F I-JUNIOREN (U 8/U 9) HUSUMER SV 2018/19
  Archiv
Die Mannschaft Trainer / Kontakt / Trainingszeiten, -orte Der Spielbetrieb / Die Spielberichte Ergebnisdienst

zuletzt aktualisiert am: Samstag, 03.11.2018 21:10

Die Kreisklassen-Mannschaft der Husumer SV 2018/19

Die Spielerinnen und Spieler im Einzelnen:

     
     
     

Trainer, Betreuer & Trainingszeiten

Trainer

Jugendobmann

Trainings-Zeiten und -orte

Birgit Heimann

Torsten Hejnal

 

montags · 17:15 bis 18:30 Uhr
freitags ·
15:30 bis 17:15 Uhr
Friesenstadion B-Platz


Im Winter:

dienstags von 15:30 bis 17 Uhr · in der Sporthalle der Klaus-Groth-Schule

Kontakt

per Telefon: 0157 – 74356826

per E-Mail: heimann.birgit@gmx.de

Kontakt

Telefon: 04864/100844 oder 0170 5625820

per E-Mail: jugendobmann@husumersv.de
Mannschaftsverantwortliche im Kreisgebiet 2018/19
Spielplan 2018/19 - Quali Staffel A2 · Staffelleiter: Johannes Cordts · 04881/7747 · cordts.hus@t-online.de
Zum Pfeifen könnt Ihr gerne den geprüften Schiedsrichter Tjark Plundke anfragen, Kontakt über seine Mutter Jessica Plundke: 0 15 25 / 527 2607
FS 19.08.18 Husumer SV Heider SV  
Freundschaftsspiel im Rahmen der Husumer Jubiläumsfeierlichkeiten
Q 1 25.08.18 Husumer SV 1. FC Wittbek  
Saisonauftakt zuhause siegreich gestaltet

Glückliches 6 zu 5 nach fulminantem Spiel beider Mannschaften

Bei regnerischen Wetter stand das erste Punktspiel der neuen Saison gegen Wittbek an. Alex fehlte leider noch gesundheitsbedingt, aber ansonsten konnte die Trainerin aus dem Vollen schöpfen. Mit der schon im Freundschaftsspiel gegen Heide teilweise gut getesteten Formation (Lounes, Alan, Jonas, Rubin im Angriff, Mattis in der Zentrale, Henrik, Oliver, Till in der Abwehr und Bo und Jannes als Torhüter bzw. in der Abwehr) traten wir gegen die gut bekannten Wittbeker an. Seit G-Jugend-Zeiten waren das immer enge Duelle, zuletzt (Turnier in Viöl vor der Sommerpause) mit dem besseren Ende für den Gast. Wir waren also gewarnt, zumal wir wussten, dass Wittbek immer wieder erfolgreich auf Konter setzt.

Die ersten Minuten gehörten dem Gast, mit Glück und der ersten Gelegenheit überhaupt konnten die Husumer (Alan, 2. Minute) in Führung gehen, der bald der Ausgleich folgte (5. Minute). Dann bekamen wir das Spiel mehr und mehr in den Griff, mit gutem Passspiel, vielen verpassten Gelegenheiten und einigen Toren (Lounes, 7. Minute; Mattis, 14. Minute; Lounes, immer noch 14. Minute). Vielleicht wurden wir zu unkonzentriert, jedenfalls gelang dem Gegner dann noch ein Tor (18. Minute), so das wir mit einer – nur scheinbar, wie sich herausstellen sollte – beruhigenden 4-zu-2-Halbzeitführung in die Kabine gingen.

Der Gegner stellte in der Halbzeitpause taktisch um, fortan standen immer zwei Wittbeker in unserer Hälfte, wo in der ersten Halbzeit nur einer gelauert hatte, und spielte uns regelrecht schwindelig. Der Ausgleich war die fast logische Konsequenz (Wittbeker Tore in der 21. und 22. Minute). Aber der Gegner tat uns in der zweiten Halbzeit den Gefallen, genauso verschwenderisch mit seinen Chancen umzugehen, wie wir es in der ersten Halbzeit getan haben. Nach einiger Zeit hatten wir uns an die neue offensivere Ausrichtung der bis zum Schluss gefährlichen Gäste gewöhnt. Ein Distanzschuss fast von der Mittellinie brachte die Husumer wieder in Führung (Mattis, 26. Minute), nach Ausgleich der Wittbeker (33. Minute) führte ein Abstaubertor (Rubin, 34. Minute) zum glücklichen 6-zu-5-Endstand für die Gastgeber.

Insgesamt war es ein rassiges F-Jugend-Spiel, gefällig anzusehen, spannend, mit schönen Spielzügen und zahlreichen Torraumszenen, das ein Unentschieden oder besser noch zwei Sieger verdient hätte.

Christoph Preuß
Q 2 02.09.18 TSV Hattstedt Husumer SV  
auch auswärts erfolgreich gestartet

Souveräner 8-zu-3-Auswärtssieg

Hattstedt ist wie wir eine eingespielte Mannschaft, die auch schon seit Jahren in der aktuellen Zusammensetzung miteinander kickt; ein bisschen unser Angstgegner, weil wir in der Vergangenheit trotz gleichwertigen oder sogar besseren Spiels oftmals als zweiter Sieger vom Platz gegangen waren.

Bei strahlendem Spätsommerwetter musste die Trainerin in der Verteidigung tricksen, da Alex und Henrik verhindert waren. So beorderte sie Alan nach hinten zur Unterstützung von Till und Oliver, was sich als Glücksgriff herausstellen sollte. Ansonsten gab es zumeist bekannte Positionen (Jannes bzw. Bastian im Tor bzw. Angriff; Mattis in der Zentrale; Tristan, Joris, Rubin und Lounes im Angriff).

Wir fingen an wie die Feuerwehr und berannten ein ums andere Mal das Hattstedter Tor, zunächst ohne zählbaren Erfolg, so dass ich schon unkte „Wenn man selbst die Tore nicht macht, macht sie der Gegner“. Hattstedt tat uns aber den Gefallen, den ersten aussichtsreichen Konter in der 5. Minute nicht auszunutzen, und nach neun Minuten Spielzeit erlöste Mattis den Gästeanhang mit dem 0 zu 1, nachdem wir uns den Ball im Mittelfeld erkämpft hatten. Eine Lounes-Flanke von links lenkte der Hattstedter Torhüter kurz darauf unglücklich in die eigenen Maschen (11. Minute). Wenig später war es wieder Lounes, der einen abgewehrten Hattstedter Eckball an der Mittellinie aufnahm und nach schönem Dribbling selbst verwertete (12. Minute). Dann wurden wir etwas unkonzentriert,  so dass Alan in höchster Not zur Ecke klären musste (15. Minute). Kurz vor der Halbzeitpause konnte der Gastgeber nach Ecke zum 1 zu 3 verkürzen (19.Minute), jedoch stellte Mattis per Fernschuss aus halbrechter Position mit dem Halbzeitpfiff den alten Abstand wieder her.

Zur Pause stellten wir absprachegemäß um, Mattis übernahm die Rolle des letzten Mannes, und Alan ging in die Zentrale, außerdem löste Bastian den unterbeschäftigten Jannes als Torhüter ab.

In der 2. Halbzeit wurden unsere Chancen weniger, aber die Chancenverwertung besser. Joris (für mich man of the match) leitete seine bisher beste Halbzeit durch ein Abstaubertor ein, nachdem der Hattstedter Torhüter einen Alan-Schuss nur abklatschen konnte (22. Minute). Alan selbst erzielte nach schöner Vorlage von Rubin das 1 zu 6 (24. Minute). Dann hatten wir etwas Ladehemmung und spielten einige Kontersituationen (zum Teil 4 gegen 2) nicht erfolgreich zu Ende. Bastian im Tor parierte in der 26. Minute dafür glänzend, der Nachschuss ging über die Latte; in der 30. Minute konnte er zur Ecke klären. Hattstedt verkürzte (34. Minute), bevor Rubin sich auf Vorlage von Joris in die Torschützenliste eintrug (36. Minute), sodann verkürzte Hattstedt wiederum (38. Minute). Für mich das schönste Tor war der 3-zu-8-Endstand. Flankenlauf von Lounes an der rechten Seitenlinie, arg bedrängt (ob fair oder nicht, ist Ansichtssache) von einem Hattstedter Verteidiger, den kann er aber abschütteln, scharfe Flanke fast von der Grundlinie, Direktabnahme Joris, Treffer (39. Minute).

Insgesamt ein nie gefährdeter Auswärtssieg, bei dem besonders gefiel, dass alle den Blick für den Mitspieler hatten und die Bälle immer wieder an die besser Postierten weitergaben. Ausruhen sollten wir uns aber nicht; die engagierte Trainerin der Gastgeber verriet uns nach dem Spiel, dass sie auf der Torhüterposition experimentieren musste, weil ihr erfahrener Torwart unbedingt im Feld spielen wollte. Möglicherweise hätte ihr Stammtorhüter den einen oder Schluss abgewehrt.

Christoph Preuß
Q 3 08.09.18 Husumer SV SG LGV Obere Arlau  
Der F1-Express marschiert, marschiert, marschiert ...

Dritter Sieg in Folge – 7 zu 4 gegen die SG LGV Obere Arlau

Erneut musste die Trainerin die Verteidigung umstellen, der Abwehrchef des letzten Spiels, Alan, hatte sich krank gemeldet, und Alex war noch nicht wieder fit. Hinten spielten nun Jannes, Bo (je eine Halbzeit als Torhüter). Henrik, Bastian und Oliver; Mattis und Leon im Mittelfeld sowie Till, Tristan, Leon, Rubin, Lounes und Jonas im Angriff.

Mit der SG LGV Obere Arlau hatten wir schon oft zu tun, meist mit dem besseren Ende für uns, so dass wir optimistisch in das Duell gingen, aber zu optimistisch, denn wir waren zunächst nicht wach und auch unsortiert und ließen dem Gegner zu viele Räume. Schon nach 40 Sekunden verwerteten die Gäste den ersten Konter, setzten sich dann in unsrer Hälfte fest. Erstmals nach sechs Minuten konnte Lounes einen Warnschuss abgeben, knapp rechts vorbei. Die Partie wurde dann ausgeglichener, zwei Minuten später kamen wir in eine aussichtsreiche 3-gegen-2-Situation, leider vertändelt. Nach Fernschuss und Aufsetzer mussten wir das 0 zu 2 hinnehmen (10. Minute), Rubin sorgte jedoch direkt nach Wiederanpfiff für den Anschlusstreffer und Lounes aus dem Gewühl nach einem Eckball für den Ausgleich (13. Minute). Jannes konnte sich dann im Tor auszeichnen,  als er eine Bogenlampe mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte (14. Minute). Die 3 zu 2 Halbzeitführung erzielte Lounes mit einem direkt verwandelten Eckball (17. Minute).

Die 2. Halbzeit war gerade 40 Sekunden alt, da traf Lounes nach kurzem Antritt mit Fernschuss aus halbrechter Position. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Vorteilen auf Husumer Seite. In der 22. Minute konnte Bo im Tor noch abwehren; einen lehrbuchartigen Angriff über drei bis vier Stationen, immer den freien Mann angespielt und uns ins Leere laufen lassend, verwertete der Gast zum 4 zu 3  (26. Minute). Zwei Minuten später traf Lounes, nachdem der Gästetorhüter einen Joris-Schuss abklatschte. Sehr direkt spielten wir in der 28. Minute: Abschlag von Bo auf Lounes, der rechts an der Mittellinie lauerte, dieser lief ein paar Schritte und schlug diagonal links in den gegnerischen Strafraum auf Rubin, der zum 6 zu 3 traf. Oliver machte es durch einen verunglückten Rettungsversuch per Kopf noch spannend (32. Minute). Den 7-zu-4-Endstand erzielte Joris von links aus kurzer Distanz nach Lounes-Diagonalpass vom rechten Strafraumeck (37. Minute).

Ein Extralob der Trainerin verdiente sich Henrik, der als letzter Mann mit Übersicht und schnellen Reaktionen zahlreiche Angriffe entschärfen konnte. Zu kritisieren war ohnehin wenig, allenfalls die zu großen Abstände zu den Gegnern in der Anfangsphase und einige Abstimmungsprobleme in der (neu zusammengestellten) Hintermannschaft, die uns zum Teil in Schwierigkeiten brachten. Entscheidend war diesmal wohl unsere individuell bessere Treffsicherheit (Passspiel können beide Mannschaften) und die kämpferische Einstellung nach den frühen Gegentoten, so dass der Sieg durchaus verdient war.

Nach Ende der offiziellen Spielzeit hatten wir dann – statt 7-Meter-Schießens – noch eine dritte Spaß-Halbzeit, in der Positionen getauscht wurden und die zum Zuge kamen, die vorher weniger spielten. Dort verloren wir gastfreundlich mit 1 zu 5, unseren Treffer erzielte Henrik.

Christoph Preuß
Q 4 15.09.18 Husumer SV SG Mitte NF  

Hektische 3-zu-4-Heimniederlage gegen die SG Mitte NF

Mit der SG Mitte NF hatten wir noch nie zu tun gehabt, aber wir sind angesichts der Siegesserie nach dem Jubiläums-Freundschaftsspiel gegen Heide optimistisch in die Partie gegangen, zudem war Alex endlich wieder zurück. Leider waren Joris und Bo verhindert, so dass wir nur fast in Bestformation antraten. Regenschauer gab es zwar an dem Tag, aber nicht während unseres Spiels, also gute äußere Rahmenbedingungen. Die Trainerin vertraute auf die in den letzten Spielen erfolgreiche Einteilung mit Lounes, Alan, Rubin und Tristan sowie mit neu Henrik im Angriff, mit Mattis wie bisher im der Zentrale und mit Jannes, Oliver und dem Rückkehrer Alex in der Abwehr sowie Bastian im Tor.

Bereits nach zwei Minuten Abtasten spielten wir uns eine deutliche Feldüberlegenheit heraus, die bis Mitte der ersten Halbzeit andauern sollte. In der 4. Minute gingen wir durch Alan in Führung, der von Mattis mit hoher Flanke aus dem Halbfeld bedient wurde. Zwei Minuten später konnte der Gästetorhüter gerade noch so einen Alan-Schuss zur Ecke klären. Ab Mitte der ersten Halbzeit  wurde die Partie dann ausgeglichener, jedoch gelang Rubin nach Vorlage von Mattis in klassischer Kontersituation das 2 zu 0 (18. Minute).

In der Halbzeitpause hörten wir in der Kabine zwei Ansprachen: die unserer Trainerin, die zwei planmäßige Umstellungen vornahm (Alan tauschte mit Alex und Jannes übernahm von Bastian die Torhüterposition) und die des gegnerischen Trainers, der wohl unzufrieden und daher ziemlich laut war.

Alex gelang gleich im gegnerischen Strafraum die Eroberung eines zweiten Balles, den er selbst zum 3 zu 0 verwertete (23. Minute). Mit kämpferischen und aus Sicht des Husumer Anhangs auch unfairen Mitteln kamen die Gäste jedoch zurück und drehten die Partie vorwiegend mit Distanzschüssen (25., 26., 30. und 39. Minute). Wir hatten auch unsere Chancen (in der 2. Halbzeit allerdings weniger als der Gegner), am aussichtsreichsten war dabei wohl nach schönem Konter in Überzahl ein Schuss von Rubin aus kurzer Distanz, aber eine kleine Ungenauigkeit im Timing und der gute Gästetorhüter verhinderte den Torerfolg (33. Minute). Bitter war auch, dass der Siegtreffer wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff bei uns einschlug. Der Lucky Punch hätte auch umgekehrt gelingen können. Gerecht wäre es gewesen, denn insgesamt waren wir die spielstärkere Mannschaft.

Ein Extralob verdiente sich Alex, der spielte, als hätte er nie pausieren müssen. Auf der angestammten Linksverteidigerposition klärte er ständig sicher, wann immer möglich auch mit Blick für die Husumer Offensivspieler, zudem krönte er seine Rückkehr mit einem Tor.

Insgesamt war es eine von mangelnder Fairness des Gegners geprägte Partie, die Hektik übertrug sich auch auf die Zuschauer. Der Gast hatte noch Schwierigkeiten mit Grundregeln (z. B. wer bekommt den Einwurf, wie führe ich einen Zweikampf). Unsere Husumer Kinder traten fair auf, wurden vom harten Umgang im Spielverlauf aber zunehmend verunsichert.  Ankreiden müssen die Trainerin und ich uns, dass wir zu viele Situationen laufen ließen, aufgrund der Vorteilsregel oder um das Spiel nicht zu verpfeifen. Früheres Eingreifen hätte hier der Partie gut getan. Gut möglich, dass die Gäste trotzdem gewonnen hätten, denn sie waren kämpferisch in der Staffel bisher am stärksten.

Bei allem Verständnis für den Wunsch zu gewinnen: In erster Linie ist Fußball ein Spiel, das den Kindern und auch den Zuschauern Spaß bringen soll. So war es „Fair-Play-Liga“ zum Abgewöhnen. Schade.

Christoph Preuß
Q 8 29.09.18 SG LGV Obere Arlau Husumer SV  
Und der F1-Express rollt wieder
Q 6 27.10.18 1. FC Wittbek Husumer SV  
Spielbericht liegt noch nicht vor
Q 7 03.11.18 Husumer SV TSV Hattstedt  
Fotos von Ralf Lückner
Q 9 09.11.18 SG Mitte NF Husumer SV  
Spielbericht liegt noch nicht vor
HKM   KFV Spiel- und Spaßturnier  
Inhalt 10
zuletzt aktualisiert am: Samstag, 03.11.2018 21:10

seit 25. Mai 2018
Besucherz?hler Gif