Der Verein im Überblick
Anfahrt
Unsere Philosophie
Unsere Geschichte
Unsere Satzung
zum Beitrittsformular
Werde Mitglied und zeige es allen!
Fan-Artikel

zuletzt aktualisiert am: Samstag, 09.09.2017 19:43

Der Verein im Überblick
Vereinsname  Husumer Sportvereinigung
Postanschrift Postfach 1312 · 25803 Husum
Telefon Geschäftsführung: 04841 / 773792 · Jugendheim: 04841 / 73480
 Homepage www.husumersv.de
Gründung entstanden 1994 durch Fusion von Husumer Fußballverein von 1918 e. V. und Husumer Eisenbahner Sportverein Frisia von 1925 e. V.
 Sportarten Fußball und Tischtennis (früher auch noch Kegeln und Gymnastik)
 Mitgliederzahl 593 (Stand: 31. Dezember 2013)
Mitgliedsbeiträge
14,- Euro/Monat   - Aktive
10,- Euro/Monat   - Jugendliche
18,- Euro/Monat   - Familien
8,- Euro/Monat   - passive Mitglieder
Vereinsfarben blau / weiß / rot / gelb 
Vereinslogo blau, weiß, rot, gelb mit Rundtext "HUSUMER-SPORT-VEREINIGUNG"
Trikotfarben
Heimspiele:   Hemd: weiß / Hose: blau / Stutzen: rot
Ausweichtrikot:   Hemd: rot / Hose: rot / Stutzen: rot (1. Herren)
Trikotsponsoren
 1. Herren   C.J. Schmidt
 2. Herren   Debeka
 3. Herren   C.J. Schmidt
A-Junioren   Diedrichsen Einrichtungen
B-Mädchen  Husumer Krabben Brötchen
D-Jugend  McDonalds
E 1-Jugend  Provinzial
E 2-Jugend  Kartoffel C. Lorenzen
E 3-Jugend  Eiscafé Cortina
F 1-Jugend  P.Peters
F 2-Jugend  WTC · Walter Thomas Carstens
G-Jugend  Fisch Schleger
 Spielstätte Friesenstadion · Am Hasselberg 32 · 25813 Husum · Telefon: 04841/73480 (Jugendheim)
 Eintrittspreise Verbandsliga 2014/15:
  5.- Euro   Erwachsene
 2.- Euro   Jugendliche bis 14 Jahre, Schüler, Studenten
 Heimspielheft STADION-ECHO


Anfahrt zum Friesenstadion in Husum
So finden Sie uns im Husumer Friesenstadion · Am Hasselberg 32 · D-25813 Husum · Telefon: 04841/73480
vergrößerter Kartenausschnitt

Aus dem Norden: Von der Ortsumgehung Husum (B 5) aus die Ausfahrt "Ostenfeld, Rantrum, Mildstedt, Husum" benutzen, gerade über die Kreuzung fahren und dem Verlauf der Straße ("Am Hasselberg") folgen. Das Stadion liegt nach ca. 500 Metern auf der linken Seite.

 

Aus dem Süden: Von der Ortsumgehung Husum (B 5) aus die Ausfahrt "Ostenfeld, Rantrum, Mildstedt, Husum" nehmen, das Friesenstadion ist an der Ausfahrt ausgeschildert. An der Kreuzung rechts ab, 2. Straße links ab, in den Hasselberg einbiegen und dem Verlauf der Straße folgen. Das Stadion liegt nach ca. 500 Metern auf der linken Seite.

Von Osten kommend auf der Ostenfelder Straße kurz hinter dem Ortseingang von Husum links in den Hasselberg einbiegen und dem Verlauf der Straße folgen. Das Stadion liegt nach ca. 500 Metern auf der linken Seite.

Von Westen kommend auf der Ostenfelder Straße kurz vor dem Ortsausgang von Husum links in den Hasselberg einbiegen und dem Verlauf der Straße folgen. Das Stadion liegt nach ca. 500 Metern auf der linken Seite.

Zum Vergrößern der Karte auf diese klicken!



Unsere Philosophie


Unsere Geschichte

1918

Gründung von Husum 18

 

Als Bernhard Petersen 1918 seine Einladung zur Gründung eines Husumer Fußballvereins verschickte, betrat er durchaus kein Neuland. Denn schon zur Jahrhundertwende waren zugereiste junge Kaufleute und Bankbeamte mutig genug, gegen den Widerstand der hiesigen Professoren und trotz der Proteste ihrer Chefs hinter dem runden Leder herzujagen. 1906 gründeten sie den ersten Husumer Fußballverein namens »Unitas«. Einige Jahre später taten es ihnen Handwerkslehrlinge und Arbeiter nach, und auch ihre »Allemannia« von 1910 erfreute sich regen Zuspruchs.
Der Ausbruch des ersten Weltkrieges setzte dem Siegeszug dieser »englischen Krankheit« oder »Fußlümmelei« (so die damalige Kritik vor allem von Pädagogen) aber erst einmal ein Ende. Doch kaum war die Tinte unter dem Waffenstillstandsabkommen vom 11. November 1918 im Wald von Compiègne getrocknet, trommelte Bernhard Petersen »seine« ehemaligen Fußballer auch schon wieder zusammen: An einem Sonnabend,
dem 7. Dezember vor 100 Jahren,
hob er gemeinsam mit 34 Gleichgesinnten im »Hohenzollern« den
Husumer Fußballverein von 1918
aus der Taufe. Er selbst wurde von der Versammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt, zu seinem Stellvertreter Hermann Kock, zu Spielführern Johannes Höncke und Peter Mey. Die Arbeit als Schriftführer teilten sich Johannes Thedsen und Johannes Meyer, und die hoch geschätzte Kasse wurde in die Hände von Thomas Möller gelegt.

Die ersten Beschlüsse
Dem Spielausschuss gehörten Johannes Carstens, »Hanne-Diede« Blunck und Hermann Kock an. Und schon damals wusste man, wie wichtig Werbearbeit für einen »wirksamen Rückhalt« des Vereins ist, denn Johannes Höncke, Johannes Carstens und Georg Reimers wurden ganz ausdrücklich mit diesen Aufgaben betraut.
Beschlossen wurde ferner die Vereinstracht: weiße Hose, schwarzer Dress mit weißem Kragen und dem Husumer Wappen, wobei aus Kostengründen vorerst auf letztere verzichtet werden sollte. Als Vereinsfarben wurden die Husumer Farben blau und gelb gewählt.
Sowohl der Eintritt zu den sonntäglichen Spielen auf der »Freiheit« als auch der monatliche Mitgliedsbeitrag wurden auf eine Mark festgelegt. Bei unentschuldigtem Fernbleiben – auch zum Aufbauen der Tore usw. – waren 50 Pfennig Strafe zu zahlen.
Schon im Frühjahr 1919 wuchs der Verein um weitere 72 Mitglieder.

 

Hier sehen wir Frisia-Husum gegen Meldorf im September 1925. Dieses Spiel endete 4:0 für Meldorf.

Storm · Schiller · F. Petersen · Brockhaus · E. Lorenzen · B. Jacobsen · C. Carstens · Vogt · J. Carstens · Th. Petersen II · Henecke · Böge · W. Lorenzen


Die Kriegsjahre

Ein königsblauer Rückhalt zwischen den Husumer Pfosten

Während der Kriegsjahre wurden viele Spieler der 1. Mannschaft zum Wehrdienst eingezogen. So musste sich auch Husum 18 mit einem Ersatztorwart behelfen. Aber der Verein hatte großes Glück, denn es wurde ein ganz besonderer Rekrut in Husum eingezogen, der für eine Zeitlang die Vakanz zwischen den Pfosten schließen sollte: Kein Geringerer als Hermann Mellage (*10. Dezember 1906), der 1934 und 1935 mit Schalke 04 die Deutsche Meisterschaft errungen hatte! Der Schlussmann »mit den langen Armen und kraftvoll zupackenden Händen«, den »eine wohltuend ausstrahlende Ruhe auf den Abwehrverband« auszeichnete, war »freundlichst« aufgefordert worden, seine Rekrutenzeit hier in Husum abzuleisten.
Von dieser Tatsache hat nach heutigem Ermessen eigentlich besonders Husum 18 profitiert. Schon beim nächsten Spiel in Flensburg stand der Husumer »Knappe« im Tor und sorgte für einen Rekordbesuch in der Fördestadt. Das Spiel entschieden die Husumer mit 2:0 für sich.
Im damaligen Vereinsheim, dem Handwerkerhaus, zeigte der gebürtige Münsteraner seine Fotos aus den großen Spielen auf Schalke, als er Teil des »Schalker Meister-Kreisels« war.
Bevor er von Husum aus ins Feld rückte, dankte er beim Abschied dem Vorsitzenden Bernhard Petersen für die freundliche Aufnahme, die er hier gefunden habe. Er hätte nicht geglaubt, dass er in einem für ihn so kleinen Verein eine derartige Begeisterung, eine solch treue Zusammengehörigkeit und ein so starkes Gemeinschaftsgefühl finden und spüren würde. Das alles sei für ihn eine große Stütze gewesen.
Quelle: Dieter Schladetzky
Der gelernte Elektriker Mellage heuerte später beim SSV Wuppertal an. Er wurde dort Angestellter bei der Stadt und arbeitete nach seiner aktiven Laufbahn als Trainer bei Germania Wuppertal.


1948

Schüler von Husum 18 werden Kreismeister

 

1950

Jungmannen von Husum 18 werden Kreismeister

 

1952

Jungmannen von Husum 18 werden Landesmeister

Der 29. Juni 1952 wurde zum größten Tag in der Vereinsgeschichte


Elf Freunde müßt Ihr sein, um Siege zu erringen!

(aus den "Vereinsnachrichten" von Husum Husum aus dem Jahr 1969)

Am 29. Juni 1952 wurden die Jungmannen von Husum 18 Landesmeister, 30.000 Zuschauer (!) hatten die Stormstädter in ihr Herz geschlossen. Während des anschließenden Länderspiels ertönten Sprechchöre der Zuschauer: "Husumer Jungs auf den Platz!"

Dieser Rückblick soll den Werdegang einer Jungmannen-Elf aufzeigen, die in ihrer Blütezeit in Norddeutschland keinen Gegner zu fürchten hatte.

Am 5. August 1951 begann die Saison mit einem Städtevergleichskampf gegen Heide (Stadtauswahl), den Husum 18 mit 5:1 Toren gewann. Am 12. August 1951 wurde ein Freundschaftsspiel gegen Frisia Husum mit 7:1 gewonnen. Die Punktspielsaison 1951/52 brachte für Husum 18 folgende Ergebnisse:

Husum 18
Frisia Husum
3:1
4:0
Husum 18
Vorw. Schleswig
2:2
2:1
Husum 18
Schleswig 06
3:1
4:0
Husum 18
Flensburg 08
3:1
2:1
Husum 18
Westerland
3:1
2:1
Husum 18
Kappeln
7:0
4:2
Husum 18
SIF Schleswig
13:0
11:0
Husum 18
Nordmark Flensburg
7:3
2:1
Husum 18
VfL Flensburg
6:0
1:3

Wer wird Jungmannen-Meister

Die Fußballpunktspiele um die Jungmannen-Meisterschaft im Nordbezirk stehen vor ihrem Abschluß. Husum 18, der mit nur einem Minuspunkt und zwei Punkten vor Flensburg 08 die Tabelle anführt, benötigt aus dem Rückspiel gegen Flensburg 08 am kommenden Sonntagvormittag, 10:30 Uhr auf dem Sportplatz bei Marienhof, nur noch ein Unentschieden, um Meister zu werden und sich die Teilnahme an der Landesmeisterschaft zu sichern. Die Husumer gewannen in Flensburg 2:1. Sie haben nunmehr den Vorteil des eigenen Platzes und damit beste Aussicht, wieder Bezirksmeister zu werden.

Husumer Nachrichten


Das war die Entscheidung

Husum 18 Jungmannen - Flensburg 08 Jungmannen 3:1 (0:0)

Trotz des naßkalten, nebligen Wetters waren zum Vormittagsspiel der Jungmannen schon viele Zuschauer erschienen. Wahrlich, der Besuch lohnte sich. Husum 18 verteidigte seinen Bezirksmeistertitel gegen seinen stärksten Rivalen Flensburg 08. Beide Mannschaften zeigten ein gekonntes zügiges Spiel. Härte, Kondition und Schnelligkeit der Flensburger wurden mit besserem Paß- und Stellungsspiel und unbeugsamen Siegeswillen von 18s Jungmannen begegnet. In der ersten Halbzeit drückt das Eckenverhältnis von 7:2 für 18 Husums Feldüberlegenheit aus. Der gute Torwart der Flensburger vereitelte vorerst alle zählbaren Erfolge. Als Rechtsaußen Golde ihn aber mit unhaltbarem Schuß zum 1:0 bezwang, kämpfte Flensburg noch verbissener und erzielte den 1:1-Gleichstand.

Wieder war es Golde, der den linken Verteidiger umspielte und zur 2:1-Führung unhaltbar einschob; stürmisch beglückwünscht und umhalst von seinen Mannschaftskameraden. 10 Minuten vor Spielende gab der diesem Entscheidungstreffer nicht gewachsenen Bredstedter Schiedsrichter einen sehr umstrittenen indirekten Freistoß 3 Meter vor der Torlinie. Es dauerte wegen Reklamationen einige Minuten, ehe der Freistoß ausgeführt wurde. 18's Abwehrmauer aber wehrte die große Ausgleichsgefahr ab; verteidigte den Torvorsprung und ging in den letzten Minuten erneut zum Angriff über. Immer dicker wurde der Nebel, und so war leider nur direkt in Tornähe zu sehen, wie Golde mit hat-trick - sein 3. Tor - Husums Sieg sicherstellte. Das dürfte schon jetzt durch den 4-Punkte-Vorsprung vor Flensburg 08 wieder die Entscheidung für 18 als Bezirksmeister sein, 3 Jahre nacheinander! Bravo diesem alten und neuen Meister Husum 18 Jungmannen-Kameraden-Elf.

Husumer Nachrichten


Husum 18 Jungmannenmeister

Durch ihren klaren und überzeugenden Sieg im vorletzten Spiel der Bezirksrunde über VfB Nordmark Flensburg mit 7:3 (3:1) hat der tüchtige Nachwuchs der 18er sich erneut den Titel der Jungmannenklasse des Nordens gesichert und damit wieder die Berechtigung zur Teilnahme an der Landesmeisterschaft erlangt. Der Sieg der Husumer war nie gefährdet. Sie liegen nunmehr mit 33:1 Punkten vor dem übrigen Feld und werden alles daran setzen, auch im letzten Spiel gegen VfL in Flensburg am nächsten Sonntag erfolgreich zu bleiben. Selbst im Falle einer Niederlage, die wider alles Erwarten überraschend käme, sind sie nicht mehr einzuholen.

Der VfB Nordmark verband seine Husumer Gastspielreise gleichzeitig mit einer Reihe von Jugend-Freundschaftsspielen, die folgende Ergebnisse hatten:

Knaben: Husum 18 : VfB 0:1 (0:09
Schüler: Husum 18 : VfB 1:2 (0:1)
Jugend: Husum 18 : VfB 2:2 (1:0)

Husumer Nachrichten


Von 18 Spielen wurden 16 gewonnen, eines ging unentschieden aus, und nur ein Spiel wurde verloren.
Mit 33:3 Punkten und einem Torverhältnis von 79:18 wurde erneut die Bezirksmeisterschaft nach Husum geholt.
1950/51 hieß der Bezirksmeister bereits Husum 18 durch Siege gegen die Meister der Kreisvertreter: Westerland (1:0), Vorwärts Schleswig (2:1) und VfB Nordmark (1:0).

Zwischen den einzelnen Punktspielen gab es einige bemerkenswerte Freundschaftsspiele:

Am 28.10.1951 schlug Husum 18 Jungmannen die Reserve des TSV Tönning mit 4:0 Toren.

Am 04.11.1951 gab es einen 6:3-Sieg gegen den Rendsburger TSV. 

Durch ein Tor des überragenden Halblinken Ziewitz wurde am 2. Weihnachtsfeiertag in Husum gegen Holstein Kiel mit 1:0 gewonnen.


Husum 18 Jungmannen gegen Holstein Kiel Jungmannen

Husum 18's Stolz ist die Mannschaft der Jungmannen. Unangefochten führt die Elf in dem Bezirk Nord und schlug bisher alle Mannschaften mit dem stattlichen Torverhältnis von 33:9. Nachdem in den Punktspielen die Mannschaften aus Flensburg, Schleswig, Kappeln und Westerland kapitulieren mußten, hat man sich für den 2. Feiertag keinen Geringeren als die Mannschaft der Holsteiner eingeladen. Freunde technischen Könnens werden in diesem Spiel voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Wir sind davon überzeugt, daß unsere Jungmannen die Farben Husum würdig vertreten werden.

Husumer Nachrichten

Der Kieler Uwe Zinnendorf erinnerte sich wie folgt an dieses "erfreuliche Weihnachtsgeschenk für die 1. Jungmannen"

Als wir 14 Tage vor Weihnachten aus Husum die Einladung für ein Spiel unserer Mannschaft erhielten, waren wir alle, wie immer, wenn es auf Reisen geht, hellauf begeistert und sagten sofort zu, zumal uns die Husumer noch mit 50 DM unterstützen wollten.. Pünktlich um 1/2 8 Uhr am 2. Weihnachtstag waren wir elf Kameraden R. Sörensen, H. Clausen, R. Einfeld, K.H. Jess, H. Beuck, H. Jaeckel, U. Zinnendorf, H. Müller, R. Stoltenberg und T. Petersen am Bahnhof versammelt, reichlich eingedeckt mit Kuchen und sonstigen Annehmlichkeiten, von denen es ja bekanntlich Weihnachten genug gibt. Aber oh weh, unser lieber guter Betreuer, Herr Hermes, war weit und breit nicht aufzutreiben. Doch mit nie geahnter Schnelligkeit kam auch er um 59 1/2, wie es unser Trainer Rimek so gern zu sagen pflegt, auf dem Bahnhof angeflitzt. Bei ihm hatte die Fahrt gleich mit einer Panne begonnen, nämlich einer Panne seines Busses. Aber dies sollte glücklicherweise die einzige Panne bleiben, wenn man von unserer 0:1-Niederlage absieht, die wir aber mit Stolz zu tragen wissen, denn wir haben gegen eine Elf verloren, die wirklich Fußball spielen kann. Sie waren uns nun einmal konditionsmäßig überlegen, und deshalb gönnen wir ihnen auch gern den Sieg. Das nächste Mal aber, wenn wir sie hier bei uns hoffentlich in einem Vorspiel wiedertreffen, werden auch wir mit besserer Kondition aufwarten und dann werden wir auch ...! Aber das werden wir ja sehen.

Jedenfalls in Husum haben wir auch gekämpft und zwar gegen Freunde, obwohl wir uns erst so kurze Zeit kannten und nicht, wie wir es leider so oft erleben, gegen Rowdies, denen es ganz egal ist, ob sie das Bein oder den Ball treffen. Und noch eines dürfen wir nicht unerwähnt lassen. Nicht weniger als 500 Zuschauer umsäumten den Platz, eine Zahl, die man bei Jugendspielen nur leider allzu selten sieht. Aber gerade dann, wenn der Beifall, wie es so oft in Husum der Fall war, für unseren Torwart oder sonst irgend einen aufbrauste, gerade dann bringt es uns erst richtig Spaß, und wir wollen hoffen, daß auch bei uns bald eine derartige Begeisterung für Jugendspiele entflammt.

Das Spiel selbst war äußerst spannend und abwechslungsreich, so daß die Zuschauer immer begeistert mitgingen. Nach kurzen, stürmischen Angriffen der Husumer hatten auch wir uns gefunden. Eine zügige Kombination führte uns in den gegnerischen Strafraum, doch mit dem abschließenden Schuß fand ich leider nicht das begehrte Ziel. Damit hatten wir wohl nicht nur die größte Chance des ganzen Spiels vergeben, sondern die Husumer erhielten großen Auftrieb und brachten uns zeitweilig in arge Bedrängnis. Vor allen Dingen der linke Flügel (der Halblinke wurde von unserem guten Rudi nicht genügend gedeckt) kam immer wieder gefährlich durch. Aber da hatten wir noch unseren Rolfi Sörensen im Tor, der einfach alles meisterte und immer wieder mit Beifall überschüttet wurde. Die Entscheidung aber sollte erst in den letzten Minuten fallen. Nach einem Kopfballduell an unserer Strafraumgrenze gab der Schiedsrichter unverständlicherweise einen Freistoß. Unsere Mauer stellte sich auf, der Halblinke schoß und schon zappelte der Ball im Netz. Unsere Mauer hatte nicht richtig gestanden und damit das gegnerische Tor auf dem Gewissen. Somit hatten wir ein Spiel verloren, das uns sehr viel Spaß gemacht hatte und uns und unseren ruhmreichen blau-weiß-roten Farben viel neue Freunde gebracht hat. Ein Besuch bei unserem bekannten Heimatdichter Theodor Storm (Anm. der Schriftleitung: damaliges Storm-Museum im Nissenhaus), eine Kaffeetafel nach dem Spiel und unsere traditionellen Skatrunden vervollständigten dieses Erlebnis, das wir alle nicht so leicht vergessen werden.

Uwe Zinnendorf


Am 10.02.1952 wurde Frisia Husum mit 4:1 besiegt und schon eine Woche später,
am 17.02. folgte ein 5:2-Sieg gegen den Heider SV in Husum.

Klubkampf Husum - Heide

Da mit Rücksicht auf das vereinseigene Masken-Kostümfest am 16. Februar im Handwerkervereinshaus sämtliche Mannschaften des Husumer FV 1918 Sonntag spielfrei sind, konzentriert sich das sportliche Interesse am 17. Februar auf den Klubkampf des Nachwuchses der 18er gegen den Heider SV. Da Heide von jeher über spielstarke Mannschaften verfügt, wird es zu einer interessanten Auseinandersetzung kommen, die gleichzeitig allen Freunden des Fußballs ein Bild von dem derzeitigen Leistungsstand im Jugendlager vermitteln soll. Am Vormittag spielen die Knaben- und Jugendmannschaften beider Vereine. Das Hauptspiel der Jungmannen am Nachmittag wird eingeleitet durch ein Schülertreffen. Die Husumer Jungmannen, die im bisherigen Verlauf der Punktrunde sich so vortrefflich geschlagen haben, stellen mit Westerwiek, Schladetzki, Albertsen, B. Hansen, P. Peters, Jürgensen, Golde, Wagner, Carstens, Ziewitz und Fentzahn eine kampfstarke Elf, die auch gegen Heide ihren Mann stehen wird.

Husumer Nachrichten


Am 13. April gastierte die spielstarke Mannschaft des Boldklubben Kopenhagen in Husum, die über Ostern gegen Holstein Kiel und Husum 18 spielte.
Gegen Holstein erreichten die Dänen ein 1:1. In Husum gab es vor 1000 Zuschauern einen 4:2 (2:1)-Sieg der »18er.
«

 

Die Husumer Nachrichten berichten ausführlicher wie folgt über das Spiel:

Husumer Jungmannen erfolgreich

Die Jungmannen des HFV v. 1918 setzten ihre Erfolgsserie durch einen schneidigen 4:2-Sieg über die Jungmannen des Boldklubben Kopenhagen fort.

Auch in ihrem ersten internationalen Spiel konnten sie ihr großes Können unter Beweis stellen, denn der Sieg über die technisch recht guten Kopenhagener war aufgrund der reiferen Spielweise auch in dieser Höhe verdient.

Von Anfang an wurde der Ball konsequent flach gehalten. Die verwirrenden Kombinationszüge und die schnellen Angriff brachten die Gäste gleich in schwere Bedrängnis. Aber noch spielten die Husumer zu aufgeregt, so daß die besten Torchancen vergeben wurden. Mitten in die Drangperiode der Husumer fiel überraschend das Führungstor der Gäste, als der Mittelstürmer sich durchsetzte und der scharf geschossene Ball dem Husumer Torwart durch die Beine glitt. Ziewitz konnte den Ausgleich erzielen, als er nach Abwehr eines Schusses den Ball einige Meter vor dem Tor erwischte. Dann war Hasche durch, aber sein scharfer Schuß wurde von dem gegnerischen Torwart sicher gehalten. Nacheinander vergaben dann Ziewitz und Hasche frei vor dem Tor sichere Torchancen.

Der zweite Treffer für die Husumer fiel durch ein Mißverständnis, als die Gäste vergeblich Abseits reklamierten und nicht eingriffen. Einige Minuten später setzte der Halblinke einen hohen Schuß zum Ausgleich unhaltbar ins Netz. Aber dann rollten die Angriffe unaufhörlich vor das Kopenhagener Tor. Die Verteidigung hatte hart zu arbeiten, wurde aber immer wieder durch das prächtige Abspiel der18er überspurtet. Die drückende Überlegenheit fand dann noch durch zwei Tore von Golde nach feiner Vorausarbeit des gesamten Sturmes ihren Ausdruck.

Das 4:2 gibt des Spielverlauf richtig wieder. An diesem schönen Erfolg hat die gesamte Mannschaft ihren Anteil. Es war ein Werbespiel für den Fußball, wie es nicht schöner gedacht werden könnte.

Am Karfreitag konnten die Kopenhagener gegen die Jungmannen von Holstein ein 1:1 erzielen.

Husumer Nachrichten


Um den Einzug um die Landesmeisterschaft wurde am 18. Mai 1952 in Süderbrarup gegen den TSV 3:1 gewonnen.
Das Rückspiel in Husum am 25. Mai gewann »18« mit sage und schreibe 15:0 Toren. Mit diesem Spiel wurde die Bezirksmeisterschaft errungen.


Die vier Meister der schleswig-holsteinischen Bezirke hießen Husum 18, TSV Osterrönfeld, TSV Brunsbüttelkoog und TSV Heiligenhafen.
Am 15. Juli 1952 besiegte Husum 18 den TSV Osterrönfeld in Neumünster mit 3:1 Toren und erreichte das Finale um die Landesmeisterschaft, das am 29. Juni 1952 auf dem Holsteinplatz in Kiel als Vorspiel der Amateurländermannschaften von Deutschland und der Schweiz stattfand. Gegner der Husumer war der TSV Heiligenhafen.

Der größte Tag in der 18er Vereinsgeschichte
Es war der 29. Juni 1952, als die Jungmannen von Husum 18 Vereinsgeschichte schrieben: Vor fast 30.000 Zuschauern holten sie sich in einem packenden Finale die Landesmeisterschaft. Der Mittelstürmer »Hansi« Ziewitz schrieb später folgende Zeilen an die »Vereinsnachrichten«:

"Die Freude unserer Mannschaft war groß, als wir endlich die Bestätigung erhielten, das Vorspiel zum Ländertreffen der Amateure Deutschland – Schweiz auszutragen. Jeder fieberte diesem großen Tage entgegen. Endlich war es soweit. Nach zweieinhalbstündiger Omnibusfahrt und in Begleitung zahlreicher Schlachtenbummler trafen wir gleichzeitig mit den Heiligenhafenern ein.
Nach einem kräftigen Mittagessen ging es hinaus zum Holsteinplatz, der zweifellos zu den schönsten unseres Landes zählt. Unser Jugendobmann und unser Trainer waren vor und während des Spiels nervöser als wir selbst. Es hagelte nur so Ermahnungen und gute Ratschläge.

Als das voraufgegangene Schülerspiel mit einiger Verspätung beendet war und wir auf das Spielfeld liefen, gab es wohl keinen unter uns, der nicht ein flaues Gefühl in den Beinen angesichts des vollen Platzes hatte. Diese Minuten waren aber auch die schlimmsten.

Nachher konzentrierten sich die Gedanken nur auf das Spiel, für Abschweifungen blieb keine Zeit mehr. Das Kieler Publikum ging begeistert mit, jede gute Leistung auf beiden Seiten fand den verdienten Beifall. Jedes der elf Tore löste Begeisterung aus, aber es fehlte auch nicht bei mangelnden Leistungen am Unwillen der Besucher. Erfreulicherweise gab es nur ganz wenige Entgleisungen. Man kann also schon sagen, daß diese Kulisse eines Endspiels würdig war.
Als der Schlußpfiff ertönte und wir uns freudestrahlend als Landesmeister in den Armen lagen, brauste noch einmal begeisterter Beifall auf. Für mich war dieses Spiel die Krönung dreier Jahre bei den Jungmannen und der schönste Abschluß, den ich mir denken kann."

Zuhause rasselte um 16 Uhr das Telefon im Handwerkervereinshaus. Mit 6:5 nach zwei mal zehn Minuten Spielverlängerung haben wir die Landesmeisterschaft der Jungmannen gewonnen, verkündete freudestrahlend Walter Nelkert aus Kiel. In wenigen Minuten prangte unser Vereinslokal im Flaggenschmuck. Bürgermeister Dr. Georg Fiedler, Bürgervorsteher Wilhelm Laubach und die Mitglieder des Magistrats wurden verständigt, hatten sie doch im Falle eines Sieges unserer Jungmannen über den TSV Heiligenhafen einen Empfang vor dem Rathaus gleich nach ihrer Rückkehr zugesagt.
Radio Meyer stellte seinen Lautsprecherwagen zur Verfügung und verkündete überall den Sieg. Kein Wunder, dass sich Tausende Menschen zum Empfang einstellten und ihm ein triumphales Gepräge gaben. Hans Weinstein entbot den wackeren Siegern an der Schleswiger Chaussee das erste Willkommen.

Von der Treppe des flaggengeschmückten Rathauses begrüßte unser Vorsitzender Wanger den Magistrat und beglückwünschte die Sieger zu ihrem stolzen Erfolg. Bürgervorsteher Wilhelm Laubach erklärte, Husum wisse es zu schätzen, dass sie die Fahne der Stadt siegreich verteidigt und die Landesmeisterschaft errungen hätten. Er kündete eine Festsitzung des Magistrats mit den Spielern an und versprach, den Verein nach Kräften zu unterstützen.
Im Namen der siegreichen Mannschaft dankte ihr Spielführer Peter-Römer Peters für den ihr in der Heimatstadt zuteil gewordenen ehrenden Empfang. Er gedachte dabei auch des außerhalb Husums krank darniederliegenden Mittelstürmers Heinrich Golde, dem es leider nicht vergönnt gewesen sei, an dem entscheidenden Spiel um die Landesmeisterschaft in Kiel teilzunehmen. Anhaltender Beifall dankte den Rednern.

Dann wurden die jungen Sieger festlich bewirtet. Der 29. Juni wurde zum größten und denkwürdigsten Tag in der Vereinsgeschichte.


Auch die Presse lobte die Leistung des Husumer Nachwuchses:

Husumer Jungmannen Landesmeister

Entscheidung erst in der Verlängerung

Kiel/Husum. Eine ausgezeichnete Leistung vollbrachten die Jungmann von Husum 18. Vor dem Amateurländerspiel zwischen Deutschland und der Schweiz führten sie vor 30.000 Zuschauern das Endspiel um die Landesmeisterschaft gegen den TSV Heiligenhafen durch. In einem Treffen, an dem sich die Zuschauer immer wieder begeisterten, stand es bei Ablauf der regulären Spielzeit 4:4. In der darauffolgenden Verlängerung waren die Husumer die Mannschaft mit der besseren Kondition und den stärkeren Nerven, die am Ende mit 6:5 einen zwar knappen, aber verdienten Sieg davontragen.

Husumer Nachrichten vom 30. Juni 1952


Das "Sportmegaphon" schrieb u. a. von diesem spannenden Spiel, das Husum 18 am Ende mit 6:5 gewann und somit schleswig-holsteinischer Meister wurde:

Zuschauer: 30.000. Pünktlich um 15 Uhr betraten die beiden Mannschaften (Deutschland und die Schweiz), nachdem der Beifall über das hervorragende Jungmannenvorspiel Husum 18 gegen TSV Heiligenhafen (6:5 nach Verlängerung) gerade verebbt war, bei schönstem Sonnenschein den sattgrünen Rasen des Holstein-Platzes. Dieses Spiel der Ländermannschaften hatte kein großes Niveau, als die Mannschaften auch noch ausgepfiffen wurden und Rufe ertönten: »Husumer Jungmannen (die im Vorspiel so ausgezeichnet zu gefallen wußten) auf den Platz«", war es ganz aus. Der Schweizer Siegtreffer in der 68. Minute durch Mauron wurde sogar stürmisch beklatscht.

Zum Husumer Spiel selbst schrieb das Blatt: Husum 18 Jugmannen-Meister! Das vor 30.000 Zuschauern vor dem Länderspiel auf dem Holstein-Platz ausgetragene Endspiel um die Jungmannen-Landesmeisterschaft wurde von Husum 18 nach einem dramatischen Kampfverlauf in der Verlängerung mit 6:5 (4:4, 3:1) gegen den TSV Heiligenhafen gewonnen. Das Spiel stand auf einem überraschend hohen Niveau und ließ die Besucher begeistert mitgehen. Der Sieg der technisch ausgezeichneten Husumer war verdient. Heiligenhafen war jedoch ein tapferer und meist gleichwertiger Verlierer, der mit brausendem Beifall verabschiedet wurde. Die Torfolge läßt die Dramatik dieses Spiels deutlich werden:  1:0, 2:0, 2:1, 3:1, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4; in der Verlängerung: 5:4, 6:4, 6:5.


Eine ganze Stadt feierte Meister

Unbeschreiblicher Jubel über Husumer Jungmannen-Erfolg

DE. HUSUM. Das war ein unbeschreiblicher Jubel in Husum! Vor genau 20 Jahren, nämlich am 29. Juni 1952, hatten die Jungmannen von Husum 18 in Kiel die Jungmannen-Elf aus Heiligenhafen in einem begeisternden Finalkampf in der Verlängerung mit 6:5 Toren besiegt und waren damit Landesmeister geworden. Nachdem Fußballobmann Nelkert diesen großartigen Erfolg per Telefon nach Hause gemeldet hatte, prangte wenige Minuten später das Husumer Rathaus im Flaggen- und Blumenschmuck. Man schickte sich an, der Siegermannschaft einen triumphalen Empfang zu bereiten. Radio Maier stellte seinen Lautsprecherwagen zur Verfügung und verkündete in der ganzen Stadt den Erfolg des Husumer Fußballnachwuches.

Nach der Rückkehr aus Kiel stieg die siegreiche Mannschaft aus dem Omnibus und zog unter den Klängen eines vorausfahrenden Lautsprecherwagens zum Rathaus. Hier hatten sich Hunderte eingefunden, um die frisch gebackenen schleswig-holsteinischen Landesmeister zu feiern. Bürgervorsteher Laubach entbot der Elf die herzlichen Glückwünsche zu ihrem wunderbaren Sieg. Auch Bürgermeister und Magistrat hatten es sich nicht nehmen lassen, den Meistern einen feierlichen Empfang zu bereiten. In seiner Ansprache führte er aus, daß die Husumer Bürger es zu schätzen und zu würdigen wüßten, daß die Jungmannen die Fahne der Stadt siegreich verteidigt und die Landesmeisterschaft errungen hätten.

Im Namen der Mannschaft bedankte sich der Kapitän des Teams, Peter-Römer Peters, für den Empfang und die Ehrungen. Er gedachte besonders des erkrankten Mittelstürmers Golde, dem es leider nicht vergönnt gewesen sei, am entscheidenden Spiel seiner Kameraden teilzunehmen.

Das Jungmannen-Finale zwischen Husum 18 und Heiligenhafen hatte in ganz Schleswig-Holstein reges Interesse ausgelöst. So berichteten alle Zeitungen von diesem dramatischen Kampf ausführlich.

Das Endspiel fand damals als Vorspiel zum Amateur-Länderkampf zwischen Deutschland und der Schweiz vor einer imponierenden Kulisse von 30.000 Zuschauern statt. In einem Treffen, an dem sich die Besucher immer wieder begeisterten, stand es bei Ablauf der regulären Spielzeit 4:4 unentschieden. In der darauf folgenden Verlängerung waren die Husumer die Mannschaft mit den besseren Nerven und der besseren Kondition. Daraus resultierte schließlich der zwar knappe, jedoch hoch verdiente 6:5-Sieg.

Die Husumer Jungmannen schickten folgende Formation aufs Spielfeld: Westerwiek (tor); Schladetzky und Albertsen (Abwehr); Hansen, Peters und Jürgensen (Läuferreihe); Hasche, Carstens, Ziewitz, Wagner und Fentzahn (Sturm). Die Tore für Husum 18 schossen Carstens (2), Ziewitz (2), Fentzahn und Wagner.

Husumer Nachrichten vom 30. Juni 1972


Einige Gedanken und Anmerkungen zu unseren verstorbenen Kameraden

Die Vereinsnachrichten von Husum 18 berichteten im Mai 1989:

NACHRUF!

Im Alter von nur 52 Jahren verstarb im März 1989 unser ehemaliges Mitglied und Spieler der Landesmeisterschaft von 1952, Adolf Wagner. Wer war Adolf Wagner? Den etwas älteren Vereinsmitgliedern ist Adolf Wagner schon ein Begriff, denn er gehörte zu den außergewöhnlichen Spielern, die Husum 18 je hervorbrachte.

1952 wurden die Jungmannen von Husum 18 Schleswig-Holsteinischer Meister, und Adolf gehörte zu den tragenden Stützen dieser Meistermannschaft.

Als aktiver Fußballspieler verließ Adolf Husum 18, um beim VfR Neumünster in der damaligen höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga, zu spielen.

Im Alter von nur 46 Jahren ist unser Torwart der Meistermannschaft, Klaus Westerwiek, 1981 an einem Herzinfarkt verstorben.

Bereits 1952 verließ Klaus Husum, um in Elmshorn eine Lehre zu beginnen. Dort hat er eine Zeitlang das Tor von Holsatia Elmshorn gehütet.

Klaus hat sich bis zu seinem Tode immer für den Fußballsport in Husum interessiert. Dieses ist in vielen Artikeln in den "Vereinsnachrichten" dokumentiert.

Unser alles überragender, rechter Läufer der Meisterelf, Birger Hansen, ist auch viel zu früh von uns gegangen. Birger war Jahrgang 1937 und der Jüngste unter uns. Birger ist 1990 mit 53 Jahren in Hamburg verstorben.

Birger hatte sich zum Alten- und Krankenpfleger ausbilden lassen. Diesen Beruf hat er mit viel Idealismus ausgeübt, so erzählte seine Tante, Frau Grand, in Husum. Leider verlor er seine Lebensgefährtin recht früh durch einen Verkehrsunfall in Hamburg.

Birger war zweifellos das größte Talent in unserer Mannschaft. Unvergessen die Stadioneinweihung 1953 im Friesenstadion. Nach einem Fußballspiel lief Birger bei den Langläufern der Herren mit (in Fußballschuhen!) und gewann mit weitem Abstand dieses Rennen. Birger hatte eine Pferdelunge!

Wenn diese drei Sportler auch nicht mehr unter uns weilen - vergessen werden wir sie nie!

Felix Nowak

Unser Trainer kam von TuRo Düsseldorf und war dort Spieler der ersten Mannscahft.
Bei Husum 18 hat er nach dem Krieg mehrere Jahre in der ersten Mannschaft gespielt. Er war linker Läufer.

Sein besonderes Talent lag in der Schulung der jugendlichen Fußballer. Er trainiert zu damaliger Zeit alle Jugendmannschaften - von den Knaben bis zu den Jungmannen, Er brachte etwas ganz Besonderes mit aus Düsseldorf: Den "Schalker Kreisel". Was haben wir diesen "Kreisel" geübt!

Sein Trainingsprogramm bestand aus verschiedenen Abschnitten. Zunächst Lauftraining, danach Körperschulung (Gymnastik), danach Balltraining; auch wurde besonderer Wert auf das Kopfballtraining gelegt. Nach dem Training wurde ein Lied gesungen. Erinnert Ihr Euch noch?

Unser Torwart auf der Lauer, simmserimmrimmrimm
ist ein Kikus Kaffeeklauer, simmserimmrimmrimm
unser Torwart auf der Lauer, ruckeriderallalla,
ist ein Kikus Kaffeeklauer, oho, oho, oho.

Die weiteren Strophen sind mir entfallen. Nur die letzte nicht (Düsseldorfer Dialekt):

Und hett die Hiep for Kältebug, simmserimmrimmrimm
liefert se nur Muckefug, simmserimmrimmrimm
und hett die Hiep for Kältebug, ruckeriderallalla
liefert se nur Muckefug, oho, oho, oho.

Dieter Schladetzky


Erinnerungen an ein Endspiel vor 50 Jahren

Die Fußballer vermissen bei den heutigen Top-Spielern den Idealismus

Husum. uk. Am vergangenen Wochenende stand ganz Deutschland Kopf - das Endspiel um den Weltmeistertitel im fernen Japan vereinte die Nation vor den Fernsehern. Als vor genau 50 Jahren das Endspiel in Kiel um die Landesmeisterschaft der Jungmannen anstand und die Spieler von Husum 18 als Sieger gekürt wurden, war in der grauen Stadt am Meer der anschließende Empfang dem in Frankfurt nahezu gleichzusetzen. Es waren zwar weniger Leute, der Husumer Marktplatz bietet nun mal nicht -zig Tausenden Platz, das Fahnenmeer wehte im Wind, und die Begeisterung der Husumer wurde lautstark kund getan. Der gesamte Magistrat hatte sich mit dem Husumer Bürgermeister und Bürgervorsteher versammelt, um die Sportler gebührend zu ehren.

Die Zeitungsberichte überschlugen sich fast und waren des Lobes voll. Das besagte Endspiel war damals als Vorspiel zum Amateur-Länderkampf zwischen Deutschland und der Schweiz vor einer "imponierenden Kulisse von über 30.000 Zuschauern gelaufen", erinnerte sich Kapitän Peter-Römer Peters.

Kapitän Peter-Römer Peters (2.v.l.) mit "seinen Jungs" Foto: Knizia

Nach Ablauf der regulären Spielzeit und einem Stand von 4:4 mussten die Mannschaften in die Verlängerung - und die Husumer mit 6:5 als Sieger hervor. "Die Mannschaft mit den 'besseren Nerven' und der größeren Kondition hatte verdient gewonnen", erinnerten sich die Spieler von damals am vergangenen Wochenende.

Zu diesem Zeit trafen sich die noch lebenden Spieler nach 50 Jahren wieder, um im Hotel "Osterkrug" Erinnerungen auszutauschen - von zwölf Ehemaligen konnten noch neun Kameraden mobil gemacht werden.

Vergleiche mit den heutigen Spielern wurde gezogen - die sind wesentlich schneller als die Jungmannen von Husum 18 es damals waren. Auch athletischer seien sie, registrierten die Veteranen des Fußballspiels. Und dass es heute nur um das große Geld ginge, resümierten sie. Damals, ja damals, da spielte man noch aus und mit Idealismus. Der Trainer verstand es trefflich, sein Mannen einzustimmen, und die Elf stand geschlossen hinter ihm und als aufs Tor stürmendes Team auf dem Platz.

Aus "Altersgründen" will man mit dem nächsten Treffen nicht mehr so lange warten. Das soll nun schon in fünf Jahren wieder sein.

Husumer Nachrichten vom 6. Juli 2002

 

 

28. Juni 1953: Friesenstadion wird neue Fußball-Heimat

4.000 Gäste kamen zur Einweihung

Mit der Einweihung des Stadions im »Stadtteil« Dreimühlen erlebte Husum am 28. Juni 1953 ein weiteres großes Highlight.

Die neue amphitheatralisch angelegte Sportstätte, überwiegend von den beiden Husumer Jugendaufbauwerken erstellt, erhielt den Namen »Friesenstadion« – und zur Eröffnung ein sehr festliches Kleid: Etwa 4.000 Menschen umzäunten bei hochsommerlicher Hitze in dem weiten Rund das in Fahnenschmuck getauchte Frisia-Spielfeld (unseren heutigen B-Platz), als Bürgermeister Dr. Georg Fiedler in einem feierlichen Akt die Übergabe vollzog. Nicht nur aus der Stadt und dem Kreis, sondern aus dem ganzen Landesteil Schleswig und darüber hinaus waren Gäste erschienen, die sich über das Stadion begeistert äußerten. Bürgervorsteher Wilhelm Laubach begrüßte die Gäste, Oberregierungsrat Dr. Behr überbrachte die Grüße des Sozialministeriums. Vertreter der Landesregierung, des Landessportverbandes und des Fußballverbandes überreichten den beteiligten Vereinen Geschenke in Form von Bällen.

Im ersten Spiel schlug Husum 18 (mit zahlreichen Nachwuchsspielern) Frisia mit 1:0, während sich im Hauptspiel die Oberligisten Eimsbüttel und Holstein Kiel mit 5:1 (3:0) trennten.

Bis zur endgültigen Fertigstellung sollten aber noch zwei weitere Jahre vergehen, so lange fehlten der Stadt einfach die finanziellen Mittel für die Umzäunung und die Umkleideräume. Am 14. August 1955 wurde das herrliche Stadion den Husumer Fußballvereinen dann noch einmal übergeben. Und dieses Mal trennten sich die beiden Ortsrivalen mit 6:4 für Frisia, bevor man den Tag gemeinsam gemütlich ausklingen ließ.

Dieter Schladetzky

 

Ligamannschaft Frisia Husum 1971/72

Hinten v. links: Eisenheim, Sönke Gabriel, H.P.Hansen, Gerlitz, Hansen, Frahm.
Vorne v. links: Sann, Lass, Beck, W. und H. Schmitz.


Ligamannschaft Frisia Husum 1975

Hinten (v. links): Trainer Klenz, Sönke Gabriel, Bernd Gabriel, H. Ziebell, Küssner, Holger Hansen, Pross,
T. Albertsen, Roth, Betreuer Godbersen u. Sann. Vorne (v. links): R. Schmitz, W. Schmitz, Böttcher,
Richert, Petersen, Bahnsen.

Erkennt Ihr den einen oder anderen wieder?
Als Zuschauer unserer Liga "kämpfen" einige immer noch mit!

 

Unsere Husumer »Allstars« der 1970iger und 1980iger Jahre!

(Frisia Husum u. Husum 18)

  Schleger   M. Albertsen (Schweger)  
    Mc Ritchie    
Lehmbeck   H.P. Hansen (Kock)   Grünhoff
Dohrn   Wiederich   Grabert
    Rudolph (B.Gabriel)    
    Hoff (Täubler)    
         
Auf der Bank:        
Tor: Richert
Abwehr: S. Gabriel · Honnens · Bertermann
Mittelfeld / Angriff: Bahnsen · Kleiss · Pacholke · Bertermann · Schlichte - E. Harms · Hinrichs · Hartmann · T. Albertsen · Walter · Wuttke · Wilhelmsen · Pauly

Wer eine andere Austellung erstellen und diese veröffentlichen möchte, sende uns bitte eine

 

Die HSV ist mittlerweile auch im verschneiten Sibirien bekannt!

März 2001

 

Erstes Hobbyfußballturnier ein voller Erfolg!

Moin Moin,

liebe Fans der Husumer Sportvereinigung, Teilnehmer des ersten Hobbyturniers und Interessierte!

Am 3. August 2002 veranstaltete der Fanclub der Husumer SV »Die Macht von der Au« gemeinsam mit der »F.F.A. St.-Pauli-Husum« das 1. Hobbyfußballturnier. Gespielt wurde auf dem D-Platz, unter Insidern auch als »Naschi-Park« bekannt. Um es vorwegzunehmen: Das Turnier war in jeder Hinsicht ein Riesenerfolg, der sogar die optimistischen Hoffnungen der Veranstalter noch übertraf. Eine tolle Werbung für die Husumer SV und eine Belohnung für die Ausrichter, die viele Stunden in die Planung und Vorbereitung investiert hatten.

Zwölf Mannschaften mit insgesamt 120 Spielern / Spielerinnen hatten sich eingefunden, um bei bester Laune und herrlichem Sommerwetter um Tore, Punkte und Plazierungen zu »kämpfen«. Die weiteste Anreise hatte dabei das Team »Palette-Pauli« aus Wuppertal, gefolgt von »St. Pauli und der böse Wolf« aus Hannover. Weiterhin dabei: »Oi!8» (Flensburg), »Goldener Anker« (Husum), »HSV Forever« (Husum), »Ziegenpeter Budapest« (Hattstedt), »1.FC Nur so« (Ohrstedt), »AS Wrohm« und die »Uptown Girls« (halbe Damenmannschaft) aus Dithmarschen, die »Girlies« (eine reine Damenmannschaft, Husum) und natürlich die beiden Gastgeberteams »Die Macht von der Au« und »F.F.A. St.-Pauli-Husum«. Die Altersspanne der Teilnehmer reichte von 9 bis 52 Jahre.

Sieger des Turniers, bei dem natürlich der Spaß im Vordergrund stand, wurde schließlich »HSV Forever Husum« nach einem 3:2 im Elfmeterschießen gegen die Mannen vom »Goldenen Anker«. Nebenbei bemerkt: »Die Macht von der Au« hatte in der Vorrunde »HSV Forever« noch mit 2:0 geschlagen ...

Nachdem das Sportliche abgehandelt war, ging es in die »erste Verlängerung« (Party), und die dauerte bis 4 Uhr in der Frühe und fand im Schützenheim statt. Dort wurde nicht nur kräftig gefeiert, sondern auch allen Teams ein Pokal und eine Urkunde überreicht. Darüber hinaus erhielten Christoph Potsdawa aus Wuppertal (bester Torschütze mit 7 Treffern) und Denise Kruse aus Wrohm (beste Torhüterleistung) einen Pokal.

Der Anpfiff zur »zweiten Verlängerung« (großes Frühstück inkl. HSV-Absacker-Schlückchen mit ca. 30 Verbliebenen) erfolgte dann morgens im Garten der Familie Möllers. Sie endete gegen12 Uhr mittags mit der Abreise der letzten Teilnehmer, die sich zwar müde, aber satt und zufrieden auf die Heimreise machten.

Fazit: Ein tolles Turnier, jede Menge Spaß, 120 Zuschauer, Essen und Trinken zu moderaten Preisen, super Stimmung und Musik - ein kleines Volksfest.

Vielen Dank allen Helfern und Unterstützern!

Lars-Oliver Reichard
(1. Vorsitzender des Husumer SV-Fanclubs »Die Macht von der Au«)

Michael Möllers
(Präsident »F.F.A. St.-Pauli-Husum«)

Übrigens: Der Termin für das 2. Hobbyfußballturnier steht bereits fest, es findet nach derzeitiger Planung am 12. Juli 2003 statt. Alle Mannschaften des 1. Turniers haben bereits ihre Teilnahme zugesagt. Nähere Informationen werden rechtzeitig veröffentlicht. Weitere Interessenten melden sich bitte möglichst frühzeitig bei Lars-Oliver Reichard (Tel.: 04841/81445 bzw. 0173/2329861) oder schicken eine eMail an husumersv@t-online.de


Am 12. Juli 2003 war es wieder so weit. Der Fanclub der Husumer SV »Die Macht von der Au« und der St Pauli Fan-Club »F.F.A. St Pauli-Husum« trugen zum zweiten Mal ihr großes gemeinsames Hobbyturnier auf dem C- und D-Platz aus. 

16 Mannschaften aus Leipzig, Wuppertal, Neumünster, Dithmarschen, Flensburg, Husum und dem Umland gaben sich ein Stelldichein und »kämpften« um den »Naschipark-Cup«. Nach 68 Partien stand mit »Ziegenpeter Budapest« der Sieger fest. Zweiter wurde »Palette Pauli« aus Wuppertal, den dritten Platz belegte »Lazio Wrohm« aus Dithmarschen. Erwähnt werden soll natürlich auch der 10. Platz von »Die Macht von der Au« und der 16. Platz von »F.F.A. St Pauli-Husum«. Jedes Team wurde mit einem Pokal und einer Urkunde ausgezeichnet. Sonderpreise gab es für den besten Torschützen und die stärkste Torhüterleistung.

Beim Turnier wurde reichlich Essen und Trinken von den rund 160 Teilnehmern und genauso vielen Gästen verzehrt. Die anschließende, ausgelassene Feier ging bis 6 Uhr in der Früh. Für die Verbliebenen fand am Sonntag dann noch ein großes Frühstück im Festzelt statt.

Insgesamt darf man sagen, das das Hobbyturnier erneut ein voller Erfolg war. Alle Teams haben bereits ihre Teilnahme für das nächste Jahr zugesagt.

Wir, »Die Macht von der Au« und der »F.F.A. St Pauli Husum« möchten uns auf diesem Wege nochmals bei der Husumer SV, Firma Kobers, Husum Pub, Vereinsbank Tönning, C. J. Schmidt, Freiwillige Feuerwehr Mildstedt, DRK Tönning, Autohaus Bruhn, Fiede Nielsen, Hermann Lorenzen, Familie Rohde und allen anderen Helfern herzlich bedanken.

Lars-Oliver Reichard

 

 

November 2007 - HSV-Kids als Einlaufjungs beim BVB

 

 

 

HSV-Gastspiel - Mai 2008

 

 

Fairplay-Cup feierte eine tolle Premiere - 30. Mai 2009

Es war ein rundum gelungenes Fußballfest. Erstmalig wurde in Schleswig-Holstein der Fairplay-Cup für B-Junioren ausgetragen. Die Stadtwerke Husum machten es möglich, dieses Event in die nordfriesische Kreisstadt zu holen. Unter der Schirmherrschaft des 1. Vorsitzenden des Kreisfußballverbandes Nordfriesland, Hans-Jürgen Fröhlich, stellten sich insgesamt zehn Mannschaften unter dem Motto: „Schleswig-Holstein kickt fair“ der Herausforderung, ein Turnier ohne Schiedsrichter zu spielen: die SG Glückstadt/Kollmar aus dem Kreis Steinburg; die SG Rödemis-Husum mit zwei Mannschaften, Team Sylt, FC Blau Weiß Friedrichstadt, TSV Stedesand, TSV Rantrum, SG Bredstedt-Dörpum, TSV St. Peter-Ording und die SG Langenhorn-Enge. Gespielt wurde in zwei Gruppen, wobei sich das Leistungspotential von der Kreisklasse über die Kreis- und Verbandsligen bis hin zur Schleswig-Holsteinliga erstreckte. Und allen war der Spaß anzumerken, einmal Fussball frei von taktischen Zwängen zu spielen. Die ersten Minuten waren zwar noch ungewohnt, und mit dem einen oder anderen Blick wurde auch der Schiedsrichter gesucht, aber die Jugendlichen legten diese Nervosität sehr schnell ab und boten teilweise sehenswerten Fußballsport. In 24 Begegnungen á zwei mal 10 Minuten bekamen die Zuschauer 140 Tore geboten. Im ersten Halbfinale setzte sich die SG Rödemis-Husum 1 mit 4:0 gegen den TSV Rantrum durch. Das zweite Halbfinale entschied die SG Rödemis-Husum 2 für sich, nachdem man sich im „Neun-Meter-Schießen“ mit 3:2 gegen Team Sylt durchgesetzt hatte. Im Spiel um Platz 3 behielt der TSV Rantrum dann mit 1:0 die Oberhand gegenüber Team Sylt. In einem sehr spannenden Finale gewann letztendlich die 1. Mannschaft der SG Rödemis-Husum mit 2:0 gegen die eigene Zweite. Lobende Worte gab es auch von Eberhard Münch vom Schleswig-holsteinischem Fußballverband. Er habe tolle Spiele gesehen und sei doch sehr überrascht, wie positiv die Jugendlichen mit dem Fairplay-Gedanken umgegangen seien. Die Siegerehrung wurde von Frau Elisabeth Fürchtenicht von den Husumer Stadtwerken vorgenommen, die andeutete, diese Veranstaltung auch im nächsten Jahr wieder mit zu unterstützen. Ein großer Dank gilt auch der Husumer-Mineralbrunnen, die sämtlichen Mannschaften unentgeltlich Erfrischungsgetränke zur Verfügung stellten, welche die Sportler bei den doch sommerlichen Temperaturen gerne annahmen. Auch von Seiten der Trainer/Betreuer und von den Aktiven gab es durchweg nur positive Aussagen. „Super fairer Umgang und endlich mal ein Turnier, bei dem es wirklich nur um Spaß geht“, so Helge Kühl, Trainer SG Langenhorn-Enge. „Tolle Veranstaltung. Gut, dass die Verantwortung für das Spiel und den fairen Umgang miteinander an die Jugendlichen abgegeben wurde“, lautete das Faiz von Bernd Michalski vom TSV Rantrum. „Ich fand dieses Turnier einfach nur hammergeil“, mehr als eindeutig das Urteil von Marvin Einfeld, dem Mannschaftskapitän der SG Seeth-Friedrichstadt. Mit so zahlreichen positiven Eindrücken werden sich die Organisatoren um Michael Brucherseifer wohl schon bald mit den Planungen für 2010 auseinander setzen müssen.

 


Unsere Satzung (29. Januar 1999)
  zum Beitrittsformular
§ 1 Name, Sitz, Vereinsfarben, Geschäftsjahr
 
1. In Fortsetzung der Tradition der Husumer Sportvereine »Husum 18« und »Frisia Husum« führt der Verein den Namen »Husumer Sportvereinigung«.
2. Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Husum eingetragen.
3. Die Vereinsfarben sind analog der Stadtfarben »blau-gelb«.
4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
5. Sitz des Vereins ist Husum
§ 2 Zweck
 
1. Der Verein hat den Zweck, den Volkssport und die kulturelle Bildung zu fördern, insbesondere der Jugend eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten.
2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung. Er erstrebt keinen Gewinn und verwendet etwaige Überschüsse ausschließlich zu satzungsgemäßen Zwecken. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er ist Mitglied des Landessportverbandes Schleswig-Holstein.
§ 3 Mitgliedschaft
 
1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.
2. Der Verein besteht aus
  - Ehrenvorsitzenden,
  - Ehrenmitgliedern,
  - ordentlichen Mitgliedern,
  - jugendlichen Mitgliedern,
  - passiven Mitgliedern.
3. Die Ehrenmitgliedschaft wird durch die Mitgliederversammlung verliehen. Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder. Sie sind von den Vereinsbeiträgen befreit.
4. Ordentliche Mitglieder sind aktive Mitglieder, die am 1. Januar des laufenden Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr vollendet haben.
5. Jugendliche Mitglieder sind Mitglieder, die am 1. Januar des laufenden Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
6. Passive Mitglieder sind Mitglieder, die nicht am aktiven Sportgeschehen des Vereins teilnehmen, aber im Übrigen die Interessen des Vereins fördern.
§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder
 
1. Ordentliche Mitglieder sowie passive Mitglieder haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
2. Wählbar sind alle unter 1. aufgeführten Personen.
3. Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten.
4. Alle Mitglieder haben das Recht, die Übungsstätten des Vereins unter Beachtung der Platzordnung und sonstigen Anordnungen zu benutzen.
5. Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Auslagen.
6. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuschüsse aus Mitteln des Vereins.
7. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern; die Sportgeräte schonend und fürsorglich zu behandeln; den Vereinsbeitrag rechtzeitig zu entrichten.
§ 5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft
 
1. Die Aufnahme ist schriftlich zu erklären. Mit dem schriftlichen Aufnahmeantrag, über den der Vorstand entscheidet, erkennt der Antragsteller die Satzung des Vereins und der übergeordneten Verbände als verbindlich an. Bei jugendlichen Mitgliedern ist die Zustimmung der/s Erziehungsberechtigten erforderlich.
2. Der Übertritt vom ordentlichen in den passiven Mitgliederstand muss dem Vorstand bis spätestens 31. Dezember des laufenden Geschäftsjahres mitgeteilt werden. Der Übertritt ist wirksam ab 1. Januar des folgenden Geschäftsjahres.
3. Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, durch Austritt, durch Ausschluss, durch Auflösung des Vereins.
4. Der Austritt muss dem Vorstand schriftlich erklärt werden.
5. Mit dem Zugang der Austrittserklärung erlöschen die aus der Mitgliedschaft entstandenen Rechte. Die Verpflichtung zur Entrichtung des Vereinsbeitrages bleibt für den Austrittsmonat und drei weitere Monate bestehen.
6. Der Ausschluss aus dem Verein erfolgt bei
  - unehrenhaftem und vereinsschädigendem Verhalten;
  - bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzungen und Beschlüsse des Vereins oder seiner übergeordneten Verbände;
  - wenn das Vereinsmitglied trotz erfolgter Mahnung mit der Bezahlung des Vereinsbeitrages von mehr als einem Jahr im Rückstand ist;
  - wegen groben unsportlichen oder unkameradschaftlichen Verhaltens;
  - aus sonstigen schwerwiegenden, die Vereinsdisziplin berührenden Gründen.
7. Über den Ausschluss entscheidet der Gesamtvorstand. Der Auszuschließende ist vorher zu hören. Dem Ausgeschlossenen steht das Recht zu, binnen eines Monats nach Bekanntgabe des Ausschlusses beim Vorstand Widerspruch einzulegen. Die Entscheidung über den Widerspruch bedarf der Zweidrittelmehrheit des Gesamtvorstandes.
§ 6 Organe des Vereins
 
Die Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand im Sinne des § 26 BGB
3. der engere Vorstand
4. der erweiterte Vorstand
§ 7 Die Mitgliederversammlung
 
1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen.
2. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei (2) Wochen einzuladen. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Aushang im Vereinskasten, in den »Vereinsnachrichten« oder durch die Tageszeitung.
3. Die Tagesordnung muss folgende Punkte enthalten:
  - Tätigkeitsbericht des/der 1. Vorsitzenden
  - Ehrungen
  - Geschäftsbericht
  - Berichte der Kassenprüfer/innen
  - Entlastung des/der Geschäftsführers/in
  - Entlastung des Vorstandes
  - Berichte der Spartenleiter/innen
  - Wahlen
  - Anträge
  - Haushaltsvoranschlag
  - Verschiedenes
4. Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung (Datum des Poststempels) schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand einzureichen. Später eingehende Anträge der Mitglieder, die keine Abänderungs- oder Gegenanträge eines vorliegenden Antrages sind, bedürfen, bevor über sie verhandelt und abgestimmt werden kann, zunächst der Bestätigung der Dringlichkeit mit Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Dies gilt nicht für Anträge des Vorstandes; diese sind jederzeit zulässig. Dringlichkeitsanträge, die eine Satzungsänderung bedeuten, sind nicht zulässig.
5. Der Vorstand kann auch jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn mindestens 50 stimmberechtigte Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangen.
6. Die Mitgliederversammlungen sind ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.
7. Die Mitgliederversammlung gibt sich eine Geschäftsordnung.
§ 8 Aufgaben der Mitgliederversammlung
 
1. Wahl des Vorstandes
2. Wahl eines Kassenprüfers für die Dauer von zwei (2) Jahren. Eine Anschlusswahl ist nicht zulässig. Die Kassenprüfer haben eine regelmäßige Prüfung am Schluss des Geschäftsjahres vorzunehmen. Ein Jahresbericht ist der Mitgliederversammlung vorzulegen.
3. Die Entgegennahme des Jahres- und Geschäftsberichtes sowie des Rechnungsabschlusses des Vorstandes, des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer und Erteilung der Entlastung.
4. Genehmigung des Haushaltsvoranschlages.
5. Beschlussfassung über Satzungsänderungen.
6. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.
§ 9 Beschlussfassung der Mitgliederversammlungen
 
1. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei seiner Verhinderung sein Stellvertreter.
2. Bei Abstimmungen entscheidt, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, grundsätzlich die einfache Stimmenmehrheit. Es zählen nur »Ja«- und »Nein«-Stimmen. Stimmenthaltungen zählen nicht.
3. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Jugendliche Mitglieder sind berechtigt, die Mitgliederversammlung zu besuchen und Anträge zu stellen. Sie haben jedoch kein Stimmrecht. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
4. Sämtliche Abstimmungen erfolgen offen, es sei denn, 15 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder verlangen eine geheime Abstimmung. Wahlen sind grundsätzlich geheim. Bei nur einem Wahlvorschlag kann aber offen abgestimmt werden.
5. Bei der Wahl der Vorstandsmitglieder ist bei Stimmengleichheit ein zweiter Wahlgang erforderlich. Ergibt der zweite Wahlgang abermals Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.
§ 10 Der Vorstand
 
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die/der 1. Vorsitzende, die/der 2. Vorsitzende und die/der 1. Geschäftsführer/in, wobei zwei von ihnen gemeinsam vertretungsberechtigt sind. Ihre Geschäftsbefugnis regeln sie untereinander in Abstimmung mit den weiteren Mitgliedern des Vorstandes.
§ 11 Der engere Vorstand
 
Der engere Vorstand setzt sich zusammen aus:
1. Vorsitzende/r
2. Vorsitzende/r
3. Vorsitzende/r
1. Geschäftsführer/in
1. Schriftsführer/in
Jugendobmann/frau
Fußballobmann/frau
§ 12 Der erweiterte Vorstand
 
Dem erweiterten Vorstand gehören an:
der Vorstand gemäß § 11
2. Geschäftsführer/in
2. Schriftsführer/in
die Abteilungsleiter/innen
2 Beisitzer/innen
Die Abteilungsleiter/innen sind nur in Angelegenheiten ihrer Abteilung stimmberechtigt.
§ 13 Wahlen
 
1. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. In den Jahren 1994 bis 1997 ist der engere Vorstand sowie der erweiterte Vorstand zu wählen, möglichst zu 50 Prozent ehemaliger Mitglieder des Vereins »Husum 18« und 50 Prozent der ehemaligen Mitglieder des Vereins »Frisia Husum«.
  In den Jahren mit gerader Jahreszahl werden gewählt:
  - der/die 1. Vorsitzende
  - der/die 3. Vorsitzende
  - der/die 2, Geschäftsführer/in
  - der/die 1. Schriftführer/in
  - der/die Jugendobmann/frau
  - ein/e Beisitzer/in
  - ein/e Kassenprüfer/in
  In den Jahren mit ungerader Jahreszahl werden gewählt:
  - der/die 2. Vorsitzende
  - der/die 1, Geschäftsführer/in
  - der/die 2. Schriftführer/in
  - ein/e Beisitzer/in
  - der/die Fußballobmann/frau
  - ein/e Kassenprüfer/in
2. Der engere Vorstand und der erweiterte Vorstand fassen ihre Beschlüsse in den Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung von seinem Vertreter einberufen werden. Die Vorstände sind beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der satzungsgemäßen Mitglieder der Vorstände anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit muss der 1. Vorsitzende bzw. sein Vertreter binnen drei (3) Tagen eine 2. Sitzung mit derselben Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vorstandsmitglieder beschlussfähig. In der Einladung zu der 2. Sitzung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen.
3. Die Vorstände fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der 1. Vorsitzenden bzw. die seines/ihrer Vertreters/in.
4. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, eine/n Ersatzfrau/mann bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.
5. Die Vorstände geben sich eine Geschäftsordnung.
§ 14 Abteilungen
 
1. Die Abteilungsleiter werden von der Mitgliederversammlung in ihrer Abteilung für die Dauer von zwei (2) jahren gewählt. Diese Wahlen bedürfen der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.
2. Die Mitgliederversammlungen der einzelnen Abteilungen sind einmal jährlich durch den jeweiligen Abteilungsleiter einzuberufen. Der Abteilungsleiter kann auch jederzeit eine außergewöhnliche Mitgliederversammlung seiner Abteilung einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder der Abteilung dies unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangen. Über das Ergebnis der Mitgliederversammlung ist dem Vorstand unverzüglich zu berichten.
3. Die Mitgliederversammlungen der Abteilungen sind ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.
4. Die Mitgliederversammlungen der Abteilungen geben sich eine Geschäftsordnung.
§ 15 Beurkundung von Beschlüssen; Niederschriften
 
1. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen und des Vorstandes sind schriftlich abzufassen und vom jeweiligen Leiter der Sitzung und dem Schriftführer zu unterzeichnen.
2. Über jede Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift aufgenommen, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Diese ist zur nächstfolgenden Versammlung vorzulegen.
§ 16 Beiträge
 
Die Höhe der Beiträge, ausgewiesen in der Beitrags- und Finanzordnung, wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
§ 17 Satzungsänderungen
 
Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung ist die Angabe des zu ändernden Paragrafen der Satzung in der Tagesordnung bekannt zu geben. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.
§ 18 Vermögen
 
1. Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
§ 19 Vereinsauflösung
 
1. Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei drei Viertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.
2. Bei Auflösung des Vereins fällt das gesamte Vermögen an den Kreissportverband Nordfriesland, der es alsbald für die Förderung der gleichen gemeinnützigen Zwecke, insbesondere für die Förderung des Sportes und der Jugendpflege zu verwenden hat.
§ 20 Ausführungsbestimmungen
 
Der Vorstand ist berechtigt, Ausführungsbestimmungen zur vorstehenden Satzung zu erlassen
§ 21 Schlussbestimmungen
 
Diese Satzung bildet die Grundlage der Tätigkeiten des Vereins und seiner Organe. Sie wird ergänzt durch eine Geschäftsordnung, eine Beitrags- und Finanzordnung und eine Ehrenordnung.
§ 22 Inkrafttreten
 
Diese Satzung tritt mit dem Tage ihrer Genehmigung durch die Mitgliederversammlung in Kraft.
   
  Husum, den 29. Januar 1999 · Dieter Schleger (1. Vorsitzender) · Manfred Zumach (1. Schriftführer)


Zeige, dass Du ein Fan der Husumer SV bist!

Fanschal · 12,50 Euro

erhältlich bei Bahne Will im Jugendheim der Husumer SV

 

Nummernschildverstärker · Euro

erhältlich bei Bahne Will im Jugendheim der Husumer SV




seit 1. Mai 2014
Counter script