3. HERREN HUSUMER SV 2017/18
Durchführungsbestimmung 2017/18 Archiv
Die Mannschaft Die Spieler Trainer / Kontakt / Trainingszeiten, -orte Der Spielbetrieb / Die Spielberichte Ergebnisdienst

zuletzt aktualisiert am: Samstag, 26.05.2018 19:53

Die Kreisklassen-B-Mannschaft der Husumer SV 2017/18

hinten v.l.n.r.: Faris Kaloh · Hamid Agha Rahimi · Mohammad-Hashem Rahimzada · Ahmad Abdallah · Obada Alsuhli · Fynn-Alexander Waldmann · Nino-Marcel Weber · Felix Carl
vorne v.l.n.r.: Jalil Beko · Marwan Salih Kati · Ahmad Hussein · Mohammad Hossein Ehsani · Ahmed Fattah · Yahya Aessmail · Amaniel Tesfalem Berhe · Mahmoud Azouz


Die Spieler im Einzelnen:

Ahmad Abdallah 

geb. 1993 · bei der Husumer SV seit 2017

Yahya Aessmail

geb. 1988 · bei der Husumer SV seit 2017

Obada Alsuhli 

geb. 1994 · bei der Husumer SV seit 2017

Mahmoud Azouz

geb. 1982 · bei der Husumer SV seit 2017

Jalil Beko

geb. 1974 · bei der Husumer SV seit 2017

Mohammad Hossein Ehsani 

geb. 1995 · bei der Husumer SV seit 2017

Ahmed Fattah

geb. 1977 · bei der Husumer SV seit 2017

Nils Gerckens

geb. 1995 · bei der Husumer SV seit 2010

Kanaan Hassan

geb. 1986 · bei der Husumer SV seit 2017

Zakir Haidari

geb. 19x · bei der Husumer SV seit 20x

Ahmad Hussein

geb. 1994 · bei der Husumer SV seit 2017

Ali Hussein

geb. 1997 · bei der Husumer SV seit 2017

Faris Kaloh

geb. 1987 · bei der Husumer SV seit 2017

Aamer Ata Nour  

geb. 1984 · bei der Husumer SV seit 2017

 
 

Mohammad-Hashem Rahimzada 

geb. 1992 · bei der Husumer SV seit 2017

Marwan Salih Kati

geb. 1989 · bei der Husumer SV seit 2017

Amaniel Tesfalem Berhe

geb. 1989 · bei der Husumer SV seit 2017

Fynn-Alexander Waldmann

geb. 1998 · bei der Husumer SV seit 2016

 

Trainer, Betreuer & Trainingszeiten
Trainer Trainer Training

Felix Carl

Kevin Clausen

 

donnerstags


von 17:00 bis 18:30 Uhr


Friesenstadion
C-Platz

zur Wegbeschreibung klick hier



 

im Winter:


donnerstags von 18:30 bis 20 Uhr


Sporthalle
Klaus-Groth-Schule

 


 

 

Kontakt

per Handy: 0151-6686 7771

per E-Mail: weltauswahl@gmx.de
28.06.2017 Staffeleinteilung Spielklassen Herren 2017/18 SHFV

07.07.2017 Staffeleinteilung Kreisklassen B SHFV
23.10.2017 Sparda-Bank Integrations-Cup startet in Jubiläumssaison SHFV
Yilmaz Caglar und der VfR Neumünster feierten im Sommer nach einem Elfmeter-Krimi gegen den NTSV Strand 08 den Turniersieg beim Landesfinale im Sparda-Bank Integrations-Cup. Foto: Objectivo/Kugel

In der Saison 2008/09 begann die Erfolgsgeschichte des Sparda-Bank Integrations-Cup. Unter dem Motto „Ein Ball - viele Gesichter“ nehmen in dieser Saison bereits zum zehnten Mal über 1.000 Frauen- und Herrenmannschaften am Integrations-Wettbewerb des Schleswig-Holsteinischen Fußballverband teil. Gemeinsam mit der Sparda-Bank Hamburg eG konnten seit der Saison 2008/09 jährlich 35.000 Euro Preisgeld direkt an die teilnehmenden Mannschaften ausgeschüttet werden.

So geht es auch in dieser Saison neben Punkten und Toren in den Spielklassen um Punkte für die Sparda-Bank-Integrations-Tabelle. Spielklassenübergreifend erhalten Mannschaften für jede unterschiedliche Nationalität, die auf dem Spielberichtsbogen notiert sind, zwei Punkte. Die beste Mannschaft jedes Kreisfußballverbandes qualifiziert sich zum Ende der Hinrunde für das Qualifikationsturnier im Dezember. Bis zum 12. November haben alle Teams im Land noch die Chance wertvolle Integrations-Punkte zu sammeln und sich einen Startplatz beim Qualifikationsturnier am 16. Dezember in Flensburg zu sichern. „Die erste Auflage des Sparda-Bank Integrations-Cup in der Saison 2008/09 fand in Flensburg statt. So fiel die Entscheidung, erneut in Flensburg Halt zu machen, wahrlich nicht schwer“, so SHFV-Projektleiter Jan Magnus Kramp zum Austragungsort des Qualifikationsturnier. Das Quali-Turnier, das seit vielen Jahren als Hallenturnier nach Futsal-Regeln gespielt wird, findet in diesem Jahr in Kooperation mit IF Stjernen Flensborg in der Fördehalle statt.

Der Blick auf die aktuelle Integrationstabelle zeigt, dass das Rennen um die Startplätze beim Quali-Turnier noch nicht entschieden ist. Insgesamt können sich die zwölf besten Mannschaften aus jedem Kreisfußballverband qualifizieren. Angeführt wird das Integrations-Ranking (s. Tabelle) aktuell von der Husumer SV III dicht gefolgt von den beiden Ostholsteiner Teams SG Göhl/Heringsdorf II und NTSV Strand 08. Die Husumer setzten dabei in ihren bisherigen Partien im Schnitt immer sechs unterschiedliche Nationen ein. Für den aktuellen Spitzenreiter der Flens-Oberliga NTSV Strand 08 wird es dagegen richtig eng. Die Timmendorfer sind zwar dritter der Integrations-Tabelle, jedoch liegt die SG Göhl/Heringsdorf II als Kreiskonkurrenz vor den Strandpiraten und würde somit den Startplatz für Ostholstein für sich behaupten. Die vollständige Tabelle finden Sie unter www.shfv-kiel.de/sparda-bank-integrations-cup.

Die Entwicklung des Integrations-Quotienten bestätigt, dass die Integration von Spielern ausländischer Nationalität für die Vereine längst Alltag ist. So beträgt der Anteil an Mannschaften im Herrenbereich, die in jedem Spiel mindestens mit zwei Nationalitäten auf dem Platz stehen, seit der Saison 2013/14 von 3,7 % auf 24,3 % angestiegen ist. Seit 2016 kommt sogar in jeder zweiten Herrenmannschaft ein Spieler mit unterschiedlicher Nationalität zum Einsatz. So ist die Vorfreude bei den Verantwortlichen der Sparda-Bank Hamburg und dem SHFV schon groß, wenn zunächst im Dezember in Flensburg und anschließend  im Sommer 2018 beim Landesfinale im Uwe Seeler Fußball Park wieder großzügige Geldprämien an engagierte Vereine überreicht werden können.

Für weitere Informationen zum Sparda-Bank Integrations-Cup steht der Projektleiter Jan Magnus Kramp (Tel.: 0431/6486-336, E-Mail: j.kramp@shfv-kiel.de) sehr gerne zur Verfügung.

Hier geht's per Klick zum Ranking Stand 23.10.2017

04.12.2017 Ein Verein, ein Team, sechs Nationen Husumer Nachrichten
DIE DRITTE HERREN DER HUSUMER SV III IM PUNKTSPIEL GEGEN ST. PETER-ORDING.HEIKE KLEIN
Felix Carl Kevin Clausen

Multi-national

HUSUM / Botschafter gegen Rassismus und für Fairplay: Die Mannschaft Husumer SV III ist Tabellenführer im Integrationscup.

Botschafter gegen Rassismus und für Fairplay: Die Mannschaft Husumer SV III ist Tabellenführer im Integrationscup

HUSUM / cle - Der Husumer SV III führt die Tabelle des Sparda-Integrationscup an. „Darauf haben wir nie hingearbeitet, das ist einfach passiert“, sagt Trainer Felix Carl (37). „Das wir diese Tabelle anführen, haben wir mehr durch Zufall erfahren über einen Freund.“ Unter dem Motto „Ein Ball – viele Gesichter“ nehmen mehr als 1000 Frauen- und Herrenmannschaften am Integrations-Wettbewerb des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands teil. Dabei geht es nicht um die Tore und Punkte in der jeweiligen Spielklasse, sondern um Integrationspunkte. Die Mannschaften erhalten zwei Punkte für jede unterschiedliche Nationalität, die auf dem Spielberichtsbogen notiert ist.

Der Husumer SV III hat diese Tabelle bei den Herren bis zum Ende der Saison am 12. November angeführt. Mit einem Quotienten von zwölf. Dieser wird ermittelt, indem alle gesammelten Punkte durch die Anzahl der absolvierten Spiele dividiert werden. Damit stehen im Husumer Team im Schnitt sechs Nationalitäten auf dem Platz: Irak, Syrien, Eritrea, Afghanistan, Jemen und Deutschland. „Das bei uns so viele Nationen gemeinsam spielen, empfinden wir als normal. Das spricht für Husum und den Verein.“ Für Carl und seinen Co-Trainer Kevin Clausen (38) steht die Platzierung weniger im Fokus als die Botschaft: „Das ist gelebte Integration.“

Das gerade Husum eine Tabelle von 800 Herrenmannschaften anführe, sei schon etwas Besonderes. „Eigentlich würde man das doch von größeren Städten mit höherem Migrantenanteil wie etwa Neumünster erwarten.“ Dabei ist es zudem die erste Saison der im März 2016 gegründeten Mannschaft im Ligabetrieb. Sie spielen in der Kreisklasse B. Begonnen hat das Husumer Team als reine Integrationsmannschaft – erst mit 15, zeitweise mit 30 Spielern. Gerade zu Anfang sei das Zusammenspiel nicht immer leicht gewesen. „Bei Integration denken viele nur an die Eingliederung in die deutsche Gesellschaft und ihre Kultur. Aber dass die Spieler verschiedener Nationen auch untereinander anecken aufgrund ihrer Kultur oder Religion, wird häufig vergessen“, so Felix Carl. Deshalb hätten die Trainer von vornherein vorgelebt, dass Religionsunterschiede in ihrem Team keine Rolle spielen und aktive Mitarbeit gefördert und gefordert. Auch die Themen Emanzipation und Respekt seien wichtige Eckpunkte.

2016 nahm die Mannschaft an Freundschaftsspielen und Wettbewerben teil. „Wir haben zusammen Fußball gespielt, trainiert und auch außerhalb des Platzes Zeit verbracht“, schildert Clausen. „Das war eine wichtige Phase, in der sich das Team geformt hat.“ Aktuell stehen rund 20 Mann zwischen 19 und 45 Jahren im Kader. Ein Wendepunkt sei der Einstieg der Mannschaft in den Liga-Betrieb gewesen. Damit seien sie auch offiziell Teil des Vereins geworden. „Wir haben es den Spielern überlassen, ob sie das wollen. Und sie wollten Vereinsmitglieder werden, mit allem was dazugehört“, so Carl. Jetzt helfen die Spieler von Husum III bei der zweiten Mannschaft aus und jeder neue Spieler kann auch bei der Herren III einsteigen. „Fußball ist die schönste Nebensache der Welt. Es ist ein Medium, um sich im Job zu integrieren oder die Sprache zu lernen“, sagt Felix Carl. Für wenige Spieler, bei denen es außerhalb des Platzes nicht so rosig aussehe, rücke zwar der sportliche Erfolg in den Fokus und werde dann zu ernst genommen. „Aber das ist die Ausnahme, mittlerweile sieht die Mannschaft auch Niederlagen entspannter“, ergänzt Kevin Clausen.

Die Spieler seien Botschafter gegen Rassismus und für Fairplay. „Unsere gegnerischen Teams begegnen uns mit Respekt und wir ihnen“, schildert Clausen. „Auf dem Fußballplatz sind alle gleich.“ Dennoch hätten sie auch Anfeindungen erlebt, allerdings aus dem Zuschauerraum.

Beim Qualifikationsspiel in der Flensburger Fördehalle für das Finale des Integrationscups in Malente ist damit nicht zu rechnen. Im Finale spielen fünf Damen- und acht Herrenmannschaften um ein Preisgeld von 25 000 Euro. 

Spielplan 2017/18 - Kreisklasse B NordWest 2 · Staffelleiter: Thomas Kaiser · 0173-2198705 · thomas.kaiser@danhaus.de
Test 09.07.17 Rödemisser SV Husumer SV III 7:0
Ein Spielbericht liegt nicht vor.
Test 03.08.17 Husumer SV III SZ Arlewatt II 4:5
Spielbericht liegt nicht vor
ST 1 12.08.17 FC Ellingstedt Silberstedt II Husumer SV III 2:0
ST 2 19.08.17 Husumer SV III TSV St. Peter-Ording 1:4
ST 3 27.08.17 TSV Rantrum III Husumer SV III 4:0
ST 4 10.09.17 Husumer SV III TSV Viöl 2 7:3
ST 7 23.09.17 Husumer SV III TSV Goldebek 2 1:0
ST 8 29.09.17 SG Fr'stadt-Seeth-Drage 2 Husumer SV III 2:0
ST 10 15.10.17 TSV Rantrum 4 Husumer SV III 7:3
ST 11 22.10.17 Husumer SV III SZ Arlewatt 2 2:0 (W)
ST 13 04.11.17 Husumer SV III Rödemisser SV 2 0:3
Turnier 16.12.17 Sparda-IntegrationsCup 6. Platz

Gut Heil sorgt für Furore

Fußball: Tabellenletzter der Kreisklasse A qualifiziert sich in Flensburg überraschend für das Landesfinale um den Integrations-Cup
Das erfolgreiche Team des SC Gut Heil in Flensburg: Trainer André Seibt, Hamid Azizi, Hasan Ali, Yahya Hourani, Musa Bajat, Heydayat Jamshidi (hinten von links), Bshar Alsaleh, Hadi Shamo Saido, Mohammad Ali Hassan, Mustafa Haidari, Ahmad Almadani (vorne von links). Es fehlt: Eyüp Ay. Foto: OHO
Im Spiel gegen Stern Flensburg musste Gut Heil die Stärke des Lokalmatadoren anerkennen. Hier lässt der Flensburger Noah Pirk den Neumünsteraner Hasan Ali ins Leere laufen. Foto: Staudt

FLENSBURG  (Willi Tichonow) - Gut gemacht, SC Gut Heil! Die bestenfalls nur absoluten Insidern bekannte neu formierte Fußballmannschaft des Traditionsclubs, die als Tabellenletzter der Kreisklasse A in die Winterpause ging, hat beim Qualifikations-Futsalturnier im Rahmen des Sparda-Bank-Integrations-Cups in der Flensburger Fördehalle überraschend den dritten Gruppenplatz errungen. Neben dem lukrativen Preisgeld in Höhe von 850 Euro sicherten sich die Schwalestädter damit auch einen Startplatz für das im Sommer stattfindende Landesfinale. Im Uwe Seeler Fußball-Park zu Bad Malente geht es dann für ein acht Teams umfassendes Teilnehmerfeld unter freiem Himmel um weitere Prämien im Gesamtwert von über 12 500 Euro und den bereits zum zehnten Mal in die Höhe zu reckenden Pokal.

Dicker Scheck für Gut Heil: Kerem Bayrak (li.), Vorstandsmitglied und Beauftragter für Integration beim Schleswig-Holsteinischen Fußballverband, sowie Marion Hilgenstöhler vom Turniersponsor Sparda-Bank bescherten Hasan Ali und Co. mit 850 Euro. Foto: OHO

Vor rund 150 Zuschauern in der Fördehalle wurden lediglich das erste Spiel gegen SC Weiche Flensburg 08 III und das vierte Match gegen das eindeutig beste Team der Gruppe A, Stern Flensburg, jeweils mit 0:2 verloren. „Aber selbst von diesen beiden Verbandsligisten haben unsere Jungs viel Lob erhalten – von Spielern und Trainern“, erkannte GHN-Coach André Seibt auch in diesen Spielen viele positive Ansätze, die in den beiden Siegen gegen den C-Klassisten Rendsburger TSV II (1:0, Torschütze Eyüp Ay) und die in der B-Klasse agierende Husumer SV III (2:1, beide Tore durch Bshar Alsaleh) hochverdiente Früchte des Erfolges trugen. „Dadurch kam es in der letzten Partie also zum Herzschlagfinale um Rang 3 gegen den MED SV“, berichtete Gut Heils 41-jährige Übungsleiter, der mit ansah, wie sein Team beim torlosen Unentschieden dem 1:0 letztlich näher war als die ebenfalls in der A-Klasse beheimateten Kieler. „Wir haben gleich zwei Mal das Aluminium getroffen“, trauerte der Sozialpädagoge den vergebenen Chancen nur kurz hinterher, weil seine Mannschaft mit eiserner Disziplin in der Defensive das zum Weiterkommen ausreichende Remis sicher über die Zeit brachte. „Hoffentlich gibt dieses Erfolgserlebnis den Jungs für den Fortlauf der Kreisklassen-Spielzeit noch mal einen Schub. Aber wir haben uns auch so viel besser verkauft, als es unser derzeitiger letzter Platz widerzuspiegeln scheint. Wir müssen einfach etwas konstanter werden und stets über 90 Minuten hinweg konzentriert bleiben“, erklärte Seibt, dem die Integration von Migranten mit der Hilfe des Sports spürbar am Herzen liegt. Er betonte jedoch, auch ein Abstieg sei kein Beinbruch.

Das Ticket für das Qualifikationsturnier verdankte Gut Heil übrigens seinem so genannten Integrationsquotienten (9,33), der umso höher ist, je mehr unterschiedliche Nationalitäten im laufenden Punktspielbetrieb zum Zuge kommen. Mit diesem Spitzenwert im Kreisfußballverband Neumünster standen die „Männer vom Wasserturm“ Mitte Oktober gemeinsam mit zwei anderen Mannschaften auf Platz 5 der landesweiten Integrationstabelle – der VfR II lief mit dem zweithöchsten Neumünsteraner Wert auf Rang 11 ein (8,93).

In der anschließend in Flensburg ausgespielten Gruppe B setzte sich überraschend die Bramstedter Turnerschaft (Kreisklasse A) vor dem haushohen Favoriten NTSV Strand 08 (Oberliga) durch. Doch auch die Mannschaft von Trainer Frank Salomon qualifizierte sich souverän vor der drittplatzierten SG Lütjenburg/Behrensdorf (Kreisklasse A) für das Landesfinale. „Auf Strand 08 zu treffen, wäre natürlich ein tolles Erlebnis. So oder so wird das Finalturnier in Malente aber eine weitere großartige Erfahrung und einen klasse Saisonhöhepunkt für die Jungs darstellen“, blickte der bei Gut Heil als Integrationslotse agierende Seibt bereits erwartungsvoll voraus und sprach den Organisatoren rund um die Verantwortlichen von Stern Flensburg sowie Turnierleiter Jan-Magnus Kramp (SHFV) „ein großes Dankeschön“ aus.

20.12.2017 · Holsteinischer Courier

Integrations-Cup: RTSV II verpasst die Endrunde

FLENSBURG  (lz) - Der Rendsburger TSV II hat das Finalturnier um den Spardabank-Integrationscup des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) verpasst. Bei der Qualifikation in der Flensburger Fördehalle belegte das Team um Mustafa Ghalandary (rechts, gegen Sekin Ziyaddin vom MED SV) in der Vorrundengruppe A nur den fünften Platz. Der C-Klassist blieb in fünf Spielen ohne Sieg. Zum Auftakt trennten sich die Rendsburger 0:0 von der HusumerSV III (Kreisklasse B). Anschließend gab es Niederlagen gegen den SC Gut-Heil Neumünster (Kreisklasse A/0:1), Gastgeber IF Stjernen Flensborg (Verbandsliga/0:7), den MED SV(Kreisklasse A/0:1) und den SC Weiche Flensburg 08 III (Verbandsliga/1:4). Für die Endrunde im Sommer im Uwe-Seeler-Park in Bad Malente qualifizierten sich aus der Gruppe A IF Stjernen Flensborg, SC Weiche Flensburg 08 III und der SC Gut-Heil Neumünster sowie aus der Gruppe B die Bramstedter TS, der NTSV Strand 08 und die SG Lütjenburg/Behrensdorf II.

19.12.2017 · Landeszeitung

Stern und Weiche III weiter – Husum III ist raus

DER HUSUMER AMANIEL TESFALEM BERHE (RE) SCHIESST IM SPIEL GEGEN DEN SC WEICHE 08 II AUFS TOR. LINKS DER FLENSBURG LAMIN JAFUNEH.STAUDT

FLENSBURG  / usc - Ohne Niederlage und ohne Gegentor marschierten die Verbandsliga-Fußballer von Stern Flensburg durch das Qualifikationsturnier zum Sparda Bank-Integrationscup des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) in der Flensburger Fördehalle. Der Lohn: 1000 Euro Preisgeld und die Teilnahme am Landesfinale im Uwe Seeler Fußball-Park in Bad Malente, dann unter freiem Himmel. Auch Liga-Rivale SC Weiche Flensburg 08 kam als Gruppenzweiter weiter, die Kreisklasse B-Fußballer der Husumer SV III scheiterten als Gruppenletzte.

Verbands- und Oberligisten gegen Teams aus der B- und C-Klasse – da wurden trotz kurzer Spielzeit (zwölf Minuten) und Hallenfußball nach Futsal-Regeln Klassenunterschiede sichtbar. Besonders deutlich wurde es beim 7:0 der „Sterne“ gegen den Rendsburger TSV II – für Coach Lars Meyer sogar etwas zu deutlich. „Wir dürfen niemals den Respekt verlieren und sollten nicht versuchen, Gegenspieler gleich zweimal zu tunneln. Das haben wir angesprochen“, sagte er.

Sein Team war auch so dominant genug. Die beiden Landesauswahl-Spieler Milad Khostajeh Abkenar und Noah Pirk (Neuzugang vom SV Wahlstedt) wirbelten nach Belieben. Lediglich beim 2:0 gegen GH Neumünster und beim 2:0 im Derby gegen den SC Weiche 08 III kam die Tormaschine nicht auf Touren.

Apropos Derby: „Das ist schon mal die Generalprobe für das Pokalfinale an Pfingsten“, bemerkte Turnierleiter Jan-Magnus Kramp, als sich Weiche 08 III und die „Dritte“ der Husumer SV gegenüber standen. Wenn dem so wäre, dann würde dem Landesligisten ein Debakel beim Regionalligisten bevor stehen – Flensburg gewann 6:0.

Die Husumer hatten im ersten Spiel beim 0:0 gegen den Rendsburger TSV II den ersten Punkt verbucht, es blieb der einzige. „Es hat trotzdem großen Spaß gemacht“, sagte Felix Carl, der Husum III gemeinsam mit Kevin Clausen trainiert. Die Prämie von 500 Euro (Carl augenzwinkernd: „Damit ist unser Rückrunden-Etat gedeckt“) wollen Team und Trainer gemeinsam für eine Bildungsreise nach Berlin nutzen.

900 Euro gab es als Gruppenzweiter für den SC Weiche Flensburg 08 III. Trainer Henning Natusch war zufrieden, obwohl er „Licht und Schatten“ bei seinen Schützlingen gesehen hatte. Bis auf die Partie gegen Stern wurden alle Spiele gewonnen, das 1:0 gegen den MED SV aus Kiel fiel erst neun Sekunden vor dem Abpfiff. In Gruppe B, die am Nachmittag spielte, setzte sich überraschend die Bramstedter Turnerschaft (Kreisklasse A) vor dem Favoriten NTSV Strand 08 (Oberliga) durch. 

18.12.2017· sh:z-Nordfriesland Sport, Schlei Bote, Flensburger Tageblatt

Prämien-Regen für zwölf Teams

HUSUMS TRAINER FELIX CARL

HUSUM/FLENSBURG Sie sind schon stolz, die Fußballer der Husumer SV III. Nicht nur, dass sie beim Sparda Bank-Integrationscup des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) heute (Beginn 10 Uhr) in der Flensburger Fördehalle um die Qualifikation für das Landesfinale im Sommer kämpfen – sie liegen im landesweiten Ranking mit einem Integrationsquotienten von 12,0 vor dem NTSV Strand 08 (11,0) aus der Flens-Oberliga und der Verbandsliga-Nord-Mannschaft des SC Weiche Flensburg 08 III (10,86). Gespielt wird heute nach Futsal-Regeln, jeweils die drei Erstplatzierten beider Gruppen kommen eine Runde weiter.

„Für uns ist ein Kaltstart in der Halle“, sagt Felix Carl, der das einstmals reine Flüchtlings-Team gemeinsam mit Kevin Clausen trainiert. Bis vor einer Woche wurde noch draußen trainiert. Die Stormstädter, die im Fußball-Alltag in der Kreisklasse B kicken und das Schlusslicht bilden, reisen mit zwölf Akteuren an und treffen in Vorrunden-Gruppe A auf die beiden Flensburger Teams Stern und SC Weiche 08 III (beide Verbandsliga), außerdem sind der SC Gutheil Neumünster und der MED SV aus Kiel (beide Kreisklasse A) sowie der Rendsburger TSV II (C-Klasse) dabei.

Ohne Nord-Beteiligung gehen von 14.30 Uhr an die Partien der Gruppe B über die Bühne. Top-Favorit ist Oberligist NTSV Strand 08, der es mit den A-Klassen-Teams der Bramstedter TS und der SG Lütjenburg/Behrensdorf II, dem Möllner SV II und dem Edendorfer SV aus der Kreisklasse B sowie dem SV Timmerhorn-Bünningstedt II (Kreisklasse C) zu tun bekommt.

Eine Partie dauert zwölf Minuten. Das Mitmachen lohnt sich – allein beim Qualifikationsturnier werden mehr als 9000 Euro ausgespielt. Der Sieger darf sich über 1000 Euro Prämie freuen, der Zweit- und Drittplatzierte kassieren 900 bzw. 850 Euro. Auch die Teams, die die Qualifikation für das Endturnier im Sommer (im Uwe Seeler Fußball-Park in Bad Malente) verpassen, gehen nicht leer aus. Der Vierte tröstet sich mit 800, der Fünfte mit 600, und auch der heutige Tabellenletzte darf sich noch über 500 Euro freuen. usc

16.12.2017 · sh:z-Nordfriesland Sport

Strand 08 will in Finalrunde

Timmendorfer spielen heute das Qualifikationsturnier in Flensburg / Fünf Gegner aus der Kreisklasse
Wollen wieder in die Finalrunde: Marco Pajonk (li.) und der NTSV Strand 08. Foto: schinkewitz

Flensburg (Jannik Schappert) - Traditionell werden am Sonnabend vor dem dritten Advent die Teilnehmer des Landesfinals um den Sparda-Bank Integrations-Cup ausgespielt. In diesem Jahr findet das Qualifikationsturnier, dessen Austragung nach Futsal-Regeln erfolgt, in Flensburg statt.

Dort begrüßen heute der Schleswig-Holsteinische-Fußballverband (SHFV) und Gastgeber Stern Flensburg zwölf Teams. Mit von der Partie ist wieder Oberliga-Tabellenführer und Vorjahres-Zweiter NTSV Strand 08, der es ab 14.30 Uhr in Gruppe B mit fünf Teams aus der Kreisklasse zu tun bekommt. Die Rollen sind also klar verteilt.

Der Integrations-Cup geht bereits in seine zehnte Auflage, an dem Wettbewerb nehmen automatisch alle Herren-Mannschaften – unabhängig von ihrer Spielklasse – teil. Für jede Nationalität, die im Saisonverlauf eingesetzt wird, erhalten die Mannschaften zwei Punkte im Integrationsranking. Auf dieser Basis werden aus jedem Kreisfußballverband die Teams mit dem besten Quotienten ermittelt.

In diesem Jahr sind das die Husumer SV III, die das landesweite Ranking mit einem Quotienten von 12,0 vor Strand 08 (11,0) und Verbandsligist SC Weiche Flensburg 08 III (10,86) anführt. Die beiden letztgenannten zählen zum Favoritenkreis. Auch der SVTimmerhorn-Bünningstedt II, die Möllner SV II, die Bramstedter TS, der Edendorfer SV, die SG Lütjenburg/Behrensdorf II, der SV Bünningstedt II, Stern Flensburg, Gut Heil Neumünster, der Rendsburger TSV II und der MED SV – eine Mannschaft, die überwiegend aus Spielern mit Migrationshintergrund besteht – sind dabei.

Die Teilnehmer werden in zwei Gruppen ausgespielt, aus denen sich jeweils die ersten drei Teams durchsetzen. Dabei kommt es in Gruppe B für Strand 08 ausschließlich zu Duellen „David gegen Goliath“. Alles andere als der Finalrunden-Einzug des Oberliga-Spitzenreiters wäre eine Sensation.

Das Landesfinale wird im Sommer 2018 im Uwe-Seeler-Fußball-Park in Malente ausgetragen. Zusätzlich nehmen dort zwei Wild-Card-Gewinner teil. Wie schon in den Vorjahren können die Vereine auch etwas Geld gewinnen, alleine beim Qualifikationsturnier werden über 9000 Euro an Prämien ausgeschüttet.
16.12.2017 · Ostholsteiner Anzeiger

Prämien-Regen für zwölf Teams

Stern Flensburg, SC Weiche Flensburg 08 III und die Husumer SV III spielen beim Integrations-Cup am Sonnabend in der Fördehalle
In der Fördehalle sind am Sonnabend zwölf Fußball-Teams von der Oberliga bis zur Kreisklasse C aktiv. Foto: marcus dewanger

Flensburg (usc) - „Ich war mit der ersten, zweiten und jetzt mit der dritten Mannschaft dabei – wahrscheinlich auch irgendwann mit der Altliga“, sagt Henning Natusch und lacht. Der Trainer der Verbandsliga-Fußballer des SC Weiche Flensburg 08 kennt den Sparda Bank-Integrationscup des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) wie kaum ein anderer Coach. Am Sonnabend (Beginn 10 Uhr) steigt in der Fördehalle die Qualifikation für das Landesfinale im Sommer – sechs von zwölf Teams (jeweils die drei Erstplatzierten beider Gruppen) kommen eine Runde weiter.

Die Chancen stehen nicht schlecht für die beiden Flensburger Vertreter. Neben dem SC Weiche 08 III, der traditionell eine große Zahl ausländischer Spieler in seinen Reihen hat, ist auch Verbandsliga-Konkurrent Stern dabei – als Gastgeber. „Wir wollten die Veranstaltung mal nach Flensburg holen“, sagt Fußballobmann Andreas Hybsz. Also organisierte er mit Hilfe der Stadt die Fördehalle, kontaktierte den SHFV und bekam den Zuschlag für die Ausrichtung. „Unsere erste Mannschaft wird antreten. Die Erlöse aus dem Verkauf von Essen und Getränken fließt in unsere Jugendkasse“, so Hybsz.

Die Spiele der Gruppe A mit den beiden Flensburger Teams beginnen um 10.15 Uhr. „Vormittags spielen die Teams mit kürzerer, nachmittags dann die mit längerer Anreise“, klärt Hybsz auf. Aus dem Norden ist noch die Husumer SV III (Kreisklasse B) mit von der Partie, außerdem sind der SC Gutheil Neumünster und der MED SV aus Kiel (beide Kreisklasse A) sowie der Rendsburger TSV II (C-Klasse) dabei.

Ohne Nord-Beteiligung gehen von 14.30 Uhr an die Partien der Gruppe B über die Bühne. Top-Favorit ist Oberligist NTSV Strand 08, der es mit den A-Klassen-Teams der Bramstedter TS und der SG Lütjenburg/Behrensdorf II, dem Möllner SV II und dem Edendorfer SV aus der Kreisklasse B sowie dem SV Timmerhorn-Bünningstedt II (Kreisklasse C) zu tun bekommt.

Gespielt wird Futsal, eine Partie dauert zwölf Minuten. Das Mitmachen lohnt sich – allein beim Qualifikationsturnier werden mehr als 9000 Euro ausgespielt. Der Sieger darf sich über 1000 Euro Prämie freuen, der Zweit- und Drittplatzierte kassieren 900 bzw. 850 Euro. Auch die Teams, die die Qualifikation für das Endturnier im Sommer (im Uwe Seeler Fußball-Park in Bad Malente) verpassen, gehen nicht leer aus. Der Vierte tröstet sich mit 800, der Fünfte mit 600, und auch der Tabellenletzte darf sich noch über eine Zuwendung in Höhe von 500 Euro freuen.
15.12.2017 · Flensburger Tageblatt

Integrations-Cup: RTSV II kämpft um Finalticket

Rendsburg (lz) - Beim Qualifikations-Turnier zum Sparda-Bank Integrations-Cup des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes trifft der Rendsburger TSV II (Kreisklasse C) am Sonnabend in der Gruppe A auf Gastgeber IF Stjernen Flensborg, SC Weiche Flensburg 08 III (beide Verbandsliga Nord), SC Gut-Heil Neumünster, MED SV (beide Kreisklasse A) und die Husumer SV III (Kreisklasse B). Los geht es in der Flensburger Fördehalle ab 10 Uhr. Die besten drei Teams der Gruppe qualifizieren sich für das Landesfinale im Sommer.

15.12.2017 · Landeszeitung

Gut Heil bei Qualifikation für Integrations-Cup dabei

Neumünster (hc) - Der Fußball-Integrations-Cup geht in seine zehnte Auflage, und nun sicherten sich neben dem Ausrichter IF Stjernen Flensborg auch elf Kreissieger die Teilnahme am zugehörigen Qualifikationsturnier, das morgen ab 10 Uhr nach Futsal-Regeln ausgetragen wird. Mit dabei in Flensburg ist aus Neumünster der SC Gut Heil, der es in seiner Gruppe mit IF Stjernen, dem SC Weiche Flensburg 08 III (beide Verbandsliga Nord), der Husumer SV III (Kreisklasse B Nord-West 2), dem MED SV aus Kiel (Kreisklasse A Mitte-Nord) und dem Rendsburger TSVII (C-Klasse Nord 3) zu tun bekommt.

15.12.2017 · Holsteinischer Courier
ST 19 24.03.18 Husumer SV III SV Schobüll 1:1
ST 14 31.03.18 TSV St. Peter-Ording Husumer SV III -
Husumer SV III verzichtet
ST 15 02.04.18 Husumer SV III FC Ellingstedt Silberstedt II 3:1
ST 20 08.04.18 TSV Goldebek 2 Husumer SV III 4:2
ST 21 14.04.18 Husumer SV III SG Fr`stadt-Seeth-Drage 2 2:2
ST 9 18.04.18 Husumer SV III SG Eiderstedt 3 3:1
ST 22 20.04.18 SG Eiderstedt 3 Husumer SV III 0:1
ST 12 26.04.18 SG Oldenswort-Witzwort 2 Husumer SV III 1:2
ST 23 28.04.17 Husumer SV III TSV Rantrum 4 1:3
ST 6 01.05.18 SV Schobüll Husumer SV III 0:4
ST 24 06.05.18 SZ Arlewatt 2 Husumer SV III 3:0
ST 25 12.05.18 Husumer SV III SG Oldenswort-Witzwort 2 2:1
ST 5 16.05.18 Husumer SV III SV Dörpum 2 4:1
ST 16 19.05.18 Husumer SV III TSV Rantrum 3 2:1
ST 17 21.05.18 TSV Viöl 2 Husumer SV III 8:2
ST 18 23.05.18 SV Dörpum 2 Husumer SV III 0:0
ST 26 26.05.18 Rödemisser SV 2 Husumer SV III 5:2


 

 

 

 

 

 





seit 1. Mai 2014
Counter script