahr 2005, in dem lediglich fünf Punkte geholt wurden, hofft Husums scheidender Trainer Charly Gabriel auf einen versöhnlichen Abschluss. "Man kann es nicht erzwingen, aber es wäre schön, wenn wir noch einem Sieg feiern dürften", sagt Gabriel, der entgegen anders lautender Gerüchte im nächsten Jahr nicht bei einem anderen Verein an der Linie stehen wird. Die Husumer haben die Mission "Nichtabstieg" erfüllt, obwohl die Rückserie alles andere als erfolgreich verlief. "Ich hoffe auf ein unterhaltsames Spiel", formuliert Gabriel seine Ambitionen für die Schlusspartie.
28 Mai 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
 

Abschlusstabelle Herren Bezirksoberliga Nord Schleswig-Holstein-Liga 2004/05

Platz Mannschaft Spiele gewonnen unentschieden verloren Torverhältnis Tordifferenz Punkte Trend
1 TSB Flensburg 30 19 8 3 81 : 36 45 65
2 FC Langenhorn 30 17 4 9 79 : 47 32 55
3 FC Tarp-Oeversee 30 17 2 11 67 : 45 22 53
4 SV Dörpum 30 15 8 7 64 : 47 17 53
5 VFR Schleswig 30 14 9 7 71 : 47 24 51
6 SV Frisia 03 Risum-Lindholm 30 14 4 12 66 : 61 5 46
7 Schleswig 06 30 12 7 11 53 : 53 0 43
8 Bredstedter TSV 30 12 7 11 42 : 54 -12 43
9 Tönninger SV 30 12 5 13 51 : 58 -7 41
10 Husumer SV II 30 11 4 15 48 : 57 -9 37
10 TSV Nordmark Satrup 30 11 4 15 48 : 57 -9 37
12 Flensburg 08 II 30 10 6 14 46 : 56 -10 36
13 ETSV Weiche 30 10 5 15 46 : 65 -19 35
14 SV Enge-Sande 30 10 3 17 58 : 71 -13 33
15 TSV Lindewitt 30 8 4 18 41 : 70 -29 28
16 DGF Flensborg 30 6 4 20 46 : 83 -37 22
 
 
 
 
 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zuletzt aktualisiert am: Freitag, 15.06.2018 17:00

seit 25. Mai 2018
Besucherz?hler Gif