Das geschah in den 1910er Jahren

1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919

zuletzt aktualisiert am: Mittwoch, 29.07.2020 21:48

1911

Vereine

aus dem StadionEcho vom
26. August 2006

 

100 JAHRE FUSSBALL IN HUSUM (TEIL 1)

Aus der Gründerzeit bis hin zur Gegenwart

Über "Unitas" (1906) – "Allemannia" (1910) – "Husum 18" (1918) – Frisia Husum" (1925) zur "Husumer Sportvereinigung" (1994)

aufgeschrieben von Dieter Schladetzky
 

Nachdem um die Jahrhundertwende der Husumer Turnverein von 1875 für eine kurze Zeit eine Fußballabteilung aufstellte, die aber über eine Statistenrolle nicht hinauskam, erfolgte im Jahre 1906 die Gründung des ersten Husumer Fußballvereins "Unitas". Es waren meistens junge Kaufleute und Bankbeamte, die aus den Großstädten nach Husum verschneit waren und den Mut aufbrachten, sich gegen den Widerstand der Husumer Professoren und der Chefs durchzusetzen. Auf der "Freiheit" (heute östlicher Teil des Schlossgartens), die auch später erste Spielstätte "Frisias" werden sollte, wurde das Spielen aufgenommen. Der runde Lederball trat seinen Siegeszug in unserer Stadt an.

Im Jahre 1910 wurde der zweite Husumer Fußballverein "Allemannia" gegründet. Ihm gehörten in der Mehrzahl Handwerkslehrlinge und Arbeiter an. Auch in diesem Verein war ein stetiger Aufschwung zu verzeichnen. 1914 brach der 1. Weltkrieg aus. Fast alle Mitglieder der ersten Männermannschaften wurden einberufen. Zurück blieben nur die 16- und 17jährigen. Sie hielten den Sportbetrieb aufrecht. Zuletzt taten sich die Überreste beider Vereine zusammen unter Zuhilfenahme einiger Kräfte von der Marinestation. Aber schließlich kam der Fußballsport in den letzten Kriegsjahren zum Erliegen.

Ein seltenes Dokument von der III. Monatsversammlung im Vereinslokal "Centralhalle" am Sonntag, 20.08.1911, berichtet:

Tagesordnung
1.) Verlesung der Statuten und Neuwahl des Vorstandes
2.) Vorfrage um die Freiheit (Herr Lehrer Carstensen)
3.) Anschaffungen
4.) Wettspiele

leer  

1911

Vereine

aus dem StadionEcho vom
1. September 2006

 

100 JAHRE FUSSBALL IN HUSUM (TEIL 2)

Aus der Gründerzeit bis hin zur Gegenwart

Über "Unitas" (1906) – "Allemannia" (1910) – "Husum 18" (1918) – Frisia Husum" (1925) zur "Husumer Sportvereinigung" (1994)

aufgeschrieben von Dieter Schladetzky
 

Protokoll der III. Monatsversammlung des Vereins Allemannia Husum vom 20.08.1911 (Originaltext):

1.) In den Vorstand wurden gewählt folgende Herren per Akklamation: August "Senator Persetter" Petersen (Vorsitzender) - Emil Lorenzen (Kassenwart ) - Johannes "Hannes" Hartmann (Schriftwart) - Johannes "Hanne Bodder" Hansen (Zeugwart) - Bernhard Kruse (1. Spielerwart) - Adolf Bothmann (2. Spielerwart).

Nachdem die Wahl beendet war, wurde zur Verlesung der Statuten, welche unser Herr Vorsitzender in sauberster Weise aufgestellt hatte, geschritten. Da kein Mitglied etwas dagegen zu sagen bzw. zu berichtigen hatte, wurden dieselben für richtig angenommen und einstimmig genehmigt.

2.) Um die Freiheit [Anm. der Redaktion: der damalige Sportplatz] hat unser Vorsitzender sich mit Herrn Lehrer Carstensen insofern verständigt, daß wir diese jeden anderen Sonntag behaupten können. Da nun der Fußballklub "Unitas" auf nicht richtiger Weise schon einen auswärtigen Klub zu einem Wettspiele hierher am Sonntag, d. 27. ds. Mts. verpflichtet hatte, wurde beschlossen, sich nicht in Streitigkeiten mit dem Klub einzulassen, sondern für den Sonntag ihnen den Platz noch zu überlassen.

3.) Um nun anderen Klubs in Kostümen usw. gleich zu kommen, wurde darüber Beschluß gefaßt, auch für unsere "Allemannia" dasselbe anzuschaffen. Es wurde allgemein, nach Durchsicht des Musterbuches der Firma Steidel Berlin, ein Jersey in violett-gelber Farbe und langgestreift zu einem Preis von 1,90 Mark vorgeschlagen. Dieser Vorschlag wurde angenommen und der Schriftwart damit beauftragt, obige Firma zu veranlassen, dass 11 Jerseys in kurzer Zeit dem Klub übersandt werden sollten. Von der Anschaffung eines Balles wurde Abstand genommen oder vielmehr auf die nächste Tagesordnung verschoben.

4.) Da Heide "Holstein" aufgefordert ist, mit uns einen Wettkampf auszufechten und bisher nicht geantwortet hat, wurde beschlossen, die Lundener 1. Fußballmannschaft am Sonntag, den 3. ds. Mts. hierher zuverpflichten.

Husum, den 22. August 1911

Hartmann, 1. Schriftwart

leer  

1912

Vereins-Historie

aus den VereinsNachrichten vom 1. Juni 1954

&

aus der Festschrift vom 1. Juni 1968

Die Liebe zum Fußballsport kannte keine Grenzen

Im Anschluß an die Gründung von "Unitas" berichtet heute Hermann Lex über den 1912 aus der Taufe gehobenen Verein "Alemannia", der in weißen Hosen und in blau-gelb gestreiften Trikots spielte. Das erste Vereinslokal war Gasthof Heß am Markt, hier befindet sich heute Kaiser's Kaffeegeschäft.

Die Mitglieder dieses Vereins bildeten überwiegend Lehrlinge aller Branchen, unter anderem Ludwig Thoms - Karl Sierks - Emil Dawartz - Jens Ketelsen - Johannes "Hanne Bahne" Carstens - Wilhelm "Schmied" Clausen. Das Hauptkontingent lieferte stets das Osterende mit seinem schier unerschöpflichen Nachwuchs. Alemania konnte derzeit Unitas das Wasser nicht reichen, aber dennoch glückte es, Unitas zweimal zu schlagen. Es war das Verdienst von Heinrich Greve - August "Senator Persetter" Petersen und Bernhard Petersen, die den Verein schnell vorwärts brachten.

1914 kam ich aus der Schule und trat in die Lehre bei der damals Königlichen Preußischen Kreiskasse in Husum. Dort war auch Bernhard, er hatte gerade ausgelernt. Am 1. April um 8 Uhr begann meine Lehrzeit, um 8 .03 Uhr flatterte mir auf meinem dreibeinigen Stiftstisch ein Zettel. Ich lese: 'Melde mich hiermit als aktives Mitglied in den Husumer Fußballverein Alemannia, Beitrag 50 Pfennige im Monat.' Natürlich habe ich sofort unterschrieben. Nachdem ich bisher vor Bernhard die Mütze gezogen hatte, brauchte ich das nun nicht mehr und durfte 'Du' sagen. Ich kam gleich in die erste Mannschaft und habe manche Schlacht mit geschlagen. Wir spielten derzeit in der West-Staffel, mußten nach Lunden, Heide, Meldorf, Marne, Glückstadt.

Dann kam leider im August der Krieg. Unsere besten Spieler wurden Soldaten. Bei Unitas wurden so viele Spieler eingezogen, daß der Betrieb schon bald eingestellt werden mußte. Aber wir bei Alemannia hatten viele Jungens, und wieder war es Bernhard Petersen, der unverzagt den ganzen Krieg hindurch den Spielbetrieb aufrecht hielt.

Er selbst spielte jahrelang mit großem Erfolg Mittelläufer der ersten Mannschaft. Dennoch, es wurde von Jahr zu Jahr schwieriger, immer neue Jahrgänge wurden eingezogen und schließlich gingen auch die Kanonen Adolf "Ogge" Classen - Helmuth Pauls - Paul Lundelius - Harry Trulsen. Es wurden Sechser-Turniere gespielt, weil oftmals eine Elfer-Mannschaft nicht zustande kam.

Wir fuhren am Sonntag meist schon um 6 Uhr los mit einigen Schnitten Brot mit Rübenmarmelade und kamen spät abends wieder, weil auf den Strecken nur noch ein Zugpaar verkehrte. Bis zu meiner Einberufung gingen Bernhard und ich jeden Abend zum Bahnhof, um Ausschau zu halten nach Urlaubern. War einer dabei, dann hatten wir ihn schon vor seinen Angehörigen begrüßt und ihm gesagt, daß er unbedingt am kommenden Sonntag mitspielen müßte, oft war das schon am anderen Tag. Keiner hat uns im Stich gelassen.

Als auch ich Soldat wurde, da war Bernhard ziemlich auf sich allein gestellt. Dennoch hat er weiter mit den Jugendlichen, unter anderem Hermann Lorenzen, den Fußballbetrieb aufrechterhalten. Wir alle, die wir draußen im Felde waren, standen mit Bernhard im Briefwechsel. Es war zu schön, immer über die Fußballgeschichte in Husum im Bilde zu sein. Ich habe noch die Karte, auf der er mir anläßlich meiner Ernennung zum Gefreiten schreibt: 'Ich gratuliere, daß Du die erste Stufe zum Generalfeldmarschall erklommen hast. Der Schnäpser ist mir jeden Tag auf Urlaub herzlich willkommen. Wir waren Sonntag in Meldorf. Dein Bruder Willi war auch mit und mußte als Ersatz einspringen, er spielte in seinen Lackschuhen. Wir gewannen aber 3:1.'

Viele unserer Kameraden von einst deckt der grüne Rasen.

Hermann Lex
leer  

 

1914

Vereins-Historie

aus den VereinsNachrichten vom 1. Mai 1977

&

Ogge Classen im SMS-Markgraf-Team

Ich füge zwei Aufnahmen bei mit Adolf "Ogge" Classen in der Mannschaft von SMS Markgraf im Ersten Weltkrieg. Ogges Sportoffizier Kapitänleutnant Braun schrieb mir: "Lieber Herr Petersen! Ihr Spieler Adolf 'Ogge' Classen gehört zu den besten Spielern unserer sehr starken Elf."

Die Elf des SMS Markgraf im Ersten Weltkrieg. Hintere Reihe zweiter von rechts: Adolf "Ogge" Classen.

Bernhard Petersen
leer  

 


 

 

1917

Vereins-Historie

aus den VereinsNachrichten vom 1. Mai 1977

&

Bezirks-Ostmeister 1916/17

In Alemania Husum spielten Adolf "Ogge" Classen und ich in der ersten Herrenmannschaft und wurden schon in der Serie 1916/17 Bezirks-Ostmeister mit der Mannschaft Helmuth Pauls - Heinrich Nicolaysen - Albert Petersen - Hermann Lex - Karl Schümann - Hermann Lorenzen - Bernhard Petersen - Johannes Thomsen - Harry Trulsen - Paul Lundelius - Adolf "Ogge"Classen.

Alemania Husum Ost-Bezirksmeister 1916/17
Ein Jahr später gründere dieser Verein zusammen mit dem Husumer Sportverein Unitas unseren jetzigen Verein Husum 18. Vordere Reihe rechts kniend Adolf "Ogge" Classen.

Bernhard Petersen
leer  

1918

Husum 18

7. Dezember

 

Gründung von Husum 18

Als Bernhard Petersen 1918 seine Einladung zur Gründung eines Husumer Fußballvereins verschickte, betrat er durchaus kein Neuland. Denn schon zur Jahrhundertwende waren zugereiste junge Kaufleute und Bankbeamte mutig genug, gegen den Widerstand der hiesigen Professoren und trotz der Proteste ihrer Chefs hinter dem runden Leder herzujagen. 1906 gründeten sie den ersten Husumer Fußballverein namens »Unitas«. Einige Jahre später taten es ihnen Handwerkslehrlinge und Arbeiter nach, und auch ihre »Allemannia« von 1910 erfreute sich regen Zuspruchs.
Der Ausbruch des ersten Weltkrieges setzte dem Siegeszug dieser »englischen Krankheit« oder »Fußlümmelei« (so die damalige Kritik vor allem von Pädagogen) aber erst einmal ein Ende. Doch kaum war die Tinte unter dem Waffenstillstandsabkommen vom 11. November 1918 im Wald von Compiègne getrocknet, trommelte Bernhard Petersen »seine« ehemaligen Fußballer auch schon wieder zusammen: An einem Sonnabend,
dem 7. Dezember vor 100 Jahren,
hob er gemeinsam mit 34 Gleichgesinnten im »Hohenzollern« den
Husumer Fußballverein von 1918
aus der Taufe. Er selbst wurde von der Versammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt, zu seinem Stellvertreter Hermann Kock, zu Spielführern Johannes Höncke und Peter Mey. Die Arbeit als Schriftführer teilten sich Johannes Thedsen und Johannes Meyer, und die hoch geschätzte Kasse wurde in die Hände von Thomas Möller gelegt.

Die ersten Beschlüsse

Die Jugend von Husum 18 in ihrer ursprünglichen Kluft: weiße Hose, schwarzes Hemd mit weißem Kragen:
Ernst Golde - Heinrich Jessen - Max Koch - W. Holm - Hermann Günther - Arthur Hansen - Karl "Kalli" Schladetzky /
Jens Petersen
- Wilhelm "Willi" Clausen /
Leo Brodnicki - Thomas "Höhnersupp" Christiansen - Hermann Westphal

Dem Spielausschuss gehörten Johannes "Hanne Bahne" Carstens - Hans-Dietrich "Hanne-Diede" Blunck - Hermann Kock an. Und schon damals wusste man, wie wichtig Werbearbeit für einen »wirksamen Rückhalt« des Vereins ist, denn Johannes Höncke, Johannes "Hanne Bahne" Carstens und Georg Reimers wurden ganz ausdrücklich mit diesen Aufgaben betraut.

Beschlossen wurde ferner die Vereinstracht: weiße Hose, schwarzer Dress mit weißem Kragen und dem Husumer Wappen, wobei aus Kostengründen vorerst auf letztere verzichtet werden sollte. Als Vereinsfarben wurden die Husumer Farben blau und gelb gewählt.

Sowohl der Eintritt zu den sonntäglichen Spielen auf der »Freiheit« als auch der monatliche Mitgliedsbeitrag wurden auf eine Mark festgelegt. Bei unentschuldigtem Fernbleiben – auch zum Aufbauen der Tore usw. – waren 50 Pfennig Strafe zu zahlen.

Schon im Frühjahr 1919 wuchs der Verein um weitere 72 Mitglieder.


Husum - Um den Fußballsport in unserer Stadt wieder zu heben, fanden sich Mitglieder der Fußballvereine Unitas und Alemannia in einer Versammlung zusammen. Durch einstimmigen Beschluß wurde ein neuer Verein, der HFV v. 1918 gegründet, dem sämtliche Mitglieder der beiden genannten Vereine beitraten.
Der Leiter der Versammlung gedachte in ehrenden Worten der Sportkameraden, die ihr Leben auf dem Felde der Ehre gelassen haben.
Zum ersten Vorsitzenden wurde Herr Bernhard Petersen, zum zweiten Vorsitzenden Herr Hermann Kock, zum ersten Schriftführer Herr Johannes Thedsen und zum Kassierer Herr Thomas Möller gewählt. In den Spielausschuß traten die Herren Heinrich Carstens, Hans-Dietrich Blunck und Hermann Koch. Dem neuen Verein traten 87 Mitglieder bei.
Mögen dem neuen Verein auf dem grünen Rasen gute Erfolge beschieden sein.

Husumer Nachrichten - 11.12.1918
leer  

1918

Husum 18 / Historisches

aus dem StadionEcho vom
16. September 2006

 

100 JAHRE FUSSBALL IN HUSUM (TEIL 3)

Aus der Gründerzeit bis hin zur Gegenwart

Über "Unitas" (1906) – "Allemannia" (1910) – "Husum 18" (1918) – Frisia Husum" (1925) zur "Husumer Sportvereinigung" (1994)

aufgeschrieben von Dieter Schladetzky

Am Sonnabend, den 7. Dezember 1918, fanden sich auf schriftliche Einladung von Bernhard Petersen ehemalige Mitglieder der Husumer Fußballvereine "Unitas" und "Allemannia" zwecks Gründung eines Clubs zusammen.

Der Husumer Fußballverein von 1918 e.V. entstand

Vorsitzender wurde Bernhard Petersen. Vom Gründungstage an bis zum Jahre 1947 führte er – mit kurzer Unterbrechung im Jahr 1945 – den Verein mit Geschick und Können durch die Wirren der damaligen Zeit und machte ihn als "Husum 18" über die Grenzen des Landes hinaus bekannt. Am 8. Januar 1966 wurde er an seinem 70. Geburtstag zum Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. Am 6. April 1984 ist Bernhard Petersen im Alter von 88 Jahren verstorben.

Husum 18 hat im Norden immer eine bedeutende Rolle gespielt. 1930 wurde die 1. Mannschaft Nordkreismeister. 1937/38 (aus der Zeit dazwischen fehlen Aufzeichnungen) spielte der Verein in der Bezirksklasse und belegte den 7. Tabellenplatz. Die Gegner hießen VfR Neumünster (1:3), Comet Kiel (6:1), Schleswig 06 (2:1), Gut-Heil Neumünster (7:0), Luftwaffensportverein Schleswig (2:3), SV Friedrichsort (0:1), Flensburg 08 (3:2), Kiel- Gaarden(0:3), Borussia Kiel (3:0) und B. V. Rendsburg (9:3).

Während der letzten Kriegsjahre konnte kein geregelter Spielbetrieb mehr aufrecht erhalten werden. Es wurden nur noch "Gesellschaftsspiele" durchgeführt.

Nach dem Kriege fanden sich sofort wieder Männer bereit, den Sportbetrieb in Gang zu bringen. Bald rollte der Fußball wieder, und Husum 18 gelang schon nach kurzer Zeit der Aufstieg in die Landesliga Schleswig-Holstein (damals die zweithöchste Spielklasse in Deutschland). Zu dieser Zeit erlebte der "Marienhof" wohl eine seiner größten Zeiten. Es wurden große Freundschaftsspiele ausgetragen. Eimsbüttel Hamburg, Holstein Kiel (beides Oberligavertreter), der Harburger Turnerbund, der Bonner SC,TUS Neuendorf, um nur einige der Gegner zu nennen, waren Gäste, die den Fußballsport in Husum attraktiv machten.

Viele Mannschaften wurden in der "schlechten Zeit" übrigens mit Naturalien gehandelt. So mancher Sack Kartoffeln, so mancher Schinken wanderte in den Kofferraum des Gästebusses.

leer  

1918

Husum 18 / Historisches

aus den VereinsNachrichten vom 1. Mai 1952

 

Das waren die ersten 18er

Unser ehemals langjähriger Vorsitzender Bernhard Petersen, der heute noch dem Fußball- und Ehrenausschuß angehört, der Ehrenmitglied und Träger der goldenen und silbernen Vereins-Ehrennadel ist, schreibt uns über die Gründung des Vereins u.a.folgendes und verbindet damit den Wunsch, daß die Vereins-Nachrichten ein Bindeglied werden möchten von Mitglied zu Mitglied und von Abteilung zu Abteilung.

Von Interesse wird es sein zu erfahren, daß der 1918 gegründete HFV die Tradition der Husumer Sportvereine "Unitas" und "Alemannia" fortsetzte. Die Gründung erfolgte am 7. Dezember im damaligen "Hohenzollern", dem heutigen "Stadt-Kaffee", von nachstehenden Fußballfreunden, die sich um Bernhard Petersen scharten:

1.   Blunck, Hans-Dietrich ("Hanne-Diede")   18.   Mey, Peter
2.   Boesen, Christian   19.   Meyer, Johannes
3.   Brammer, Johann   20.   Michelsen, Peter
4.   Carstens, Johannes ("Hanne Bahne")   21.   Möller, Thomas
5.   Carstens, Heinrich   22.   Nicolaysen, Heinrich
6.   Fetzer, Karl   23.   Petersen, Friedrich
7.   Grell, Heinrich ("Heini")   24.   Petersen, Hans
8.   Hagemann, Ludwig   25.   Reimers, Georg
9.   Höncke, Johannes   26.   Schlüter, Wilhelm ("Willy")
10.   Jacobs, Hans   27.   Schmidt, Otto
11.   Jensen, Hans   28.   Sierks, Christian
12.   Jessen, Peter   29.   Johannes Thedsen
13.   Kock, Hermann   30.   Töllner, Friedrich
14.   Klußmann, Wilhelm ("Willy")   31.   Thoms, Ludwig
15.   Lex, Hermann   32.   Thomsen, Johannes
16.   Lex, Wilhelm ("Willi")   33.   Struve, Otto
17.   Martens, Carl   34.   Wulff, Wilhelm ("Willi")

 

Neben Bernhard Petersen und Hermann Kock, die in der Gründerversammlung einstimmig zu Vorsitzenden gewählt wurden, gehören heute noch Hans-Dietrich "Hanne-Diede" Blunck und Hermann Lex dem Verein an.

Kurt Klawitter / Bernhard Petersen
leer  

1918

Husum 18 / Historisches

aus den VereinsNachrichten vom 1. August 1958

Gründungsversammlung des Husumer Fußballvereins von 1918

Abschrift des Gründungsprotokolls

Am Sonnabend, dem 7. Dezember 1918, abends 8½ Uhr, fanden sich auf schriftliche Einladung von Bernhard Petersen ehemalige Mitglieder der Husumer Fußballvereine "Unitas" und "Allemania" die Sportfreunde in "Hohenzollern" zwecks Gründung eines Fußballvereins zusammen. Herr Bernhard Petersen begrüßte die Anwesenden durch einige herzliche Worte, dankte für das zahlreiche Erscheinen und eröffnete sodann die Versammlung. In ehrenden Worten gedachte er zunächst der auf dem Felde der Ehre gefallenen Mitglieder und bat, sich im Andenken derer von den Plätzen zu erheben. Herr Petersen wünschte, daß in diesem neuen Verein stets Einheit herrschen möge und hat alsdann die folgende Tagesordnung zusammengestellt:

1.   Aufnahme neuer Mitglieder
2.   Name des Vereins
3.   Wahl des Vorstandes
4.   Tracht des Vereins
5.   Beitragszahlung
6.   Verschiedenes

Punkt 1) Es hatten sich folgende 35 Herren eingefunden bzw. erklärt, dem Verein beizutreten:

Hermann Kock   Ludwig Hagemann
Heinrich Nicolaysen   Wilhelm ("Willi") Lex
Peter Jessen   Wilhelm ("Willy") Schlüter
Johannes ("Hanne Bahne") Carstens   Friedrich Petersen
Johannes Meyer   Ludwig Thoms
Peter Mey   Hans Jensen
Peter Michelsen   Heinrich Carstens
Christian Boessen   Carl Martens
Friedrich Töllner   Johannes Höncke
Otto Schmidt   Georg Reimers
Bernhard Petersen   Wilhelm ("Willi") Wuff
Christian Sierks   Otto Struve
Johannes Thedsen   Hermann Lex
Johannes Thomsen   Thomas Möller
Karl Fetzer   Wilhelm ("Willy") Klußmann
Hans-Dietrich ("Hanne-Diede") Blunck   Hans Jacobs
Johann Brammer   Heinrich ("Heini") Grell
Hans Petersen    
     

Da keiner etwas gegen diese Herren einzuwenden hatte, wurden sie sämtlich aufgenommen.

Punkt 2) Es wurden folgende Vereinsnamen vorgeschlagen:

"Husumer Sportverein von 1918" und
"Husumer Fußballverein von 1918"  

Durch Abstimmung erhielt der Verein den letzteren Namen.

Punkt 3) Sodann wurde zur Wahl eines vorläufigen Vorstandes geschritten und beschlossen, die endgültige Wahl im Januar 1919 vorzunehmen in der Annahme, daß bis dahin weitere Herren aus dem Felde zurückgekehrt und dem Verein beigetreten seien. Durch Stimmzettel wurden gewählt die Herren:

zum 1. Vorsitzenden:   Bernhard Petersen
zum 2. Vorsitzenden:   Hermann Kock
zum 1. Schriftführer:   Johannes Thedsen
zum 2. Schriftführer:   Johannes Meyer
zum Kassierer:   Thomas Möller
zum Ballwart:   Peter Jessen
zum 1. Spielführer:   Johannes Höncke
zum 2. Spielführer:   Peter Mey
     

Zu Spielausschußmitgliedern wurden gewählt die Herren Heinrich Carstens, Hans-Dietrich "Hanne-Diede" Blunck und Hermann Kock und zu Kassenrevisoren Hans Petersen und Peter Mey. Um die Werbearbeit energisch in die Hand zu nehmen, und dadurch dem Verein einen wirksamen Rückhalt zu geben, wurden die Herren Heinrich Carstens, Johannes Höncke und Georg Reimers gewählt. Sämtliche Herren nahmen die Wahl an.

Punkt 4) Als Vereinstracht wurde nach anfänglicher Meinungsverschiedenheit die folgende angenommen: weiße Hose, schwarzer Dreß mit weißem Kragen und dem Husumer Wappen. In Anbetracht der jetzigen Verhältnisse wurde beschlossen, einstweilen von dem weißen Kragen und dem Husumer Wappen abzusehen. Die Herren, die im Besitz von Sweater sind, wurden gebeten, dieselben bis zum 11. Dezember bei Herrn Otto Schmidt abzugeben, der dann das weitere wegen Färben derselben in die Hand nimmt. Als Vereinsabzeichen wurden die Husumer Farben blau-gelb gewählt.

Punkt 5) Als Eintrittsgeld sind eine Mark und als monatlicher Beitrag ebenfalls eine Mark zu zahlen.

Punkt 6) Als Versammlungstag wurde der erste Sonnabend im Monat festgesetzt, der dann jedesmal noch durch eine kurze Zeitungsannonce bekanntgemacht werden soll. Zum Dienstag, den 10.12. abends 8 Uhr wurde eine Vorstandssitzung nach "Hohenzollern" einberufen. Dem Spielausschuß wurde die Vollmacht erteilt, die aktiven Spieler der Reihe nach zum Aufbauen der Tore und so weiter zu bestimmen. Bei unentschuldigtem Fernbleiben sind 50 Pfennig Strafe zu zahlen. Die Entschuldigung für ein am Sonntag stattfindendes Spiel ist spätestens bis Donnerstagabend bei einem der Spielausschußmitglieder anzubringen.

Die Spielzeit wurde auf jeden Sonntagnachmittag 2 Uhr auf der Freiheit festgesetzt. Verschiedene kleinere Sachen wurden dem Spielausschuß zur weiteren Ausarbeitung pp. überlassen. Da weiter keine Anfragen oder Anträge gestellt wurden, wurde die Versammlung um ½11 Uhr geschlossen.

Genehmigt:    
1. Vorsitzender   1. Schriftführer
gez. B. Petersen   gez. J. Thedsen


leer  

1918

Husum 18 / 50 Jahre

aus der Festschrift vom 1. Juni 1968

Gruß der Buten-Husumer an Husum 18

An einem sommerlichen Apriltag 1968 war ich wieder einmal in Husum, diesmal in der festen Absicht, etwas in alten Journalen zu blättern. In der Nummer 290 der Husumer Nachrichten vom 11. Dezember 1918 fand ich, was ich suchte; eine Notiz, die sicher an dem Tage nicht zu den herausragenden Meldungen des Tages gehörte, dennoch aber spiegelt sie für alle Zeiten die Gründungsstunde unseres Vereins wieder:

"Um den Fußballsport in unserer Stadt wieder zu heben, fanden sich Mitglieder der Fußballvereine Unitas und Alemannia in einer Versammlung zusammen. Durch einstimmigen Beschluß wurde ein neuer Verein, der HFV v. 1918 gegründet, dem sämtliche Mitglieder der beiden genannten Vereine beitraten.
Der Leiter der Versammlung gedachte in ehrenden Worten der Sportkameraden, die ihr Leben auf dem Felde der Ehre gelassen haben.
Zum ersten Vorsitzenden wurde Herr Bernhard Petersen, zum zweiten Vorsitzenden Herr Hermann Kock, zum ersten Schriftführer Herr Johannes Thedsen und zum Kassierer Herr Thomas Möller gewählt. In den Spielausschuß traten die Herren Heinrich Carstens, Hans-Dietrich Blunck und Hermann Koch. Dem neuen Verein traten 87 Mitglieder bei.
Mögen dem neuen Verein auf dem grünen Rasen gute Erfolge beschieden sein."

Das also war der schlichte Bericht über die Geburtsstunde unseres Vereins, hoffentlich können diese Zeilen im Druck erscheinen, damit sie sich auch in die Herzen unserer jungen Freunde einprägen! Welch' einen großen Dank sind wir heute, 50 Jahre später, unseren Gründern schuldig! Es gehörte schon eine aufrechte Einstellung dazu in den Tagen der tiefsten Not der Heimat, auch unserer Heimatstadt die Überzeugung zu finden, die ordnende Kraft des Fußballs an den Anfang des Wiederaufbaus zustellen.

Nur den Jüngeren sei es noch einmal gesagt, es war eine schwere und unruhige Zeit, man kann es in der gleichen Nummer der Husumer Nachrichten nachlesen: Arbeiter- und Soldaten-Räte waren eingesetzt - der Verbrauch von Gerste für die Bierherstellung wurde eingestellt - weitere Einschränkungen im Papierverbrauch - überfüllte Eisenbahnwaggons, Menschen an den Puffern und auf den Trittbrettern und nicht zuletzt, es gab so gut wie keine Arbeitsplätze!

Dr. Erwin "Pütten" Kraatz
leer  

1918

Husum 18 / Historisches

aus den VereinsNachrichten vom 1. Juni 1952

 

Aus vergangenen Tagen

Wir hatten in unserer ersten Ausgaben der monatlich erscheinenden Vereins-Nachrichten in einem kurzen Beitrag von Bernhard Petersen auf die Gründungsgeschichte unseres Vereins hingewiesen. Diese Abhandlung aus den "Kinderjahren" kann natürlich keinen Anspruch auf Lückenlosigkeit erheben. Wir wollen die Erinnerng an vergangene Zeiten gern und bei jeder Gelegenheit pflegen, wenn, ja wenn recht viele alte Mitglieder sich der Mühe unterziehen und die entsprechende Beiträge liefern. Wir brauchen diese Mitarbeit, damit unser Vereinsorgan zu einem immer stärkeren Bindeglied wird, wie es seinem Initiator vorschwebt. Wer interessante und wissenswerte Dinge weiß, der trete aus seiner Reserve heraus und beehre die Schriftleitung, die alles tun wird, um unsere "Nachrichten" interessanter zu gestalten. Hauptsache dabei ist, daß auch der Redaktionsschluß eingehalten wird, weil sonst die pünktliche Herstellung in Frage gestellt ist.

In Ergänzung der Gründungsgeschichte beschränken wir uns heute darauf mitzuteilen, daß Adolf Classen (genannt "Ogge"), der sehr bald zu den 18ern stieß, gleich nach seiner Entlassung aus dem Wehrdienst jahrelang eine wesentliche Stütze unserer Spitzenelf war und der in hervorragendem Maße zu den Erfolgen nach dem ersten Weltkrieg beigetragen hat.

Auch Peter Clausen, der heute unserem Bauausschuß angehört, ist eines der ältesten Mitglieder. Aufgrund seiner Leistungen brachte er es schon 1920 bis zur Liga. Er war auch dabei, als die 18er 1930 Nordkreismeister wurden und diesen Titel mit folgender Mannschaft errangen:

Emil "Esche" Sönnichsen

Werner "Fritz" Lorenzen ǀ Ernst "Mauschi" Mißfeldt

Ferdinand Petersen ǀ Karl "Kalli" Krieger ǀ Hans "Hansi" Schöning

Johannes "Hans" Rademacher ǀ Christian Eckmann ǀ Heinrich "Henny" Hansen ǀ Karl "Kalli" Schladetzky ǀ Peter Clausen

Emil "Esche" Sönnichsen und Peter Clausen hatten in dem letzten entscheidenden Spiel gegen Kellinghusen (2:0) zeitweise die Plätze gewechselt.

Schließlich soll auch noch Johannes Thedsen in diesem Zusammenhang erwähnt werden, der nach der Gründung des Vereins den Posten des ersten Schriftführers bekleidete.

k-r.
leer  

1919

Husum 18 / Historisches

aus der Festschrift vom 1. Juni 1968

 

Die erste Jahreshauptversammlung, am 3. Januar 1919, erbrachte schon 44 weitere Neuaufnahmen, am 5. Februar weitere 28 Mitglieder.

Dieter Schladetzky

"Die Alten"

Aus der Gründungszeit des Husumer Fußballsports

Bei keinem Fußballspiel fehlen sie - die "Alten". Und es gibt keine treueren Anhänger als sie. Sie spielten schon vor 60 Jahren Fußball, in einer Zeit, in der Mut dazu gehörte, sich zu dem Kreis der Fußballspieler zu bekennen. Die Chefs waren dagegen, die Lehrer auch. Das Spiel wurde auch in Husum in weiten Kreisen als undeutsch abgelehnt, kam es doch aus England. Und dann die halbnackten Menschen - wie unmoralisch!

Aber sie war schön, diese Zeit. Ich war noch ein kleiner Schuljunge, als ich zum ersten Mal einem Fußballspiel zusah. Wie konnte es anders sein, wir waren vom ersten Augenblick an diesem neuen Spiel verfallen. Der Schlagballschläger wurde in die Ecke gestellt. Und dann wurde ein Fußball gekauft? O, nein! Die Groschen waren früher knapp und wurden mehr als einmal umgedreht. Wir waren auch bedürfnisloser als die heutige Jugend. Wir legten unsere Pfennige zusammen und kauften einen knallroten oder giftgrünen Gasball bei Topf. Er kostete 50 Pfennige. Dann wurde in jeder freien Minute trainiert, und das Jonglieren mit diesem kleinen Ball gab uns ein unübertreffliche Ballgefühl, das uns zustatten kam, als wir im Verein mit einem richtigen Fußball spielen durften. Auf dem Nachhauseweg von der Schule dribbelten wir mit einem runden Stein. Wir wußten uns schon zu helfen, wenn einmal der Ball fehlte.

Wenn wir auch viele Gegner in Husum hatten, einer steifte uns den Rücken: Das war Rektor Möller, der ein leidenschaftlicher Anhänger des Fußballsports war. Wie oft mußten wir in der Literaturstunde gegen die drei oberen Klassen antreten. Verloren wir, hatten wir es in den nächsten Stunden auszubaden.

Unser Spielplatz war die Freiheit. Er war zu unserer Zeit noch nicht ganz kahl, zeigte vielmehr an einigen Stellen noch eine üppige Grasnarbe. Hatte es längere Zeit nicht geregnet, trieben oft Staubwolken über den Platz. Bei Regenfällen mußte die gesamte Mannschaft mit Besen antreten, um die Pfützen auseinanderzufegen. Wer keinen Besen hatte, mußte die Tore aufstellen, die nach jedem Spiel wieder abgebaut wurden. Einen Platzwart gab es nicht. Er wurde durch die Spieler ersetzt, die eine Stunde vor dem Spiel sich im Umkleideraum einfanden, denn es mußte auch noch gekreidet und der Platz durch Taue abgesperrt werden. Nach dem Spielende dasselbe in umgekehrter Reihenfolge. Keiner drückte sich.

In meiner Kindheit trugen die Spieler noch seidene Sportmützen. Die Brust der Spielführer schmückte ein großes C I respektive C II. Das bedeutete Captain I oder II, denn man bediente sich im Sport noch der englischen Ausdrücke. Es wurde auch nicht "Tor" geschrien, sondern "Goal". Die Verteidiger und Läufer hießen "Backs" respektive "Halfbacks". Aber diese Ausdrücke schlissen bald aus.

Es ist müßig, darüber zu reden, ob früher schlechter oder besser gespielt wurde. Eines hatten die Spieler der früheren Jahre den jetzigen voraus: Es wurde mit mehr Einsatz und Ehrgeiz gespielt, auch hatten sie, glaube ich, mehr Freude am Spiel. Nach dem Spiel saß man selbstverständlich noch lange Zeit mit dem Gegner zusammen, der nach dem Spiel der beste Sportkamerad war. Noch jetzt, nach 30 Jahren trifft man in Kiel, Flensburg, Heide oder Schleswig auf die alten Veteranen des Fußballsports. Sie sind untereinander Freunde geblieben.

Omnibusse kannte man in den ersten Jahren nicht. Mußte in Flensburg gespielt werden, hieß es für den Spielführer um 3.30 Uhr morgens aufstehen, denn ich wußte, daß ich drei unsichere Kantonisten in der Mannschaft hatte, die sich ungern vom warmen Bett trennten. Der Zug wartete keine Minute. Also hieß es, die Kameraden durch lautes Klopfen an der Fensterscheibe aus dem Bett zu trommeln.

Um 5:13 Uhr fuhr der Zug ab. Zwei Stunden Aufenthalt in Jübek. Gegen Mittag trudelten wir in Flensburg ein. Mittagessen? Fehlanzeige. Die von unserer Mutter oder Frau liebevoll gestrichenen Brote wurden verdrückt, dazu eine Fleischbrühe. Wir fielen deswegen beim Spiel nicht um, im Gegenteil, uns drückte kein überfüllter Magen. Wir wurden also nicht verwöhnt, bezahlten unsere Fahrt auch selber, bezahlten auch die Fahrt für den Kameraden, der wegen Arbeitslosigkeit kein Geld hatte.

Wir sind an Jahren alt geworden, fühlen uns aber wieder jung, wenn wir auf dem Fußballplatz sind, sei es die ältere Generation mit Max Struve, Theodor "Theo" Hansen, Volquart Pauls oder unserem verstorbenen Ehrenvorsitzenden Heinrich Matthiesen, der uns einst durch seine Dribblings begeisterte. Nur wir damaligen Jungen haben diese Vorkämpfer auf dem grünen Rasen kennen gelernt, wir, die wir jetzt auch zu der älteren Generation gehören. Adolf "Ogge" Classen, Rudolf "Rudi" Schubert, Christoph Jensen, Harry Trulsen, Arthur Bothmann, Friedrich "Fiete" Petersen, Hans-Dietrich "Hanne-Diede" Blunck oder der Unterzeichnende. Viele sind schon von uns gegangen. Alle aber haben sie ihrem geliebten Fußballsport die Treue gehalten.

Karl "Noske" Carstens
leer  

1919

Vereins-Historie

aus den VereinsNachrichten vom 1. Mai 1977

&

Das erste Spiel von Husum 18 am 26. Januar 1919

Am 26. Januar 1919 startete Husum 18 zum allerersten Spiel gegen die schon länger bestehende und daher besser eingespielte erste Elf aus Heide. Wir verloren 1:7. Unsere Mannschaft Peter Mey, Johannes "Hannes" Hartmann, Friedrich "Fiete" Petersen, Adolf "Ogge" Classen, Bernhard Petersen, Paul Lundelius, Hermann Kock, Hans-Dietrich "Hanne-Diede" Blunck, Franz Sülau, Theodor "Theo" und Adolf Kleeberg.

Bernhard Petersen

Das zweite Spiel von Husum 18 am 16. Februar 1919

Drei Wochen später hatten wir uns wesentlich verstärkt und schlugen am 16. Februar 1919 Meldorf mit dem höchsten Resultat in der Vereinsgeschichte mit 19:0! Aufstellung: Theodor Kleeberg, Johannes "Hannes" Hartmann, Bernhard Petersen, Friedrich "Fiete" Petersen, Wilhelm Lorenzen, Karl Hoffmann, Franz Sülau, Thomas Ketelsen, Adolf "Ogge" Classen, W. Steffens und Hans-Dietrich "Hanne-Diede" Blunck.

Bernhard Petersen
leer  

1919

Husum 18 / Historisches

aus der Festschrift vom 1. Juni 1968

 

Christoph Jensen mit englischer Fußballschule

Er hatte in der Gefangenschaft manches gelernt

Die alten Jensens in Rödemis waren ein gemütliches Ehepaar, mit vielen Kindern, Jungs und Deerns. Sie wohnten in einem kleinen Haus gegenüber von Clausens Gasthof, und unter diesem Dach war immer viel Leben. Alle Jungs waren Sportler. Peter, Samuel und Johann (Bredstedt) huldigten dem Boßelsport und waren große Könner, die manche goldene Boßel für Rödemis gewonnen haben.

Der erste Weltkrieg forderte bittere Opfer. Peter und Samuel mußten im Anfang des Krieges ihr Leben fürs Vaterland opfern, während Johann bei Mons in Belgien schwer verwundet wurde. Weiter waren dann noch die Söhne Christoph, August und Christian. Sie waren alle auch gute Boßler. Aber inzwischen hatte der Fußballsport überall sehr an Boden gewonnen, und alle drei wechselten zu diesem Sport hinüber. Christoph war für Fußball besonders gut veranlagt.

Während der erste Weltkrieg zu Ende ging und die meisten Soldaten per Bahn oder zu Fuß die Heimat erreichten, hatte Christoph Jensen es nicht geschafft. Er kam in Gefangenschaft und mußte auf das englische Eiland. Sicher wäre Christoph gern schon mit uns nach Deutschland und nach Röms gefahren, aber Schaden hat er von seinem Aufenthalt in England auch nicht gehabt. Es war nämlich so, daß die Briten ihn fair im Mutterland aufnahmen und fußballerisch schulten. Christoph spielte mit der Mannschaft seines Lagers gegen die anderer Lager und auch gegen die britische Bewachungsmannschaft. Es ist immerhin 36 Jahre her, und damals war der englische Fußball bestimmt noch allein führend auf der Welt.

Die Zeit, sie kam - die Zeit, sie ging. Eines Tages, es mag ein Jahr nach Kriegsschluß gewesen sein, da hieß es an einem Sonnabend, Christoph ist aus England gekommen. Das war für die Husumer Fußballer eine freudige Nachricht. Und schon am Sonntagmorgen spielte unser Christoph in einem Wettkampf als Rechtsaußen. Es war die Zeit, als der Fußballverein "Konkordia" eben gegründet war, der aber nur kurze Zeit bestand und in dem der gute Johannes Hansen (Hanne Bodder) als Torwart eine vorzügliche Rolle spielte. Später spielte Hanne Bodder viele Jahre als Torwart in der zweiten Mannschaft von 18, er war einer treuesten Anhänger.

Das Spiel wurde ausgetragen auf der "Freiheit" bei strahlendem Sonnenschein und vor einem sehr zahlreichen Publikum. Tatsächlich, Christoph hatte englische Schule, er nahm jeden Ball an und stürmte dem Tor entgegen, daß es nur so eine Pracht war. Der größte Spaß an diesem unvergeßlichen Sonntagmorgen war aber noch die Fußballsprache. Christophs "erlerntes Englisch", vermischt mit Fußballdeutsch, beherrschte Spieler und Zuschauer. Es wurde nur "schottisch halbhoch" gespielt und dann ging es im Chor "lat coming", "stopping", "allright", "back", "giving", "knallinge" und "goal".

So fielen Tor auf Tor. Es war ein Spiel, das alle, die es erlebt haben, nie vergessen werden. Christoph Jensen ist seit jenen Tagen einer unser treuesten Anhänger geblieben. Bei jedem Spiel unserer Liga ist er dabei. Seine besondere Freude galt dem Aufstieg unserer 1. Mannschaft in die Verbandsliga.

leer  

1919

Husum 18 / Historisches

aus der Festschrift vom 1. Juni 1968

Von der "Freiheit" zum Marienhofweg

 In den ersten Jahren fanden die Veranstaltungen auf der "Freiheit" statt. Das erste Spiel wurde gegen Heide 05 ausgetragen und ging mit 1:7 verloren. Das erste Tor schoß Peter Mey.

Wer war Peter Mey? Er war der 18er, der im ersten Fußballspiel der erste Seniorenmannschaft von Husum 18 das allererste Tor für unseren Verein geschossen hat im Spiel auf der Freiheit gegen Heide 05. Das Spiel ging mit 1:7 verloren. Bernhard Petersen spielte als Halblinker neben unserem unvergeßlichen Peter Mey, der ein gefürchteter Linksaußen im ganzen Bezirk war. Die Sturmmitte bildete unser beliebte Adolf "Ogge" Classen. Viel zu früh zog Peter Mey sich vom aktiven Sport zurück und fand in Hans-Dietrich "Hanne-Diede" Blunck einen tüchtigen Nachfolger. Unser lieber Peter Mey verfügte über einen Bombenschuß und einen spritzigen Humor.

Das nächste Spiel gegen "Germania" Meldorf ergab für uns mit 19:0 einen Rekordsieg.

leer  

1919

Husum 18 / Historisches

aus der Festschrift vom 1. Juni 1968

Aus vergangenen Tagen

Unser langjähriges und besonders treues Mitglied Hermann Lex hat uns, fern der Heimat lebend, diesmal berichtet, daß Husum 18 am 8. März 1919 ein "Heimkehrfest" veranstaltete, das mit einem Tanzkränzchen und einer Kappenpolonäse endete. Zu diesem Fest waren persönliche, gedruckte Einladungen ergangen.

leer  

1919

Erinnerungsworte an Peter Clausen

aus den VereinsNachrichten vom
1. November 1962

Ich war sehr ergriffen, als mich unser jetziger Vorsitzender Karl Krieger telefonisch von dem Ableben unseres lieben

Peter Clausen

in Kenntnis setzte. Meine innige Teilnahme habe ich damals den Angehörigen gleich zukommen lassen.

Und jetzt einige Episoden zur steten Erinnerung aus dem Leben Peters, dieses untadeligen Sportsmannes. Euer Spielausschußobmann Dr. Erwin Kraatz schrieb mir: "Peter Clausen war in meiner Jugendzeit mein Idol als Torsteher in Husum 18."

In mehreren hundert Wettkämpfen warf Peter sich mutig den feindlichen Stürmern in den Schuß, den Ball unter sich begrabend, den Kopf eingeigelt, vor Schädelverletzungen geschützt durch seine blaue Schirmmütze. Viele Spiele wurden durch sein großes Können und sein aufopfernde Spiel gewonnen. Und nach dem Spiel??

Dann war Peter immer gleichbleibend da, ein lieber Kamerad, immer zu Scherzen aufgelegt. Wie unendlich viele Male hat er das Stück "Solt (Salz) helpt gegen Tänweh" zum Besten gegeben und dann etliche "Runden" für seine Mannschaftskameraden und sich gewonnen; ja sogar in Sonderburg, Flensburg, Rendsburg, Schleswig und in Heide.

Der Erfinder des "Tänweh"-Stückes ist Rudolf "Rudi" Schubert. Er kam 1919 als mitteldeutscher Repräsentativ-Spieler aus Chemnitz vom Ballspielklub zur uns. Schubert gab auf abgeschnittenen Kommiß-Stiefeln anstatt Fußballschuhen von der Grenze der Torauslinie bilderbuchartige Flanken, die dann von Adolf "Ogge" Classen, Otto Kambeck und Christoph Jensen verwandelt wurden. Rudi Schubert zählte schon bald zu meinen und Peter Clausens Freunden.

Als Husum 18 in Kiel das Aufstiegsspiel gegen Comet Kiel mit 2:2 ausgetragen hatte, hatte Peter Clausen eine Spielhälfte im Tor gestanden, die andere Hälfte Emil "Esche" Sönnichsen. Esche schoß die zwei Tore und Peter hielt alles, damit das Spiel selbst auf des Gegners Platz nicht verloren wurde. Einer der besten Spieler in diesem Treffen war Karl "Kalli" Krieger, einer der überglücklichsten 18er Bernhard Petersen. Nach dem Spiel im Vereinslokal von Comet bestellte Peter eine Runde Teepunsch. "Teepunsch?", fragte der Wirt, "was ist das?" Peter sagte: "Dat is Tee mit Kümmel; wenig Tee in de Tassen und de Buddel op de Tisch." "Ja", sagte der Wirt, "und was bezahlt Ihr für einen Punsch?" "In Husum", sagte Peter, "söben för een Mark." (Das waren aber Preise aus der Zeit von Peters Urgroßeltern.) Der Wirt machte das, denn er hatte großen Spaß an solchen netten 18er Kameraden. Und wir: "Hoch die Tassen!"

Wenn sonntags abends spät nach einem Fußballspiel die vier Osterender (Peter Clausen, Hermann Bahnsen, Karl Schladetzky und Arthur Hansen) auf dem letzten Stück des Nachhauseweges noch laut sangen: "Aber eins, aber eins, das bleibt besteh'n, Husum 18 wird und soll nicht untergeh'n", dann rief von der anderen Seite der Nachtwächter: "Unterlassen Sie sofort das Singen." Diese forsche Befehlsart gefiel unseren Janmaaten aber nicht. Als dann der Nachtwächter schnell zu ihnen herüberkam, gingen sie im Armin-Hary-Tempo ab und riefen: "Nachtwächter, griep mi mal!"

Als ich vor drei Jahren aus Hamburg in Husum war, traf ich Peter vor seinem Hause. "Tag Bernhard, go rin in'ne Stub, ick heff Fernsehen", sagte Peter zu mir. Ich fand den Apparat nicht. Peter sagte: "Du muß ut Finster kieken na de anner Siet; süs wat?" Dat is "Fern"-sehen.

Lieber Peter! Du lebst ewig in meiner Erinnerung fort und ich sage berechtigt:

"Ich hatte einen Kameraden,
einen bessern find'st Du nicht ..."

Bernhard Petersen
leer  



Zeige, dass Du ein Fan der Husumer SV bist!

Fanschal · 12,50 Euro

erhältlich im Jugendheim der Husumer SV

 

Nummernschildverstärker · Euro

erhältlich im Jugendheim der Husumer SV



zuletzt aktualisiert am: Mittwoch, 29.07.2020 21:48

seit 25. Mai 2018
Besucherz?hler Gif