2. HERREN HUSUMER SV 2005/06
Die Mannschaft Stab Der Spielbetrieb / Die Spielberichte Abschlusstabelle (Statistiken)

zuletzt aktualisiert am: Sonntag, 21.10.2018 23:14

Bezirksoberliga Nord Schleswig-Holstein


Stab

Trainer

Fußball-Obmann

Torwart-Trainer

Björn Fleige / Anton Christiansen / Hauke Hartmann

Reinhard Grünhoff

Frank Hansen

16.07.2005 Bezirksoberliga: Zwei NF-Derbys am 1. Spieltag

Bezirksoberliga: Zwei NF-Derbys am 1. Spieltag

Fußball: Aufsteigerduell in der Bezirksliga

Husum (hol) – Spielausschussobmann Uwe Jacobsen hat die Spielpläne für die Fußball-Bezirksober- und Bezirksliga veröffentlicht. In der Bezirksoberliga kommt es am ersten Spieltag zu zwei interessanten NF-Duellen. Am Sonnabend, 13. August, muss der FC Langenhorn zum Tönninger SV reisen. Einen Tag später erwartet der SV Dörpum zum Topspiel den SV Frisia 03. Neuling TSV Rantrum bekommt es mit Mit-Aufsteiger TSV Friedrichsberg zu tun. In der Bezirksliga kommt es ebenfalls zu einem Duell der Aufsteiger: Der MTV Leck gastiert am 5. August beim FC Angeln 02.

Bezirksoberliga (13. bis 14. August)
Tönninger SV - FC Langenhorn
Nordmark Satrup - FC Sörup-Sterup
VfR Schleswig - SV Enge-Sande
TSV Rantrum - TSV Friedrichsberg
Flensburg 08 II - ETSV Weiche
SV Dörpum - SV Frisia 03
Husumer SV II - FC Tarp-Oeversee
Schleswig 06 - Bredstedter TSV
Bezirksliga (5. bis 7. August)
FC Angeln 02 - MTV Leck
FSG Schafflund - DGF Flensburg
TSV Kropp II - TSV Süderbrarup
Team Sylt - IF Stern Flensburg
FC Haddeby - BW Friedrichstadt
TSV Lindewitt - SZ Arlewatt
TSV Nord Harrislee - MTV Gelting
TV Grundhof - Schleswig 06 II
Rödemisser SV - TSV Süderlügum
sh:z-Nordfriesland Sport
06.08.2005 Ein Trainer-Neuling mit langjähriger Erfahrung

Ein Trainer-Neuling mit langjähriger Erfahrung

Mit dem langjährigen Liga-Kapitän Björn Fleige als Trainer startet die Husumer SV II in die Saison der Bezirksoberliga. Mit seiner Erfahrung soll ein einstelliger Tabellenplatz erreicht werden.
Die Neuen bei der Husumer SV II: Von links Sebastian Steglich, Frank Gudat, David Lips, Sebastian Saeltz, Trainer Björn Fleige, Dennis Schulte, Bernd Freidrichsen. Foto: Voss

Husum (noh) – Die Reserve der Husumer SV hat in der vergangenen Saison alle Höhen und Tiefen erlebt. Nach einer sehr guten Vorrunde und dem zwischenzeitlichen zweiten Tabellenplatz kam in der Rückserie der Fußball-Bezirksoberliga der Einbruch. Zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle in der ersten und zweiten Mannschaft führten dazu, dass der so furios gestartete Aufsteiger aus dem Tritt geriet und im Jahr 2005 nur noch einen Sieg schaffte.
Mit Björn Fleige, dem langjährigen Ligakapitän und Torschützen vom Dienst, erbt nun ein Trainer-Neuling das Traineramt vom Husumer Urgestein Charly Gabriel. Fleige, der in der Zweiten selbst noch bisweilen die Schuhe schnüren wird, hat bereits eine klare Zielvorstellung: "Wir wollen einen einstelligen Tabellenplatz erreichen."
Damit dieses Ziel realisierbar wird, müssen sich gerade die talentierten Neuzugänge aus der Jugend schnell im Seniorenbereich zurecht finden.
Der Kader von Trainer Björn Fleige scheint dabei sehr dünn, doch es wird damit zu rechnen sein, dass aus dem großen Kader der Ersten der eine oder andere Spieler des öfteren aussetzen muss und dann regelmäßig für die zweite Mannschaft auflaufen wird. "Die Probleme einer zweiten Mannschaft sind klar. Wir leben von der Ersten", macht sich Fleige nichts vor.
Er ist sich jedoch sicher, dass die Abstimmung mit der von Volker Schallhorn trainierten Verbandsliga-Mannschaft problemlos verlaufen wird.
Die Stützen seiner Mannschaft sind nach wie vor die erfahrenen Udo Matthiesen in der Defensive, Timo Wolski im Mittelfeld und Marcus Rüsch in der Offensive, die durch eine Reihe junger Spieler unterstützt werden sollen. "Mein Ziel ist es auch, die frischen Kräfte an die Liga heranzuführen und zu fördern", sieht Fleige die Zweite auch als Sprungbrett für die erste Mannschaft.
Der Trainer Fleige erwartet eine spannende Saison, auf die sich auch der Spieler Fleige besonders freut. "Es gibt viele Teams, die oben mitspielen können. Ich glaube aber nicht, dass sich wieder eine Mannschaft so schnell oben absetzen wird wie der TSB im Vorjahr." Zu den Favoriten zählt Fleige in erster Linie den FC Langenhorn, FC Sörup-Sterup, VfR Schleswig und Tarp Oeversee. Aber auch Dörpum und Schleswig 06 traut er einiges zu.

Trainer: Björn Fleige (im ersten Jahr)
Betreuer: Johann Schwarz
Torwarttrainer: Frank Hansen
Physiotherapeut: Bernd Friedrichsen
Zugänge: David Lies, Sebastian Saeltz, Sebastian Steglich (alle eigene A-Jugend), Alexander Dau (A-Jugend Frisia 03 Lindholm), Ralf Lückner (Rödemisser SV), Hans Riemer (Fortuna Glücksstadt).
Abgänge: Timo Hansen (TSV Oldenswort), Florian Albertsen (Rödemisser SV), Harun Sarwari (FC St.Georg Horn), Carsten Werner (pausiert), Marco Hansen (Karriereende)
Kader:
Tor: Momme Reinholdt, Thomas Widder.
Abwehr: Udo Matthiesen, Stephan Rüsch, Frank Brodersen, David Lies.
Mittelfeld: Timo Wolski, Kay Steingrüber, Hans Riemer, Sebastian Saeltz, Sebastian Steglich, Alexander Dau.
Angriff: Ralf Lückner, Björn Fleige, Markus Rüsch.
sh:z-Nordfriesland Sport

Spielplan 2005/06 - Bezirksoberliga Nord
Test   BW Friedrichstadt Husumer SV II 1:7
es liegt kein Spielbericht vor
1. ST 14.08.05 Husumer SV II FC Tarp-Oeversee 1:2

Unglückliche Niederlage!


Trotz engagierter Leistung und guten Torchancen stand die Zweite bei ihrem Saisonauftakt am Ende mit leeren Händen da. Bei Husumer Schmuddelwetter zeigten beide Mannschaften ein gutes Bezirksoberliga-Spiel. Nachdem Frank Gudat (20. Minute) die erste Husumer Großchance vergeben hatte, erzielten die Gäste nach einem Standard die 0:1-Führung durch Kurth per Kopfball (26.).

Danach scheiterte Björn Fleige (30.) mit links am guten Gästekeeper Kistenmacher, und auch Timo Wolski und Frank Gudat konnten weitere Gelegenheiten nicht nutzen. Auf Tarper Seite sorgte Schatz mit einem Fernschuß für Gefahr, ehe in der 45. Minute der verdiente Ausgleich für die Zweite fiel: Alexander Dau hatte sich den Ball erkämpft und auf Martin Herpel gepaßt, dessen Flanke Timo Wolski über die Linie des Gästetores bugsierte.

Kurz nach dem Wechsel die kalte Dusche: Eine Flanke von Schatz verwertete Henningsen unhaltbar per Direktabnahme zur erneuten Gästeführung (49.). Tarp zog sich daraufhin zurück und war nur noch durch vereinzelte Konter gefährlich. Husum versuchte alles, doch weder Martin Herpel noch Frank Gudat (2 x) konnten ihre Chancen verwerten. Am Ende stand eine unglückliche Niederlage zu Buche, die Leistung der Zweiten läßt aber für die Zukunft hoffen.

Aufstellung:

Widder - Schyma, S. Rüsch, Matthiesen, Schulte - Steingrüber (60. Lückner), Wolski, Dau - Gudat, M. Herpel, Fleige

Björn Fleige / SW 15.08.2005

Fehlstart für die Husumer SV II: 1:2 gegen Tarp

Bezirksoberliga-Übersicht
Die Klubs aus Schleswig haben am ersten Spieltag den Ton angegeben: 06 besiegte Bredstedt 5:0 und ist Tabellenführer, der VfR (4:1 gegen Enge-Sande) ist gemeinsam mit dem ETSV Weiche (ebenfalls 4:1 bei Flensburg 08 II) Zweiter. Standard-Ergebnis zum Auftakt war jedoch der 2:1-Erfolg auf des Gegners Platz: Das schafften der FC Sörup-Sterup beim TSV Nordmark Satrup, der FC Langenhorn beim TSV Tönning, und der FC Tarp-Oeversee bei der Husumer SV II. Der TSV Rantrum schlug den TSV Friedrichsberg 1:0. Am Mittwoch wird der Spieltag abgeschlossen.
Husum (noh) - Trotz engagierter Leistung und zahlreicher Torchancen stand die Reserve der Husumer SV zum Saisonauftakt in der Fußball-Bezirksoberliga am Ende mit leeren Händen da. Die Gäste vom FC Tarp-Oeversee gewannen die Begegnung etwas glücklich mit 2:1 (1:1) Toren. Während die Tarper im Mittelfeld den Ball geschickt laufen ließen, überzeugten die Gastgeber von Beginn an durch großen Einsatz und Laufbereitschaft. Allen voran der junge Alexander Dau, der auf der rechten Außenbahn ein sehr gutes Spiel machte. Das erste Tor erzielte aber der Gast: Nach einem Freistoß von Kim Schatz war Sven Kurth per Kopf (26.) zum 0:1 zur Stelle. Husum ließ sich dadurch nicht beirren und machte weiter Druck. Spielertrainer Björn Fleige scheiterte jedoch am guten Gästekeeper Kistenmacher (30.) - wie auch Timo Wolski (35.). Quasi mit dem Pausenpfiff gelang dem Letztgenannten dann aber doch der 1:1-Ausgleich.
Im zweiten Durchgang waren es dann aber wieder die Gäste, die eiskalt zuschlugen. Torsten Henningsen traf nach einer Flanke von Schatz zum 2:1 (49.). Tarp zog sich in der Folgezeit weit zurück und überließ den Gastgebern die Initiative. Trotz einer Reihe großer Chancen - Herpel (65.), Gudat (70.) und Matthiesen (85.) hatten den erneuten Augleich auf dem Fuß - wollte das gerechte 2:2 nicht fallen. "Unser einzige Manko war heute, dass die Torausbeute nicht stimmte", resümierte Husums Frank Gudat.
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Stephan Rüsch, Schyma – Schulte, Wolski, Dau, Steingrüber (60. Lückner), Herpel – Gudat, Fleige.
FC Tarp-Oeversee: Kistenmacher – Erdmann – Appel, Rauschke (80. Hansen) – Schatz (70. Granitza), Henningsen, Petersen (88. Pienak), Guth, Jordt – Wachs, Kurt.
Schiedsrichter: Ketelsen (Drelsdorf).
Zuschauer: 150.
15. August 2005 · Flensburger Tageblatt
2. ST 21.08.05 SV Frisia 03 Lindholm Husumer SV II 2:2

Hochklassiges NF-Derby!


150 Zuschauer sahen ein jederzeit spannendes Nordfriesland-Derby zweier offensiv ausgerichteter Mannschaften. Lindholm hatte den besseren Start und ging bereits nach acht Minuten durch Björn Petersen in Führung. Doch Husum antwortete sofort und erzielte zwei Minuten später den Ausgleich: Markus Rüsch setzte sich gekonnt gegen drei Abwehrspieler durch und vollendete sicher.

Frisia scheiterte zweimal am starken Torhüter Widder, der einen Freistoß (20.) und einen Kopfball (44.) von Petersen großartig abwehrte. Ein Geschoss von Martensen aus 12 Metern zischte über das Tor. Nach einem schönen Husumer Spielzug stürmte Alla (35.) allein auf den Torwart zu, schoss aber leider vorbei.

Nach den Pausentee waren wir sofort hellwach und konnten durch Wolski die 2:1 Führung erzielen. Lindholm spielte jetzt noch offensiver, die HSV kam zu Kontern: Markus Rüsch ( 60.) erzielte ein Tor, doch der Schiedsrichter gab Abseits. Lückner (64.) vergab nach feinem Pass von Clausen. Dann holte Petersen ( 82.) einen fragwürdigen Elfmeter heraus und verwandelte selbst zum Endstand. Den möglichen Husumer Sieg vergaben erst Alla (87.) und Fleige (90.), die beide freistehend aus 10 Metern verzogen.

Aufstellung: Widder - Matthiesen, S.Rüsch, A.Schyma, Wolski (83. Brodersen), Clausen, Lückner (68. Steingrüber), M.Herpel, Alla, M.Rüsch, Gudat (70. Fleige). Björn Fleige / SW 26.08.2005

Björn Petersen sichert Punkt

Bezirksoberliga-Übersicht
Das waren es nur noch drei: Nach dem 2. Spieltag hat ein Trio zwei Siege auf dem Konto. Bester unter Punktgleichen ist der FC Langenhorn, der sich beim 6:2-Sieg wegen der verletzungsbedingten Abwehrmisere des Bredstedter TSV das beste Torverhältnis aneignete. Ebenfalls sechs Punkte haben Verbandsliga-Absteiger FC Sörup-Sterup (2:1 gegen den VfR Schleswig) und der FC Tarp-Oeversee, der am Mittwoch den Aufsteiger TSV Rantrum mit 1:0 besiegte. Drei mit einem Sieg in die Saison gestartet Mannschaften ließen erstmals Federn. Aufstiegsaspirant Schleswig 06 und der ETSV Weiche trennten sich im "Elfmeterschießen" 1:1, Frisia Lindholm kam über ein 2:2 gegen die Husumer SV II nicht hinaus. Noch ohne Punktgewinn: Der Tönninger SV, der SV Enge-Sande, Flensburg 08 II und der Bredstedter TSV mit einem Torverhältnis von 2:11.
Risum-Lindholm (pu) - 2:2 (1:1) in der Fußball-Bezirksoberliga zwischen dem SV Frisia 03 Risum-Lindholm und der Husumer SV II - die Trainer waren zufrieden. "Das Remis geht in Ordnung. Ärgerlich, dass der Schiedsrichter unser 3:2 wegen angeblichen Abseits abgepfiffen hat", sagte HSV-Spielertrainer Björn Fleige. "Wir hatten gute Chancen, aber Husum nach dem 2:2 auch noch", so Frisia-Coach Rolf Nielsen. Von Beginn an gingen beide Teams hohes Tempo. Ständig ging es rauf und runter, Torszene reihte sich an Torszene. Nach einem langen Ball zog Björn Petersen (7.) davon und erzielte aus spitzem Winkel das 1:0. Danach ließ Frisia die Gäste kommen, um zu kontern. Aber das ging ins Auge: Olaf Petersen vertändelte den Ball, Marcus Rüsch (10.) nutzte die Unsicherheit zum 1:1. Frisia Nach der Pause traf Timo Wolski (51.) zum 1:2, zuvor hatte Frisia-Keeper Carstensen noch prima pariert. Als der quirlige und schnelle Erion Alla (60.) Carstensen ausspielte und auf Rüsch passte, der den Ball ins Tor schob, entschied der Unparteiische auf Abseits. Frisia warf alles nach vorn, als Björn Petersen im HSV-Strafraum zu Fall kam, gab es Strafstoß. Björn Petersen (82.) trat an und traf zum 2:2.
SV Frisia 03: Carstensen - Olaf Petersen - Timo Hansen, Modrzinski, Dennis Hansen - Lars Christiansen (76. Leve Johannsen), Hoffmann (71. Daniel Johannsen), Käning, Björn Petersen - Marek Hansen, Martensen.
Husumer SV II: Widder - Matthiesen - Schyma, Stephan Rüsch, Wolski (83. Brodersen) - Clausen, Lückner (67. Steingrüber), Martin Herpel, Alla - Marcus Rüsch, Gudat (76. Fleige).
Schiedsrichter: Erichsen (TSB Flensburg).
Zuschauer: 140.
22 August 2005 · Flensburger Tageblatt
3. ST 24.08.05 Husumer SV II SV Dörpum 0:2

Zweite Heimniederlage!


Leider konnte unsere Elf nicht an die gute Leistung aus dem Lindholm-Spiel anknüpfen. In der ersten Halbzeit waren wir überlegen und erspielten uns einige gute Torchancen: Gudat (1.) mit Kopfball scheiterte aus 6 Metern, Wolski( 8.) und Lückner (19.) zögerten zu lange und wurden noch gestört. Dörpum spielte überwiegend mit langen Bällen auf Arno Hansen, doch durchsetzten konnte er sich gegen Stefan Rüsch nicht. Markus Rüsch vergab nach 42 Minuten die beste Chance für die HSV, nach schöner Flanke von Gudat sprang ihm leider der Ball zu weit vom Fuß - der Torwart konnte den Ball aufnehmen.

Im zweiten Durchgang passierte zunächst nicht viel, doch in der 67. Minute gingen die Gäste durch Nommensen in Führung . Vorausgegangen war ein Fehlpass von Spielertrainer Fleige, Dörpum konterte blitzschnell. Das 0:2 wieder durch einen Konter, Torschütze diesmal Arno Hansen (88.). Eine Resultatsverbesserung vergab Wolski (90.), der einen an Markus Rüsch verursachten Foulelfmeter vergab.

Aufstellung: Widder - S.Rüsch , A.Schyma, U.Matthiesen, M.Voß (58. Brodersen) ,M. Herpel, T.Wolski, G.Clausen, R.Lückner (58. Fleige), M. Rüsch, F. Gudat. Björn Fleige / SW 26.08.2005

Dörpum siegt in Husum - Enge verliert

Bezirksoberliga-Übersicht
Der SV Dörpum und Flensburg 08 II haben gestern Abend in der Fußball-Bezirksoberliga ihre Auswärtsspiele gewonnen - Dörpum setzte sich 2:0 (0:0) bei der Husumer SV II, 08 II ebenfalls 2:0 (1:0) beim SV Enge-Sande durch. Im Nordfriesland-Derby hatte Husum zwar die besseren Chancen, Dörpum nutzte seine beiden Gelegenheiten jedoch optimal aus: Stefan Nommensen erzielte in der 65. und 87. Minute beide Treffer der Gäste. Recht leichtes Spiel hatte Flensburg 08 II beim allerdings ersatzgeschwächten SV Enge-Sande. Marco Skowronek (18.) und Carsten Rachner (79.) trafen für die Gäste, die sicher in der Defensive standen und kaum Chancen zuließen.
Husum (noh/pu) - Stefan Nommensen Neuzugang vom TSV Hattstedt, hat dem SV Dörpum den ersten Auswärtssieg der Saison in der Fußball-Bezirksoberliga beschert. Der Stürmer erzielte gestern (65. und 87. Minute) die Tore zum 2:0 (0:0) bei der Husumer SV II. Beide Teams hatten wenig Chancen, die besseren Gelegenheiten besaßen die Gastgeber durch Markus Rüsch (42.) und Frank Gudat (60.). Die Gäste spielten effektiver und agierten einen Tick cleverer.
Der SV Enge-Sande musste sich Flensburg 08 II 0:2 (0:1) geschlagen geben. SVE-Coach Bernd Boiesen sprach von einem verdienten Sieg der Gäste, die sicher in der Defensive standen und bei ihren schnellen Vorstößen stets gefährlich waren. Marco Skowronek nach 18 und Carsten Rachner nach 79 Minuten erzielten die Treffer. Enge-Sande agierte gerade in der Offensive schwach - die erste Chance gab*s nach einer halben, die zweite nach einer Stunde. Erst nach dem 0:2 wachten die Gastgeber , die ohne Arne Jessen und Guido Jensen antreten mussten auf, doch es war zu spät. 08 II hatte noch einige gute Kontermöglichkeiten.
25. August 2005 · Flensburger Tageblatt

Husum II und Enge wollen den ersten Sieg

Husum (usc) - Wohl selten hat sich eine "Spionage-Tour" so gelohnt wie die, die Björn Fleige am vergangenen Mittwoch unternahm. Der Spielertrainer der Husumer SV II sah das Derby in der Fußball-Bezirksoberliga zwischen dem SV Dörpum und dem SV Frisia 03 (1:2). Da schlug er gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, sprich: Er bekam gleich die beiden nächsten Gegner seines Teams zu sehen - am Sonntag gab es ein 2:2 in Risum-Lindholm, heute (18.45 Uhr) geht's nun in einer vorgezogenen Partie gegen Dörpum.
Schnell vom Tabellenende weg wollen der SV Enge-Sande und Flensburg 08 II - beide starteten mit einer 1:4-Niederlage. Wer heute (18.45 Uhr) nicht gewinnt, für den ist der Fehlstart in die Saison wohl erst einmal perfekt.
Im Kreispokal ermitteln heute (19 Uhr) die Bezirksoberligisten Bredstedter TSV und TSV Rantrum den letzten Teilnehmer am Viertelfinale.
Gibt's einen Führungswechsel in der Kreisliga? Spitzenreiter FC Langenhorn II pausiert, aber die gleichfalls gut gestarteten Verfolger TSV Oldenswort (beim TSV Goldebek), SC Norddörfer (bei Germania Breklum) und TSV Hattstedt (beim SV Schobüll) sind aktiv. Außerdem spielt (alle heute um 19 Uhr) der TSV Seeth-Drage gegen den SV Enge-Sande II.
24. August 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
4. ST 03.09.05 VfR Schleswig Husumer SV II 3:2

Gute zweite Halbzeit reichte nicht!


Der VfR Schleswig begann die Partie druckvoll, erspielte sich gleich zu Beginn ein Übergewicht im Mittelfeld. Daraus resultierte das 1:0 durch Henke (18.), unsere Elf war gerade in der Vorwärtsbewegung und verlor leichtfertig den Ball. Doch die SV konnte das Spiel jetzt ausgeglichen gestalten. Ilhan Alim (21.) scheiterte mit Kopfstoß, Markus Rüsch (24.) zögerte leider zu lange und ein Fernschuß von Steglich (29.) rauschte am Tor vorbei. Kurz vor der Halbzeit der nächste Schock, eine Flanke von Kleefoot verwertete Henke zum 2:0.

In der zweiten Halbzeit waren wir viel ballsicherer und bewiesen Zweikampfstärke. Einen Kopfball von Markus Rüsch (47.) konnte der Keeper gerade noch parieren. Ralf Lückner erzielte in der 62. Minute den Anschlußtreffer. Doch kurze Zeit später bekamen wir den Ball nicht aus der Abwehrzone heraus und Kleefoot verwertete den Nachschuß zum 3:1. Unsere Mannschaft bewies jedoch Moral und kämpfte sich zurück ins Spiel: In der 75 Minute erzielte Gunnar Clausen den erneuten Anschlußtreffer - ein Traumtor. Der Schütze nahm einen Abschlag vom gegnerischen Torwart auf und hämmerte direkt aus 40 Metern auf das Tor - der Ball schlug direkt im Winkel ein. In den letzten 15 Minuten lag der Ausgleich mehrmals in der Luft. Doch die Schleswiger retteten den Sieg über die Zeit.

Aufstellung: Widder - Schulte, Lies, Matthiesen, Wolski, Steglich, Dau, Clausen, Lückner, M.Rüsch, Alim (75. Fleige). Björn Fleige / Hl 05.09.2005

Arbeitssieg und Traumtor

VfR Schleswig – Husumer SV II 3:2 (2:0)
Bezirksoberliga-Übersicht
Schleswig 06 steht dort, wo die Konkurrenz es vor der Saison prognostizierte. Nach dem glücklichen 3:2 gegen Lindholm ist das Team mit drei Siegen und einem Remis Spitzenreiter - punktgleich mit dem ETSV Weiche, der Absteiger FC Sörup-Sterup (2:0) die erste Niederlage beibrachte. Beide Mannschaften sind noch ungeschlagen. Der erste Sieg gelang dem SV Enge-Sande, gleich mit 4:0 wurde der Tönninger SV besiegt. Ein dreifacher Punktgewinn fehlt dem Aufsteiger TSV Friedrichsberg noch. Beim Tabellenletzten Bredstedter TSV reichte es zum 1:1 - und das erst kurz vor Schluss.
Ballgeflüster
Raunen im Publikum: In der Partie VfR Schleswig gegen die Husumer SV II (3:2) wechselte sich Husums Spielertrainer Björn Fleige selbst ein (75.). Der Fleige, der seit Jahren als einer der besten Angreifer nördlich des Kanals gilt und der am Wochenende zuvor als "Aushilfskraft" in der Verbandsliga zwei Mal gegen den Itzehoer SV getroffen hatte. Die Frage, wer spielt gegen Fleige? Die Antwort, der gerade aus der A-Jugend gekommene Thomas Vogt. Der erste Ballkontakt des Stürmers war ein Kopfball aufs Tor, doch danach hatte der Youngster ihn gut im Griff. Das Endergebnis ist bekannt. Trainer Michalek: "Thomas ist für sein Alter unheimlich weit. Er antizipiert Situationen, ist topfit und zweikampfstark. Ich wusste, dass er gegen Fleige spielen kann." Feuertaufe bestanden, Thomas.
Schleswig (mads) – Der VfR Schleswig hat auch sein drittes Heimspiel gewonnen. Gegner Husumer SV II verkaufte sich beim 2:3 (0:2) auf dem Altfeld jedoch teuer und hätte eigentlich einen Punkt verdient gehabt.
Die etwa 80 Zuschauer erlebten eine Gästemannschaft, die über 90 Minuten sowohl spielerisch als auch kämpferisch mit den Rasensportlern mithalten konnte. "Wir waren absolut gleichwertig", befand Husums Spielertrainer Björn Fleige, "uns ist es nur nicht gelungen, in der ersten Hälfte ein Tor zu erzielen." Dafür trafen die Kleeblätter gleich zwei Mal und durften mit einem komfortablen Vorsprung in die Halbzeit gehen: Der gut aufgelegte Andreas Henke hatte die Fehler der Husumer Abwehr konsequent genutzt (18./42.). Doch auch VfR-Coach Dirk Michalek hatte gesehen, dass sich sein Team diesen Vorsprung "eher erarbeitet als erspielt" hatten.
Die bisher sieglosen Nordfriesen bemühten sich im zweiten Abschnitt weiter, blieben aber glücklos. Ralf Lückner markierte zwar den verdienten Anschlusstreffer (61.), doch Benjamin Kleefoot stellte postwendend per Abstauber den alten Abstand wieder her (67.). "Das 3:1 fiel genau im richtigen Moment für uns", wusste auch Michalek. Doch auch danach bewiesen die Husumer gute Moral und schafften durch ein Traumtor den Anschluss: Gunnar Clausen hatte einen verunglückten Abstoß von VfR-Keeper Jimmy Klimmeck aus über vierzig Metern direkt verwandelt. Mehr war nicht drin.
VfR Schleswig: Klimmeck – Thierfelder – Simonsen, Vogt – Woting, Kleefoot (82. Kalbus), Paulsen, Böker, John, Jepsen – Henke (62. Schirmer).
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Schulte, Lies – Steglich, Dau, Wolski, Lückner, Clausen – Rüsch, Alim (75. Fleige)
Schiedsrichter: Hems (Bredstedter TSV)
Zuschauer: 80
05. September 2005 · Flensburger Tageblatt
AM RANDE NOTIERT
Am Sonnabend stand Björn Fleige (33) als Spielertrainer der Husumer SV II 75 Minuten an der Linie, die letzten 15 Minuten wirkte er selbst mit. Sein Team verlor 2:3. Ein Erfolgserlebnis feierte er am Sonntag: Die von ihm betreuten Husumer F-Junioren gewannen 12:0 beim MTV Leck. Dann schnell ins Auto und ab nach Husum. Dort stand Fleige beim Verbandsliga-Spiel gegen Moisling (0:1) 85 Minuten lang auf dem Platz. (sh:z)
05. September 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
5. ST 11.09.05 Husumer SV II TSV Nordmark Satrup 2:5

Keine Chance!


Wieder kein Sieg, statt dessen setzte es eine deftige Niederlage für die Reserve, die Verunsicherung nach den personellen Umstellungen war den Spielern deutlich anzumerken. Dabei hatte die Partie für SV sehr gut begonnen: Nach einem Handspiel im Strafraum verwandelte Markus Rüsch den fälligen Strafstoß sicher zur 1:0 Führung (11.). Doch der Ausgleichstreffer fiel noch in der ersten Hälfte durch den überragenden Tobias Timm, der nach einem Sololauf durch die gesamte Husumer Abwehr zum 1:1 vollendete (31.).

Nach dem Pausentee schlug Timm ein zweites Mal zu: Mit einem Schuss aus fast vierzig Metern bezwang er den Husumer Schlussmann Momme Reinhold, der etwas überrascht schien (49.) - mit dem Treffer zum 1:3 (78.) krönte der Satruper seine starke Leistung.

Pech hatte die Zweite mit einem Pfostenschuss von Timo Wolski (58.). Drawert erhöhte nach 80 Minuten auf 1:4, Dennis Schulte verkürzte noch einmal auf 2:4 (84.). Doch es langte nicht mehr gegen starke Gäste - Hansen besorgte sogar noch das 2:5 in der letzten Spielminute.

Aufstellung: Reinhold - Matthiesen, Schulte, Schyma, Brodersen, Wolski, Clausen, Dau, Steglich (56. Lies), Rüsch, Lückner (71. Widder). Hl 13.09.2005

Verunsicherung spürbar: Husumer Reserve ohne Chance gegen Satrup

2:5-Niederlage des Tabellenvorletzten / Tobias Timm dreifacher Torschütze
André Schyma (Husumer SV II, links) enteilt den Satrupern Dirk Boysen und Tobias Timm. Foto: Voss
Bezirksoberliga-Übersicht
Führungswechsel: Der FC Langenhorn (2:1 beim TSV Friedrichsberg) und der FC Sörup-Sterup (4:0 gegen Bredstedt) zogen an Schleswig 06 und dem ETSV Weiche vorbei, die jeweils 0:0 spielten - 06 beim FC Tarp-Oeversee, Weiche beim SV Enge-Sande. Vorne mischt auch der starke Aufsteiger TSV Rantrum mit - nach dem 4:1 in Tönning ist das Team Sechster, nur zwei Punkte hinter Langenhorn. Den Coup des Tages landete der SV Dörpum beim 8:1 gegen den VfR Schleswig. Schwere Zeiten kommen auf die Husumer SV II (2:5 gegen Nordmark Satrup) und Bredstedt zu.
Husum (noh) – Nichts war's mit dem ersten Heimsieg, statt dessen setzte es wieder eine deftige Niederlage für die zweite Mannschaft der Husumer SV in der Fußball-Bezirksoberliga. Die Verunsicherung nach den personellen Umstellungen - Björn Fleige ist beispielsweise nicht mehr Spielertrainer - war den Husumern anzumerken.
Dabei hatte die Partie für die Gastgeber eigentlich verheißungsvoll begonnen. Nach einem Handspiel von Hansen im eigenen Strafraum verwandelte Markus Rüsch den Strafstoß sicher zum 1:0 (11.). Angetrieben vom überragenden Tobias Timm und dem laufstarken Heiko Drawert zogen in der Folgezeit die Gäste jedoch ihr Spiel auf. Timm traf nach einem Sololauf durch die gesamte Husumer Hintermannschaft zum 1:1 (31.).
Im zweiten Abschnitt schlug Timm ein zweites Mal zu. Mit einem Schuss aus 35 Metern bezwang er den Husumer Schlussmann Momme Reinholdt, ansonsten bester Mann seiner Elf, zum 1:2 (49.). Mit dem 1:3 (78.) krönte der Satruper seine starke Leistung. Zwischendrin hatten die Gastgeber bei einem Pfostenschuss von Timo Wolski Pech (58.). Heiko Drawert erhöhte zehn Minuten vor dem Abpfiff auf 1:4. Dennis Schulte verkürzte noch einmal auf 2:4 (84.), doch in Gefahr gerieten die starken Gäste nicht mehr. Hansen besorgte sogar noch das 2:5 (90.). "Die hatten eine unheimlich starke Offensive", lobte Husums Obmann Bernie Grünhoff die Gäste.
Husumer SV II: Reinholdt - Matthiesen - Schulte, Schyma - Brodersen, Wolski, Dau, Clausen, Steglich (56. Lies) - Rüsch, Lückner (71. Widder).
TSV Nordmark Satrup: Dethlefsen - Thorsten Petersen, Drawert, Hansen, Ritter, Wagner (63. Nils Petersen), Boysen, Stefan Wintschel, Timm, Schulz, Christoph Wintschel.
Schiedsrichter: Schulz (Eggebek).
Zuschauer: 60.
12. September 2005 · Flensburger Tageblatt
Fußball-Fahrplan
Der erste Saisonsieg ist in trockenen Tüchern. Mit dem ETSV Weiche kommt allerdings der gut gestartete Tabellenzweite zum SV Enge-Sande (heute, 15 Uhr). Statt immer nur über gute Kritiken - wie zuletzt bei der 2:3-Niederlage beim VfR Schleswig - wollen sich die Fußballer der Husumer SV II am Sonntag (15 Uhr) auch mal über einen Sieg freuen. Sollte gegen Nordmark Satrup auch drin sein.
10. September 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
Team 12.09.05 Fleige wechselt zur Liga    

+ + + randnotizen + + + randnotizen + + + randnotizen + + +

Die Liga jubelt, die Zweite ist frustriert. Björn Fleige (33) erzielte fünf der sechs Tore beim 6:0 der Husumer SV in Bargteheide. Schön für den Verbandsligisten, nicht so toll für die zweite Mannschaft - die ist jetzt nämlich ihren Spielertrainer los. Nach fünf Spielen hat die Reserve in der Bezirksoberliga erst einen Punkt auf dem Konto und ist auf der Suche nach einem Trainer. Nicht leicht zu diesem Zeitpunkt der Saison.
12. September 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
6. ST 17.09.05 TSV Rantrum Husumer SV II 0:0

Auswärtspunkt!


Beide Mannschaften schenkten sich nichts, Kampf war Trumpf im Nachbarschaftsderby. Erfreulich, das unsere Zweite über weite Strecken optisch überlegen war, aber die Rantrumer hatten die größeren Tormöglichkeiten. Der stets gefährliche Marcus Paul traf allein dreimal die Latte (20., 59., 86.). Auch unser ehemaliger Ligaspieler Arne Hansen hätte sich in die Torschützenliste eintragen können, scheiterte aber in der 49., 65. und 67. Spielminute denkbar knapp.

Husums größte Möglichkeiten vergaben Wolski (51.), Clausen (78.) und Gudat per Kopfball (85.). Mit einer guten kämpferischen Leistung nahm die SV einen wichtigen und verdienten Auswärtspunkt mit.

Aufstellung: Reinhold - Matthiesen, Lies, Stefan Rüsch, Schulte, Dau, Clausen, Lückner (73. Gudat), Steglich, Wolski, Markus Rüsch. Hl 20.09.2005

Bredstedter TSV feiert den ersten Sieg: 1:0 gegen Enge-Sande

Fußball-Bezirksoberliga: Dörpum übernimmt mit dem 3:2 in Satrup die Spitze / Erneute Pleite für den VfR Schleswig
Bezirksoberliga-Übersicht
Zwei nordfriesische Teams stehen nach dem 6. Spieltag an der Spitze: Der FC Langenhorn gewann das Spitzenspiel gegen den FC Sörup-Sterup 2:1 und holte sich die Tabellenführung vom SV Dörpum (3:2 in Satrup) zurück. Den ersten Sieg feierte Aufsteiger TSV Friedrichsberg ausgerechnet im gestrigen Derby bei Schleswig 06 - 1:0. Tags zuvor hatte bereits der Bredstedter TSV den ersten "Dreier" gelandet (1:0 gegen den SV Enge-Sande) und den letzten Tabellenplatz an die Husumer SV II (0:0 in Rantrum) abgegeben.
Husum (noh/zbg/mads/wsi) – Zumindest bis heute hat der SV Dörpum die Spitze in der Fußball-Bezirksoberliga übernommen. Die Nordfriesen siegten 3:2 in Satrup. Den ersten "Dreier" feierte der Bredstedter TSV (1:0 gegen Enge-Sande).

TSV Rantrum - Husumer SV II 0:0. Ein Derby mit viel Kampf: Während die Gäste über weite Strecken optisch überlegen waren, hatte der Aufsteiger die besseren Chancen. Allein der agile Marcus Paul traf drei Mal die Querlatte (20., 58., 85.). Auch Arne Hansen hätte sich als Torschütze feiern lassen können (49., 65., 67.). Auf Seiten der Gäste waren Schüsse von Wolski (52.), Clausen (78.) und Gudat per Kopfball gefährlich (86.).
Rantrum: Christian Hansen - Schmarje - Johannsen, Grabowski - Laffrenzen (46. Iwohn), Näher (78. Jensen), Riemenschneider, Flatterich, Levsen - Hansen, Paul.
Husum: Reinholdt - Matthiesen - Lies, Stefan Rüsch - Steglich, Dau, Clausen, Lückner (72. Gudat), Steglich - Wolski, Rüsch.
Schiedsrichter: Ergen (Flensburg). – Zuschauer: 160.

18./19. September 2005 · Flensburger Tageblatt
Team 23.09.05 Christiansen übernimmt    
Kurz notiert
Fußball: Die Husumer SV II hat einen Nachfolger für Björn Fleige als Trainer. Der Bezirksoberligist wird bis Ende der Halbserie von Anton Christiansen betreut.
23. September 2005 · Flensburger Tageblatt

"Rehakles von Husum" übernimmt die Zweite

Anton Christiansen Nachfolger von Björn Fleige
Husum (ree) – Die zweite Mannschaft der Husumer SV hat einen neuen Trainer. Der Bezirksoberligist wird bis Ende der Halbserie von Anton Christiansen (65) betreut. "Wir hoffen, dass er die erforderliche Ruhe in die Mannschaft bringt", kommentierte der SV-Vorsitzende Rolf von Bartikowski diese Lösung, die in Abstimmung mit den Spielern getroffen wurde.
Frei geworden war der Trainerjob in der "Zweiten", nachdem Björn Fleige sich dafür entschieden hatte, doch wieder in der Ligamannschaft aktiv zu werden. Seitdem bastelte der Vorstand an einer sowohl sportlich als auch finanziell verträglichen Lösung.
Christiansen, der auch Geschäftsführer bei der Husumer SV ist, hatte zuletzt mit den A-Junioren den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft. "Ich bin der Mann für alle Fälle, und vielleicht werde ich ja noch der ‚Rehakles von Husum", sagt Christiansen. Der ehemalige Ligaspieler von Husum 18 ist zuversichtlich, dass er sein Team vom Tabellenende wegführen kann.
23. September 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
7. ST 23.09.05 Tönninger SV Husumer SV II 3:1

Auch in Tönning nichts zu holen!


Die Gastgeber hatten zunächst Feldvorteile, die Zweite aber die besseren Chancen. TSV-Keeper Rathje mußte in einigen Situationen Kopf und Kragen riskieren. Besonders bei Standards und Kopfbällen war die SV gefährlich.

Nach dem Pausentee nahmen die Eiderstedter das Zepter in die Hand und erzielten durch Michael Wolter aus 20 Metern die Führung (47.). In der 56. Spielminute köpfte Ademi zum 2:0 ein. Und in der 78. Minute war erneut Ademi erfolgreich. Timo Wolski gelang drei Minuten vor Schluss nur noch das Ehrentor für die HSV. Eine weitere bitte Niederlage im Abstiegskampf war damit perfekt.

Aufstellung: Reinhold - S. Rüsch, Clausen, Schulte, Matthiesen, Dau, Wolski, M. Rüsch (54. Jensen), Gudat, Steglich, Alim. Hl 2005

Tönninger SV gewinnt "Kellerduell"

Bezirksoberliga: Zwei Tore von Faton Ademi beim 3:1 gegen Husumer SV II
Tönning (usc) – Der Trainerwechsel bei der Husumer SV II hat sich zumindest im Ergebnis noch nicht bemerkbar gemacht. In einem vorgezogenen Spiel der Fußball-Bezirksoberliga unterlag die Husumer Reserve gestern beim Tönninger SV 1:3 (0:0).
Tönning hatte zunächstmehr Spielanteile, Husum jedoch die besseren Chancen - Keeper Frank Rathje bewahrte die Gastgeber vor einem Rückstand. Besonders bei Standards und Kopfbällen waren die Gäste gefährlich.
Nach dem Wechsel gabn die Eiderstedter den Ton an. Zwei Minuten nach Wiederbeginn bediente Faton Ademi seinen Mitspieler Michael Wolter, der aus 20 Metern in den Winkel traf. Acht Minuten später lief's umgekehrt: Michael Wolter köpfte eine Ademi-Flanke ein. Und in der 78. Minute war wiedr Ademi erfolgreich, diesmal hatte Matthias Wolter die Vorarbeit geleistet. Timo Wolski gelang drei Minuten vor Schluss nur noch das Ehrentor für die Husumer.
Tönninger SV: Rathje - Kalisch (78. Thoms), Helbig, T. Jacobs, S. Jacobs, Ma. Walter, Wroblowski (46. Schumann), Mi. Wolter, Wulff, Ademi, Tolk (78.Ziegert).
Husumer SV II: Reinhold - S. Rüsch, Clausen, Schulte, Matthiesen, Dau, Wolski, M. Rüsch (55. Jensen), Gudat, Steglich, Alim.
24. September 2005 · Flensburger Tageblatt
8. ST 01.10.05 Husumer SV II FC Sörup-Sterup 1:3

Gästekonter saßen!


Die Zweite machte ein richtig gutes Spiel gegen den Verbandsligaabsteiger, Fortschritte waren unverkennbar. Trotzdem unterlag man den cleveren Gästen mit 1:3 und hängt damit weiter am Tabellenende fest! Die SV bestimmte über weite Strecken die Begegnung - Sörup machte aber leider die Tore. Den ersten Konter der Gäste vollendete Sebastian Clausen zum 1:0 (10.). Ein super getretener 25-Meter-Freistoß durch Gunnar Clausen bescherte den Stormstädtern den Ausgleich (55.). Aber nur zwanzig Minuten durfte die Zweite hoffen, dann schaffte Vitali Lenhart das 2:1 (76.) für den FC Sörup-Sterup. Jetzt warfen die Hausherren alles nach vorne, der FC konterte - vergab seine Chancen aber großzügig. Erst in der letzten Spielminute traf erneut Lenhart zum 3:1 und sorgte für die endgültige Entscheidung. 

Aufstellung: Reinhold - Matthiesen,  Brodersen, Schulte - Clausen, Dau, Lies, Steglich, Günther (60. Alim) - Gudat, Wolski. Hl 04.10.2005

Klassisch ausgekontert

Husumer SV II unterliegt Sörup-Sterup 1:3
Bezirksoberliga-Übersicht
Im Vorjahr spielte man an der Spitze mit, nach dem 0:7 beim SV Frisia 03 scheint der FC Tarp-Oeversee (Tabellen-13.) schweren Zeiten entgegen zu sehen. An der Spitze verteidigte der FC Langenhorn (2:0 gegen 08 II) seinen Zwei-Punkte-Vorsprung vor dem TSV Rantrum (4:1 gegen Enge-Sande). Den Anschluss verloren der ETSV Weiche (0:4 in Satrup), Schleswig 06 (1:1 beim Tönninger SV) und der SV Dörpum (1:3 gegen den TSV Friedrichsberg). Der SV Enge-Sande, der Bredstedter TSV und die Husumer SV II verloren erneut.
Husum (zbg) – "Der Fußballgott meint es einfach zurzeit nicht gut mit uns", ärgerten sich die Fußballer des Bezirksoberligisten Husumer SV II. Der Tabellenletzte machte gegen den Verbandsliga-Absteiger FC Sörup-Sterup ein richtig gutes Spiel, unterlag am Ende aber trotz starker Leistung mit 1:3 (0:1). Damit bleibt die rote Laterne auch weiterhin in der Stormstadt hängen.
Fast alle Spieler der Husumer SV II haben bereits Verbandsliga-Luft geschnuppert, aber dennoch gelingt es der Mannschaft nicht, in der Bezirksoberliga den ersten Sieg einzufahren. Husum machte das Spiel und der FC stach mit Kontern eiskalt zu. Den ersten vollendete Sebastian Clausen zum 1:0 (11.) für die Gäste. Mit einem fulminanten 25-Meter-Freistoß traf erneut Clausen - dieses Mal Gunnar, zum 1:1 (55.).
Ein Unentschieden war für die Husumer durchaus drin, doch die Gäste konterten erfolgreich. Vitali Lenhart erzielte das 2:1 (75.) für Sörup-Sterup. Danach machten die Platzherren auf und warfen alles nach vorne. Das gab Platz für Gegenangriffe, die der FC aber viel zu fahrlässig vergab. Ein ums andere Mal tauchte der Tabellendritte in Überzahlsituationen vor Keeper Momme Reinholdt auf, doch die Entscheidung ließ noch auf sich warten.
So durfte Husum bis zum Schluss auf den verdienten Ausgleichstreffer hoffen. Erst mit dem 3:1 (90.) von Lenhart war der Auswärtssieg für den FC perfekt.
Husumer SV II: Reinholdt - Matthiesen - Brodersen, Schulte - Clausen, Dau, Lies, Steglich, Günther (60. Alim) - Gudat, Wolski.
FC Sörup-Sterup: Hentschel - Henningsen - J. Petersen, Eichler - Hintz (46. Euchler), M. Petersen (60. Zimmer), Clausen, Suder, Wunderlich - Hannig (65. Wölffel), Lenhart.
Schiedsrichter: Detlefs (TSV Friedrichstadt).
Zuschauer: 80.
04. Oktober 2005 · Flensburger Tageblatt
9. ST 08.10.05 TSV Friedrichsberg Husumer SV II 0:1

Endlich: Der erste »Dreier«!


Einen ganz wichtigen Auswärtssieg landete die Zweite bei einem Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Dabei standen die Vorzeichen denkbar schlecht: Nach diversen Ausfällen war Trainer Anton Christiansen mit gerade einmal zwölf Spielern an die Schlei gereist - wovon drei Akteure ihre Stiefel normalerweise für die Dritte schnüren.

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, Torraumszenen blieben Mangelware. Das erste Highlight der Begegnung in der 27. Minute sollte gleichzeitig bereits die Entscheidung bringen. Sebastian Steglich legte im Strafraum mustergültig für Timo Wolski auf, der von rechts in die Maschen traf. Mit der Führung im Rücken hatte die Zweite wenig Mühe, Friedrichsberg bis zum Halbzeitpfiff unter Kontrolle zu halten.

Nach dem Wechsel die Gastgeber mit mehr Offensivdrang, ohne allerdings Husums sichere Abwehr ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Im Gegenteil: Bei den sich jetzt bietenden Konterchancen hatten Ilhan Alim und Timo Wolski mehrfach die Gelegenheit das Ergebnis auszubauen, gingen jedoch zu unkonzentriert zu Werke.

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Corniels, Friedrichsen, Schulte – Clausen, Dau, Lies, Steglich – Alim, Wolski. SW 10.10.2005

Friedrichsberg völlig von der Rolle

Der TSV Friedrichsberg steht in der Fußball-Bezirksoberliga vor großen Problemen. Nach einer leidenschaftslosen Leistung verlor die Mannschaft von Trainer André Petrowski mit 0:1 (0:1) gegen den Tabellenletzen Husumer SV II. "Die Mannschaft war völlig von der Rolle", meinte der Coach.
Der Friedrichsberger Danny Hahn kann den Schuss von Timo Waski nicht abblocken. Der Husumer trifft zum Tor des Tages. Foto: Matzen
Bezirksoberliga
Mit dem siebten Sieg im neunten Spiel verteidigt der FC Langenhorn die Tabellenführung. Meisterschafts-Mitfavorit Schleswig 06 unterlag bei den Nordfriesen mit 2:3. Stadtkonkurrent VfR Schleswig macht dagegen durch ein unerwartet deutliches 4:1 beim stärker eingeschätzten ETSV Weiche weiter von sich Reden. Mit einem 5:1 gegen Flensburg 08 II katapultierte sich der Bredstedter TSV aus den Abstiegsrängen. Dort stehen mit exakt den gleichen Werten (Punkte, Tore, Siege, Niederlagen und Unentschieden) Enge-Sande (1:2 gegen Nordmark Satrup und die Husumer SV II (1:0 beim TSV Friedrichsberg).
Ballgeflüster
Dass Fans in der Bundesliga manchmal zum so genannten "zwölften Mann" werden ist bekannt. Dass diese Binsenweisheit auch in der Bezirksoberliga Gültigkeit besitzt, zeigt gerade der TSV Friedrichsberg. Zwei Mal gewann der Aufsteiger nach großer kämpferischer Leistung auf fremdem Platz; beide Male sorgten die Anhänger der Blau-Weißen für mächtig viel Wind. Fehlt den Friedrichsbergern diese außergewöhnliche Unterstützung - wie gegen die Husumer SV II - produziert auch die Mannschaft nur noch ein laues Lüftchen. Also Fans, an die Bande - dann klappt es bestimmt auch mit dem ersten Heimsieg.
Schleswig (Christian Madsen) – Die Spieler frustriert, der Trainer enttäuscht, die Zuschauer gelangweilt: Den meisten Friedrichsbergern fehlten nach der miserablen Leistung gegen die Husumer SV II die Worte. Nur die Nordfriesen hatten nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg gut lachen: Sie durften ihren ersten Saisonsieg feiern.
Dabei reichte dem Tabellenletzten eine durchschnittliche Leistung zum Erfolg. Bei der knappen 2:3-Niederlage beim VfR Schleswig vor wenigen Wochen hatte man noch weitaus besser gespielt, aber unglücklich verloren. Beim zweiten Auftritt in der Schleistadt reichte jedoch ein guter vorgetragener Angriff, den Timo Wolski bereits in der 25. Minute mit einem satten Rechtsschuss zum Tor des Tages abschloss. Dazu kam noch eine solide Leistung der vom starken Udo Matthiesen geführten Defensivabteilung – mehr war nicht vonnöten.
Und der TSV Friedrichsberg? Der agierte so desolat, dass die etwa 110 Zuschauer es vorzogen, sich ihrem Kaffee oder ihrer Bratwurst zu widmen. Innerhalb der gesamten Spielzeit tauchten die Blau-Weißen nur zwei Mal gefährlich vor dem Gehäuse von Momme Reinhold auf: Einmal klärte der Keeper einen abgefälschten Freistoß von Jan-Malte Stürken (34.), ganze 36 Minuten später hatte Matthias Pohl eine Kopfballgelegenheit, vergab jedoch kläglich. Der Rest war einfach nur enttäuschend - und dass nur eine Woche nach dem tollen 3:1-Erfolg in Dörpum.
Dementsprechend ratlos war auch André Petrowski: "Bereits nach zehn Minuten konnte man sehen, dass die Elf heute völlig von der Rolle ist", so der TSV-Trainer, "Keine Bewegung, keine Zweikampfhärte, nicht mal Pässe über drei Meter kamen an." Petrowski wird die Darbietung seiner Schützlinge analysieren. Eines weiß er aber jetzt schon: Sollten die Friedrichsberger ihre Heimschwäche nicht bald in den Griff bekommen, brechen am "Öhr" schwere Zeiten an.
TSV Friedrichsberg: Mikath – Hahn – Wilmer, H.-W. Pansegrau – Jaster, Menzel, Witt (64. Köppen), Mahrt, Stürken, Menzel – Pohl (71. Slachciak), J.-M. Pansegrau (51. Richter).
Husumer SV II: Reinhold – Matthiesen – Corniels, Clausen – Schulte, Dau, Wolski, Lies, Steglich – Alim, Friedrichsen.
Schiedsrichter: Hems (Bredstedter TSV)
Zuschauer: 110
10. Oktober 2005 · Flensburger Tageblatt
10. ST 15.10.05 ETSV Weiche Flensburg Husumer SV II 2:3

Last-Minute-Sieg!


Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen die ca. 80 Zuschauer im Manfred-Werner-Stadion. Durchgang eins ging klar an die Gastgeber, die sich mit herrlichen Kombinationen Chancen en masse erarbeiteten, daraus jedoch kein Kapital zu schlagen vermochten. Nach dem Wechsel entwickelte sich die bis dahin einseitige Partie zu einem rassigen Fight mit fünf Toren. Am Ende hatten die Husumer etwas glücklich, aufgrund der besseren Chancenauswertung jedoch nicht unverdient, die Nase knapp vorn.

Es dauerte bis zur 45. Minute, ehe Husums Frank Gudat mit einem Pfostenschuß aus spitzem Winkel die erste gefahrbringende Situation vor dem Weicher Gehäuse gelang. Davor hatten die Hintermannschaft der Nordfriesen permanent Schwerstarbeit verrichtet, Angriff auf Angriff rollte in Richtung Gästetor. Daß es bis zur Pause beim torlosen Remis blieb, hatte die Elf von Anton Christiansen neben der mangelnden Zielgenauigkeit der ETSV-Offensive auch ihrem vorzüglichen Torhüter Momme Reinhold zu verdanken, der gleich mehrere Hochkaräter entschärfte.

Ein ganz anderes Bild in Durchgang zwei, Husum jetzt wesentlich kreativer im Mittelfeld und durchschlagskräftiger im Angriff. Der Lohn folgte in der 57. Minute: Frank Gudat, von Timo Wolski in Szene gesetzt, traf von der Strafraumgrenze in den Winkel zur Führung. Doch es dauerte nur zehn Minuten, dann hatten die Gastgeber durch Kroll nach einem quergelegten Freistoß egalisiert (67.). Eine Kombination Martin Herpel - Frank Gudat - Martin Herpel brachte die erneute Führung der Gäste (75.), aber auch diese hatte nur kurzzeitig Bestand, Weiches Zeh köpfte einen Lattenabpraller nach Freistoß in die Maschen (86.). Sekt oder Selters hieß jetzt die Devise beider Teams: Husums Keeper Momme Reinhold parierte prächtig aus der Nahdistanz (88.), dann krönte Dennis Schulte seine überragende Leistung an diesem Tage mit einem sehenswerten Flugkopfball nach feiner Vorarbeit von Timo Wolski zum Siegtreffer (90.).

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Clausen, Corniels, Schulte – Dau, M. Herpel, Lies, Steglich – Gudat (86. Friedrichsen), Wolski. SW 16.10.2005

Bittere Niederlage zum Comeback von Sascha Görres

Abwärtstrend: ETSV Weiche verliert zum dritten Mal in Folge - 2:3 gegen die Husumer SV II
Bezirksoberliga-Übersicht
Nichts Neues an der Spitze: Der FC Langenhorn besiegte Satrup 4:0 und führt vor Sörup-Sterup (2:1 gegen Frisia 03) und dem VfR Schleswig, der das Derby beim Stadtrivalen 06 1:0 gewann. 06, als Titelfavorit in die Saison gestartet, ist mit zwölf Punkten Rückstand auf Langenhorn lediglich Achter. Den zweiten Auswärtssieg in Folge feierte die Husumer SV II (3:2 beim ETSV Weiche), den ersten Heimsieg schaffte Aufsteiger TSV Friedrichsberg beim 3:2 gegen den FC Tarp-Oeversee. Außerdem erfolgreich: 08 II (4:1 gegen Tönning) und Rantrum (1:0 in Bredstedt).
Flensburg (wsi) – Dritte Niederlage in Folge für den Fußball-Bezirksoberligisten ETSV Weiche: Das Team von Trainer Sven Christiansen unterlag der Reserve der Husumer SV 2:3 (0:0). Danach hatte es im ersten Abschnitt für das gegenüber dem vergangenen Wochenende völlig neu formierte ETSV-Team (sechs Änderungen) nicht ausgesehen. Die überraschend schnell erteilte Spielberechtigung für Sascha Görres sorgte für einen positiven Schub. Aber trotz Einbahnstraßen-Fußball in Richtung HSV-Tor nutzten die Weicher wieder einmal ihre Chancen nicht - André Lucassen (26.), David Kroll (30.) und Kim-Dennis Petersen (35.) vergaben beste Möglichkeiten. Dieses wäre fast bestraft worden, als Frank Gudat (45.) den Außenpfosten traf.
Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker. Sie erspielten sich durch ihren kämpferischen Einsatz ein Übergewicht und nutzten ihre Chancen konsequent. Aus dem Gewühl heraus erzielte zunächst Gudat das 0:1 (56.). Weiche wehrte sich - Kroll glich nach einem von Görres quer gespielten Freistoß (66.) aus. Danach waren wieder die Gäste dran, als Thomas Friedrichsen einen Hudemann-Fehler zum 1:2 (73.) nutzte. Die Gastgeber kamen aber zurück ins Spiel, Alexander Zeh (85.) glich erneut aus. In der Nachspielzeit (90. +1) glückte Dennis Schulte nach Wolski-Flanke noch der viel umjubelte Siegtreffer für die HSV.
ETSV Weiche: Neujahr - Pohlmann, Lucassen, Santos (62. Freimark), Petersen, Görres, Ober, Kroll, El-Sayed, Yildirim (62. Hudemann), Zeh.
Husumer SV II: Reinhold - Matthiesen - Cornils, Clausen - Schulte, Dau, Wolski, Lies, Steglich - Gudat (85. Herpel), Friedrichsen.
Schiedsrichter: Friedrichsen (SV Frisia 03).
Zuschauer: 120.
17. Oktober 2005 · Flensburger Tageblatt
11. ST 23.10.05 Husumer SV II Flensburg 08 II 2:4

Zweite verschießt gleich zwei Elfmeter!


In einem interessanten und jederzeit kurzweiligen Spiel verlor die Zweite gegen 08 II aufgrund der guten zweiten Halbzeit völlig unnötig. Die Gäste übernahmen sofort das Kommando und gingen durch einen Treffer von Latifi bereits in der 5. Minute in Führung. Gunnar Clausen erzielte nach einem Konter den Ausgleich (14.). Die Fördestädter antworteten schnell: Rachner brachte seine Elf nur eine Minute später erneut in Führung, Kiehl erzielte noch vor der Pause das 1:3 (39.).

Nach dem Pausentee wirkte die SV entschlossener, Frank Gudat markierte völlig verdient das 2:3 (56.). Die Hausherren drängten weiter auf den Ausgleich und erspielten sich gute Gelegenheiten, doch 08-Keeper Wendel machte diese zunichte. Die größte Chance der Nordfriesen gab es in der 64. Minute - der Schiedsrichter erkannte auf Strafstoß. Udo Matthiesen scheiterte jedoch am Torhüter. Der Referee ließ den Elfmeter jedoch wiederholen, weil einige Flensburger zu früh in der Strafraum gelaufen waren. Torhüter Wendel hielt aber auch diesen Schuss, diesmal von Timo Wolski. Rachner machte mit seinem zweiten Treffer dann alles klar (78.).

Aufstellung: Widder - Matthiesen, Cornehls, Ketelsen, Lies, Wolski, Dau, Clausen, Steglich,Rüsch (46. Lückner), Gudat.  

Wendel pariert zwei Elfmeter

Bezirksoberliga-Übersicht
Der VfR Schleswig (3:0 beim TSV Rantrum) rückt dem Spitzenreiter FC Langenhorn (nur 1:1 bei Frisia 03) immer dichter auf den Pelz. Verbandsliga-Absteiger FC Sörup-Sterup verliert zu Hause überraschend gegen den SV Enge-Sande mit 1:2. Aufsteiger TSV Friedrichsberg wurde beim 0:4 gegen den ETSV Weiche klassisch ausgekontert. Wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg holte sich Tönning mit dem 4:1 gegen Nordmark Satrup. Auf den Abstiegsplätzen: Die Husumer SV II (2:4 gegen Flensburg 08 II) und der Bredstedter TSV (0:3 bei Tarp-Oeversee).
Husum (noh) – In einem ausgeglichenen Spiel verlor die Reserve der Husumer SV gegen die Reserve von Flensburg 08 unnötig mit 2:4 (1:3). Die Gäste aus der Fördestadt begannen stark und gingen durch einen Treffer von Vulnet Latifi früh mit 1:0 in Führung (5.). Auch in der Folgezeit waren die Flensburger das bessere Team. Gunnar Clausen konnte jedoch nach einem Konter den Ausgleich erzielen (14.). Die Antwort der Gäste kam postwendend. Rachner brachte seine Farben nur eine Minute später erneut in Führung (15.). Flensburg legte nach und Jan-Christian Kiehl erzielte noch vor der Pause das 3:1 (39.). Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Husumer entschlossener. Frank Gudat markierte völlig verdient das 2:3 (55.). Die Platzherren drängten weiter und erspielten sich gute Gelegenheiten, die jedoch ein ums andere Mal von 08-Keeper Wendel zunichte gemacht worden. Die größte Chance der Stormstädter gab es in der 65. Minute - Strafstoß. Udo Matthiesen scheiterte jedoch an Wendel. Als der Schiedsrichter den Elfmeter wiederholen ließ, weil einige Flensburger zu früh in der Strafraum gelaufen waren, und Wendel auch den zweiten, dieses Mal von Timo Wolski, parierte, war er endgültig der Held. Rachner machte mit seinem zweiten Treffer alles klar (77.).
Husumer SV II: Widder - Matthiesen - Cornils, Ketelsen - Lies, Wolski, Dau, Clausen, Steglich - Rüsch (46. Lückner), Gudat.
08 II: Wendel - Gutic, Wieczorek, Brauwers, Rachner, Latifi, Diews (75. Dikic), Zegar (58. Arne Kiehl), Bosholm, Jannsen, Jan-Christian Kiehl.
Zuschauer: 60.
24. Oktober 2005 · Flensburger Tageblatt

Ziel: Nummer 1 in der "Ersten"

Er sitzt am Sonntag beim Verbandsliga-Team auf der Bank - trotzdem drückt Torwart Momme Reinhardt der Husumer SV II im Spiel gegen Flensburg 08 II natürlich fest die Daumen.
Will Bälle und die Klasse halten: Momme Reinholdt, Keeper der Husumer SV II. Foto: Voss
Husum (Nils Ole Hokamp) - Die Reserve der Husumer SV hat zu Saisonbeginn in der Fußball-Bezirksoberliga kein Bein an die Erde bekommen - nach zwei Auswärtssiegen in Folge sieht es aber zumindest wieder etwas freundlicher aus. Gerade personell sah es bei der HSV nicht immer gut aus, wobei jedoch die Position des Torhüters nie ein Problem war.
In Husum hat man ein ausgeklügeltes System entwickelt: André Teubler ist Stammkeeper der ersten Mannschaft, Momme Reinholdt und Thomas Widder stehen im Wechsel bei der "Zweiten" zwischen den Pfosten. Derjenige, der nicht spielt, fährt als Ersatz bei der Liga mit.
Momme Reinholdt (22) hat sich für diese Saison mit seiner Rolle als Nummer Zwei hinter Teubler abgefunden. "André ist sehr stark und verdient die Nummer Eins. In spätestens zwei Jahren möchte ich jedoch erster Torhüter sein." Bis dahin trainiert Reinholdt drei Mal die Woche bei der Husumer Verbandsligamannschaft und kämpft mit der Reserve um den Klassenerhalt. "Das ist unser einziges Ziel", weiß der 22-Jährige. Mehr ist nicht drin, zu dünn besetzt ist der Kader.
Reinholdt steckt derzeit in der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Dafür fährt er täglich von Husum nach Tarp. Zuvor hatte er schon eine Maurerlehre abgeschlossen und war dann anderthalb Jahre bei der Bundeswehr. "Mein jetziger Job macht mir mehr Spaß und dort sehe ich auch die besseren Perspektiven", erklärt Reinholdt.
Das Fußball spielen erlernte er - wie so viele Husumer - beim Rödemisser SV, wo er erst in der C-Jugend das erste Mal die Torwarthandschuhe überzog. "Ich war einfach zu faul zum Laufen", erklärt Momme seinen Wechsel auf die Position des Schlussmanns. Trainiert wurde er damals von Karl-Heinz Holst, der momentan den Rödemisser SV betreut. "Karl-Heinz war der beste Trainer, den ich je hatte", schwärmt Reinholdt noch heute. Als Torwarttrainer stand Holst damals Frank Hansen zur Seite, der heute als Torwarttrainer der Husumer SV wieder mit Momme Reinholdt zusammen arbeitet. "Beiden habe ich viel zu verdanken", sagt der ehrgeizige Keeper, der als größte sportliche Erfolge den zweimaligen Aufstieg in die Junioren-Verbandsliga und den dritten Platz beim Hallen-Masters in der Kieler Ostseehalle in Kiel" angibt.
Wenn es am Sonntag (15 Uhr) gegen die Reserve von Flensburg 08 geht, wird Reinholdt nicht zwischen den Pfosten stehen, sondern bei der ersten Mannschaft auf der Bank sitzen. Seinem Team drückt er aber trotzdem die Daumen. "Es wird sicherlich ganz schwer. Mit einem Unentschieden wäre ich bereits zufrieden", sagt Reinholdt.
Auf den Trainerwechsel bei der Husumer Reserve angesprochen, spricht Reinholdt von einem heiklen Thema. Mit dem jetzigen Coach, dem Husumer "Urgestein" Anton Christiansen ist in seinen Augen eine Lösung gefunden worden, die für den Verein sicherlich am einfachsten war. Da das Team erste Erfolge vorweisen kann, wird sich an dieser Lösung wohl auch in der näheren Zukunft nichts ändern.
21 Oktober 2005 · sh:z- Nordfriesland Sport
12. ST 30.10,05 Schleswig 06 Husumer SV II 4:1

Möller macht's: Drei Tore für 06

Bezirksoberliga-Übersicht
Der FC Sörup-Sterup (4:2 gegen den Tönninger SV) mischt oben wieder mit und klettert auf Rang zwei, punktgleich mit dem VfR Schleswig (1:1 gegen Nordmark Satrup). Die Schleswiger hätten zumindest nach Punkten zum Spitzenreiter FC Langenhorn (nur 1:1 gegen SV Dörpum) aufschließen können - war nix. Aufsteiger TSV Friedrichsberg nimmt den SV Enge-Sande auf eigenem Platz mit 6:0 auseinander und auch der SV Frisia 03 Risum-Lindholm lässt sich beim 5:0 bei Bredstedter TSV nicht lumpen. Schleswig 06 kann wieder siegen: 4:1 gegen die Husumer SV II.
Schleswig (mads) – Schleswig 06 kann doch noch gewinnen. Gegen die Husumer SV II kamen die Mannschaft von Detlev Hinrichs zu einem verdienten 4:1 (2:1)-Erfolg. Mann des Tages war der junge Sascha Möller, der gleich drei Treffer beisteuerte. Die Schwarz-Weißen zeigten von Beginn an, dass sie die Punkte behalten wollten und gingen durch einen Doppelschlag von Möller in Führung: Zunächst nickte er eine Flanke von Hauke Kallsen ein (15.). Nur eine Minute später traf der 18-Jährige auf Vorarbeit von Routinier Meik Piotter ins rechte Eck (16.). Husum fehlten derweil im Spiel nach vorne die Ideen. Dennoch schöpften die Nordfriesen nach einem Freistoß von Gunnar Clausen zum 1:2 (37.) zur Pause noch Hoffnung. Ein Strafstoß entschied dann kurz nach dem Wechsel die Begegnung. Trainersohn Oliver Hinrichs sorgte für den neuerlichen Zwei-Tore-Vorsprung (47.). "Danach hatte ich das Gefühl, dass wir heute gewinnen", meinte Detlev Hinrichs, "Wir haben zwar keinen guten Fußball gespielt, aber kämpferisch überzeugt." Gegen die nun geschlagenen Husumer gelang dann noch ein viertes Tor: Johannes Schwart spielte spektakulär die gesamte gegnerische Abwehr aus und legte auf Möller ab. Der machte sein drittes Tor. (71.).
Schleswig 06: Bindzus – Bleifuß – Langwadt, Schiesewitz – Pietrzak, Schwart, Timm (80. Unger), Piotter (62. Volquardsen) – Kallsen (34. Augustat), Möller
Husumer SV II: Widder – Matthiesen – Cornils, Schulte (49. Rüsch) – Clausen, Dau, Wolski, Lies, Steglich (74. Lückner) – Gudat, Friedrichsen.
Schiedsrichter: Mewes (FC Haddeby 04)
Zuschauer: 120
31. Oktober 2005 · Flensburger Tageblatt

"Wir brauchen ein Erfolgserlebnis"

Schleswig 06 empfängt am Sonntag um 14.15 Uhr die Husumer SV II
Johannes Schwart hat den Sprung in die Stammelf geschafft. Foto: Staudt
Schleswig (mads) - Beim 2:3 gegen den SV Dörpum erzielte Johannes Schwart seinen ersten Saisontreffer. Doch das bedeutet dem Neuzugang von Schleswig 06 nicht viel. Nach sieben sieglosen Partien müssen die Schwarz-Weißen unbedingt wieder gewinnen. Laut Schwart ist die Begegnung gegen den Vorletzten Husumer SV II (Sonntag, 14 Uhr, Dr. Alslev-Platz) daher fast "ein Schicksalsspiel."
"Wenn wir nicht vollends unten reinrutschen wollen, benötigen wir unbedingt ein Erfolgserlebnis", weiß der 22-Jährige. "Es ist eng in der Tabelle, da muss man gehörig aufpassen."
Schwart, der von allen nur "Joe" gerufen wird, wird gegen die Nordfriesen wohl wieder eine Position im Mittelfeld der Schleistädter besetzen. Dabei spielt der Nachwuchsspieler schon jetzt eine größere Rolle im Team als er zu hoffen gewagt hatte. "Als die Vorbereitung mit fünfundzwanzig Mann startete, habe ich schon gedacht, dass es schwer wird, sich hier von Beginn an durchzusetzen", erinnert er sich. "Doch nun haben wir so viele Verletzte , dass die anderen in die Bresche springen müssen. Auf einmal ist jeder im Team immens wichtig."
Schwart ist dabei jedoch alles andere als eine Notlösung. Schließlich hat er in seinen bisherigen drei Jahren im Seniorenbereich beim TSV Fahrdorf (bzw. FC Haddeby 04) bereits ausgiebig BOL-Erfahrung sammeln können. Der angehende Gesundheits- und Krankenpfleger fiel dabei vor allem durch seine dynamischen Soli und seine große Kopfballstärke auf. Von seinen neun Toren für Haddeby in der vergangenen Saison erzielte der etwas schlaksige Lottorfer immerhin sieben per Kopf. "Ich habe mich in Fahrdorf sehr wohl gefühlt. Die sportliche Perspektive gab den Ausschlag für den Wechsel", beteuert er.
Den Transfer hat Schwart bisher nicht bereut, auch wenn es sportlich für den Traditionsverein nicht nach Wunsch läuft. "Natürlich haben wir uns alle mehr erhofft. Allerdings haben wir auch einige Spiele extrem unglücklich verloren."
Gegen die Husumer SV II soll nun also die Trendwende geschafft werden. Doch obwohl die Nordfriesen bisher nur zwei Spiele gewonnen haben, dürfen sie nicht unterschätzt werden. Gerade bei ihren Auftritten in Schleswig (ein unglückliches 2:3 beim VfR, dazu ein 1:0-Erfolg beim TSV Friedrichsberg) deutete der Tabellen-15. seine Klasse an. "Ähnlich wie wir stehen die Husumer mit dem Rücken zur Wand. Die Partie wird schwierig, doch ich hoffe, dass wir das bessere Ende für uns haben", sagt Schwart.
Zeit wird es für die Schwarz-Weißen. Und vielleicht kann Schwart dann nicht nur über einen eigenen Treffer, sondern wieder über drei Punkte jubeln.
28. Oktober 2005 · Schlei Bote
13. ST 06.11.05 Husumer SV II FC Langenhorn 2:5

FC Langenhorn souverän

5:2-Erfolg bei der Reserve der Husumer SV
Bezirksoberliga-Übersicht
Während die Spitzenteams FC Langenhorn (5:2 bei Husum II) und VfR Schleswig (2:0 beim Tönninger SV) auch auswärts fleißig Punkte sammeln, kam der FC Sörup/Sterup beim Aufsteiger TSV Friedrichsberg mächtig ins Straucheln - 2:5. Der TSV Rantrum verlor in einer "Rote-Karten-Partie" drei Spieler und drei Punkte (3:3). Unerwartet deutlich (4:0) fertigte Nordmark Satrup die 08-Reserve ab. Nach sechs Niederlagen in Folge holte sich der Bredstedter TSV beim SV Dörpum (2:2) wieder einen Zähler, bleibt aber auf Grund des schlechteren Torverhältnisses Tabellenletzter hinter Husum.
Ballgeflüster
Langenhorns Stürmer Stephan Schlee wurde am Sonntag 26 Jahre alt und beschenkte sich im Auswärtsspiel bei der Husumer SV II mit zwei Toren selbst. Es waren die Saisontreffer zehn und elf für den Torjäger. Damit führt er jetzt die Torschützenliste der Bezirksoberliga gemeinsam mit Björn Petersen (Lindholm) und Erik Augustat (Schleswig 06) an. Irrtümlich war Heiko Düring als Doppel-Torschütze beim 5:2 in Husum angegeben worden.
Husum (noh) – Gegen den Bezirksoberliga-Tabellenführer FC Langenhorn verlor die Husumer SV II 2:5 (0:2). Im ersten Abschnitt hielten die Gastgeber noch gut mit. Beide Abwehrreihen ließen kaum Torchancen zu. Im Stile eines Tabellenführers nutzte der FCL seine beiden Möglichkeiten jedoch eiskalt zu Toren. Nach einer Flanke von rechts konnte der starke Roloff Carstensen zum 1:0 einschieben (18.). Auf der anderen Seite bemühten sich die Stormstädter zwar, doch am Langenhorner Strafraum war regelmäßig Endstation. Der FCL nutzte hingegen auch seine zweite Chance. Dieses Mal köpfte Heiko Düring nach einer Flanke von der linken Seite zum 2:0 ein (42.).
Die Vorentscheidung fiel direkt nach der Pause. Roloff Carstensen traf aus 16 Metern zum 3:0 (47.). Für die Gastgeber war das der "Genickbruch". Langenhorn tat nun nur noch das Nötigste. Heiko Düring erzielte mit seinem zweiten Tor das 4:0 (64.), der eingewechselte Thomas Ziegenberg erhöhte per Strafstoß auf 5:0 (74.). Für Ergebniskosmetik sorgte Timo Wolski mit dem 1:5 (77.) und Gunnar Clausen mit einem Foulelfmeter zum 2:5 (88.). "Wir werden weiter rennen", sagte Husums Trainer Anton Christiansen, "man muss den jungen Leuten Fehler zugestehen." Für die Husumer Reserve kommen mit Spielen gegen Bredstedt und Enge-Sande nun die Wochen der Wahrheit.
Husumer SV II: Widder - Matthiesen - Cornils, Lies - Kleissel (75. Friedrichsen), Wolski, Dau, Clausen, Steglich - Rüsch (68. Lückner), Gudat.
FC Langenhorn: Hinrichsen - Rahn, Lingke, Acktun, Corinth - Möller, Niemeyer (72. Weide), Düring, Nissen (72. Ziegenberg) – Carstensen, Schlee.
Zuschauer: 60.
07. November 2005 · Flensburger Tageblatt
14. ST 13.11.05 Bredstedter TSV Husumer SV II 1:0

Zweite verliert Kellerduell!


Eine unglückliche und bittere Niederlage bezog unsere Zweite im wichtigen Kellerduell beim Bredstedter TSV mit 0:1 (0:1). Die beste Phase hatten die Hausherren in den ersten zwanzig Minuten, in denen auch das Tor des Tages fiel. Nach einem Freistoß erzielte Kaufeld per Kopfball das 1:0 (5.).

Landmesser (18.) hätte die Führung ausbauen können, vergab jedoch überhastet. Jetzt war unsere Reserve am Drücker und erarbeitete sich ein optisches Übergewicht. Die besten Chancen der Stormstädter im ersten Durchgang vergaben Frank Gudat (31.) und Christian Herpel (36.). 

In der zweiten Halbzeit machte die HSV weiter das Spiel, doch unglücklich wurden die Möglichkeiten vergeben: Mit einem fulminanten Schuss von Christian Herpel rettete der Pfosten für den schon geschlagenen Torhüter Möller (70.). Auch Frank Gudat´s Geschoss landete in der Schlussminute am Gebälk. Die beste Chance für die Hausherren vergab Schlichting zu eigensinnig (76.).

Aufstellung: Widder - Matthiesen, Cornils, Kleissel (70. Schulte), Dau, Wolski, Steglich, Christian Herpel, Clausen, Martin Herpel, Gudat. Hl 15.11.2005

Kaufeld mit dem Tor des Tages

Bezirksoberliga-Übersicht
Vor dem Gipfeltreffen am kommenden Sonntag (14 Uhr) in Langenhorn gaben der Spitzenreiter und sein Verfolger keine Blöße. Der FC schaffte ein 2:1 gegen Rantrum, der VfR Schleswig siegte überlegen mit 4:0 bei Flensburg 08 II. Schleswig 06 biegt nach dem 3:1 gegen Nordmark Satrup wieder auf die Erfolgsspur, während der TSV Friedrichsberg nach elf Treffern in zwei Spielen nur zu einem 1:1 gegen den TSV Tönning kam. Verbandsliga-Absteiger Sörup-Sterup fertige den FC Tarp-Oeversee mit 5:1 ab, der Bredstedter TSV gab nach dem 1:0 die Rote Laterne an Husum II weiter.
Ballgeflüster
Beim Kellerduell in der Bezirksoberliga zwischen dem Bredstedter TSV und der Reserve der Husumer SV kam es zum Aufeinandertreffen der Brüder Hannes und Udo Matthiesen. Hannes stand beim BTSV als Trainer an der Seitenlinie, sein jüngerer Bruder Udo spielte Libero bei den Stormstädtern. Jubeln durfte nach 90 Minuten nur der ältere Matthiesen-Bruder, denn obwohl die Gäste über weite Strecken die aktivere Mannschaft waren, siegten die Gastgeber mit 1:0.
Bredstedt (noh) – Einen ganz wichtigen "Dreier" sicherte sich der Bredstedter TSV im Kellerduell der Bezirksoberliga - 1:0 (1:0) gegen die Reserve der Husumer SV. Die stärkste Phase hatten die Gastgeber dabei in den ersten 20 Minuten, in denen auch das Tor des Tages fiel. Nach einem Freistoß von "Häsel" Petersen erzielte Chris Kaufeld per Kopf das 1:0 für den BTSV (6.). Die zweite gute Möglichkeit für die Platzherren vergab Landmesser (18.). In der Folgezeit besaßen die Gäste ein optisches Übergewicht und übten Druck aus. Als guter Schachzug erwies sich dabei, dass Bredstedts Trainer Hannes Matthiesen den kopfballstarken Stürmer Ingo Petersen als Manndecker für Frank Gudat abstellte. Die besten Chancen der Stormstädter im ersten Durchgang hatten Gudat (30.) und Christian Herpel (35.). In der zweiten Halbzeit machte Husum weiterhin das Spiel, doch das Glück war den Gastgebern hold. Bei einem strammen Schuss von Christian Herpel rettete der Pfosten für den schon geschlagenen Möller BTSV-Tor (70.). Die beste Möglichkeit für die Hausherren vergab Schlichting zu eigensinnig (75.). Husum hatte noch ein zweites Mal Pech mit einem Pfostentreffer von Gudat (90.).
Bredstedter TSV: Möller - Döhring - Dirk Hansen, Ingo Petersen - Oliver Hansen, Andreas Petersen, "Häsel" Petersen, Neumann (46. Schlichting), Pawlina - Landmesser, Kaufeld.
Husumer SV II: Widder - Matthiesen - Cornils, Kleissel (70. Schulte) - Dau, Wolski, Steglich, Christian Herpel, Clausen - Martin Herpel, Gudat.
Schiedsrichter: Melfsen.
Zuschauer: 100.
14. November 2005 · Flensburger Tageblatt
Fußball-Fahrplan
"Kellerduell" in Bredstedt - der Tabellenletzte BTSV empfängt am Sonntag (14 Uhr) den Vorletzten, die Husumer SV II. Kurios: Die Gäste haben alle ihre acht Punkte auswärts geholt!
11. November 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport
15. ST 19.11.05 SV Enge-Sande Husumer SV II 4:3

Wieder ein »Endspiel« verloren!


 

Im Kellerduell beim SV Enge vergab unsere Zweite die Chance Boden gut zu machen. Die Hausherren hatten mit Kai Jessen den überagenden Spieler auf ihrer Seite, der ein Tor vorbereitete und zwei Treffer selbst erzielte. 

Die Gastgeber rissen sofort das Ruder an sich, die ersten Chancen durch Christiansen und Johannsen blieben ungenutzt (3.), doch wenig später stand es 1:0. Kai Jessen war mit einem Drehschuss erfolgreich (6.). Doch die HSV schlug zurück: David Lies traf vom Strafraumeck mit einem Schuss in den Winkel zum 1:1 (9.). Es entwickelte sich ein gutes Bezirksoberligaspiel mit vielen Torraumszenen. Nach schöner Kopfballvorlage von Jessen traf Martensen aus 25 Metern zum 2:1 für seine Farben (29.).

In der 53. Minunute lupfte Martensen den Ball über den herausstürmenden Torhüter Reinhold zum 3:1 ins Tor. Das sah schon nach einer Vorentscheidung aus, doch nach mehreren Versuchen stand es plötzlich 3:3 - zweimal traf Gunnar Clausen vom Elfmeterpunkt. Nach Handspiel von Barnewitz (63.) und nach Foulspiel von Christiansen an Gudat (66.). Danach fingen sich die Platzherren wieder und gingen abermals durch Jessen in Führung (73.). Der Tabellenletzte setzte am Ende alles auf eine Karte, doch der Ausgleichstreffer gelang nicht mehr. Eine weitere bitte Niederlage der Husumer, die nicht unbedingt nötig gewesen wäre.

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen, Schulte, Dau, Lies, Clausen, Wolski, Lückner, Steglich, M.Rüsch, Gudat. Hl 21.11.2005

Kai Jessen führte sein Team zum Sieg

SV Enge-Sande besiegt Husumer SV II mit 4:3
Bezirksoberliga-Übersicht
Siebter Streich des VfR Schleswig! Mit dem 3:0 beim FC Langenhorn gelang dem VfR Schleswig der siebte Auswärtssieg in Folge. Die Mannschaft von Trainer Dirk Michalek geht nun als Tabellenführer und inoffizieller Herbstmeister in das Schleswiger Prestige-Derby gegen Schleswig 06 (Sbd., 14 Uhr). Langenhorn (33 Punkte) liegt jetzt einen Zähler hinter dem VfR und zwei Punkte vor dem FC Sörup-Sterup, der nach einem 4:1-Arbeitssieg gegen den SV Dörpum oben dran bleibt. Den Spielern des TSV Friedrichsberg steckte noch die Polterhochzeitsfeier am Abend zuvor in den Knochen - die Quittung: 0:6 gegen Lindholm. Schleswig 06 verlor gegen Flensburg 08 II überraschend mit 1:2, während sich der Bredstedter TSV mit einem 1:0-Erfolg gegen Nordmark Satrup von den Abstiegsrängen schoss.
Enge (zbg) – In der Kellerpartie beim SV Enge-Sande hatte die Husumer SV II die große Möglichkeit, mit einem Auswärtssieg in der Tabelle am SVE vorbeizuziehen. Doch Dank Matchwinner Kai Jessen, der ein Tor vorbereitete und zwei Treffer selbst erzielte, siegte Enge-Sande mit 4:3 (2:1).
Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr. Die erste Chance durch Stephan Christiansen und Florian Johannsen blieb noch ungenutzt (3.), doch wenig später stand es 1:0. Kai Jessen war mit einem Drehschuss erfolgreich (5.). Völlig überraschend traf David Lies vom Strafraumeck mit einem Schuss in den Winkel zum 1:1 (9.). Es entwickelte sich ein gutes Bezirksoberligaspiel. Nach schöner Kopfballvorlage von Jessen traf Stefan Martensen aus 22 Metern zum 2:1-Halbzeitstand (29.). In der 52. Minunute lupfte Martensen den Ball über den herausstürmenden Torhüter Reinholdt zum 3:1 ins Tor. Doch nach Chancen hüben und drüben stand es plötzlich 3:3. Zweimal traf Gunnar Clausen vom Elfmeterpunkt. Nach Handspiel von Torsten Barnewitz (63.) und nach Foulspiel von Thomas Christiansen an Gudat (66.). Danach fingen sich die Platzherren wieder und gingen durch Jessen erneut in Führung, 4:3 (73.). Der Tabellenletzte setzte am Ende alles auf eine Karte, doch der Ausgleichstreffer wollte nicht mehr gelingen.
SV Enge-Sande: Hillmann – Jensen – Barnewitz, T.Christiansen, B.Hansen – Johannsen, A.Jessen, S.Christiansen, Boiesen (69. Maaß) – Martensen (83. B.Petersen), K.Jessen (90. Brydda).
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Schulte, Dau, Lies – Clausen, Wolski, Lückner, Steglich – M.Rüsch, Gudat
Schiedsrichter: Cemil Ergen.
Zuschauer: 80.
21. November 2005 · Flensburger Tageblatt
Team 26.11.05 Halbzeitfazit    

Halbzeit: Es bleibt spannend in der Bezirksoberliga

Fangen der FC Langenhorn oder die junge Mannschaft des SV Frisia 03 Risum-Lindholm den VfR Schleswig noch ab? Kommen die Absteiger aus Nordfriesland? Antworten gibt's von heute an in der Rückrunde der Fußball-Bezirksoberliga. Wir haben die Trainer der acht Vereine aus dem Kreisgebiet nach ihrer Hinrunden-Bilanz gefragt.
Bezirksoberliga in Zahlen
Tore: 452 in 120 Spielen, das ergibt einen Schnitt von 3,76 pro Partie. 45 Mal trafen die Spieler des SV Frisia 03, nur 14 Mal die Kicker des Bredstedter TSV. Frisia kassierte auch die wenigsten Gegentreffer (16), am häufigsten "klingelte" es bei der Husumer SV II (40). Torjäger Nummer eins ist wieder einmal Björn Petersen vom SV Frisia 03 - er traf 15 Mal.
Siege: Der SV Dörpum schlägt den VfR Schleswig 8:1, Frisia 03 putzt den FC Tarp-Oeversee 7:0 - die beiden höchsten Heimsiege der Hinrunde. Friedrichsberg und Frisia 03 teilen sich den höchsten Auswärtssieg. Frisia gewann 6:0 in Friedrichsberg, Friedrichsberg 6:0 beim SV Enge-Sande.
Trainer: Björn Fleige, Anton Christiansen, jetzt Hauke Hartmann - die Husumer SV II hat schon den dritten Coach. Beim SV Enge-Sande trat Bernd Boiesen zurück, Nachfolger ist "Audi" Christiansen. (usc)
FC Langenhorn
"Sehr zufrieden" ist Trainer Dirk Enseleit mit dem Verlauf der Hinrunde. Sein Team war elf Spieltage lang Tabellenführer, büßte den Platz an der Sonne erst mit dem 0:3 gegen Herbstmeister VfR Schleswig ein. "Wir haben viel Glück gehabt, öfter in der Schlussphase Tore gemacht statt welche kassiert", sagt er. Besonders gerne erinnert er sich an das 2:1 gegen Sörup-Sterup und das 1:1 beim SV Frisia 03 - da traf sein Team in der siebten(!) Minute der Nachspielzeit. Vergessen würde er am liebsten das 2:3 gegen Weiche, eine von zwei Niederlagen in der Hinrunde. Dazu gab's zehn Siege und drei Unentschieden.
Wermutstropfen: Mit Adamik, Dressel und Sell verletzten sich innerhalb von nur drei Tagen zwei Stammspieler. "Doch mit den Verbliebenen haben wir uns gut gewehrt", sagt Enseleit. Einen speziellen Akteur möchte der Langenhorner Coach nicht hervorheben.
Positiv hat ihn (neben der eigenen Mannschaft) der TSV Rantrum überrascht, negativ Schleswig 06, der FC Tarp-Oeversee und der SV Enge-Sande. Titelkandidaten sind für Enseleit die Teams auf den Plätzen eins bis fünf. Bei den Absteigern legt er sich nicht fest, sagt nur so viel: "Husum II und Bredstedt werden es schwer haben." (usc)
Der „Knipser“: Björn Petersen vom SV Frisia 03 führt mit 15 Treffern die Torjägerliste der Fußball-Bezirksoberliga an.
Foto: Staudt
SV Frisia 03 Risum-Lindholm
"Wir wollen da oben bleiben. Ob's für ganz oben reicht, wird sich zeigen." Rolf Nielsen, Coach des SV Frisia 03, ist ganz gelassen. Die Hinrunde bewertet er fast ausschließlich positiv: "In der Offensive haben wir glänzend gespielt und in der Defensive haben wir uns stark verbessert", sagt er. Allerdings ließ sein Team auch Punkte liegen (Husum II, 08 II, Schleswig 06). Und an das 0:1 gegen Weiche möchte Nielsen überhaupt nich mehr denken. "Da hat sich sogar mein Trainerkollege Sven Christiansen dafür entschuldigt, dass sein Team gewonnen hat", so der Coach. Seiner jungen Mannschaft fehlt es noch an Beständigkeit. Doch es gab seiner Meinung nach mehrere gute Spiele, beispielsweise das 3:0 beim VfR Schleswig und das 1:1 gegen den FC Langenhorn.
Sein Spieler der Vorrunde? Keine Überraschung, es ist Frisia-Kapitän Björn Petersen. Doch auch die anderen Offensivkräfte wie Finn Martensen und Marek Hansen will er hervorheben. Positiv hat ihn Rantrum überrascht, negativ Schleswig 06. Bei der Frage nach Meister und Absteiger beißt man bei Rolf Nielsen auf Granit. Doch er hat einen Wunsch: "Ich möchte nicht, dass zwei Nordfriesen absteigen. Und schon gar nicht der SV Enge-Sande." (usc)
TSV Rantrum
25 Punkte und Platz sechs – damit hätte vor der Saison beim Aufsteiger niemand gerechnet. "Die Mannschaft zieht super mit. Wir haben viel mehr erreicht, als wir erwartet hätten" gesteht Trainer Rolf Flatterich ein. "Wir wissen, dass wir noch Punkte gegen den Abstieg sammeln müssen", sagt er. In der vergangenen Saison trainierte er die Husumer SV II - und die wäre nach toller Hinrunde fast noch abgestiegen. Titelkandidat ist für ihn der VfR Schleswig, die auf den hinteren Rängen rangierenden Teams sind die vermeintlichen Absteiger. "Aber es kann noch viel passieren", räumt er ein. Das beste Spiel seiner Elf war, trotz der Niederlage, das 1:2 beim FC Langenhorn. Von seinen Spielern hebt Flatterich den 20-jährigen Verteidiger Thomas Grabowski hervor. (noh)
SV Dörpum
Der SV Dörpum hat sicherlich schon erfolgreichere Hinserien gespielt, doch Trainer Bernd Anklam ist froh, dass sein Team schon 18 Punkte hat. "Es war wie verhext mit unseren Langzeitverletzten", klagt Anklam. Trotzdem ist die Stimmung gut - und das verleiht bisweilen Flügel, wie der VfR Schleswig beim 1:8 auf dem Blocksberg erfahren musste. "Ganz klar mein Spiel des Jahres", erinnert sich auch Anklam gerne an diese Galavorstellung zurück. Trotzdem ist der VfR für ihn neben Langenhorn und Sörup-Sterup Favorit auf die Meisterschaft. Herausragender Akteur in Dörpum war für den Trainer Verteidiger Rene Frauen. Bei den anderen Mannschaften fielen ihm Tobias Timm (Satrup) und Sebastian Clausen (Sörup-Sterup) besonders auf. (noh)
SV Enge-Sande
"Ich war enttäuscht, dachte, dass mehr in der Mannschaft steckt. Deshalb habe ich aufgehört", sagt Bernd Boiesen, der den SVE in 13 von 15 Spielen betreute. Er hofft, dass Nachfolger "Audi" Christiansen mehr Potenzial aus dem Team herauskitzeln kann. Nach den Siegen gegen Dörpum und in Sörup schien beim vom Verletzungspech gebeutelten Team die Wende geschafft, doch dann folgte das 0:6 gegen Friedrichsberg - der Tiefpunkt. Die ersten Vier der Tabelle können Meister werden, zu den Absteigern sagt Boiesen nur: "Enge nicht." Positiv sieht er die Entwicklung in Langenhorn und bei 08 II, Schleswig 06 konnte dagegen den eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden. Spieler der Hinrunde ist für ihn Sebastian Clausen vom FC Sörup-Sterup. (usc)
Bredstedter TSV
Nichtabstiegsplatz - dabei soll's laut Ligaobmann "Pedi" Lorenzen auch bleiben. Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen haben die Lage verbessert, doch zuvor mussten die Grün-Weißen ein Tief durchmachen. Großes Verletzungspech und ein missglückter Start machten es Trainer Hannes Matthiesen sehr schwer. Moral, Kameradschaft, und das Engagement aller Aktiven sollen's richten. Favorit ist für Lorenzen der VfR Schleswig, als Absteiger sieht er die Husumer SV II und Enge-Sande. Bester Spieler der Liga ist für ihn Lindholms Björn Petersen, während er in seiner Mannschaft den stark verbesserten Martin Pawlina und Leitwolf "Häsel" Petersen lobend erwähnt. Das ereignisreichste Spiel des BTSV war laut Lorenzen das 1:0 gegen Satrup. (noh)
Tönninger SV
Der Tönninger SV steht unter Druck. Momentan stehen die Eiderstedter auf einem Abstiegsplatz. "Wir sind besser als unsere Plazierung", ist Trainer Gerd Wolter überzeugt. In der Anfangsphase der Serie musste Wolter immer wieder auf fünf oder sechs Stammkräfte verzichten und dadurch jede Woche die Mannschaft umbauen. "Nun haben wir uns eigentlich gefunden, machen aber noch zu wenig aus unseren Möglichkeiten", erklärt Wolter. Den Tönningern fehlt dabei vor allem ein "Knipser", der die Chancen konsequent nutzt. Die stärkste Mannschaft der Liga ist nach Ansicht von Wolter eigentlich der SV Frisia 03, der im jungen Marek Hansen in seinen Augen auch den Akteur mit dem größten Potenzial hat. "Lindholm ist aber zu unbeständig, Meister wird daher der VfR Schleswig", sieht Wolter die Schleistädter am Ende vorne.
Einwurf: Ein Rekord, den keiner will
Ein neuer Rekord im Fußball-Bezirk II kündigt sich an - nur leider keiner, auf den man stolz sein könnte. Es ist "Halbzeit" in Bezirksoberliga und Bezirksliga, und die Zahl der Platzverweise und "sonstigen Vorfälle" steigt rapide. 2004/05 gab es in der gesamten Spielzeit 23 Platzverweise in der BOL und 26 in der BL. Nach Abschluss der Hinrunde 05/06 sind es schon 19 (BOL) bzw. 25 in der Bezirksliga!
Auch bei den sonstigen Vorfällen droht eine neue Bestmarke. Beispiel Bezirksoberliga: 19 Vorkommnisse in der Vorsaison, jetzt schon 15. Hinter "Sonstiges" verbergen sich Sachverhalte wie Nichtantreten oder Verweigern des Sportler-Grußes, aber auch verbale und tätliche Attacken auf Schiedsrichter. Es wird gepöbelt und beleidigt, oftmals ist Alkohol im Spiel. Benehmen auf dem Fußballplatz? Ach was, hier kann ich 90 Minuten lang die Sau rauslassen, scheinen einige wenige Störenfriede zu denken.
Schon denkt der Spielausschuss-Obmann darüber nach, auf einem Ordnungsdienst zu bestehen. In der Oberliga soll demnächst sogar von jedem Verein ein Sicherheitsbeauftragter benannt werden. Muss es wirklich so weit kommen?
"Wer den Schiedsrichter beleidigt oder bedroht, wird der Sportanlage verwiesen" - so oder ähnlich steht es auf vielen Schildern. Wenn diese Anweisung konsequent befolgt würde, wäre es vielleicht wieder ruhiger - und wir müssten nicht von neuen Rekorden berichten. ULRICH SCHRÖDER
Husumer SV II
Husums Zweite ist Letzter. Die Hinrunde stand unter keinem guten Stern, gab es doch durch Trainerwechsel und den permanenten Einbau neuer Akteure viel Unruhe in der Mannschaft. Obmann Bernie Grünhoff, der selbst zeitweilig als Interimstrainer fungiert hat, sieht in dieser Unruhe den Grund für die schlechte Plazierung. "Das Team spielt eigentlich gut und kann mithalten, nur ist es schwer, mit einem Kader von acht Spielern eine Mannschaft zu formen", weiß Grünhoff. Wenn sich die Personalsituation entspannt, hält der Obmann den Klassenerhalt für realistisch. "Meister wird der VfR Schleswig, in die Abstiegszone können noch Teams reinrutschen, die jetzt noch gar nicht daran denken", prophezeit Grünhoff. Positiv aufgefallen ist ihm in der Hinrunde der 18-jährige Satruper A-Jugendliche Tobias Timm. (noh)
26. November 2005 · Flensburger Tageblatt
Team 26.11.05 Hartmann übernimmt    

Hauke Hartmann arbeitet wieder mit "seinen Jungs"

Er ist zurück. Hauke Hartmann hat die Fußball-Pause beendet und will die zweite Mannschaft der Husumer SV zum Klassenerhalt in der Bezirksoberliga führen. Heute (14 Uhr) muss der Tabellenletzte zum Verbandsliga-Absteiger FC Sörup-Sterup. "Da hängen die Trauben hoch", sagt Hartmann.
„Ganz ohne Fußball geht ja auch nicht“: Hauke Hartmann, der Neue von Husum II. Foto: Voss
Husum (Nils-Ole Hokamp) - Für die Reserve der Husumer SV war die Hinrunde in der Fußball-Bezirksoberliga alles andere als unproblematisch. Platz 16 in der Tabelle, zu Hause noch einen Sieg geholt, dazu die dauernden Querelen um die Trainerposition. Nach dem Ende der kurzen Periode unter Führung von Björn Fleige hatte Anton Christiansen als Helfer in der Not das Ruder übernommen "und das zu unserer vollsten Zufriedenheit", wie Obmann Bernie Grünhoff betont.
Seit dem vergangenen Wochenende und dem Beginn der Rückserie steht bei den Stormstädtern nun Hauke Hartmann an der Seitenlinie. "Er ist unser Wunschtrainer, für den wir uns auch nach Absprache mit den Spielern stark gemacht haben", erklärt Grünhoff, der davon überzeugt ist, dass Hartmann mit der Mannschaft noch das rettende Ufer, sprich den Klassenerhalt, erreichen wird.
Nahrung erhielt diese Überzeugung beim erfolgreichen Einstand des Trainers, der gleich in seinem ersten Spiel beim 1:0 über den ETSV Weiche den ersten Dreier vor heimischer Kulisse bejubeln durfte.
Auch für den 42-jährigen Hartmann ist der Trainerposten bei der Zweiten ganz nach seinem Geschmack. "Das war genau mein Ziel", sagt der engagierte Sportler, "als ich 1998 den Trainerposten in der A-Jugend übernahm." Mit den Jungs weiterarbeiten zu können, die er bereits als Jugendliche trainiert hat, ist für den neuen Mann in Husum eine tolle Sache.
Die Herpel-Brüder, Dennis Schulte, Momme Reinholdt oder auch Sebastian Saeltz - alle sind durch Hauke Hartmanns A-Jugend Schule gegangen.
Als Aktiver begann der neue Trainer bei Frisia Husum, wechselte dann nach einem Jahr zum damaligen Verbandsligisten Blau-Weiß Friedrichstadt, wohin er nach einem zwischenzeitlichen Gastspiel beim Heider SV auch wieder zurückkehrte. Sportliche Erfolge konnte er in seiner Karriere bei Friedrichstadt dabei zur Genüge feiern. In der Saison 82/83 nahm er mit der Mannschaft als Verbandsliga-Vizemeister an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga teil, drei Jahre später siegte er mit den Treenestädtern im Landespokalfinale und sicherte sich die Teilnahme am DFB-Pokal. Dort gab's ein 1:0 gegen Hassia Bingen, ehe die Nordfriesen in Runde zwei knapp mit 1:2 am Zweitligisten SV Darmstadt 98 scheiterten.
Seine aktive Laufbahn beendete Hartmann beim Bredstedter TSV, wo er nach schwerer Verletzung bereits mit knapp 30 Jahren die Schuhe an den Nagel hängen musste. "Danach habe ich erst einmal fünf Jahre gar nichts mit Fußball am Hut gehabt", erinnert sich der Husumer Trainer. 1998 stieg er dann bei der HSV als Coach ein und übernahm die A-Jugend, die er fünf Jahre sehr erfolgreich trainierte (unter anderem Aufstieg in die Verbandsliga).
2002 kam seine Tochter Juana Deliah zur Welt. "Meine Nummer Eins", wie Hartmann betont. Für sie legte er erneut eine fußballerische Pause ein. Nun steht er wieder an der Seite, "denn ganz ohne geht ja auch nicht", gesteht der Husumer. In seiner neuen Funktion als Trainer einer zweiten Mannschaft sieht Hartmann dabei keine undankbare Aufgabe, wenngleich es seiner Meinung nach eine haarige Rückserie werden wird.
"Ich bemühe mich um einige derzeit pausierende Spieler, um unseren Kader zu vergrößern", verrät er. Was die Qualität des spielenden Personals anbelangt, ist die Mannschaft für ihn "zu gut zum Absteigen". "Die Bezirksoberliga ist Tagesgeschäft, da kann jeder jeden schlagen", sieht Hartmann gelassen in die Zukunft.
Heute (14 Uhr) wird es beim FC Sörup-Sterup sicherlich schwierig sein, was zu holen. "In Sörup hängen die Trauben hoch, aber auch dort wollen wir punkten", sieht Hartmann sein Team nicht ohne Chancen beim Verbandsliga-Absteiger.
Das größte Problem für den neuen Trainer ist, dass sich derzeit im Team noch kein "Knipser" herauskristallisiert hat: "Wir müssen noch an unserem Abschluss arbeiten." Dafür hat Hauke Hartmann in der Winterpause genügend Zeit, damit sein Team im Frühjahr die restlichen Zähler holen kann, um am Ende nicht abzusteigen.
3. Dezember 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Hauke Hartmann Coach bei der Husumer SV II

Husum (ree) – Die Husumer SV II hat einen neuen Trainer. Schon am Sonntag gegen den ETSV Weiche wird Hauke Hartmann beim Tabellenletzten der Fußball-Bezirksoberliga auf der Bank sitzen. Der 42-Jährige löst Anton Christiansen ab, der erst vor einigen Wochen interimsweise das Coaching übernommen hatte. Rolf von Bartikowski ist froh, diese Lösung für das aktuelle Sorgenkind des Vereins gefunden zu haben. Der Vereinspräsident verknüpft mit Hartmann "die Hoffnung, dass wir mit ihm die Punkte zum Klassenerhalt holen". Auch Hartmann, der bis Sommer 2004 die A-Jugend der Stormstädter trainierte, ist voller Zuversicht. "Die Spieler lechzen doch förmlich nach Erfolgserlebnissen. Und Fußball spielen können sie auch", sagt er. Vor allem die schlechte Heimbilanz (kein Sieg) möchte der frühere Verbandsliga-Stürmer von BW Friedrichstadt und dem Heider SV korrigieren.
26. November 2005 · sh:z-Nordfriesland Sport

Hauke Hartmann trainiert Husum II

Husum (ree) – Die zweite Fußballmannschaft der Husumer SV hat einen neuen Trainer. Schon am Sonntag im Heimspiel gegen den ETSV Weiche wird Hauke Hartmann beim Tabellenletzten der Fußball-Bezirksoberliga auf der Bank sitzen. Der 42-Jährige löst damit Anton Christiansen ab, der erst vor einigen Wochen interimsweise das Coaching übernommen hatte. Rolf von Bartikowski ist froh, diese Lösung für das aktuelle Sorgenkind des Vereins gefunden zu haben. Der Vereinspräsident verknüpft mit Hartmann "die Hoffnung, dass wir mit ihm in der Rückrunde die nötigen Punkte zum Klassenerhalt holen". Auch Hartmann ist voller Zuversicht. "Die Spieler lechzen doch förmlich nach Erfolgserlebnissen. Und Fußball spielen können sie auch", sagt er.
25. November 2005 · Schleswiger Nachrichten, Schlei Bote

Nachrichten:

Hauke Hartmann trainiert Husum II

Husum (ree) – Fußball-Bezirks-Oberligist Husumer SV II hat einen neuen Trainer. Schon am Sonntag im Heimspiel gegen den ETSV Weiche wird Hauke Hartmann (früherer Verbandsliga-Stürmer in Friedrichstadt und Heide) beim Tabellenletzten auf der Bank sitzen. Der 42-Jährige löst Anton Christiansen ab, der erst vor einigen Wochen interimsweise das Coaching übernommen hatte.
25. November 2005 · Flensburger Tageblatt
16. ST 27.11.05 Husumer SV II ETSV Weiche Flensburg 1:0

Husums erster Heimsieg

1:0 gegen Weiche zum Hartmann-Einstand
Bezirksoberliga-Übersicht
Friede, Freude, Eierkuchen - beim VfR Schleswig kann es zur Zeit nicht besser laufen. 4:0-Derbysieg gegen 06, Tabellenführung ausgebaut. Auch weil Frisia Lindholm den FC Sörup-Sterup mit 1:0 besiegte und weil die Partie von Verfolger Langenhorn in Satrup ausfiel. Mit dem neuen Trainer Hauke Hartmann macht die Husumer SV II sich auf Aufholjagd - 1:0-Sieg gegen den ETSV Weiche. Hochverdient gewann Aufsteiger Friedrichsberg mit 3:1 beim FC Tarp-Oeversee und dem Bredstedter TSV gelang mit dem dritten Sieg in Folge (2:1 in Rantrum) der Anschluss ans untere Mittelfeld.
Husum (noh) – Nach langem Warten (die gesamte Hinrunde) ist der Reserve der Husumer SV der erste Heimsieg in der Fußball-Bezirksoberliga gelungen. Im ersten Spiel mit dem neuen Trainer Hauke Hartmann besiegten die Stormstädter den ETSV Weiche mit 1:0 (0:0).
Gegen die spielstarken und kombinationssicheren Gäste hielten die mannschaftlich geschlossen auftretenden Husumer von Beginn an gut dagegen. Die Umstellungen des neuen Trainers Hauke Hartmann, der Gunnar Clausen in die Viererkette zurück zog und Ralf Lückner im defensiven Mittelfeld abräumen ließ, zahlten sich aus. Die Gäste kamen nicht zu einer einzigen nennenswerten Torchance, wobei jedoch auch die Husumer selbst nicht torgefährlich waren.
Im zweiten Durchgang wurden die Gäste zunehmend undisziplinierter und dezimierten sich selbst. Jens Nielsen wurde nach einer Notbremse im Strafraum des Feldes verwiesen. Gunnar Clausen verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 (59.). In Überzahl hatten die Stormstädter in der letzten halben Stunde dann gegen die aufgerückten Gäste gute Konterchancen. Frank Gudat vergab jedoch zwei Mal freistehend (70., 80.). Nach dem zweiten Platzverweis (David Kroll hatte gemeckert) war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Für den neuen Husumer Trainer war dieser "Dreier" im ersten Spiel natürlich ein Einstand nach Maß.
Husumer SV II: Widder - Matthiesen, Clausen, Schulte, Kleissl - Wolski (75. Ketelsen), Steglich, Lückner, Dau - Rüsch, Gudat.
ETSV Weiche: Scholz - Santos, Görres, Ober, Nielsen, Albroszeit, Holm, Zeh, Kroll, El Sayed, Berkau.
Rote Karte: Nielsen (59.), Notbremse.
Gelb-Rote Karte: Kroll (80.).
Schiedsrichter: Meier (Jübek).
Zuschauer: 60.
28. November 2005 · Flensburger Tageblatt
17. ST 03.12.05 FC Sörup-Sterup Husumer SV II 4:1

Solide Leistung gegen den Tabellenletzten reicht

FC Sörup-Sterup besiegt Husumer SV II mit 4:1 / Wieder auf dem zweiten Tabellenplatz geklettert
Bezirksoberliga-Übersicht
Respekt, Bredstedt: Fünf Spiele ohne Niederlage und nach drei Siegen in Serie ein 0:0 gegen den Tabellenführer VfR Schleswig. Die Schleistädter bleiben mit vier Punkten Vorsprung auf den FC Sörup-Sterup (4:1 gegen die Husumer SV II) Spitzenreiter und sind gut gerüstet für das letzte Spiel des Jahres gegen den FC Langenhorn. Die Nordfriesen wurden nach einer schwachen Leistung beim 0:3 bei Flensburg 08 II auf Rang vier durchgereicht. Frisias Stürmer Björn Petersen machte mit einem Hattrick das Lindholmer 3:0 beim FC Tarp-Oeversee perfekt und führt in der Torjägerliste jetzt mit 18 "Buden". Die Aussprache nach dem Derby-Debakel in der Vorwoche scheint bei Schleswig 06 Früchte getragen zu haben, der Tönninger SV wurde mit 5:0 überrannt.
Sörup (um) - Im letzten Heimspiel vor der Winterpause gab sich der FC Sörup-Sterup keine Blöße und besiegte den Tabellenletzten Husumer SV II deutlich mit 4:1 (2:0). Dieser Erfolg war ganz nach dem Geschmack von Liga-Manager Lutz Hamann: "Wir haben zwar nicht überragend gespielt, aber eine solide Leistung gezeigt." Die Platzherren kamen schon in der neunten Minute zum Führungstreffer. Mannschaftskapitän Dirk Wunderlich wurde von Marc Suder steil angespielt und vollendete ins lange Eck. In der Folgezeit hätte der FC diesen Vorsprung locker erhöhen können, aber bei den Möglichkeiten, die zumeist Leif Hannig hatte, fehlte dem wuseligen FC-Mittelstürmer die Konzentration. Fünf Minuten vor der Pause behielt Hannig aber die Übersicht und drückte einen Querpass von Wunderlich zum 2:0 über die Linie.
Nach dem Seitenwechsel gab es zunächst viel Leerlauf im Spiel der Gastgeber. Die Gäste aus Husum wären bei einem Freistoß von Gunnar Clausen, den FC-Keeper Mike Simonsen gerade noch parieren konnte, fast zum Anschluss gekommen. Erst in der Schlussviertelstunde besannen sich die Schützlinge von FC-Trainer Günter Schuischel wieder auf ihre Stärken und brachten den Sieg endgültig unter Dach und Fach. Leif Hannig (81.) Björn Wölffel (83.) trafen zum 4:0, Gunnar Clausen markierte den Husumer Ehrentreffer (89.).
FC Sörup-Sterup: Simonsen - Henningsen - J. Petersen, Eichler - Metauge, Maier, M. Suder, D. Wunderlich, B. Wölffel (85. M. Petersen) - Hannig (85. Nissen), Lenhart (67. Rama).
Husumer SV II: Reinholdt - Matthiesen - Kusch, Schulte - Clausen, Dau, Späth, Gudat, Steglich - Lückner, M. Rüsch.
Schiedsrichter: Timo Petersen (Satrup).
Zuschauer: 110.
05. Dezvember 2005 · Flensburger Tageblatt
Fußball-Fahrplan
Der FC Sörup-Sterup sollte Schlusslicht Husumer SV II ernst nehmen. Was ein Trainerwechsel bewirken kann, bekam der ETSV Weiche am vergangenen Sonntag zu spüren. 1:0 siegten die Husumer unter ihrem neuen Coach Hauke Hartmann. Für das Team von Trainer Günter Schuischel geht es nach der 0:1-Niederlage in Lindholm darum, mit drei Punkten über Husum den Kontakt zur Spitze zu halten. Motivationsprobleme dürfte es bei Flensburg 08 II gegen Tabellenzweiten FC Langenhorn sowie für den FC Tarp-Oeversee gegen den Viertplatzierten SV Frisia 03 Risum-Lindholm nicht geben (alle Spiele Sbd., 14 Uhr).
02. Dezember 2005 · Flensburger Tageblatt
18. ST 10.12.05 Husumer SV II SV Enge-Sande 3:3

Auch Sieg war drin!


In einer torreichen und jederzeit spannenden Begegnung kam unsere Zweite leider nur zu einem mageren Punkt, aufgrund der vielen Chancen wäre ein Sieg nicht unverdient gewesen. Eigentlich hätte die HSV schon zur Halbzeit deutlich führen müssen, doch zahlreichen Möglichkeiten blieben ungenutzt. Unsere Reserve spielte großartig auf, benötigte zur Führung aber ein Eigentor von Barnewitz (22.). Eine Flanke von Dau schlug der Verteidiger unglücklich ins eigene Netz.

Gunnar Clausen verpaßte die höhere Führung nur knapp, per Kopf hätte er den zweiten Treffer nachlegen können (31.) - außerdem wurde ein Abseitstor der Hausherren nicht gegeben. Und wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech hinzu, sagt eine alte Fußballerweisheit: Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause stellte Enge-Sande den Spielverlauf quasi auf den Kopf. Kuhrt schaffte den Ausgleich (44.) und Brydda gelang eine Minute später sogar die 2:1 Führung (45.).

Im zweiten Durchgang übernahm die Zweite wieder das Zepter und kam verdientermaßen zum Ausgleich: Christian Günther schloss nach Vorarbeit von Gunnar Clausen zum 2:2 (51.) ab. Doch Enge schlug zurück, Jessen´s Freistoß aus 16 Metern in der 63. Minute schlug unhaltbar zum 3:2 für die Gäste ein. Den verdienten Ausgleich zum 3:3 gelang Dennis Schulte in der 70. Minute. Doch die Stormstädter schafften es nicht, noch den Siegtreffer zu erzielen.

Aufstellung: Reinhold - Lückner, Kleissel, Dau, Cornils, Steglich, Schulte, Clausen, Günther, Gudat, M. Rüsch. Hl 13.12.2005

Schulte-Treffer zum Ausgleich

Bezirksoberliga-Übersicht
Welches Team als Tabellenführer "überwintern" wird, entscheidet sich erst im Nachholspiel zwischen dem TSV Nordmark Satrup und dem FC Langenhorn am kommenden Sonnabend (14 Uhr). Die Nordfriesen haben sich mit dem überraschenden 4:3-Sieg beim VfR Schleswig auf zwei Punkte an den Spitzenreiter herangekämpft und können mit einem Sieg in Satrup sogar noch vorbeiziehen. Oben dran bleiben der FC Sörup-Sterup (4:2 beim SV Dörpum) und Frisia Lindholm, das den TSV Friedrichsberg gleich mit 8:0 abfertigte. Ansonsten war es ein Spieltag der Unentschieden. Schlusslicht Husumer SV II schaffte ein 3:3 gegen Enge-Sande. 08 II und 06 trennten sich 2:2 ebenso wie der TSV Rantrum und der ETSV Weiche.
Husum (noh) – Nach 90 spannenden Minuten trennten sich die Husumer SV II und der SV Enge-Sande torreich 3:3 (1:2). Eigentlich hätten die Gastgeber zur Pause 3:0 führen müssen. Die Stormstädter präsentierten sich so stark wie lange nicht und gingen durch ein Eigentor von Barnewitz mit 1:0 in Führung (21.). Eine Flanke von Dau beförderte der Verteidiger der Gäste ins eigene Netz. In der folgenden Viertelstunde hätte Gunnar Clausen beinahe per Kopf den zweiten Treffer nachgelegt (30.), auch ein Abseitstor der Gastgeber wurde nicht gegeben (35.). Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause stellte Enge-Sande den Spielverlauf auf den Kopf. Oliver Kuhrt markierte den Ausgleich (43.) und Brydda gelang eine Minute später sogar die 2:1-Führung(44.). In den zweiten 45 Minuten krempelten die Hausherren noch einmal die Ärmel hoch. Christian Günther schoss nach Vorarbeit von Gunnar Clausen das 2:2 (50.). Arne Jessen hatte jedoch zehn Minuten später die passende Antwort. Sein Freistoß aus 16 Metern schlug unhaltbar zum 3:2 für Enge-Sande ein (61.). Den Ausgleich zum 3:3 erzielte sieben Minuten später Dennis Schulte. In der noch verbleibenden Zeit fehlte den Gastgebern die Kraft, um das Spiel noch zu drehen.
Husumer SV II: Reinholdt - Gudat - Kleissel, Dau - Lückner, Cornils, Steglich, Schulte, Clausen – Günther, Gudat.
SV Enge-Sande: Nielsen - Barnewitz, Sell, Christiansen, Jensen, Hansen, Johannsen, Jessen, Kuhrt, Martensen, Brydda.
Zuschauer: 60.
12. Dezvember 2005 · Flensburger Tageblatt
Team 04.03.06 Bundesliga-Quoten    

Einwurf:

Bundesliga-Quoten

Was ist bloß los in der Fußball-Bezirksoberliga? Wo man hinhört: Es herrscht Unruhe. Sieben von 16 Trainern sind bislang in dieser Saison gegangen. Einer fehlt noch zu 50 Prozent. Das sind ja beste Bundesliga-Quoten!
Die Gründe der Trennungen sind vielschichtig. Erfolglosigkeit, fehlender Zuspruch aus der Mannschaft oder Differenzen mit Funktionären. Nicht nur die akut abstiegsbedrohten Klubs sitzen im Boot. Nein, selbst Spitzenreiter VfR Schleswig mischt mit. Erfolg schützt vor dem Rausschmiss nicht, musste Dirk Michalek erkennen, der anscheinend im Umfeld keine Lobby hatte.
Paul Maier ging von selbst. Der Coach des FC Tarp-Oeversee zog die Konsequenzen, nachdem er erkannt hatte, dass er nur noch gegeben und nichts mehr bekommen habe. Der Neue kennt die Klasse aus dem Effeff. Bernd Boiesen war zuvor beim Ligakonkurrenten SV Enge-Sande, bis ihn dort die Talfahrt der Nordfriesen stoppte.
In Satrup sprach sich die Mannschaft gegen den Trainer aus. Verschleißerscheinungen stellte Uwe Neumann nach fast zehn Jahren als Ligatrainer fest. Bei der Nachfolge-Frage zeigten sich die Satruper mutig, gaben einem völlig Unerfahrenen eine Chance. Sie setzen auf die Euphorie, die der 30-jährige Nils Geisler mitbringt.
Trainerwechsel kommen in jedem guten Klub vor. Je größer der Druck, desto häufiger passiert's. Und Druck gibt es genug in der Bezirksoberliga. Ob Husumer SV II, Tönninger SV oder TSV Friedrichsberg (diese drei Teams haben auch die Trainer gewechselt) - alle haben ein Ziel: Die Qualifikation für neue Verbandsliga Nord, die wohl in eineinhalb Jahren kommt.
Eine Alternative gibt es für alle 16 Bezirksoberligisten nach der Spielklassen-Reform nicht. Sollte Dithmarschen dem Norden angegliedert werden, bleiben aber nur zirka acht Plätze. Wer scheitert, findet sich in der Kreisliga wieder. Kein Klub will so tief fallen? Wetten, dass sich die Quote bei den Trainer-Entlassungen noch erhöht... Jochen Hebbeln
04. März 2006 · Flensburger Tageblatt
Team 17.03.06 Volles Programm bis zur WM  

Volles Programm bis zur WM

Ostern, Himmelfahrt, Pfingsten - an diesen Tagen sollten sich die Fußballer der Region nach der neuerlichen Komplett-Absage von Verband bis Kreis besser nichts vornehmen.
Schnee und Fußball: Eine Mischung, die sich auch an diesem Wochenende nicht verträgt. Foto: Peters
Husum (usc/joh/mb/and) – Fußball ist ein Mannschaftsspiel, bei dem 22 Spieler versuchen, den Lederball in ein 7,32 Meter langes, 2,44 Meter breites, durch zwei Pfosten und eine Latte begrenztes Tor zu befördern. Dabei dürfen Hände und Arme nicht benutzt werden, es sei denn, man ist Torwart. Das nur zur Erinnerung, falls Sie die Regeln vergessen haben sollten.

Wäre verständlich. Nicht wenige Fußballspieler beschäftigen sich derzeit mit der selbstquälerischen Frage, ob man in früher Jugend bei der Wahl der Sportart wirklich richtig gelegen hat. Nein, im Ernst. Eine so lange Zwangspause ohne erkennbares Ende gab es seit vielen Jahren nicht mehr. Dem Matsch folgte der Schnee und nun das Eis. Und gemäß den Naturgesetzen dürfte der Matsch noch einmal zurückkehren.

Es ist übrigens März - und am Montag ist Frühlingsbeginn. Schlechter Witz. 14 Spiele muss die Husumer SV in der Verbandsliga noch austragen, dafür haben die Schützlinge von Trainer Volker Schallhorn noch gut zwei Monate Zeit. Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband hat entschieden: Die Spielserie wird verlängert, das Pfingstwochenende (3./4. Juni) wird mit in die Meisterrunde eingebunden. Mannschaften, die bereits ihre Abschlussfahrt fest gebucht haben, müssen vor Antritt der Reise fertig sein.

„Es hat einfach keinen Zweck“, sagt Uwe Jacobsen. Auch nach der dritten Komplett-Absage in Folge kommt beim Spielausschuss-Obmann im Bezirk II keine Unruhe auf. „Das ist noch kein Problem“, sagt Jacobsen, der die Nachholspiele bis einschließlich des vergangenen Wochenendes bereits neu angesetzt hat. Terminwünsche für die jetzt dazu kommenden Partien können noch bis zum Sonnabend beim Obmann angemeldet werden. Und einen Tipp hat Jacobsen für „seine Vereine“ auch noch parat. „Vielleicht sollte man sich mit dem Gedanken befassen, eine Trainingseinheit ausfallen zu lassen und dafür den Platz vom Schnee zu befreien, damit es möglichst schnell weitergehen kann, wenn die Wetterlage kippt.“

Dirk Bölter, Jacobsens Kollege im KFV Nordfriesland, bastelt ebenfalls fleißig am Nachholspielplan. Bei der Kreisliga (17 Mannschaften) geht's ohnehin schon bis zum 10. Juni (einen Tag nach WM-Beginn), die Kreisklassen werden wohl eine Woche vorher fertig. Vermutlich werden die für Sonntag, 30. April, angesetzten Partien, um einen Tag vorgezogen - dann stünde der 1. Mai als Spieltag zur Verfügung.

Bölter schickte eine E-Mail an alle Vereine, um nachzufragen, ob nicht eventuell doch vereinzelt gespielt werden könnte - nix zu machen. Etwas Positives hatte niemand zu vermelden. „Wenn nächste Woche wieder alles ausfällt, dann wird's allmählich haarig“, sagt der Obmann.

17. März 2006 · sh:z-Nordfriesland Sport
22. ST 25.03.06 Flensburg 08 II Husumer SV II 3:0

Chancenlos!


Gegen eine sehr kompakt auftretende Husumer Mannschaft hatte 08 II zunächst große Probleme ins Spiel zu finden. Nach dem Pausentee dominierten die Fördestädter aber die Partie und gewannen auch in der Höhe verdient mit 3:0 (0:0). Die Zweite war in erster Linie darauf bedacht, ihr Tor sauber zu halten, Offensivaktionen waren kaum zu verzeichnen. Es dauerte bis zur 37. Minute, ehe Jan-Christian Kiehl erstmals das HSV-Gehäuse in Gefahr brachte, konnte die Chance aber nicht nutzen.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild nachhaltig. Nun wurden die Aktionen von 08 zwingender. Mit einem Doppelschlag entschieden die Flensburger das Spiel vorzeitig für sich. Begünstigt durch einen groben Fehler von Libero Udo Matthiesen, der über den Ball schlug, kam Jan-Christian Kiehl ans Leder und erzielte die Führung (55.). Drei Minuten später war Lasse Drews zur Stelle und markierte das zweite Tor. Einwechselspieler Marcel Häuser (74.) besorgte schließlich das völlig verdiente 3:0.

08 gewann die Partie verdient, die Zweite hatte letztlich keine Chance. So wird es schwer, den Klassenerhalt noch zu packen.

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Clausen, Schulte – Stefan Rüsch, M. Herpel (60. Ehrhorn), Günter, Steglich, Dau – Markus Rüsch (75. Lückner), Gudat. Hl 27.03.2006

08-Reserve kam nach dem Wechsel in Schwung

Husumer SV II bei 0:3-Niederlage chancenlos
Bezirksoberliga-Übersicht
Immerhin: Vier von acht geplanten Spielen fielen dem Wetter nicht zum Opfer. Da der FC Langenhorn, der VfR Schleswig und der SV Frisia 03 Risum-Lindholm ihre Winterpause nicht beenden konnten, setzte sich der FC Sörup-Sterup mit dem 2:0-Erfolg beim SV Enge-Sande an die Tabellenspitze. Flensburg 08 II festigte mit dem 3:0 im Duell der Reserveteams gegen die Husumer SV II seinen Platz im oberen Mittelfeld. Die Husumer (Tabellenletzter) drohen den Anschluss zu verpassen, auch der Tönninger SV tritt nach dem 1:2 beim TSV Nordmark Satrup auf der Stelle. Die Satruper machten dagegen Boden im Abstiegskampf gut, ebenso wie der Bredstedter TSV, der den FC Tarp-Oeversee durch ein Tor in letzter Minute 1:0 besiegte.
Flensburg (wsi) – Gegen die kompakt in der Abwehr stehende Reserve der Husumer SV hatte Fußball-Bezirksoberligist Flensburg 08 II zunächst große Probleme, ins Spiel zu finden. Aber nach dem Wechsel dominierten die Hausherren die Partie nach Belieben und gewannen auch in der Höhe verdient mit 3:0 (0:0).
Die Gäste waren in erste Linie darauf bedacht, ihr Tor zu sichern. Husumer Offensivaktionen fanden nicht statt. Dadurch hatten die Gastgeber nicht die Räume, ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Es dauerte bis zur 37. Minute, ehe Jan-Christian Kiehl erstmals das HSV-Gehäuse in Gefahr brachte, allerdings ohne Erfolg.
Nach dem Wechsel änderte sich das Bild nachhaltig. Nun wurden die Aktionen von Nullacht zwingender. Mit einem Doppelschlag entschieden die Flensburger das Spiel vorzeitig für sich. Begünstigt von einem groben Fehler von HSV-Libero Udo Matthiesen, der über den Ball schlug, kam Jan-Christian Kiehl ans Leder und erzielte das 1:0 (56.). Drei Minuten später war Lasse Drews zur Stelle, um ein Zuspiel von Kai Köhsel - einer der besten 08-Spieler - zu verwerten. Mit der Einwechselung von Marcel Häuser (72.) bewies das 08-Trainer-Duo Herrenkind/Glasow ein gutes Händchen. Häuser setzte mit dem 3:0 drei Minuten später den Schlusspunkt.
Fazit: Flensburg gewann die Partie hochverdient, die defensiven Gäste hatten nicht den Hauch einer Chance.
Flensburg 08 II: Wendel – Jannsen (72. Jonigkeit) – Wieczorek, Jacobsen – Köhsel (68. Häuser), Drews, Carsten Rachner, Wulff, Bosholm – Kiehl (65. Skowronek), Jürgensen.
Husumer SV II: Reinhold – Matthiesen – Clausen, Schulte – Stefan Rüsch, Martin Herpel (60. Ehrhorn), Günter, Steglich, Dau – Markus Rüsch (74. Lückner), Gudat.
Schiedsrichter: Schwarz (Schleswig) mit einer sehr guten Leistung.
Zuschauer: 80.
Tore: 1:0 Kiehl (56.), 2:0 Drews (59.), 3:0 Häuser (75.). Gelb-Rote Karte: Schulte (85.) wegen Meckerns.
Beste Spieler: Köhsel, Jürgensen – Reinhold.
27. März 2006 · Flensburger Tageblatt
Fußball-Fahrplan
Heimsiege sind Pflicht. Flensburg 08 II ist im Reserve-Duell gegen Schlusslicht Husumer SV (Sbd., 15.30 Uhr) klarer Favorit.
24. März 2006 · Flensburger Tageblatt
23. ST 01.04.06 FC Tarp-Oeversee Husumer SV II 3:0
Wieder nichts zu holen!

Die erste Hälfte war noch ausgeglichen, doch nach dem Pausentee legten die Gastgeber einen Zahn zu und gewannen 3:0 (0:0) gegen unsere Zweite. Schon in der 5. Minute hatte Tarp-Oeversee durch Rauschke und Tams die Möglichkeit zur Führung. Auf der Gegenseite machte es der freistehende Gerrit Müller (6.) auch nicht besser, scheiterte am gut reagierenden Torhüter. In der Folgezeit bestimmten beide Abwehrreihen das Geschehen.

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild, nun waren die Hausherren überlegen, die Angriffe wurden jetzt effektiver - auch über die Flügel - vorgetragen. Unsere Abwehr begann zu wackeln, folglich dauerte es nicht lange bis die Gastgeber in Führung gingen. Das 1:0 fiel im Anschluss an eine Ecke (60.). Der zunächst abgewehrte Ball landete bei Henningsen und der vollstreckte problemlos. Sieben Minuten später traf Ralf Lückner leider ins falsche Tor - es stand somit 2:0. Die SV war bemüht, aber nur lange Bälle - auf Müller und Rüsch - das war zu wenig. Den dritten Treffer erzielte Tams (90.), der eine mustergültige Flanke von Kuhrt zum 3:0 verwertete.

Aufstellung: Molinas – Matthiesen – Schulte, Lückner, Ehrhorn, Dau, M. Herpel (71. Will), Günther (75. Spät), Steglich, Müller, M. Rüsch.  Hl 03.04.2006

Über außen zum Erfolg

FC Tarp-Oeversee schlägt die Husumer SV II 3:0
Bezirksoberliga-Übersicht
Es wird immer spannender an der Tabellenspitze. Der FC Sörup-Sterup kam gegen Nordmark Satrup nicht über ein 2:2 hinaus, der VfR Schleswig (3:1 beim SV Enge-Sande) ist jetzt punktgleich. Einen Zähler Rückstand hat der FC Langenhorn, der sich torlos vom Tönninger SV trennte. Frisia 03 fertigte den SV Dörpum 5:1 ab, hat die sagenhafte Tordifferenz von plus 45, und liegt einen Punkt hinter dem FCL. Auch Flensburg 08 II (1:0 in Weiche) kann bei sechs Punkten Rückstand auf Sörup-Sterup noch hoffen. Im Keller ist die Husumer SV II (0:3 bei Tarp-Oeversee) wohl nicht mehr zu retten, auch für Dörpum wird's eng. Bredstedt (2:2 gegen Schleswig 06) und Tarp-Oeversee entfernen sich aus der Abstiegszone. Im Aufsteigerduell trennten sich Friedrichsberg und Rantrum 1:1.
Tarp (wsi) – Die erste Hälfte war ausgeglichen, nach dem Wechsel legten die Bezirksoberliga-Fußballer des FC Tarp-Oeversee dann richtig los und gewannen 3:0 (0:0) gegen den Tabellenletzten Husumer SV II. Schon in der 4. Minute hatten die Gastgeber durch Torben Rauschke und Dirk Tams die Möglichkeit zur Führung, auf der Gegenseite machte es der freistehende Gerrit Müller (6.) auch nicht besser. Er fand seinen Meister in FC-Keeper Andre Jöhnk.
In der Folgezeit bestimmten beide Abwehrreihen das Geschehen. Erst nach dem Wechsel änderte sich das Bild, nun waren die Hausherren deutlich überlegen. Die Angriffe wurden jetzt wesentlich durchdachter über die Flügel vorgetragen, was die HSV-Abwehr in so manche Verlegenheit brachte. Das 1:0 fiel im Anschluss an eine Schatz-Ecke (59.). Der zunächst abgewehrte Ball landete bei Torsten Henningsen und der vollstreckte problemlos. Sieben Minuten später sorgten die Husumer selbst für das 2:0. Ralf Lückner bugsierte das Leder bei einem Abwehrversuch, nachdem Tams zuvor den Pfosten getroffen hatte, über die Linie.
Die Gäste waren bemüht, mit langen Bällen auf Müller und Rüsch zum Erfolg zu kommen, aber es fehlte ihnen auch das Glück. Den Schlusspunkt setzte Dirk Tams (90.), der eine maßgerechte Flanke von Sven Kuhrt zum 3:0 verwertete.
FC Tarp-Oeversee: Jöhnk – Erdmann – Appel, Petersen - Schatz, Rauschke, Guth (65. Granitza), Henningsen (80. König), F. Hansen (60. Sommer) – Tams, Kuhrt.
Husumer SV II: Molinas – Matthiesen – Schulte, Lückner – Ehrhorn, Dau, Martin Herpel (70. Will), Günter (75. Spät), Steglich – Müller, Markus Rüsch.
Schiedsrichter: Petersen (Satrup).
Zuschauer: 50.
Beste Spieler: Erdmann, Appel – Müller.
3. April 2006 · Flensburger Tageblatt
24. ST 09.04.06 Husumer SV II TSV Friedrichsberg 1:0

Gerrit Müller mit dem entscheidenden Tor!


Endlich - 1:0 gewonnen, damit wahrte die Zweite ihre kleine Chance auf den Klassenerhalt. In der ersten Halbzeit hatte die Reserve die Begegnung fest im Griff und kam mit Windunterstützung auch zu guten Chancen. Immer wieder war es Gerrit Müller, der den Unterschied ausmachte. Leider wurde sein erstes Tor wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben, ein Schuss aus der Distanz verfehlte knapp das Gehäuse (20.) und mit dem Kopf zielte der Goalgetter noch daneben (30.). Ärgerlich und sehr zweifelhaft aus Husumer Sicht war die rote Karte gegen Martin Herpel (35.).

In der zweiten Halbzeit machten die Nordfriesen trotz Unterzahl weiterhin das Spiel. Friedrichsberg tat sich nur mit Fernschüssen hervor, die jedoch zumeist über das Tor gingen. Schließlich gelang Gerrit Müller das fällige 1:0 (70.). Nach einer Flanke von Carsten Werner und dem einzigen Fehler des ansonsten guten Gäste-Liberos Voland markierte Müller das Tor des Tages.

Mit diesem Sieg bleibt die Zweite im Rennen um den Klassenerhalt - jetzt gilt es nachzulegen!

Aufstellung: Molinas - Matthiesen - Schulte, Ehrhorn, Dau, Günther (61. Werner), M. Herpel, Steglich, Wolski,- M. Rüsch (40. Lückner), Müller. Hl 10.04.2006

Dank Müller: Husum II hofft wieder

Verbandsliga-"Leihgabe" trifft zum 1:0 gegen den TSV Friedrichsberg
Hier geht's nicht weiter: Friedrichsbergs Kapitän Jan-Malte Stürken (Nr. 10) steht Husums Torschützen Gerrit Müller im Weg. Foto: Voss
Bezirksoberliga-Übersicht
Die Torfabrik Frisia Lindholm klettert nach dem 4:1 gegen überforderte Tönninger auf Platz zwei und verdrängt den punktgleichen VfR Schleswig (nur 0:0 gegen den ETSV Weiche). Gegen die Tordifferenz von plus 48 können die Schleswiger (plus 20) nicht an. Tabellenführer mit zwei Zählern Vorsprung bleibt der FC Sörup-Sterup (2:0 beim TSV Rantrum). Der Tabellenletzte Husumer SV II besiegte den TSV Friedrichsberg mit 1:0 und liegt nur noch einen Zähler hinter dem Tönninger SV. Ausgefallen sind zwei Partien.
Husum (noh) – Mit dem 1:0 (0:0) gegen den TSV Friedrichsberg wahrte die Husumer SV II ihre kleine Chance auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksoberliga. In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber die Partie fest im Griff und kamen mit Windunterstützung zu guten Möglichkeiten. Immer wieder war es Liga-Leihgabe Gerrit Müller, der zu Chancen kam. Einmal hatte er Pech, dass ein Tor wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht gegeben wurde (10.), ein Fernschuss strich knapp vorbei (19.) und auch mit dem Kopf wollte es nicht klappen (31.).
Ärgerlich aus Husumer Sicht war die rote Karte gegen Martin Herpel (35.). In der zweiten Halbzeit machten die Gastgeber trotz Unterzahl weiterhin das Spiel. Friedrichsberg tat sich nur mit Fernschüssen hervor, die jedoch zumeist über das Tor gingen.
Schließlich gelang Gerrit Müller das fällige 1:0 (69.). Nach einer Flanke des eingewechselten Carsten Werner und dem einzigen Fehler des ansonsten guten Gäste-Liberos Klaus Voland markierte Müller das Tor des Tages.
Mit diesem Sieg bleiben die Stormstädter im Rennen um den Klassenerhalt und die Gäste haben es verpasst, sich weiter aus der Gefahrenzone abzusetzen.
Husumer SV II: Molinas - Matthiesen - Schulte, Ehrhorn - Dau, Günther (60. Werner), M. Herpel, Steglich, Wolski - M. Rüsch (40. Lückner), Müller.
TSV Friedrichsberg: Mikath – Voland – Witt (78. Baggendorf), Jaster – Willmer, Menzel, Slachniak, Mahrt, Stührken – Richter, Carstensen (46. Pansegrau).
Zuschauer: 100.
Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung - Voland.
10. April 2006 · Flensburger Tageblatt
20. ST 15.04.06 FC Langenhorn Husumer SV II 1:2

Sebastian Steglich der Matchwinner!


Dem Favoriten aus Langenhorn geht anscheinend die Luft aus - gegen unsere Zweite setzte es eine schmerzliche 1:2-Niederlage durch zwei Tore von Sebastian Steglich. Nach einer Ecke von Tade Corinth und Kopfball von Niemeyer gingen die Gastgeber frühzeitig in Führung (6.), doch die Husumer ließen sich nicht beirren und rissen das Spiel an sich. Ein Kopfball der SV ging an die Latte (13.) – ebenso wie ein Schuss von Adamik auf der anderen Seite (24.). Den Ausgleich markierte noch in der ersten Hälfte Mittelfeldspieler Sebastian Steglich mit seinem ersten Tor im Herrenbereich. Nach einem Fehler der Langenhorner schloss er eine Kombination aus acht Metern zum 1:1 ab (35).

Im zweiten Durchgang wollte es Langenhorn wissen, doch Akzente gingen von der Heimmannschaft nicht aus. Als nach einer Stunde Adamik (Gelb-Rot) vom Feld musste, nutzte die Zweite die numerische Überlegenheit. Wieder war es Sebastian Steglich, der nach einem Fehler der Gastgeber zum 2:1 für Husum traf (71.). Als kurz darauf auch noch Rahn des Feldes verwiesen wurde (78.), war der Sieg der Gäste ungefährdet.

Aufstellung: Molinas (3. Widder) – Matthiesen – Ehrhorn, Schulte – Clausen, C. Herpel (85. Ketelsen), Günther (60. Lies), Dau, Steglich – Wolski, Müller. Hl 19.04.2006

Sebastian Steglichs Tordebüt mit einem Doppelpack

FC Langenhorn unterliegt der Husumer SV II 1:2 / Zwei Mal Gelb-Rot für die Gastgeber
Bezirksoberliga-Übersicht
Schlechte Ausbeute für die Gastgeber - am Sonnabend gab es bei sieben Partien nur den Sieg des FC Sörup-Sterup (3:2) gegen den TSV Friedrichsberg, und auch der war am Ende erzittert. Überraschend: Die Heimniederlagen des VfR Schleswig, des FC Langenhorn und von Schleswig 06. Auch gestern gab es wieder nur einen Heimsieg: Tönning besiegt den TSV Friedrichsberg mit 2:0 und hat mit sechs Punkten im Abstiegskampf Boden gut gemacht. Gleich vier Partien endeten unentschieden. Großer Gewinner des Doppelspieltages: Frisia Lindholm und Tabellenführer Sörup-Sterup, die sich von den Verfolgern VfR Schleswig und Langenhorn ein wenig absetzen konnten. Sörup-Sterup landete auch im zweiten Spiel (3:2 beim FC Tarp-Oeversee) einen Erfolg.
Am Tabellenende hat der Tönninger SV mit seinen zwei Siegen viel Boden gut gemacht. Mit 22 Punkten trennen den Tabellenfünfzehnten nur vier Zähler zum Achten Schleswig 06 (26 Punkte). Auch die Husumer SV II hat sich mit einem überraschenden Sieg (2:1 beim FC Langenhorn) und dem torlosen Remis gegen den Bredstedter TSV noch nicht aufgegeben - der Abstiegskampf bleibt eine spannende Sache.
Ballgeflüster
Die Husumer SV II hatte beim Auswärtssieg in Langenhorn bereits nach drei Minuten ein Problem. Torhüter Melf Molinas hatte sich nach einem Pressschlag mit Langenhorns Stürmer Stephan Schlee so schwer am kleinen Finger verletzt, dass er nicht weiterspielen konnte. Und es saß kein Ersatzkeeper auf der Reservebank. Doch zum Glück für das Team von Trainer Holger Hartmann war Torwart Thomas Widder zum Zuschauen nach Langenhorn gefahren. Widder zog sich um und stellte sich ins HSV-Tor. Überragend war seine Parade in der ersten Halbzeit, als er einen fulminanten Schuss von Normen Adamik noch aus dem Winkel holte und ans Lattenkreuz lenkte. Solch engagierte "Fans" wünscht man sich!
Langenhorn (noh) – Geht dem FC Langenhorn in der Fußball-Bezirksoberliga auf einmal die Luft aus? Nachdem die Enseleit-Elf vor 14 Tagen schon gegen den Tönninger SV nur torlos Unentschieden spielte, kassierten die Langenhorner gegen die Reserve der Husumer SV eine 1:2 (1:1) Niederlage.
"Das war wieder viel zu wenig", ärgerte sich Trainer Dirk Enseleit. Dabei gelang Daniel Niemeyer nach einer Ecke von Tade Corinth mit einem Kopfball schon früh die 1:0 Führung (6.). "Das hat uns keine Sicherheit gegeben", meinte Enseleit, der hilflos mit ansehen musste, wie die Gäste besser ins Spiel fanden. Ein Kopfball der Stormstädter ging an die Latte (13.) – ebenso wie ein Schuss von Adamik auf der anderen Seite (23.).
Den Ausgleich markierte noch in der ersten Hälfte Mittelfeldspieler Sebastian Steglich mit seinem ersten Tor für die Husumer bei den Erwachsenen. Nach einem Fehler im Langenhorner Aufbau schloss er eine Kombination aus acht Metern zum 1:1 ab (36.).
Im zweiten Durchgang wollte der FCL im heimischen Waldstadion mehr Gas geben, konnte sich jedoch nicht zwingend in Szene setzen. Nach einer Stunde musste Norman Adamik (Gelb-Rot) vom Feld. Diese numerische Überlegenheit nutzten die Husumer. Erneut war es Sebastian Steglich, der nach einem Fehler der Gastgeber zum 2:1 für Husum traf (72.). Als kurz darauf auch noch Arne Rahn des Feldes verwiesen wurde (78.), war der Sieg der Gäste in trockenen Tüchern.
FC Langenhorn: Hinrichsen –Sell, Lingke (75. H.-C. Acktun), Rahn, Corinth – Ziegenberg (65. Dressel), Düring, Adamik, Niemeyer – Schlee, Carstensen.
Husumer SV II: Molinas (3. Widder) – Matthiesen – Ehrhorn, Schulte – Clausen, C. Herpel (85. Ketelsen), Günther (60. Lies), Steglich – Wolski, Müller.
Schiedsrichter: Erichsen (Eiche-Nübbel)
Zuschauer: 80
Gelb-Rote Karte: Adamik (61.), wegen wiederholten Foulspiels; Rahn (78.), wegen wiederholten Foulspiels.
Tore: 1:0 Niemeyer (6.), 1:1 Steglich (36.), 1:2 Steglich (72.).
Beste Spieler: keiner - Steglich
18. April 2006 · Flensburger Tageblatt

Junger Mittelfeldmann mit großem Namen

Sebastian Steglich will mit HSV II die Klasse halten
Mittelfeldspieler mit Offensivdrang: Sebastian Steglich will bei der Husumer SV vorankommen. Foto: Voss
Husum (noh) – Die Reserve der Husumer SV ziert immer noch das Tabellenende der Fußball-Bezirksoberliga, hat aber durch das 1:0 über den TSV Friedrichsberg am letzten Sonntag wieder Hoffnung geschöpft. "Natürlich sind unsere Chancen eher gering, aber noch ist alles drin", glaubt Husums Youngster Sebastian Steglich noch an einen möglichen Klassenerhalt. "Jetzt muss aber dann auch gepunktet werden", wirft der 19-Jährige einen Blick auf das Osterwochenende.
Heute treffen die Stormstädter auswärts auf den FC Langenhorn, der immer noch um die Meisterschaft mitspielt. Am Montag erwartet das Team von Trainer Hauke Hartmann dann den Bredstedter TSV. "Gegen den FCL kann man was holen", hält Steglich zumindest eine Punkteteilung für möglich. Gegen Bredstedt reicht hingegen ein Unentschieden nicht aus: "Wenn wir es noch schaffen wollen, dann müssen wir gewinnen." Steglich ist froh, dass Gerrit Müller wieder die Schuhe für die Zweite schnüren wird, ein "echter Knipser" sei ist genau das, was der Mannschaft fehlt.
Der junge Mittelfeldspieler hat seine ersten Schritte in Fußballschuhen beim Tönninger SV gemacht, ehe er mit seinen Eltern nach Husum zog, wo er seit der D-Jugend spielt. Sebastian kommt aus einer Fußballer-Familie. Sein Vater Hans-Joachim Steglich (Hamburger SV, BW Friedrichstadt) und sein Onkel Rainer Steglich (Spieler und Trainer in Friedrichstadt) sind als Größen der 70er und 80er Jahre in bester Erinnerung.
Sebastian hat schon in seiner ersten Saison bei den Herren den Sprung in den Kader der ersten Mannschaft geschafft. Um jedoch nicht regelmäßig auf der Ersatzbank zu landen oder nur sehr kurz zum Einsatz zu kommen, spielt er derzeit fest in der zweiten Mannschaft.
Der angehende Abiturient, der in der Jugend einige Jahre in der Landesauswahl gekickt hat, ist dabei mit sich selbst noch nicht so zufrieden. "Offensiv klappt es schon ganz gut, an meinem Defensivverhalten muss ich aber noch arbeiten", sagt Steglich selbstkritisch. Seine Zweikampfwerte sind nach eigener Auffassung noch ausbaufähig. "Mein Spiel findet eher in der Hälfte der Gegner statt", gibt Sebastian Steglich zu, der am liebsten hinter den Spitzen zum Einsatz kommt.
Für die kommende Serie hat der Husumer seinem Verein bereits seine Zusage erteilt, wobei er gerade in der Vorbereitung nicht dabei sein wird. "Am 1. Juli beginnt meine dreimonatige Grundausbildung in Berlin - da wird es mit dem Training schwierig." Ab Oktober ist Steglich jedoch wieder in Husum und wird spätestens dann wieder angreifen. Für die Zeit nach dem Wehrdienst plant der Mittelfeldspieler ein Lehramtsstudium in Flensburg.
Die Motivation, dreimal die Woche zum Training zu gehen und am Wochenende zu spielen, ist für den 19-Jährigen kein Problem. "Fußball soll Spaß machen", erklärt Steglich, den aber auch der Ehrgeiz antreibt. "Ich möchte mich weiter entwickeln", sagt er und will sein Hobby auch in Zukunft ambitioniert betreiben.
Die Meisterschaft in der Bezirksoberliga traut Steglich zuerst dem SV Frisia Lindholm mit seinen starken Offensivkräften zu. Aber auch der VfR Schleswig steht noch auf seiner Liste.
15. April 2006 · Flensburger Tageblatt
19. ST 17.04.06 Husumer SV II Bredstedter TSV 0:0
Nullnummer hilft nicht weiter!

Zwar konnte unsere Zweite den Abstand an das untere Mittelfeld über Ostern herstellen, doch diese Nullnummer war einfach zu wenig. Das Abstiegsduell konnte die 120 Zuschauer in keiner Phase zufrieden stellen - zu vieles blieb auf beiden Seiten Stückwerk. Husums Trainer Hauke Hartmann konnte dem Spiel auch nicht viel abgewinnen:" Bredstedt wollte nur einen Punkt und hat ihn bekommen. Aber wir müssen so ein Spiel zu Hause eigentlich gewinnen." Auch wenn unsere Elf mehr vom Spiel hatte, ein Treffer wollte den Akteuren nicht gelingen. Jetzt wird es noch schwieriger, den Klassenerhalt zu schaffen - aber unmöglich ist es nicht.

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Ehrhorn, Schulte – Clausen, C. Herpel, Günther (46. Lückner), Steglich, Dau – Wolski (84. Gudat), Müller Hl 19.04.2006

Bredstedt mit 0:0 zufrieden

Bezirksoberliga-Übersicht
Schlechte Ausbeute für die Gastgeber - am Sonnabend gab es bei sieben Partien nur den Sieg des FC Sörup-Sterup (3:2) gegen den TSV Friedrichsberg, und auch der war am Ende erzittert. Überraschend: Die Heimniederlagen des VfR Schleswig, des FC Langenhorn und von Schleswig 06. Auch gestern gab es wieder nur einen Heimsieg: Tönning besiegt den TSV Friedrichsberg mit 2:0 und hat mit sechs Punkten im Abstiegskampf Boden gut gemacht. Gleich vier Partien endeten unentschieden. Großer Gewinner des Doppelspieltages: Frisia Lindholm und Tabellenführer Sörup-Sterup, die sich von den Verfolgern VfR Schleswig und Langenhorn ein wenig absetzen konnten. Sörup-Sterup landete auch im zweiten Spiel (3:2 beim FC Tarp-Oeversee) einen Erfolg.
Am Tabellenende hat der Tönninger SV mit seinen zwei Siegen viel Boden gut gemacht. Mit 22 Punkten trennen den Tabellenfünfzehnten nur vier Zähler zum Achten Schleswig 06 (26 Punkte). Auch die Husumer SV II hat sich mit einem überraschenden Sieg (2:1 beim FC Langenhorn) und dem torlosen Remis gegen den Bredstedter TSV noch nicht aufgegeben - der Abstiegskampf bleibt eine spannende Sache.
Husum (usc) – Holger Hartmann war sauer. "Bredstedt hat den Punkt geholt, den sie holen wollten. Wir dagegen haben zwei Zähler liegen lassen", ärgerte sich der Coach des Fußball-Bezirksoberligisten Husumer SV II nach dem tor- und trostlosen Remis gegen den Bredstedter TSV. Der Tabellenletzte hatte mehr vom Spiel, tat auch mehr, doch ein Treffer war den Stormstädtern nicht vergönnt. "Ein 1:0 hätte uns genügt", trauerte der Coach den vergebenen Gelegenheiten nach.
Vor 120 Zuschauern wurde bei böigem Wind, der kaum präzise Abschläge zuließ, laut Hartmann Abstiegskampf pur geboten. Husums Coach fasste die 90 Minuten mit einem Wort zusammen: "Gegurke." Die besten Gelegenheiten gingen allesamt auf das Konto von Liga-Leihgabe Gerrit Müller. In der 10. Minute wurde er beim Torschuss gestört, in der 38. Minute stand er frei vor dem Bredstedter Kasten, schloss aber zu früh ab - BTSV-Keeper Möller konnte parieren.
Bredstedt beschränkte sich auf die Defensive und darauf, Husum gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Lediglich bei Eckbällen und Freistößen war das Wort Torgefahr angebracht. Die besseren Gelegenheiten hatten weiterhin die Platzherren, doch gestern war einfach nicht der Tag von Gerrit Müller. In der 63. Minute schoss er drüber, ebenso wie Gunnar Clausen kurz vor Schluss.
Husumer SV II: Reinhold- Matthiesen - Schulte, Ehrhorn - Clausen, C. Herpel, Günther (46. Lückner), Steglich, Dau - Müller, Wolski (84. Gudat).
Bredstedter TSV: Möller- Döhring - O. Hansen, Pawlina - Görrissen (46. Ingo Petersen), Schulz, Kaufeld, Sven "Häsel" Petersen, Schlichting - Mohr, D. Hansen.
Zuschauer: 120.
Schiedsrichter: Zimmermann (Flensburg), pfiff etwas kleinlich.
Beste Spieler: keine.
18. April 2006 · Flensburger Tageblatt
25. ST 23.04.06 Husumer SV II SV Frisia 03 Lindholm 3:0
Titelaspiranten die Grenzen aufgezeigt: Eine exzellente Vorstellung bot unsere Zweite am letzten Sonntag beim 3:0 (0:0) Erfolg gegen SV Frisia 03 und hielt sich damit die Chance auf den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga offen. Hier stehen Sebastian Steglich, David Lies und Frank Gudat (von links) einer "Dreierkette" der Gäste gegenüber.

Klares 3:0 gegen den Favoriten aus Lindholm!


Einen Favoritensturz gab es an diesem Wochenende in Husum: Unsere Zweite besiegte den zuletzt stark auftrumpfenden SV Frisia Lindholm deutlich mit 3:0 (0:0). In der ersten Hälfte gab es viele rassige Duelle im Mittelfeld, beide Teams schenkten sich nichts. Die starken Lindholmer Offensivkräfte wurden aber von ihren Husumer Gegenspielern klar abgemeldet. Der beste Spieler auf dem Platz, Christian Herpel, nahm Björn Petersen völlig aus dem Spiel. Tormöglichkeiten waren folgerichtig Mangelware. 

Im zweiten Durchgang erwischten die Stormstädter einen Start nach Maß: Christian Günther sorgte per Freistoß für die 1:0 Führung in der 47. Minute. Fünf Minuten später war Björn Fleige zur Stelle und baute das Ergebnis aus, eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft nutzte er eiskalt. Das hatten die Gäste wohl nicht erwartet, ihre Bemühungen auf eine Resultatsverbesserung wurden schon im Keim erstickt. Nur eine nennenswerte Möglichkeit - Reinhold war auf dem Posten - das ist einfach zu wenig für höhere Ambitionen. Das Endergebnis stellte Gunnar Clausen per Elfmeter sicher (86.), Björn Fleige wurde gelegt. Zwei Minuten später sah Gästespieler Dennis Hansen wegen Schiedsrichterbeleidigung den roten Karton - es kam knüppeldick für Frisia!

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen (56. Werner) – Schulte, Lückner (34. Dau) – Clausen, Günther, C. Herpel, Steglich, Lies – Fleige, Gudat (80. Wolski).  Hl 24.04.2006

Schlusslicht geling die Überraschung

Husum II gewinnt 3:0 gegen Frisia Lindholm / Starker Christian Herpel
Bezirksoberliga-Übersicht
Die Meisterschafts-Entscheidung bleibt weiter spannend. Der VfR Schleswig meldet sich nach einem überzeugenden 2:0 gegen den FC Sörup-Sterup ins Rennen zurück. Die Mannschaft aus Angeln bleibt nur Tabellenführer, weil Frisia Lindholm überraschend beim Schlusslicht Husumer SV II mit 0:3 verlor. Drei wichtige Punkte, um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten, gelangen Schleswig 06 mit dem 5:1-Erfolg gegen den ETSV Weiche. Der TSV Friedrichsberg verlor 0:1 bei Nordmark Satrup und ist nur noch zwei Zähler von einem Abstiegsrang entfernt.
Husum (noh) – Man kann wohl fast von einer kleinen Sensation sprechen. Die Reserve der Husumer SV besiegte den zuletzt stark auftrumpfenden SV Frisia Lindholmer deutlich mit 3:0 (0:0). In der ersten Hälfte boten sich beide Teams im Mittelfeld viele Duelle. Die starken Lindholmer Offensivkräfte wurden von ihren Husumer Gegenspielern abgemeldet. Christian Herpel nahm Björn Petersen völlig aus dem Spiel. Chancen erspielte sich dabei keine der beiden Mannschaften. In der zweiten Halbzeit erwischten die Stormstädter einen Start nach Maß. Christian Günther sorgte per Freistoß für die 1:0-Führung des Tabellenletzten (47.). Nur fünf Minuten später war der emsig arbeitenden Björn Fleige zur Stelle. Nach einem Lindholmer Fehler traf er zum 2:0 (53.). Die Gäste waren geschockt, bemühten sich zwar um den Anschluss, fanden jedoch keine Mittel. Bei der einzigen Chance war Husums Torhüter Momme Reinholdt auf dem Posten (75.). Richtig bitter wurde es für die Gäste in den letzten fünf Minuten. Erst mussten sie noch das 3:0 hinnehmen. Gunnar Clausen traf nach einem Foul an Fleige vom Elfmeterpunkt (86.). Zwei Minuten später sah Dennis Hansen wegen Schiedsrichterbeleidigung Rot.
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen (56. Werner) – Schulte, Lückner (33. Dau) – Clausen, Günther, C. Herpel, Steglich, Lies – Fleige, Gudat (81. Wolski).
SV Frisia 03 Lindholm: Carstensen – Johannsen – T. Hansen (66. Sauck), Nielsen – D. Hansen, Hoffmann, Käning, Christiansen, B. Petersen – M. Hansen, Martensen.
Zuschauer: 150.
Beste Spieler: Herpel, Fleige - keine.
24. April 2006 · Flensburger Tageblatt
Fußball-Fahrplan
Etwas aus der Spur geraten ist zuletzt der FC Langenhorn. Wollen die Schützlinge von Trainer Dirk Enseleit noch in den Titelkampf eingreifen, ist ein Heimsieg gegen den Bredstedter TSV (So. 14 Uhr) vonnöten. Ungleich schwerer wird die Aufgabe für die Husumer SV II: Das Team von Hauke Hartmann empfängt am Sonntag (15 Uhr) den SV Frisia 03. Die "Knipser" der Liga (Tordifferenz plus 51!) liegen zwei Punkte hinter Sörup-Sterup, haben aber ein Spiel weniger bestritten.
21. April 2006 · sh:z-Nordfriesland Sport
21. ST 27.04.06 Husumer SV II Schleswig 06 3:0

Zweite verlässt die Abstiegsplätze - 3:0 gegen Schleswig 06!


Unsere Zweite macht in der Fußball-Bezirksoberliga weiter von sich reden und ist auf einem guten Weg, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Nach dem 3:0 (1:0) gegen Schleswig 06 und 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen stehen die Elf nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. »Wir hatten 80 Prozent Spielanteile«, freute sich Trainer Hauke Hartmann über die starke Leistung seines Teams.

Das 1:0 erzielte Björn Fleige nach einer halben Stunde, in der zweiten Hälfte legte Fleige nach Vorarbeit von Guido Gehrke das 2:0 nach (65.). Zehn Minuten vor dem Ende markierte Markus Rüsch 3:0 (81.). »Der Sieg war hochverdient nach einer starken Leistung meiner Mannschaft«, zeigte sich Hauke Hartmann sehr zufrieden.

    Hl 01.05.2006

Husum bissig und zweikampfstark

Husum (noh) – Die Reserve der Husumer SV macht in der Fußball-Bezirksoberliga weiter von sich reden. Nach dem 3:0 (1:0) gegen Schleswig 06 und 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen stehen die Stormstädter nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. Jüngstes Opfer der Nordfriesen wurde 06. "Wir hatten 80 Prozent Spielanteile", freute sich Trainer Hauke Hartmann über die starke Leistung seines Teams. Das 1:0 erzielte Liga-Leihgabe Björn Fleige nach einer halben Stunde. In der zweiten Hälfte legte Fleige nach Vorarbeit von Guido Gehrke das 2:0 nach (65.). Zehn Minuten vor dem Ende markierte Markus Rüsch für die durch Ligaspieler verstärkte Reserve gar das 3:0 (80.). "Der Sieg war hochverdient", sagte Hartmann. Lob auch von 06-Trainer Detlev Hinrichs: "So spielt man im Abstiegskampf. Bissig, giftig, zweikampfstark.
Tore: 1:0, 2:0 Fleige (30., 65.), 3:0 Rüsch (80.).
29. April 2006 · Schlei Bote

Husums Zweite verlässt die Abstiegsplätze

Bezirksoberliga: 3:0-Erfolg gegen Schleswig 06
Husum (noh) – Die Reserve der Husumer SV macht in der Fußball-Bezirksoberliga weiter von sich reden. Nach dem 3:0 (1:0) gegen Schleswig 06 und 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen stehen die Stormstädter nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. "Wir hatten 80 Prozent Spielanteile", freute sich Trainer Hauke Hartmann über die starke Leistung seines Teams. Das 1:0 erzielte Björn Fleige nach einer halben Stunde, in der zweiten Hälfte legte Fleige nach Vorarbeit von Guido Gehrke das 2:0 nach (65.). Zehn Minuten vor dem Ende markierte Markus Rüsch für die mit Ligaspielern verstärkte Reserve gar das 3:0 (80.). "Der Sieg war hochverdient nach einer starken Leistung meiner Mannschaft", zeigte sich Hartmann sehr zufrieden.
Tore: 1:0, 2:0 Fleige (30., 65.), 3:0 Rüsch (80.).
29. April 2006 · sh:z-Nordfriesland Sport

Volles Programm im Fußball-Bezirk: Jede Menge Spiele in fünf Tagen

Drei Spiele in fünf Tagen: Den Bezirksoberligisten Schleswig 06 und VfR Schleswig steht eine harte Woche bevor. Morgen Abend treten die Schwarz-Weißen zunächst beim Tabellenletzten Husumer SV II an. Schleswig 06 konnte sich mit dem Kantersieg über den ETSV Weiche am vergangenen Wochenende etwas von den Abstiegsplätzen absetzen. "Die drei Punkte waren jetzt – vor den Begegnungen mit den Mannschaften aus dem Tabellenkeller – unglaublich wichtig für uns", erklärt 06-Trainer Detlev Hinrichs. "Jetzt können wir beruhigt in die englische Woche gehen." Auch dem Coach persönlich hat der Erfolg neue Energie gegeben. So engagiert wie am Sonntag hatte man Hinrichs lange nicht gesehen. Wenn man ihn in den vergangenen Wochen beobachtete, konnte man bisweilen den Eindruck gewinnen, dass ihm die Verletzungsmisere seiner Elf sowie einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen den Spaß an seiner Arbeit genommen hatten. Beim 5:1 sprang der Funke, den die Schwarz-Weißen auf dem Rasen entfacht hatten, jedoch auch auf den Trainer über. "Wir haben uns selbst aus dem ganzen Mist der letzten Zeit rausgezogen", gab Hinrichs nach Abpfiff zu Protokoll. Probleme haben die Schleswiger immer noch: Routinier Nils Langwadt, bei dem gerade ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert worden ist, und der gesperrte Torben Prato sind nur zwei der Sorgenkinder von Hinrichs. Dennoch überwiegt vor dem Duell mit den Husumern (Hinspiel 4:1) der Optimismus, "weil man deutlich gespürt hat, dass die Mannschaft einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht hat", so Hinrichs.
26. April 2006 ·Schlei Bote
27. ST 07.05.06 Husumer SV II VfR Schleswig 2:1

Weiterer Dreier im Abstiegskampf!


Auch gegen Meisterschaftsaspirant VfR Schleswig siegte Husums Zweite und konnte mit dem 2:1 erneut wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Besonders in der ersten Halbzeit lagen die Vorteile auf Seiten der Gastgeber, Björn Fleige sorgte per Kopf (15.) und per Fuß aus der Drehung (29.) für eine beruhigende 2:0 Führung. Dass es bis zum Seitenwechsel dabei blieb, verdankten die Hartmann-Schützlinge Keeper Momme Reinhold, der in der 44. Minute einen Strafstoß von Schablowski parierte - Gunnar Clausen hatte gefoult und musste, da bereits verwarnt, mit der Ampelkarte das Feld verlassen.

Mit zehn Mann wurde es in Durchgang zwei deutlich schwerer, der VfR drückte vehement und kam auch zu Gelegenheiten. Mehr als der Anschlusstreffer von John (75.) gelang den Schleswigern allerdings nicht, mit Glück und Geschick retteten die Husumer den knappen Vorsprung über die Zeit.

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Schulte, Werner – Clausen, Gehrke, Günther, C. Herpel, Steglich (85. Lückner) – Fleige, Gudat (65. Wolski). SW 13.05.2006

Husum II eilt von Sieg zu Sieg

Bezirksoberliga-Übersicht
Mit Ach und Krach (1:0 gegen den ETSV Weiche) hat der FC Sörup-Sterup wieder Tabellenspitze übernommen und sagt Danke - Danke, weil der Ex-Tabellenführer VfR Schleswig bei der aus der ersten Mannschaft verstärkten Husumer SV II mit 1:2 verlor und weil die Schleistädter die Schützenhilfe von Schleswig 06 (überraschendes 2:1 bei Frisia Lindholm) nicht annehmen konnten. Drei Spieltage vor Saisonende hat sich Tönning (3:4 gegen Enge-Sande) wohl aus der Klasse verabschiedet, der TSV Friedrichsberg (2:2 gegen Bredstedt) rechnet sich noch gesund.
Husum (noh) – Die Husumer Reserve eilt in der Fußball-Bezirksoberliga weiterhin von Sieg zu Sieg. Auch gegen den VfR Schleswig gewannen die Hartmann-Schützlinge 2:1 (2:0). In der ersten Hälfte setzten die Stormstädter die Gäste mit dem Wind im Rücken unter Druck. Der VfR kam nur vereinzelt zu Konterchancen, die jedoch kaum gefährlich wurden. Husum hingegen nutzte seine Chancen in Person von Björn Fleige eiskalt aus. Nach einer Viertelstunde war Fleige das erste Mal zur Stelle und köpfte einen Freistoß zum 1:0 ein (15.). Sein zweites Tor erzielte er keine 15 Minuten später. Mit einer schnellen Drehung war er aus dem Gewühl zum 2:0 erfolgreich (29.). Die vielleicht spielentscheidende Szene gab es dann kurz vor der Pause. Gunnar Clausen verschuldete einen Foulelfmeter und wurde, weil zuvor schon verwarnt, des Feldes verwiesen (44.). Den Strafstoß des ansonsten starken Martin Schablowski parierte Keeper Momme Reinholdt jedoch. In der zweiten Hälfte drückten die Gäste gegen die dezimierten Husumer auf den Anschluss. Die Schleswiger kamen dabei zu guten Möglichkeiten, die jedoch entweder knapp am Tor vorbei gingen oder eine Beute von Reinholdt wurden. Lediglich John gelang der Anschluss (75.).
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Schulte, Werner – Clausen, Gehrke, C. Herpel, Steglich (85. Lückner), Günther – Fleige, Gudat (65. Wolski).
VfR Schleswig: Rabeler – Simonsen, Thierfelder (61. Lorenzen), Henke, Kleefoot (6. Jepsen), Schablowski, Vollmer (80. Kalbus), John, Woting, Pieper, Vogt;
Zuschauer: 150
Beste Spieler: Reinholdt, Fleige - Schablowski.
8. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt

Ballgeflüster:

Spion aus NF auf dem Altfeld

Keine Angst vorm Tabellenführer: Hauke Hartmann war als Spion auf dem Altfeld und sah das denkwürdige 5:4 des VfR Schleswig gegen den TSV Rantrum. "Ein irrwitziges Spiel", meinte der Trainer der Husumer SV II. Seine Mannschaft muss noch gegen beide Teams spielen, der VfR ist am Sonntag in Husum zu Gast. Da Frisia Lindholm im Nachholspiel beim FC Langenhorn mit 1:3 verlor, reist der VfR als Tabellenführer an. Aber auch vor einem Spitzenreiter hat der Husumer Trainer keinen Bammel. "Ich hatte mir von Schleswig mehr erwartet. Hinten sehr anfällig und im Spielaufbau mit vielen Fehlern," hat Hartmann beobachtet. Sein Urteil mag beim VfR sauer aufstoßen. "Von den Spitzenteams ist Lindholm eindeutig stärker. Die wackelige VfR-Abwehr will der Husumer Coach mit seinem schnellen Stürmer Björn Fleige aushebeln. Auf der anderen Seite darf sich Martin Schablowski auf eine Art Sonderbewachung einstellen, denn "der macht ja alles beim VfR." Warum die Abwehr in den letzten Spielen so wackelte, ist für Trainer Lars Schomaker klar: "Die Spieler waren einfach müde, der Akku war leer", begründet der Coach die Aussetzer mit der hohen Belastung. Aber bis morgen hatte die Mannschaft immerhin fünf Tage Pause.
6. Mai 2006 ·Schlei Bote
26. ST 10.05.06 SV Dörpum Husumer SV II 2:1

Erfolgsserie gestoppt!


Ausgerechnet gegen einen direkten Kontrahenten um den Verbleib in der Bezirksoberliga mußte Husums Zweite nach den tollen Leistungen der letzten Wochen einen herben Dämpfer hinnehmen. Durch die 1:2-Auswärtsniederlage in dieser Nachholbegegnung befindet sich die Hartmann-Elf weiterhin auf einem Abstiegsplatz und braucht für den Klassenerhalt in den letzten drei Partien unbedingt Dreier.

Dörpums Hansen ins lange Eck (21.) und Möller mit sehenswertem Kopfball in den Winkel (23.) brachten die Gastgeber früh auf die Siegerstraße. Zudem zeigte sich Torhüter Bremer bei Husumer Gelegenheiten in Bestform und hatte bei zwei Pfostentreffern von Christian Herpel auch das Glück auf seiner Seite. Der Anschlusstreffer von Guido Gehrke (84.) kam zu spät um dem Spiel noch eine entscheidende Wendung zu geben.

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Schulte, Werner – Clausen, Gehrke, Albertsen, C. Herpel, Steglich – Fleige, Gudat (60. Lückner). Hl 13.05.2006

Dörpumer "Dreier"

Bezirksoberliga: 2:1 gegen die Husumer SV II
Dörpum (pu) – Es bleibt spannend im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksoberliga. Aufatmen beim SV Dörpum nach dem 2:1 gegen die Husumer SV II, die einen Rückschlag hinnehmen musste. Beim 1:2 des FC Langenhorn bei Schleswig 06 ging es um nichts mehr.
SV Dörpum - Husumer SV II 2:1 (2:0). "Das war ein Riesenschritt für uns raus aus der Abstiegszone und auf Grund unseres Einsatzes auch völlig verdient", freute sich Dörpums Coach Bernd Anklam. Husum war den Gastgebern technisch überlegen und wollte mit vier Liga-Akteuren Dörpum ausspielen. Mit Kampf und Einsatz hielten die Platzherren dagegen und ließen kaum Chancen zu.
Nach einem Fehler von Udo Matthiesen war Arno Hansen zur Stelle, schnappte sich den Ball und schob überlegt zum 1:0 (21.) ein. Husum war geschockt. Nur 60 Sekunden später sorgte Swen Möller mit seinem Kopfball aus 16 Metern genau in den Winkel für das 2:0. Auf der Gegenseite musste Torhüter Bremer nur einen Kopfball von Frank Gudat parieren.
Die Gäste mussten alles riskieren, kamen aber zu keinen wirklich nennenswerten Chancen mehr. Nur einmal war die gute Dörpumer Abwehr nicht im Bilde: Nach einem Eckball traf Guido Gehrke (82.) aus dem Gewühl heraus zum 2:1.
Tore: 1:0 Arno Hansen (21.), 2:0 Swen Möller (22.), 2:1 Guido Gehrke (82.).
12. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt
Fußball-Fahrplan
Mittelfeldgeplänkel und Abstiegskampf. In den Mittwochspielen stehen sich Schleswig 06 und der FC Langenhorn gegenüber. In der zweiten Partie spielt die Husumer SV II beim SV Dörpum. Die Husumer wollen mit aller Macht ihre Erfolgsserie fortsetzen und können mit einem Sieg die Dörpumer vom elften Tabellenplatz verdrängen. Beide Spiele werden um 19 Uhr angepfiffen.
9. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt
Ballgeflüster
Am Mittwoch kommt es in der Bezirksoberliga zum neu angesetzten Spiel SV Dörpum - Husumer SV II. Um 19 Uhr ist auf dem Blocksberg Anstoß, der Eintritt ist frei. Die Partie war vor zwei Wochen abgebrochen worden, weil sich zwei Husumer Spieler schwer verletzt hatten und die Dörpumer der Bitte der Gäste, das Spiel abzubrechen, entsprachen. Etwas erbost über die schnelle Neuansetzung ist Dörpums Trainer Bernd Anklam: "Wir sind klar benachteiligt", ärgert sich der Coach, der am Mittwoch vermutlich auf einige beruflich verhinderte Spieler verzichten muss und dessen lange Verletztenliste durch die ständigen "englischen Wochen" nicht kürzer wird. "Den Husumern mache ich keinen Vorwurf. Wenn die spielen wollen, dann spielen wir", sagt Anklam. Er hätte sich aber von Bezirks-Spielauschussobmann Uwe Jacobsen einen späteren Termin gewünscht. (pu/noh)
9. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt

Ballgeflüster

Feine Geste

Alexander Dau und David Lies von der Husumer SV verletzten sich beim Spiel der zweiten Mannschaft am Sonnabend in Dörpum so sehr, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten (wir berichteten). Dau hat eine Gehirnerschütterung, doch beiden geht es wieder besser. Im Gästebuch auf der Homepage www.husumersv.de wünschen die Mitspieler gute Besserung - und nicht nur die. Auch der TSV Rantrum und der VfR Schleswig sendeten Genesungswünsche. (pu/noh)
3. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt

Ballgeflüster

Gute Besserung

Spielabbruch in Dörpum: Die Bezirksoberliga-Partie gegen die Husumer SV II wurde in der 36. Minute ab- und nicht wieder angepfiffen. Die Husumer David Lies und Alexander Dau waren so unglücklich mit den Köpfen zusammen gestoßen, dass sie ins Krankenhaus mussten. Beiden geht es besser. Die Teams einigten sich auf Abbruch, und auf der Homepage der Husumer SV (www.Husumersv.de) häufen sich die Genesungswünsche. Schöne Geste: Auch der VfR Schleswig schloss sich mit einem Eintrag den Wünschen an.
3. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt

Bezirksoberliga

Zusammenprall: Spiel abgebrochen

Dörpum (noh) – Spielabbruch in Dörpum: Die Bezirksoberliga-Partie gegen die Husumer SV II wurde in der 36. Minute ab- und nicht wieder angepfiffen. Die Husumer David Lies und Alexander Dau waren zuvor so unglücklich mit den Köpfen zusammen gestoßen, dass beide ins Krankenhaus mussten. Beiden geht es mittlerweile besser. Unter dem Eindruck der schlimmen Bilder einigten sich beide Teams auf Abbruch.
2. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt
28. ST 13.05.06 TSV Nordmark Satrup Husumer SV II 1:2

Klassenerhalt zum Greifen nah!


Ihrer beeindruckenden Aufholjagd der letzten Wochen ließ Husums Zweite mit dem 2:1 (2:0)-Auswärtssieg bei Nordmark Satrup ein weiteres Highlight folgen und verbesserte sich auf Tabellenrang 12. Zu Gute kamen dem Team an diesem Spieltag die Resultate auf den anderen Plätzen, denn alle Mitkonkurrenten ließen Federn. Die Hartmann-Truppe hat es jetzt in eigener Hand, in den verbleibenden beiden Heimpartien gegen Rantrum und Tönning den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen.

Einen optimalen Start legten die Gäste in der für sie enorm wichtigen Begegnung hin, bereits in der zweiten Minute markierte Christian Herpel die Führung. Damit kam zusätzliche Sicherheit in die Aktionen und Zwillingsbruder Martin konnte in der 35. Minute nachlegen. Als in Durchgang zwei Husums Guido Gehrke die Ampelkarte präsentiert bekam (60.) war das ein Weckruf für die Gastgeber. Diese hatten jetzt zwar Vorteile, doch zu mehr als dem späten Anschlusstor von Schulz (84.) sowie zwei Aluminumtreffern von Timm (80.) und Hansen (88.) reichte es nicht.

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Schulte, C. Herpel, Günther (90. Berger) – Wolski (68. Clausen), Gehrke, M. Herpel, Steglich (87. Lückner) – Fleige, Gudat. SW 16.05.2006

Auch Satrup vor zwei Endspielen

Satrup (zbg) – Die Abstiegsränge der Fußball-Bezirksoberliga rücken dem TSV Nordmark Satrup immer näher. Gegen die Reserve der Husumer SV hieß es am Ende nicht unverdient 1:2 (0:2).
Der TSV Satrup erwischte einen denkbar schlechten Start. Bereits in der 2. Minute markierte Christian Herpel das 0:1. Husum spielte routiniert und ließ noch vor der Pause das 0:2 (35.) durch Martin Herpel folgen. Hinzu kam, dass Torjäger Dominik Möller schon früh (19.) mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgewechselt werden musste. Satrup fand erst spät den Weg zum Tor. Timm eröffnete mit einem Pfostenschuss (80.) die Schlussoffensive. Zu diesem Zeitpunkt waren die Husumer nur noch zu zehnt auf dem Platz, Gehrke hatte Gelb-Rot (60.) gesehen. Satrup war jetzt am Drücker und folgerichtig sorgte Schulz für den 1:2 (84.) Anschluss. Der Ausgleich wollte jedoch nicht mehr fallen. Hansen vergab mit dem zweiten Aluminiumtreffer (88.) die letzte Möglichkeit. "Husum war einfach einen Tick konsequenter", so lautete das Fazit von Co-Trainer Rolf Rubin, der jetzt in Dörpum und gegen Frisia Linholm zwei Endspiele mit dem TSV Nordmark Satrup vor der Brust hat.
Satrup: Detlefsen - Bromberg, Drawert, Hansen, Ritter – Wagner, Schulz, Timm, S. Wintschel – Möller (19. Dechow), Boysen (68. C. Wintschel).
Husum II: Reinhold – Matthiesen, Schulte, Gudat, Günther (90. Berger) – C. Herpel, Wolski (68. Clausen), M. Herpel, Steglich (87. Lückner) – Gehrke, Fleige .
Schiedsrichter: H. Mehwes (Haddeby)
Zuschauer: 80
Beste Spieler: keine – M. Herpel, Wolski.
15. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt

Satrups Torjäger will wieder netzen

Dominic Möller glaubt an Heimsieg gegen Husum II und den Klassenerhalt
Satrup (zbg) – Der TSV Nordmark Satrup empfängt heute (15 Uhr) in der Fußball-Bezrksoberliga die Husumer SV II. Eine gewisse Brisanz steckt in dieser Partie, weil die Verbandsliga-Reserve mit 28 Punkten auf einem Abstiegsplatz steht. Mit einem Sieg in Satrup würde Husum mit 31 Punkten mit Satrup (aktuell Elfter) gleichziehen. Doch von diesen Rechenspielen will Nordmark-Stürmer Dominic Möller nichts wissen. "Wir wollen gewinnen und uns damit endgültig aus dem Kreis der Abstiegskandidaten verabschieden", ist der 22-Jährige zuversichtlich. Dass die Stormstädter in den letzten Spielen vermehrt Leistungsträger aus der "Ersten" wie Gerrit Müller, Christian Herpel, Guido Gehrke oder Björn Fleige eingesetzt haben, stört den Angreifer wenig. "Mir ist es Recht, wenn Husum hier mit einer spielstarken Truppe antritt. Wir passen uns immer unserem Gegner an. Entscheidend ist, dass wir am Ende das Spiel gewinnen, und wenn wir uns voll reinhängen, sollte das auch klappen."
"Dodel", wie Dominic Möller von seinen Mitspielern gerufen wird, ist ein Ur-Satruper. Noch nie spielte er für einen anderen Verein Fußball. Gemeinsam mit der Mannschaft trainieren kann Möller aber nur selten, da er bei der Bundeswehr die Offizierslaufbahn eingeschlagen hat und wegen des damit verbundenen Studiums in Hamburg wohnt. "Das ist allerdings kein Problem. Wir spielen alle seit Jahren zusammen, da weiß ich, was meine Nebenleute machen", sagt der Zeitsoldat.
In der Vorsaison war Möller die Torgarantie des Vereins, 22 Saisontreffer gelangen dem Satruper. Sein Ziel für diese Spielzeit: 15 Tore. Drei Spieltage vor Schluss liegt er mit elf Treffern, ebenso wie Teamkollege Tobias Timm, auf Rang elf der BOL-Torjägerliste. Dass der spielstarke Stürmer eventuell sein Saisonziel nicht erreicht, mag daran liegen, dass er nicht ganz so austrainiert ist, wie er es sich selbst wünschen würde. "Ohne regelmäßiges Training, bleibt die Fitness ein bisschen auf der Strecke."
"Wenn Dominic fit ist, ist er mit Sicherheit einer der besten Stürmer der Liga", sagt Trainer Rolf Rubin. "Besonders sein taktisches Verständnis ist sehr gut ausgebildet. Wir sind froh, ihn zu haben."
Möller, zählt neben Fußball, noch Feiern mit Freunden und Ballsport im Allgemeinen zu seinen Hobbys. Sein fußballerisches Highlight: Der Satruper Bezirksliga-Klassenerhalt vor vier Jahren. "Ich selbst war damals noch für die A-Jugend spielberechtigt. Kaum jemand hatte unser jungen Truppe damals den Klassenerhalt zugetraut. Aber wir haben es geschafft, das war schon sensationell."
Gegen Husum möchte der Stürmer ebenfalls den Klassenerhalt perfekt machen. Angesprochen auf die aktuelle Torflaute der Satruper (über 300 Minuten ohne Tor) antwortet der Soldat kurz und knapp: "Ist mir gar nicht aufgefallen. Solche Phasen hat man mal." Heute soll der Knoten platzen.
13. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt
29. ST 21.05.06 Husumer SV II TSV Rantrum 4:2

Die Erfolgsgeschichte geht weiter!


Zu einem nie gefährdetem 4:2 (2:0)-Heimerfolg kam Husums Zweite im Nachbarschaftsderby gegen Aufsteiger TSV Rantrum und verbesserte sich in der Tabelle auf Rang 11. Mit dem konfortablem Vorsprung von drei Punkten und 10 Treffern plus auf den letzten noch ungeklärten Abstiegsplatz 14 geht die Hartmann-Truppe am kommenden Wochenende in das letzte Saisonspiel zu Hause gegen den bereits als Absteiger feststehenden Tönninger SV. Ein Punkt reicht, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft sicher zu stellen und allen rechnerischen Eventualitäten eine Absage zu erteilen.

Vor der imposanten Kulisse von 180 Zuschauern sorgten Guido Gehrke per Strafstoß (14.) und Gunnar Clausen (17.) bereits frühzeitig für klare Verhältnisse. Nach dem Wechsel brachte ein Eigentor der Gäste (69.) und ein strammer Schuss von Christian Günther nach Alleingang über links (72.) die 4:0 Führung. Als in der Schlussphase die Konzentration auf Husumer Seite nachließ, konnten die Rantrumer Ergebniskorrektur betreiben (85. Eigentor Martin Herpel, 90.+3 Iwohn).

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen – Werner (76. St. Rüsch), Schulte, C. Herpel – Clausen, M. Herpel, Steglich, Günther – Wolski (72. Lückner), Gehrke. SW 22.05.2006

Husum II so gut wie gerettet

Bezirksoberliga-Übersicht
Der Sieger des vorletzten Spieltages heißt FC Sörup-Sterup. Der Tabellenführer besiegte den FC Langenhorn 2:1 und baute seinen Vorsprung nach dem 2:2 im Verfolgerduell Frisia 03 gegen VfR Schleswig auf zwei Punkte aus. Als zweiter Absteiger neben dem Tönninger SV (0:2 gegen Weiche) steht der TSV Friedrichsberg nach dem 3:3 im Derby gegen Schleswig 06 fest. Der Bredstedter TSV (2:4 in Enge-Sande), Enge und Nordmark Satrup (3:3 in Dörpum) werden wohl den dritten Absteiger unter sich ausmachen.
Husum (noh) – Der vor Wochen noch fast aussichtslose Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bezirksoberliga ist beinahe gewonnen. Nach dem 4:2 (2:0) der Husumer SV II gegen den TSV Rantrum müssen die Stormstädter sich auf Grund ihres Torverhältnisses nur noch sehr bedingt Sorgen machen. In der ersten Halbzeit legte Husum gleich gut los, das 1:0 markierte Guido Gehrke vom Elfmeterpunkt, nachdem Timo Wolski im Strafraum zu Fall gebracht worden war (14.). Gunnar Clausen legte nur drei Minuten später auf Zuspiel von Gehrke das 2:0 nach. In der Folgezeit versäumten es die Gastgeber, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. "Wir haben die Partie zwar überlegen geführt, aber ein schönes Spiel war es dennoch nicht", sagte Husums Trainer Hauke Hartmann. Ein Eigentor der Gäste brachte das 3:0 (70.) und nach einem Treffer von Christian Günther zwei Minuten später hieß es sogar 4:0 - die Entscheidung. In der Schlussphase nutzte Rantrum gegen nun immer offensiv werdende Husumer die Räume zum Kontern. Kay Steingrüber traf zum 4:1 (86.), Andre Iwohn verkürzte noch auf 4:2 (90.+3).
Husumer SV II: Reinholdt – Matthiesen – Schulte, Werner (82. S. Rüsch) – Clausen, Gehrke, C. Herpel, Steglich, M. Herpel – Günther, Wolski (73. Lückner).
TSV Rantrum: Henken – Schmarje – Grabowski, Johannsen – Levsen, Flatterich (65. Gehm), Laffrenzen, Riemenschneider, Steingrüber – Iwohn, Hansen.
Zuschauer: 250.
Beste Spieler: M- Herpel, C. Herpel - keiner.
22. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt
Fußball-Fahrplan
An der Spitze mischt Frisia mit, doch auch im Tabellenkeller fallen Entscheidungen. Ein echtes Endspiel um den Klassenerhalt gibt es am Sonnabend (15 Uhr) zwischen dem SV Enge-Sande (14., 29 Punkte) und dem Bredstedter TSV (13./31). Am Sonntag (15 Uhr) könnte die erneut mit Ligaspielern verstärkte Husumer Reserve gegen den TSV Rantrum letzte Zweifel beseitigen. Der SV Dörpum kann mit einem Erfolg am Sonntag (14 Uhr) gegen Satrup die Abstiegssorgen der Gäste vergrößern.
20. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt
30. ST 27.05.06 Husumer SV II Tönninger SV 3:1

Punktlandung!


Ihre sensationelle Rückrunde krönte Husums Zweite durch einen 3:1 (2:0)-Heimsieg gegen den Tönninger SV und brachte damit nicht nur den Klassenerhalt engültig unter Dach und Fach, sondern verbesserte sich in der Abschlusstabelle sogar noch auf Rang neun. Selbst die kühnsten Optimisten hatten das zur Saisonhalbzeit nicht für möglich gehalten, denn da lag die Truppe abgeschlagen am Tabellenende. Mit Trainer Hauke Hartmann, der gezielten Verstärkung durch einige Akteure aus dem Ligakader und einem fulminanten Endspurt konnte die weitere BOL-Zugehörigkeit der Reserve als enorm wichtiger Unterbau für die Erste gerade noch rechtzeitig sichergestellt werden.

Gegen den bereits als Absteiger feststehenden Tönninger SV waren lediglich drei Minuten absolviert, als Björn Fleige nach Flanke von Christian Herpel zur frühen Führung traf. Auch das 2:0 resultierte aus einer Koproduktion der gleichen Spieler: Ein Geschoss von Herpel konnte der Tönninger Keeper nicht festhalten, Fleige brauchte nur einzuschieben (36.). Als nach dem Wechsel Husums Hintermannschaft kurzzeitig schlief, verkürzte Ziegert nach feiner Einzelleistung (48.). Den möglichen Ausgleich verhinderte Torhüter Momme Reinhold, der in der 62. Minute einen Strafstoss von Ziegert abwehrte. Für den Endstand sorgte wiederum Fleige mit seinem dritten Treffer nach Flanke von David Lies (70.).

Aufstellung: Reinhold – Matthiesen (56. Lies) – St. Rüsch, Gudat (74. Ketelsen), Günther (62. Werner) Clausen, C. Herpel, Steglich, Lückner – M. Rüsch, Fleige. SW 30.05.2006

Drei Fleige-Tore gegen Tönning

Bezirksoberliga-Übersicht
Jubel in Sörup, Trauer in Bredstedt. Der FC Sörup-Sterup sicherte sich mit dem 4:0 bei Schleswig 06 die Meisterschaft und spielt aller Voraussicht nach in der kommenden Saison in der Verbandsliga. Dem VfR Schleswig nutzte das 4:0 gegen den FC Tarp-Oeversee nichts mehr, der SV Frisia 03 Risum-Lindholm verlor 1:2 bei Nordmark Satrup. Satrup und der SV Enge-Sande (5:2 beim FC Langenhorn) schafften den Klassenerhalt, der Bredstedter TSV (2:3 gegen Weiche) folgt dem Tönninger SV und dem TSV Friedrichsberg in die Bezirksliga. In den übrigen drei Partien ging es am letzten Spieltag nur noch um die sprichwörtliche goldene Ananas.
Husum (noh) – In einer fairen Partie siegte die Husumer SV II in der Fußball-Bezirksoberliga 3:1 (2:0) gegen den im zweiten Durchgang kämpferisch überzeugenden Tönninger SV. Die Gäste waren mit dem letzten Aufgebot gekommen und gerieten von der ersten Minute an unter Druck. Björn Fleige traf nach Pass von Herpel bereits nach drei Minuten. Gunnar Clausen und Christian Herpel versuchten sich mit Fernschüssen, die jedoch sichere Beute des starken Stefan Kracht im Tönninger Tor wurden. Einzig Björn Fleige überwand ihn im ersten Durchgang noch einmal zum 2:0 (36.). In der zweiten Halbzeit agierten die Gastgeber zu selbstsicher, Jörg Ziegert verkürzte nach schöner Einzelaktion (48.). Jetzt dominierten die Gäste. Die dickste Chance vergab Jörg Ziegert, der mit einem Strafstoß an Reinhold scheiterte (62.). Den Nachschuss setzte er an die Latte. Alles klar machte Björn Fleige mit seinem dritten Tor (70.).
Husumer SV II: Reinhold – Matthiesen (56. Lies) – S. Rüsch, Gudat (74. Ketelsen) – Clausen, Günther (62. Werner), C. Herpel, Steglich, Lückner – M. Rüsch, Fleige.
Tönninger SV: Kracht – T. Jacobs – M. Wolff, N. Hokamp – Hansen, G. Hokamp, Wroblowski, N. Tolk, Ebsen – Ziegert, Weege.
Zuschauer: 100.
Schiedsrichter: Thomsen.
Beste Spieler: Fleige - Kracht.
29. Mai 2006 · Flensburger Tageblatt

Abschlusstabelle Herren Bezirksoberliga Nord Schleswig-Holstein-Liga 2005/06

Platz Mannschaft Spiele gewonnen unentschieden verloren Torverhältnis Tordifferenz Punkte Trend
1 FC Sörup Sterup 30 20 4 6 70 : 37 33 64
2 VFR Schleswig 30 19 5 6 70 : 40 30 62
3 SV Frisia 03 Lindholm 30 18 4 8 80 : 33 47 58
4 ETSV Weiche Flensburg 30 15 7 8 56 : 44 12 52
5 FC Langenhorn 30 15 6 9 66 : 49 17 51
6 Schleswig 06 30 12 9 9 63 : 50 13 45
7 TSV Rantrum 30 11 8 11 42 : 41 1 41
8 Flensburg 08 II 30 12 4 14 47 : 53 -6 40
9 Husumer SV II 30 11 4 15 47 : 61 -14 37
10 TSV Nordmark Satrup 30 9 8 13 51 : 57 -6 35
11 SV Dörpum 30 9 8 13 52 : 64 -12 35
12 FC Tarp Oeversee 30 11 2 17 51 : 65 -14 35
13 SV Enge-Sande 30 10 5 15 55 : 70 -15 35
14 Bredstedter TSV 30 8 7 15 31 : 58 -27 31
15 TSV Friedrichsberg 30 7 7 16 46 : 73 -27 28
16 Tönninger SV 30 6 6 18 33 : 65 -32 24

 































 

zuletzt aktualisiert am: Sonntag, 21.10.2018 23:14

seit 25. Mai 2018
Besucherz?hler Gif